Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jer51

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prophetia Jeremiæ. Caput LI.

Die Prophezeiung des Jeremias Kap. 51


D. Unheilbarer Sturz. (V. 10) E. Die Meder werden als Rächer gesendet. (V. 26) F. Gott rächt sein Volk an den Babyloniern. (V. 40) G. Mahnungen an Israel. (V. 57) H. Bekräftigung der Weissagung.

1. Hæc dicit Dominus: Ecce ego suscitabo super Babylonem et super habitatores ejus, qui cor suum levaverunt contra me, quasi ventum pestilentem.
2. Et mittam in Babylonem ventilatores, et ventilabunt eam et demolientur terram ejus: quoniam venerunt super eam undique in die afflictionis ejus.

3. Non tendat qui tendit arcum suum, et non ascendat loricatus, nolite parcere juvenibus ejus, interficite omnem militiam ejus.
4. Et cadent interfecti in terra Chaldæorum, et vulnerati in regionibus ejus.
5. Quoniam non fuit viduatus Israel et Juda a Deo suo Domino exercituum:
Terra autem eorum repleta est delicto a sancto Israel.

6. Fugite de medio Babylonis, et salvet unusquisque animam suam: nolite tacere super iniquitatem ejus: quoniam tempus ultionis est a Domino, vicissitudinem ipse retribuet ei.
7. Calix aureus Babylon in manu Domini, inebrians omnem terram: de vino ejus biberunt gentes, et ideo commotæ sunt.
8. Subito cecidit Babylon, et contrita est: ululate super eam, tollite resinam ad dolorem ejus, si forte sanetur.

9. Curavimus Babylonem, et non est sanata: derelinquamus eam, et eamus unusquisque in terram suam: quoniam pervenit usque ad cœlos judicium ejus, et elevatum est usque ad nubes.
10. Protulit Dominus justitias nostras: venite, et narremus in Sion opus Domini Dei nostri.

11. Acuite sagittas, implete pharetras: suscitavit Dominus spiritum regum Medorum: et contra Babylonem mens ejus est ut perdat eam, quoniam ultio Domini est, ultio templi sui.
12. Super muros Babylonis levate signum, augete custodiam: levate custodes, præparate insidias: quia cogitavit Dominus, et fecit quæcumque locutus est contra habitatores Babylonis.

13. Quæ habitas super aquas multas, locuples in thesauris: venit finis tuus pedalis præcisionis tuæ.
14. Juravit Dominus exercituum per animam suam: Quoniam replebo te hominibus quasi brucho, et super te celeuma cantabitur.
15. Qui fecit terram in fortitudine sua, præparavit orbem in sapientia sua, et prudentia sua extendit cœlos.

16. Dante eo vocem, multiplicantur aquæ in cœlo: qui levat nubes ab extremo terræ, fulgura in pluviam fecit: et produxit ventum de thesauris suis.

17. Stultus factus est omnis homo a scientia: confusus est omnis conflator in sculptili: quia mendax est conflatio eorum nec est spiritus in eis.
18. Vana sunt opera, et risu digna, in tempore visitationis suæ peribunt.

19. Non sicut hæc pars Jacob: quia qui fecit omnia ipse est, et Israel sceptrum hereditatis ejus: Dominus exercituum nomen ejus.
20. Collidis tu mihi vasa belli, et ego collidam in te gentes, et disperdam in te regna.

21. Et collidam in te equum, et equitem ejus: et collidam in te currum, et ascensorem ejus:
22. Et collidam in te virum et mulierem: et collidam in te senem et puerum: et collidam in te juvenem et virginem:
23. Et collidam in te pastorem et gregem ejus: et collidam in te agricolam et jugales ejus: et collidam in te duces et magistratus.
24. Et reddam Babyloni, et cunctis habitatoribus Chaldææ omne malum suum, quod fecerunt in Sion, in oculis vestris, ait Dominus.
25. Ecce ego ad te mons pestifer, ait Dominus, qui corrumpis universam terram: et extendam manum meam super te, et evolvam te de petris, et dabo te in montem combustionis.

26. Et non tollent de te lapidem in angulum, et lapidem in fundamento, sed perditus in æternum eris, ait Dominus.

27. Levate signum in terra: clangite buccina in gentibus, sanctificate super eam gentes: annuntiate contra illam regibus Ararat, Menni, et Ascenez: numerate contra eam Thaphsar, adducite equum quasi bruchum aculeatum.

