Kategorie:Stundenbuch:AT:Ps88,10-19

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mein Auge wird matt vor Elend. † Ich rufe dich an, Herr, zu jeder Zeit, * strecke nach dir meine Hände aus.
Vollbringst du an den Toten noch Wunder, * oder stehen die Schatten wieder auf, um dich zu preisen?
Verkündet man im Grab deine Huld * und deine Treue im Totenreich?
Erfährt man in der Finsternis deine Wundermacht, * dein gerechtes Walten im Land des Vergessens?
So rufe ich denn zu dir, o Herr; * jeden Morgen steigt mein Gebet zu dir empor.
Warum, Herr, verwirfst du mein Sehnen, * verbirgst du dein Antlitz vor mir?
Elend bin ich und am Rande des Todes von Jugend an; * ich muß deine Schrecken tragen und erschlaffe.
Deine Zornesgluten ergossen sich über mich, * deine Schrecknisse haben mich vernichtet.
Wie Wasser umfluten sie mich beständig, * umringen mich ganz und gar.
Du hast mir Freund und Gefährten entfremdet; * mein Vertrauter ist die Finsternis.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn * und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang so auch jetzt und alle Zeit * und in Ewigkeit. Amen.

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.