Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:2Joh01: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Fußnote)
K
Zeile 51: Zeile 51:
  
 
===Fußnote===
 
===Fußnote===
Kap. 1 ('''1''') Welche Bedeutung dieser Titel in Kleinasien im allgemeinen haben mochte, lässt sich aus [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:1Petr05|1Petr 5,1]]''] schließen; die Individualisierung durch den Artikel aber und der Gebrauch des Gattungsnamens für den Eigennamen zeigt, dass dieser Titel dem Verfasser in ganz besonderer Weise zukam. Auch Irenäus gebraucht diesen Ausdruck für die höchsten Träger der Kirchengewalt, wie Polykarp und den Bischof von Rom. - ('''2''') Der Name der Gemeinde wird nicht beigefügt, doch wird dieselbe als eine von Gott zu seinem Eigentum und zum Gegenstande seiner Liebe erwählte, bezeichnet. Vergl. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:1Petr05|1Petr 5,13]]'']. Der Brief hatte wohl neben seiner nächsten Bestimmung eine encyklische. - ('''3''') Die Glieder der Gemeinde, da die Kirche gleichsam das Ehegemahl Christi ist. - ('''4''') Mit Nachdruck: Ich, euer Bischof, im Gegensatze zu anderen, welche sich bemühen, Einfluß auf die Gemeinde zu erlangen, doch nicht aus Liebe, die in Wahrheit Liebe zu heißen vermag. - ('''5''') Mit echt christlicher Liebe. Gegensatz V. 7. - ('''6''') Alle wahren Christen. - ('''7''') Die göttliche Wahrheit, die wir mit allen Christen gemeinsam haben, ist der Mittelpunkt unseres Lebens, und so auch das Motiv unserer Liebe zu den Mitchristen. Das Bleiben der Wahrheit in ihnen wird betont, weil der, in welchem die Wahrheit nicht bleibt, aufhört, ein Christ und Objekt der christlichen Bruderliebe zu sein. - ('''8''') Griech.: wird sein. Der Apostel spricht eine gewisse Erwartung aus, welche sich auf die vorhergehende Aussage gründet. - ('''9''') Aufzählung der Heilsgüter, welche mit dem Besitze der Wahrheit verbunden sind, Gnade, Erbarmen und Friede: Die gebende Gnade Gottes, die sich in der Menschwerdung offenbart hat; [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Joh01|Joh 1,14]]''] die Barmherzigkeit, die sich jeder Not, geistlicher wie leiblicher, erbarmt, vergl. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Jak02|Jak 2,13]], [[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Jak03|Jak 3,17]]''], und der von dem Heilande verheißene Friede. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Joh14|Joh 14,27]]''] In gleich unmittelbarer Weise werden diese drei Güter von dem Vater und dem Sohne hergeleitet, die sie uns zu Teil werden lassen in der Erkenntnis und in der daraus folgenden Liebe. (V. 1) Der Apostel weist auf den Inhalt des Briefes hin, der zur Liebe ermahnt und vor Irrlehrern warnt. - ('''10''') Er kann das gleiche nicht von allen Gliedern der Gemeinde rühmen. Zart verhüllt der Apostel den Tadel, den er auszusprechen hat, in einer bloßen Beschränkung des Lobes. - ('''11''') Die Wahrheit entspricht dem, was wir als Gebot vom Vater empfangen haben. Dies umfasst Glauben und Liebe. - ('''12''') Wie früher einige der Glieder der Gemeinde ihm Freude gemacht haben, so bittet er jetzt die ganze Gemeinde, ihm durch gleichen Wandel dieselbe Freude zu bereiten. - ('''13''') Sie besitzen dies Gebot von dem Augenblicke an, wo sie Christen geworden sind. - ('''14''') Vergl. