Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mak01

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber primus Machabæorum. Caput I.

Erstes Buch der Machabäer Kap. 1



Einleitung. (1,1 – 2,70) 1. Umschwung der Lage der Juden nach dem Tode Alexanders des Großen. (V. 10) 2. Epiphanes Greueltaten gegen die Juden. (V. 11 – 67) a. Die abtrünnigen Juden. (V. 16) b. Antiochus Epiphanes beraubt den Tempel, tötet viele aus dem Volke (V. 29), überfällt die Stadt zum zweiten Male und erbaut eine Burg in derselben. (V. 42) c. Antiochus erlässt ein Gebot, dass alle seine Untertanen den Götzen dienen sollen, stellt Götzenbilder im Tempel auf und verfolgt die gesetzesttreuen Juden.

1.ET factum est, postquam percussit Alexander Philippi Macedo, qui primus regnavit in Græcia, egressus de terra Cethim, Darium regem Persarum, et Medorum:

2. Constituit prœlia multa, et obtinuit omnium munitiones, et interfecit reges terræ,
3. Et pertransiit usque ad fines terræ: et accepit spolia multitudinis gentium: et siluit terra in conspectu ejus.
4. Et congregavit virtutem, et exercitum fortem nimis: et exaltatum est, et elevatum cor ejus:

5. Et obtinuit regiones gentium, et tyrannos: et facti sunt illi in tributum.

6. Et post hæc decidit in letum, et cognovit quia moreretur.
7. Et vocavit pueros suos nobiles, qui secum erant nutriti a juventute: et divisit illis regnum suum, cum adhuc viveret.
8. Et regnvit Alexander annis duodecim, et mortuus est.
9. Et obtinuerunt pueri ejus regnum, unusquisque in loco suo:
10. Et imposuerunt omnes sibi diademata post mortem ejus, et filii eorum post eos annis multis, et multiplicata sunt mala in terra.
11. Et exiit ex eis radix peccatrix, Antiochus illustris, filius Antiochi regis, qui fuerat Romæ obses: et regnavit regni Græcorum.

12. In diebus illis exierunt ex Israel filii iniqui, et suaserunt multis, dicentes: Eamus, et disponamus testamentum cum gentibus, quæ circa nos sunt: quia ex quo recessimus ab eis, invenerunt nos multa mala.
13. Et bonus visus est sermo in oculis eorum.
14. Et destinaverunt aliqui de populo, et abierunt ad regem: et dedit illis potestatem ut facerent justitiam gentium.
15. Et ædificaverunt gymnasium in Jerosolymis secundum leges Nationum:
16. Et fecerunt sibi præputia, et recesserunt a testamento sancto, et juncti sunt Nationibus, et venundati sunt ut facerent malum.
17. Et paratum est regnum in conspectu Atiochi, et cœpit regnare in terra Ægypti ut regnaret super duo regna.
18. Et intravit in Ægyptum in multitudine gravi, in curribus, et elephantis, et equitibus, et copoiosa nvium multitudine:
19. Et constituit bellum adversus Ptolemæum regem Ægypti, et veritus est Ptolemæus a facie ejus, et fugit, et ceciderunt vulnerati multi.
20. Et comprehendit civitates miúnitas in terra Ægypti: et accepit spolia terræ Ægypti.
21. Et convertit Antiochus, postquam percussit Ægyptum in contesimo et quadragesimo tertio anno: et ascendit ad Israel,
22. Et ascendit Jerosolymam in multitudine gravi.
23. Et intravit in sanctificationem cum superbia, et accepit altare aureum, et candelabrum luminis, et universa vasa ejus, et mensam propositionis, et libatoria, et phialas, et mortariola aurea, et velum, et coronas, et ornamentum aureum, quod in facie templi erat: et comminuit omnia.

24. Et accepit argentum, et aurum, et vasa concupiscibilia: et accepit thesauros occultos, quos invenit: et sublatis omnibus abiit in terram suam.

25. Et fecit cædem hominum, et locutus est in superbia magna.
26. Et factus est planctus magnus in Israel, et in omni loco eorum:

27. Et ingemuerunt principes, et seniores: virgines, et juvenes infirmati sunt: et speciositas mulierum immutata est.
28. Omnis maritus sumpsit lamentum; et quæ sedebant in thoro maritali, lugebant:
29. Et commota est terra super habitantes in ea, et universa domus Jacob induit confusionem.
30. Et post duos annos dierum misit rex principem tributorum in civitates Juda, et venit Jerusalem cumturba magna.
31. Et locutus est ad eos verba pacifica in dolo: et crediderunt ei.

