Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Rich06

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Judicum, Hebraice Sophetim. Caput VI.

Das Buch der Richter Kap. 6


II. Befreiung von dem Joch der Madianiter durch Gedeon. Trauriges Ende Abimelechs, der sich selbst zum Herrscher gemacht. (6,1 – 10,5) 1. Befreiung von dem Joche der Madianiter durch Gedeon. (6,1 – 8,28) A. Wegen neuer Versündigungen werden die Israeliten sieben Jahre von den Madianitern bedrückt. (V. 6) Da sie zu Gott rufen, hielt ein Prophet ihnen ihren beständigen Undank vor. (V. 10) B. Dennoch beruft Gott Gedeon durch einen Engel, die Israeliten von Madian zu befreien (V. 16) und versichert ihn durch verschiedene Zeichen der göttlichen Hilfe. (V. 17-24, 25, 32, 33-40)

1. Fecerunt autem filii Israel malum in conspectu Domini: qui tradidit illos in manu Madian septem annis,

2. Et oppressi sunt valde ab eis. Feceruntque sibi antra et speluncas in montibus, et munitissima ad repugnandum loca.
3. Cumque sevisset Israel, ascendebat Madian et Amalec, ceterique orientalium nationum:
4. Et apud eos figentes tentoria, sicut erant in herbis cuncta vastabant usque ad introitum Gazæ: nihilque omnino ad vitam pertinens relinquebant in Israel, non oves, non boves, non asinos.
5. Ipsi enim et universi greges eorum veniebant cum tabernaculis suis, et instar locustarum universa complebant, innumera multitudo hominum, et camelorum, quidquid tetigerant devastantes.
6. Humiliatusque est Israel valde in conspectu Madian.
7. Et clamavit ad Dominum postulans auxilium contra Madianitas.
8. Qui misit ad eos virum prophetam, et locutus est: Hæc dicit Dominus Deus Israel: Ego vos feci conscendere de Ægypto, et eduxi vos de domo servitutis,
9. Et liberavi de manu Ægyptiorum, et omnium inimicorum, qui affligebant vos: ejecique eos ad introitum vestrum, et tradidi vobis terram eorum.
10. Et dixi: Ego Dominus Deus vester, ne timeatis deos Amorrhæorum, in quorum terra habitatis. Et noluistis audire vocem meam.
11. Venit autem Angelus Domini, et sedit sub quercu, quæ erat in Ephra, et pertinebat ad Joas patrem familiæ Ezri. Cumque Gedeon filius ejus excuteret atque purgaret frumenta in torculari, ut fugeret Madian,
12. Apparuit ei Angelus Domini, et ait: Dominus tecum virorum fortissime.
13. Dixitque ei Gedeon: Obsecro mi Domine, si Dominus nobiscum est, cur apprehenderunt nos hæc omnia? ubi sunt mirabilia ejus, quæ narraverunt patres nostri, atque dixerunt: De Ægypto eduxit nos Dominus? Nunc autem dereliquit nos Dominus, et tradidit in manu Madian.
14. Respexitque ad eum Dominus, et ait: Vade in hac fortitudine tua, et liberabis Israel de manu Madian: scito quod miserim te.
15. Qui respondens ait: Obsecro, mi Domine, in quo liberabo Israel? ecce familia mea infima est in Manasse, et ego minimus in domo patris mei.
16. Dixitque ei Dominus: Ego ero tecum: et percuties Madian quasi unum virum.
17. Et ille, Si inveni, inquit, gratiam coram te, da mihi signum quod tu sis qui loqueris ad me.
18. Nec recedas hinc, donec revertar ad te, portans sacrificium, et offerens tibi. Qui respondit: Ego præstolabor adventum tuum:
19. Ingressus est itaque Gedeon, et coxit hœdum, et de farinæ modio azymos panes: carnesque ponens in canistro, et jus carnium mittens in ollam, tulit omnia sub quercu, et obtulit ei.
