Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Rich18

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Judicum, Hebraice Sophetim. Caput XVIII.

Das Buch der Richter Kap. 18


B. Daniten, welche andere Wohnsitze suchen, führen den Priester samt dem Götzenbilde mit sich fort (V. 26), erobern und zerstören die Stadt und bauen eine andere an deren Stelle, welche sie Dan nennen und in der sie Götzendienst treiben, so lange das Haus Gottes in Silo ist.

1. In diebus illis non erat rex in Israel, et tribus Dan quærebat possessionem sibi, ut habitaret in ea: usque ad illum enim diem inter ceteras tribus sortem non acceperat.
2. Miserunt ergo filii Dan, stirpis et familiæ suæ quinque viros fortissimos de Saraa et Esthaol, ut explorarent terram, et diligenter inspicerent: dixeruntque eis: Ite, et considerate terram. Qui cum pergentes venissent in montem Ephraim, et intrassent domum Michæ, requieverunt ibi:

3. Et agnoscentes vocem adolescentis Levitæ, utentesque illius diversorio, dixerunt ad eum: Quis te huc adduxit? quid hic agis? quam ob causam huc venire voluisti?

4. Qui respondit eis: Hæc, et hæc præstitit mihi Michas, et me mercede conduxit ut sim ei sacerdos.
5. Rogaverunt autem eum ut consuleret Dominum, ut scire possent an prospero itinere pergerent, et res haberet effectum.
6. Qui respondit eis: Ite in pace: Dominus respicit viam vestram, et iter quo pergitis.
7. Euntes igitur quinque viri venerunt Lais: videruntque populum habitantem in ea absque ullo timore, juxta consuetudinem Sidoniorum, securum et quietum, nullo ei penitus resistente, magnarumque opum, et procul a Sidone atque a cunctis hominibus separatum.
8. Reversique ad fratres suos in Saraa et Esthaol, et quid egissent sciscitantibus responderunt:

9. Surgite, ascendamus ad eos: vidimus enim terram valde opulentam et uberem: nolite negligere, nolite cessare: eamus, et possideamus eam, nullus erit labor.

10. Intrabimus ad securos, in regionem latissimam, tradetque nobis Dominus locum, in quo nullius rei est penuria eorum, quæ gignuntur in terra.

11. Profecti igitur sunt de cognatione Dan, id est, de Saraa et Esthaol sexcenti viri accincti armis bellicis,

12. Ascendentesque manserunt in Cariathiarim Judæ: qui locus ex eo tempore Castrorum Dan nomen accepit, et est post tergum Cariathiarim.
13. Inde transierunt in montem Ephraim. Cumque venissent ad domum Michæ,
14. Dixerunt quinque viri, qui prius missi fuerant ad considerandam terram Lais, ceteris fratribus suis: Nostis quod in domibus istis sit ephod, et theraphim, et sculptile, atque conflatile: videte quid vobis placeat.

15. Et cum paululum declinassent, ingressi sunt domum adolescentis Levitæ, qui erat in domo Michæ: salutaveruntque eum verbis pacificis.

16. Sexcenti autem viri ita ut erant armati, stabant ante ostium.
17. At illi, qui ingressi fuerant domum juvenis, sculptile, et ephod, et theraphim, atque conflatile tollere nitebantur, et sacerdos stabat ante ostium, sexcentis viris fortissimis haud procul exspectantibus.
18. Tulerunt igitur qui intraverant, sculptile, ephod, et idola, atque conflatile. Quibus dixit sacerdos: Quid facitis?

19. Cui responderunt: Tace, et pone digitum super os tuum: venique nobiscum, ut habeamus te patrem, ac sacerdotem. Quid tibi melius est, ut sis sacerdos in domo unius viri, an in una tribu et familia in Israel?

