Kategorie:Vulgata:NT:Mk04

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jesus stillt den Sturm am Meer. Mk.4/39

Das Evangelium nach Markus

Kapitel 4

Gleichnis vom Sämann

1 Wieder einmal begann er am See zu lehren, und es sammelte sich sehr viel Volk um ihn, so daß er ein Schiff bestieg und sich auf dem See niederließ, während das ganze Volk den See entlang auf dem Lande war. 2 Er lehrte sie vieles in Gleichnissen und sprach in seiner Unterweisung zu ihnen: 3 Hört! Seht, ein Sämann ging aus zu säen. 4 Beim Säen geschah es, da fiel einiges auf den Weg, und es kamen die Vögel [des Himmels] und fraßen es auf. 5 Anderes fiel auf steinigen Grund, wo es nicht viel Erdreich hatte, und ging sogleich auf, weil es ihm an Tiefe des Erdreiches fehlte. 6 Als aber die Sonne aufging, wurde es von der Hitze getroffen, und weil es keine Wurzel hatte, verdorrte es. 7 Anderes fiel unter die Dornen, und die Dornen wuchsen auf und erstickten es, Und es brachte keine Frucht. 8 Anderes fiel auf gutes Erdreich und brachte Frucht, die heranwuchs und sich mehrte, und trug dreißigfältig und sechzigfältig und hundertfältig.« 9 Dann sprach er: »Wer Ohren hat zu hören, der höre!« 
10 Als er allein war, fragten ihn, die um ihn waren, zusammen mit den Zwölfen nach den Gleichnissen. 11 Er sprach zu ihnen: »Euch ist das Geheimnis des Gottesreiches gegeben; denen aber, die draußen sind, wird alles in Gleichnissen zuteil, 12 auf daß sie ›hinsehen und doch nicht sehen, hinhören und doch nicht verstehen und sich nicht bekehren und nicht Vergebung finden‹ (Jes 6,9).« 13 Und er sprach zu ihnen: »Ihr begreift dieses Gleichnis nicht? Wie werdet ihr dann alle Gleichnisse verstehen? 14 Der Sämann, er sät das Wort. 15 Die auf dem Wege sind jene, bei denen das Wort gesät wird; aber wenn sie hören, kommt sogleich der Satan und nimmt das Wort hinweg, das in sie gesät wurde. 16 Ähnlich ist es mit denen, die auf steinigen Grund gesät werden: diese nehmen, wenn sie das Wort hören, es sogleich mit Freuden auf, 17 doch sie haben keine Wurzel in sich, sondern sind Menschen des Augenblicks; wenn dann Drangsal kommt oder Verfolgung um des Wortes willen, wird es ihnen sogleich zum Falle. 18 Andere sind die unter die Dornen Gesäten: es sind jene, die das Wort hörten; 19 doch die Sorgen der Welt, der trügerische Reichtum und die Begierden nach allem anderen stellen sich ein und ersticken das Wort, und es bleibt ohne Frucht. 20 Und das sind die auf ein gutes Erdreich Gesäten: es sind jene, die das Wort hören, es aufnehmen und Frucht bringen, dreißigfältig, sechzigfältig und hundertfältig.«

Weitere Bilder und Gleichnisse

21 Und er sprach zu ihnen: »Bringt man etwa eine Lampe herein, damit sie unter den Scheffel oder unter das Bett gestellt werde? Nicht vielmehr deswegen, damit sie auf den Leuchter gestellt werde? 22 Denn nicht ist etwas verborgen, das nicht offenbar würde, und nichts wurde versteckt, das nicht aufgedeckt würde. 23 Wer Ohren hat zu hören, der höre!« 24 Weiter sprach er zu ihnen: »Gebt acht, was ihr hört: Mit dem Maße, mit dem ihr messet, wird euch gemessen werden, ja, es wird euch hinzugegeben werden [, euch, die ihr hört].
25 Denn wer hat, dem wird gegeben; wer aber nicht hat, dem wird auch das, was er hat, genommen werden.« 
26 Er sprach auch: »Mit dem Reiche Gottes ist es so wie bei einem Mann, der den Samen in die Erde streut. 27 Er schläft, er steht auf, es wird Nacht, es wird Tag, der Same sproßt und wächst, ohne daß er es wahrnimmt. 28 Von selbst trägt die Erde Frucht, zuerst den Halm, dann die Ähre, dann volles Korn in der Ähre. 29 Und wenn die Frucht es zuläßt, legt er alsbald die Sichel an; denn die Ernte ist da.« 
30 Weiter sprach er: »Womit sollen wir das Gottesreich vergleichen oder in welchem Gleichnis es darstellen? 31 Es ist wie ein Senfkorn. Wenn es ausgesät wird auf die Erde, ist es das kleinste unter allen Samenkörnern auf Erden; 32 wenn es aber ausgesät ist, geht es auf und wird größer als alle Kräuter und treibt große Zweige, so daß die Vögel des Himmels in seinem Schatten wohnen können.« 33 ln vielen solchen Gleichnissen predigte er ihnen das Wort, so wie sie es fassen konnten. 34 Ohne Gleichnisse redete er nicht zu ihnen; waren sie aber unter sich allein, erklärte er seinen Jüngern alles.

Jesus offenbart seine Macht über die Kräfte
der Natur

35 Und als es Abend wurde an jenem Tag, sagte er zu ihnen: »Laßt uns hinüberfahren ans andere Ufer!« 36 Sie entließen das Volk und nahmen ihn, wie er war, im Schiffe mit, und auch andere Schiffe begleiteten ihn. 37 Da erhob sich ein großer Sturm und warf die Wogen in das Schiff, so daß sich das Schiff bereits füllte. 38 Er aber lag hinten im Schiff und schlief auf dem Kissen. Sie weckten ihn auf und sagten zu ihm: »Meister, kümmert es dich nicht, daß wir zugrunde gehen?« 39 Und er stand auf, schalt den Wind und sprach zum See: »Schweig! Sei still!« Da legte sich der Wind, und es war große Stille. 40 Dann sprach er zu ihnen: »Was seid ihr so furchtsam? Warum habt ihr nicht Glauben? « 41 Da erfaßte sie große Furcht, und sie sprachen zueinander: »Wer ist wohl der, daß sogar der Wind und der See ihm gehorchen? «


Fußnote

4,1-20: Vgl. Mt 13,1-23; Lk 8,4-15. In Vers 11f ist nicht eine von Schuld des Menschen unabhängige Verstockung ausgesprochen. Dem guten Willen erschließt sich der verhüllte Sinn der Gleichnisse, die Unempfänglichen stehen ihnen verständnislos gegenüber. • 21-25: Vgl. Lk 8,16-18 (Mt 5,15; Mt 13,12). Das Gottesreich verlangt persönliches Wirken mit der angebotenen Gnade. • 26-29: Dieses Gleichnis bringt nur Mark; es zeigt die innere, aus Gott wirkende Kraft des Gottesreiches. • 30-34: Vgl. Mt 13,31-35; Lk 13,18f. • 35-41: Vgl. Mt 8,18.23-27; Lk 8,22-25. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.