Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Sach10

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prophetia Zachariæ. Caput X.

Prophezeiung des Zacharias Kap. 10


B. Bittet Jahve um Heil! (V. 2) C. Gott wird ruhmvolles Heil gewähren. (V. 7) D. Die Zerstreuten werden gesammelt werden.

1. Petite a Domino pluviam in tempore serotino, et Dominus faciet nives, et pluviam imbris dabit eis, singulis herbam in agro.
2. Quia simulacra locuta sunt inutile, et divini viderunt mendacium, et somniatores locuti sunt frustra: vane consolabantur: idcirco abducti sunt quasi grex: affligentur, quia non est eis pastor.
3. Super pastores iratus est furor meus, et super hircos visitabo: quia visitavit Dominus exercituum gregem suum, domum Juda, et posuit eos quasi equum gloriæ suæ in bello.

4. Ex ipso angulus, ex ipso paxillus, ex ipso arcus prœlii, ex ipso egredietur omnis exactor simul.
5. Et erunt quasi fortes conculcantes lutum viarum in prœlio: et bellabunt, quia Dominus cum eis: et confundentur ascensores equorum.

6. Et confortabo domum Juda, et domum Joseph salvabo: et convertam eos, quia miserebor eorum: et erunt sicut fuerunt quando non projeceram eos: ego enim Dominus Deus eorum, et exaudiam eos.

7. Et erunt quasi fortes Ephraim, et lætabitur cor eorum quasi a vino: et filii eorum videbunt, et lætabuntur, et exsultabit cor eorum in Domino.

8. Sibilabo eis, et congregabo illos, quia redemi eos: et multiplicabo eos sicut ante fuerant multiplicati.

9. Et seminabo eos in populis, et de longe recordabuntur mei: et vivent cum filiis suis, et revertentur.

10. Et reducam eos de terra Ægypti, et de Assyriis congregabo eos, et ad terram Galaad et Libani adducam eos, et non invenietur eis locus:

11. Et transibit in maris freto, et percutiet in mari fluctus, et confundentur omnia profunda fluminis, et humiliabitur superbia Assur, et sceptrum Ægypti recedet.

12. Confortabo eos in Domino, et in nomine ejus ambulabunt, dicit Dominus.



1. Bittet den Herrn um Regen in der Spätzeit, und der Herr wird Schnee schaffen1 und ihnen reichlichen Regen verleihen, einer jeden Pflanze auf dem Felde.
2. Denn die Götzenbilder geben nichtige Aussprüche, die Wahrsager sehen Lügen, die Träumer verkünden Eitles, ihre Tröstungen sind leer; darum ziehen sie hin wie eine Herde, in Trübsal, denn sie haben keinen Hirten.2
3. Über die Hirten ist mein Zorn ergrimmt3 und ich werde die Böcke4 heimsuchen, denn der Herr der Heerscharen sucht seine Herde heim,5 das Haus Juda, und macht sie seinem Prachtrosse im Streite gleich.
4. Von ihm wird sein der Eckstein6 von ihm der Zeltpflock,7 von ihm der Kriegsbogen,8 von ihm jeder Zwingherr zumal.9
5. Da werden sie wie Streiter sein, die den Kot der Gasse im Kampfe zerstampfen,10 und werden kämpfen, denn der Herr ist mit ihnen, und die Rossebesteiger11 werden zuschanden.
6. So werde ich das Haus Juda stark machen und das Haus Joseph12 erretten und werde sie heimführen, denn ich habe Erbarmen mit ihnen, und sie werden wieder sein, wie sie waren, ehe ich sie verstoßen;13 denn ich bin der Herr, ihr Gott, und erhöre sie.
7. Dann werden die Männer von Ephraim Helden werden und ihr Herz wird fröhlich sein wie vom Weine, ihre Söhne werden es sehen und sich freuen und ihr Herz wird frohlocken in dem Herrn.14
8. Ich werde sie herbeilocken15 und sie sammeln, denn ich habe sie losgekauft und ich will sie mehren,16 wie sie zuvor viele waren.
9. Ich werde sie unter die Völker säen17 und in der Ferne werden sie meiner gedenken,18 sie werden dort mit ihren Söhnen leben19 und heimkehren.
10. Und ich werde sie aus dem Lande Ägypten heimführen20 und sie von den Assyrern her sammeln und sie in das Land von Galaad und des Libanon bringen, nicht wird Raum sein für sie alle.21
11. Da wird es durch die Meeresenge schreiten und die Wellen im Meere schlagen und alle Tiefen des Flusses werden beschämt werden,22 gedemütigt wird der Hochmut Assurs und weihen wird das Zepter Ägyptens.23
12. Ich werde sie stark machen durch den Herrn und sie werden in seinem Namen24 wandeln, spricht der Herr.