20. Quod cum audisset, acquievit sermonibus eorum, et tulit ephod, et idola, ac sculptile, et profectus est cum eis.

21. Qui cum pergerent, et ante se ire fecissent parvulos ac jumenta, et omne quod erat pretiosum,
22. Et jam a domo Michæ essent procul, viri qui habitabant in ædibus Michæ conclamantes secuti sunt,

23. Et post tergum clamare cœperunt. Qui cum respexissent, dixerunt ad Micham: Quid tibi vis? cur clamas?
24. Qui respondit: Deos meos, quos mihi feci, tulistis, et sacerdotem, et omnia quæ habeo, et dicitis: Quid tibi est?

25. Dixeruntque ei filii Dan: Cave ne ultra loquaris ad nos, et veniant ad te viri animo concitati, et ipse cum omni domo tua pereas.

26. Et sic cœpto itinere perrexerunt. Videns autem Michas, quod fortiores se essent, reversus est in domum suam.

27. Sexcenti autem viri tulerunt sacerdotem, et quæ supra diximus: veneruntque in Lais ad populum quiescentem atque securum, et percusserunt eos in ore gladii: urbemque incendio tradiderunt,
28. Nullo penitus ferente præsidium, eo quod procul habitarent a Sidone, et cum nullo hominum haberent quidquam societatis ac negotii. Erat autem civitas sita in regione Rohob: quam rursum exstruentes habitaverunt in ea,
29. Vocato nomine civitatis Dan juxta vocabulum patris sui, quem genuerat Israel, quæ prius Lais dicebatur.

30. Posueruntque sibi sculptile, et Jonathan filium Gersam filii Moysi, ac filios ejus sacerdotes in tribu Dan usque ad diem captivitatis suæ.

