Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jer32

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prophetia Jeremiæ. Caput XXXII.

Die Prophezeiung des Jeremias Kap. 32


2. Erzählung von dem Kaufe eines Ackers. (Kap. 32) A. Der Kauf des Ackers. (V. 14) B. Gebet des Propheten. (V. 25) C. Antwort Gottes.

1. Verbum, quod factum est ad Jeremiam a Domino in anno decimo Sedeciæ regis Juda: ipse est annus decimus octavus Nabuchodonosor.
2. Tunc exercitus regis Babylonis obsidebat Jerusalem: et Jeremias propheta erat clausus in atrio carceris, qui erat in domo regis Juda.

3. Clauserat enim eum Sedecias rex Juda, dicens: Quare vaticinaris, dicens: Hæc dicit Dominus: Ecce ego dabo civitatem istam in manus regis Babylonis, et capiet eam?

4. Et Sedecias rex Juda non effugiet de manu Chaldæorum: sed tradetur in manus regis Babylonis: et loquetur os ejus cum ore illius, et oculi ejus oculos illius videbunt.

5. Et in Babylonem ducet Sedeciam: et ibi erit donec visitem eum, ait Dominus: si autem dimicaveritis adversum Chaldæos, nihil prosperum habebitis.

6. Et dixit Jeremias: Factum est verbum Domini ad me, dicens:
7. Ecce Hanameel filius Sellum patruelis tuus veniet ad te, dicens: Eme tibi agrum meum, qui est in Anathoth: tibi enim competit ex propinquitate ut emas.

8. Et venit ad me Hanameel filius patrui mei secundum verbum Domini ad vestibulum carceris, et ait ad me: Posside agrum meum, qui est in Anathoth in terra Benjamin: quia tibi competit hereditas, et tu propinquus es ut possideas. Intellexi autem quod verbum Domini esset.

9. Et emi agrum ab Hanameel filio patrui mei, qui est in Anathoth: et appendi ei argentum septem stateres, et decem argenteos.
10. Et scripsi in libro, et signavi, et adhibui testes: et appendi argentum in statera.
11. Et accepi librum possessionis signatum, et stipulationes, et rata, et signa forinsecus.
12. Et dedi librum possessionis Baruch filio Neri filii Maasiæ in oculis Hanameel patruelis mei, in oculis testium, qui scripti erant in libro emptionis, et in oculis omnium Judæorum, qui sedebant in atrio carceris.

13. Et præcepi Baruch coram eis, dicens:
14. Hæc dicit Dominus exercituum Deus Israel: Sume libros istos, librum emptionis hunc signatum, et librum hunc, qui apertus est: et pone illos in vase fictili, ut permanere possint diebus multis.
15. Hæc enim dicit Dominus exercituum Deus Israel: Adhuc possidebuntur domus, et agri, et vineæ in terra ista.

16. Et oravi ad Dominum, postquam tradidi librum possessionis Baruch filio Neri, dicens:
17. Heu, heu, heu, Domine Deus: ecce tu fecisti cœlum et terram in fortitudine tua magna, et in brachio tuo extento: non erit tibi difficile omne verbum:
18. Qui facis misericordiam in millibus, et reddis iniquitatem patrum in sinum filiorum eorum post eos: Fortissime, magne, et potens, Dominus exercituum nomen tibi.

19. Magnus consilio, et incomprehensibilis cogitatu: cujus oculi aperti sunt super omnes vias filiorum Adam ut reddas unicuique secundum vias suas, et secundum fructum adinventionum ejus.
20. Qui posuisti signa et portenta in terra Ægypti usque ad diem hanc, et in Israel, et in hominibus, et fecisti tibi nomen sicut est dies hæc.

21. Et eduxisti populum tuum Israel de terra Ægypti, in signis, et in portentis, et in manu robusta, et in brachio extento, et in terrore magno.
22. Et dedisti eis terram hanc, quam jurasti patribus eorum ut dares eis terram fluentem lacte et melle.

23. Et ingressi sunt, et possederunt eam: et non obedierunt voci tuæ, et in lege tua non ambulaverunt: omnia quæ mandasti eis ut facerent, non fecerunt: et evenerunt eis omnia mala hæc.

24. Ecce munitiones exstructæ sunt adversum civitatem ut capiatur: et urbs data est in manus Chaldæorum, qui prœliantur adversus eam a facie gladii, et famis, et pestilentiæ: et quæcumque locutus es acciderunt, ut tu ipse cernis.