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:1Joh03|1Joh 3,11]]'']. Es waren wohl Verfehlungen gegen die Bruderliebe vorgekommen. - ('''15''') Die Liebe zu Gott, wie [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:1Joh05|1Joh 5,3]]''] die Liebe nach dem V. 4 erwähnten Gebote. Alle Gebote werden, wie [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:1Joh03|1Joh 3,22ff]]''], in eines zusammengefasst, und zwar so, dass neben der Bruderliebe (V. 5) nur der zweite Hauptpunkt genannt wird, der dem dem göttlichen Willen in Wahrheit entsprechenden Wandel (V. 4) besteht, den nun die ganze Gemeinde zur Freude des heil. Johannes zeigen soll. - ('''16''') In der Weise, die der Verkündigung des Glaubens entspricht. - ('''17''') Vom Anfang der Heilsbotschaft an. Vergl. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:1Joh02|1Joh 2,34]], [[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:1Joh03|1Joh 3,11]]'']. - ('''18''') Das Wandeln im göttlichen Gebot nach Maßgabe der apostolischen Verkündigung ist als besonderes Gebot, ja als Summe aller Gebote aufgestellt, weil viele Verführer in die Welt ausgegangen sind. - ('''19''') Nach der griech. Negation scheint der Apostel bestimmte Personen im Auge zu haben. Zu dem Gegenstande der Leugnung vergl. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:1Joh04|1Joh 4,2]]'']. - ('''20''') In jenen vielen Verführern ist der Antichrist erschienen. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:1Joh02|1Joh 2,18]]''] Die Leugnung lässt den Riss zwischen Gott und Menschen bestehen, während die frohe Botschaft die Wiedervereinigung beider proklamiert. - ('''21''') Griech.: was wir erarbeitet haben, der Apostel und seine Mithelfer. Der Lohn der evangelischen Arbeiter besteht nach [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Joh04|1Joh 4,36]]''] darin, dass sie denen, an denen sie arbeiten, zum ewigen Leben verhelfen. Die Leser empfangen den vollen Lohn, wenn sie das, was die Apostel gewirkt, nicht zu Grunde gehen lassen. - ('''22''') Griech.: Jeder, der vorangeht: nämlich über die Grenzen der Lehren Christi hinaus. Ironische Anspielung auf das Vorgehen der Irrlehrer, mit ihrer Gnosis über die Lehren Christi hinausgekommen zu sein. Ein wahrer Fortschritt ist nur möglich im Festhalten und auf dem Grunde der Lehre Christi und von Christus, denn die Lehre des Heilandes ist die Offenbarung der ewigen Wahrheit, die ewige Wahrheit aber ist Gott selbst. Einen Christus, wie die Irrlehrer ihn verkündigen, kann Gott nicht offenbaren und hat ihn nicht offenbart. - ('''23''') Wer in der Lehre bleibt, in der allein Christus als volle Gottesoffenbarung ist, hat in ihm den Vater, der in ihm offenbar wird, und damit auch den Sohn, in dem er offenbar geworden ist. Diese zu rauben, ist die Absicht der Verführer. - ('''24''') Ein reisender Lehrer. - ('''25''') Und die Lehre, welche er bringt, ist nicht diese. - ('''26''') Gewähret ihm keine gastliche Aufnahme und verkehret nicht mit ihm in vertrauter Weise. Anderenfalls würdet ihr seiner Irrlehre Vorschub leisten und euch fremder Sünde teilhaftig machen. Das allgemeine Gebot der Nächstenliebe wird durch diese Vorschrift des Apostels nicht beeinträchtigt. - ('''27''') Insofern er ihn als christlichen Bruder anerkennt und sein verführerisches Treiben dadurch unterstützt. - ('''28''') Die Kinder der Gemeinde, bei der er sich aufhält. Es ist wohl die Gemeinde von Ephesus, welche der Apostel durch das Ehrenwort auszeichnet.
