Kategorie:Vulgata:AT:Spr21

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Buch der Sprüche

Kapitel 21

Gott lenkt die Herzen - Beherrschung der Zunge - Gerechte und Frevler

1 Dem Bache gleicht das Herz des Königs in der Hand des Herrn; zu allem, was ihm wohlgefällt, da leitet er es hin. 2 Ein jeder Weg scheint einem selber richtig, doch der die Herzen prüfet, ist der Herr. 3 Gerechtigkeit und Recht zu üben, zieht der Herr dem Opfer vor. 4 Der Augen Stolz, des Herzens Übermut sowie das Glück der Frevler schlagen fehl. 5 Die Pläne eines Fleißigen führen völlig zum Erfolg, doch wer zu hastig ist, erreicht nur Mangel. 6 Wer Schätze sich erwirbt mit trügerischer Zunge, jagt nach dem Nichts, hinein in Todesschlingen.7 Der Frevler Untat rafft sie selbst hinweg, weil sie sich weigern, Recht zu üben. 8 Gewunden ist der Weg des schuldbeladenen Menschen, der Lautere jedoch - gerade ist sein Tun.
9 Lieber wohnen in der Ecke eines Daches als mit einer bösen Frau in einem Haus zusammen. 10 Des Frevlers Seele giert nach Bösem; sein Nächster findet vor ihm keine Gnade. 11 Sobald der Prahler büßen muß, wird der Betörte weise; und bildet man den Weisen aus, so nimmt er Einsicht an. 12 Der Gerechte belehrt des Frevlers Haus, sobald er die Frevler ins Unheil stürzt. 13 Wer vor des Armen Hilferuf sein Ohr verschließt, auch der wird rufen, ohne Antwort zu erlangen. 14 Im geheimen eine Gabe löscht den Zorn und aus der Tasche ein Geschenk den stärksten Grimm. 15 Wenn Recht geschieht, so bringt das Frommen Freude, jedoch den Übeltätern nur Entsetzen. 16 Ein Mensch, der abirrt von der Einsicht Pfad, wird bald im Reich der Toten ruhen. 17 Der Not verfällt, wer Lustbarkeiten liebt; wer Wein und Salböl liebt, der wird nicht reich. 18 Lösegeld für den Gerechten ist der Frevler, und für die Frommen ist es der Verbrecher.
19 Lieber wohnen in dem Land der Wüste als mit einer Frau, die zänkisch ist und mürrisch. 20 Ein feiner Schatz ruht in des Weisen Wohnstatt, der Tor jedoch verschleudert ihn. 21 Wer nach Gerechtigkeit und Güte strebt, der findet Leben und auch Ehre. 22 Zur Stadt der Helden steigt empor der Weise und stürzt das Bollwerk, dem sie fest vertraute. 23 Wer seinen Mund und seine Zunge hütet, bewahrt sich selber vor Bedrängnis. 24 Der Stolze, Übermütige - »Prahler« ist sein Name; er handelt stets aus unbeherrschtem Übermut. 25 Den Faulen tötet sein Begehren; denn seine Hände scheuen sich vor Arbeit. 26 Den ganzen Tag begehrt er voller Gier, doch der Gerechte gibt und knausert nicht. 27 Der Frevler Opfer ist ein Greuel, zumal wenn dargebracht in schlechter Absicht. 28 Ein lügenhafter Zeuge geht zugrunde; wer aber gerne zuhört, spricht erfolgreich. 29 Es trotzt der frevelhafte Mensch mit frecher Miene, jedoch der Redliche, er ordnet seine Wege. 30 Keine Weisheit gibt es, keine Einsicht, keinen Rat dem Herrn gegenüber. 31 Gerüstet wird das Roß zum Tag der Schlacht, der Sieg jedoch hängt ab vom Herrn.


Fußnote

21,2: = 16,2, ähnlich 14,12 u.a. • 3: Ein Lieblingsgedanke der Propheten! Ähnlich Vers 27; 15,8. • 5: Hast, meistens verbunden mit Unehrlichkeit, wird oft verurteilt. • 9: In einer Ecke des flachen Daches konnte man eine Notwohnung aufschlagen, = 25,24. • 11: = 19,25. • 12: Durch seine geistige Überlegenheit bringt der Gerechte das Gericht über den Frevler. Manche sehen in dem »Gerechten« eine Umschreibung für Gott selbst. • 18: Das Bild stammt vom Loskauf aus der Haft. Der Sünder muß büßen, der Fromme wird gerettet. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.