Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jer49

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prophetia Jeremiæ. Caput XLIX.

Die Prophezeiung des Jeremias Kap. 49


4. Weissagung über Ammon. (V. 1-6) 5. Weissagung über Edom. (V. 22) 6. Weissagung über Damaskus. (V. 22) 7. Weissagung über Kedar und Asor. (V. 33) 8. Weissagung über Älam.

1. Ad filios Ammon. Hæc dicit Dominus: Numquid non filii sunt Israel? aut heres non est ei? Cur igitur hereditate possedit Melchom, Gad: et populus ejus in urbibus ejus habitavit?
2. Ideo ecce dies veniunt, dicit Dominus: et auditum faciam super Rabbath filiorum Ammon fremitum prœlii, et erit in tumulum dissipata, filiæque ejus igni succendentur, et possidebit Israel possessores suos, ait Dominus.

3. Ulula Hesebon, quoniam vastata est Hai: clamate filiæ Rabbath, accingite vos ciliciis: plangite et circuite per sepes: quoniam Melchom in transmigrationem ducetur, sacerdotes ejus, et principes ejus simul.
4. Quid gloriaris in vallibus? Defluxit vallis tua filia delicata, quæ confidebas in thesauris tuis, et dicebas: Quis veniet ad me?
5. Ecce ego inducam super te terrorem, ait Dominus Deus exercituum, ab omnibus qui sunt in circuitu tuo: et dispergemini singuli a conspectu vestro, nec erit qui congreget fugientes.

6. Et post hæc reverti faciam captivos filiorum Ammon, ait Dominus.

7. Ad Idumæam. Hæc dicit Dominus exercituum: Numquid non ultra est sapientia in Theman? Periit consilium a filiis, inutilis facta est sapientia eorum.

8. Fugite et terga vertite, descendite in voraginem habitatores Dedan: quoniam perditionem Esau adduxi super eum, tempus visitationis ejus.

9. Si vindemiatores venissent super te, non reliquissent racemum: si fures in nocte, rapuissent quod sufficeret sibi.

10. Ego vero discooperui Esau, revelavi abscondita ejus, et celari non poterit: vastatum est semen ejus, et fratres ejus, et vicini ejus, et non erit.

11. Relinque pupillos tuos: ego faciam eos vivere: et viduæ tuæ in me sperabunt.
12. Quia hæc dicit Dominus: Ecce quibus non erat judicium ut biberent calicem, bibentes bibent: et tu quasi innocens relinqueris? Non eris innocens, sed bibens bibes.
13. Quia per memetipsum juravi, dicit Dominus, quod in solitudinem, et in opprobrium, et in desertum, et in maledictionem erit Bosra: et omnes civitates ejus erunt in solitudines sempiternas.
14. Auditum audivi a Domino, et legatus ad gentes missus est: Congregamini, et venite contra eam, et consurgamus in prœlium:

15. Ecce enim parvulum dedi te in gentibus, contemptibilem inter homines.

16. Arrogantia tua decepit te, et superbia cordis tui: qui habitas in cavernis petræ, et apprehendere niteris altitudinem collis: cum exaltaveris quasi aquila nidum tuum, inde detraham te, dicit Dominus.

17. Et erit Idumæa deserta: omnis qui transibit per eam, stupebit, et sibilabit super omnes plagas ejus.

18. Sicut subversa est Sodoma, et Gomorrha, et vicinæ ejus, ait Dominus: non habitabit ibi vir, et non incolet eam filius hominis.

19. Ecce quasi leo ascendet de superbia Jordanis ad pulchritudinem robustam: quia subito currere faciam eum ad illam: et quis erit electus, quem præponam ei? Quis enim similis mei? Et quis sustinebit me? Et quis est iste pastor, qui resistat vultui meo?

20. Propterea audite consilium Domini, quod iniit de Edom: et cogitationes ejus, quas cogitavit de habitatoribus Theman: Si non dejecerint eos parvuli gregis, nisi dissipaverint cum eis habitaculum eorum.