+
Kap. 1 ('''1''') Welche Bedeutung dieser Titel in Kleinasien im allgemeinen haben mochte, lässt sich aus [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:1Petr05|1Petr 5,1]]''] schließen; die Individualisierung durch den Artikel aber und der Gebrauch des Gattungsnamens für den Eigennamen zeigt, dass dieser Titel dem Verfasser in ganz besonderer Weise zukam. Auch Irenäus gebraucht diesen Ausdruck für die höchsten Träger der Kirchengewalt, wie Polykarp und den Bischof von Rom. - ('''2''') Der Name der Gemeinde wird nicht beigefügt, doch wird dieselbe als eine von Gott zu seinem Eigentum und zum Gegenstande seiner Liebe erwählte, bezeichnet. Vergl. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:1Petr05|1Petr 5,13]]'']. Der Brief hatte wohl neben seiner nächsten Bestimmung eine encyklische. - ('''3''') Die Glieder der Gemeinde, da die Kirche gleichsam das Ehegemahl Christi ist. - ('''4''') Mit Nachdruck: Ich, euer Bischof, im Gegensatze zu anderen, welche sich bemühen, Einfluß auf die Gemeinde zu erlangen, doch nicht aus Liebe, die in Wahrheit Liebe zu heißen vermag. - ('''5''') Mit echt christlicher Liebe. Gegensatz V. 7. - ('''6''') Alle wahren Christen. - ('''7''') Die göttliche Wahrheit, die wir mit allen Christen gemeinsam haben, ist der Mittelpunkt unseres Lebens, und so auch das Motiv unserer Liebe zu den Mitchristen. Das Bleiben der Wahrheit in ihnen wird betont, weil der, in welchem die Wahrheit nicht bleibt, aufhört, ein Christ und Objekt der christlichen Bruderliebe zu sein. - ('''8''') Griech.: wird sein. Der Apostel spricht eine gewisse Erwartung aus, welche sich auf die vorhergehende Aussage gründet. - ('''9''') Aufzählung der Heilsgüter, welche mit dem Besitze der Wahrheit verbunden sind, Gnade, Erbarmen und Friede: Die gebende Gnade Gottes, die sich in der Menschwerdung offenbart hat; [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Joh01|Joh 1,14]]''] die Barmherzigkeit, die sich jeder Not, geistlicher wie leiblicher, erbarmt, vergl. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Jak02|Jak 2,13]], [[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Jak03|Jak 3,17]]''], und der von dem Heilande verheißene Friede. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Joh14|Joh 14,27]]''] In gleich unmittelbarer Weise werden diese drei Güter von dem Vater und dem Sohne hergeleitet, die sie uns zu Teil werden lassen in der Erkenntnis und in der daraus folgenden Liebe. (V. 1) Der Apostel weist auf den Inhalt des Briefes hin, der zur Liebe ermahnt und vor Irrlehrern warnt. - ('''10''') Er kann das gleiche nicht von allen Gliedern der Gemeinde rühmen. Zart verhüllt der Apostel den Tadel, den er auszusprechen hat, in einer bloßen Beschränkung des Lobes. - ('''11''') Die Wahrheit entspricht dem, was wir als Gebot vom Vater empfangen haben. Dies umfasst Glauben und Liebe. - ('''12''') Wie früher einige der Glieder der Gemeinde ihm Freude gemacht haben, so bittet er jetzt die ganze Gemeinde, ihm durch gleichen Wandel dieselbe Freude zu bereiten. - ('''13''') Sie besitzen dies Gebot von dem Augenblicke an, wo sie Christen geworden sind. - ('''14''') Vergl. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:1Joh03|1Joh 3,11]]'']. Es waren wohl Verfehlungen gegen die Bruderliebe vorgekommen. - ('''15''') Die Liebe zu Gott, wie [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:1Joh05|1Joh 5,3]]''] die Liebe nach dem V. 4 erwähnten Gebote. Alle Gebote werden, wie [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:1Joh03|1Joh 3,22ff]]''], in eines zusammengefasst, und zwar so, dass neben der Bruderliebe (V. 5) nur der zweite Hauptpunkt genannt wird, der dem göttlichen Willen in Wahrheit entsprechenden Wandel (V. 4) besteht, den nun die ganze Gemeinde zur Freude des heil. Johannes zeigen soll. - ('''16''') In der Weise, die der Verkündigung des Glaubens entspricht. - ('''17''') Vom Anfang der Heilsbotschaft an. Vergl. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:1Joh02|1Joh 2,34]], [[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:1Joh03|1Joh 3,11]]'']. - ('''18''') Das Wandeln im göttlichen Gebot nach Maßgabe der apostolischen Verkündigung ist als besonderes Gebot, ja als Summe aller Gebote aufgestellt, weil viele Verführer in die Welt ausgegangen sind. - ('''19''') Nach der griech. Negation scheint der Apostel bestimmte Personen im Auge zu haben. Zu dem Gegenstande der Leugnung vergl. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:1Joh04|1Joh 4,2]]'']. - ('''20''') In jenen vielen Verführern ist der Antichrist erschienen. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:1Joh02|1Joh 2,18]]''] Die Leugnung lässt den Riss zwischen Gott und Menschen bestehen, während die frohe Botschaft die Wiedervereinigung beider proklamiert. - ('''21''') Griech.: was wir erarbeitet haben, der Apostel und seine Mithelfer. Der Lohn der evangelischen Arbeiter besteht nach [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:NT:Joh04|1Joh 4,36]]''] darin, dass sie denen, an denen sie arbeiten, zum ewigen Leben verhelfen. Die Leser empfangen den vollen Lohn, wenn sie das, was die Apostel gewirkt, nicht zu Grunde gehen lassen. - ('''22''') Griech.: Jeder, der vorangeht: nämlich über die Grenzen der Lehren Christi hinaus. Ironische Anspielung auf das Vorgehen der Irrlehrer, mit ihrer Gnosis über die Lehren Christi hinausgekommen zu sein. Ein wahrer Fortschritt ist nur möglich im Festhalten und auf dem Grunde der Lehre Christi und von Christus, denn die Lehre des Heilandes ist die Offenbarung der ewigen Wahrheit, die ewige Wahrheit aber ist Gott selbst. Einen Christus, wie die Irrlehrer ihn verkündigen, kann Gott nicht offenbaren und hat ihn nicht offenbart. - ('''23''') Wer in der Lehre bleibt, in der allein Christus als volle Gottesoffenbarung ist, hat in ihm den Vater, der in ihm offenbar wird, und damit auch den Sohn, in dem er offenbar geworden ist. Diese zu rauben, ist die Absicht der Verführer. - ('''24''') Ein reisender Lehrer. - ('''25''') Und die Lehre, welche er bringt, ist nicht diese. - ('''26''') Gewähret ihm keine gastliche Aufnahme und verkehret nicht mit ihm in vertrauter Weise. Anderenfalls würdet ihr seiner Irrlehre Vorschub leisten und euch fremder Sünde teilhaftig machen. Das allgemeine Gebot der Nächstenliebe wird durch diese Vorschrift des Apostels nicht beeinträchtigt. - ('''27''') Insofern er ihn als christlichen Bruder anerkennt und sein verführerisches Treiben dadurch unterstützt. - ('''28''') Die Kinder der Gemeinde, bei der er sich aufhält. Es ist wohl die Gemeinde von Ephesus, welche der Apostel durch das Ehrenwort auszeichnet.
  
