Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Rich11

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Judicum, Hebraice Sophetim. Caput XI.

Das Buch der Richter Kap. 11


Die Bewohner von Galaad machen den zuvor von ihnen vertriebenen Jephte zu ihrem Anführer. (V. 10) B. Jephte befragt den Herrn und sendet Gesandte an die Ammoniter. (V. 27) C. Da deren Vorschläge keine Annahme finden, bringt Jephte den Ammonitern eine schwere Niederlage bei. (V. 33) Nach Haus zurückgekehrt weiht er einem vor dem Kampfe gemachten Gelübde gemäß seine Tochter dem Herrn.

1. Fuit illo tempore Jephte Galaadites vir fortissimus atque pugnator, filius mulieris meretricis, qui natus est de Galaad.
2. Habuit autem Galaad uxorem, de qua suscepit filios: qui postquam creverant, ejecerunt Jephte, dicentes: Heres in domo patris nostri esse non poteris, quia de altera matre natus es.
3. Quos ille fugiens atque devitans, habitavit in terra Tob: congregatique sunt ad eum viri inopes, et latrocinantes, et quasi principem sequebantur.

4. In illis diebus pugnabant filii Ammon contra Israel.
5. Quibus acriter instantibus perrexerunt majores natu de Galaad, ut tollerent in auxilium sui Jephte de terra Tob:
6. Dixeruntque ad eum: Veni et esto princeps noster, et pugna contra filios Ammon.
7. Quibus ille respondit: Nonne vos estis, qui odistis me, et ejecistis de domo patris mei, et nunc venistis ad me necessitate compulsi?

8. Dixeruntque principes Galaad ad Jephte: Ob hanc igitur causam nunc ad te venimus, ut proficiscaris nobiscum, et pugnes contra filios Ammon, sisque dux omnium qui habitant in Galaad.
9. Jephte quoque dixit eis: Si vere venistis ad me, ut pugnem pro vobis contra filios Ammon tradideritque eos Dominus in manus meas, ego ero vester princeps?
10. Qui responderunt ei: Dominus, qui hæc audit, ipse mediator ac testis est quod nostra promissa faciemus.
11. Abiit itaque Jephte cum principibus Galaad, fecitque eum omnis populus principem sui. Locutusque est Jephte omnes sermones suos coram Domino in Maspha.
12. Et misit nuntios ad regem filiorum Ammon, qui ex persona sua dicerent: Quid mihi et tibi est, quia venisti contra me, ut vastares terram meam?

13. Quibus ille respondit: Quia tulit Israel terram meam, quando ascendit de Ægypto a finibus Arnon usque Jaboc atque Jordanem: nunc ergo cum pace redde mihi eam.
14. Per quos rursum mandavit Jephte, et imperavit eis ut dicerent regi Ammon:
15. Hæc dicit Jephte: Non tulit Israel terram Moab, nec terram filiorum Ammon:
16. Sed quando de Ægypto conscenderunt, ambulavit per solitudinem usque ad Mare rubrum, et venit in Cades.
17. Misitque nuntios ad regem Edom, dicens: Dimitte me ut transeam per terram tuam. Qui noluit acquiescere precibus ejus. Misit quoque ad regem Moab, qui et ipse transitum præbere contempsit. Mansit itaque in Cades,

18. Et circuivit ex latere terram Edom, et terram Moab: venitque contra orientalem plagam terræ Moab, et castrametatus est trans Arnon: nec voluit intrare terminos Moab: Arnon quippe confinium est terræ Moab.

