Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jer07

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prophetia Jeremiæ. Caput VII.

Die Prophezeiung des Jeremias Kap. 7


4. Vierte Rede. (7,1 – 8,22) A. Das Vertrauen auf das Tempelgebäude ist eitel. (V. 15) B. Erneuerter Vorwurf wegen des Götzendienstes und der Bosheit Judas. (V. 28) C. Trauer ist zu halten über Untergang und Schmach. [Jer 8,3]

1. Verbum, quod factum est ad Jeremiam a Domino, dicens:
2. Sta in porta domus Domini, et prædica ibi verbum istud, et dic: Audite verbum Domini omnis Juda, qui ingredimini per portas has, ut adoretis Dominum.
3. Hæc dicit Dominus exercituum Deus Israel: Bonas facite vias vestras, et studia vestra: et habitabo vobiscum in loco isto.
4. Nolite confidere in verbis mendacii, dicentes: Templum Domini, templum Domini, templum Domini est.

5. Quoniam si bene direxeritis vias vestras, et studia vestra: si feceritis judicium inter virum et proximum ejus,

6. Advenæ, et pupillo, et viduæ non feceritis calumniam, nec sanguinem innocentem effuderitis in loco hoc, et post deos alienos non ambulaveritis in malum vobismetipsis:
7. Habitabo vobiscum in loco isto: in terra, quam dedi patribus vestris a sæculo et usque in sæculum.
8. Ecce vos confiditis vobis in sermonibus mendacii, qui non proderunt vobis:

9. Furari, occidere, adulterari, jurare mendaciter, libare Baalim, et ire post deos alienos, quos ignoratis.
10. Et venistis, et stetistis coram me in domo hac, in qua invocatum est nomen meum, et dixistis: Liberati sumus eo quod fecerimus omnes abominationes istas.
11. Numquid ergo spelunca latronum facta est domus ista, in qua invocatum est nomen meum in oculis vestris? ego, ego sum: ego vidi, dicit Dominus.

12. Ite ad locum meum in Silo, ubi habitavit nomen meum a principio: et videte quæ fecerim ei propter malitiam populi mei Israel:

13. Et nunc, quia fecistis omnia opera hæc, dicit Dominus: et locutus sum ad vos mane consurgens, et loquens, et non audistis: et vocavi vos, et non respondistis:

14. Faciam domui huic, in qua invocatum est nomen meum, et in qua vos habetis fiduciam: et loco, quem dedi vobis et patribus vestris, sicut feci Silo.

15. Et projiciam vos a facie mea, sicut projeci omnes fratres vestros, universum semen Ephraim.

16. Tu ergo noli orare pro populo hoc, nec assumas pro eis laudem et orationem, et non obsistas mihi: quia non exaudiam te.

17. Nonne vides quid isti faciunt in civitatibus Juda, et in plateis Jerusalem?

18. Filii colligunt ligna, et patres succendunt ignem, et mulieres conspergunt adipem, ut faciant placentas reginæ cœli, et libent diis alienis, et me ad iracundiam provocent.

19. Numquid me ad iracundiam provocant? dicit Dominus, nonne semetipsos in confusionem vultus sui?
20. Ideo hæc dicit Dominus Deus: Ecce furor meus, et indignatio mea conflatur super locum istum, super viros, et super jumenta, et super lignum regionis, et super fruges terræ, et succendetur, et non exstinguetur.
21. Hæc dicit Dominus exercituum Deus Israel: Holocautomata vestra addite victimis vestris, et comedite carnes.

22. Quia non sum locutus cum patribus vestris, et non præcepi eis in die, qua eduxi eos de terra Ægypti, de verbo holocautomatum, et victimarum.
23. Sed hoc verbum præcepi eis, dicens: Audite vocem meam, et ero vobis Deus, et vos eritis mihi populus: et ambulate in omni via, quam mandavi vobis, ut bene sit vobis.

24. Et non audierunt, nec inclinaverunt aurem suam: sed abierunt in voluntatibus, et in pravitate cordis sui mali: factique sunt retrorsum et non in ante,

25. A die qua egressi sunt patres eorum de terra Ægypti, usque ad diem hanc. Et misi ad vos omnes servos meos prophetas per diem, consurgens diluculo, et mittens.

26. Et non audierunt me, nec inclinaverunt aurem suam: sed induraverunt cervicem suam: et pejus operati sunt, quam patres eorum.
27. Et loqueris ad eos omnia verba hæc, et non audient te: et vocabis eos, et non respondebunt tibi.

28. Et dices ad eos: Hæc est gens, quæ non audivit vocem Domini Dei sui, nec recepit disciplinam: periit fides, et ablata est de ore eorum.