32. Et irruit super civitatem repente, et percussit eam plaga magna, et perdidit populum multum ex Israel.
33. Et accepit spolia civitatis: et succendit eam igni, et destruxit domos ejus, et muros ejus in circuitu:
34. Et captivas duxerunt mulieres: et natos, et pecora possederunt.

35. Et ædificaverunt civitatem David muro magno, et firmo, et turribus firmis, et facta est illis in arcem:
36. Et posuerunt illic gentem peccatricem, viros iniquos, et convaluerunt in ea: et posuerunt arma, et escas, et congregaverunt spolia Jerusalem:

37. Et resposuerunt illic: et facti sunt in laqueum magnum.
38. Et factum est hoc ad insidias sanctificationi, et in diabolum malum in Israel:
39. Et effuderunt sanguinem innocentem per circuitum sanctificationis, et contaminaverunt sanctificationem.
40. Et fugerunt habitatores Jerusalem propter eos, et facta est habitatio exterorum, et facta est extera semini suo, et nati ejus reliquerunt eam.

41. Sanctificatio ejus desolata est sicut solitudo, dies festi conversi sunt in luctum, sabbata ejus in opprobrium, honores ejus in nihilum.
42. Secundum gloriam ejus multiplicata est ignominia ejus: et sublimitas ejus conversa est in luctum.
43. Et scripsit rex Antiochus omni regno suo ut esset omnis populus, unus: et relinqueret unusquisque legem suam.

44. Et consenserunt omnes gentes secundum verbum regis Antiochi:
45. Et multi ex Israel consenserunt servituti ejus, et sacrificaverunt idolis, et coinquinaverunt sabbatum.
46. Et misit rex libros per manus nuntiorum in Jerusalem, et in omnes civitates Juda: ut sequerentur leges gentium terræ,

47. Et prohiberent holocausta, et sacrificia, et placationes fieri in templo Dei,
48. Et prohiberent celebrari sabbatum, et dies solemnes:
49. Et jussit coinquinari sancta, et sanctum populum Israel.
50. Et jussit ædificari aras, et templa, et idola, et imolari carnes suillas, et pecora communia,
51. Et relinquere filios suos incircumcisos, et coinquinari animas eorum in omnibus immundis, et abominationibus, ita ut obliviscerentur legem, et immutarent omnes justificationes Dei.
52. Et quicumque non fecissent secundumverbum regis Antiochi, morerentur.
53. Secundum omnia verba hæc scripsit omni regno suo: et præposuit principes populo, qui hæc fieri cogerent.

54. Et jusserunt civitatibus Juda sacrificare.
55. Et congregati sunt multi de populo ad eos, qui dereliquerant legem Domini: et fecerunt mala super terram:
56. Et effugaverunt populum Israel in abditis, et in absconditis fugitivorum locis.
57. Die quinta decima mensis Casleu, quinto et quadragesimo et centesimo anno ædificavit rex Antiochus abominandum idolum desolationis super altare Dei, et per universas civitates Juda in circuitu ædificaverunt aras:

58. Et ante januas domorum, et in plateis incendebant thura, et sacrificabant:
59. Et libros legis Dei combusserunt igni, scindentes eos:
60. Et apud quemcumque inveniebantur libri testamenti Domini, et quicumque observabat legem Domini, secundum edictum regis trucidabant eum.
61. In virtute sua faciebant hæc populo, Israel, qui inveniebatur in omni mense et mense in civitatibus.
62. Et quinta et vigesima die mensis sacrificabant super aram, quæ erat contra altare.
63. Et mulieres, quæ circumcidebant filios suos, trucidabantur secundum jussum regis Antiochi,
64. Et suspendebant pueros a cervicibus per universas domos eorum: et eos, qui circumciderant illos, trucidabant.
65. Et multi de populo Israel definierunt apud se, ut non mundacarent immunda: et elegerunt magis mori, quam cibis coinquinari immundis:
66. Et noluerunt infringere legem Dei sanctam, et trucidati sunt:
67. Et facta est ira magna super populum valde.