20. Cui dixit Angelus Domini: Tolle carnes et azymos panes, et pone supra petram illam, et jus desuper funde. Cumque fecisset ita,
21. Extendit Angelus Domini summitatem virgæ, quam tenebat in manu, et tetigit carnes et panes azymos: ascenditque ignis de petra, et carnes, azymosque panes consumpsit: Angelus autem Domini evanuit ex oculis ejus.
22. Vidensque Gedeon quod esset Angelus Domini, ait: Heu mi Domine Deus: quia vidi Angelum Domini facie ad faciem.
23. Dixitque ei Dominus: Pax tecum: ne timeas, non morieris.
24. Ædificavit ergo ibi Gedeon altare Domino, vocavitque illud, Domini pax, usque in præsentem diem. Cumque adhuc esset in Ephra, quæ est familiæ Ezri,
25. Nocte illa dixit Dominus ad eum: Tolle taurum patris tui, et alterum taurum annorum septem, destruesque aram Baal, quæ est patris tui: et nemus, quod circa aram est, succide:
26. Et ædificabis altare Domino Deo tuo in summitate petræ hujus, super quam ante sacrificium posuisti: tollesque taurum secundum, et offeres holocaustum super struem lignorum, quæ de nemore succideris.
27. Assumptis ergo Gedeon decem viris de servis suis, fecit sicut præceperat ei Dominus. Timens autem domum patris sui, et homines illius civitatis, per diem noluit id facere, sed omnia nocte complevit.
28. Cumque surrexissent viri oppidi ejus mane, viderunt destructam aram Baal, lucumque succisum, et taurum alterum impositum super altare, quod tunc ædificatum erat.
29. Dixeruntque ad invicem: Quis hoc fecit? Cumque perquirerent auctorem facti, dictum est: Gedeon filius Joas fecit hæc omnia.
30. Et dixerunt ad Joas: Produc filium tuum huc, ut moriatur: quia destruxit aram Baal, et succidit nemus.
31. Quibus ille respondit: Numquid ultores estis Baal, ut pugnetis pro eo? qui adversarius est ejus, moriatur antequam lux crastina veniat: si Deus est, vindicet se de eo, qui suffodit aram ejus.
32. Ex illo die vocatus est Gedeon, Jerobaal, eo quod dixisset Joas: Ulciscatur se de eo Baal, qui suffodit aram ejus.
33. Igitur omnis Madian, et Amalec, et orientales populi congregati sunt simul: et transeuntes Jordanem, castrametati sunt in valle Jezrael.
34. Spiritus autem Domini induit Gedeon, qui clangens buccina convocavit domum Abiezer, ut sequeretur se.
35. Misitque nuntios in universum Manassen, qui et ipse secutus est eum: et alios nuntios in Aser et Zabulon et Nephthali, qui occurrerunt ei.
36. Dixitque Gedeon ad Deum: Si salvum facis per manum meam Israel, sicut locutus es,
37. Ponam hoc vellus lanæ in area: si ros in solo vellere fuerit, et in omni terra siccitas, sciam quod per manum meam, sicut locutus es, liberabis Israel.
38. Factumque est ita. Et de nocte consurgens expresso vellere, concham rore implevit.
39. Dixitque rursus ad Deum: Ne irascatur furor tuus contra me si adhuc semel tentavero, signum quærens in vellere. Oro ut solum vellus siccum sit, et omnis terra rore madens.
40. Fecitque Deus nocte illa ut postulaverat: et fuit siccitas in solo vellere, et ros in omni terra.



1. Als aber die Söhne Israels taten, was in den Augen des Herrn böse war,1 gab er sie in die Hand Madians2 sieben Jahre, [2Mos 2,15, Jos 13,21]
2. und sie wurden von diesen hart bedrückt. Da machten sie sich Höhlen und Klüfte in den Bergen und feste Plätze, um Widerstand zu leisten.
3. Und so oft Israel gesät hatte, zogen die Madianiter und Amalekiter und andere Völker aus dem Osten3 herbei,
4. und schlugen ihr Lager bei ihnen auf und vernichteten alles, was grün war,4 bis nach Gaza hin; auch ließen sie keinerlei Lebensmittel in Israel übrig, weder Schafe, noch Rinder, noch Esel.
