Kategorie:Nachfolge Christi:2-8

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

(8) Von der vertraulichen Freundschaft mit Jesus.


1. Wenn Jesus zugegen ist, so ist alles gut und nichts scheint beschwerlich zu sein; aber wenn Jesus nicht zugegen ist, so ist alles schwer und drückend. Wenn Jesus in dir nicht redet, so ist aller Trost nichtig: wenn aber Jesus auch nur ein einziges Wort redet, so empfindet man großen Trost. Stand nicht Maria Magdalena sogleich auf von jenem Orte, an dem sie weinte, als Martha zu ihr sagte: Der Meister ist da und ruft dich? Glückliche Stunde, wann Jesus von Tränen zur geistigen Freude ruft. Wie trocken und hart ist dein Herz ohne Jesus! Wie töricht und eitel muss dir alles vorkommen, wenn du etwas außer Jesus verlangst! Ist dies nicht ein größerer Schaden, als wenn du die ganze Welt verlörest?
2. Was kann dir die Welt ohne Jesus nützen? Ohne Jesus sein ist eine schreckliche Hölle, und mit Jesus sein ein freudiges Paradies. Wenn Jesus bei dir ist, so kann dir kein Feind schaden. Wer Jesus findet, findet einen reichen Schatz, ja das höchste Gut über alle Güter; und wer Jesus verliert, verliert nur allzu viel und mehr als die ganze Welt. Wer ohne Jesus lebt, der ist der Ärmste; und jener der Reichste, der ein Freund Jesu Christi ist.
3. Mit Jesus zu wandeln wissen, ist eine große Kunst, und Jesus festzuhalten wissen, eine große Weisheit. Sei demütig und friedfertig, und Jesus wird bei dir sein; sein andächtig und ruhig, und Jesus wird bei dir bleiben. Wenn du dich zum Irdischen wendest, so kannst du Jesus bald vertreiben und Seine Gnade verlieren. Und wenn du Ihn einmal vertrieben und verloren hast, zu wem wirst du fliehen und was für einen Freund wirst du dann finden? Ohne Freund kannst du nicht vergnügt leben, und wenn nicht vor allen Jesus dein Freund ist, wirst du immer traurig und trostlos sein. Du handelst also töricht, wenn du auf einen anderen vertraust oder dich in einem anderen erfreust. Man muss sich entschließen, eher die ganze Welt zum Feinde zu haben, als Jesus zu beleidigen. Aus allen deinen Freunden soll allein Jesus dein vorzüglicher Geliebter sein.
4. Alle müssen wegen Jesus geliebt werden, Jesus aber wegen Seiner Selbst. Jesus Christus allein soll vorzüglich geliebt werden, weil Er allein gut ist und vor allen Freunden getreu erfunden wird. Wegen Seiner und in Ihm musst du sowohl Freunde als Feinde lieben; du musst Ihn auch für alle bitten, damit alle zu Seiner Erkenntnis und Liebe gelangen. Du sollst nie verlangen, vorzüglich gelobt oder geliebt zu werden, dann dieses gebührt Gott allein, welchem niemand gleich ist. Du sollst auch nicht wünschen, dass sich jemand in seinem Herzen mit dir beschäftigt, oder dass du dich mit der Liebe eines anderen beschäftigst, sondern Jesus soll in dir und in jedem guten Menschen wohnen.
5. Sei in deinem Innern rein und frei, ohne dich von einem Geschöpfe fesseln zu lassen. Du musst dein Herz rein und unbefleckt vor Gott bringen, wenn du Ihn erkennen und verkosten willst, wie süß der Herr ist. Aber dahin kannst du wahrlich nicht gelangen, wenn dir nicht Seine Gnade zuvorkommt und dich bewegt, dass du dich aller Dinge entledigst, allem entsagst und dich mit Ihm allein vereinigst. Denn wenn die Gnade Gottes zu dem Menschen kommt, dann ist er zu allem fähig; und wenn diese von ihm weicht, so ist er arm und gleichsam den Geißelstreichen überlassen. Doch darf er dabei nicht kleinmütig werden oder den Mut sinken lassen, sondern er muss, wie Gott es will, standhaft ausharren und alles, was über ihn kommt, zur Ehre Jesu Christi leiden, denn auf den Winter folgt der Sommer, und nach der Nacht kehrt der Tag zurück, und nach dem Gewitter wird der Himmel heiter.

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.