Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mos34

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Exodus, Hebraice Veele Semoth. Caput XXXIV.

Das zweite Buch Moses Exodus Kap. 34


c. Moses erneuert das Bündnis mit Gott (Kap. 34): 1) Befehl an Moses, am nächsten Tage mit neuen Tafeln auf den Berg zu steigen. (V. 4) 2) Moses ruft, Gottes Nahen fühlend, den Namen des Herrn an. (V. 5) 3) Gott bezeugt, dass er Jahve, der Gott der Wunder, sei. (V. 7) 4) Moses fleht Gott an, ihm noch einmal zu bezeugen, dass alle Übertretungen des Volkes verziehen sind. (V. 8) 5) Gott bestätigt die Verheißung, das Volk zu beschützen, wenn dies seine Gebote hält. (V. 11) 6) Der Herr weist von neuem auf die Hauptpflicht gegen ihn hin. (V. 26) 7) Moses kehrt nach 40 Tagen zum Volke zurück, das Angesicht Strahlen aussendend.

1. Ac deinceps: Præcide, ait, tibi duas tabulas lapideas instar priorum, et scribam super eas verba, quæ habuerunt tabulæ, quas fregisti.
2. Esto paratus mane, ut ascendas statim in montem Sinai, stabisque mecum super verticem montis.
3. Nullus ascendat tecum, nec videatur quispiam per totum montem: boves quoque et oves non pascantur econtra.
4. Excidit ergo duas tabulas lapideas, quales antea fuerant: et de nocte consurgens ascendit in montem Sinai, sicut præceperat ei Dominus, portans secum tabulas.
5. Cumque descendisset Dominus per nubem, stetit Moyses cum eo, invocans nomen Domini.
6. Quo transeunte coram eo, ait: Dominator Domine Deus, misericors et clemens, patiens et multæ miserationis, ac verax,
7. Qui custodis misericordiam in millia: qui aufers iniquitatem, et scelera, atque peccata, nullusque apud te per se innocens est. Qui reddis iniquitatem patrum filiis, ac nepotibus in tertiam et quartam progeniem.

8. Festinusque Moyses, curvatus est pronus in terram, et adorans
9. Ait: Si inveni gratiam in conspectu tuo Domine, obsecro ut gradiaris nobiscum (populus enim duræ cervicis est) et auferas iniquitates nostras atque peccata, nosque possideas.

10. Respondit Dominus: Ego inibo pactum videntibus cunctis, signa faciam quæ nunquam visa sunt super terram, nec in ullis gentibus: ut cernat populus iste, in cujus es medio, opus Domini terribile quod facturus sum.

11. Observa cuncta quæ hodie mando tibi: ego ipse ejiciam ante faciem tuam Amorrhæum, et Chananæum, et Hethæum, Pherezæum quoque, et Hevæum, et Jebusæum.
12. Cave ne unquam cum habitatoribus terræ illius jungas amicitias, quæ sint tibi in ruinam:
13. Sed aras eorum destrue, confringe statuas, lucosque succide:
14. Noli adorare Deum alienum. Dominus zelotes nomen ejus, Deus est æmulator.
15. Ne ineas pactum cum hominibus illarum regionum: ne, cum fornicati fuerint cum diis suis, et adoraverint simulacra eorum, vocet te quispiam ut comedas in immolatis.
16. Nec uxorem de filiabus eorum accipies filiis tuis: ne, postquam ipsæ fuerint fornicatæ, fornicari faciant et filios tuos in deos suos.
17. Deos conflatiles non facies tibi.

18. Solemnitatem azymorum custodies. Septem diebus vesceris azymis, sicut præcepi tibi, in tempore mensis novorum: mense enim verni temporis egressus es de Ægypto.

19. Omne, quod aperit vulvam generis masculini, meum erit. De cunctis animantibus tam de bobus, quam de ovibus meum erit.
20. Primogenitum asini redimes ove: sin autem nec pretium pro eo dederis, occidetur. Primogenitum filiorum tuorum redimes: nec apparebis in conspectu meo vacuus.