29. Tonde capillum tuum, et projice, et sume in directum planctum: quia projecit Dominus, et reliquit generationem furoris sui,

30. Quia fecerunt filii Juda malum in oculis meis, dicit Dominus. Posuerunt offendicula sua in domo, in qua invocatum est nomen meum, ut polluerent eam:
31. Et ædificaverunt excelsa Topheth, quæ est in valle filii Ennom: ut incenderent filios suos, et filias suas igni: quæ non præcepi, nec cogitavi in corde meo.

32. Ideo ecce dies venient, dicit Dominus, et non dicetur amplius, Topheth, et Vallis filii Ennom: sed Vallis interfectionis: et sepelient in Topheth, eo quod non sit locus.

33. Et erit morticinum populi hujus in cibos volucribus cœli, et bestiis terræ, et non erit qui abigat.

34. Et quiescere faciam de urbibus Juda, et de plateis Jerusalem vocem gaudii, et vocem lætitiæ, vocem sponsi, et vocem sponsæ: in desolationem enim erit terra.



1. Wort, welches an Jeremias von dem Herrn erging, also lautend:1
2. Tritt in das Tor des Hauses des Herrn2 und verkünde daselbst diesen Ausspruch und sage: Höret das Wort des Herrn, ganz Juda, die ihr durch diese Tore eintretet, um den Herrn anzubeten!
3. So spricht der Herr der Heerscharen, der Gott Israels: Machet euren Wandel und eure Bestrebungen gut, so will ich bei euch in dieser Stätte wohnen.3 [Jer 26,13]
4. Setzet euer Vertrauen nicht auf Lügenworte und saget nicht: Der Tempel des Herrn, der Tempel des Herrn, der Tempel des Herrn ist dies.4
5. Denn wenn ihr euch bemüht, einen guten Wandel zu führen und recht zu handeln, wenn ihr Gerecht übt untereinander.
6. Fremdlinge, Waisen und Witwen nicht bedrückt noch unschuldiges Blut an dieser Stätte vergießt noch fremden Göttern nachwandelt zu euerm eigenen Schaden,5