31. Mansitque apud eos idolum Michæ omni tempore, quo fuit domus Dei in Silo: in diebus illis non erat rex in Israel.



1. In jenen Tagen war kein König in Israel und1 der Stamm Dan2 suchte sich einen Besitz, um sich niederzulassen; denn bis auf jenen Tag hatte er unter den übrigen Stämmen keinen Anteil erhalten.
2. So sandten die Söhne Dans den fünf der tapfersten Männer ihres Stammes3 und Geschlechtes von Saraa und Esthaol aus, um das Land zu erkunden und emsig zu durchforschen, und sprachen zu ihnen: Ziehet hin und besichtiget das Land! Als sie nun auf ihrem Wege in das Gebirge Ephraim kamen, kehrten sie in das Haus Michas ein und rasteten daselbst.
3. Da sie aber die Stimme des Jünglings, des Leviten, erkannten und von ihm gastfreundlich aufgenommen wurden,4 sprachen sie zu ihm: wer hat dich hierher gebracht? Was tust du hier? Warum bist du hierher gekommen?5
4. Er antwortete ihnen: Das und das hat mir Michas getan und hat mich um Lohn gedungen, dass ich sein Priester sei.
5. Da baten sie ihn, den Herrn zu fragen, dass sie erfahren könnten, ob die Reise, auf der sie begriffen wären, glücklich sein und ihre Sache guten Erfolg haben werde.
6. Er antwortete ihnen: Ziehet hin in Frieden: der Herr schaut auf euern Weg und auf die Reise, die ihr macht.
7. So zogen die fünf Männer fort und kamen nach Lais6 und sahen ein Volk, das ohne Furcht nach der Weise der Sidonier dort wohnte, sorglos und ruhig, da ihnen niemand feindlich entgegentrat, reich an Gütern, und fern von Sidon7 und von allen Menschen abgesondert.
8. Als sie nun zu ihren Brüdern nach Saraa und Esthaol zurückkamen und diese sie fragten, was sie ausgerichtet hatten, antworteten sie:
9. Machet euch auf und lasset uns gegen sie hinaufziehen; denn wir haben ein Land gesehen, das sehr reich und fruchtbar ist; säumet nicht, verziehet nicht! Lasst uns hinziehen und es einnehmen; es wird keine Mühe kosten.
10. Wir werden zu einem sorglosen Volke in ein sehr weites Land kommen, und der Herr wird uns einen Ort geben, wo an nichts Mangel ist von allem, was auf Erden wächst.
11. Da brachen vom Stamme Dan, das ist von Saraa und Esthaol, sechshundert Mann auf, mit Waffen zum Kampfe gerüstet;8
12. und sie zogen hinauf und lagerten sich in Kariathiarim in Juda, welcher Ort von der Zeit an Lager Dans genannt ward, und hinter9 Kariathiarim liegt.
13. Von dort zogen sie weiter in das Gebirge Ephraim. Als sie nun zum Hause des Michas kamen,
14. sprachen die fünf Männer, die zuvor ausgesandt waren, das Land Lais zu besichtigen, zu ihren übrigen Brüdern: Wisst ihr, dass in diesen Häusern10 ein Ephod, und Theraphim, und ein geschnitztes und gegossenes Bild sich befindet? Sehet zu, was euch gut dünkt.11 [Rich 17,4]
15. Da bogen sie ein wenig12 von ihrem Wege ab, gingen in das Haus des Jünglings, des Leviten, der im Hause des Michas war, und grüßten ihn mit Worten des Friedens.
16. Die sechshundert Mann aber blieben mit ihren Waffen vor dem Tore.
17. Jene aber, welche in das Haus des Jünglings gegangen waren, suchten das geschnitzte und gegossene Bild und das Ephod und die Theraphim weg zu nehmen, während der Priester vor der Türe stand, und die sechshundert gerüsteten Männer nicht fern davon warteten.
18. Jene also, die eingedrungen waren,13 nahmen das geschnitzte Bild, das Ephod, die Götzenbilder und das gegossene Bild. Da sprach der Priester zu ihnen: Was tut ihr?14
19. Sie antworteten: Schweige und lege den Finger auf deinen Mund15 und komm mit uns, dass du unser Vater und Priester seiest! Was ist dir besser, Priester in dem Hause eines einzelnen Mannes zu sein, oder Priester eines Stammes und16 Geschlechtes in Israel?
20. Da er dies hörte, willigte er in ihren Vorschlag ein17 und nahm das Ephod, und die Götzenbilder und das geschnitzte Bild und zog mit ihnen.18
21. darauf setzten sie ihren Marsch fort19 und ließen die Rinder, das Vieh und alles, was wertvoll war, vor sich herziehen.
22. Als sie nun vom Hause des Michas schon weit entfernt waren, setzten die Leute, welche in den Häusern des Michas wohnten, ihnen mit Geschrei nach
23. und begannen hinter ihnen herzurufen. Da schauten sie sich um und sprachen zu Michas: Was ist dir? Warum rufst du?
24. Er antwortete: Meine Götter,20 welche ich mir gemacht habe, habt ihr mir weggenommen, dazu meinen Priester, und alles, was ich habe, und ihr sagt: Was ist dir?
25. Da sprachen die Söhne Dans zu ihm: Hüte dich, noch ferner zu uns zu reden, sonst könnten erbitterte Leute über dich kommen und du mit deinem ganzen Hause zu Grunde gehen.21
26. So setzten sie die angetretene Reise fort. Da aber Michas sah, dass sie stärker waren als er, kehrte er in sein Haus zurück.
27. Die sechshundert Mann aber nahmen den Priester und das oben Genannte22 und kamen nach Lais über ein ruhiges und sorgloses Volk her und schlugen sie mit der Schärfe des Schwertes und überlieferten die Stadt dem Feuer,23
28. ohne dass jemand Hilfe brachte; denn sie wohnten fern von Sidon und hatten mit keinem Menschen Gemeinschaft und Verkehr. Die Stadt aber lag in der Landschaft Rohob.24 Und sie bauten dieselbe wieder auf und ließen sich darin nieder
29. und gaben ihr den Namen Dan, nach dem Namen ihres Stammvaters, welcher Israel erzeugt, während sie vordem Lais geheißen hatte.25
30. Und sie stellten das geschnitzte Bild bei sich auf26 und machten Jonathan, den Sohn Gersams, des Sohnes Moses, und dessen Söhne zu Priestern im Stamme Dan27 bis zum Tage ihrer Gefangenschaft.
31. Und das Götzenbild des Michas blieb bei ihnen die ganze Zeit, während welcher das Haus Gottes in Silo war.28 In jenen Tagen war kein König in Israel.


