Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Rich01

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Judicum, Hebraice Sophetim. Caput I.

Das Buch der Richter Kap. 1


Einleitung (1,1 – 3,6) Politischer und religiöser Zustand der Israeliten. Absicht des Verfassers. 1. Politischer Zustand des israelitischen Landes nach dem Tode Josues. (1,1-36) A. Fortsetzung des von Josue gegen die Chananiter begonnenen Krieges unter Vorangehen Judas. (V. 7) Erinnerung an frühere Großtaten dieses Stammes. (V. 20) B. Die Lässigkeit der Stämme Benjamin (V. 21), Ephraim und Manasse (V. 22-29), Zabulon, Aser, Nephthali (V. 30-33) und Dan (V. 34-36) verschuldet es, dass die Chananiter nicht gänzlich ausgerottet werden.

1. Post mortem Josue consuluerunt filii Israel Dominum, dicentes: Quis ascendet ante nos contra Chananæum, et erit dux belli?
2. Dixitque Dominus: Judas ascendet: ecce tradidi terram in manus ejus.
3. Et ait Judas Simeoni fratri suo: Ascende mecum in sortem meam, et pugna contra Chananæum, ut et ego pergam tecum in sortem tuam. Et abiit cum eo Simeon.
4. Ascenditque Judas, et tradidit Dominus Chananæum, ac Pherezæum in manus eorum: et percusserunt in Bezec decem millia virorum.
5. Inveneruntque Adonibezec in Bezec, et pugnaverunt contra eum, ac percusserunt Chananæum, et Pherezæum.
6. Fugit autem Adonibezec: quem persecuti comprehenderunt, cæsis summitatibus manuum ejus ac pedum.
7. Dixitque Adonibezec: Septuaginta reges amputatis manuum ac pedum summitatibus colligebant sub mensa mea ciborum reliquias: sicut feci, ita reddidit mihi Deus. Adduxeruntque eum in Jerusalem, et ibi mortuus est.
8. Oppugnantes ergo filii Juda Jerusalem, ceperunt eam, et percusserunt in ore gladii, tradentes cunctam incendio civitatem.
9. Et postea descendentes pugnaverunt contra Chananæum, qui habitabat in montanis, et ad meridiem, et in campestribus.
10. Pergensque Judas contra Chananæum, qui habitabat in Hebron (cujus nomen fuit antiquitus Cariatharbe), percussit Sesai, et Ahiman, et Tholmai:
11. Atque inde profectus abiit ad habitatores Dabir, cujus nomen vetus erat Cariath Sepher, id est, civitas litterarum.
12. Dixitque Caleb: Qui percusserit Cariath Sepher, et vastaverit eam, dabo ei Axam filiam meam uxorem.
13. Cumque cepisset eam Othoniel filius Cenez frater Caleb minor, dedit ei Axam filiam suam conjugem.
14. Quam pergentem in itinere monuit vir suus ut peteret a patre suo agrum. Quæ cum suspirasset sedens in asino, dixit ei Caleb: Quid habes?
15. At illa respondit: Da mihi benedictionem, quia terram arentem dedisti mihi: da et irriguam aquis. Dedit ergo ei Caleb irriguum superius, et irriguum inferius.
16. Filii autem Cinæi cognati Moysi ascenderunt de civitate palmarum, cum filiis Juda in desertum sortis ejus, quod est ad meridiem Arad, et habitaverunt cum eo.
17. Abiit autem Judas cum Simeone fratre suo, et percusserunt simul Chananæum qui habitabat in Sephaath, et interfecerunt eum. Vocatumque est nomen urbis, Horma, id est, anathema.
18. Cepitque Judas Gazam cum finibus suis, et Ascalonem, atque Accaron cum terminis suis.
19. Fuitque Dominus cum Juda, et montana possedit: nec potuit delere habitatores vallis, quia falcatis curribus abundabant.
20. Dederuntque Caleb Hebron, sicut dixerat Moyses, qui delevit ex ea tres filios Enac.
21. Jebusæum autem habitatorem Jerusalem non deleverunt filii Benjamin: habitavitque Jebusæus cum filiis Benjamin in Jerusalem, usque in præsentem diem.
22. Domus quoque Joseph ascendit in Bethel, fuitque Dominus cum eis.
23. Nam cum obsiderent urbem, quæ prius Luza vocabatur,
24. Viderunt hominem egredientem de civitate, dixeruntque ad eum: Ostende nobis introitum civitatis, et faciemus tecum misericordiam.
25. Qui cum ostendisset eis, percusserunt urbem in ore gladii: hominem autem illum, et omnem cognationem ejus dimiserunt.
26. Qui dimissus, abiit in terram Hetthim, et ædificavit ibi civitatem, vocavitque eam Luzam: quæ ita appellatur usque in præsentem diem.
27. Manasses quoque non delevit Bethsan, et Thanac cum viculis suis, et habitatores Dor, et Jeblaam, et Mageddo cum viculis suis, cœpitque Chananæus habitare cum eis.
28. Postquam autem confortatus est Israel, fecit eos tributarios, et delere noluit.
29. Ephraim etiam non interfecit Chananæum, qui habitabat in Gazer, sed habitavit cum eo.
30. Zabulon non delevit habitatores Cetron, et Naalol: sed habitavit Chananæus in medio ejus, factusque est ei tributarius.
31. Aser quoque non delevit habitatores Accho, et Sidonis, Ahalab, et Achazib, et Helba, et Aphec, et Rohob:
32. Habitavitque in medio Chananæi habitatoris illius terræ, nec interfecit eum.
33. Nephthali quoque non delevit habitatores Bethsames, et Bethanath: et habitavit inter Chananæum habitatorem terræ, fueruntque ei Bethsamitæ et Bethanitæ tributarii.
34. Arctavitque Amorrhæus filios Dan in monte, nec dedit eis locum ut ad planiora descenderent:

35. Habitavitque in monte Hares, quod interpretatur testaceo, in Ajalon et Salebim. Et aggravata est manus domus Joseph, factusque est ei tributarius.
36. Fuit autem terminus Amorrhæi ab Ascensu Scorpionis, Petra, et superiora loca.



1. Nach dem Tode Josues1 befragten die Söhne Israels den Herrn2 und sprachen: Wer3 soll uns voran gegen die Chananiter hinaufziehen und unser Anführer im Kriege sein?4
2. Der Herr sprach: Judas soll hinaufziehen:5 sehet, ich habe das Land in seine Hand gegeben.
3. Da sprach Judas zu Simeon, seinem Bruder:6 Ziehe mit mir hinauf in meinen Anteil und kämpfe gegen die Chananiter; so will auch ich dann mit dir in deinen Anteil ziehen. Da zog Simeon mit ihm.
4. Als nun Judas hinaufzog, gab der Herr die Chananiter und Phereziter in ihre Hand;7 und sie schlugen in Bezek8 zehntausend Mann.
5. Auch trafen sie Adonibezek in Bezel9 und kämpften mit ihm und schlugen die Chananiter und Phereziter.
6. Adonibezek aber floh und sie verfolgten ihn und ergriffen ihn und hieben ihm die Spitzen von Händen und Füßen10 ab.
7. Da sprach Adonibezek: Siebenzig11 Könige, denen ich die Spitzen von Händen und Füßen abgehauen hatte, lasen den Abfall der Speisen unter meinem Tische auf;12 wie ich getan habe, so hat Gott mir vergolten.13 Hierauf brachten sie ihn nach Jerusalem14 und daselbst starb er.
8. Die Söhne Judas belagerten alsbald Jerusalem und nahmen es ein und schlugen es mit der Schärfe des Schwertes15 und gaben die ganze Stadt dem Feuer preis.
9. Darnach zogen sie hinab, um gegen die Chananiter zu kämpfen, welche auf dem Gebirge und gegen Süden und in den Ebenen wohnten.16
10. Und Judas zog weiter gegen die Chananiter, welche in Hebron wohnten (welches vordem Kariath-Arbe hieß), und schlug Sesai, Ahiman und Tholmai;17 [Jos 15,13ff]
11. von dort brach er auf und zog gegen die Bewohner von Dabir, dessen alter Name Kariath-Sepher, das ist Schriftstadt, war.
12. Da sprach Kaleb: Wer Kariath-Sepher erobert und zerstört, dem will ich meine Tochter Axa zur Frau geben.18
13. Da nun Othoniel, der Sohn des Kenez, der jüngere Bruder Kalebs,19 sie einnahm, gab er diesem seine Tochter Axa zur Frau.
14. Als diese eben fortziehen wollte, trieb ihr Mann sie an, von ihrem Vater ein Stück Feldes20 zu verlangen. Da seufzte sie, auf dem Esel sitzend, und Kaleb sprach zu ihr: Was hast du?
15. Sie antwortete: Gib mir einen Segen;21 denn du hast mir dürres Land gegeben, gib mir nun auch wasserreiches. Da gab ihr Kaleb ein Land, das in der Höhe und in der Tiefe wasserreich war. [Jos 15,19]
16. Die Söhne des Kiniters aber, des Schwagers Moses,22 zogen aus der Palmenstadt23 mit den Söhnen Judas nach der Wüste, die in ihrem Anteile südlich von Arad24 liegt,25 hinauf und ließen sich bei ihnen nieder.