21. A voce ruinæ eorum commota est terra: clamor in Mari rubro auditus est vocis ejus.
22. Ecce quasi aquila ascendet, et avolabit: et expandet alas suas super Bosran: et erit cor fortium Idumææ in die illa, quasi cor mulieris parturientis.


23. Ad Damascum: Confusa est Emath, et Arphad: quia auditum pessimum audierunt, turbati sunt in mari: præ sollicitudine quiescere non potuit.

24. Dissoluta est Damascus, versa est in fugam, tremor apprehendit eam: angustia et dolores tenuerunt eam quasi parturientem.
25. Quomodo dereliquerunt civitatem laudabilem, urbem lætitiæ!
26. Ideo cadent juvenes ejus in plateis ejus: et omnes viri prœlii conticescent in die illa, ait Dominus exercituum.
27. Et succendam ignem in muro Damasci, et devorabit mœnia Benadad.

28. Ad Cedar, et ad regna Asor, quæ percussit Nabuchodonosor rex Babylonis.
Hæc dicit Dominus: Surgite, et ascendite ad Cedar, et vastate filios orientis.
29. Tabernacula eorum, et greges eorum capient: pelles eorum, et omnia vasa eorum, et camelos eorum tollent sibi: et vocabunt super eos formidinem in circuitu.
30. Fugite, abite vehementer, in voraginibus sedete, qui habitatis Asor, ait Dominus; iniit enim contra vos Nabuchodonosor rex Babylonis consilium, et cogitavit adversum vos cogitationes.

31. Consurgite, et ascendite ad gentem quietam, et habitantem confidenter, ait Dominus, non ostia, nec vectes eis: soli habitant.
32. Et erunt cameli eorum in direptionem, et multitudo jumentorum in prædam: et dispergam eos in omnem ventum, qui sunt attonsi in comam: et ex omni confinio eorum adducam interitum super eos, ait Dominus.
33. Et erit Asor in habitaculum draconum, deserta usque in æternum: non manebit ibi vir, nec incolet eam filius hominis.
34. Quod facum est verbum Domini ad Jeremiam prophetam adversus Ælam in principio regni Sedeciæ regis Juda, dicens:
35. Hæc dicit Dominus exercituum: Ecce ego confringam arcum Ælam, et summam fortitudinem eorum.
36. Et inducam super Ælam quatuor ventos a quatuor plagis cœli: et ventilabo eos in omnes ventos istos: et non erit gens, ad quam non perveniant profugi Ælam.
37. Et pavere faciam Ælam coram inimicis suis, et in conspectu quærentium animam eorum: et adducam super eos malum, iram furoris mei, dicit Dominus: et mittam post eos gladium donec consumam eos.
38. Et ponam solium meum in Ælam, et perdam inde reges, et principes, ait Dominus.
39. In novissimis autem diebus reverti faciam captivos Ælam, dicit Dominus.



