Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Dan05

Aus Vulgata
Version vom 28. November 2019, 04:52 Uhr von Sr.theresia (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prophetia Daniel. Caput V.

Prophezeiung des Daniel Kap. 5


König Baltassars Gastmahl und Tod. (Kap. 5) a. Erscheinung der schreibenden Hand, Berufung Daniels. (V. 12) b. Erklärung des Zeichens. (V. 29) c. Tod des Königs.

1. Baltassar rex fecit grande convivium optimatibus suis mille: et unusquisque secundum suam bibebat ætatem.

2. Præcepit ergo jam temulentus ut afferrentur vasa aurea et argentea, quæ asportaverat Nabuchodonosor pater ejus de templo, quod fuit in Jerusalem, ut biberent in eis rex, et optimates ejus, uxoresque ejus, et concubinæ.

3. Tunc allata sunt vasa aurea, et argentea, quæ asportaverat de templo, quod fuerat in Jerusalem: et biberunt in eis rex, et optimates ejus, uxores et concubinæ illius.

4. Bibebant vinum, et laudabant deos suos aureos, et argenteos æreos, ferreos, ligneosque et lapideos.
5. In eadem hora apparuerunt digiti, quasi manus hominis scribentis contra candelabrum in superficie parietis aulæ regiæ: et rex aspiciebat articulos manus scribentis.
6. Tunc facies regis commutata est, et cogitationes ejus conturbabant eum: et compages renum ejus solvebantur, et genua ejus ad se invicem collidebantur.
7. Exclamavit itaque rex fortiter ut introducerent magos, Chaldæos, et aruspices. Et proloquens rex ait sapientibus Babylonis: Quicumque legerit scripturam hanc, et interpretationem ejus manifestam mihi fecerit, purpura vestietur, et torquem auream habebit in collo, et tertius in regno meo erit.

8. Tunc ingressi omnes sapientes regis non potuerunt nec scripturam legere, nec interpretationem indicare regi.

9. Unde rex Baltassar satis conturbatus est, et vultus illius immutatus est: sed et optimates ejus turbabantur.
10. Regina autem pro re, quæ acciderat regi, et optimatibus ejus, domum convivii ingressa est: et proloquens ait: Rex in æternum vive: non te conturbent cogitationes tuæ, neque facies tua immutetur.
11. Est vir in regno tuo, qui spiritum deorum sanctorum habet in se: et in diebus patris tui scientia et sapientia inventæ sunt in eo: nam et rex Nabuchodonosor pater tuus principem magorum, incantatorum, Chaldæorum, et aruspicum constituit eum, pater, inquam, tuus, o rex:

12. Quia spiritus amplior, et prudentia, intelligentiaque et interpretatio somniorum, et ostensio secretorum, ac solutio ligatorum inventæ sunt in eo, hoc est in Daniele: cui rex posuit nomen Baltassar; nunc itaque Daniel vocetur, et interpretationem narrabit.

13. Igitur introductus est Daniel coram rege. Ad quem præfatus rex ait: Tu es Daniel de filiis captivitatis Judæ, quem adduxit pater meus rex de Judæa?

14. Audivi de te quoniam spiritum deorum habeas: et scientia, intelligentiaque ac sapientia ampliores inventæ sunt in te.
15. Et nunc introgressi sunt in conspectu meo sapientes magi, ut scripturam hanc legerent, et interpretationem ejus indicarent mihi: et nequiverunt sensum hujus sermonis edicere.
16. Porro ego audivi de te, quod possis obscura interpretari, et ligata dissolvere: si ergo vales scripturam legere, et interpretationem ejus indicare mihi, purpura vestieris, et torquem auream circa collum tuum habebis, et tertius in regno meo princeps eris.

17. Ad quæ respondens Daniel, ait coram rege: Munera tua sint tibi, et dona domus tuæ alteri da: scripturam autem legam tibi, rex, et interpretationem ejus ostendam tibi.