25. Et tu dicis mihi Domine Deus Eme agrum argento, et adhibe testes: cum urbs data sit in manus Chaldæorum?
26. Et factum est verbum Domini ad Jeremiam, dicens:
27. Ecce ego Dominus Deus universæ carnis: numquid mihi difficile erit omne verbum?
28. Propterea hæc dicit Dominus: Ecce ego tradam civitatem istam in manus Chaldæorum, et in manus regis Babylonis, et capient eam.

29. Et venient Chaldæi prœliantes adversum urbem hanc, et succendent eam igni, et comburent eam, et domos, in quarum domatibus sacrificabant Baal, et libabant diis alienis libamina ad irritandum me.

30. Erant enim filii Israel, et filii Juda jugiter facientes malum in oculis meis ab adolescentia sua: filii Israel qui usque nunc exacerbant me in opere manuum suarum, dicit Dominus.

31. Quia in furore et in indignatione mea facta est mihi civitas hæc, a die qua ædificaverunt eam, usque ad diem istam, qua auferetur de conspectu meo.
32. Propter malitiam filiorum Israel, et filiorum Juda, quam fecerunt ad iracundiam me provocantes, ipsi et reges eorum, principes eorum, et sacerdotes eorum, et prophetæ eorum, viri Juda et habitatores Jerusalem.

33. Et verterunt ad me terga et non facies: cum docerem eos diluculo, et erudirem, et nollent audire ut acciperent disciplinam.

34. Et posuerunt idola sua in domo, in qua invocatum est nomen meum, ut polluerent eam.

35. Et ædificaverunt excelsa Baal, quæ sunt in valle filii Ennom ut initiarent filios suos et filias suas Moloch: quod non mandavi eis, nec ascendit in cor meum ut facerent abominationem hanc, et in peccatum deducerent Judam.

36. Et nunc propter ista, hæc dicit Dominus Deus Israel ad civitatem hanc, de qua vos dicitis quod tradetur in manus regis Babylonis in gladio, et in fame, et in peste.
37. Ecce ego congregabo eos de universis terris, ad quas ejeci eos in furore meo, et in ira mea, et in indignatione grandi: et reducam eos ad locum istum, et habitare eos faciam confidenter.

38. Et erunt mihi in populum, et ego ero eis in Deum.
39. Et dabo eis cor unum, et viam unam, ut timeant me universis diebus: et bene sit eis, et filiis eorum post eos.

40. Et feriam eis pactum sempiternum, et non desinam eis benefacere: et timorem meum dabo in corde eorum ut non recedant a me.

41. Et lætabor super eis, cum bene eis fecero; et plantabo eos in terra ista in veritate in toto corde meo et in tota anima mea.
42. Quia hæc dicit Dominus: Sicut adduxi super populum istum omne malum hoc grande: sic adducam super eos omne bonum, quod ego loquor ad eos.

43. Et possidebuntur agri in terra ista: de qua vos dicitis quod deserta sit, eo quod non remanserit homo et jumentum, et data sit in manus Chaldæorum.

44. Agri ementur pecunia, et scribentur in libro, et imprimetur signum, et testis adhibebitur: in terra Benjamin, et in circuitu Jerusalem, in civitatibus Juda, et in civitatibus montanis, et in civitatibus campestribus, et in civitatibus, quæ ad austrum sunt: quia convertam captivitatem eorum, ait Dominus.



