Kategorie:Stundenbuch:AT:Ps85

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Heil ist nahe

Als unser Erlöser zur Erde hinabstieg, segnete Gott sein Land. (Origenes)


Herr, du warst deinem Lande gnädig gesinnt, * hast das Schicksal Jakobs gewendet.
Die Schuld deines Volkes hast du vergeben, * all seine Sünde zugedeckt.
Deinen ganzen Grimm hast du abgelegt, * die Glut deines Zornes abgewendet.
Stell uns wieder her, Gott unseres Heiles, * laß ab von deinem Groll wider uns!
Willst du uns für immer zürnen, * deinen Zorn erstrecken von Geschlecht zu Geschlecht?
Willst du uns nicht wieder beleben, * daß dein Volk froh werde in dir?
Laß uns, Herr, deine Gnade schauen * und gewähre uns dein Heil!
Ich will hören, was der Herr spricht! † Redet er nicht von Heil zu seinem Volke und seinen Frommen, * zu denen, die ihr Herz ihm zuwenden?
Wahrlich, nahe ist sein Heil allen, die ihn fürchten; * ja, es wohnt Herrlichkeit wieder in unsrem Lande.
Huld und Treue begegnen einander, * Gerechtigkeit und Heil treffen sich.
Treue sprießt aus der Erde hervor, * Gerechtigkeit blickt vom Himmel hernieder.
Auch spendet der Herr den Segen, * und unser Land gibt seinen Ertrag.
Gerechtigkeit schreitet vor ihm her * und Heil auf der Spur seiner Schritte.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn * und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang so auch jetzt und alle Zeit * und in Ewigkeit. Amen.

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.