  
 
[[Kategorie:Vulgata]][[Kategorie:BIBLIA SACRA]][[Kategorie:BIBLIA SACRA:NT]]
 
[[Kategorie:Vulgata]][[Kategorie:BIBLIA SACRA]][[Kategorie:BIBLIA SACRA:NT]]

Version vom 16. August 2019, 05:39 Uhr

Epistola beati Joannis Apostoli secunda.

Zweiter Brief des heiligen Apostels Johannes Kap. 1


1. Im Eingange eröffnet der Apostel, warum er jene Kirche und ihre Glieder liebe: weil sie die Wahrheit angenommen haben und in ihr beharren. (V. 3) 2. Er spricht seine Freude darüber aus, dass viele Glieder der Kirche in der Wahrheit wandeln, und ruft ihnen das neue Gebot der Liebe in´s Gedächtnis zurück. (V. 6) 3. Da Verführer aufgetreten sind, welche die Menschwerdung des Wortes leugnen, mahnt der heil. Johannes die Gläubigen, sich vor jenen zu hüten, damit sie nicht, indem sie ihnen folgen, des ewigen Lohnes verlustig gehen (V. 8), und befiehlt den Christen, sich von dem Umgange mit jenen fernzuhalten, um nicht an ihren bösen Werken Teil zu haben. (V. 11) 4. Er schreibt nur so kurz, weil er die Gemeinde selbst bald besuchen wird. Grüße von der Gemeinde, bei der er selbst weilt.

1. SENIOR Electæ dominæ, et natis ejus, quos ego diligo in veritate, et non ego solus, sed et omnes, qui cognoverunt veritatem.
2. Propter veritatem, quæ permanet in nobis, et nobiscum erit in æternum.
3. Sit vobiscum gratia, misericordia, pax a Deo Patre, et a Christo Jesu Filio Patris in veritate, et caritate.

4. Gavisus sum valde, quoniam inveni de filiis tuis ambulantes in veritate, sicut mandatum accepimus a Patre.

5. Et nunc rogo te domina, non tamquam mandatum novum scribens tibi, sed quod habuimus ab initio, ut diligamus alterutrum.

6. Et hæc est caritas, et ambulemus secundum mandata ejus. Hoc est enim mandatum, ut quemadmodum audistis ab initio, in eo ambuletis:

7. Quonniam multi seductores exierunt in mundum, qui non confitentur Jesum Christum venisse in carnem: hic est seductor, et antichristus.

8. Videte vosmetipsos, ne perdatis quæ operati estis: sed ut mercedem plenam accipiatis.
9. Omnis, qui recedit, et non permanet in doctrina Christi, Deum non habet: qui permanet in doctrina, hic et Patrem et Filium habet.
10. Si quis venit ad vos, et hanc doctrinam non affert, nolite recipere eum in domum, nec Ave ei dixeritis.

11. Qui enim dicit illi Ave, communicat operibus ejus malignis.
12. Plura habens vobis scribere, nolui per chartam, et atramentum: spero enim me futurum apud vos, et os ad os loqui: ut gaudium vestrum plenum sit.

13. Salutant te filii sororis tuæ Electæ.


1. Der Älteste1 der Elekta, der Herrin,2 und ihren Kindern,3 welche ich4 in Wahrheit5 liebe, und nicht ich allein, sondern auch alle, welche die Wahrheit erkannt haben,6
2. um der Wahrheit7 willen, die in uns bleibt und mit uns sein wird in Ewigkeit.
3. Gnade sei8 mit euch, Erbarmen, Friede von Gott, dem Vater, und von Christus Jesus, dem Sohne des Vaters, in Wahrheit und Liebe!9
4. Ich habe mich sehr gefreut, dass ich unter deinen Kindern10 solche fand, welche in der Wahrheit11 wandeln, sowie wir das Gebot vom Vater empfangen haben.
5. Und nun bitte ich dich,12 Herrin! nicht als ob ich dir ein neues Gebot schriebe, sondern das, welches wir von Anfang an13 gehabt haben, dass wir einander lieben sollen.14 [Joh 13,34, Joh 15,12]
6. Und dies ist die Liebe,15 dass wir nach seinen Geboten wandeln. Denn dies ist das Gebot, dass ihr, wie16 ihr es von Anfang an17 gehört habt, in demselben wandelt. [1Joh 2,7, 1Joh 5,3]
7. Denn18 viele Verführer sind in die Welt ausgegangen, welche nicht19 bekennen, dass Jesus Christus im Fleische gekommen ist. Ein solcher ist der Verführer und der Antichrist.20 [1Joh 4,2.3]
8. Habet Acht auf euch selbst, damit ihr nicht verlieret, was ihr erarbeitet habt,21 sondern vollen Lohn empfanget!
9. Jeder, der abweicht22 und nicht in der Lehre Christi bleibt, hat Gott nicht; wer in der Lehre bleibt, der hat sowohl den Vater als den Sohn.23
10. Wenn jemand24 zu euch kommt und diese Lehre nicht bringt,25 so nehmet ihn nicht in das Haus auf, und bietet ihm keinen Gruß.26
11. Denn wer ihm einen Gruß bietet, nimmt teil an seinen bösen Werken.27
12. Wiewohl ich euch noch vieles zu schreiben hätte, wollte ich es doch nicht durch Papier und Tinte tun; denn ich hoffe, zu euch zu kommen, und von Mund zu Mund zu reden, damit eure Freude vollkommen sei.
13. Es grüßen dich die Kinder deiner Schwester Elekta.28