5. Denn sie zogen mit all ihrem Vieh und ihren Zelten heran und erfüllten alles wie Heuschrecken,5 eine unzählbare Menge von Menschen und Kamelen und verheerten alles, was sie berührten.
6. So ward Israel sehr vor Madian erniedrigt.6
7. Da rief es zu dem Herrn und flehte um Hilfe gegen die Madianiter.
8. Und er sandte einen Propheten7 zu ihnen, welcher sprach: So spricht der Herr, der Gott Israels: Ich habe euch aus Ägypten hergebracht und euch aus dem Hause der Knechtschaft geführt
9. und aus der Hand der Ägypter und aller Feinde errettet, die euch bedrückten; und ich habe sie vor euch vertrieben bei eurem Einzuge und euch ihr Land gegeben.
10. Und ich sprach: Ich bin der Herr, euer Gott, verehret die Götter der Amorrhiter nicht, in deren Land ihr wohnt.8 Aber ihr habt nicht auf meine Stimme hören wollen.
11. Da kam der Engel des Herrn und setzte sich unter die Eiche9 in Ephra, welche Joas, dem Vater der Familie Ezri, gehörte. Und während Gedeon, sein Sohn, das Getreide in der Kelter ausklopfte und reinigte,10 um es vor den Madianitern zu retten,
12. erschien ihm der Engel des Herrn11 und sprach: Der Herr sei mit dir, du tapferer Held!
13. Gedeon sprach zu ihm: Ich bitte, mein Gebieter,12 wenn der Herr mit uns13 ist,14 warum hat uns dies alles getroffen?15 Wo sind seine Wundertaten, von denen unsere Väter erzählt haben, indem sie sprachen: Aus Ägypten hat uns der Herr herausgeführt? Nun aber hat uns der Herr verlassen und in die Hand der Madianiter gegeben.
14. Da sah der Herr ihn an und sprach: Gehe hin in dieser deiner Kraft, und du wirst Israel aus der Hand Madians befreien; wisse, dass ich dich sende. [1Sam 12,11]
15. Er aber antwortete und sprach: Ich bitte dich, Herr! wodurch16 soll ich Israel befreien? Siehe, meine Familie ist die geringste in Manasse und ich bin der Geringste im Hause meines Vaters.
16. Der Herr sprach zu ihm: Ich werde mit dir sein und du wirst Madian schlagen wie einen einzigen Mann.
17. Er antwortete ihm: Habe ich Gnade vor dir gefunden, so gib mir ein Zeichen,17 dass du es bist, der zu mir redet.
18. Gehe doch nicht von hinnen, bis ich zu dir zurückkomme und ein Opfer18 hole und dir darbringe. Er antwortete: ich werde deine Ankunft erwarten.
19. Da ging Gedeon hinein und bereitete ein Böcklein und ungesäuerte Brote aus einem Maße19 Mehl und legte das Fleisch in einen Korb20 und goss die Fleischbrühe in einen Topf und trug alles unter die Eiche und brachte es ihm dar.
20. Der Engel des Herrn aber sprach zu ihm: Nimm das Fleisch und die ungesäuerten Brote, und lege es auf jenen Felsen und gieße die Brühe darüber.21 Als er dies getan hatte,
21. streckte der Engel des Herrn den Stab, den er in der Hand hielt,22 aus und berührte mit dessen Spitze das Fleisch und die ungesäuerten Brote;23 da fuhr Feuer aus dem Felsen hervor und verzehrte das Fleisch und die ungesäuerten Brote; der Engel des Herrn aber verschwand aus seinen Augen.24
22. Als nun Gedeon sah, dass es der Engel des Herrn war,25 sprach er: Wehe, mein Herr und Gott! Ich habe den Engel des Herrn von Angesicht zu Angesicht gesehen!26
23. Der Herr sprach zu ihm: Friede sei mit dir! Fürchte dich nicht; du wirst nicht sterben.
24. Darauf baute Gedeon dem Herrn daselbst einen Altar und nannte ihn Friede des Herrn,27 bis auf den heutigen Tag.28 Als er nun noch in Ephra war, welches der Familie Ezri gehört,
25. sprach der Herr in jener Nacht29 zu ihm: Nimm einen Stier von deinem Vater und einen andern Stier von sieben Jahren30 und zerstöre den Altar Baals, der deinem Vater gehört und haue den Hain31 um, der rings um den Altar steht;
26. und baue dem Herrn, deinem Gott, einen Altar auf dem Gipfel dieses Felsens, auf dem du zuvor das Opfer niedergelegt hast; und nimm den andern Stier und bringe ihn als Brandopfer auf einem Holzstoße dar, welchen du aus dem Haine fällest.
