Kategorie:Nachfolge Christi:4-11

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

(11) Der Leib Jesu Christi und die Heilige Schrift sind einer gläubigen Seele höchst notwendig.



Die Stimme des Jüngers.
1. O süßester Jesus, welche Süßigkeit kostet nicht eine andächtige Seele, welche bei Dir an Deinem Gastmahl teilnimmt, wo ihr keine andere Speise vorgesetzt wird als Du, ihr einzig Geliebter nach welcher sie mit ganzer Inbrunst ihres Herzens sich sehnt! Es wäre mir zwar erwünscht, wenn ich in Deiner Gegenwart mit innigst gerührtem Herzen weinen und gleich der gottseligen Magdalena Deine Füße mit meinen Tränen benetzen könnte. Aber wo ist diese zärtliche Andacht? Wo diese reichliche Quelle heiliger Tränen? Ohne Zweifel sollte vor Deinem Angesichte und in Gegenwart Deiner Engel mein ganzes Herz von Liebe brennen und meine Augen Freudentränen vergießen, denn in dem heiligsten Sakramente habe ich Dich wahrhaft gegenwärtig, obwohl Du unter einer fremden Gestalt verborgen bist.
2. Denn meine Augen sind zu schwach, um Dich in Deiner eigenen und göttlichen Klarheit zu schauen, ja nicht einmal die ganze Welt würde in dem Glanze Deiner Herrlichkeit und Majestät bestehen können. Du richtest Dich darum nach meiner Schwachheit, da Du Dich im heiligsten Sakramente verbirgst. Ich habe eben jenen Gott wahrhaft gegenwärtig und bete Ihn an, welchen die Engel im Himmel anbeten. Ich erkenne Ihn zwar jetzt nur im Glauben, da sie Ihn von Angesicht und ohne Schleier sehen. Doch muss ich mit dem Lichte des wahren Glaubens zufrieden sein und nach demselben wandeln, bis der Tag der ewigen Klarheit anbricht und die Schatten der Vorbilder weichen. Wenn wir aber zur Vollkommenheit kommen, so wird der Gebrauch der Sakramente aufhören, weil die Seligen in der himmlischen Herrlichkeit diese Arznei der Sakramente nicht nötig haben. Denn sie freuen sich ohne Ende in der Gegenwart Gottes, da sie Seine Herrlichkeit von Angesicht zu Angesicht schauen und von Klarheit zu Klarheit umstaltet das göttliche Wort genießen, welches Fleisch geworden ist, so wie es im Anfange war und ewig bleiben wird.
3. Wenn ich an diese hohen Geheimnisse denke, so wird mir auch jeder geistliche Trost sehr beschwerlich, weil ich alles, was ich in der Welt sehe und höre, für Nichts halte, solange ich meinen Herrn nicht offenbar in Seiner Herrlichkeit schauen kann. Du selbst, o Gott, bist mein Zeuge, dass mich nichts trösten und kein Geschöpf beruhigen kann, außer Du, mein Gott, den ich mit innigster Begierde ewig zu schauen verlange. Allein dieses ist nicht möglich, solange ich in diesem sterblichen Fleische wandle. Ich muss also große Geduld haben und mich in allen Begierden Dir ganz unterwerfen. Denn auch Deine Heilige, o Herr, welche sich jetzt mit Dir im Himmelreiche freuen, haben, als sie noch lebten, im Glauben und mit großer Geduld auf die Ankunft Deiner Herrlichkeit gewartet. Was sie glaubten, glaube auch ich; was sie hofften, hoffe auch ich; und ich lebe in der sicheren Zuversicht, dass ich durch Deine Gnade auch dahin gelangen werde, wohin sie gelangt sind. Unterdessen will ich im Glauben wandeln und mich mit dem Beispiele der Heiligen ermuntern. Ich werde zu meinem Trost auch die heiligen Bücher haben, sie werden mir zugleich als ein Lebensspiegel dienen, und über dies alles wird Dein heiligster Leib mein vortrefflichstes Heilsmittel und meine Zuflucht sein.