19. Misit itaque Israel nuntios ad Sehon regem Amorrhæorum, qui habitabat in Hesebon, et dixerunt ei: Dimitte ut transeam per terram tuam usque ad fluvium.
20. Qui et ipse Israel verba despiciens, non dimisit eum transire per terminos suos: sed infinita multitudine congregata egressus est contra eum in Jasa, et fortiter resistebat.
21. Tradiditque eum Dominus in manus Israel cum omni exercitu suo, qui percussit eum, et possedit omnem terram Amorrhæi habitatoris regionis illius,

22. Et universos fines ejus de Arnon usque Jaboc, et de solitudine usque ad Jordanem.
23. Dominus ergo Deus Israel subvertit Amorrhæum, pugnante contra illum populo suo Israel, et tu nunc vis possidere terram ejus?
24. Nonne ea quæ possidet Chamos Deus tuus, tibi jure debentur? Quæ autem Dominus Deus noster victor obtinuit, in nostram cedent possessionem:
25. Nisi forte melior es Balac filio Sephor rege Moab: aut docere potes, quod jurgatus sit contra Israel, et pugnaverit contra eum,

26. Quando habitavit in Hesebon, et viculis ejus, et in Aroer, et villis illius, vel in cunctis civitatibus juxta Jordanem, per trecentos annos. Quare tanto tempore nihil super hac repetitione tentastis?
27. Igitur non ego pecco in te, sed tu contra me male agis, indicens mihi bella non justa. Judicet Dominus arbiter hujus diei inter Israel, et inter filios Ammon.

28. Noluitque acquiescere rex filiorum Ammon verbis Jephte, quæ per nuntios mandaverat.

29. Factus est ergo super Jephte Spiritus Domini, et circuiens Galaad, et Manasse, Maspha quoque Galaad, et inde transiens ad filios Ammon,
30. Votum vovit Domino, dicens: Si tradideris filios Ammon in manus meas,

31. Quicumque primus fuerit egressus de foribus domus meæ, mihique occurrerit revertenti cum pace a filiis Ammon, eum holocaustum offeram Domino.


32. Transivitque Jephte ad filios Ammon, ut pugnaret contra eos: quos tradidit Dominus in manus ejus.
33. Percussitque ab Aroer usque dum venias in Mennith, viginti civitates, et usque ad Abel, quæ est vineis consita, plaga magna nimis: humiliatique sunt filii Ammon a filiis Israel.

34. Revertente autem Jephte in Maspha domum suam, occurrit ei unigenita filia sua cum tympanis et choris: non enim habebat alios liberos.
35. Qua visa, scidit vestimenta sua, et ait: Heu me filia mea decepisti me, et ipsa decepta es: aperui enim os meum ad Dominum, et aliud facere non potero.

36. Cui illa respondit: Pater mi, si aperuisti os tuum ad Dominum, fac mihi quodcumque pollicitus es, concessa tibi ultione atque victoria de hostibus tuis.
37. Dixitque ad patrem: Hoc solum mihi præsta quod deprecor: Dimitte me ut duobus mensibus circumeam montes, et plangam virginitatem meam cum sodalibus meis.
38. Cui ille respondit: Vade. Et dimisit eam duobus mensibus. Cumque abiisset cum sociis ac sodalibus suis, flebat virginitatem suam in montibus.

39. Expletisque duobus mensibus, reversa est ad patrem suum, et fecit ei sicut voverat, quæ ignorabat virum. Exinde mos increbruit in Israel, et consuetudo servata est:
40. Ut post anni circulum conveniant in unum filiæ Israel, et plangant filiam Jephte Galaaditæ diebus quatuor.