1. Wort, welches Jeremias von dem Herrn erging im zehnten Jahre Sedekias, des Königs von Juda, welches das achtzehnte Jahr Nabuchodonosors ist.1
2. Damals belagerte das Heer des Königs von Babylon Jerusalem und der Prophet Jeremias war eingeschlossen im Hofe des Kerkers,2 der sich im Hause des Königs von Juda befand.
3. Denn Sedekias, der König von Juda, hatte ihn gefangen setzen lassen, indem er sprach: Warum weissagst du also: So spricht der Herr: Siehe, ich will diese Stadt in die Hände des Königs von Babylon überliefern und er wird sie erobern
4. und Sedekias, der König von Juda, wird der Hand der Chaldäer nicht entrinnen, sondern wird in die Hand des Königs von Babylon überliefert werden und wird mit ihm von Mund zu Mund reden und ihn schauen Auge in Auge.
5. Und er wird Sedekias nach Babylon führen, wo er bleiben soll, bis ich ihn heimsuche, spricht der Herr. Wenn ihr aber gegen die Chaldäer kämpft, werdet ihr kein Glück haben.3
6. Da sprach Jeremias:4 Das Wort des Herrn ist an mich ergangen, also lautend:
7. Siehe, Hanameel, der Sohn Sellums, dein Vetter,5 wird zu dir kommen und sagen: Kaufe dir meinen Acker, welcher in Anathoth liegt; denn dir als meinem nächsten Verwandten steht das Recht zu, ihn zu kaufen.
8. Und Hanameel, meines Oheims Sohn, kam zu mir, wie der Herr gesprochen, in den Hof des Kerkers und sprach zu mir: Kaufe meinen Acker, welcher in Anathoth im Lande Benjamin liegt; denn dir als dem nächsten Verwandten steht das Erbrecht zu und du hast das nächste Recht, ihn zu besitzen.6 Da erkannte ich, dass es des Herrn Wort war.
9. Und ich kaufte den Acker, der in Anathoth liegt, von Hanameel, dem Sohne meines Oheims, und wog ihm das Silber dar, sieben Stater und zehn in Silber.7
10. Alsdann schrieb ich den Vertrag und versiegelte ihn und zog Zeugen dazu und wog das Silber auf der Waage dar.
11. Und ich nahm den versiegelten Kaufbrief mit der Übereinkunft und der Zustimmung, sowie der offenen Bescheinigung8
12. und übergab den Kaufbrief dem Baruch, dem Sohne Neris, des Sohnes Maasias, in Gegenwart Hanameels, meines Vetters, und in Gegenwart der Zeugen, deren Namen im Kaufbrief standen, und in Gegenwart aller Juden, welche sich im Hofe des Kerkers aufhielten.9
13. Und ich trug dem Baruch in ihrer Gegenwart auf:
14. So spricht der Herr der Heerscharen, der Gott Israels: Nimm diese Schriftstücke, diesen gesiegelten Kaufbrief und dieses offene Schreiben, und lege sie in ein irdenes Gefäß, dass sie lange Zeit erhalten bleiben können.10
15. Denn so spricht der Herr der Heerscharen, der Gott Israels: Wieder sollen Häuser und Äcker und Weinberge in diesem Lande in Besitz genommen werden.11
16. Und nachdem ich dem Baruch, dem Sohne Neris, den Kaufbrief übergeben hatte, betete ich zum Herrn und sprach:12
17. Ach, ach, ach!13 Herr, Gott! siehe, du hast Himmel und Erde durch deine große Macht und deinen ausgestreckten Arm erschaffen14 und für dich kann kein Ding schwer sein;
18. der du Erbarmen übst gegen Tausende15 und die Verschuldungen der Väter in den Schoß ihrer Kinder16 nach ihnen vergiltst,17 du Mächtigster, Großer und Gewaltiger! Herr der Heerscharen ist dein Name. [2Mos 34,7]
19. Groß an Einsicht und unerfaßlich für unsere Gedanken;18 du, dessen Augen über alle Wege der Kinder Adams offenstehen, und jedem nach seinem Wandel und nach den Früchten seiner Taten zu vergelten;
20. der du Zeichen und Wunder im Lande Ägypten gewirkt hast bis auf diesen Tag,19 sowohl an Israel wie an andern Menschen, und dir einen Namen gemacht hast, wie es dieser Tag erweist,
21. der du dein Volk Israel aus dem Lande Ägypten unter Zeichen und Wundern geführt mit starker Hand und mit ausgestrecktem Arm und mit großem Schrecknis20
22. und ihnen dies Land gegeben hast, welches du ihren Vätern zu geben geschworen hattest, ein Land, das von Milch und Honig fließt.
23. Als sie aber in dasselbe gekommen waren und es in Besitz genommen hatten, hörten sie nicht auf deine Stimme und wandelten nicht nach deinem Gesetze; denn nichts von dem, was du ihnen zu tun geboten, taten sie; da kam all dies Unglück über sie.21