21. Sex diebus operaberis, die septimo cessabis arare, et metere.
22. Solemnitatem hebdomadarum facies tibi in primitiis frugum messis tuæ triticeæ, et solemnitatem, quando redeunte anni tempore cuncta conduntur.

23. Tribus temporibus anni apparebit omne masculinum tuum in conspectu omnipotentis Domini Dei Israel.

24. Cum enim tulero gentes a facie tua, et dilatavero terminos tuos, nullus insidiabitur terræ tuæ, ascendente te, et apparente in conspectu Domini Dei tui ter in anno.

25. Non immolabis super fermento sanguinem hostiæ meæ: neque residebit mane de victima solemnitatis Phase.

26. Primitias frugum terræ tuæ offeres in domo Domini Dei tui. Non coques hœdum in lacte matris suæ.

27. Dixitque Dominus ad Moysen: Scribe tibi verba hæc, quibus et tecum et cum Israel pepigi fœdus.

28. Fuit ergo ibi cum Domino quadraginta dies et quadraginta noctes: panem non comedit, et aquam non bibit, et scripsit in tabulis verba fœderis decem.
29. Cumque descenderet Moyses de monte Sinai, tenebat duas tabulas testimonii, et ignorabat quod cornuta esset facies sua ex consortio sermonis Domini.
30. Videntes autem Aaron et filii Israel cornutam Moysi faciem, timuerunt prope accedere.

31. Vocatique ab eo, reversi sunt tam Aaron quam principes synagogæ. Et postquam locutus est ad eos,
32. Venerunt ad eum etiam omnes filii Israel: quibus præcepit cuncta quæ audierat a Domino in monte Sinai.
33. Impletisque sermonibus, posuit velamen super faciem suam.

34. Quod ingressus ad Dominum, et loquens cum eo, auferebat donec exiret, et tunc loquebatur ad filios Israel omnia quæ sibi fuerant imperata.
35. Qui videbant faciem egredientis Moysi esse cornutam, sed operiebat ille rursus faciem suam, si quando loquebatur ad eos.


1. Und weiter1 sprach er: Haue dir zwei steinerne Tafeln zurecht, wie die ersteren waren, dann werde ich auf diese die Worte schreiben,2 welche die Tafeln enthielten, die du zerbrochen hast. [5Mos 10,1]
2. Sei bereit am Morgen, ohne Verzug auf den Berg Sinai heraufzusteigen, und stelle dich vor mir3 auf dem Gipfel des Berges auf.
3. Niemand soll mit dir hinaufsteigen, und niemand sei auf dem ganzen Berge sichtbar, selbst Rinder und Schafe sollen nicht dem Berge gegenüber weiden.4
4. Da hieb er zwei steinerne Tafeln aus, wie die ersten gewesen waren; und er stand des Nachts5 auf, und bestieg den Berg Sinai, wie der Herr ihm geboten hatte, und trug die Tafeln mit sich.
5. Als nun der Herr in einer Wolke herabgekommen war, stellte sich Moses neben ihn und rief den Namen des Herrn an.6
6. Und da der Herr an ihm vorüberging, sprach er:7 Herrscher, Herr und Gott! der du barmherzig und gütig, langmütig und von großer Erbarmung und wahrhaftig bist,
7. der du Barmherzigkeit gegen Tausende8 bewahrst, der du Unrecht und Missetaten und Sünden hinwegnimmst,9 vor dem keiner aus sich schuldlos ist;10 der du die Sünde der Väter an den Kindern und Kindeskindern ahndest bis in´s dritte und vierte Geschlecht! [5Mos 5,9.10, Jer 32,18, Ps 142,2]
8. Und Moses neigte sich eilends, und sich anbetend zur Erde niederwerfend,
9. sprach er: O Herr! habe ich Gnade gefunden in deinen Augen, so bitte ich, du wollest mit uns11 ziehen (denn es ist ein halsstarriges Volk,)12 und wollest unsere Sünden und Missetaten hinwegnehmen und uns zu deinem Eigentume annehmen.
10. Der Herr antwortete:13 Ich will einen Bund vor aller Augen eingehen und Zeichen tun,14 wie sie niemals auf Erden und bei irgend einem Volke gesehen worden sind, damit dieses Volk, in dessen Mitte du bist, das Schreckliche, das ich tue, als Werk des Herrn erkenne. [5Mos 5,2, Jer 32,40]
11. Beobachte alles, was ich dir heute gebiete;15 ich selbst will vor dir die Amorrhiter, die Chananiter, Hethiter, Phereziter, Heviter, und Jebusiter vertreiben.