1.Und1 es begab sich, nachdem Alexander, der Sohn Philipps, der Macedonier,2 welcher der erste3 König von Griechenland war, aus dem Lande Kethim4 ausziehend, Darius,5 den König der Perser und Meder, geschlagen hatte,
2. lieferte er viele Schlachten, nahm alle festen Plätze ein und tötete die Könige6 der Erde.
3. Und er drang vor bis zu den Enden der Erde,7 gewann Beute von zahlreichen Völkern und die Erde war ihm unterworfen.
4. Er brachte eine gewaltige Macht und ein sehr großes Kriegsheer zusammen,8 dashalb erhob sich sein Herz und ward hoffärtig.
5. Auch brachte er Länder, Völker und Könige in seine Gewalt und sie wurden ihm zinsbar.
6. Darnach9 aber sank er auf das Krankenlager10 und fühlte, dass er sterben werde.
7. Da berief er seine angesehensten Diener, die von Jugend auf mit ihm erzogen waren, und verteilte sein Reich unter sie noch bei Lebzeiten.11
8. Alexander hatte zwölf Jahre regiert, als er starb.
9. Und seine Diener erlangten die Herrschaft, ein jeder an seinem Orte.
10. Und alle setzten sich nach seinem Tode Kronen auf,12 ebenso ihre Söhne nach ihnen viele Jahre hindurch, und viel Übles ward auf Erden verübt.13
11. Aus ihnen14 ging ein sündhafter Sprössling hervor, Antiochus der Erlauchte,15 der Sohn des Königs Antiochus, welcher in Rom als Geisel gelebt hatte,, und ward König im hundertsiebenunddreißigsten Jahre der Herrschaft der Griechen.16
12. Zu jener Zeit17 traten in Israel ruchlose Leute18 auf und überredeten viele,19 indem sie sprachen: Auf, lasset uns einen Bund mit den Völkern um uns her20 schließen, denn seitdem wir uns von ihnen abgesondert haben, hat uns viel Unheil betroffen.21
13. Diese Rede gefiel in ihren Augen.