Fußnote

Kap. 10 (1) Lehre für die Zeitgenossen und Anwendung der Weissagung auf sie. In Palästina sind zwei Regenzeiten, nach der Aussaat und vor der Ernte. Denen, welche seine Gebote beobachten, hatte Gott diesen Regen verheißen. [5Mos 11,13-15] Zum Gebet muss die Beobachtung der Gebote hinzukommen, soll jenes Erhörung finden. Schnee: hebr.: Jahve spendet Wetterstrahlen (die Vorboten des Regens) und Gußregen. Ihn, der solchen gewähren kann, sollen sie um Regen bitten. - (2) Alles Elend der Vergangenheit stammt vom Götzendienst und Aberglauben her. Diese sind die Ursache, warum sie einst aus ihrer Heimat weggeführt wurden und warum sie das gegenwärtige Elend erdulden. Alles dies ist über das Volk gekommen, weil seine Führer und Lehrer ihre Pflicht versäumt haben. - (3) Wer hier gemeint ist, darüber gehen die Meinungen auseinander. Am Wahrscheinlichsten aber ist es, dass die gemeint sind, denen ihr Amt die Sorge für das Volk auferlegte. - (4) Sie stoßen die schwachen Schafe nieder. Vergl. [Ez 34,21]. - (5) Das Wort heimsuchen wird zweimal, aber in verschiedenem Sinne gebraucht. - (6) Der dem Gebäude Sicherheit und Festigkeit gewährt. - (7) Der notwendig ist, um das Zelt aufzurichten und zu festigen. - (8) Kriegerische Tapferkeit und Erfahrung, welche die Feinde zurückwerfen und ihnen Tribut auferlegen. - (9) Alle Ämter und Pflichten des Führers du Hauptes werden genannt. Von ihm: Aus Juda, aus dem Volke, von dem V. 3 die Rede war. - (10) Den Feind wie den Kot der Gasse zerstampfen. (Chald.) - (11) Die Feinde werden als schnelle Reiter, die leicht einen Angriff machen, bezeichnet. [Sach 9,13] legt nahe, an das dritte Reich zu denken, das Daniel schaute. (Ephr.) - (12) Israel wird oft nach dem Hauptstamme Ephraim genannt. - (13) Hebr.: Und sie werden sein, als hätte ich sie niemals verworfen; gleiches Glück wie vordem wird ihnen zuteil werden. - (14) Von welcher Zeit V. 3 und folgende handeln, wird verschieden erklärt. Die meisten fassen die Weissagung von der Zeit der Machabäer, auf die vieles passt. Vergl. [1Mak 1,12-16; 2Mak 4,7-17] Indes die Verheißungen sind zu allgemein und allzu erhaben, um sie auf jene Zeit zu beschränken. Was in der Zeit der Vorbereitung in unvollkommener Weise geschieht, soll ein Vorbild der herrlicheren Erfüllung in der Zeit des Messias sein. Inwieweit nun die Zeit der Rückkehr ein mehr oder minder vollkommenes Vorbild der messianischen Erfüllung ward, hing von der Mitwirkung der Menschen ab. - (15) Wörtlich: Ich werde ihnen pfeifen. Auf einen Wink Gottes, auf den leisesten Laut hin gehorcht alles. - (16) Die reiche Vermehrung des Volkes wird von den Propheten oft vorausgesagt, mit Recht, da sie der Abraham gegebenen Verheißung entspricht. - (17) Damit sie durch meinen Segen sich zu einem zahlreichen Volke vermehren. - (18) Mit Sehnsucht des Herrn gedenken, der in Jerusalem wohnt. - (19) So werden sie unter den Völkern die wahre Kenntnis Gottes verbreiten und der Verkündigung des Evangeliums, dem Reihe des Messias, den Weg bereiten. Wenn die Israeliten so Gott unter den Heiden treu bekennen, werden sie lange („mit ihren Söhnen“) und glücklich leben und endlich in die Heimat zurückkehren. Zu dieser Rückkehr will Gott seine mächtige Hilfe bieten. - (20) Zur Zeit des Propheten wohnten viele Juden in Ägypten. - (21) Das Land jenseits des Jordans (Galaad) und das nördliche Land wird so von Bewohnern erfüllt werden, dass ihr früheres Gebiet ihnen nicht mehr ausreicht. - (22) Anspielung auf [2Mos 14,21; 2Mos 15,8; Jos 8,13-16]. - (23) Die Reiche im Norden wie im Süden wird Gott zwingen, deinem Volke die Freiheit zu gewähren. - (24) Die Verehrer Gottes, die Juden, werden, vom Herrn gestärkt und durch seinen Schutz gesichert, ihr Leben nach seinem Willen einrichten. Die Verheißungen Gottes sind in ihrer Erfüllung an eine Bedingung gebunden: wenn die Zurückkehrenden in seinem Namen wandeln. Der Prophet redet von der Wiederherstellung der Theokratie im Allgemeinen, von der die Zeiten der Machabäer ein Anfang und Vorspiel sind, die deshalb eingeschlossen werden.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 11 | 12 | 13 | 14 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.