1. Zu jener Zeit lebte Jephte, der Galaadite, ein sehr starker und streitbarer Held,1 einer Buhlerin Sohn, welcher von Galaad2 gezeugt war.
2. Galaad aber hatte ein Weib, die ihm Söhne gebar, welche, groß geworden,3 Jephte hinausstießen und sprachen: Du kannst nicht im Hause unseres Vaters Erbe sein,4 denn du bist der Sohn einer andern Mutter.5
3. Da floh Jephte vor ihnen und mied sie6 und ließ sich im Lande Tob nieder; und es sammelten sich zu ihm nichts besitzende und raubsüchtige7 Leute und folgten ihm als ihren Anführer.
4. In jener Zeit8 kämpften die Söhne Ammons wider Israel.
5. Und da jene ihnen heftig zusetzten,9 zogen die Ältesten von Galaad hin, um sich aus dem Lande Tob Jephte zu Hilfe zu holen;
6. und sie sprachen zu ihm: Komm, werde unser Fürst und kämpfe gegen die Söhne Ammons!
7. Er antwortete ihnen: Seid nicht ihr es, die mich gehaßt10 und aus dem Hause meines Vaters verjagt haben; und jetzt kommt ihr zu mir, durch die Not getrieben? [1Mos 26,17]
8. Da sprachen die Häupter von Galaad zu Jephte: Eben darum sind wir zu dir gekommen,11 dass du mit uns ziehest und gegen die Söhne Ammons kämpfest und Fürst über alle seiest, die in Galaad wohnen.12
9. Jephte antwortete ihnen: Seid ihr wirklich zu mir gekommen, damit ich für euch wider die Söhne Ammons kämpfe, und werde ich, wenn der Herr sie in meine Hände gibt, dann euer Fürst sein?13
10. Sie antworteten ihm: Der Herr, der dies hört, ist Mittler und Zeuge, dass wir tun werden, was wir versprechen.
11. Da zog Jephte mit den Vornehmen von Galaad hin, und das ganze Volk machte ihn zu seinem Fürsten.14 Und Jephte redete alle seine Worte vor dem Herrn zu Maspha.15
12. Hierauf sandte er Boten an den König der Söhne Ammons und ließ ihm in seinem Namen sagen: Was hast du mit mir zu schaffen, dass du gegen mich herangezogen bist, mein Land zu verheeren?16
13. Jener antwortete ihnen: Weil Israel mein Land vom Arnon bis an den Jabok und den Jordan17 weggenommen hat, als es aus Ägypten heraufzog; gib es mir jetzt also friedlich zurück. [4Mos 21,24]
14. Jephte aber sandte sie nochmals hin und befahl ihnen, dem Könige von Ammon zu sagen:
15. So spricht Jephte: Israel hat weder das Land Moab noch das Land der Söhne Ammons18 weggenommen,
16. sondern als es aus Ägypten heraufzog, wanderte es durch die Wüste bis an das Rote Meer, und nach Kades gekommen,19
17. sandte es Boten an den König von Edom und ließ ihm sagen: Lass mich durch dein Land ziehen. Dieser aber wollte seine Bitte nicht erhören. Ebenso sandte Israel an den König von Moab;20 aber auch dieser weigerte sich, den Durchzug zu gestatten. Es blieb also in Kades. [4Mos 20,13]
18. und umging das Land Edom und das Land Moab seitwärts21 und kam in das östlich vom Lande Moab gelegene Gebiet und lagerte sich jenseits des Arnon;22 und wollte in das Gebiet Moabs nicht eindringen, denn der Arnon bildet die Grenze des Landes Moab. [4Mos 21,13]
19. Da sandte Israel Boten zu Sehon, dem Könige der Amorrhiter, der in Hesebon wohnte,23 und ließ ihm durch diese sagen: Lass mich durch dein Land ziehen bis an den Fluss.24
20. Aber auch er verachtete25 die Worte Israels und ließ es nicht durch sein Gebiet ziehen, sondern sammelte unzählbares Kriegsvolk26 und zog ihm bis Jasa entgegen und stellte sich ihm in hartem Kampfe entgegen.
