Kategorie:Vulgata:NT:Lk09

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Evangelium nach Lukas

Kapitel 9

Aussendung der Apostel

1 Er rief die Zwölf zusammen und gab ihnen Macht und Gewalt über alle Dämonen und zum Heilen von Krankheiten. 2 Und er sandte sie aus, das Reich Gottes zu verkünden und die Kranken zu heilen, 3 und sprach zu ihnen: »Nehmt nichts mit auf den Weg, weder Stab noch Tasche, weder Brot noch Geld; auch nicht zwei Röcke sollt ihr haben. 4 Und kommt ihr in ein Haus, so bleibt dort und zieht von da weiter! 5 Und wo man euch nicht aufnimmt, da geht fort von jener Stadt und schüttelt den Staub von euren Füßen, zum Zeugnis über sie.« 6 Da zogen sie aus und wanderten von Dorf zu Dorf, verkündeten das Evangelium und heilten überall.

Herodes in Unruhe

7 Der Fürst Herodes aber hörte von allem, was geschah, und geriet in Unruhe, weil von den einen behauptet wurde: 8 »Johannes wurde von den Toten auferweckt«, von anderen: »Elias ist erschienen«, und wieder von anderen: »Einer von den alten Propheten ist auferstanden.« 9 Da sagte Herodes: »Den Johannes habe ich enthauptet; wer ist wohl dieser, von dem ich solches höre?« Und er ging darauf aus, ihn zu sehen.

Brotvermehrung

10 Die Apostel kehrten zurück und erzählten ihm alles, was sie getan hatten. Da nahm er sie mit und zog sich mit ihnen allein zurück in eine Stadt namens Bethsaida. 11 Doch das Volk erfuhr davon und zog ihm nach; er nahm sie auf, redete zu ihnen vom Reiche Gottes und machte die der Heilung Bedürftigen gesund.
12 Der Tag begann sich schon zu neigen, da traten die Zwölf zu ihm und sagten: »Entlasse das Volk, damit sie in die umliegenden Dörfer und Gehöfte gehen und Einkehr und Verpflegung finden; denn hier sind wir in einer verlassenen Gegend.« - 13 Er aber entgegnete ihnen: »Gebt ihr ihnen zu essen!« Sie sagten: »Wir haben nicht mehr als fünf Brote und zwei Fische, es sei denn, daß wir hingingen und für diese ganze Menge Lebensmittel kauften.« 14 Es waren nämlich an fünftausend Männer. Da sprach er zu seinen Jüngern: »Laßt sie nach Gruppen zu etwa fünfzig sich lagern!« 15 Sie taten so und ließen alle sich lagern. 16 Da nahm er die fünf Brote und zwei Fische, blickte zum Himmel auf, sprach den Segen über sie, brach sie und gab sie den Jüngern zum Verteilen an das Volk. 17 Und sie aßen und wurden alle satt, und von dem, was ihnen an abgebrochenen Stücken übrig blieb, hob man zwölf Körbe voll auf.

Bekenntnis des Petrus

18 Als er einmal für sich allein betete und nur die Jünger bei ihm waren, fragte er sie: »Für wen halten mich die Leute?« 19 Sie antworteten: »Für Johannes den Täufer, andere für Elias; andere aber glauben, einer von den alten Propheten sei auferstanden.« 20 Da sprach er zu ihnen: »Ihr aber, für wen haltet ihr mich?« Petrus antwortete: »Für den Messias Gottes.«

Leidensankündigung

21 Er aber gebot ihnen streng und trug ihnen auf, dies niemand zu sagen, 22 und sprach: »Der Menschensohn muß vieles leiden, von den Ältesten, Hohenpriestern und Schriftgelehrten verworfen und getötet werden, am dritten Tag aber aufer-weckt werden.« 