18. O rex, Deus altissimus regnum, et magnificentiam, gloriam, et honorem dedit Nabuchodonosor patri tuo.

19. Et propter magnificentiam, quam dederat ei, universi populi, tribus, et linguæ tremebant, et metuebant eum: quos volebat, interficiebat: et quos volebat, percutiebat: et quos volebat, exaltabat: et quos volebat, humiliabat.
20. Quando autem elevatum est cor ejus, et spiritus illius obfirmatus est ad superbiam, depositus est de solio regni sui, et gloria ejus ablata est:
21. Et a filiis hominum ejectus est, sed et cor ejus cum bestiis positum est, et cum onagris erat habitatio ejus: fœnum quoque ut bos comedebat, et rore cœli corpus ejus infectum est, donec cognosceret quod potestatem haberet Altissimus in regno hominum: et quemcumque voluerit, suscitabit super illud.
22. Tu quoque filius ejus Baltassar, non humiliasti cor tuum, cum scires hæc omnia:
23. Sed adversum Dominatorem cœli elevatus es: et vasa domus ejus allata sunt coram te: et tu, et optimates tui, et uxores tuæ, et concubinæ tuæ vinum bibistis in eis: deos quoque argenteos, et aureos, et æreos, ferreos, ligneosque et lapideos, qui non vident, neque audiunt, neque sentiunt, laudasti: porro Deum, qui habet flatum tuum in manu sua, et omnes vias tuas, non glorificasti.
24. Idcirco ab eo missus est articulus manus, quæ scripsit hoc, quod exaratum est.
25. Hæc est autem scriptura, quæ digesta est: MANE, THECEL, PHARES.
26. Et hæc est interpretatio sermonis. MANE: numeravit Deus regnum tuum, et complevit illud.
27. THECEL: appensus es in statera, et inventus es minus habens.
28. PHARES: divisum est regnum tuum, et datum est medis, et Persis.
29. Tunc jubente rege indutus est Daniel purpura, et circumdata est torques aurea collo ejus: et prædicatum est de eo quod haberet potestatem tertius in regno suo.
30. Eadem nocte interfectus est Baltassar rex Chaldæus.
31. Et Darius Medus successit in regnum annos natus sexaginta duos.