28. Sanctificate contra eam gentes, reges Mediæ, duces ejus, et universos magistratus ejus, cunctamque terram potestatis ejus.
29. Et commovebitur terra, et conturbabitur: quia evigilabit contra Babylonem cogitatio Domini ut ponat terram Babylonis desertam et inhabitabilem.
30. Cessaverunt fortes Babylonis a prœlio, habitaverunt in præsidiis: devoratum est robur eorum, et facti sunt quasi mulieres: incensa sunt tabernacula ejus, contriti sunt vectes ejus:
31. Currens obviam currenti veniet: et nuntius obvius nuntianti: ut annuntiet regi Babylonis quia capta est civitas ejus a summo usque ad summum:
32. Et vada præoccupata sunt, et paludes incensæ sunt igni, et viri bellatores conturbati sunt.
33. Quia hæc dicit Dominus exercituum, Deus Israel: Filia Babylonis quasi area, tempus trituræ ejus: adhuc modicum, et veniet tempus messionis ejus.

34. Comedit me, devoravit me Nabuchodonosor rex Babylonis: reddidit me quasi vas inane, absorbuit me quasi draco, replevit ventrem suum teneritudine mea, et ejecit me.

35. Iniquitas adversum me, et caro mea super Babylonem, dicit habitatio Sion: et sanguis meus super habitatores Chaldææ, dicit Jerusalem.

36. Propterea hæc dicit Dominus: Ecce ego judicabo causam tuam, et ulciscar ultionem tuam, et desertum faciam mare ejus, et siccabo venam ejus.

37. Et erit Babylon in tumulos, habitatio draconum, stupor, et sibilus, eo quod non sit habitator.

38. Simul ut leones rugient, excutient comas veluti catuli leonum.
39. In calore eorum ponam potus eorum, et inebriabo eos, ut sopiantur, et dormiant somnum sempiternum, et non consurgant, dicit Dominus.

40. Deducam eos quasi agnos ad victimam, et quasi arietes cum hœdis.

41. Quomodo capta est Sesach, et comprehensa est inclyta universæ terræ? Quomodo facta est in stuporem Babylon inter gentes?
42. Ascendit super Babylonem mare, multitudine fluctuum ejus operta est.
43. Factæ sunt civitates ejus in stuporem, terra inhabitabilis et deserta, terra in qua nullus habitet, nec transeat per eam filius hominis.

44. Et visitabo super Bel in Babylone, et ejiciam quod absorbuerat de ore ejus, et non confluent ad eum ultra gentes, siquidem et murus Babylonis corruet.

45. Egredimini de medio ejus populus meus: ut salvet unusquisque animam suam ab ira furoris Domini.
46. Et ne forte mollescat cor vestrum, et timeatis auditum, qui audietur in terra: et veniet in anno auditio, et post hunc annum auditio: et iniquitas in terra, et dominator super dominatorem.

47. Propterea ecce dies veniunt, et visitabo super sculptilia Babylonis: et omnis terra ejus confundetur, et universi interfecti ejus cadent in medio ejus.
48. Et laudabunt super Babylonem cœli et terra, et omnia quæ in eis sunt: quia ab aquilone venient ei prædones, ait Dominus.
49. Et quomodo fecit Babylon ut caderent occisi in Israel: sic de Babylone cadent occisi in universa terra.

50. Qui fugistis gladium, venite, nolite stare: recordamini procul Domini, et Jerusalem ascendat super cor vestrum.

51. Confusi sumus, quoniam audivimus opprobrium: operuit ignominia facies nostras: quia venerunt alieni super sanctificationem domus Domini.
52. Propterea ecce dies veniunt, ait Dominus: et visitabo super sculptilia ejus, et in omni terra ejus mugiet vulneratus.
53. Si ascenderit Babylon in cœlum, et firmaverit in excelso robur suum: a me venient vastatores ejus, ait Dominus.