1. Über die Söhne Ammons.1 So spricht der Herr: Hat denn Israel keine Söhne, oder hat es keine Erben?2 Warum hat denn Melchom3 Gad in Besitz genommen und sein Volk sich in dessen Städten niedergelassen?
2. Darum4 siehe, es kommt die Zeit, spricht der Herr, da ich wider Rabbath der Söhne Ammons5 Kriegsgeschrei vernehmen lasse, und es soll zu einem Trümmerhaufen zerfallen und seine Tochterstädte sollen niedergebrannt werden und dann wird Israel besitzen, die es besaßen,6 spricht der Herr.
3. Erhebe Klagegeschrei, Hesebon, denn verwüstet ist Hai!7 Wehklaget, ihr Töchter8 Rabbaths, umgürtet euch mit Trauergewand, klaget und laufet hin und her in der Einfriedung!9 denn Melchom wird10 gefangen weggeführt, seine Priester und seine Fürsten zumal.11
4. Was rühmst du dich der Täler?12 Dein Tal ist dahin, du verwöhnte13 Tochter! Die du auf deine Schätze vertrautest und sprachst: Wer sollte an mich kommen?14
5. Siehe, ich lasse über dich Schrecken hereinbrechen, spricht der Herr, der Gott der Heerscharen, von allen her, die ringsum dich sind; ihr sollt zerstreut werden, ein jeder aus der andern Augen und niemand soll die Flüchtigen sammeln.
6. Hernach aber15 will ich die gefangenen Kinder Ammons wieder zurückkehren lassen, spricht der Herr.
7. Über Idumäa.16 So spricht der Herr der Heerscharen: Ist denn keine Weisheit mehr in Theman?17 Ist die Klugheit dessen Kindern entschwunden, ist ihre Weisheit schal geworden?18
8. Fliehet, wendet euch zur Flucht, steiget in die Schluchten hinab, Bewohner von Dedan!19 denn ich lasse über Esau Verderben hereinbrechen, die Zeit seiner Heimsuchung.
9. Wenn Weinleser über dich kämen, würden sie keine Nachlese übriglassen;20 wenn Diebe in der Nacht kämen, raubten sie, bis es ihnen genügte;21
10. ich aber22 will Esau entblößen, seine Verstecke aufdecken,23 dass er nicht verborgen bleiben kann; verwüstet wird seine Nachkommenschaft samt seinen Brüdern24 und seinen Nachbarn und niemand bleibt übrig.
11. Lass deine Waisen,25 ich will sie am Leben erhalten, und deine Witwen mögen auf mich vertrauen!
12. Denn also spricht der Herr: Siehe, denen es nicht zukam, den Kelch zu trinken, diese müssen ihn trinken, und du solltest ungestraft bleiben? Nicht wirst du ungestraft bleiben, sondern du musst trinken!26
13. Denn ich habe bei mir geschworen, spricht der Herr: Zur Einöde, zur Schmach, zur Verödung und zum Fluche soll Bosra27 werden und alle seine Städte zu ewigen Wüsteneien.
14. Eine Kunde habe ich von dem Herrn vernommen und eine Botschaft ist an die Völker gesandt worden:28 Versammelt euch und ziehet wider dasselbe heran, erheben wir uns29 zum Kampfe! [Obadja 1]
15. Denn siehe, ich will dich klein machen unter den Völkern, verächtlich unter den Menschen.30
16. Deine31 Anmaßung und32 die Hoffart deines Herzens haben dich verführt, der du im Geklüft der Felsen wohnst und nach der Berghöhen Besitz strebst.33 Aber bautest du auch dein Nest so hoch wie ein Adler, selbst von da stürze ich dich herab, spricht der Herr. [Obadja 1,4]
17. Und Idumäa wird eine Wüstenei werden; alle, welche vorüberziehen, werden sich entsetzen und über alle seine Strafen zischen.
18. Wie Sodoma und Gomorrha und ihre Nachbarstädte34 von Grund aus zerstört worden sind, spricht der Herr, so wird dort niemand wohnen noch ein Menschenkind sich aufhalten. [1Mos 19,25]
