Kategorie:Stundenbuch:AT:Ps141,1-9

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bitte um Bewahrung

Aus der Hand des Engels stieg der Weihrauch vor Gott empor: das sind die Gebete der Heiligen. (Offb 8,4)


Herr, ich rufe dich an, eile mir zu Hilfe! * Höre meine Stimme, sooft ich zu dir rufe!
Mein Gebet gelte als Rauchopfer vor dir, * das Erheben meiner Hände als Abendopfer!
Setze, o Herr, vor meinen Mund eine Wache, * eine Wehr vor das Tor meiner Lippen!
Laß mein Herz sich nicht neigen zu schlimmer Rede, * daß ich nicht unrechte Taten vollführe
mit Leuten, die Übeltäter sind! * Von ihren Leckerbissen will ich nicht kosten.
Der Gerechte mag mich in Güte schlagen, um mich zu bessern; * aber das Salböl des Gottlosen soll mein Haupt nicht zieren!
Denn mein Schmuck ist mein Gebet * bei all ihren Bosheiten.
Werden ihre Richter auf den Felsen hinabgestürzt, * so erfahren sie, wie gut meine Reden es meinten.
Wie Trümmer und Brachstücke auf der Erde * sind dann ihre Gebeine hingestreut für den Rachen der Unterwelt.
Ja, auf dich, Herr und Gebieter, * sind meine Augen gerichtet.
Zu dir nehme ich meine Zuflucht; * schütte mein Leben nicht aus!
Bewahre mich vor der Schlinge, die sie mir legten, * und vor den Fallen der Übeltäter!
In ihre eigenen Gruben sollen die Frevler insgesamt fallen, * während ich entkomme!
Ehre sei dem Vater und dem Sohn * und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang so auch jetzt und alle Zeit * und in Ewigkeit. Amen.

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.