Kategorie:Ordenskatechismus:16.Kapitel:I-408

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

408. Wie sollen wir die Tugend des Glaubens pflegen?


Wir sollen die Tugend des Glaubens dadurch pflegen, dass wir

1. oft lebendigen Glauben erwecken,
2. die Glaubenswahrheiten gründlich kennen lernen und betrachten,
3. das Leben nach dem Glauben einrichten,
4. Prüfungen und Leiden sowie die Anordnungen der Oberen und sonstige Vorkommnisse des Lebens im Geiste des Glaubens hinnehmen,
5. die Gefahren für den Glauben meiden und die Glaubenszweifel ausschlagen.

Es ist ratsam, alle Gebete, besonders die längeren, mit einem Akt des Glaubens an Gottes Gegenwart und Güte zu beginnen. Das „Ich glaube an Gott Vater“ sei eines unserer Lieblingsgebete; es ist die beste Leuchte für unsern Verstand und enthält die mächtigsten Beweggründe zum guten Handeln.
Unser Glaube richte sich vor allem auf das heiligste Altarssakrament, dieses Geheimnis des Glaubens, das uns so nahe ist, aber nur durch lebendigen Glauben erfasst werden kann.
„Der Glaube ohne die Werke ist tot“ (Jak 2,17).
Man lese keine glaubensfeindlichen oder glaubenslosen Bücher und Zeitungen und vermeide vertrauten Umgang mit ungläubigen und lasterhaften Menschen.
Auf Glaubenszweifel lässt man sich am besten nicht ein. Ein vernünftiges Nachdenken über die Glaubensgeheimnisse ist nicht verboten.

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.