1. Der König Baltassar1 veranstaltete ein großes Gastmahl für seine tausend Vornehmsten und ein jeder trank nach seinem Alter.2
2. Als er nun bereits trunken war,3 befahl er, die goldenen und silbernen Gefäße herbeizubringen,4 welche sein Vater Nabuchodonosor5 aus dem Tempel zu Jerusalem weggeführt hatte, damit der König und seine Großen, seine Gemahlinnen und Nebenfrauen6 daraus tränken.
3. Alsbald brachte man die goldenen und silbernen Gefäße, welche jener aus dem Tempel zu Jerusalem weggeführt hatte, herbei und es tranken aus denselben der König und seine Großen, seine Gemahlinnen und Nebenfrauen.
4. Sie tranken Wein und priesen ihre Götter von Gold, Silber, Erz, Eisen, Holz und Stein.
5. In derselben Stunde erschienen Finger, gleich einer Menschenhand, welche schreibt, dem Leuchter gegenüber7 auf der Oberfläche der Wand des Königssaales und der König sah die Finger der schreibenden Hand.
6. Da veränderte sich des Königs Angesicht und seine Gedanken machten ihn bestürzt und seiner Lenden Kraft erlahmte8 und seine Knie schlugen aneinander.
7. Und der König rief mit lauter Stimme, man solle die Weisen, Chaldäer und Zeichendeuter herbeibringen. Und er begann und sprach zu den Weisen von Babylon: Wer immer diese Schrift dort lesen und mir angeben kann, was sie bedeutet, soll mit Purpur bekleidet werden, eine goldene Kette am Halse tragen und der dritte in meinem Reihe sein.9
8. Da traten alle Weisen des Königs herein, aber sie vermochten weder die Schrift zu lesen10 noch dem Könige ihre Bedeutung anzugeben.
9. Darüber erschrak König Baltassar sehr und sein Gesicht veränderte sich und ach seine Großen wurden bestürzt.
10. Als aber die Königin11 von dem erfuhr, was dem Könige und seinen Großen begegnet war, trat sie in den Speisesaal und begann und sprach: Ewig lebe, o König! Lass dich deine Gedanken nicht schrecken und dein Angesicht verändere sich nicht!
11. Es ist ein Mann in deinem Reiche, welcher den Geist der heiligen Götter besitzt und bei dem in den Tagen deines Vaters Einsicht und Weisheit erfunden ward;12 darum hatte ihn König Nabuchodonosor, dein Vater, zum Obersten der Weisen und Zauberer, der Chaldäer und Zeichendeuter bestellt, dein Vater, sage ich, o König!13
12. weil sehr viel Geist, Klugheit und Einsicht und die Kunst der Traumdeutung und der Eröffnung von Geheimnissen und der Auflösung von Verwicklungen bei ihm erfunden wurden, nämlich bei Daniel, welchen der König Baltassar benannt hat;14 darum werde nun Daniel gerufen und er wird die Deutung kundtun.
13. Als nun Daniel vor den Augen geführt ward, redete ihn dieser also an: Bist du Daniel, einer von den Söhnen der Gefangenen Judas, welchen mein Vater, der König, aus dem Judenlande hierher gebracht hat?15
14. Ich habe von dir gehört, dass du den Geist der Götter besitzest und dass in dir Erkenntnis, Einsicht und Weisheit reichlich erfunden sind.
15. Soeben sind die Weisen und Wahrsager vor mich getreten, um diese Schrift zu lesen und mir deren Deutung kundzutun, aber sie vermochten nicht den Sinn dieser Worte anzugeben.
16. Da hörte ich von dir, dass du vermagst, Dunkles auszulegen und Verwickeltes zu lösen; kannst du also die Schrift lesen und mir ihre Deutung anzeigen, so sollst du mit Purpur bekleidet werden und eine goldene Kette um deinen Hals erhalten und als dritter in meinem Reiche herrschen.
17. Hierauf antwortete Daniel und sprach vor dem Könige: Deine Geschenke mögen dir verbleiben und die Gaben deines Hauses16 verleihe einem andern, doch die Schrift will ich dir lesen, o König! und was sie bedeutet, dir kundtun.
18. O König! Gott, der Allerhöchste, hat deinem Vater Nabuchodonosor das Königtum und Herrlichkeit, Ruhm und Ehre verliehen
19. und vor der großen Herrlichkeit, welche er ihm verliehen, bebten und fürchteten sich alle Völker, Stämme und Zungen; wen er wollte, tötete er, wen er wollte, schlug er;17 wen er wollte, erhöhte er und wen er wollte, erniedrigte er.
20. Als aber sein Herz sich erhob und sein Geist sich in Hoffart verhärtete, ward er vor dem Throne seines Reiches gestoßen und seine Herrlichkeit ihm genommen
21. und er ward aus der Gesellschaft der Menschenkinder ausgestoßen, sein Herz ward den Tieren gleich und bei den Waldeseln18 war sein Aufenthalt; er fraß Gras wie ein Rind und sein Leib ward vom Taue des Himmels benetzt, bis er erkannte, dass der Allerhöchste über das Königtum der Menschen Macht hat und, wen er will, zu demselben erhebt.
22. Auch du, sein Sohn Baltassar, hast dein Herz nicht verdemütigt, obwohl du dies alles wusstest;
23. sondern du hast dich wider den Herrn des Himmels erhoben und hast die Gefäße seines Hauses vor dich bringen lassen und du, deine Gewaltigen, deine Gemahlinnen und deine Nebenfrauen, ihr habt Wein daraus getrunken und die Götzen von Silber und Gold, Erz, Eisen, Holz und Stein, die weder sehen noch hören noch fühlen, hast du gepriesen; den Gott aber, in dessen Hand dein Odem und alle deine Wege sind, hast du nicht verherrlicht.19
24. Darum wurden von ihm die Finger der Hand gesandt, die dies schrieb, was hier aufgezeichnet steht.20
25. Dies aber ist die Schrift, welche aufgezeichnet ist:21 Mane, Thekel, Phares.
26. Und dies ist die Deutung der Worte: Mane: Gezählt hat Gott deine Herrschaft und hat ihr ein Ende bereitet.
27. Thekel: Gewogen wardst du auf der Waage und zu leicht erfunden.
28. Phares: Geteilt ward dein Reich und den Medern und Persern gegeben.22
29. Da befahl der König, Daniel mit Purpur zu bekleiden und ihm eine goldene Kette um den Hals zu legen; und man rief aus über ihn, dass er als der dritte in seinem Reiche Gewalt haben solle.23
30. In derselben Nacht ward Baltassar, der König der Chaldäer ermordet24
31. und Darius, der Meder,25 folgte ihm in der Herrschaft, als er zweiundsechzig Jahre alt war.