19. Siehe, einem Löwen gleich stürzt er35 herauf von des Jordans Pracht zur schönen Feste;36 denn urplötzlich lasse ich ihn wider dieselbe heranstürmen und wer wird der Auserlesene sein, den ich über sie setze?37 Denn wer ist mir gleich und wer will mich herausfordern und wer ist der Hirt, der vor mir standhalten könnte?38 [Job 41,1]
20. Darum höret den Ratschluss des Herrn, den er über Edom gefasst, und seine Gedanken, die er über die Bewohner von Theman hegt: Wahrlich, die Geringsten der Herde werden sie zu Boden werfen, ja, es sollen über ihnen ihre Wohnungen zusammenstürzen.39
21. Vom Krachen ihres Sturzes zittert die Erde, ihrer Stimme Widerhall vernimmt man am roten Meere!40
22. Siehe, einen Adler gleich41 zieht er herauf und fliegt herbei und breitet seine Schwingen über Bosra und es wird das Herz der Helden Idumäas an jenem Tage dem Herzen eines Weibes in Kindesnöten gleichen.42
23. Über Damaskus.43 Zuschanden sind Emath44 und Arphad45 geworden, denn unheilvolle Kunde haben sie vernommen; am Meere ist Kümmernis, vor Sorgen kann es nicht ruhen.46
24. Mutlos ist Damaskus geworden und hat sich zur Flucht gewandt; Schrecken hat es erfasst, Angst und Schmerzen haben es ergriffen wie eine Gebärende.
25. Wie hat man die preiswürdige Stadt verlassen, die Stadt der Wonne!47
26. dann werden ihre Jünglinge auf ihren Straßen fallen48 und alle Kriegsleute werden an jenem Tage verstummen,49 spricht der Herr der Heerscharen.
27. Und ich werde Feuer an die Mauern von Damaskus legen, dass es die Paläste Benadads verzehre.
28. Über Kedar50 und die Reiche von Asor,51 welche Nabuchodonosor, der König von Babylon, schlug. So spricht der Herr: Auf und zieht heran gegen Kedar und verwüstet die Söhne des Aufganges!52
29. Ihre Zelte und ihre Helden sollen sie wegnehmen, ihre Decken, all ihr Geräte und ihre Kamele sich holen und über sie rufen: Schrecken ringsumher.
30. Fliehet, eilet von dannen, berget euch in den Schluchten, ihr Bewohner von Asor! Spricht der Herr, denn Nabuchodonosor, der König von Babylon, hat einen Ratschluss wider euch gefasst und wider euch Anschläge ersonnen.
31. Auf,53 ziehet heran gegen ein sich der Ruhe erfreuendes Volk, das in Sicherheit wohnt,54 spricht der Herr; weder Tür noch Riegel haben sie, abgesondert wohnen sie!55
32. Ihre Kamele sollen ein Raub werden und die Menge ihres Viehes eine Beute und ich will sie in alle Winde zerstreuen, die geschorenes Haar haben,56 und von allen Seiten her will ich Verderben über sie bringen, spricht der Herr.
33. Und Asor soll zur Wohnung der Drachen57 werden, eine Wüstenei auf immer;58 nicht soll daselbst ein Mensch weilen noch ein Menschenkind darin wohnen.
34. Wort des Herrn, das an den Propheten Jeremias erging wider Älam,59 im Anfange der Herrschaft Sedekias, des Königs von Juda, also lautend:
35. So spricht der Herr der Heerscharen: Siehe, ich will den Bogen Älams zerbrechen und60 seine höchste Stärke
36. und ich will über Älam die vier Winde hereinbrechen lassen von den vier Enden des Himmels61 und sie in alle diese Winde zerstreuen, und es soll kein Volk sein, wohin die Flüchtlinge Älams nicht kommen.
37. Ich will Älam erbeben machen vor seinen Feinden und vor denen, die ihm nach dem Leben trachten, und ich will Unglück über sie bringen, meinen grimmigen Zorn, spricht der Herr, und hinter ihnen62 das Schwert hersenden, bis ich sie vernichtet.
38. Ich will meinen Thron in Älam aufrichten und daraus Könige und Fürsten vertilgen, spricht der Herr.63
39. Doch in der Folge der Tage64 werde ich die Gefangenen Älams wieder zurückführen, spricht der Herr.


