Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mos13

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Exodus, Hebraice Veele Semoth. Caput XIII.

Das zweite Buch Moses Exodus Kap. 13


3.) Das göttliche Gesetz über die Erstgeburt mit der Mahnung Moses, die durch Gottes Hand gewirkte Befreiung zu feiern. (V. 1 – 16) A. Gesetz über die Erstgeborenen. (V. 2) B. Die Feier, der durch Gottes Hand bewirkten Befreiung. (V. 3 – 16): Eingang (V. 4), die Feier (V. 16): a. Durch das ungesäuerte Brot. (V. 10) b. Durch die Heiligung der Erstgeborenen. (V. 16) 4) Grund der Reise. (V. 19) II. Aus Sokoth nach Etham. (V. 20 – 22)

1. Locutusque est Dominus ad Moysen, dicens:
2. Sanctifica mihi omne primogenitum quod aperit vulvam in filiis Israel, tam de hominibus quam de jumentis: mea sunt enim omnia.

3. Et ait Moyses ad populum: Mementote diei hujus in qua egressi estis de Ægypto et de domo servitutis, quoniam in manu forti eduxit vos Dominus de loco isto: ut non comedatis fermentatum panem.
4. Hodie egredimini mense novarum frugum.
5. Cumque introduxerit te Dominus in terram Chananæi et Hethæi et Amorrhæi et Hevæi et Jebusæi, quam juravit patribus tuis ut daret tibi, terram fluentem lacte et melle, celebrabis hunc morem sacrorum mense isto.

6. Septem diebus vesceris azymis: et in die septimo erit solemnitas Domini.

7. Azyma comedetis septem diebus: non apparebit apud te aliquid fermentatum, nec in cunctis finibus tuis.
8. Narrabisque filio tuo in die illo, dicens: Hoc est quod fecit mihi Dominus quando egressus sum de Ægypto.

9. Et erit quasi signum in manu tua, et quasi monumentum ante oculos tuos: et ut lex Domini semper sit in ore tuo, in manu enim forti eduxit te Dominus de Ægypto.
10. Custodies hujuscemodi cultum statuto tempore a diebus in dies.
11. Cumque introduxerit te Dominus in terram Chananæi, sicut juravit tibi et patribus tuis, et dederit tibi eam:
12. Separabis omne quod aperit vulvam Domino, et quod primitivum est in pecoribus tuis: quidquid habueris masculini sexus, consecrabis Domino.


13. Primogenitum asini mutabis ove: quod si non redemeris, interficies. Omne autem primogenitum hominis de filiis tuis, pretio redimes.

14. Cumque interrogaverit te filius tuus cras, dicens: Quid est hoc? respondebis ei: In manu forti eduxit nos Dominus de terra Ægypti, de domo servitutis.
15. Nam cum induratus esset Pharao, et nollet nos dimittere, occidit Dominus omne primogenitum in terra Ægypti a primogenito hominis usque ad primogenitum jumentorum: idcirco immolo Domino omne quod aperit vulvam masculini sexus, et omnia primogenita filiorum meorum redimo.
16. Erit igitur quasi signum in manu tua, et quasi appensum quid, ob recordationem, inter oculos tuos: eo quod in manu forti eduxit nos Dominus de Ægypto.
17. Igitur cum emisisset Pharao populum, non eos duxit Deus per viam terræ Philisthiim quæ vicina est: reputans ne forte pœniteret eum, si vidisset adversum se bella consurgere, et reverteretur in Ægyptum.

18. Sed circumduxit per viam deserti, quæ est juxta mare rubrum: et armati ascenderunt filii Israel de terra Ægypti.
19. Tulit quoque Moyses ossa Joseph secum: eo quod adjurasset filios Israel, dicens: Visitabit vos Deus, efferte ossa mea hinc vobiscum.

20. Profectique de Socoth castrametati sunt in Etham in extremis finibus solitudinis.
21. Dominus autem præcedebat eos ad ostendendam viam per diem in columna nubis, et per noctem in columna ignis: ut dux esset itineris utroque tempore.