54. Vox clamoris de Babylone, et contritio magna de terra Chaldæorum:

55. Quoniam vastavit Dominus Babylonem, et perdidit ex ea vocem magnam: et sonabunt fluctus eorum quasi aquæ multæ: dedit sonitum vox eorum:
56. Quia venit super eam, id est super Babylonem prædo, et apprehensi sunt fortes ejus, et emarcuit arcus eorum, quia fortis ultor Dominus reddens retribuet.
57. Et inebriabo principes ejus, et sapientes ejus, et duces ejus, et magistratus ejus, et fortes ejus: et dormient somnum sempiternum, et non expergiscentur, ait rex, Dominus exercituum nomen ejus.
58. Hæc dicit Dominus exercituum: Murus Babylonis ille latissimus suffossione suffodietur, et portæ ejus excelsæ igni comburentur, et labores populorum ad nihilum, et gentium in ignem erunt, et disperibunt.
59. Verbum, quod præcepit Jeremias propheta, Saraiæ filio Neriæ filii Maasiæ cum pergeret cum Sedecia rege in Babylonem, in anno quarto regni ejus: Saraias autem erat princeps prophetiæ.
60. Et scripsit Jeremias omne malum, quod venturum erat super Babylonem in libro uno: omnia verba hæc, quæ scripta sunt contra Babylonem.
61. Et dixit Jeremias ad Saraiam: Cum veneris in Babylonem, et videris, et legeris omnia verba hæc.
62. Dices: Domine tu locutus es contra locum istum ut disperderes eum: ne sit qui in eo habitet ab homine usque ad pecus, et ut sit perpetua solitudo.
63. Cumque compleveris legere librum istum, ligabis ad eum lapidem, et projicies illum in medium Euphraten:
64. Et dices: Sic submergetur Babylon, et non consurget a facie afflictionis, quam ego adduco super eam, et dissolvetur. Hucusque verba Jeremiæ.



