Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Rich14

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Judicum, Hebraice Sophetim. Caput XIV.

Das Buch der Richter Kap. 14


B. Samson nimmt eine Philisterin zum Weibe (V. 9), legt bei der Hochzeitsfeier ein Rätsel vor (V. 14) und tötet 30 Philister, um deren Kleider den Jünglingen zu geben, welche das Rätsel gelöst. (V. 19) C. Sein Weib nimmt einen andern Mann. (V. 20)

1. Descendit ergo Samson in Thamnatha: vidensque ibi mulierem de filiabus Philisthiim,
2. Ascendit, et nuntiavit patri suo, et matri suæ, dicens: Vidi mulierem in Thamnatha de filiabus Philisthinorum: quam quæso ut mihi accipiatis uxorem.
3. Cui dixerunt pater et mater sua: Numquid non est mulier in filiabus fratrum tuorum, et in omni populo meo, quia vis accipere uxorem de Philisthiim, qui incircumcisi sunt? Dixitque Samson ad patrem suum: Hanc mihi accipe: quia placuit oculis meis.
4. Parentes autem ejus nesciebant quod res a Domino fieret, et quæreret occasionem contra Philisthiim: eo enim tempore Philisthiim dominabantur Israeli.
5. Descendit itaque Samson cum patre suo et matre in Thamnatha. Cumque venissent ad vineas oppidi, apparuit catulus leonis sævus, et rugiens, et occurrit ei.
6. Irruit autem Spiritus Domini in Samson, et dilaceravit leonem, quasi hœdum in frusta discerpens, nihil omnino habens in manu: et hoc patri et matri noluit indicare.
7. Descenditque et locutus est mulieri, quæ placuerat oculis ejus.
8. Et post aliquot dies revertens ut acciperet eam, declinavit ut videret cadaver leonis, et ecce examen apum in ore leonis erat ac favus mellis.
9. Quem cum sumpsisset in manibus, comedebat in via: veniensque ad patrem suum et matrem, dedit eis partem, qui et ipsi comederunt: nec tamen eis voluit indicare quod mel de corpore leonis assumpserat.
10. Descendit itaque pater ejus ad mulierem, et fecit filio suo Samson convivium: sic enim juvenes facere consueverant.
11. Cum ergo cives loci illius vidissent eum, dederunt ei sodales triginta ut essent cum eo.
12. Quibus locutus est Samson: Proponam vobis problema: quod si solveritis mihi intra septem dies convivii, dabo vobis triginta sindones, et totidem tunicas:
13. Sin autem non potueritis solvere, vos dabitis mihi triginta sindones, et ejusdem numeri tunicas. Qui responderunt ei: Propone problema, ut audiamus.
14. Dixitque eis: De comedente exivit cibus, et de forti egressa est dulcedo: nec potuerunt per tres dies propositionem solvere.
15. Cumque adesset dies septimus, dixerunt ad uxorem Samson: Blandire viro tuo, et suade ei ut indicet tibi quid significet problema: quod si facere nolueris, incendemus te, et domum patris tui: an idcirco vocastis nos ad nuptias ut spoliaretis?
16. Quæ fundebat apud Samson lacrimas, et querebatur dicens: Odisti me, et non diligis: idcirco problema, quod proposuisti filiis populi mei, non vis mihi exponere. At ille respondit: patri meo et matri nolui dicere: et tibi indicare potero?
17. Septem igitur diebus convivii flebat ante eum: tandemque die septimo cum ei esset molesta, exposuit. Quæ statim indicavit civibus suis.
18. Et illi dixerunt ei die septimo ante solis occubitum: Quid dulcius melle, et quid fortius leone? Qui ait ad eos: Si non arassetis in vitula mea, non invenissetis propositionem meam.
19. Irruit itaque in eum Spiritus Domini, descenditque Ascalonem, et percussit ibi triginta viros: quorum ablatas vestes dedit iis, qui problema solverant. Iratusque nimis ascendit in domum patris sui:
20. Uxor autem ejus accepit maritum unum de amicis ejus et pronubis.



