Judasbrief

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

DER JUDASBRIEF

Der Brief des heil. Judas enthält nachdrückliche Verwarnungen vor gottlosen Irrlehren. Der heil. Judas war der Bruder des Apostels Jakobus des jüngeren und Sohn der Adoptivschwester oder Base der heil. Jungfrau Maria, der Frau des Alphäus, welche mit einem Bruder des heil. Joseph vermählt war. Er ist der [Mt 13,55, Mk 6,3] erwähnte Verwandte des Herrn. Zum Unterschiede von Judas dem Iskarioten wurde er Lebbäus, der Beherzte, und Thaddäus genannt. Wenn er sich trotz seiner Apostelwürde nur als Diener Jesu Christi bezeichnet, so folgt er darin dem Beispiele des heil. Jakobus. [Jak 1,1] Was der Apostel seit der Himmelfahrt Christi getan, ist nicht ganz zuverlässig bekannt. Nach der kirchlichen Tradition, welche der heil. Hieronymus anführt, predigte er in Edessa das Evangelium; das römische Brevier gibt Mesopotamien, und später Persien, als das Feld seiner Wirksamkeit an. Allgemein wird er als Märtyrer verehrt, da er nach seiner Rückkehr aus dem Inneren Asiens zu Berytus in Phönizien für den Heiland sein Leben dahingab.
Die Irrlehrer, gegen welche der Brief gerichtet ist, sind die gleichen, welche der heil. Jakobus in seinem Sendschreiben und der heil. Petrus in seinem zweiten Briefe bekämpfen. Der Magier Simon hatte sich selbst als Erlöser ausgegeben und damit Christus geleugnet, andererseits die Freiheit des Fleisches, den Antinomismus, gelehrt, während seine Nachfolger die schrecklichsten Ausschweifungen als Mittel zur geistigen Auferstehung bezeichneten. Nicht damit zufrieden, seine Leser zu mahnen, stellt Judas ihnen die schrecklichsten Strafen vor Augen, welche Gott je über die Übertreter seiner Gebote verhängt hat, und ruft Wehe über jene Irrlehrer, welche den alten Verführern nachfolgend das auserwählte Volk in´s Verderben zu stürzen bemüht sind. Der Brief ist um 65, also noch vor der Zerstörung Jerusalems, im Morgenlande geschrieben.