22. Nunquam defuit columna nubis per diem, nec columna ignis per noctem, coram populo.

1. Und der Herr redete zu Moses und sprach:
2. Weihe mir alles Erstgeborene, das unter den Söhnen Israels den Mutterleib öffnet, Menschen oder Tiere; denn mein ist alles.1 [2Mos 34,19, 3Mos 27,26, 4Mos 8,16, Lk 2,23]
3. Und Moses sprach zum Volke:2 Gedenket dieses Tages, an welchem ihr aus Ägypten, aus dem Hause der Knechtschaft, gezogen seid, denn mit starker Hand hat euch der Herr von dort weggeführt; darum sollt ihr kein gesäuertes Brot essen!
4. Heute, im Monate der neuen Früchte, zieht ihr aus.
5. Und wenn dich der Herr in das Land der Chanaaniter, Hethiter, Amorrhiter, Heviter, und Jebusiter3 führt, das er dir geben will, wie er deinen Vätern geschworen hat, das Land, welches von Milch und Honig fließt, so sollst du diese heilige Sitte in diesem Monat beobachten.
6. Sieben Tage sollst du4 ungesäuertes Brot essen; und am siebenten Tage soll ein Fest des Herrn sein.
7. Ungesäuertes Brot sollt ihr sieben Tage essen;5 nichts Gesäuertes soll sich bei dir vorfinden in deinem gesamten Gebiete.6
8. Und an jenem Tage sollst du deinem Sohne erzählen und sagen: Dies geschieht7 für das, was mir der Herr erwiesen hat, als ich aus Ägypten auszog.
9. Und es8 sei dir wie ein Zeichen auf deiner Hand,9 und wie ein Gedenkzeichen vor deinen Augen,10 und damit das Gesetz des Herrn stets in deinem Munde11 sei; denn mit starker Hand hat dich der Herr aus Ägypten geführt,12
10. Beobachte diese Satzung zur festgesetzten Zeit von Jahr zu Jahr.13
11. Und wenn dich der Herr in das Land der Chanaaniter gebracht hat, wie er es dir und deinen Vätern geschworen hat, und es dir gibt,
12. so14 sollst du alles, was zuerst den Mutterleib öffnet, und das Erstgeborene unter deinem Vieh, dem Herrn absondern; was immer männlichen Geschlechtes ist, sollst du dem Herrn weihen. [2Mos 22,29, 2Mos 34,19, Ez 44,30]
13. Die Erstgeburt des Esels sollst du mit einem Schafe auswechseln;15 wenn du sie aber nicht auslösest, sollst du sie töten. Aber jeden Erstgebornen unter deinen Söhnen sollst du mit Geld auslösen.16
14. Und wenn dich dein Sohn dereinst fragt und sagt: Was ist dies? So sollst du ihm antworten: Mit starker Hand hat uns der Herr aus dem Lande Ägypten, aus dem Hause der Knechtschaft, weggeführt.
15. Denn als Pharao verhärtet war und uns nicht ziehen lassen wollte, tötete der Herr alle Erstgeburt im Lande Ägypten, sowohl die Erstgeborenen der Menschen, wie die Erstgeburt des Viehes; darum bringe ich dem Herrn alles Männliche, was den Mutterleib öffnet, zum Opfer und lose jeden Erstgebornen unter meinen Söhnen aus.
16. Es soll dir also wie ein Zeichen an deiner Hand sein, und wie ein Gedenkzeichen, das zwischen deinen Augen hängt, daran, dass der Herr uns mit starker Hand aus Ägypten weggeführt hat. [5Mos 6,8]
17. Als nun Pharao das Volk hatte ziehen lassen, führte Gott sie nicht auf dem Wege durch das Gebiet der Philister, welcher der nächste ist;17 denn er gedachte,18 es möchte das Volk reuen, wenn es sich in Kampf verwickelt sähe, und es möchte wieder nach Ägypten zurückkehren;
18. sondern er führte sie auf einem Umwege durch die Wüste am roten Meere; und die Söhne Israels zogen gewaffnet aus dem Lande Ägypten.19
19. Auch nahm Moses die Gebeine Josephs mit sich, weil dieser die Söhne Israels beschworen und gesprochen hatte: Gott wird euch heimsuchen; alsdann führet meine Gebeine von hier mit euch hinweg.20 [1Mos 50,24]
20. Und sie brachen von Sokoth auf und lagerten sich in Etham,21 am äußersten Rande der Wüste.
21. Der Herr aber zog vor ihnen her, um ihnen den Weg zu zeigen, des Tags in einer Wolkensäule, und des Nachts in einer Feuersäule;22 um ihr Führer auf dem Zuge zu sein, bei Tag und bei Nacht. [4Mos 14,14, Neh 9,19, 1Kor 10,1]
22. Niemals wich die Wolkensäule bei Tag, oder die Feuersäule bei Nacht von dem Volke.23

