Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Neh13: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 113: Zeile 113:
  
  
28. Einer aber von den Söhnen Jojadas, des Sohnes Eliasibs, des Hohenpriesters, war Tochtermann Sanaballats, des Heroniters, diesen trieb ich aus meiner Nähe fort.<sup>17</sup> <br/>
+
28. Einer aber von den Söhnen Jojadas, des Sohnes Eliasibs, des Hohenpriesters, war Tochtermann Sanaballats, des Horoniters, diesen trieb ich aus meiner Nähe fort.<sup>17</sup> <br/>
  
  
Zeile 126: Zeile 126:
  
 
===Fußnote===
 
===Fußnote===
Kap. 13 ('''1''') Ehe Nehemias ankam. - ('''2''') Er war mit dem Todfeinde der Juden verschwägert. Dieser Hohepriester fehlt bei den Unterschriebenen [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Neh10|Neh 10,1ff]]'']. - ('''3''') Speiseopfer. - ('''4''') Im Jahre 443 v. Chr. - ('''5''') Hebr.: ich setzte. - ('''6''') Hebr.: am Tage, als sie Nahrungsmittel feilboten. - ('''7''') Hatten sich in Jerusalem angesiedelt. - ('''8''') Wenn es vor Sabbatsanbruch in den Toren dunkel wurde. - ('''9''') Die Bewohner von Jerusalem konnten hinausgehen, um Geschäfte abzuwickeln, welche nicht gegen die Sabbatsordnung stritten, doch für alle Waren blieben die Tore gesperrt. - ('''10''') Die Nacht über. - ('''11''') Außer den sonstigen Wächtern. - ('''12''') Diese Juden wohnten wohl in der nächsten Nähe jener Völker. - ('''13''') Die Sprache der Ammoniter und Moabiter war ein von dem der Juden verschiedener semitischer Dialekt. - ('''14''') Er sprach ihnen die Schwurformel vor, die sie nachsprachen. - ('''15''') Er fordert, dass sie jede Verbindung in Zukunft meiden. - ('''16''') Hebr.: Und für euch sollte es erhört sein. - ('''17''') Der Sohn Jojodas war Schwiegersohn des Feindes seines eigenen Volkes und weigerte sich, das fremde Weib zu entlassen. Dies stand mit der Heiligkeit des Priestertums in offenem Widerspruch. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:3Mos21|3Mos 21,7.14]]''] - ('''18''') Vergl. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Mal02|Mal 2,8]]''].  
+
Kap. 13 ('''1''') Ehe Nehemias ankam. - ('''2''') Er war mit dem Todfeinde der Juden verschwägert. Dieser Hohepriester fehlt bei den Unterschriebenen [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Neh10|Neh 10,1ff]]'']. - ('''3''') Speiseopfer. - ('''4''') Im Jahre 443 v. Chr. - ('''5''') Hebr.: ich setzte. - ('''6''') Hebr.: am Tage, als sie Nahrungsmittel feilboten. - ('''7''') Hatten sich in Jerusalem angesiedelt. - ('''8''') Wenn es vor Sabbatsanbruch in den Toren dunkel wurde. - ('''9''') Die Bewohner von Jerusalem konnten hinausgehen, um Geschäfte abzuwickeln, welche nicht gegen die Sabbatsordnung stritten, doch für alle Waren blieben die Tore gesperrt. - ('''10''') Die Nacht über. - ('''11''') Außer den sonstigen Wächtern. - ('''12''') Diese Juden wohnten wohl in der nächsten Nähe jener Völker. - ('''13''') Die Sprache der Ammoniter und Moabiter war ein von dem der Juden verschiedener semitischer Dialekt. - ('''14''') Er sprach ihnen die Schwurformel vor, die sie nachsprachen. - ('''15''') Er fordert, dass sie jede Verbindung in Zukunft meiden. - ('''16''') Hebr.: Und für euch sollte es erhört sein. - ('''17''') Der Sohn Jojadas war Schwiegersohn des Feindes seines eigenen Volkes und weigerte sich, das fremde Weib zu entlassen. Dies stand mit der Heiligkeit des Priestertums in offenem Widerspruch. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:3Mos21|3Mos 21,7.14]]''] - ('''18''') Vergl. [''[[:Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Mal02|Mal 2,8]]''].  
  
 
- Weitere Kapitel:  
 
- Weitere Kapitel:  

Aktuelle Version vom 30. November 2019, 16:03 Uhr

Liber Nehemiæ, Qui et Esdræ secundus dicitur. Caput XIII.