Von der Nachfolge

23 Dann sprach er zu allen: »Wenn einer mir nachgehen will, der verleugne sich selbst, nehme täglich sein Kreuz auf sich und folge mir nach. 24 Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben um meinetwillen verliert, wird es retten. 25 Denn was nützt es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, sich selbst aber verliert oder zu Schaden bringt?
26 Denn wer sich meiner und meiner Worte schämt, dessen wird auch der Menschensohn sich schämen, wenn er kommen wird in seiner und des Vaters und der heiligen Engel Herrlichkeit. 27 Ich sage euch in Wahrheit: Es sind einige unter denen, die hier stehen, die den Tod nicht kosten, bis sie das Reich Gottes schauen werden. « 

Verklärung Jesu

28 Es war nach diesen Reden, etwa acht Tage darauf, da nahm er den Petrus, Johannes und Jakobus mit sich und stieg auf den Berg, um zu beten. 29 Während er betete, wurde das Aussehen seines Antlitzes ein anderes, und sein Gewand wurde strahlend weiß. 30 Und siehe, zwei Männer redeten mit ihm, es waren Moses und Elias, 31 die in Herrlichkeit erschienen und von seinem Hingang sprachen, den er vollenden sollte in Jerusalem. 32 Petrus und seine Gefährten waren vom Schlaf übermannt; beim Erwachen aber sahen sie seine Herrlichkeit und die zwei Männer, die bei ihm standen. 33 Als diese von ihm scheiden wollten, sagte Petrus zu Jesus: »Meister, es ist gut, daß wir hier sind; wir wollen drei Hütten bauen, eine für dich, eine für Moses und eine für Elias« - er wußte nicht, was er sagte. 34 Während er so redete, kam eine Wolke und überschattete sie, und Furcht erfaßte sie, indes jene in die Wolke hineinschritten. 35 Und eine Stimme kam aus der Wolke und sprach: »Dieser ist mein Sohn, mein Erwählter; auf ihn sollt ihr hören.« 36 Als die Stimme erscholl, war nur Jesus allein zu sehen. Und sie schwiegen und sagten in jenen Tagen niemand etwas von dem, was sie gesehen hatten.

Wunderkraft des Glaubens

37 Es war am folgenden Tage, da ging ihnen, als sie vom Berge herabkamen, viel Volk entgegen. 38 Und siehe, ein Mann aus dem Volke schrie: »Meister, ich bitte dich, nimm dich meines Sohnes an; denn er ist mein einziger. 39 Siehe, es packte ihn ein Geist, und plötzlich schreit er auf, und zerrt ihn hin und her, daß er schäumt, und nur mit Mühe läßt er von ihm ab und reibt ihn noch auf. 40 Ich bat deine Jünger, sie möchten ihn austreiben; doch sie vermochten es nicht.« 41 Jesus erwiderte: »0 du ungläubiges und verkehrtes Geschlecht. Wie lange noch soll ich bei euch sein und euch ertragen? Bring deinen Sohn hierher!« 42 Noch auf dem Hinweg riß und zerrte ihn der Dämon hin und her. Jesus aber gebot dem unreinen Geist, heilte den Knaben und gab ihn seinem Vater. 43 Da gerieten alle außer sich vor Staunen über die Größe Gottes.

Zweite Leidensankündigung

Während alle voll des Staunens waren über alles, was er tat, sprach er zu seinen Jüngern: 44 »Laßt eindringen in eure Ohren diese Worte: Der Menschensohn wird überliefert werden den Händen der Menschen.« 45 Sie aber begriffen dieses Wort nicht, und es blieb vor ihnen verhüllt, so daß sie es nicht verstanden; doch sie scheuten sich, ihn über dieses Wort zu befragen.