Fußnote

Kap. 13 (1) Gott bestätigt hier eine schon bestehende Gewohnheit. Schon Abel brachte von den Erstgeburten der Herde dar. Auch in der Wüste ward diese Sitte beobachtet, wie [4Mos 3,11] zeigt. Vergl. [2Mos 22,29ff]. Da Gott alles gehört, muss ihm wenigstens ein Teil dargebracht werden, und zwar, um seine Erhabenheit über die Menschen zu kennzeichnen, nicht der bessere, sondern der erste. Vergl. [3Mos 27,27, 5Mos 15,21ff]. Die erstgeborenen Söhne waren freilich den Eltern auch besonders teuer. Die Erstgeborenen Israels sind Gott zu weihen, ebenso die männliche Erstgeburt des Viehes, weil er diese verschont hat. Mit Recht also sagt Gott: Sie sind mein. [3Mos 27,26] - (2) V. 3 – 16. Rede Moses, doch nicht auf Gottes Gebot: Vordersatz V. 5 – 7 und 11 – 13. Nachsatz V. 8 – 10 und 14ff. In der Wüste prägte Moses diese Vorschrift jährlich ein. - (3) Alle in Palästina wohnenden Völkerschaften. - (4) Die von V. 5 an angewendete Einheit deutet ein Gesetz an, da die alten Gesetze in diese gekleidet wurden. - (5) Hebr.: wird verzehrt werden. - (6) [2Mos 12,15]: Häusern. - (7) Deswegen halte ich die Vorschrift betreffs der ungesäuerten Brote. - (8) Die Beobachtung der Vorschrift über das ungesäuerte Brot. - (9) Was in der Hand ist, kann man nicht vergessen. - (10) Richtiger: Zwischen. Was auf der Stirn ist, kann nicht verborgen bleiben. Aus dieser Stelle leitet sich der Gebrauch der Phylakterien (Denkzettel [Mt 23,5]) bei den Juden her. - (11) Also auch im Herzen. - (12) Also verdient er es, dass du seiner Wohltaten gedenkest. - (13) Das Gesetz der ungesäuerten Brote ist neu. Was Moses hier vorschreibt, ist nicht die Sache, sondern die den Nachkommen zu gebende Erklärung. - (14) Nach dem hebr. zu konstruieren: Wenn dich Gott führt und du absonderst. - (15) Diese waren ihnen notwendig, der Esel nämlich hat jährlich nur ein Junges. [3Mos 27,27, 4Mos 18,15] ist wohl der Art nach von reinen Tieren die Rede, jedenfalls sind dies solche, welche wegen irgend eines Mangels unrein sind. - (16) Hierdurch sind folgerichtig Menschenopfer verworfen. - (17) War. Gott, der gegen die sein Volk bedrückenden Ägypter so viel Wunder getan, wollte den Philistern gegenüber nicht das Gleiche tun. - (18) Gott sieht mit Sicherheit voraus, was unter jeder Bedingung geschehen würde. - (19) Nicht alle 100000, die mit Moses ausgezogen, waren natürliche Söhne Abrahams (vergl. [2Mos 12,38]), sondern solche durch die Beschneidung geworden, welche sie einem Stamme angliederte und einer Familie zuteilte. (Vergl. [2Mos 6,18]) Siehe [1Mos 34,16]. Die ältesten Israeliten nahmen die verheißene Nachkommenschaft Abrahams weniger in fleischlichem Sinne, deshalb aber in richtigerem, als die späteren Pharisäer. Bewaffnet: Vergl. [1Mos 15,16]. Das Gleiche [2Mos 6,26, 2Mos 12,41.51]. Die Israeliten folgen dem Westufer der Halbinsel Sinai. Die lybische und arabische Wüste hießen bei den Ägyptern das rote Land, daher auch dieses Meer des roten Landes. - (20) Der heilige Stephan nennt [Apg 7,14] Sichem statt Hebron. [1Mos 49,13] Der Acker war nicht von Abraham, sondern von Jakob gekauft. [2Mos 33,19, Joh 24,32] - (21) Grenzfestung der Ägypter. - (22) Von hier an führt sie die Wolke. - (23) Diese Worte sind eine gewisse Zeit nach dem Auszuge geschrieben. Die Wolkensäule ruhte auf dem Berge Sinai [2Mos 19,9.16] und dann auf der Bundeslade [2Mos 40,34ff, 4Mos 9,15ff, 2Mos 10,11ff]. Von da an ging die Bundeslade vor dem Volke her, wie zuvor die Wolke allein. Säule heißt die Wolke einer gewissen Ähnlichkeit entsprechend. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.