Fußnote

Kap. 1 (1) Welche Bedeutung dieser Titel in Kleinasien im allgemeinen haben mochte, lässt sich aus [1Petr 5,1] schließen; die Individualisierung durch den Artikel aber und der Gebrauch des Gattungsnamens für den Eigennamen zeigt, dass dieser Titel dem Verfasser in ganz besonderer Weise zukam. Auch Irenäus gebraucht diesen Ausdruck für die höchsten Träger der Kirchengewalt, wie Polykarp und den Bischof von Rom. - (2) Der Name der Gemeinde wird nicht beigefügt, doch wird dieselbe als eine von Gott zu seinem Eigentum und zum Gegenstande seiner Liebe erwählte, bezeichnet. Vergl. [1Petr 5,13]. Der Brief hatte wohl neben seiner nächsten Bestimmung eine encyklische. - (3) Die Glieder der Gemeinde, da die Kirche gleichsam das Ehegemahl Christi ist. - (4) Mit Nachdruck: Ich, euer Bischof, im Gegensatze zu anderen, welche sich bemühen, Einfluß auf die Gemeinde zu erlangen, doch nicht aus Liebe, die in Wahrheit Liebe zu heißen vermag. - (5) Mit echt christlicher Liebe. Gegensatz V. 7. - (6) Alle wahren Christen. - (7) Die göttliche Wahrheit, die wir mit allen Christen gemeinsam haben, ist der Mittelpunkt unseres Lebens, und so auch das Motiv unserer Liebe zu den Mitchristen. Das Bleiben der Wahrheit in ihnen wird betont, weil der, in welchem die Wahrheit nicht bleibt, aufhört, ein Christ und Objekt der christlichen Bruderliebe zu sein. - (8) Griech.: wird sein. Der Apostel spricht eine gewisse Erwartung aus, welche sich auf die vorhergehende Aussage gründet. - (9) Aufzählung der Heilsgüter, welche mit dem Besitze der Wahrheit verbunden sind, Gnade, Erbarmen und Friede: Die gebende Gnade Gottes, die sich in der Menschwerdung offenbart hat; [Joh 1,14] die Barmherzigkeit, die sich jeder Not, geistlicher wie leiblicher, erbarmt, vergl. [Jak 2,13, Jak 3,17], und der von dem Heilande verheißene Friede. [Joh 14,27] In gleich unmittelbarer Weise werden diese drei Güter von dem Vater und dem Sohne hergeleitet, die sie uns zu Teil werden lassen in der Erkenntnis und in der daraus folgenden Liebe. (V. 1) Der Apostel weist auf den Inhalt des Briefes hin, der zur Liebe ermahnt und vor Irrlehrern warnt. - (10) Er kann das gleiche nicht von allen Gliedern der Gemeinde rühmen. Zart verhüllt der Apostel den Tadel, den er auszusprechen hat, in einer bloßen Beschränkung des Lobes. - (11) Die Wahrheit entspricht dem, was wir als Gebot vom Vater empfangen haben. Dies umfasst Glauben und Liebe. - (12) Wie früher einige der Glieder der Gemeinde ihm Freude gemacht haben, so bittet er jetzt die ganze Gemeinde, ihm durch gleichen Wandel dieselbe Freude zu bereiten. - (13) Sie besitzen dies Gebot von dem Augenblicke an, wo sie Christen geworden sind. - (14) Vergl. [1Joh 3,11]. Es waren wohl Verfehlungen gegen die Bruderliebe vorgekommen. - (15) Die Liebe zu Gott, wie [1Joh 5,3] die Liebe