21. Und der Herr gab ihn mit seinem ganzen Heere in die Hand Israels, und Israel schlug ihn und nahm das ganze Land der Amorrhiter ein, die jene Gegend bewohnten,
22. und ihr ganzes Gebiet vom Arnon bis zum Jabok und von der Wüste bis zum Jordan.27
23. Der Herr also,28 der Gott Israels, hat die Amorrhiter vertilgt, als sein Volk Israel mit ihnen kämpfte,29 und du willst jetzt ihr Land in Besitz nehmen?
24. Gehört dir nicht mit Recht das, was dein Gott Chamos besitzt? Was aber der Herr, unser Gott, als Sieger errungen hat, soll uns gehören.30
25. Oder bist du etwas besser als Balak, der Sohn Sephors, der König von Moab; oder kannst du erweisen, dass er mit Israel gerechtet und gegen dasselbe gekämpft hat,31 [4Mos 22,2]
26. zur Zeit, wo es in Hesebon und dessen Dörfern, und in Aroer und dessen Dörfern, oder in allen Städten am Jordan schon dreihundert Jahre lang32 ansässig war? Warum habt ihr so lange Zeit diese Rückforderung nicht versucht?
27. Sonach vergehe ich mich nicht gegen dich, sondern du tust übel an mir, indem du mir ungerechten33 Krieg ankündest. Der Herr sei Richter am heutigen Tage und entscheide zwischen Israel und zwischen den Söhnen Ammons!34
28. Aber der König der Söhne Ammons wollte auf die Worte Jephtes, die er ihm durch die Boten hatte sagen lassen, nicht hören.
29. Da kam auf Jephte der Geist des Herrn,35 und er zog durch Galaad und Manasse,36 auch nach Maspha in Galaad,37 und zog von dort gegen die Söhne Ammons
30. und machte dem Herrn ein Gelübde und sprach: Wenn du die Söhne Ammons in meine Hand überlieferst,
31. so will ich den, der zuerst aus der Tür meines Hauses heraustritt und mir entgegenkommt, wenn ich in Frieden von den Söhnen Ammons zurückkehre,38 dem Herrn als Brandopfer darbringen, wer es auch sei.39
32. Hierauf zog Jephte gegen die Söhne Ammons, um gegen sie zu kämpfen; und der Herr gab sie in seine Hand.
33. Er brachte ihnen von Aroer40 bis nach Mennith hin, zwanzig Städte, und bis nach Abel, das ringsum von Weinbergen umhegt ist, eine sehr schwere Niederlage bei; und so wurden die Söhne Ammons von den Söhnen Israels gedemütigt.
34. Als nun Jephte wieder nach Maspha in sein Haus kam, kam ihm seine einzige Tochter mit Pauken und Tanz entgegen; denn er hatte keine anderen Kinder.
35. Als er sie sah, zerriss er seine Kleider41 und sprach: Ach, meine Tochter, du hast mich betrogen und wurdest selbst betrogen;42 denn ich habe meinen Mund aufgetan gegen den Herrn und ich kann nun nichts anderes tun!
36. Sie antworteten ihm: Mein Vater! hast du deinen Mund gegen den Herrn aufgetan, so tue mir, was du immer gelobt hast,43 nachdem dir Rache und Sieg über deine Feinde verliehen worden.44
37. Und sie sprach zu ihrem Vater: Dies eine nur gewähre mir, um was ich bitte; Laß mich zwei Monate hindurch auf den Bergen45 herumwandeln und meine Jungfrauschaft mit meinen Gespielinnen beweinen.
38. Er antwortete ihr: gehe hin! Und er ließ sie auf zwei Monate ziehen.46 Da ging sie hin mit ihren Gefährtinnen und Gespielinnen und beweinte ihre Jungfrauschaft auf den Bergen.47
39. Und als zwei Monate um waren, kehrte sie zu ihrem Vater zurück, und er tat an ihr, die um keinen Mann wusste, wie er gelobt hatte. Seitdem ward es Sitte und bleibende Gewohnheit in Israel,
40. dass die Töchter Israels jährlich zusammen kommen, und die Tochter Jephtes, des Galaaditers, vier Tage lang beklagen.