1. Da nun Samson nach Thamnatha ging,1 sah er daselbst ein Weib von den Töchtern der Philister.2
2. Und er kehrte zurück, erzählte es seinem Vater und seiner Mutter und sprach: Ich habe ein Weib in Thamnatha unter den Töchtern der Philister gesehen, ich bitte euch, nehmet mir diese zum Weibe.3
3. Da antwortete ihm sein Vater und seine Mutter: Gibt es unter den Töchtern deiner Brüder und in meinem ganzen Volke kein Weib, warum willst4 du also von den Philistern, den Unbeschnittenen, ein Weib nehmen? Samson sprach zu seinem Vater: Diese nimm mir; denn sie gefiel meinen Augen.
4. Aber seine Eltern wussten nicht, dass die Sache von dem Herrn kam und5 dass er einen Anlass wider die Philister suchte; denn zu jener Zeit herrschten die Philister über Israel.
5. Samson ging nun mit seinem Vater und mit seiner Mutter nach Thamnatha hinab.6 Als sie zu den Weinbergen der Stadt kamen, zeigte sich ein junger Löwe, grimmig und brüllend, und ging auf ihn zu.
6. da kam der Geist des Herrn7 über Samson, und er zerriss den Löwen, als ob er ein Böckchen in Stücke risse, ohne dass er etwas in der Hand hatte;8 seinem Vater und seiner Mutter aber wollte er davon nichts sagen.9
7. Und er ging hinab und redete mit dem Weibe, die seinen Augen gefallen hatte.
8. Als er nun nach einiger Zeit wieder dahin kam, um sie zum Weibe zu nehmen, bog er vom Wege ab, um die Leiche des Löwen zu sehen, und siehe, da war ein Bienenschwarm in dem Rachen des Löwen und Honigseim.
9. Diese nahm er in die Hand und aß davon auf dem Wege; und als er zu seinem Vater und zu seiner Mutter kam, gab er ihnen einen Teil, und sie aßen auch davon; er wollte ihnen aber nicht sagen,10 dass er den Honig aus dem Leichname des Löwen genommen hatte.
10. Darauf ging sein Vater11 zu dem Weibe hinab und bereitete seinem Sohn Samson ein Mahl;12 so nämlich pflegten die jungen Männer zu tun.13
11. Als ihn nun die Bürger des Ortes sahen, gaben sie ihm dreißig Genossen,14 die bei ihm sein sollten.
12. Zu diesen sprach Samson: Ich will euch ein Rätsel aufgeben; wenn ihr mir dasselbe innerhalb der sieben Tage des Mahles löset, will ich euch dreißig Unterkleider und ebenso viele Gewänder geben;
13. wo ihr es aber nicht lösen könnt, so sollt ihr mir dreißig Unterkleider und ebenso viele Gewänder geben. Sie antworteten ihm: Gib dein Rätsel auf, dass wir es hören.
14. Da sprach er zu ihnen: Vom Fresser ging Speise aus, und vom Starken Süßigkeit. Sie konnten aber das Rätsel drei Tage lang nicht lösen.
15. Als nun der siebte Tag15 herankam, sprachen sie zu dem Weibe Samsons: Schmeichle deinem Manne und berede ihn, dass er dir angibt, was das Rätsel bedeutet. Willst du das aber nicht tun, so werden wir dich und das Haus deines Vaters verbrennen. Oder habt ihr uns deshalb zur Hochzeit geladen, um uns zu berauben?16
16. Da weinte sie vor Samson und klagte und sprach: Du bist mir17 gram und hast mich nicht lieb; darum willst du mir das Rätsel, welches du den Söhnen meines Volkes aufgegeben hast, nicht lösen. Er aber antwortete: Meinem Vater und meiner Mutter habe ich es nicht sagen wollen, und dir sollte ich es kundtun können?18
17. Da weinte sie die sieben Tage des Mahls vor ihm; endlich am siebten Tag, als sie ihm allzu lästig ward, sagte er ihr die Lösung. Sofort teilte sie dieselbe ihren Mitbürgern mit.
18. Diese sagten am siebten Tage, noch ehe die Sonne unterging, zu ihm: was ist süßer als Honig, und was ist stärker als der Löwe? Er antwortete ihnen: Hättet ihr nicht mit einem Kalbe gepflügt,19 so hättet ihr mein Rätsel nicht erraten!
19. Da kam der Geist des Herrn über ihn,20 und er ging nach Askalon hinab und erschlug daselbst dreißig Männer;21 diesen nahm er die Kleider22 und gab sie23 denen, welche das Rätsel gelöst hatten. Hierauf ging er in großem Zorne24 hinauf in das Haus seines Vaters;
20. sein Weib aber nahm sich einen von seinen Freunden und Hochzeitsgenossen zum Manne.25