4. Ich merke nämlich, dass mir in diesem Leben zwei Dinge höchst nötig sind, ohne welche es mir unerträglich sein würde, solange ich in dem Kerker dieses Leibes eingeschlossen bin, kann ich zwei Dinge nicht entbehren, Speise nämlich und Licht. Du hast mir Schwachen also Deinen heiligen Leib zur Nahrung der Seele und des Lebens, und Dein Wort als Leuchte meiner Füße gegeben. Ohne diese zwei Hilfsmittel könnte ich nicht gut leben, denn das göttliche Wort ist das Licht meiner Seele, und Dein Sakrament ist das Brot des Lebens. Man kann sie auch zwei Tische nennen, wovon der eine in der Schatzkammer der heiligen Kirche auf dieser, der andere auf der anderen Seite steht. Der eine ist der Tisch des geheiligten Altars, auf welchem das heilige Brot, der kostbare Leib Jesu Christi nämlich, aufbehalten wird; der andere ist der Tisch des göttlichen Gesetzes, welcher die heilige Lehre enthält, den wahren Unterricht im Glauben gibt und ohne Gefahr eines Irrtums durch den Vorhang in das Innerste zum Heiligtume führt. Ich danke Dir, Herr Jesus Christ, Du Licht vom ewigen Lichte, für den Tisch der heiligen Lehre, welche Du uns durch Deine Diener, die Propheten, Apostel und andere Lehrer hast vortragen lassen.
5. Ich sage Dir Dank, du Schöpfer und Erlöser der Menschen, dass Du, um die ganze Welt von Deiner Liebe zu überzeugen, jenes große Abendmahl zubereitet hast, in welchem Du nicht etwa ein Lamm als ein Vorbild, sondern Deinen heiligsten Leib und Dein heiligstes Blut zu genießen aufgesetzt hast. Bei diesem heiligsten Gastmahle erfüllst Du alle Gläubigen mit Freuden; Du tränkst sie mit dem heilbringenden Kelche, in welchem alle Freuden des Paradieses sind. Die heiligen Engel nehmen mit uns an diesem Freudenmahle teil, aber sie genießen dabei eine noch größere und glückseligere Süßigkeit.
6. O wie erhaben und ehrwürdig ist das Amt der Priester, denen die Gewalt gegeben ist, den Herrn der Herrlichkeit durch die heiligen Worte zu wandeln, Ihn mit ihrem Munde zu preisen, in den Händen zu halten, als eine Seelenspeise mit dem Munde zu genießen und anderen mitzuteilen! O wie rein müssen jene Hände sein, wie rein der Mund, wie heilig der Leib, wie unbefleckt muss das Herz eines Priesters sein, bei welchem der Urheber aller Reinheit so oft einkehrt! Aus dem Munde eines Priesters, welcher das Sakrament des Leibes und Blutes Jesu Christi so oft empfängt, müssen keine anderen als heilige und ehrbare Worte hervorkommen, er muss nichts anderes als Nützliches reden.
7. Seine Augen, gewöhnt, den Leib Christi anzusehen, müssen einfältig und eingezogen sein, rein und zum Himmel erhoben die Hände, mit denen er den Schöpfer des Himmels und der Erde zu halten und zu erheben pflegt. In dem Gesetze wird vorzüglich zu den Priestern gesagt: „Seid heilig, weil Ich heilig bin, Ich der Herr, euer Gott.“
8. Komm uns mit Deiner Gnade zu Hilfe, allmächtiger Gott, damit wir als Priester, deren Amt wir auf uns genommen haben, Dir würdig und mit Andacht in aller Reinheit und gutem Gewissen dienen mögen. Und wenn wir nicht so unschuldig, wie wir sollten, leben können, so verleihe uns die Gnade, dass wir wenigstens die Sünden, welche wir begangen haben, reumütig beweinen und Dir im Geiste der Demut, mit festem Vorsatze und gutem Willen künftig eifriger dienen.

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.