Fußnote

Kap. 18 (1) Im Hebr. wird wiederholt: in jenen Tagen. Deshalb ist wohl der vorhergehende Teil des V. 1 zu dem letzten Verse des vorigen Kapitels zu ziehen, wie auch V. 6 und [Rich 17,13, Rich 18,31] und [Rich 21,24] mit der gleichen Formel abschließen. - (2) 600 Männer vom Stamme Dan, der [4Mos 26,43] bereits 64400 Angehörige zählte. - (3) Besser: von den letztübrigen ihres Stammes. - (4) Deutlicher Hebr.: Wie sie nun beim Hause Michas waren und die Stimme des jungen Leviten erkannten, kehrten sie usw. - (5) Der Levit hatte wohl Glöckchen an seinem Priestergewande. - (6) Sonst Lesem genannt. [Jos 19,47] - (7) Oder nach einigen Handschriften der Sept.: Ohne Verkehr mit Sidon. - (8) Und mit ihren Familien, soweit sie solche hatten. - (9) Im Westen von Kariathiarim. - (10) Nach V. 22 Hebr. waren dort mehrere Häuser. - (11) Ob ihr es nehmen wollt. - (12) Hebr.: Da kehrten sie dort ein und kamen zu dem Hause des jungen Leviten, dem Hause Michas. - (13) Hebr.: Jene, welche gekommen waren, das Land auszukundschaften, gingen hinauf, traten dort ein, nahmen usw. - (14) Während der Levit mit den 600 vor seiner Tür sprach, waren die fünf heimlich in das Haus Michas eingedrungen. Die Vulg. will die Doppelerzählung durch den Zusatz: suchten V. 17 heben. Der hebr. Text ist sicher nicht unversehrt überliefert. - (15) Vergl. [Job 29,9, Job 39,24, Spr 30,32, JSir 5,14]. - (16) Nur das letztere ist wahr. Das erstere ist eine Übertreibung. - (17) Hebr.: Da wurde der Priester guter Dinge. Das Bild sicherte ihm ja den Lebensunterhalt, deshalb erschrak er, als sie es fortführen wollten, freut sich jetzt aber so, dass er Michas nicht einmal Lebewohl sagt. - (18) Hebr.: In ihrer Mitte. Der Levit ahmt in allem den Kult Jahves nach. Vergl. [4Mos 10,21]. - (19) Hebr.: Sie wandten sich zurück, denn V. 15 waren sie abgebogen. - (20) Oder: Meinen Gott. - (21) Nahe bei Silo wohnend brauchst du kein besonderes Heiligtum; zudem bist du einer, wir sind 600 ohne religiöse Stätte. - (22) Sie aber nahmen, was Michas gemacht hatte, und den Priester, den er gehabt hatte, mit. - (23) Alles im Namen Jahves nach der Vorschrift [5Mos 7,2ff, Jos 6,21ff], indem der levitische Priester ihnen Gutes erflehte. Indes Lais war nicht von Gott den Daniten gegeben, was doch die Bedingung der Erlaubtheit des Bannes war, und der Grund des Bannes [5Mos 7,2ff] war eben so wenig vorhanden. - (24) Hebr.: Im Tale nach Rohob hin. - (25) Die Ereignisse hatten um die Zeit des Todes Josue statt. - (26) Da sie demselben den Sieg zugeschrieben. - (27) Nur die Daniten, welche außerhalb des Stammgebietes wohnten, sind hier gemeint. - (28) Solange, bis die Bundeslade von den Philistern erbeutet ward, was das Bild und die Priester desselben in Lais.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 19 | 20 | 21 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.