Das Buch Nehemias, auch das zweite Buch Esdras genannt. Kap. 13


Esdras und Nehemias trennen die ungesetzlichen Ehen. (V. 3) B. Als Nehemias im 32. Jahre des Artaxerxes nach Babylonien zurückgerufen wird, schleichen sich wieder zahlreiche Missbräuche ein. Nehemias kommt nach Jerusalem zurück und stellt die Missbräuche in der Vorratskammer ab, indem er den Leviten und anderen Dienern des Heiligtums das, was ihnen gebührt, zuerteilt (V. 14), jede Übertretung des Sabbatgebotes streng untersagt (V. 22), die Männer straft, welche fremde Frauen genommen, und selbst den Sohn des Hohenpriesters nicht schont (V. 29); er führt alle zur Beobachtung des Gesetzes zurück.

1. In die autem illo lectum est in volumine Moysi audiente populo:
et inventum est scriptum in eo, quod non debeant introire Ammonites et Moabites
in ecclesiam Dei usque in æternum:

2. Eo quod non occurrerint filiis Israel cum pane et aqua:
et conduxerint adversum eos Balaam, ad maledicendum eis:
et convertit Deus noster maledictionem in benedictionem.

3. Factum est autem, cum audissent legem,
separaverunt omnem alienigenam ab Israel.
4. Et super hoc erat Eliasib sacerdos,
qui fuerat præpositus in gazophylacio domus Dei nostri,
et proximus Tobiæ.
5. Fecit ergo sibi gazophylacium grande, et ibi erant ante eum reponentes munera,
et thus, et vasa, et decimam frumenti,
vini, et olei, partes Levitarum, et cantorum, et janitorum, et primitias sacerdotales.
6. In omnibus autem his non fui in Jerusalem, quia anno trigesimo secundo Artaxerxis regis Babylonis veni ad regem,
et in fine dierum rogavi regem.
7. Et veni in Jerusalem, et intellexi malum, quod fecerat Eliasib Tobiæ ut faceret ei thesaurum in vestibulis domus Dei.
8. Et malum mihi visum est valde. Et projeci vasa domus Tobiæ foras de gazophylacio:
9. Præcepique et emundaverunt gazophylacia: et retuli ibi vasa domus Dei, sacrificium, et thus.
10. Et cognovi quod partes Levitarum non fuissent datæ: et fugisset unusquisque in regionem suam de Levitis,
et cantoribus, et de his, qui ministrabant:
11. Et egi causam adversus magistratus, et dixi: Quare dereliquimus domum Dei? Et congregavi eos, et feci stare in stationibus suis.
12. Et omnis Juda apportabat decimam frumenti, vini, et olei in horrea.
13. Et constituimus super horrea Selemiam Sacerdotem, et Sadoc scribam, et Phadaiam de Levitis,
et juxta eos Hanan filium Zachur,
filium Mathaniæ: quoniam fideles comprobati sunt, et ipsis creditæ sunt partes fratrum suorum.
14. Memento mei Deus meus pro hoc, et ne deleas miserationes meas, quas feci in domo Dei mei, et in ceremoniis ejus.
15. In diebus illis vidi in Juda calcantes torcularia in sabbato, portantes acervos,
et onerantes super asinos vinum, et uvas, et ficus, et omne onus, et inferentes in Jerusalem die sabbati.
Et contestatus sum ut in die qua vendere liceret, venderent.
16. Et Tyrii habitaverunt in ea inferentes pisces, et omnia venalia: et vendebant in sabbatis filiis Juda in Jerusalem:
17. Et objurgavi optimates Juda, et dixi eis: Quæ est hæc res mala, quam vos facitis et profanatis diem Sabbati?
18. Numquid non hæc fecerunt patres nostri, et adduxit Deus noster super nos omne malum hoc,
et super civitatem hanc? Et vos additis iracundiam super Israel violando Sabbatum.
19. Factum est autem, cum quievissent portæ Jerusalem in die Sabbati, dixi:
et clauserunt januas, et præcepi ut non aperirent eas usque post Sabbatum:
et de pueris meis constitui super portas ut nullus inferret onus in die Sabbati.
20. Et manserunt negotiatores, et vendentes universa venalia foris Jerusalem semel et bis.
21. Et contestatus sum eos, et dixi eis: Quare manetis ex adverso muri?
si secundo hoc feceritis, manum mittam in vos. Itaque ex tempore illo non venerunt in Sabbato.
22. Dixi quoque Levitis ut mundarentur, et venirent ad custodiendas portas, et sanctificandam diem Sabbati:
et pro hoc ergo memento mei Deus meus, et parce mihi secundum multitudinem miserationum tuarum.
23. Sed et in diebus illis vidi Judæos ducentes uxores Azotidas, Ammonitidas, et Moabitidas.
24. Et filii eorum ex media parte loquebantur Azotice, et nesciebant loqui Judaice.
Et loquebantur juxta linguam populi, et populi.
25. Et objurgavi eos, et maledixi. Et cecidi ex eis viros, et decalvavi eos, et adjuravi in Deo,
ut non darent filias suas filiis eorum, et non acciperent de filiabus eorum filiis suis, et sibimetipsis, dicens:
26. Numquid non in hujuscemodi re peccavit Salomon rex Israel? et certe in gentibus multis non erat rex similis ei,
et dilectus Deo suo erat, et posuit eum Deus regem super omnem Israel: et ipsum ergo duxerunt ad peccatum mulieres alienigenæ.
27. Numquid et nos inobedientes faciemus omne malum grande hoc ut prævaricemur in Deo nostro, et ducamus uxores peregrinas?
28. De filiis autem Joiada filii Eliasib sacerdotis magni, gener erat Sanaballat Horonites, quem fugavi a me.
29. Recordare Domine Deus meus adversum eos, qui polluunt sacerdotium, jusque Sacerdotale et Leviticum.
30. Igitur mundavi eos ab omnibus alienigenis, et constitui ordines Sacerdotum et Levitarum, unumquemque in ministerio suo:
31. Et in oblatione lignorum in temporibus constitutis, et in primitivis: memento mei Deus meus in bonum. Amen.