12. Hüte dich, je mit den Einwohnern jenes Landes Freundschaft16 zu schließen, da sie dir zum Untergange gereichen würde;
13. vielmehr zerstöre ihre Altäre, zertrümmere ihre Bildsäulen, und haue ihre Haine um.
14. Du sollst keinen fremden Gott anbeten. Der Herr, Eiferer ist sein Name, ist ein eifernder Gott.
15. Schließe keinen Bund mit den Bewohnern jener Länder, sonst möchte dich, wenn sie mit ihren Göttern buhlen17 und deren Bilder anbeten, jemand einladen, von ihren Opfern zu essen.18 [2Mos 23,32, 5Mos 7,2]
16. Du sollst auch deinen Söhnen kein Weib aus ihren Töchtern nehmen; damit diese nicht, wenn sie selbst mit ihren Göttern gebuhlt haben, auch deine Söhne verführen, mit ihren Göttern zu buhlen.19 [1Koe 11,2, 5Mos 7,3]
17. Du sollst dir keine gegossenen Götter machen.20
18. Das Fest der ungesäuerten Brote sollst du halten. Sieben Tage sollst du ungesäuertes Brot essen, wie ich dir geboten habe, zur Zeit des Monates der neuen Früchte;21 denn im Frühlingsmonate bist du aus Ägypten weggezogen. [2Mos 12,15]
19. Alle männliche Erstgeburt soll mein sein. Von allen Tieren, sei es Rind oder Schaf, soll sie mein sein. [2Mos 13,2]
20. Die Erstgeburt des Esels sollst du mit einem Schafe auslösen; wenn du aber kein Lösegeld für dieselbe gibst, soll sie getötet werden. Die Erstgeborenen von deinen Söhnen sollst du auslösen; und du sollst nicht mit leeren Händen vor meinem Angesichte erscheinen. [2Mos 13,13]
21. Sechs Tage sollst du arbeiten, am siebenten Tage aber sollst du inne halten mit ackern und ernten. [2Mos 20,8.9]
22. Das Fest der Wochen sollst du halten mit den Erstlingen der Früchte deiner Weizenernte, und das Fest, wenn um die Wende des Jahres alles eingesammelt wird. [2Mos 23,16]
23. An drei Zeiten im Jahre soll alles, was unter dir männlich ist, vor dem Angesichte des Allmächtigen, des Herrn, des Gottes Israels erscheinen.
24. Denn wenn ich die Völker von deinem Angesichte entfernt und dein Gebiet weit gemacht habe, so wird keiner deinem Lande nachstellen, während du hinausgehst, um vor den Augen des Herrn, deines Gottes, zu erscheinen, dreimal im Jahre.22
25. Das Blut meines Opfers sollst du nicht mit Sauerteig opfern; und von dem Opfer des Phase-Festes soll nichts bis zum Morgen aufbewahrt bleiben. [2Mos 23,18.19]
26. Die Erstlinge von den Früchten deines Bodens sollst du im Hause des Herrn, deines Gottes, opfern. Du sollst ein Böckchen nicht in der Milch seiner Mutter kochen. [5Mos 26,2, 2Mos 23,19]
27. Und der Herr sprach zu Moses: Schreibe dir diese Worte auf, durch welche ich mit dir sowohl wie mit Israel einen Bund geschlossen habe.23
28. Er war also daselbst bei dem Herrn vierzig Tage und vierzig Nächte;24 er aß kein Brot und trank kein Wasser, und der Herr schrieb die zehn Worte des Bundes auf die Tafeln. [2Mos 24,18, 5Mos 4,13.9, 5Mos 9,18]
29. Als Moses hierauf vom Berge Sinai herabstieg, die zwei Tafeln des Zeugnisses in den Händen, wusste er nicht, dass sein Angesicht infolge der Unterredung mit dem Herrn strahlte.25
30. Als nun Aaron und die Söhne Israels das strahlende Angesicht Moses sahen, fürchteten sie sich, nahe zu ihm hinzutreten.
31. Da rief er ihnen zu, und sowohl Aaron, als die Fürsten der Gemeinde kehrten zu ihm zurück. Und nachdem er zu diesen geredet,
32. kamen auch alle Söhne Israels zu ihm; und er gebot ihnen alles, was er von dem Herrn auf dem Berge Sinai gehört hatte.
33. Als er nun seine Unterredung beendet hatte, legte er eine Hülle auf sein Angesicht. [2Kor 3,13]
34. Und wenn26 er vor den Herrn trat und mit ihm redete, entfernte er dieselbe, bis er wieder herausging, und dann redete er zu den Söhnen Israels alles, was ihm geboten war.
35. Da sahen sie dann, dass das Angesicht des Moses strahlte, wenn er herausging; er aber verhüllte sein Angesicht wieder, so oft er zu ihnen redete.