27. Da nahm Gedeon zehn Männer von seinen Knechten und tat, wie ihm der Herr geboten hatte. Weil er sich aber vor dem Hause seines Vaters und den Leuten der Stadt fürchtete, wollte er es nicht bei Tage tun, sondern vollbrachte alles bei der Nacht.
28. Als nun die Leute der Stadt am Morgen aufstanden, sahen sie den Altar Baals niedergerissen, den Hain umgehauen und den zweiten Stier auf den Altar gelegt, der damals erbaut worden war.32
29. Da sprachen sie zueinander: Wer hat dies getan? Und als sie nach dem Urheber der Taten forschten, sagte man: Gedeon, der Sohn Joas, hat dies alles getan.
30. Da sprachen sie zu Joas: Führe deinen Sohn herbei,33 dass er sterbe; denn er hat den Altar Baals zerstört und den Hain umgehauen.
31. Jener antwortete ihnen: Seid ihr etwa die Rächer des Baal, dass ihr für ihn kämpfen wollt?34 Wer wider Baal ist, möge sterben, noch ehe der morgige Tag kommt;35 ist er Gott, so räche er sich an dem, der seinen Altar umgestürzt hat.
32. Von jenem Tage an nannte man den Gedeon Jerobaal,36 weil Joas gesagt hatte: Baal räche sich an dem, der seinen Altar umgestürzt hat.37
33. Nun sammelten sich alle Madianiter und Amalekiter und die Völker aus dem Osten allzumal und zogen über den Jordan und lagerten im Tale Jezrael.38
34. Der Geist des Herrn aber erfasste Gedeon und er blies in die Posaune und rief das Haus Abiezers zusammen, dass es ihm folge.
35. Und er sandte Boten durch ganz Manasse umher39 und dieses folgte ihm gleichfalls und andere Boten zu Aser, Zabulon und Nephthali und auch diese zogen ihm entgegen.
36. Da sprach Gedeon zu Gott: Willst du Israel durch meine Hand retten, wie du gesagt hast,
37. so lege ich40 dieses Wollvlies auf die Tenne: Wenn auf dem Vliese allein Tau und auf dem ganzen Boden Trockenheit ist, so will ich daran erkennen, dass du Israel durch meine Hand befreien willst, wie du gesagt hast.41
38. Und es geschah also. Als er nachts aufstand und das Vlies ausdrückte, füllte er eine Schale mit Tau.
39. Und er sprach noch einmal zu Gott: Lass deine Zorn nicht über mich ergrimmen,42 wenn ich noch einmal versuche und ein Zeichen an dem Vlies verlange. Ich bitte, lass das Vlies allein trocken und den ganzen Boden mit Tau befeuchtet sein.