14. Und einige aus dem Volke entschlossen sich und gingen zum Könige;22 diesen gab er Gewalt,23 die Satzungen der Heiden zu üben.
15. Sie bauten also eine Übungsschule24 in Jerusalem nach dem Brauche der Heiden.
16. Und sie stellten sich die Vorhaut wieder her25 und fielen von dem heiligen Bunde ab, schlossen sich an die Heiden an und verkauften sich dazu,26 Böses zu tun.
17. Als nun Antiochus sich in seiner Herrschaft befestigt sah,27 schickte er sich an, Ägypten derselben zu unterwerfen, um über beide Reiche28 zu gebieten.
18. Deshalb drang er in Ägypten ein29 mit einem mächtigen Heere, mit Wagen und Elefanten und Reitern und einer zahlreihen Menge von Schiffen30
19. und führte gegen Ptolemäus, den König von Ägypten, Krieg. Da geriet Ptolemäus31 in Furcht vor ihm und ergriff die Flucht und zahlreiche Verwundete fielen.
20. Auch nahm Antiochus die festen Städte im Lande Ägypten ein und gewann die Beute des Landes Ägypten.
21. Nachdem er Ägypten geschlagen, kehrte Antiochus heim im hundertdreiundvierzigsten Jahre32 und zog hinauf gegen Israel33
22. und kam nach Jerusalem mit einer starken Heeresmacht.34
23. Und er trat in das Heiligtum mit frechem Übermut und nahm den goldenen Altar weg und den Leuchter des Lichtes und alle Geräte desselben und den Tisch für die Schaubrote, die Becken, die Schalen, die goldenen Mörser, den Vorhang, die Kränze35 und den goldenen Schmuck an der Vorderseite des Tempels und er zerschlug alles.36
24. Auch das Silber und Gold und die kostbaren Gefäße nahm er, ebenso was er an verborgenen Schätzen37 fand. Und nachdem er alles genommen hatte,38 zog er fort in sein Land.
25. Auch richtete er Blutvergießen an39 und redete mit großem Hochmute.40
26. Darüber entstand ein großes Wehklagen in Israel, in allen Wohnsitzen desselben.
27. Es jammerten die Fürsten und die Ältesten, die Jungfrauen und die Jünglinge verzagten und die Schönheit der Frauen schwand dahin.
28. Alle Gatten41 erhoben Wehklage und die Neuvermählten saßen weinend in ihrem Brautgemache.
29. Das Land erbebte wegen seiner Bewohner und das ganze Haus Jakob war mit Schmach bedeckt.42
30. Zwei Jahre darnach43 entsandte der König einen Vorsteher der Abgaben44 in die Städte Judas und dieser kam nach Jerusalem mit zahlreicher Mannschaft.
31. Er redete zu ihnen friedliche Worte in trüglicher Gesinnung und sie schenkten ihm Glauben.
32. Doch plötzlich überfiel er die Stadt und brachte ihr eine große Niederlage bei und tötete viel Volk aus Israel.
33. Alsdann plünderte er die Stadt, steckte sie in Brand und zerstörte ihre Häuser und Mauern ringsumher.
34. Die Weiber und Kinder aber führten sie gefangen hinweg und bemächtigten sich des Viehes.
35. Dann befestigten sie die Davidsstadt45 mit einer großen und starken Mauer und festen Türmen und sie ward ihre Burg.
36. In diese legten sie gottloses Volk, ruchlose Leute und befestigten sich fest darin, sie versahen sich mit Waffen und Lebensmitteln und brachten die Beute aus Jerusalem dorthin zusammen
37. zur Aufbewahrung und sie wurden ein großer Fallstrick.46
38. Und dies ward ein Hinterhalt für das Heiligtum und ein schlimmer Widersacher für Israel.47
39. Sie vergossen unschuldig Blut rings um das Heiligtum und entweihten dasselbe.48
40. Da flohen die Bewohner Jerusalems ihretwillen und die Stadt ward eine Behausung von Fremden, so dass sie ihrem Geschlechte fremd ward und ihre Kinder sie verließen.
41. Ihr Heiligtum ward verödet wie eine Wüste, ihre Festtage wurden in Trauer verkehrt, ihre Sabbate in Schmach und ihre Ehre in nichts.49 [Tob 2,6; Amos 8,10]
42. So groß wie ihre Herrlichkeit ward jetzt ihre Schmach und ihre Hoheit wurde in Trauer verkehrt.
43. Hierauf erließ der König Antiochus Schreiben an sein ganzes Reih, dass alle ein Volk sein und jeder sein eigenes Gesetz50 verlassen sollte.
44. Da fügten sich alle Völker dem Befehl des Königs Antiochus,
45. auch viele aus Israel unterwarfen sich seinem Frondienst,51 opferten den Götzen und entweihten den Sabbat.
46. Auch sandte der König Schreiben durch Boten nach Jerusalem und in alle Städte von Juda, dass sie die Gesetze derer, welche im Lande fremd waren, befolgen,
47. der Darbringung von Brandopfern, Schlachtopfern und Sühnopfern im Tempel Gottes Einhalt tun
48. und die Feier des Sabbats und der Festtage untersagen sollten.
49. Auch befahl er, das Heiligtum und das heilige Volk Israel52 zu verunreinigen,
50. Altäre, Tempel und Götzenbilder zu errichten und Schweinefleisch und unreine Tiere zu opfern,
51. ihre Söhne unbeschnitten zu lassen53 und ihre Seelen mit allerlei Unreinem und Greuel zu beflecken, so dass sie des Gesetzes vergäßen und alle Satzungen Gottes abänderten.
52. Wer nicht nach dem Befehl des Königs Antiochus tun würde, sollte sterben.
53. Dem allem gemäß sandte er in sein ganzes Reich Schreiben aus und setzte Amtleute über das Volk, welche die Ausführung derselben erzwingen sollten.
54. Diese also befahlen den Städten Judas, Opfer darzubringen.54
55. Da schlossen sich viele vom Volke, die das Gesetz des Herrn verlassen hatten, ihnen55 an und taten Böses im Lande. <b/> 56. Und sie verscheuchten das Volk Israel an abgelegene Orte, in verborgene Zufluchtsstätten.
57. Am fünfzehnten Tage des Monats Kasleu im hundertfünfundvierzigsten Jahre56 aber errichtete der König Antiochus ein greuliches Götzenbild der Verwüstung57 auf dem Altare Gottes und man baute Altäre in allen Städte Judas ringsumher.58
58. Auch vor den Türen der Häuser59 und auf den Straßen brachte man Räucherwerk und Opfer dar
59. und zerriss die Gesetzbücher Gottes und verbrannte sie im Feuer.60
60. Und bei wem immer sich die Bundesbücher des Herrn fanden, und wer das Gesetz des Herrn beobachtete, der wurde dem Befehle des Königs gemäß getötet.
61. Nach Kräften taten jene also an dem Volke Israel, an denen, welche in den Städten sich fanden, Monat für Monat.61
62. Und am fünfundzwanzigsten Tage des Monats opferten sie auf dem Altare, der auf62 dem Altare Gottes stand.
63. Und die Frauen, welche ihre Söhne beschneiden ließen, tötete man nach dem Befehle des Königs Antiochus.
64. Und man hing die Knäblein an ihren Hals in allen ihren Häusern und tötete auch die, welche sie beschnitten hatten.
65. Viele aber von dem Volke Israel beschlossen bei sich, nichts Unreines zu essen und wollten lieber sterben, als sich mit unreinen Speisen verunreinigen.63
66. Sie wollten das heilige Gesetz Gottes nicht verletzen und wurden getötet.
67. Und es erging ein sehr großes Zorngericht über das Volk.64