17. Judas aber zog mit Simeon, seinem Bruder, aus und sie schlugen miteinander die Chananiter, welche in Sephaath wohnten und töteten sie.26 Und man nannte den Namen der Stadt: Horma, das ist Bann.27
18. Und Judas nahm Gaza samt seinem Gebiete, und Askalon und Akkaron mit ihrem Gebiete ein.28
19. Der Herr aber war mit Judas, so dass er das Bergland in Besitz nahm; die Talbewohner jedoch konnte er nicht vertilgen, weil sie sehr viele Sichelwagen29 hatten.
20. Und sie gaben dem Kaleb Hebron, wie Moses gesagt hatte,30 und er vertilgte daraus die drei Enakssöhne. [4Mos 14,24, Jos 15,14]
21. Die Jebusiter aber, die in Jerusalem wohnten, vertilgten die Söhne Benjamins nicht31 und so blieben die Jebusiter mit den Söhnen Benjamins in Jerusalem bis auf diesen Tag wohnen.
22. Da zog das Haus Joseph ebenfalls hinauf nach Bethel32 und der Herr war mit ihnen.
23. Denn als sie die Stadt belagerten,33 welche zuvor Luza hieß,
24. sahen sie einen Mann aus der Stadt kommen und sprachen zu ihm: Zeige uns einen Zugang in die Stadt, so wollen wir an dir Barmherzigkeit üben.
25. Als dieser ihnen nun einen Zugang gezeigt hatte, schlugen sie die Stadt mit der Schärfe des Schwertes;34 jenen Mann aber und seine ganze Verwandtschaft ließen sie abziehen.35
26. Als er nun frei war, zog er in das Land der Hethiter und erbaute daselbst eine Stadt, die er Luza nannte; so heißt sie noch bis auf diesen Tag.
27. Auch Manasse zerstörte Bethsan und Thanak mit ihren Dörfern nicht, noch vernichtete er die Bewohner von Dor, Jeblaam und Mageddo mit ihren Dörfern36 und so begannen die Chananiter bei ihnen zu wohnen.
28. Als aber Israel mächtig geworden war, machte es sie zinsbar,37 aber vertilgen wollte er sie nicht.
29. Auch Ephraim tötete die Chananiter nicht, die in Gazer wohnten, sondern wohnte bei ihnen.
30. Zabulon vertilgte die Bewohner von Cetron und Naalol nicht, sondern die Chananiter blieben in seiner Mitte wohnen und wurden ihm zinsbar.
31. Auch Aser vertilgte die Bewohner von Akcho, Sidon, Ahalab, Achazib, Helba, Aphek und Rohob nicht,
32. sondern nahm mitten unter den Chananitern, den Bewohnern jenes Landes, Wohnung und tötete sie nicht.38
33. Auch Nephthali vernichtete die Bewohner von Bethsames und Bethanath nicht und ließ sich unter den Chananitern nieder, welche im Lande wohnten, und die Bethsamiter und Bethaniter wurden ihm zinsbar.
34. Die Amorrhiter aber drängten die Söhne Dans in das Gebirge und ließen sie nicht in die Ebene hinabsteigen;39
35. so blieben sie im Gebirge Hares,40 was übersetzt Scherbenberg heißt, in Ajalon und Salebim wohnen. Da aber die Hand des Hauses Joseph schwer auf ihnen lastete, wurden sie ihm zinsbar.
36. Das Gebiet der Amorrhiter aber erstreckte sich von dem Skorpionensteige und der Felsenstadt weiter aufwärts.41