1. An jenem Tage ward vor den Ohren des Volkes aus dem Buche Moses gelesen und man fand darin geschrieben, dass kein Ammoniter oder Moabiter jemals in die Gemeinde Gottes aufgenommen werden sollte, [5Mos 23,3]
2. deshalb, weil sie den Söhnen Israels nicht mit Brot und Wasser entgegengekommen waren und Balaam wider jene gedungen hatten, sie zu verfluchen, aber unser Gott wandte den Fluch in Segen um.
3. Es begab sich aber, da sie das Gesetz gehört hatten, sonderten sie alle Fremdlinge von Israel ab.
4. Vordem1 war Eliasib, der Priester, der Vorgesetzte über die Vorratskammer des Hauses unseres Gottes, ein naher Verwandter des Tobias.2
5. Dieser hatte ihm eine große Vorratskammer eingerichtet, in die man vor seiner Zeit die Gaben,3 den Weihrauch, die Geräte, den Zehnten von Getreide, Wein und Öl, die Anteile der Leviten und Sänger und Türhüter und die Erstlinge für die Priester niederzulegen pflegte.


6. Während alles dies geschah, war ich nicht zu Jerusalem; denn im zweiunddreißigsten Jahre des Artaxerxes, des Königs von Babylon,4 war ich zu dem Könige gegangen. Doch nach Verlauf gewisser Zeit erbat ich es mir von dem Könige
7. und kam nach Jerusalem. Da merkte ich den Frevel, den Eliasib um Tobias willen begangen hatte, indem er ihm eine Vorratskammer in den Vorhöfen des Hauses Gottes einrichtete.
8. Dieser Frevel schien mir groß. Ich warf alles Hausgeräte des Tobias hinaus aus der Vorratskammer
9. und gab Befehl, die Vorratskammern zu reinigen, und ich brachte die Geräte des Hauses Gottes, das Speiseopfer und den Weihrauch, dahin zurück.
10. Auch erfuhr ich, dass man den Leviten nicht ihren Anteil gegeben hatte und dass die Leviten und die Sänger und die, welche Dienst tun sollten, entflohen waren, ein jeder in seine Landmark.
11. Da nahm ich mich der Sache gegen die Vorsteher an und sprach: Warum haben wir das Haus Gottes verlassen? Und ich versammelte sie und stellte sie an ihre Plätze.


12. Und ganz Juda brachte den Zehnten vom Getreide, Wein und Öl in die Vorratskammern.
13. Und wir setzten5 über die Vorratskammern den Priester Selemia und den Schreiber Sadok und von den Leviten Phadaja und ihnen zur Seite Hanan, den Sohn Zachurs, eines Sohnes Mathanias; denn diese waren als treu bewährt, und ihnen ward das Amt, die Anteile unter ihre Brüder zu verteilen, anvertraut.
14. Gedenke mir dies mein Gott! und tilge meine Erbarmungen nicht aus, die ich am Hause meines Gottes und in seinem Dienste geübt habe.
15. In jener Zeit sah ich in Juda solche, welche am Sabbate die Kelter traten, Garben trugen und Esel mit Wein, Trauben, Feigen und allerlei Lasten beluden und diese am Sabbatstage nach Jerusalem brachten. Da warnte ich sie,6 sie sollten an dem Tage verkaufen, wo es erlaubt ist zu verkaufen.


16. Auch wohnten Tyrier darin,7 diese brachten Fische und Waren aller Art hinein und verkauften sie am Sabbate an die Söhne Judas in Jerusalem.