Fußnote

Kap. 1 (1) Vergl. [1Mak 10,88]. Der Verfasser gliedert sein Buch den anderen heiligen Büchern an. - (2) Alexander d. Gr., auf den Daniel [Dan 8,21] und [Dan 11,3] hinweist, ohne seinen Namen zu nennen, herrschte von 336 bis 323 vor Chr. - (3) Im Griech. steht der Komparativ: vor den [1Mak 1,6.9] Genannten. Vergl. auch Daniel an den angeführten Stellen. - (4) Von den Küstenländern. - (5) Darius Kodomanus 336 – 331 vor Chr. Nehemias [Neh 12,22] wird er als Darius der Perser bezeichnet. - (6) Statthalter. - (7) Bis nach Indien. - (8) Dies ging zeitlich dem in Vers 3 Berichteten voraus. - (9) Nach zwölfjähriger Herrschaft. - (10) Dies ist das Ende seiner unbegrenzten Begierden. - (11) Persische und arabische Geschichtsschreiber bestätigen diese Nachricht, deren auch Curtius Erwähnung tut. Alexander stellte an die Spitze der einzelnen Provinzen seine Feldherren, ohne sie damit unabhängig machen zu wollen. Vergl. (V. 10.) - (12) Nach dem Tode der minderjährigen Söhne Alexanders, zwölf Jahre nach dessen Tode, wurden Syrien unter Seleukus, Ägypten unter Ptolemäus, Thracien unter Lysimachus und Mazedonien unter Kassander Königreiche. Vergl. [Dan 8,8.22]. - (13) Besonders in Judäa. - (14) Aus einem dieser Könige, Seleukus Nikator von Syrien. - (15) Antiochus Epiphanes IV., der Sohn Antiochus III., des Großen. Dieser herrschte 223 – 187 vor Christus und hatte zwei Söhne, Seleukus IV. Philopator 187 – 175 und Antiochus Epiphanes. Letzterer wurde als Geisel nach Rom gesendet. Im Jahre 179 ließ Seleukus IV. seinen Bruder Antiochus Epiphanes aus Rom zurückkehren und an seine Statt daselbst seinen jungen Sohn Demetrius treten, der später als Demetrius I. Soter nach Antiochus IV. zur Herrschaft kam. Seleukus IV. wurde von Heliodorus, der selbst nach der Königswürde strebte, ermordet. Indes gelang es Antiochus Epiphanes, den Heliodorus zu vertreiben und die Anerkennung als König seitens der Römer zu erlangen. - (16) Die Ära der Seleuciden begann mit dem Siege des Seleukus Nikator über Antigonus, dem Jahre 312 vor Christus. (1. Oktober) Das Jahr 137 der Herrschaft der Griechen entspricht also dem Jahre 174 oder 175. Antiochus Epiphanes herrschte 174 – 163 vor Chr. - (17) Während der Herrschaft des Antiochus Epiphanes. Nach V. 21 wohl am Anfang derselben. - (18) Ihr Haupt waren Jesus, Bruder des Onias, nach seinem Abfalle Jason genannt [2Mak 4,7], Menelaus u.a. - (19) Vergl. V. 43, V. 52 und [2Mak 4,13ff]. - (20) Gegen [2Mos 13,32] und [2Mos 34,15]. - (21) So reden auch die Juden [Jer 44,18]. Das Gegenteil ist wahr. Vergl. [Ju 5,21ff; Ju 11,8.9] - (22) Zu Antiochus. Nach [2Mak 4,9-10] war dies Jason. Josephus nennt andere Namen, wie er auch manche der hier erzählten Ereignisse und Umstände anders berichtet oder auslässt, nicht immer zur Empfehlung seiner Genauigkeit. - (23) So durfte sich niemand ihnen widersetzen, ohne sich gegen den König zu verfehlen. - (24) Über diese vergl. [2Mak 4,12]. - (25) Durch eine sehr schmerzhafte Operation. (Epiphan.) - (26) Vergl. [1Koe 21,10]. Vergl. [Roem 7,6]. - (27) Nachdem er Heliodor vertrieben und die Anerkennung seitens der Römer erlangt hatte. - (28) Syrien und Ägypten. - (29) Es geschah dies dreimal. Den ersten Einfall sagte