Fußnote

Kap. 49 (1) Theglathphalasar übersiedelte die Stämme Ruben, Gad und halb Manasse und die Ammoniter nahmen deren Land in Besitz, als ob es mit Israel aus wäre. - (2) Nicht alle Israeliten sind fortgeführt. - (3) Der Nationalgott wird für das Volk gesetzt. Ein Götzenbild hat das Erbe Gottes in Besitz genommen. - (4) Sie haben fremdes Eigentum begehrt, das eigene sollen sie verlieren. - (5) Die Hauptstadt. - (6) Israel wird also wieder hergestellt werden. Wie Israel die Herrschaft über Ammon geltend macht, siehe [Jes 14,2; Jes 54,3.15; Obadja 1,17] - (7) Stadt der Ammoniter, sonst unbekannt. - (8) Kleinere Städte; hier sind die Einwohner derselben gemeint. - (9) An den Einzäunungen herumirren (hebr.) ist: ein Versteck in den Weinbergen suchen. - (10) Das Götzenbild selbst, wie einst die Bundeslade von den Philistern. - (11) Vergl. [2Koe 24,14; 2Koe 25,19-23]. Die Sieger wollten Verschwörungen vorbeugen. - (12) Die Fruchtbarkeit ihres Landes begründete den Reichtum der Ammoniter und ihren Stolz. - (13) Hebr.: aufrührerische. Wenngleich mit dem Volke Gottes durch seine Abstammung von Loth verwandt, verließen die Ammoniter nicht nur den Herrn, sondern zeigten sich auch seinem Volke feindlich und treulos. - (14) Die Antwort gibt der Herr V. 13. Von Göttern und Menschen verlassen, werden sie unter Gottes Führung von allen bekämpft. - (15) Doch gänzlich will Gott sie nicht verwerfen. Die Redewendung ist im Hebräischen die gleiche wie [Jer 48,47]. Selbst jenen, welche das alte Gesetz von der Synagoge ausschloss, wird Gnade und Heil angeboten. Wie Josephus berichtet, nahm Nabuchodonosor das Land der Ammoniter ein. - (16) Auch Idumäa zeigte sich feindlich gegen das Volk Gottes, insbesondere als über Jerusalem von den Feinden das Verderben kam. Vergl. [Klagel 4,21; Ps 136,7]. - (17) Theman war als Sitz der Weisheit berühmt. [Job 2,11; Obadja 1,8; Baru 3,22.23] Trotz derselben müssen sie elend untergehen. - (18) Hebr.: ausgegossen, verloren gegangen. - (19) Über Dedan vergl. [Jer 25,23]. - (20) In Frageform zu lesen: würden sie nicht eine Nachlese übriggelassen haben? Trotz aller Sorgfalt der Winzer entgeht ihnen eine Traube, nicht so dem etwas, der Edom berauben wird. - (21) Auch dies Glied ist in Frageform zu lesen: Die Diebe nehmen doch nicht alles hinweg? - (22) Hebr.: Denn ich. - (23) An Verstecken ist Edom überreich. - (24) Den ihm durch Heiraten und Bündnisse vereinten Völkern. Vergl. [1Mos 36,12.20ff; 1Chr 4,42.43]. - (25) Derart werden die Edomiter gedemütigt, dass sie nicht einmal für ihre Waisen selbst Sorge tragen können, sondern diese dem Herrn überlassen müssen, den sie in seinem auserwählten Volke oft verachtet haben. Dass die Waisen verlassen werden, bedeutet, dass kein Mann am Leben bleibt und alle menschliche Hilfe versagt. - (26) Hebr.: Und du sollst ungestraft bleiben? Gott hat seinem auserwählten Volke den bitteren Kelch zu trinken gegeben, vom doch kraft des Bundes so hartes fern bleiben sollte, wie sollte er nun solche, die nur Frevel aufweisen können, verschonen? - (27) Vergl. [Jes 34,6; Amos 1,12]. - (28) Mit Recht werden die Edomiter gestraft, denn die früheren Mahnungen und Strafen haben keine Wirkung gehabt. - (29) Hebr.: erhebet euch. Die Vulgata gibt die Form der Prophezeiung bei Abdias wieder: Der Bote selbst will am Kampfe teilnehmen; als Zeichen, dass Gott selbst diesen will. - (30) Die meisten werden im Kampfe fallen, so dass das Volk gering wird an Zahl. Aller Güter verlustig, werden sie von den Menschen verachtet sein. - (31) Derselbe Grund, den er V. 3 aus Abdias angeführt: Sie haben die Zeit zur Buße nicht benutzt. - (32) Hebr.: Schauder über dich! Die Hoffart deines Herzens hat dich bedrückt usw. Nach anderen: Schrecken vor dir (hat die Nachbarn