Fußnote

Kap. 11 (1) Er hatte bereits glücklich gegen die Ammoniter gekämpft und so die [Rich 10,18] aufgestellte Bedingung erfüllt, so dass die Ältesten ihm, ob auch widerwillig, die Führung anvertrauen müssen. - (2) Nicht etwa des [4Mos 26,29] genannten. - (3) Nach dem Tode des Vaters. - (4) Hebr.: du sollst nicht sein. - (5) Einer unserem Vater nicht verbundenen Mutter. - (6) Aus Zorn und Scham. - (7) Das zweite Adjektiv ist wohl vom Rande in der Vulgata in den Text gekommen. - (8) Hebr.: Nach einiger Zeit. - (9) Hebr.: Und es geschah, da die Söhne Ammons gegen Israel kämpften. - (10) Keine Nachsicht gezeigt habt. Er erstaunt und freut sich. - (11) Hebr.: sind wir zu unserer frühern Gesinnung gegen dich zurückgekehrt. Eine höhere Auszeichnung soll dir zu teil werden als je das Unrecht gewesen. - (12) Zuerst also wird Jephte Richter über Galaad allein. - (13) Jephte verzeiht gern, will aber die Herrschaft nicht annehmen, wenn Gott sie ihm nicht auferlegt. Ob dies der Fall ist, will er an dem Siege erkennen. Das Fragezeichen steht in den meisten Ausgaben der Vulgata nicht. - (14) Hebr.: Und zu seinem Führer. - (15) Derselbe Ort wie [Rich 10,17] und [Rich 11,34]. Dort war wohl ein Altar des Herrn, wie Gedeon einen solchen zu Ephra hatte. Jephte brachte dem Herrn den von den Ältesten ausgesprochenen Entschluss feierlich dar und empfing vom Volke die Zusicherung treuen Gehorsams. - (16) Hebr.: anzugreifen. Du hast keine Ursache. Sollst aber dennoch eine solche zu haben vermeinen, so teile sie mit und wir werden sie beheben. - (17) Bestimmter werden die Grenzen (Nord- und Südgrenze) in V. 22 angegeben. - (18) Die Moabiter waren also damals mit den Ammonitern verbündet oder ihnen unterworfen. – Moses hatte, ohne mit den Moabitern oder Ammonitern Krieg zu führen, das Land der Amorrhiter besetzt und den Stämmen Ruben und Gad zugeteilt. Vergl. [5Mos 2,37]. Die Amorrhiter wohnten damals nördlich vom Arnon, die Moabiter zwischen dem Zared und Arnon, südlich von diesem. - (19) In der Wüste Sin, an der Grenze von Edom. [4Mos 20,1.16] - (20) Während die Gesandtschaft an Edom [4Mos 20] berichtet wird, wird die an Moab dort nicht erwähnt. - (21) Hebr.: Und zog wieder durch die Wüste und umging das Land usw. - (22) Nördlich von Arnon, dies Gebiet war den Moabitern damals nicht unterworfen. Vergl. auch [5Mos 2,9.19.24]. - (23) Hebr.: Der König von Hesebon. - (24) Bis zum Jordan. Hebr. Sept.: bis an meinen Ort, bis in das mir zugewiesene Land. Vergl. [4Mos 21,19ff]. - (25) Hebr.: traute nicht. - (26) Hebr.: das gesamte Kriegsvolk. - (27) Das Gebiet, welches V. 13 der König von Ammon beanspruchte. - (28) Wenn die Ammoniter etwa sagten, rechtlich wenigstens, wenn auch nicht tatsächlich, habe ihnen jenes Gebiet gehört, so weist Jephte weiter nach, dass Jahve es den Israeliten gegeben. - (29) Hebr.: Nun denn Jahve, der Gott Israels, hat die Amorrhiter vor seinem Volke Israel vertrieben. - (30) Hebr.: Nicht wahr? Wenn Kamos, dein Gott, dir etwas zum Besitze gibt, so nimmst du es in Besitz, und alle, was Jahve, unser Gott vor uns, uns zum Besitze gegeben, nehmen wir in Besitz. – Es ist ein der Auffassung der Amorrhiter angepasster Grund, ohne dass Kamos dadurch als wirklicher Gott aufgefasst wird. - (31) Ein neuer Beweisgrund. Hebr.: Und nun, bist du etwa besser als Balak usw.? Hat er etwa mit Israel gestritten oder gegen sie gekämpft? – Bist du weiser als Balak