Kategorie:Vulgata:NT:Apg18

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Apostelgeschichte

Kapitel 18

In Korinth

1 Hierauf schied Paulus von Athen und begab sich nach Korinth. 2 Dort traf er einen aus Pontus stammenden Juden namens Aquila, der kurz zuvor aus Italien gekommen war, und dessen Frau Priscilla. Klaudius hatte nämlich befohlen, daß alle Juden Rom zu verlassen hätten. Er schloß sich ihnen an, 3 und da er vom gleichen Handwerk war, blieb er bei ihnen und arbeitete; sie waren nämlich Zeltmacher von Beruf. 4 Jeden Sabbat aber sprach er in der Synagoge [, flocht den Namen des Herrn Jesus mit ein] und suchte Juden und Hellenen zu überzeugen. 5 Nachdem Silas und Timotheus von Mazedonien herabgekommen waren, widmete sich Paulus ganz dem Worte und bezeugte den Juden, daß Jesus der Messias sei. 6 Da sie aber sich dem widersetzten und in Lästerungen ausbrachen, schüttelte er seine Kleider aus und sagte zu ihnen: »Euer Blut komme über euer Haupt! Mit gutem Gewissen werde ich von nun an zu den Heiden gehen.« 
7 Und er ging von dort weg und begab sich in das Haus eines gewissen Titius Justus, eines gottesfürchtigen Mannes, dessen Haus an die Synagoge grenzte. 8 Der Synagogenvorsteher Krispus mit seinem ganzen Hause glaubte an den Herrn; auch viele von den Korinthern, die zuhörten, wurden gläubig und ließen sich taufen. 9 Der Herr aber sprach eines Nachts in einem Gesicht zu Paulus: »Sei ohne Furcht, sondern rede und schweige nicht; 10 ich bin ja mit dir, und keiner soll nach dir greifen und dir ein Leid antun; denn ich habe viel Volk in dieser Stadt.« 11 So blieb er ein Jahr und sechs Monate [dort] und lehrte unter ihnen das Wort Gottes.

Vor dem Statthalter Gallio

12 Als Gallio Prokonsul von Achaia war, erhoben sich die Juden geschlossen gegen Paulus, führten ihn vor den Richterstuhl 13 und sagten: »Dieser beredet die Menschen zu einer gesetzwidrigen Gottesverehrung.« 14 Als Paulus den Mund öffnen wollte, sprach Gallio zu den Juden: »Wäre es ein Vergehen oder ein Verbrechen, ihr Juden, so würde ich euch nach Fug und Recht annehmen; 15 handelt es sich aber um Streitigkeiten über Wort und Namen und euer Gesetz, möget ihr selber zusehen. Darüber will ich nicht Richter sein.« 16 Und er wies sie fort von seinem Richterstuhl. 17 Da ergriffen alle Griechen den Synagogenvorsteher Sosthenes und schlugen ihn vor dem Richterstuhl; doch Gallio kümmerte sich nicht darum.

Rückkehr nach Antiochien

18 Paulus blieb noch eine Reihe von Tagen, nahm Abschied von den Brüdern und schiffte sich nach Syrien ein und mit ihm Priscilla und Aquila. In Kenchreä hatte er sich das Haupt scheren lassen, weil er ein Gelübde gemacht hatte. 19 Sie kamen nach Ephesus; dort verließ er jene, er selber ging in die Synagoge und sprach zu den Juden. 20 Doch als sie ihn baten, für länger zu bleiben, willigte er nicht ein, 21 sondern nahm Abschied und sagte: »Ich werde wieder zu euch zurückkommen, so Gott will!« Dann reiste er von Ephesus ab, 22 gelangte nach Cäsarea, zog hinauf (nach Jerusalem), begrüßte die Gemeinde und reiste hinab nach Antiochien.

Auf der dritten Missionsreise. Apollos

23 Nachdem er sich einige Zeit [dort] aufgehalten hatte, brach er wieder auf und durchzog nacheinander galatisches Gebiet und Phrygien und stärkte dabei alle Jünger. 24 Ein aus Alexandrien stammender Jude namens Apollos war nach Ephesus gekommen, ein redekundiger und in den Schriften bewanderter Mann. 25 Dieser war über den Weg des Herrn unterrichtet und redete und lehrte glühenden Geistes und mit Hingabe über Jesus, kannte aber nur die Taufe des Johannes. 26 Mit allem Freimut begann er in der Synagoge aufzutreten; als aber Priscilla und Aquila ihn hörten, luden sie ihn zu sich ein und legten ihm den Weg des Herrn noch näher dar. 27 Da er nach Achaia reisen wollte, ermunterten ihn die Brüder und schrieben den Jüngern, sie möchten ihn aufnehmen. Dort angekommen, leistete er den Gläubigen durch sein begnadetes Wirken große Hilfe; 28 denn schlagfertig widerlegte er die Juden in aller Öffentlichkeit und zeigte an den Schriften, daß Jesus der Messias sei.


Fußnote

18,1-22: Mit der Korinthergemeinde blieb Paulus auch später in enger Fühlung, wie die erhaltenen beiden Briefe an sie bezeugen. Aquila und Priscilla sind Judenchristen, die sich überall für die christliche Sache einsetzten, vgl. 18,18.26; Roem 16,3; 1Kor 16,19. Paulus verdiente sich bei ihnen seinen Unterhalt als »Zeltmacher«, wie er auch sonst zumeist auf den Unterhalt durch die Gläubigen verzichtete (vgl. 20,34f; 1Kor 4,12; 9,12; 2Kor 11,7-9; 1Thes2,9; 2Thes 3,8). Der Prokonsul Gallio war nach einer in Delphi gefundenen Inschrift um 51/52 Statthalter in Korinth. In Kenchreä, dem östlichen Hafen von Korinth, brachte Paulus die vom sog. Nasiräergelübde vorgesehene Zeit der Abstinenz zum Abschluß; dabei hatte auch das Schneiden des Haares zu unterbleiben (vgl. 21,23f). • 23-28: Apollos war nach 1Kor 1,12; 3,4-6; 16,12 ein erfolgreicher Missionar, der anfänglich zu den noch längere Zeit bestehenden Jüngergemeinden des Täufers gehörte. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.