24. Siehe, Wälle sind aufgeworfen gegen die Stadt,22 sie einzunehmen, und schon ist durch Schwert, Hunger und Seuche die Stadt in die Hand der Chaldäer dahingegeben, welche wider sie kämpfen; und was du gesprochen, ist geschehen, wie du selbst siehst!23
25. Und doch sprichst du, Herr, Gott! zu mir: Kaufe den Acker um Geld und nimm Zeugen dazu, während doch die Stadt in die Hände der Chaldäer hingegeben ist!24
26. Da erging das Wort des Herrn an Jeremias also:
27. Siehe, ich bin der Herr, der Gott allen Fleisches, sollte mir wohl irgend etwas schwer sein?
28. Darum25 spricht der Herr also: Siehe, ich will diese Stadt in die Hände der Chaldäer und in die Hand des Königs von Babylon überliefern und diese werden sie einnehmen.
29. Und die Chaldäer, welche wider diese Stadt kämpfen, werden eindringen und sie in Brand stecken und sie samt den Häusern niederbrennen, auf deren Dächern sie dem Baal geopfert und andern Göttern Trankopfer dargebracht haben, so dass sie mich zum Zorne reizten.26
30. Denn die Kinder Israels und die Kinder Juda27 haben von ihrer Jugend an stets28 nur getan, was in meinen Augen böse war, die Söhne Israel, welche mich bis jetzt durch die Werke ihrer Hände29 zum Zorne reizten, spricht der Herr.
31. Ja, zum Zorn und Grimm ward mir diese Stadt von dem Tage an, da man sie gebaut, bis auf diesen Tag, an dem sie mir aus den Augen weggeschafft werden soll30
32. wegen all des Bösen der Söhne Israel und der Söhne Juda, das sie verübt und durch das sie mich zum Zorne gereizt haben, mit ihren Königen, ihren Fürsten, ihren Priestern und ihren Propheten, die Männer von Juda und die Bewohner von Jerusalem.
33. Sie kehrten mir den Rücken zu und nicht das Angesicht, mochte ich sie auch belehren und weisen vom frühen Morgen an, sie wollten nicht hören, dass sie Zucht angenommen hätten.31
34. Und sie stellten ihre Götzen in dem Hause auf, über welches mein Name angerufen ist, so dass sie es entheiligten. [2Koe 21,4-8]
35. Und sie bauten dem Baal Höhen im Tale des Sohnes Ennom, um ihre Söhne und ihre Töchter dem Moloch zu weihen,32 was ich ihnen nicht geboten habe und was mir nicht in den Sinn gekommen ist, dass sie solche Greuel verüben und Juda zur Sünde verleiten sollten.
36. Und nun spricht der Herr, der Gott Israels, deshalb33 also zu dieser Stadt, von welcher ihr sagt, sie werde in die Hand des Königs von Babylon durch Schwert, Hunger und Pest überliefert werden:34
37. Siehe, ich will sie aus allen Ländern, in die ich sie in meinem Zorn, in meinem Grimm, in großer Entrüstung verstoßen habe, wieder sammeln und ich will sie an diesen Ort zurückführen und sie sicher wohnen lassen.
38. Und sie sollen mein Volk sein und ich will ihr Gott sein.35
39. Und ich will ihnen ein Herz geben und einerlei Wandel, dass sie mich allezeit fürchten und es ihnen wohl gehe und ihren Kindern nach ihnen.36
40. Und ich will einen ewigen Bund mit ihnen schließen und nicht aufhören, ihnen Gutes zu tun; und will die Furcht vor mir in ihr Herz legen, dass sie nicht von mir weichen.37
41. Und ich will meine Freude an ihnen haben,38 ihnen Gutes zu tun; und will sie in dieses Land in Wahrheit39 pflanzen, von ganzem Herzen und von ganzer Seele.
42. Denn also spricht der Herr: Wie ich all dies große Unheil über dieses Volk habe kommen lassen, so werde ich über sie all das Gute kommen lassen, das ich ihnen verheißen habe.40
43. Und man wird Äcker in diesem Lande erwerben, von dem ihr sagt, es sei verwüstet, weil weder Mensch noch Vieh darin übriggeblieben und es in die Hand der Chaldäer überliefert sei.
44. Man wird Äcker um Geld kaufen41 und Kaufbriefe darüber schreiben und sie versiegeln und Zeugen dazu beziehen, im Lande Benjamin und in den Umgebungen Jerusalems, in den Städten von Juda und in den Städten der Niederung und in den Städten gegen Mittag; denn ich will ihre Gefangenen zurückführen, spricht der Herr.