in der Verteidigung der Rechte deines Volkes? Er, als Zeitgenosse Moses, musste sich über das Unrecht beklagen, wenn ihm solches angetan ward, und dessen Beseitigung fordern. Doch er schwieg. Wie soll also ein Hunderte von Jahren unbekanntes Recht jetzt geltend gemacht werden? - (32) Runde Zahl. - (33) Zusatz der Vulgata. - (34) Durch die Tat, nicht wie andere Richter durch Worte, indem er denen den Sieg gewährt, auf deren Seite das recht ist. - (35) Entweder sobald er als Führer aufgestellt war oder nachdem seine Vorschläge zurückgewiesen. - (36) Um Mannschaften zu sammeln. - (37) Dort war das Lager der Hebräer. [Rich 10,17] - (38) Hebr.: Soll dem Herrn gehören und ich werde ihm als Brandopfer, usw. - (39) Jephte handelte nicht aus göttlichem Antrieb (Greg. Nyss.), wenngleich er nicht schwerer Schuld zu zeihen ist, da er als Krieger wohl voll Eifers war, aber nicht ebenso gründlich den Geist der Religion erfasste. (Theodor., Ambros., Greg. Naz.) Es stand ihm wohl Abrahams Bild vor Augen, es verblendete ihn die Gewohnheit der Menschenopfer bei den Ammonitern und Moabitern (vergl. [2Koe 3,27]), und der einzige solche verbietende Text [5Mos 12,31] konnte ihm umso mehr unbekannt sein, als die jenseits des Jordans wohnenden Stämme sich stets als weniger im Gesetze unterrichtet und heidnischen Sitten zugänglicher zeigten, ja nach [Rich 10] erst vor kurzem wieder vom Götzendienste bekehrt waren. - (40) Aroer Gad, wie V. 26 nicht weit von Rabbath Ammon. [Jos 13,25] - (41) Das Gelübde Jephtes war ein geheimes gewesen. Es sind keine Vorkehrungen getroffen, dass ihm nicht jemand begegne, an dem er seine Gelübde nicht erfüllen möchte. - (42) Sept.: Du hast mich niedergebeugt, und dich zugleich mit mir. - (43) Hebr.: So tue mir, wie es aus deinem Munde gegangen. - (44) Du hast ein Gelübde gemacht, um den Sieg davonzutragen; du hast ihn jetzt errungen, so löse dein Gelübde. - (45) Die Berge werden auch sonst zur Klage aufgesucht. [Jer 31,15, Jes 15,2] - (46) In die zwei Monate fallen wohl die Ereignisse, welche [Rich 12,1-4] erzählt werden. Nach einigen Erklärern ward die Tochter Jephtes dem Herrn zum Dienste geweiht, was indes den Sitten der damaligen Zeit in keiner Weise entspricht. Nach Ansicht der älteren Rabbinen, Orig., Theodoret, Greg. Naz., Chrysost., Aug., Ephraem, Epiphan, Hieron., Ambros., Isidor, Beda, Thomas erfüllte Jephte sein Gelübde dadurch, dass er seine Tochter zum Brandopfer darbrachte. Der hl. Hieron., Chrysost., Theodoret u. a. meinen, Gott habe deshalb die Erfüllung nicht wunderbar, wie bei Abraham verhindert, weil er dadurch vor unbedachten Gelübden warnen wollte. Wie übrigens Jephte bei der Darbringung des Gelübdes nicht ohne Schuld war, so nicht bei der Erfüllung. Die hl. Schrift fügt keinen ausdrücklichen Tadel gegen ihn bei, um den Schatten, der auf den Streiter für Israel fällt, nicht zu vergrößern. Auch [1Mos 38] wird der Ehebruch Judas ohne Beifügung eines Tadels erzählt. Die Verwerfung solcher Taten liegt bereits in den entgegenstehenden Geboten. Die Tochter war auch im Irrtume des Vaters würdig, den Paulus wegen seines Glaubens feiert, da sie nicht so fast den Tod beklagt, als dass sie den Lohn der treu bewahrten Jungfrauschaft nicht erlangt, Nachkommen, welche den Messias sehen. - (47) So auch Syr. Chald. Was die Tochter Jephtes vor allem beklagt, beklagen auch sie.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.