7. so will ich bei euch wohnen an dieser Stätte, im Lande, welches ich euern Vätern gegeben, für und für.
8. Sehet, ihr setzt euer Vertrauen auf lügnerische Reden, welche euch nichts nützen werden.
9. Stehlen,6 morden, die Ehe brechen, falsch schwören, den Baalen opfern, fremden Göttern nachwandeln, die ihr nicht kennt;
10. und darnach kommt ihr und tretet vor mich hin in diesem Hause, über das mein Name angerufen ist, und sprecht: Wir sind gerettet,7 weil8 wir alle diese Greuel verübt haben!
11. Ist denn dieses Haus, über welches mein Name angerufen ist, in euern Augen eine Räuberhöhle geworden?9 Ich, ich bin, ich habe dreingesehen,10 spricht der Herr. [Mt 21,13]
12. Gehet doch hin zu meiner Stätte nach Silo, woselbst anfangs11 die Wohnung meines Namens war, und sehet, was ich ihm getan habe um der Bosheit meines Volkes Israel willen.
13. Nun aber, weil ihr alle diese Taten verübt habt, spricht der Herr, und ich zu euch redete vom frühen Morgen12 an immerfort, ihr aber nicht gehört habt, weil ich euch rief, ihr aber nicht Antwort gabet: [Spr 1,24; Jes 65,12]
14. so will ich diesem Hause, über welches mein Name angerufen ist und auf das ihr euer Vertrauen setzt, und der Stätte, die ich euch und euern Vätern gegeben, so tun, wie ich Silo getan, [1Sam 4,2.10]
15. und ich werde euch von meinem Angesichte verwerfen, wie ich alle eure Brüder verworfen, die gesamte Nachkommenschaft Ephraims.13
16. Darum bete nicht für dieses Volk14 und bringe für sie nicht Lobgesang und flehentliche Bitte vor und tritt mir nicht entgegen, denn ich will dich nicht erhören. [Jer 11,14; Jer 14,11]
17. Siehst du nicht, was sie in den Städten Judas und auf den Straßen Jerusalems tun?
18. Die Kinder lesen Holz und die Väter zünden das Feuer an, die Weiber aber schmoren das Fett,15 um der Himmelskönigin16 Kuchen zu backen,17 fremden Göttern Trankopfern zu spenden und mich zum Zorne zu reizen.
19. Indes reizen sie mich denn zum Zorne? Spricht der Herr, nicht vielmehr sich selbst zur Schmach ihres Angesichtes?
20. Darum spricht der Herr, Gott, also: Sehet, mein Zorn und mein Grimm sind über diesen Ort angefacht, über Menschen und Vieh, über die Bäume im Felde und über die Früchte des Bodens18 und er wird brennen und sich nicht löschen lassen.
21. So spricht der Herr der Heerscharen, der Gott Israels: Füget nur eure Brandopfer zu euren Schlachtopfern und esset ihr Fleisch!19
22. Denn ich habe zu euren Vätern zur Zeit, da ich sie aus dem Lande Ägypten führte, nichts gesagt noch geboten von Brandopfern und Schlachtopfern;
23. sondern dies habe ich ihnen anbefohlen und gesprochen: Höret auf meine Stimme, so will ich euer Gott sein und ihr sollt mein Volk sein; und wandelt in allem auf dem Wege, den ich euch geboten, auf dass es euch wohl gehe!20
24. Sie aber hörten nicht darauf21 und neigten mir ihr Ohr nicht zu, sondern gingen ihren Gelüsten nach in der Verkehrtheit ihres bösen Herzens und sie kehrten mir den Rücken zu und nicht das Angesicht
25. von dem Tage an, da ihre Väter aus dem Lande Ägypten ausgezogen,22 bis auf diesen Tag. Und ich habe zu euch ohne Unterlass alle meine Diener, die Propheten, vom frühen Morgen beginnend, immerfort gesendet;
26. doch sie hörten nicht auf mich und neigten mir ihr Ohr nicht zu, sondern waren halsstarrig und trieben es ärger als ihre Väter. [Jer 16,12]
27. Wenn du nun zu ihnen alle diese Worte redest, so werden sie doch nicht auf dich hören; und rufest du ihnen zu, so werden sie dir keine Antwort geben.
28. So sprich denn zu ihnen: Dies ist das Volk, welches auf die Stimme des Herrn, seines Gottes, nicht gehört und keine Zucht angenommen hat; die Treue ist geschwunden und von ihrem Munde weggetilgt.
29. Scheere deinen Haarschmuck ab23 und wirf ihn von dir und erhebe ein Klagelied über die Höhen hin;24 denn der Herr hat das Geschlecht, das seinem Zorne verfallen ist, verworfen und verstoßen.
30. Denn die Kinder Judas haben getan, was in meinen Augen böse ist, spricht der Herr.25 Sie haben in das Haus, über welches mein Name angerufen ist, ihre Greuel gesetzt, um es zu verunreinigen,26
31. und haben die Höhen des Topheth im Tale der Kinder Ennoms errichtet, um ihre Söhne und ihre Töchter im Feuer zu verbrennen,27 was ich nicht geboten habe und was mir nicht in den Sinn gekommen ist.28
32. Darum siehe, es sollen Tage kommen, spricht der Herr, da nicht mehr sagen wird, Topheth29 und das Tal des Sohnes Ennoms, sondern Tal des Mordens; und man wird in Topheth begraben, weil sonst kein Raum mehr ist.30
33. Und31 die Leichen dieses Volkes werden den Vögeln des Himmels und den Tieren der Erde zum Fraße dienen, ohne dass jemand sie wegscheucht.32
34. Und ich werde in den Städten Judas und auf den Straßen Jerusalems den Laut der Freude und den Laut des Jubels, die Stimme des Bräutigams und die Stimme der Braut verstummen lassen,33 denn das Land wird zur Wüstenei werden. [Ez 26,13]


