Rut

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

DAS BUCH RUT

Die Kapitel 17-21 des Richterbuches erzählen uns Ereignisse aus der Richterzeit, haben aber mit den Richtern selbst nichts zu tun. In unseren christlichen Bibeln folgt nunmehr das Büchlein Rut, dessen Begebenheiten sich noch in der Richterepoche abspielten. In meisterhafter Weise schildert hier der unbekannte Verfasser, wie die Moabiterin Rut sich durch ihre herrlichen, echt fraulichen Eigenschaften und ihre Opfergesinnung die Neigung des Boas erwirbt, der sie dann heiratet. Der Ort dieser Ereignisse ist die Davidsstadt Bethlehem. Hier wußte man um Davids Herkunft gut Bescheid. Manchen sonst treuen Anhänger des Hauses David mag diese fremde Person Rut im Stammbaum des Königs gestört haben. Der Verfasser des Rutbüchleins ist aber nicht so engherzig: Auch das so gehaßte Moabitervolk findet seine Ruhestatt unter den Fittichen des Gottes, den Israel verehrt. Die wahre Religion ist weltweit und nicht auf eine bestimmte Nation beschränkt.


Die Bibel: Rut