17. Deshalb schalt ich die Vornehmen von Juda und sprach zu ihnen: Was ist das für eine schlimme Sache, die ihr tut, dass ihr den Tag des Sabbats entheiligt?
18. Haben unsere Väter nicht ebendies getan und hat nicht unser Gott darauf all dies Unglück über uns und über diese Stadt gebracht? Und ihr steigert den Zorn über Israel noch, indem ihr den Sabbat entheiligt?

19. Und wenn die Tore zu Jerusalem am Tage des Sabbats ruhen sollten,8 gebot ich, dass man die Pforten schließen solle, und befahl, sie nicht eher zu öffnen, als bis nach dem Sabbate. Und ich stellte einige von meinen Knechten an die Tore, damit niemand am Tage des Sabbats eine Last hineinbrächte.9

20. Da blieben die Krämer und die Verkäufer von aller Art Waren draußen vor Jerusalem, einmal und ein zweites Mal.
21. Doch ich warnte sie und sprach zu ihnen: Warum bleibt ihr10 an der Mauer? Wenn ihr dies noch einmal tut, so werde ich Hand an euch legen. So kamen sie denn von der Zeit an nicht mehr am Sabbate.
22. Auch wies ich die Leviten an, sich rein zu halten und zur Wache an den Toren zu kommen11 zur Heilighaltung des Sabbats. Auch dies alles gedenke mir, mein Gott! und schone meiner nach der Fülle deiner Erbarmungen.
23. In jener Zeit sah ich auch Juden, welche azotische, ammonitische und moabitische Frauen genommen hatten.
24. Ihre Kinder redeten zur Hälfte azotisch12 und konnten nicht jüdisch sprechen,13 sondern redeten nach der Sprache des einen oder des andern Volkes.


25. Da schalt ich sie und schleuderte den Fluch über sie und schlug einige von ihnen und raufte ihnen die Haare aus und beschwor sie14 bei Gott, ihre Töchter den Söhnen derselben nicht zu geben und deren Töchter nicht für ihre Söhne, noch für sich selbst zu nehmen,15 und ich sprach:


26. Hat nicht durch eine solche Sache Salomon, der König von Israel, gesündigt? Und doch war unter den vielen Völkern kein ihm ähnlicher König; und diesen, der der Liebling seines Gottes war und den Gott zum König über ganz Israel eingesetzt hatte, verleiteten dennoch die ausländischen Frauen zur Sünde. [1Koe 3,1, 1Koe 11,1.4]
27. Sollten denn auch wir ungehorsam sein16 und all dies große Übel begehen und uns gegen unsern Gott vergehen und fremde Frauen nehmen?


28. Einer aber von den Söhnen Jojadas, des Sohnes Eliasibs, des Hohenpriesters, war Tochtermann Sanaballats, des Horoniters, diesen trieb ich aus meiner Nähe fort.17


29. Gedenke es ihnen, Herr, mein Gott! die das Priestertum beflecken und das den Priestern und Leviten bestimmte Recht.18
30. Und ich reinigte sie von allen Fremden und bestimmte die Dienstordnungen der Priester und Leviten, einen jeden für seine Obliegenheit


31. und für die Darbringung des Holzes zu den bestimmten Zeiten und für die Erstlinge. Gedenke meiner, o mein Gott, zum Guten! Amen.


Fußnote

Kap. 13 (1) Ehe Nehemias ankam. - (2) Er war mit dem Todfeinde der Juden verschwägert. Dieser Hohepriester fehlt bei den Unterschriebenen [Neh 10,1ff]. - (3) Speiseopfer. - (4) Im Jahre 443 v. Chr. - (5) Hebr.: ich setzte. - (6) Hebr.: am Tage, als sie Nahrungsmittel feilboten. - (7) Hatten sich in Jerusalem angesiedelt. - (8) Wenn es vor Sabbatsanbruch in den Toren dunkel wurde. - (9) Die Bewohner von Jerusalem konnten hinausgehen, um Geschäfte abzuwickeln, welche nicht gegen die Sabbatsordnung stritten, doch für alle Waren blieben die Tore gesperrt. - (10) Die Nacht über. - (11) Außer den sonstigen Wächtern. - (12) Diese Juden wohnten wohl in der nächsten Nähe jener Völker. - (13) Die Sprache der Ammoniter und Moabiter war ein von dem der Juden verschiedener semitischer Dialekt. - (14) Er sprach ihnen die Schwurformel vor, die sie nachsprachen. - (15) Er fordert, dass sie jede Verbindung in Zukunft meiden. - (16) Hebr.: Und für euch sollte es erhört sein. - (17) Der Sohn Jojadas war Schwiegersohn des Feindes seines eigenen Volkes und weigerte sich, das fremde Weib zu entlassen. Dies stand mit der Heiligkeit des Priestertums in offenem Widerspruch. [3Mos 21,7.14] - (18) Vergl. [Mal 2,8].

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.