Fußnote

Kap. 7 (1) Da Jeremias seine Mahnung öfters ergehen ließ, ist hier wohl von einer solchen unter Josias die Rede. - (2) In das Tor, welches in den äußeren Vorhof führt. Der Prophet tat es am Sabbat oder wahrscheinlicher noch an einem Feste, wo „ganz Juda“ dort zusammenströmte. - (3) Hebr. (Nur unter dieser Bedingung) will ich euch wohnen lassen an dieser Stätte. Indes empfiehlt der Text [Mic 3,11] mehr die Fassung der Vulgata. - (4) Diese Räumlichkeiten. Also kann dem Ort nichts Schlimmes widerfahren. Doch wie ist die Verheißung Gottes, sein Bund werde ewig dauern, zu verstehen? Und welches ist der rechte Wandel? Darauf weist der Prophet im Folgenden hin. - (5) Die Pflichten gegen den Nächsten und gegen Gott sind treu zu erfüllen. Fremdling, Witwen und Waisen sind durch das Gesetz besonders in Schutz genommen. [2Mos 22,20ff] u.a. Zum Vergießen unschuldigen Blutes vergl. [5Mos 27,25]. - (6) Hebr.: Wie? stehlen usw. - (7) Wir sind geborgen vor dem wohlverdienten Gerichte. Ein Gang in den Tempel sühnt alles. - (8) Die Übersetzung ist nicht richtig; vielmehr und damit ihr alle jene Greuel verübet (zu solchen zurückkehret). - (9) Kommt ihr, euch in demselben zu verbergen, wie die Räuber in ihrer Höhle? - (10) Hebr.: Auch ich, siehe ich habe dreingesehen. – Ich werde sicher und bestimmt Strafe verhängen. - (11) Hebr. vormals. [Jos 18,1] und [1Sam 1,3; 1Sam 4,3] u.a. Durch die Bundeslade offenbarte sich Gott als Gott des Bundes, deshalb war Silo ebenso heilig wie der Tempel. Gehet nach Silo, überzeugt euch mit eigenen Augen, dass die Heiligkeit des Ortes, vergl. [Rich 18,31; Rich 19,18], nichts vermag. - (12) Bild eines Menschen, der schon früh aufsteht, seine Angelegenheiten zu besorgen. - (13) Das Reich Israel übertraf euer Reich bei weitem an Zahl der Stämme, so schmeichelt euch nicht, dass ihr das auserwählte Volk, das Erbe Gottes seid. Ephraim war der mächtigste Stamm Israels, der lange die Herrschaft innegehabt und in dessen Gebiet einst das Heiligtum Gottes gewesen. Dennoch ist auch er von Gott verworfen und unter die Heiden zerstreut. - (14) Hebr.: Du aber tritt nur nicht entgegen mit flehender Bitte. Indem Gott den Propheten auffordert, er solle nicht für das Volk bitten, das keine Buße tue, will er verhüten, dass jener nicht zu erlangen scheint, was er fordert. So zeigt der Herr, dass er dem Gebete der Heiligen nichts zu versagen vermag. Vergl. [2Mos 32,10] und [Ps 105,30]. Wie groß muss auch Gottes Zorn über das Volk gewesen sein, da er an anderen Orten selbst einen Fürbitter für dasselbe sucht! [Ez 22,30] - (15) Alle Alter sind dem Götzendienste ergeben, jedes will etwas zu demselben beitragen. Hebr.: Die Weiber kneten Teig. - (16) Der Astarte, dem Venusstern. - (17) Mit ihren Sinnbildern. - (18) Wie im A. T. für die Übung der Tugend Fruchtbarkeit der Familie und der Erde verheißen wird, so werden für die Sünden oft Strafen angedroht wie an dieser Stelle. Gott zürnt zwar seiner Natur nach nicht, indes tun jene alles, ihn zum Zorne zu reizen; so sollen sie also fühlen und empfinden, was sie von ihrer Seite hervorrufen. (Hier.) - (19) Damit sie nicht entgegnen, sie bringen Gott Opfer dar und er könne so eifrige Verehrer nicht verwerfen, antwortet Gott ähnlich wie bei [Jes 1,10; Jes 66,3]. Ihr sucht nicht mich bei euern Opfern, sondern lediglich euch selbst. Bringet Opfer dar, soviel ihr wollt, sie sind ja doch nur Fleisch, ein äußerer Ritus, dem das fehlt, was zu bedeuten er eingesetzt ist, ein lügnerisches Zeichen. Was soll Gott Fleisch? Gehorsam und Frömmigkeit waren Bedingung des Bundes. (V. 22) - (20) [2Mos 19,5-8] Mit leeren äußeren toten Zeremonien hofften sie sich Straflosigkeit zu erkaufen. - (21) Trotz ihres Versprechens. [2Mos 19,7.8] - (22) [2Mos 14,11ff; 2Mos 15,24; 2Mos 16,2ff] u.a. - (23) Zum Zeichen der Trauer, aber auch zum Zeichen, dass die Tochter Sion bald eine Gefangene und Sklavin der Chaldäer sein wird. - (24) Die Stätte deiner Sünden gewesen. - (25) Zwei Übel werden alsbald genannt. - (26) Z.B. unter Manasse [2Koe 21,4; 2Chr 33,4-5] Dies haben sie mit vollem Wissen und Willen getan. - (27) Auch hierin zeichnete Manasses sich aus. Vergl. [2Koe 21,6; 2Chr 33,6]. - (28) Den Götzen opfern sie das Teuerste, Gottes leichtes Joch weisen sie von sich. - (29) Siehe [Jes 30,33]. Der Ort lag im Süden der Stadt. Derselbe Frevel wird ihnen [Jer 19,5] und [Jer 32,35] vorgeworfen. - (30) Hebr.: so dass kein Raum mehr übrig ist – so viele werden dort beerdigt werden, eine so entsetzliche Niederlage wird ihnen von den Feinden beigebracht werden. - (31) Ob der Furchtbarkeit dieses Ereignisses wird alles Frühere in Vergessenheit geraten. - (32) Der Drohung Moses gemäß [5Mos 28,26]. Dass der Leichnam den Vögeln des Himmels preisgegeben ward, war der höchste Schimpf. Vergl. [1Sam 17,44.46]. - (33) Nicht wird mehr eine Hochzeit gehalten. Kaum ist noch ein armer Bewohner im Lande übrig. Doch damit ist die Rache Gottes noch nicht vollendet, selbst gegen die Toten soll Krieg geführt werden. [Jer 8,1]

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.