1. So spricht der Herr: Siehe, ich erwecke wider Babylon und wider dessen Bewohner, die ihr Herz gegen mich erhoben,1 gleichsam todbringenden Wind.
2. Und ich will Worfler über Babylon senden, dass sie es worfeln und sein Land verwüsten;2 ja, sie kommen über dasselbe von allen Seiten am Tage seines Unheils.
3. Nicht spanne der Schütze seinen Bogen und der Gepanzerte erhebe sich nicht! Schonet seiner Jünglinge nicht, tötet seine ganze Heeresmacht!3
4. Da fallen sie erschlagen im Lande der Chaldäer und zum Tode verwundet auf dessen Fluren.4
5. Denn nicht ward Israel und Juda von seinem Gott, dem Herrn der Heerscharen, als Witwe verlassen,5 ihr Land aber ist voll von Verschuldung wider den Heiligen Israels.6
6. Fliehet aus Babylons Mitte und ein jeder rette sein Leben; schweiget nicht zu ihrer Bosheit!7 denn eine Zeit der Rache ist es für den Herrn, er übt Vergeltung an ihm.
7. Ein goldener Becher war Babylon in der Hand des Herrn, der die ganze Erde berauschte; von seinem Weine tranken die Völker und darum rasten sie.8
8. Plötzlich ist Babylon gefallen und zerschmettert; heulet9 über dasselbe, holet Balsam für seinen Schmerz, ob es etwa möchte geheilt werden.10 [Jes 21,9; Offenb 14,8]
9. „Wir wollten Babylon heilen,11 aber es ist nicht heil geworden; so lasset uns es verlassen und ein jeder in sein Land gehen! Denn bis zum Himmel reicht sein Strafgericht12 und ragt bis zu den Wolken.
10. Der Herr hat unsere Gerechtigkeit ans Licht gebracht; kommet, lasset uns in Sion das Werk des Herrn, unsers Gottes, verkünden!“13
11. Schärfet die Pfeile,14 füllet die Köcher!15 der Herr hat den Geist der Könige der Meder erweckt16 und wider Babylon steht sein Sinn, es zu verderben; denn Rache des Herrn ist es, Rache für seinen Tempel.
12. Gegen Babylons Mauern richtet ein Panier auf,17 verstärket die Bewachung, stellet Wächter auf, bereitet Hinterhalt!18 denn der Herr hat es beschlossen und führt aus, was er wider die Bewohner von Babylon geredet hat.
13. Die du an großen Wassern wohnst,19 reich an Schätzen, es ist dein Ende gekommen, das Maß deiner Vernichtung ist voll.20
14. Der Herr der Heerscharen hat bei sich geschworen:21 Da22 ich dich mit Menschen fülle wie mit Heuschrecken, soll man das Kelterlied über dich anstimmen.23 [Amos 6,8]
15. Der die Erde geschaffen durch seine Macht, den Erdkreis gegründet hat durch seine Weisheit und den Himmel ausgespannt in seiner Einsicht.24 [1Mos 1,1]
16. Wenn er seinen Donner erschallen lässt, sammeln sich die Wasser unter dem Himmel; er lässt die Wolken vom Ende der Erde aufsteigen, schafft Blitze zum Regen und führt den Wind hervor aus seinen Schatzkammern.
17. Alle Menschen sind Toren ohne Weisheit und alle Künstler werden beschämt in ihren geschnitzten Bildern; denn Trug ist, was sie gießen, und es ist kein Atem drin.
18. Nichtig sind sie und Werke der Verspottung würdig, zur Zeit ihrer Heimsuchung gehen sie zugrunde.25
19. Aber nicht gleicht diesen der, welcher Jakobs Anteil ist; denn der Schöpfer des Alls ist er und Israel ist das Zepter seines Erbes, Herr der Heerscharen ist sein Name.
20. Ein Zerschmetterer bist du mir von Kriegswaffen26 und ich werde durch dich Völker zermalmen und durch dich Reiche vernichten;
21. ich zermalme durch dich Ross und Reiter, zermalme durch dich den Wagen und seinen Lenker;
22. ich zermalme durch dich Mann und Weib, ich zermalme durch dich alt und jung, ich zermalme durch dich Jüngling und Jungfrau;