Fußnote

Kap. 34 (1) Hebr.: Und Jahve sprach zu Moses. Das Folgende fällt also nicht unmittelbar hinter das Kap. 33 Erzählte. - (2) Die Tafeln sollen auch ein Zeichen sein, dass Gott das vorher geschlossene Bündnis aufrecht erhält. - (3) Gott redet außerhalb des Lagers, vergl. [2Mos 33,7], zu Moses. - (4) Fast alles wie [2Mos 19,11ff]. - (5) Am frühen Morgen. - (6) Und rief den Namen Jahves aus. - (7) Nach dem Hebr. spricht Gott: Jahve, Jahve, der barmherzige Gott, der usw. bis V. 8 in der dritten Person, so die Verheißung [2Mos 33,19] erfüllend. - (8) Geschlechter. - (9) Besser adjektivisch. - (10) Der Sinn des Hebr. ist: Gott rechtfertigt nicht immer und lässt gänzlich ungestraft, sondern straft auch streng und anhaltend. - (11) Hebr.: In unserer Mitte. Nicht nur ein Engel. Vergl. [2Mos 32,34]. - (12) Den gleichen Grund hatte der Herr [2Mos 33,3.5] für das Gegenteil angeführt. Moses gesteht denselben zu, folgert aber daraus, dass er der besonderen Hilfe Gottes bedarf. - (13) Gott bewilligt, aber nicht bedingungslos; die V. 11 – 26 angegebenen Vorschriften sollen vom Volke erfüllt werden. - (14) Hebr.: Ich will einen Bund eingehen: Angesichts deines ganzen Volkes will ich Zeichen tun. - (15) V. 12 – 26 drei Gebote aus Dekalog und Bund. (Kap. 20 – 23) Der Verkehr mit jenen Völkern schließt die Gefahr des Götzendienstes ein. - (16) Hebr.: Bündnis. - (17) Der Götzendienst ist Buhlerei, weil Gott sich das Volk gleichsam anvermählt hat. - (18) Das Essen selbst ist noch kein Götzendienst [1Kor 8], wird aber leicht nächste Gelegenheit zur Sünde. - (19) Das Verbot bezieht sich auch auf die Zeit nach der Besitznahme Palästinas. Vergl. [1Koe 11,2]. - (20) Dies Gebot bedarf nach den [2Mos 32] erzählten Ereignissen keiner längeren Einschärfung. - (21) Der Monat Abib. - (22) Diese Worte finden sich [2Mos 23,17] nicht. Alle diese Vorschriften beziehen sich auf die Zeit, in der die Israeliten bereits in Palästina wohnen werden. - (23) Die Grundbedingungen des Bundes, der bereits [2Mos 24,4-8] erwähnt ist und wieder in Kraft tritt. - (24) Das Enthalten von leiblicher Speise, vergl. [5Mos 9,9.18, Mt 4,2], diente dem ungestörten Verkehr mit Gott. - (25) Moses hatte Gott geschaut. Diese Strahlen waren ein Zeichen für die Wahrheit dessen, was er von den Ereignissen auf dem Berge erzählte. - (26) So oft er dies tat. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.