40. Da tat Gott in jener Nacht, wie er verlangt hatte; das Vlies allein blieb trocken und Tau bedeckte den ganzen Boden.43

Fußnote

Kap. 6 (1) Gedeons Geschichte enthält viel, was der Verfasser nur von ihm selbst wissen konnte, wie die Genauigkeit und Lebhaftigkeit der Erzählung zeigt. Er war ihm also gleichzeitig. - (2) Die Madianiter waren die Hauptfeinde. Diese stammte durch Ketura von Abraham. Sie trieben zwischen Palästina und Ägypten Handel. Auch Ismaeliten genannt, wohnten sie am Berge Horeb und waren Verbündete der Moabiter. - (3) Die Araber. Die Amalekiter wohnten südlich vom heiligen Lande bis nach Ägypten und der Halbinsel Sinai hin, doch auch innerhalb des Landes. [Rich 12,15] - (4) Nicht die Ernte. (V. 11) - (5) Der Zahl und Wirkung nach. - (6) Geschwächt. - (7) Bevor der Herr half, ließ er durch einen Propheten dem Volke seine Sünden vorhalten, damit es Gottes Züchtigung erkannte und durch die Erinnerung an die früheren göttlichen Gnadenwunder sich zu aufrichtiger Buße und Umkehr bestimmen ließe. - (8) Da die Amorrhiter Chananiter waren, hatten sie dieselben Götter wie Chanaan. - (9) Wohl Terebinthe. - (10) Nur Arme klopften das wenige Getreide, das sie aufgelesen hatten, mit dem Stocke aus. [Rut 2,17] Gedeon tat dies aus Not in einer ausgemauerten Vertiefung oder einem ausgehauenen Felsen. - (11) Die Berufung Gedeons erfolgte in zwei Offenbarungen Gottes. Zuerst erscheint ihm der Herr in jener Gestalt eines Engels, in welcher er sich einst den Patriarchen kundgetan (V. 11-24) und bekennt sich zu Gedeon. Alsdann befiehlt er ihm in einer nächtlichen Traumoffenbarung, den Baalsaltar seines Vaters zu zerstören und Jahve ein Brandopfer auf einem dazu erbauten Altare darzubringen. (V. 25-32), damit sich Gedeon seinerseits zu ihm bekenne. - (12) Ausdruck der Ehrfurcht. - (13) Er fühlt das allgemeine Unglück. - (14) Er glaubt. - (15) Nicht Zweifel, sondern Demut redet so aus ihm. (Theodor) - (16) In der Rede V. 13 hat Gedeon noch nicht erkannt, dass Gott selbst gegenwärtig ist. Jetzt ahnt er, dass Gott mit ihm redet, wie mit Moses am Horeb. [2Mos 3,10.11] Freilich wird er erst V. 22 ganz sicher, dass nicht ein bloßer Bote Gottes zu ihm spricht. - (17) Mit der Sept. ist wohl zu lesen: Habe ich Gnade vor deinen Augen gefunden und gewährst du mir ein Zeichen usw. so weiche nicht… - (18) Besser mit Geld. Spr. eine Gabe oder Speise. Gedeon will den Engel so ehren, wie er wusste, dass die Patriarchen einst die Engel geehrt. - (19) Das Maß, ein Epha, enthielt 39,31 Liter. Er machte ungesäuertes Brot, weil dies wenige Zeit erforderte. 1/10 Epha reichte in der Wüste für den einzelnen. [2Mos 16] Die Fülle ist bei den Hebräern eine Ehrenbezeigung für den Gast. - (20) Sonst wurden Brote in einen Korb gelegt. Er hatte wohl kein anderes Gefäß zur Hand. - (21) Dies musste die Größe des Wunders mehren. [1Koe 18] - (22) Wie ein Wanderer. So war auch einst der Stab Moses wundertätig. - (23) Der Engel weiht die Speise zum Opfer. - (24) Vielleicht (wie [Rich 13,20]) indem er die V. 23 angeführten Worte spricht. - (25) Jetzt erkennt Gedeon, dass er kein Mensch war. Die Juden meinten, dass, wer einen Engel sehe, sterben müsse [Rich 13,21, 1Mos 32,30, 1Mos 16,14]. Bei Abraham hatte Gott die Bewirtung angenommen, weil er den Gnadenbund durch seinen Besuch versiegeln wollte; Gedeon hingegen wollte er nur die Wahrheit seiner Verheißung zeigen, dass Gott mit ihm sein und seinem Volke Rettung schaffen werde. Dass der Herr aber das Opfer selbst durch Feuer wunderbar verzehren lässt, weist