23. ich zermalme durch dich Hirt und Herde, ich zermalme durch dich Ackersmann und Gespann, ich zermalme durch dich Fürsten und Statthalter.27
24. Und ich will Babylon und allen Bewohnern Chaldäas all das Böse vergelten,28 das sie vor euern Augen an Sion geübt haben,29 spricht der Herr.
25. Siehe, ich will an dich, du Berg des Verderbens!30 spricht der Herr, der du Verderben bringst über die ganze Erde; ich will meine Hand über dich ausstrecken und dich hinabwälzen von den Felsen und dich zu einem Berge der Verbrennung machen.
26. Und nimmer wird man von dir Steine nehmen als Ecksteine und Grundsteine, sondern auf ewig sollst du zerstört sein, spricht der Herr.31
27. Richtet ein Panier auf auf Erden,32 stoßet in die Posaune unter den Völkern,33 weihet die Völker gegen Babylon, rufet wider dasselbe die Könige von Ararat, Menni und Askenez auf,34 stellet dawider Taphsar35 auf, lasset Rosse heranziehen wie borstige Heuschrecken!36
28. Weihet gegen Babylon die Völker, die Könige Mediens, dessen Fürsten und all seine Statthalter und das ganze Land seiner Herrschaft!37
29. Da erbebt die Erde und zittert,38 denn es erfüllen sich wider Babylon die Ratschlüsse des Herrn, das Land Babylons wüste und unbewohnt zu machen.
30. Abgelassen haben die Helden Babylons zu kämpfen39 und halten sich still in ihren Schutzwehren, dahin ist ihre Stärke und sie sind zu Weibern geworden, ihre Häuser sind verbrannt, ihre Riegel zerbrochen.
31. Ein Läufer begegnet dem andern, ein Bote dem andern, um dem König von Babylon zu verkünden, dass seine Stadt von einem Ende zum andern erobert ist,40
32. dass die Furten41 besetzt sind, das Moor mit Feuer ausgebrannt ist und die Kriegsleute in Verwirrung gebracht sind.
33. Denn so spricht der Herr der Heerscharen, der Gott Israels: Die Tochter Babylon ist wie eine Tenne zur Zeit, wo darauf gedroschen wird;42 noch kurze Zeit, so kommt die Zeit ihrer Ernte.
34. Gefressen, verschlungen hat mich43 Nabuchodonosor, der König von Babylon, hat aus mir ein leeres Gefäß gemacht, mich verschlungen wie ein Drache, seinen Bauch mit meinen Leckerbissen gefüllt und mich fortgestoßen.
35. Dies wider mich begangene Unrecht und mein Fleisch komme über Babylon!44 spricht die Bewohnerschaft Sions, und mein Blut komme über die Bewohner Chaldäas! Spricht Jerusalem.
36. Darum spricht der Herr also:45 Siehe, ich will deine Sache führen und deine Rahe übernehmen46 und will ihr Meer47 zur Wüste machen48 und ihre Wasserquellen versiegen lassen.
37. Und Babylon soll zu einem Trümmerhaufen werden, zur Wohnung der Drachen, zum Gegenstande des Entsetzens und des Zischens, weil es keine Bewohner hat.49
38. Wie die Löwen brüllen sie allesamt,50 schütteln die Mähnen51 wie junge Leuen.
39. Wenn sie erhitzt sind,52 will ich ihnen zu trinken geben und sie berauschen, dass sie betäubt werden und in ewigen Schlaf sinken und nicht mehr wieder aufstehen,53 spricht der Herr.
40. Wie Lämmer werde ich sie zur Schlachtbank führen, wie die Widder samt den Böcken.
41. Wie ist doch Sesach54 erobert und eingenommen der Ruhm der ganzen Erde! Wie ist doch Babylon zum Gegenstand des Entsetzens geworden unter den Völkern!
42. Über Babylon ist das Meer heraufgestiegen, von der Menge seiner Fluten ward es bedeckt.55
43. Seine Städte sind zum Gegenstande des Entsetzens geworden; zum unbewohnten wüsten Lande, zum Lande, in dem niemand wohnt und durch das kein Menschenkind zieht.