Fußnote

Kap. 1 (1) Vergl. [Jos 23]. - (2) Während Moses und Josue sich unmittelbarer göttlicher Offenbarungen erfreut hatten. - (3) Welcher Stamm? - (4) Den Krieg eröffnend, nicht durch Oberbefehl. - (5) In dem Judas zugewiesenen Teile lagen die meisten feindlichen Städte. Judas, durch den Segen Jakobs [1Mos 49,8ff] schon zum Vorkämpfer bestimmt, ist das Bild Christi, wie Chanaan das der geistlichen Feinde. - (6) Da das Erbteil Simeons innerhalb des Gebietes von Judas lag [Jos 19,1], war Simeon mit dem Stamme Judas enger verbunden als die anderen Stämme. - (7) Kurze Zusammenfassung des Ergebnisses des Krieges, dessen wichtigstes Ereignis im Folgenden noch besonders erzählt wird. - (8) Vergl. [1Sam 11,8]. - (9) Herr von Bezek ist der Titel dieses Königs, den sie auf der Flucht ergreifen. - (10) Die Daumen. So konnte er weder kämpfen noch fliehen. - (11) Septuag: 72 = sehr viele. - (12) Die Hunde sammeln Brotsamen unter dem Tische. [Mt 15,27]; die Menschen nur in höchster Not. [Lk 16,21] Bild der schmachvollsten Erniedrigung. - (13) Die ihm feindliche Gottheit. - (14) Dessen Unterstadt sie eroberten und zerstörten. - (15) Bezeichnung grausamer Kriegsführung. - (16) Südpalästina zerfiel in drei Landschaften: Das Gebirge [Lk 1,39], Negeb nach Ägypten zu, und Sephala, die Ebene der Philister [1Mak 12,38], diese Gegenden hatte Josue schon durchzogen. [Jos 11,16] - (17) Dieser Zug ist der gleiche mit dem [Jos 15,13-19] Erzählten. - (18) Das Höchste und Liebste. Vergl. [1Sam 17,25] und [1Chr 11,6]. - (19) Ein jüngerer Verwandter Kalebs. - (20) Besseres Feld als das bei Dabir. - (21) Der Segen ist das Zeichen des Wohlwollens. Wer nichts zu geben vermag, begnügt sich mit einem Segenswunsche. - (22) Die Kiniter waren die Führer des Volkes durch die Wüste gewesen und hatten in Jericho ihren Lohn erwartet [4Mos 10,32], vielleicht bis zu dieser Zeit dort weilend. - (23) Jericho [5Mos 34,3, 2Chr 28,15] - (24) In Negeb. - (25) Wahrscheinlich ist mit Septuag zu lesen: Wüste, die im Süden Judas ist (zum Unterschiede von der Wüste Juda am Toten Meere [2Sam 15,28, 2Sam 17,16].) - (26) Richtiger: bannten die Stadt. (Hebr.) - (27) Vergl. [Jos 12,14]. Horma lag im äußersten Süden. - (28) Kurze Zusammenfassung. Der Besitz dieser Städte war kein beständiger. Dass sie nicht in den Händen der Israeliten blieben und dass die übrigen Städte der Chananäer und Philister nicht erobert wurden, hatte seinen Grund in der Feigheit und Habsucht der Israeliten (V. 28, 30, 33, 35), sowie in der Verehrung der fremden Götter. (Theodor. Vergl. [Rich 2,20, Rich 3,3]) - (29) Richtiger: Eisenbeschlagene Wagen. - (30) [4Mos 14,24, 5Mos 1,36, Jos 14,13] und [Jos 21,11]. - (31) Was hier an Benjamin getadelt wird, wird [Jos 15,63] auch an Judas gerügt. - (32) Der einzige gemeinsame Zug. - (33) Sie sandten Kundschafter. (Sept. Chald.) - (34) Nach der Vorschrift [5Mos 20,16ff]. - (35) Nach dem Vorbilde [Jos 6,22]. Dieser Mann bleibt indes Heide. - (36) Diese Städte wurden von den Chananitern besonders hartnäckig verteidigt, weil sie am Wege von Ägypten nach Damaskus lagen und so für den Handel eine große Wichtigkeit hatten. - (37) Wann dies geschah, wird nicht angegeben, jedenfalls nur allmählich im Verlaufe der Richterzeit. - (38) Die Chananiter behielten die Oberhand, die Israeliten waren nur geduldet und wurden vielleicht selbst tributpflichtig. Von den [Jos 19] erwähnten 22 Städten waren die Israeliten nur in 7 zugelassen. - (39) Damit waren die Daniten fast gänzlich von dem ihnen zugewiesenen Gebiete ausgeschlossen. - (40) Har Cheres, auch Ir semes = Sonnenstadt. - (41) Die Macht der Ammorhiter wird nach dem Gebiete geschildert, über das sie sich ausdehnte: nördlich bis zum Gebirge Dan und weiter, südlich bis zur äußersten Grenze des heiligen Landes. [4Mos 34,4] Die Felsenstadt, Stadt in Idumäa.

- Weitere Kapitel: 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.