Vom rechten Jüngersinn

46 Es stieg in ihnen der Gedanke auf, wer wohl der Größte sei unter ihnen. 47 Jesus wußte um den Gedanken ihres Herzens, nahm ein Kind, stellte es neben sich 48 und sprach zu ihnen: »Wer dieses Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf; und wer mich aufnimmt, der nimmt den auf, der mich gesandt hat. Denn wer der Kleinste ist unter euch allen, der ist groß.« 
49 Da wandte sich Johannes an ihn und sprach: »Meister, wir sahen einen, der in deinem Namen Dämonen austrieb, und wir verwehrten es ihm, weil er sich uns nicht anschließt.« 50 Jesus sprach zu ihm: »Verwehrt es nicht; denn wer nicht gegen euch ist, der ist für euch.«

JESUS AUF DEM WEG NACH JERUSALEM

Die unfreundlichen Samariter

51 Es kam die Zeit, daß sich die Tage für seine Hinwegnahme erfüllten, und er hielt sein Antlitz Jerusalem zugewandt, um dorthin zu gehen. 52 Er schickte Boten vor sich her, und sie gingen hin und kamen in ein Dorf der Samariter, um für ihn Vorbereitung zu treffen. 53 Doch sie nahmen ihn nicht auf, weil sein Antlitz auf den Weg nach Jerusalem gerichtet war. 54 Als die Jünger das sahen, sagten Jakobus und Johannes: »Herr, willst du, daß wir sagen, es solle ›Feuer vom Himmel fallen und sie verzehren‹ [, wie auch Elias tat]« 2Koe 1,10? 55 Er aber wandte sich um und verwies es ihnen streng [und sprach: »Ihr wißt nicht, wessen Geistes ihr seid. 56 Der Menschensohn ist nicht gekommen, Menschenleben zu vernichten, sondern zu retten«]. Und sie gingen in ein anderes Dorf.

Vom Ernst der Nachfolge

57 Als sie auf dem Weg dahinzogen, sagte einer zu ihm; »Ich will dir folgen, wohin du auch gehst.« 58 Jesus sprach zu ihm: »Die Füchse haben Höhlen und die Vögel des Himmels Nester; der Menschensohn aber hat nichts, wo er sein Haupt hinlege.« 59 Zu einem anderen sprach er: »Folge mir nach!« Der sagte: »Herr, laß mich zuvor hingehen und meinen Vater begraben.« 60 Er entgegnete ihm: »Laß die Toten ihre Toten begraben; du aber geh hin und verkünde das Reich Gottes!« 61 Und ein anderer sagte: »Ich will dir nachfolgen, Herr, doch laß mich zuvor Abschied nehmen von meinen Hausgenossen.« 62 Jesus sprach zu ihm: »Niemand, der seine Hand an den Pflug legt und zurückschaut auf das, was hinter ihm liegt, ist tauglich für das Reich Gottes.«


Fußnote

9,1-6: Vgl. Mt 9,35-10,14; Mk 6,7-13. • 7-9: Vgl. Mt 14,1f; Mk 6,14-16. • 10-17: Vgl. Mt 14,13-21; Mk 6,30-44; Joh 6,1-15. Luk berichtet nichts von einer zweiten Brotvermehrung (Mt 15,32-39; Mk 8,1-10). • 18-27: Vgl. Mt 16,13-28; Mk 8,27-9,1. Jesus zieht sich von den für seine Predigt unempfänglichen Juden zurück und widmet sich nunmehr der besonderen Schulung seiner Apostel, wobei er ihnen besonders das Geheimnis der Passion im Gottesreich nahebringen will • 21: Die Geheimhaltung der Messiaswürde (Christus = Messias) war notwendig, um den von falschen Vorstellungen erfüllten Juden keinen Anlaß zu Mißdeutung und Unruhe zu geben. • 28-36: Vgl. Mt 17,1-9; Mk 9,2-9. • 37-45: Vgl. Mt 17,14-23; Mk 9,14-32. Mit der betont hervorgehobenen Aufforderung Jesu: »Laßt eindringen in eure Ohren diese Worte« (Vers 44) will der Evangelist darauf aufmerksam machen, daß sich Jesus durch das »Staunen« der Menschen über seine Wundertaten (Vers 43) nicht beirren ließ in der Erkenntnis des ihm vorgezeichneten Heilsweges der Passion. • 46-50: Vgl. Mt 18,1-5; Mk 9,33-41. • 51-56: Ein Beispiel der zwischen Samaritern und Juden bestehenden religiös-politischen Spannungen, besonders gegenüber Jerusalempilgern. • 57-62: Vgl. Mt 8,19. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.