Fußnote

Kap. 32 (1) Nicht lange vor der Eroberung der Stadt. Sedekias soll elf Jahre regiert haben; am zehnten Tage des neunten Monats im neunten Jahre seiner Herrschaft begannen die Chaldäer um Jerusalem Befestigungen aufzuwerfen. [2Koe 25,1] Das Jahr des Königs von Babylon wird beigefügt, den Grund siehe [Jer 25,1]. - (2) Hebr.: Im Wachthof. - (3) Ähnliches hatte der Prophet bereits [Jer 21,3ff] dem Sedekias vorausgesagt. Bis ich ihn heimsuche – fehlt in der Septuaginta. Heimsuchen kann sowohl Trost wie Strafe bedeuten. Sedekias starb im Kerker. Vergl. [Jer 52,11]. - (4) Diese Worte werden besser mit der Septuaginta weggelassen. Jeremias redet ja nicht zum Volk, sondern berichtet, was Gott ihm befahl. - (5) Sellum war der Bruder des Vaters Jeremias. - (6) Nach [3Mos 25,25.49]. Dem Rechte entspricht die Pflicht, damit der Acker (Weidegrund in der Nähe der Stadt) nicht an eine fremde Familie kommt. Hebr.: Denn dir kommt das Erbrecht zu und die Einlösung dir; kaufe dir´s. - (7) Hebr.: Sieben Sekel und zehn. Rechnet man auf einen Sekel etwa 2,1 Mk., so war dies ein ziemlich niedriger Preis. - (8) Hebr.: Und ich nahm den Kaufbrief, den versiegelten, den Erlass und die Abmachungen, sowie den offenen. – Zwei Dokumente werden also aufgesetzt, von denen eines versiegelt wird, das andere offenbleibt. Der versiegelte sollte wohl gegen Abänderungen des Käufers, der den Brief behielt, sicher stellen, während der andere zu jeweiliger Einsicht offen blieb. In beide trugen wohl die Zeugen ihre Namen ein. (V. 14) Nach dem Griech. ist nur ein Schriftstück vorhanden. - (9) Der Prophet umgibt alles mit einer gewissen Feierlichkeit, um auf die symbolische Bedeutung die Aufmerksamkeit zu lenken. - (10) So sind die Schriftstücke vor Verderbnis geschützt, sollen sie doch noch nach lange Zeit dienen. Diese symbolische Handlung deutet an, dass die Besitzergreifung sobald nicht statthaben wird, sondern später erst das Besitzrecht nachzuweisen sein wird. So ist es ein Unterpfand, dass dieses Land den Bewohnern Judas wieder zuteil werden wird. - (11) Inzwischen aber überlässt Gott das Land Fremden nicht als Eigentum. Da in V. 25 der Prophet Gott um Aufschluss bittet, warum er den Acker kaufen soll, ist in der Erzählung die Zeitfolge nicht gewahrt. Jeremias betete zu Gott, bevor er vor Baruch und anderen die Bedeutung der Handlung erklärte, alsbald nach dem in V. 12 Erzählten, worauf er von Gott erleuchtet (V. 13) allen Aufschluss erhält. Die Worte „nachdem ich übergeben hatte“ nicht: nachdem ich dem Baruch aufgetragen hatte (V. 13) weisen auf V. 12 zurück. - (12) Was er durch das Gebet erreichen will, erklärt V. 25. Warum soll ich den Acker vor Zeugen kaufen, wen die Feinde doch bald alles in Besitz nehmen? Dies Gebet gehört also zeitlich vor V. 15, wie die Bitte ja auch ausdrücklich mit V. 12 in Verbindung gesetzt wird. - (13) Im Hebr. steht nur einmal Ach, Ausruf der Bitte und der Verwunderung. - (14) Vergl. [Jer 27,5]. - (15) Weder Zeit noch Zahl der Bedürftigen setzt der Fülle deiner Erbarmungen eine Grenze. - (16) In die Falten des Gewandes. Vergl. [Rut 3,15]. - (17) Der aus dem Pentateuch entlehnte Satz mahnt Gott zugleich um der Patriarchen willen den Söhnen gnädig zu sein. - (18) Hebr.: Groß an Rat und mächtig an Tat. Ohne diese Eigenschaften vermöchte Gott nicht vollkommen Gerechtigkeit zu üben. (Thom.) - (19) Der du in Ägypten Wunder gewirkt hast und nicht