Daniel [Dan 11,22ff] voraus, der zweite hatte statt nach dem Tode der Kleopatra, der Schwester des Antiochus Epiphanes und Witwe des Ptolemäus V. Epiphanes, die während der Minderjährigkeit des Sohnes Ptolemäus Philometor die Herrschaft geführt. Auch der zweite Einfall ist von Daniel vorausgesagt [Dan 11,25ff]. Von diesem zwiten, 170 vor Christus, bei dem Antiochus Epiphanes ganz Ägypten außer Alexandria einnahm, ist hier die Rede. Vergl. [2Mak 1,21-24; [2Mak 5,11-21]. - (30) Gegen den mit den Römern geschlossenen Vertrag von Magnesia. - (31) Ptolemäus Euregetes, auch Physko genannt. - (32) Im Jahre 170 vor Chr. im Spätherbst. - (33) Juda. - (34) Vergl. [2Mak 5,5ff]. - (35) Wohl Weihegeschenke. - (36) Griech.: entblößte alles (nahm alles Gold von den vergoldeten Gegenständen). - (37) Vergl. [2Mak 3,10ff]. - (38) Nach [2Mak 5,21] etwa 1800 Talente d.i. etwa acht Millionen Mark. - (39) Ehe er abzog. - (40) Vergl. [Dan 11,32]. - (41) Griech.: Bräutigame. - (42) Als ob Gott sie verlassen. - (43) Im Jahre 168 nach Chr. - (44) Vergl. [2Mak 5,25]. - (45) Die Davidsstadt war nach [2Sam 5,7] und [1Chr 11,5] im Südwesten der Stadt auf dem Berge Sion erbaut. In den Büchern der Machabäer aber bezeichnet das Wort die von den Syrern in Jerusalem errichtete Feste, die, auf dem Berg Sion im Südwesten des Tempels gelegen, diesen beherrschte. [1Mak 4,37.60; 1Mak 5,54; 1Mak 6,62; 1Mak 7,33; 1Mak 10,11] wird der Tempelberg Moria Berg Sion im Gegensatz zur Festung genannt. - (46) Im Sinne der Kriegsführung: Die Festung bedrohte die Stadt beständig und erschwerte den Zugang zum Tempel oder machte ihn selbst unmöglich. - (47) Das Griechische fügt bei: allezeit. - (48) Vergl. z.B. [2Mak 6,4ff] - (49) Griech.: in Schmach. - (50) Seine Religion. Vergl. [2Mak 6,1-9]. Die Religion war nur bei den Juden auf das engste mit dem Volkstum verknüpft, die Juden konnten nicht zugleich Israeliten und Götzendiener sein. - (51) Griech.: seinem Kult. - (52) Dies stand dem Götzendienste gleich und verdiente wie dieser die Todesstrafe. [2Mos 31,14] - (53) Vergl. [2Mak 6,8-9]. – Mit dem äußeren Kennzeichen des Judentums hoffte er dieses selbst aufzuheben. - (54) Auch darin lag eine Verfehlung gegen das Gesetz. [5Mos 12,13] - (55) Nach dem Griech. den von Antiochus gesandten Aufseher. - (56) Der Monat Kasleu fällt in unseren November und Dezember, das Jahr ist das 168. Vor Christus. Zwischen dem Beginne der Arbeiten und dem ersten Opfer V. 62 verflossen wohl zehn Tage. - (57) Nach einigen eine Statue des Jupiter. Der griechische Text spricht indes zunächst nicht von einer Statue, sondern von einem gottesschänderischen Götzendienste. - (58) Vergl. [2Mak 6]. - (59) Nach heidnischer Sitte errichtete man an den Schwellen der Türen dem Apollo, dem Hermes, der Diana, den Beschützern der Häuser und Städte, Bildsäulen. - (60) Beide Handlungen sind Zeichen der Verachtung. - (61) Einmal in jedem Monat, um die anderen abzuschrecken. - (62) Er stand wohl auf dem Altare Jahves. Sie wollten den Schein verhüten, als werde diesem das Opfer dargebracht. - (63) So Eleazar [2Mak 6,18ff] und die sieben Brüder [2Mak 7] - (64) Griechisch: Israel. - Weitere Kapitel: 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.