44. Auch den Bel56 zu Babylon werde ich heimsuchen und aus seinem Rachen reißen, was er verschlungen hat, und die Völker sollen nicht mehr zu ihm hinströmen und auch die Mauer Babylons wird fallen!
45. Ziehet fort aus seiner Mitte, mein Volk! dass ein jeder sein Leben rette vor dem grimmen Zorne des Herrn.57
46. Und euer Herz werde ja nicht zaghaft, dass ihr euch fürchten solltet vor der Kunde, die sich im Lande verbreitet, wenn in einem Jahre eine Kunde kommt und im andern Jahre eine andere und die Gewalttat im Lande herrscht und ein Herrscher sich gegen den andern erhebt.58
47. Darum sehet, es kommt die Zeit, da werde ich die Götzen Babylons heimsuchen und sein ganzes Land wir zuschanden werden und alle seine Erschlagenen werden in seiner Mitte fallen.59
48. Dann werden über Babylon Himmel und Erde und alles, was drin ist, frohlocken; denn von Mitternacht her brechen über sie Verwüster herein,60 spricht der Herr.
49. Und wie Babylon Ursache war, dass in Israel Erschlagene fielen, so sollen auch Erschlagene von Babylon im ganzen Lande61 fallen.
50. Ihr dem Schwerte Entronnenen,62 ziehet hin, bleibet nicht stehen! Gedenket aus der Ferne des Herrn und Jerusalem63 sei eures Herzens Anliegen!
51. Wir wurden beschämt, denn wir vernahmen Schimpf, Schmach bedeckte unser Angesicht, denn Fremde sind über das Heiligtum des Hauses des Herrn gekommen.64
52. Darum siehe, es kommt die Zeit, spricht der Herr, da ich seine Götzenbilder65 heimsuchen werde und in seinem ganzen Lande sollen Verwundete stöhnen.
53. Wenn auch Babylon gen Himmel emporstiege und seine Macht hoch oben befestigte,66 so kämen doch von mir Verwüster über dasselbe, spricht der Herr.
54. Horch, Klagegeschrei von Babylon her und große Zerschmetterung aus dem Lande der Chaldäer,67
55. denn der Herr verwüstet Babylon und tilgt aus ihm das laute Getöse;68 es brausen seine Fluten großen Wassers gleich, laut hallt das Getöse ihres Rufens;
56. denn es kommt über dasselbe, das ist über Babylon, der Verwüster und gefangen werden seine Helden und deren Bogen werden kraftlos; denn ein mächtiger Rächer ist der Herr, der sicherlich Vergeltung üben wird.69
57. Und ich werde ihre Fürsten trunken machen und ihre Weisen und ihre Statthalter und ihre Vornehmen und ihre Helden, dass sie in ewigen Schlaf sinken und nicht mehr wiedererwachen, spricht der König, Herr der Heerscharen ist sein Name.
58. So spricht der Herr der Heerscharen: Die Mauer Babylons, die sehr weite,70 soll geschleift werden, ihre hohen Tore sollen in Brand gesteckt werden; Völker haben sich für nichts gemüht, die Mühe von Nationen geht in Feuer auf.71
59. Wort, welches der Prophet Jeremias dem Sarajas, dem Sohne Nerias, des Sohnes Maasias, gebot, als er mit dem Könige Sedekias nach Babylon zog im vierten Jahre der Herrschaft desselben; Sarajas aber war das Haupt der Gesandtschaft.72
60. Jeremias schrieb alles Unheil, das über Babylon kommen sollte, in ein Buch, alle diese Worte, welche gegen Babylon geschrieben sind.
61. Und Jeremias sprach zu Sarajas: Wenn du nach Babylon kommst, so habe acht und lies alle diese Worte73
62. und sprich: Herr! du hast wider diesen Ort gedroht, ihn zu vertilgen, so dass kein Bewohner mehr darin sein soll, weder Mensch noch Vieh, und dass er auf ewig eine Wüstenei werde.
63. Und wenn du dieses Buch zu Ende gelesen, so binde einen Stein daran und wirf es mitten in den Euphrat
64. und sprich: So wird Babylon versinken und nicht wieder emporkommen aus dem Unheil, das ich über dasselbe bringe, und es soll untergehen!74 Bis hierher die Worte Jeremias.75