aufhörst, solche zu wirken in Israel und bei allen Menschen. - (20) Vergl. [5Mos 26,8]. - (21) Hebr.: Da ließest du ihnen all dieses Übel zustoßen. Der folgende Vers gibt dieses an. - (22) Hebr.: Siehe, die Wälle sind bis an die Stadt gekommen. - (23) Wie forderst du nun solches von mir bei der allgemeinen Niederlage? - (24) Diese Frage konnte er nicht zeitlich nach V. 15 an Gott richten. - (25) Wer Gottes Macht recht erwägt, wird auch seine Weltregierung mit größerer Ehrfurcht betrachten. - (26) Gott wiederholt mit Hinweis auf seine Macht die oftmals schon verkündeten Drohungen, um zu zeigen, dass sie bald in Erfüllung gehen sollen. - (27) Beide Reiche haben gesündigt. - (28) In der Wüste und zur Zeit der Richter. - (29) Die Götzenbilder. - (30) Hebr.: Sie wegzuschaffen von meinem Angesichte. Alles Gute, das unter David, Salomon, Josaphat, Joas, Ezechias, Josias geschehen, wird von dem Berg der Frevel gleichsam verschüttet; im Übrigen geschah auch unter den guten Königen viel Böses. - (31) Da sie beständig gemahnt und sorgfältig belehrt wurden, erscheint ihre bewusste Sündhaftigkeit und Hartnäckigkeit umso frevelhafter. – Wer betet, neigt sich zur Erde; wer den Rücken wendet, zeigt dadurch dem Drohenden seine Verachtung. (Hier.) - (32) So geschah es unter Achaz und Manasse. [2Koe 16,3; 2Koe 21,6] - (33) „Deshalb“ wird mit der Septuag. besser ausgelassen. - (34) Nicht ist es mehr notwendig, auf die Prophezeiungen hinzuweisen, die Sache selbst redet und zwingt die, welche den Propheten nicht Glauben schenken wollten, nun das Unglück zu schauen. - (35) In so trauriger Lage ist es bereits ein Trost, wenn die Verheißungen wiederholt werden. - (36) Die Spaltung zwischen Israel und Juda war Ursache zu vielem Unheil. Wenn die Wiederherstellung erfolgt, werden alle dem Könige David dienen [Hos 3,5; Jer 23,5], Juda wie Israel. Beiden wird Gott sein Gesetz in das Herz schreiben, dessen Zusammenfassung es ist, dass sie den Herrn verehren; dies ist der einzige Weg zur Seligkeit. - (37) Auf diesem Fundamente ruhend wird das Gottesreich ewig währen, freilich ein geistiges Gottesreich. Hebr.: Und ich werde mit ihnen einen ewigen Bund schließen, so dass ich mich von ihnen nie abwende, ihnen wohlzutun. Auch sie selbst werden Gott nicht mehr verlassen. - (38) Über das gegenwärtige Geschlecht zürnt Gott, weil es sündhaft ist; freut er sich über jenes zukünftige, so ist dies ein Zeichen von dessen erhabener Heiligkeit. - (39) Hebr.: In Treue. Ein fester Wohnsitz gewährt ihnen Beständigkeit, auf welche auch das Wort pflanzen hinweist. - (40) Inzwischen sollen sie sich mit der sicheren Hoffnung trösten, deren Unterpfand das gegenwärtig sie bedrängende Unglück bietet. - (41) Ausdrücklich wird nun beigefügt, womit die Wiederherstellung beginnen wird, und so kehrt Gottes Rede, nachdem der Charakter des Gottesreiches in allgemeinen Umrissen V. 37ff dargestellt ist, zu dem zurück, was der Prophet V. 25 zunächst erbeten, und erklärt ihm die Bedeutung des gekauften Ackers. Wenngleich jetzt alles der Gewalt der Fremden preisgegeben ist, wird dennoch das jüdische Volk zu seinen Sitzen und seinem Eigentume wieder zurückkehren und hier ein Leben nach seinen Gesetzen und Rechten führen. Was [Jer 31,24] allgemein gesagt ist, wird durch die Aufzählung der Einzelheiten wirksamer eingeprägt. V. 43, V. 44 besagen dasselbe, was V. 15.


- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.