Fußnote

Kap. 5 (1) Auf Nabuchodonosor folgt dessen Sohn Evilmerodach (Avil-Marduk, Mann, Diener des Gottes Marduk), der wegen seiner Tyrannei von dem Schwiegersohne Nabuchodonosors Neriglissor (Nergul-sar-usur, Nergal behüte den König) getötet ward. Neriglissor regierte vier Jahre (560 – 556). Da er den König von Babylon seinen Vater nennt, verwaltete er das Reich wohl während dessen Wahnsinn. Sein Sohn Laborosoarchos (der Name wird verschieden wiedergegeben) wurde neun Monate nach dem Tode des Vaters von Nabonidus getötet, der an seiner Statt König ward und siebzehn Jahre regierte (555 – 538). Nabonidus hatte einen Sohn Bil-sar-usur (Bel schirme den König Belsazar, Baltassar). Zur Zeit des Krieges mit den Medern war Baltassar Mitregent. Als Nabonidus im Kriege mit Cyrus bei Rutu geschlagen war, zog der Satrap Ugbaru (Gobrynas) mit einem Heere gegen Babylon, wo Baltassar als Mitregent das Heer befehligte. Aus dieser Stellung Baltassars erklärt sich auch, warum Daniel zur dritten Würde erhoben werden soll. (V. 16) - (2) Richtiger: Und trank in Gegenwart der Tausend Wein. Die hohe Zahl kennzeichnet Pracht und Macht des Königs. In Gegenwart: der König saß auf höherem Sitze und die Gäste nach Rang und Würden. (Vulgata) - (3) Wörtlich: in der Weinlaune. - (4) Die Gefäße werden gebracht, um dem besiegten Gotte Israels Schmach anzutun und den Göttern des Königs, wie V. 4 und 23 zeigen. So lange die Gefäße im Tempelschatze der Götter waren, waren sie noch nicht so entweiht, wie dies nun geschieht. - (5) Großvater mütterlicherseits. (Hier.) - (6) Die Frauen genossen in Babylon größere Freiheit. - (7) Auf der vom Lichte bestrahlten Wand konnten die schreibenden Finger (Aram.) vom Könige klar gesehen werden, auf dem Kalke der Wand des königlichen Prunksaales. (Aram.) - (8) Der König erkennt, dass die Erscheinung eine übernatürliche ist, sein Schrecken ist so groß, weil er sich eines schlimmen Frevels bewusst ist; er fällt gleichsam in sich zusammen. - (9) Aram.: als dritter herrschen. In Purpur sich kleiden dürfen war die höchste Ehre. [Est 8,15; 1Mak 10,20] Die goldene Kette wurde als Zeichen höchster Würde von den Fürsten verliehen. - (10) Die Ursache, weshalb sie die Schrift nicht zu lesen vermochten, wird im Texte nicht angegeben. Sie vermochten wohl die Buchstaben nicht zu Worten zu vereinigen, noch weniger diese zu erklären. - (11) Die Mutter Baltassars. Diese bleibt ihres Alters und ihrer Würde halber vom Gastmahle fern. Wörtlich: Die Königin Mutter kann auf Grund der reden des Königs und seiner Großen zum Hause des Gelages. - (12) Aram.: In dem unter der Regierung deines Vaters Erleuchtung, hoher Verstand und geradezu göttliche Weisheit erfunden wurde. - (13) Die weitläufige Erzählung zeigt, dass der König wenig oder nichts von Daniel wusste, wenngleich dieser nach [Dan 8,27] ein Amt in der Verwaltung des Reiches hatte. Wie Nabuchodonosor Vater des Königs heißen kann, ist erklärlich, wenn die Königin die Tochter des letzteren ist. - (14) Da die Königin den eigentlichen Namen Daniels