Fußnote

Kap. 51 (1) Der jetzige Text hebr.: Und über die Bewohner von Leb Kamai. (Sept.: Chaldäer): Meiner Gegner, dies ich im Herzen gegen mich erheben. - (2) Hebr.: und so das Land leer machen. – Wie der Wind die Spreu verweht. - (3) Daher die Mahnung in der ersten Hälfte des Verses. Hebr.: Wider den, der da spannt, spanne der Bogenschütze seinen Bogen, und wider den, der sich in seinen Panzer birgt. - (4) Und durchbohrt auf dessen Gassen. - (5) Gott, der Ehegemahl Israels [Jer 2,2], bleibt seinem Bunde treu und lässt sein Volk nicht ohne Schutz. - (6) Das Land der Chaldäer ist voller Verschuldung, die abgebüßt werden muss vom Heiligen Israels her, so dass dieser das Land der Chaldäer mit dem Banne belegt. - (7) Hebr.: Gehet nicht unter durch ihre Schuld – ziehet euch zurück. - (8) Vergl. [Jer 50,38]. Ein goldener Becher heißt Babylon (wie Daniel das goldene Haupt der Statue als Babylon bezeichnet), wegen des Glanzes seiner Macht. - (9) Ihr Zeugen seines Falles. - (10) Alles ist umsonst. - (11) Die unter Babylons Herrschaft gesammelten Völker treten auf und bezeugen so, dass Babylon nie wieder zu seinem alten Glanze zurückkehren wird, bis es endlich gänzlich untergeht. - (12) Seine Freveltaten haben sich bis zu Gottes Thron erhoben und rufen den Herrn um Rache an. - (13) Wenngleich vorzugsweise die Israeliten so sprechen, sind doch die anderen Völker nicht auszuschließen, wie V. 9 zeigt. Sie wollen Gottes Tat da verkünden, wo das Gottesreich seinen eigentlichen Sitz hat. - (14) Vom Ausgange des Strafgerichtes kehrt der Prophet zu dem Beginne zurück, zum Kampfe gegen Babylon. - (15) Hebr.: die Schilde. Decket euch mit den Schilden! - (16) Anspielung auf V. 1 hebr. und Bezeichnung der Vernichter. - (17) Zum Kampfe. Schließet die Stadt enger ein. - (18) Etwa in der [Jos 8,14; Rich 20,33] geschilderten Weise. - (19) Babylon lag an beiden Ufern des Euphrat und war rings von einem breiten und tiefen Graben umgeben, während Kanäle die Umgebung durchzogen und Dämme gegen Überschwemmungen schützten. - (20) Das Maß deiner Vernichtung ist erfüllt und du der Verwüstung geweiht. Hebr.: das Maß (die Elle der Zeit in der du) abzuschneiden (bist), ist gekommen. - (21) Vergl. [Amos 6,8]. Die Drohung wird unbedingt in Erfüllung gehen. - (22) Hebr.: wenn ich dich gleich… - (23) Vergl. [Jer 25,30] u.a. - (24) Auch in den Gerichten über die Heiden zeigt sich Gottes Weisheit; ja, diese noch mehr als seine Macht. - (25) Die Götzenbilder werden selbst vernichtet, die aber den Herrn verehren, werden errettet. - (26) Ein Zerschmetterer (Hammer) bist du mir, ein Werkzeug des Streites. – Durch Babylon zerschmettert er die übrigen Völker und vernichtet ihre Kriegsrüstung. - (27) Die Aufzählung zeigt das Gericht über alle Völker, das er [Jer 25,15ff] angedroht. Das eine Volk führt ein Nomadenleben, das andere bebaut das Land, andere werden durch Fürsten und Statthalter geleitet, sind also mächtiger. V. 22 zeigt, dass die Vernichtung eine allgemeine ist, weder Alter noch Geschlecht schonend. - (28) Nachdem Gott Babylon gegen die Völker verwendet, kommt das Gericht über dasselbe selbst. - (29) Zuerst wird die größte Verschuldung gegen Sion genannt, dann die gegen die übrigen Völker aufgezählt. - (30) Des [Jer 51,1] Genannten. Babylon, das Verderber war, soll durch den Verderber umkommen. Berg heißt entweder die Stadt selbst wegen ihrer ungeheuren Befestigungen oder die Burg. Die Stadt ist von Frevel und Bosheit erfüllt und hat auch andere Völker mit solchen erfüllt, wie die Buhlerin [Offenb 19,2]. Darum streckt Gott seine Hand aus und bringt die, welche feststand wie ein Berg, zu Falle. - (31) Wenn sonst ein Gebäude zerstört wird, benutzt man die Steine zu anderen Bauten, nicht also in Babylon. Seine Steine werden keine Verwendung mehr finden können, sie werden zerbrochen; der Untergang ist ein vollständiger. Was in der Reihe langer Jahre auseinanderliegt, schaut der Prophet in einem Bilde. Vergl. [Jes 13]. - (32) Die Völker zusammenzurufen. - (33) Alle Völker sollen sich rüsten zu einem heiligen Feldzuge, der für Gott und auf sein Geheiß zu unternehmen ist. - (34) In besonderer Weise werden die Könige von Groß- (Ost) Armenien aufgerufen, sowie der von Westarmenien (Askenez) - (35) Schreiber, eine bestimmte Art Beamter, die sich auch auf den Denkmälern abgebildet finden. - (36) Mit zahlreicher (schrecklicher?) Reiterei. - (37) Die Aufzählung stellt die Menge vor Augen. - (38) Vor der Menge der Streiter, die in eiligem Laufe herbeikommen. - (39) In offener Feldschlacht. - (40) Aus allen Teilen der Stadt eilen Läufer zum Könige, ihm mitzuteilen, dass die Stadt vom äußersten Ende an eingenommen ist, also an