darauf hin, dass der Herr auch jetzt noch die Gebete und Opfer Israels gnädig erhören werde, wenn sich das Volk wieder von ganzem Herzen zu ihm wende. - (26) Der ich doch ein sündiger Mensch bin! - (27) Dies entsprach der Sitte der Patriarchen. Auch jenen Stätten, von denen dies nicht berichtet wird, wie [2Mos 17,15] und [1Mos 35,7] gaben sie wohl Namen. - (28) Dieser Altar ist bis auf den heutigen Tag in Ephra. So ist besser zu verbinden: Ein anderer ist der V. 26 genannte, der erstere ward erst errichtet, als der Friede eingetreten war. [Rich 8,28] Samuel erwähnt denselben schon hier, weil es allgemein seine Gewohnheit ist, die Denkmäler, Sprichwörter usw., welche sich an ein Ereignis knüpfen, beizufügen. - (29) Wohl in der folgenden Nacht, also im Traum. - (30) In V. 26, 28 ist nur von einem Stier die Rede, also auch hier. Es ist wohl der zweite dem Alter nach. Das Alter von sieben Jahren steht wohl in Beziehung auf die siebenjährige Unterdrückung durch Madian. - (31) Vielleicht ein einzelner Baum. Der Baalsaltar war ein öffentlicher, wie V. 28 zeigt, wenn er auch auf dem Eigentume des Joas lag. - (32) Und das Feuer wohl schon angezündet. - (33) An den Ort des Gerichtes. Joas richtete wohl. - (34) Was geht Baal die Israeliten an? Joas beginnt bereits sich zu bekehren. - (35) Baal zeige alsbald deine Macht. Hebr.: Wer für Baal ist. - (36) Hebr.: Jerubbaal: Baal rechte, streite, räche sich. Da nun bald dem Volke offenbar ward, dass Baal dem Gedeon kein Leid zufügen konnte, ward Gedeon ein Baalstreiter, einer, der gegen Baal gestritten hat. - (37) Da Gedeons Familie sich vom Götzendienst losgesagt hat, kann er nun Israel befreien. - (38) Wo auch Deborra gekämpft. - (39) Wohl zu dem Teile des Stammes, der diesseits des Jordans ansässig war. - (40) Zur Forderung beider Zeichen trieb ihn Gottes Geist. - (41) Dieses Zeichen war für andere vielleicht nicht ganz einwandfrei, da Wolle selbst den Tau anzuziehen pflegt, wenn andere Gegenstände trocken bleiben. - (42) Gedeons Glaube wird [Hebr 11,32] gelobt. [Rich 6,34] heißt es: dass Gottes Geist ihn erfüllte, also sündigte er nicht durch die wiederholte Bitte. (Orig., Ambros., Beda., Isid.) So glaubte auch Abraham [1Mos 15] und bat doch um ein Zeichen; so Ezechias [2Koe 20]. Und andererseits wird Achaz getadelt, weil er meint, es heiße Gott versuchen, wenn er dessen Befehle gehorchend, ein Zeichen fordert. Gedeon fordert es besonders zur Stärkung seiner Mitstreiter, deren Glauben und Hoffnung zu mehren. Dass sie dessen bedurften, zeigt [Rich 7,2]. Sie sollen erkennen, dass alles von Gott abhängt und nichts an menschlichen Mitteln liegt, und dass sie dies nicht genug erwägen, beweist [Rich 7,1-7]. - (43) Warum wählte Gott dies Zeichen und gab es Gedeon ein? Das nächste Ziel war, wie bereits bemerkt, die Stärkung der Zuversicht. Doch Wasser und Tau sind Bilder der göttlichen Gnade. Das von Wasser durchtränkte Vlies, während alles ringsumher trocken ist, bedeutet die göttliche Hilfe, welche der Herr Israel vor allen anderen gewährt. Das zweite Zeichen stellt Israel selbst dar. (Theodor) Einst hatte es reiche Gnaden, wie das Vlies Tau, doch nachher empfängt die ganze Menschheit jene geistliche Gnade, deren Israel beraubt ward. Da nun Gottes Gnade sich besonders in der Menschwerdung offenbart hat, ist der Tau auch das Bild des göttlichen Wortes (Ambros.), das Vlies aber ist das Bild der heiligen Jungfrau, welche diesen Himmelstau auf das vollkommenste in sich aufnahm. (Chrysost.)

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.