angeführt, ebenso wie den ihm gegebenen, kann der König auf Daniels Herkunft schließen, oder wenn die Ereignisse bei ihm nur in Vergessenheit gekommen sind, sich leicht an dieselben erinnern. - (15) Die Anrede ist wenig ehrenvoll, anders als einst Nabuchodonosor getan [Dan 4,6]. Der ganze Charakter Baltassars ist ein anderer als der Nabuchodonosors, weshalb er auch die Götter nicht, wie seine Mutter doch getan, heilig nennt. Auch Daniel verhält sich anders gegen ihn, als er gegen Nabuchodonosor getan. Mit dem letzteren hatte er Mitleid und zögerte, Gottes Drohungen zu verkünden, obwohl ihm die Herrschaft zurückgegeben werden sollte. [Dan 4,16] Doch Baltassars gotteslästerliche Handlungsweise bannt jedes Mitgefühl. Zudem wusste Daniel aus der Prophezeiung des Jeremias, dass die Zeit der Befreiung der Juden nahe war, deshalb konnte ihm der Untergang Babylons nur erwünscht sein. Seine Auslegung ist frei von allem Verdachte, da er Ehren ablehnt. - (16) Hebr.: deine Gaben. Daniel will die Gabe der Prophezeiung nicht um Lohn verkaufen. - (17) Zuerst führt er das an, was des Königs Vermessenheit der Strafe würdig zeigt. Was Nabuchodonosor angedroht und begegnet war, konnte Baltassar nicht verborgen sein, auch wenn er sich nicht an Daniel erinnerte. Doch das Beispiel seines Großvaters hat ihn nicht belehrt. – Schlug er. Syr.: erhielt er am Leben. - (18) Anstatt aller Tiere des Feldes wird eine Art derselben angeführt. - (19) Der Unterschied zwischen dem lebendigen Gott und den toten Götzen wird scharf hervorgehoben. - (20) Besser: Und diese Schreibzüge dort geschrieben. - (21) Erst nach der eindringlichen Mahnung liest und erklärt er die Schrift. - (22) Gezählt und zu Ende geführt hat Gott die Tage deiner Herrschaft. In gerechtem Gerichte und auf rechter Waage hat Gott dich geprüft und deine Werke gewogen, doch zu leicht erfunden, da die Gerechtigkeit und Rechtschaffenheit fehlt. Darum wird die Herrschaft von dir gerissen und von Gott dem Meder und dem Perser gegeben. - (23) Entweder hofft Baltassar, das Verkündete werde erst später eintreten oder er könne noch, wenn er den Propheten Gottes ehrt, Verzeihung erlangen. (Hieron.) Die Ehrung wird Daniel alsbald zuteil. Daniel lässt dieselbe zu, um das Wohl seines Volkes bei dem neuen Herrscher wirksamer fördern zu können. (Hier.) - (24) Zwischen dem Juli und dem Oktober drangen die Meder in die Stadt ein. - (25) Text: Darius erhielt das Reich. Hier ist wohl der Name Darius als ein bekannterer für einen anderen (Kambuzia) eingesetzt. Der König, welcher auf Baltassar als Herrscher folgte, war Cyaxares II., Sohn des Astyages. (Flav. Joseph, Hieron.) Cyrus führte nach Xenophon als dessen Feldherr Krieg gegen Babylon und rüstete ihm dort einen Palast zu. Die übrigen in dem genannten Schriftsteller angeführten Züge passen auf Cyaxares gleichfalls. Die Septuag. gibt neben dem Namen des Darius noch den des Artaxerxes, was den Verdacht bestärkt, dass auch im Urtexte der Name Darius nicht echt ist.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.