allen Enden. Zugleich melden sie, dass alle Hoffnung auf Rettung dahin ist. - (41) Die Übergänge. Alles, was uns schützte, ist zerstört. - (42) Hebr.: wo man sie treten lässt. Die Tenne wird getreten, um sie für das spätere Dreschen zuzubereiten. Babel ist reif zum Gerichte und dieses wird alsbald hereinbrechen. - (43) Hebr.: uns. - (44) Die mir angetane Gewalt, die Tötung meiner Kinder, der Raub meiner Güter, alle diese Frevel schreien um Rache an Babylon. Die Redeweise ist die der Verwünschung. - (45) Auf die Klage des Volkes antwortet Gott. - (46) Der Bund mit dem Volke und die Verheißungen fordern, dass Gott es nicht in der Gewalt seiner Feinde lässt. - (47) Vergl. [Jes 21,1]. - (48) Wenn Flüsse und Kanäle weichen, wird Babylon zur Wüste. - (49) Hebr.: bewohnerlos. - (50) Sie freuen sich über die reiche, Babylon abgenommene Beute und ihre Stärke. Vergl. [Jer 48,14]. - - (51) Hebr.: knurren. - (52) Während sie sich am meisten erheben über die gemachte Beute, will Gott ihnen einen Trunk geben, der sei trunken macht und dem Schlafe überliefert. Hebr.: Ich will sie trunken machen, dass sie lustig seien und einschlafen usw. Durch Gottes Fügung braucht der Prophet solche Worte und wählt solche Beispiele, dass auf das genaueste die später wirklich eingetretenen Ereignisse vorgebildet werden. - (53) Sie vermögen nicht zu widerstehen. - (54) Vergl. [Jer 25,26]. Es ist Babylon. - (55) Der König ist mit zahlreichen Streitern wie Wasserwogen heraufgezogen. - (56) Siehe [Jer 50,1; Jes 46,1]. - (57) Wenn sie nicht wegziehen, haben sie Gottes Zorn zu fürchten. - (58) Sie sollen nicht meinen, dass in einem Augenblicke gleichsam alles vollendet wird, und nicht den Mut sinken lassen, wenn von Jahr zu Jahr noch Nachrichten kommen, dass hier Krieg oder dort, dass im babylonischen Reiche Aufstände herrschen, welche Heimsuchungen und Bedrückung (hebr.) herbeiführen, und dass sich ein Feldherr gegen den andern erhebt. Außer von den äußeren Feinden kann Babylon auch von inneren Feinden erschüttert werden; was aber auch geschehen mag, sie mögen Vertrauen und Glauben bewahren. - (59) Jene Verwirrungen sind gleichsam Vorboten des Sturzes von Babylon und seiner Götzenbilder. Darum dürfen sie nicht den Mut sinken lassen, sondern sich umso mehr erheben, als Himmel und Erde über den Fall Babylons sich freuen wird. - (60) Was Babylon gegen Israel gefehlt, muss es jetzt büßen. - (61) Hebr.: Erschlagene der ganzen Erde. Alle, die von der ganzen Erde nach Babylon gekommen sind und sich seiner Frevel mitschuldig gemacht haben, werden mit ihm getötet werden. Den Erschlagenen Israels wird zugerufen, dass Babel fallen muss, weil sie vor allem gerächt werden sollen. - (62) Gegensatz zu V. 49. - (63) Der Mittelpunkt des Gottesreiches. Auch in fremdem Lande sollen sie des Herrn gedenken. - (64) Diese schmerzlichen Worte sind zugleich eine Bitte an Gott, er wolle ihre Schmach rächen und wegnehmen. Die Antwort auf diese Bitte gibt V. 52. - (65) Gegensatz V. 51: Heiligtum des Hauses des Herrn. - (66) Hebr.: und unnahbar machte seine feste Höhe (seine Burg und seine Befestigung an unzugängliche Orte verlegte). Vergl. [Jer 49,16; Jes 14,12]. - (67) Vergl. [Jer 50,22.40]. Ähnlich über Moab [Jer 48,3]. - (68) Das Kriegsgetöse und die Überhebung Babylons gegen andere Völker. Statt dieses Getöses führt Gott ein anderes herbei: das der feindlichen Heerscharen. - (69) Hebr.: denn ein Gott der Vergeltungen ist Jahve, heimzahlen wird er sicherlich. - (70) Das ganze Altertum preist dieselbe als Weltwunder. Die erste Mauer soll über 47 Meter hoch und 26 Meter breit gewesen sein, die zweite nach Strabo 15,75 Meter, nach Quintus Curcius 9,86 Meter. - (71) Hebr.: Völker haben sich abgemüht um Leeres und Vergebliches, und Völkerschaften für das Feuer und müssen ermatten. - (72) Hebr.: Meister der Ruhe, Reisequartiermeister. Nach der Septuaginta wird Sarajas von Sedekias abgesendet und ist der Vorsteher der Geschenke. - (73) Hebr.: Wenn du nach Babylon kommst, so sieh zu, dass du alle diese Worte laut liesest. Diese Lesung ist die Verkündigung des zukünftigen göttlichen Strafgerichtes. - (74) Hebr.: sie sollen ermatten. Der Stein wird an das Buch gebunden, damit dieses versinkend ein Sinnbild des Unterganges Babylons sei. - (75) Die Prophezeiungen Jeremias – Zusatz der Sammler, der im Griechischen fehlt. Durch denselben soll angedeutet werden, dass das folgende Kapitel aus dem vierten Buche der Könige herübergenommen ist zum Beweise, dass Jeremias Weissagungen gegen Jerusalem und seinen König genau in Erfüllung gegangen sind.



- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 52 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.