nach dem V. 4 erwähnten Gebote. Alle Gebote werden, wie [1Joh 3,22ff], in eines zusammengefasst, und zwar so, dass neben der Bruderliebe (V. 5) nur der zweite Hauptpunkt genannt wird, der dem göttlichen Willen in Wahrheit entsprechenden Wandel (V. 4) besteht, den nun die ganze Gemeinde zur Freude des heil. Johannes zeigen soll. - (16) In der Weise, die der Verkündigung des Glaubens entspricht. - (17) Vom Anfang der Heilsbotschaft an. Vergl. [1Joh 2,34, 1Joh 3,11]. - (18) Das Wandeln im göttlichen Gebot nach Maßgabe der apostolischen Verkündigung ist als besonderes Gebot, ja als Summe aller Gebote aufgestellt, weil viele Verführer in die Welt ausgegangen sind. - (19) Nach der griech. Negation scheint der Apostel bestimmte Personen im Auge zu haben. Zu dem Gegenstande der Leugnung vergl. [1Joh 4,2]. - (20) In jenen vielen Verführern ist der Antichrist erschienen. [1Joh 2,18] Die Leugnung lässt den Riss zwischen Gott und Menschen bestehen, während die frohe Botschaft die Wiedervereinigung beider proklamiert. - (21) Griech.: was wir erarbeitet haben, der Apostel und seine Mithelfer. Der Lohn der evangelischen Arbeiter besteht nach [1Joh 4,36] darin, dass sie denen, an denen sie arbeiten, zum ewigen Leben verhelfen. Die Leser empfangen den vollen Lohn, wenn sie das, was die Apostel gewirkt, nicht zu Grunde gehen lassen. - (22) Griech.: Jeder, der vorangeht: nämlich über die Grenzen der Lehren Christi hinaus. Ironische Anspielung auf das Vorgehen der Irrlehrer, mit ihrer Gnosis über die Lehren Christi hinausgekommen zu sein. Ein wahrer Fortschritt ist nur möglich im Festhalten und auf dem Grunde der Lehre Christi und von Christus, denn die Lehre des Heilandes ist die Offenbarung der ewigen Wahrheit, die ewige Wahrheit aber ist Gott selbst. Einen Christus, wie die Irrlehrer ihn verkündigen, kann Gott nicht offenbaren und hat ihn nicht offenbart. - (23) Wer in der Lehre bleibt, in der allein Christus als volle Gottesoffenbarung ist, hat in ihm den Vater, der in ihm offenbar wird, und damit auch den Sohn, in dem er offenbar geworden ist. Diese zu rauben, ist die Absicht der Verführer. - (24) Ein reisender Lehrer. - (25) Und die Lehre, welche er bringt, ist nicht diese. - (26) Gewähret ihm keine gastliche Aufnahme und verkehret nicht mit ihm in vertrauter Weise. Anderenfalls würdet ihr seiner Irrlehre Vorschub leisten und euch fremder Sünde teilhaftig machen. Das allgemeine Gebot der Nächstenliebe wird durch diese Vorschrift des Apostels nicht beeinträchtigt. - (27) Insofern er ihn als christlichen Bruder anerkennt und sein verführerisches Treiben dadurch unterstützt. - (28) Die Kinder der Gemeinde, bei der er sich aufhält. Es ist wohl die Gemeinde von Ephesus, welche der Apostel durch das Ehrenwort auszeichnet.

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.