Fußnote

Kap. 14 (1) Eine Ursache, weshalb die Israeliten zu den Philistern gingen, siehe [1Sam 13,20ff]. - (2) Aus Dankbarkeit für die ihm ohne sein Verdienst von Gott zu teil gewordene Wohltat hatte Samson sich nicht allein von bestimmten Speisen enthalten, sondern noch mehr durch das Fernhalten von aller Sünde auszeichnen sollen. Indes hatte Gott die Heiligkeit des Lebens nicht zur Bedingung der Erwählung gemacht, weshalb Samson auch durch Sünden nicht seine außernatürliche Stärke verlieren durfte, zumal Gott ihn durch die Entziehung der Gnade strafen konnte, welche ihn in stand setzte, sein Nasiräat treu zu beobachten und so des Beistandes Gottes sicher zu sein. Wenn [Hebr 11,32ff], sein Glaube und seine Gerechtigkeit gelobt wird, so zeigt sich sein Glaube, wenngleich derselbe noch ohne die Rechtfertigung ist, zwar schon in dem Mute, mit dem er zahlreiche Feinde angreift, doch voll und ganz erst, so dass er die Menge der Sünden bedeckte und mit der Gerechtigkeit verbunden war, erst im Gebete vor seinem Tode. In dem Buhlen mit den Töchtern der Heiden offenbart sich seine Schwäche, ein Spiegelbild des natürlichen Charakters seines Volkes, das beständig zu den Heiden neigte. - (3) Sündigte Samson damit? Nicht gegen [2Mos 34,16] oder [5Mos 7,2], da die an diesen Stellen erlassenen Verbote nur die Ehen mit Chananitern betreffen. Der Geist Gottes [Rich 13,25] bewegt ihn dazu und Samson ist sich dessen bewusst. - (4) Hebr.: gehst. - (5) Zu streichen. - (6) Zur Verlobung. (V. 7) - (7) Der Geist der Stärke. - (8) Die Philister ließen den Israeliten keine Waffen. [1Sam 13,20] - (9) Er war also von dem Wege, den seine Eltern gingen, abgewichen. - (10) Hebr.: Er teilte ihnen aber nicht mit. - (11) Dem Vater kam die Hauptrolle zu, darum wird er allein genannt. - (12) Hebr.: Und Samson bereitete dort ein Mahl; jedenfalls auf Kosten seines Vaters. - (13) Zur Zeit des Verfassers war also die Gewohnheit eine andere: das Mahl fand nicht mehr im Hause der Braut statt. Durch die von den Philistern geübte Gewohnheit wurden die Hebräer, welche Philisterinnen nahmen, bewogen, zu den Philistern zu ziehen, so dass ihre Kinder oft bereits zu deren Volk gehörten. - (14) Ehrenhalber. So entsagte der Bräutigam gleichsam seinem Volke. Die Genossen des Bräutigams heißen [Mt 9,15] die Söhne des Bräutigams. - (15) So Hebr. Chald., die Sept. liest: Der vierte Tag. Indes die Schwierigkeit löst sich besser so, dass die folgenden Worte V. 15, V. 16 als Paranthese gefasst worden sind und V. 17b auf den siebten Tag zurückkommt. - (16) Durch Einschüchterung und durch Appell an das Ehrgefühl suchen sie zum Ziele zu kommen. - (17) Hebr.: Nur Abneigung hast du für mich, nicht Liebe. - (18) Die Eltern haben wohl nach der Lösung des Rätsels nicht gefragt. Samson ist bereits schwankend. - (19) Mein Weib dazu missbrauchend, um mir das Geheimnis zu entlocken. - (20) Der Geist des Herrn leitete ihn nicht, als er sein Rätsel selbst verriet. - (21) Die beständigen Unterdrückungen seines Volkes gaben ihm dazu nicht ungerechten weiteren Anlass. - (22) Hebr.: Und nahm ihre Rüstungen. - (23) Die Kleider. Es waren wohl Landleute, die er nacheinander tötete, so dass das Gerücht davon sich nicht alsobald verbreitete. Vergl. [1Sam 27]. - (24) Über sein Weib und seine Genossen. - (25) Hebr.: Wurde das Weib Simsons seinem Genossen zu eigen, den er sich selbst beigesellt hatte – dem Brautführer. (Sept.)

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.