erfüllt). - (33) Wo man sich am leichtesten vor Feinden sichert. - (34) Adama und Seboim. [5Mos 29,23] Der Vergleich hat die auf die Zerstörung folgende trostlose Verwüstung zum Ziel: Edom wird verlassen sein wie jene Städte, die jetzt innerhalb seines Besitzes liegen. - (35) Wer der Diener und Vollstrecker der göttlichen Strafgerechtigkeit sein soll, beschreibt der Prophet auf gleiche Weise wie er den Feind geschildert, der Israel strafen soll. - (36) Hebr.: Aus dem Hochwuchs des Jordans zur festen Landschaft – dem durch Berge und Burgen gesicherten Idumäa. - (37) Hebr.: Denn in einem Nu werde ich ihn (Edom) von ihr (der festen Landschaft) verjagen und wer auserwählt ist, ihn werde ich über sie einsetzen. - (38) Wer ist der Hirt (Feldherr oder Fürst der Edomiter), der stark genug wäre, den ich heranführe und reize, Widerstand zu leisten? - (39) Vulg.: Auch die Geringsten aus dem Heere des Herrn genügen, die Edomiter niederzuwerfen, seien es die geringsten unter den Chaldäern, sei es allgemein im Heere des Herrn. Hebr.: Fürwahr, man schleppt sie fort, die Geringen der Herde, fürwahr, entsetzen wird sich über sie ihre Flur. – Den Grund dieses Entsetzens gibt der folgende Vers an. - (40) Hebr.: Schilfmeer. - (41) Der in schnellem Fluge auf seine Beute herabsteigt. - (42) Die Erfüllung vergl. [Mal 1,3]. - (43) Bestätigung der schon verkündeten Weissagungen. - (44) Am Orontes. - (45) Vergl. [Jes 10,9]. - (46) Hebr.: Sind aufgelöst (außer Fassung), auf dem Meere (gleich dem Meere im Bangen, wie das Meer, das keine Ruhe findet). - (47) Hebr.: Wie ist nicht verlassen die Stadt des Ruhmes, aller Kraft beraubt wenden sich die Einwohner in die Flucht, doch Schrecken und Schmerzen halten sie fest, so dass sie nicht wirklich zu fliehen vermögen. Wie ist es also geschehen, dass die Einwohner die Stadt nicht verlassen haben? Die Flucht hätte ihnen noch Rettung gebracht, warum haben sie dies Mittel nicht gebraucht? - (48) Weil sie nicht mehr versucht haben zu fliehen. - (49) Hebr.: Vertilgt werden. - (50) Siehe [Jer 2,10]. - - (51) Vielleicht Name eines Ortes, an dem ein Stamm seinen dauernden Wohnsitz hatte. - (52) So heißen alle in der Wüste wohnenden Stämme im Osten von Palästina, also in Arabien und den Gegenden bis zum Euphrat. - (53) Die Babylonier werden durch die Leichtigkeit des Sieges zur Eroberung eingeladen. - (54) Das also unvorbereitet ist. - (55) Sie sind nicht durch Mauern und Tore geschützt, auch Bundesgenossen fehlen ihnen. - (56) Siehe [Jer 9,26]. - (57) Schakale. - (58) Eine sich lang hin erstreckende Zeit wird oft in der heiligen Schrift Ewigkeit genannt. - (59) Das heutige Chusistan. In den Keilschriften erscheinen die Älamiter als Bundesgenossen der Babylonier, so waren sie also wohl ein Teil von deren Heer, als Joachin und die Fürsten weggeführt wurden. [2Koe 24,10-16] - (60) Im Hebr. Septuag. u.a. fehlt diese Partikel; der zweite Zusatz ist Erklärung. - (61) Wie die vier Winde von den vier Himmelsgegenden her alles durchwehen, so sollen von den vier Himmelsgegenden Feinde über die Älamiter kommen. Der Wind ist Sinnbild der Heftigkeit wie der Schnelligkeit. - (62) Hinter denen, welchen es gelingt zu fliehen. - (63) Wieder bezeichnet Gott selbst sich als Urheber der Heimsuchung. Je weiter Älam entfernt lag, desto weniger erschien es den Älamitern glaubwürdig, dass der Gott, dessen Macht sie auf Palästina beschränkt wähnten, etwas wider sie vermöge. - (64) Die Niederwerfung des menschlichen Hochmutes soll Gottes Ehre fördern. Die Folge der Tage ist die Zeit des Messias. Älamiter werden [Apg 2,9] erwähnt. Persien war reich an christlichen Märtyrern.


- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 50 | 51 | 52 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.