Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:4Mos14

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Numeri, Hebraice Vaiedabber. Caput XIV.

Das vierte Buch Moses Numeri Kap. 14


Das Volk will nach Ägypten zurückkehren, Josues und Kalebs Worten, welche den anderen Kundschaftern widersprechen, keinen Glauben schenkend. (V. 10) c. Gott beschließt, darüber erzürnt, trotz der Fürbitte Moses (V. 25), dass alle 20 Jahre und darüber alten Israeliten, Josue und Kaleb ausgenommen, in der Wüste sterben sollen. (V. 38) d. Da das Volk dies hört, erklärt es sich bereit, das Land anzugreifen, wird aber, als es dies gegen Gottes Willen unternimmt, von den Amalekitern geschlagen.

1. Igitur vociferans omnis turba flevit nocte illa.
2. Et murmurati sunt contra Moysen et Aaron cuncti filii Israel, dicentes:
3. Utinam mortui essemus in Ægypto: et in hac vasta solitudine utinam pereamus, et non inducat nos Dominus in terram istam, ne cadamus gladio, et uxores ac liberi nostri ducantur captivi. Nonne melius est reverti in Ægyptum?
4. Dixeruntque alter ad alterum: Constituamus nobis ducem, et revertamur in Ægyptum.
5. Quo audito Moyses et Aaron ceciderunt proni in terram coram omni multitudine filiorum Israel.
6. At vero Josue filius Nun, et Caleb filius Jephone, qui et ipsi lustraverant terram, sciderunt vestimenta sua,
7. Et ad omnem multitudinem filiorum Israel locuti sunt: Terra, quam circuivimus, valde bona est.
8. Si propitius fuerit Dominus, inducet nos in eam, et tradet humum lacte et melle manantem.
9. Nolite rebelles esse contra Dominum: neque timeatis populum terræ hujus, quia sicut panem ita eos possumus devorare: recessit ab eis omne præsidium: Dominus nobiscum est, nolite metuere.
10. Cumque clamaret omnis multitudo, et lapidibus eos vellet opprimere, apparuit gloria Domini super tectum fœderis cunctis filiis Israel.
11. Et dixit Dominus ad Moysen: Usquequo detrahet mihi populus iste? Quousque non credent mihi in omnibus signis, quæ feci coram eis?
12. Feriam igitur eos pestilentia, atque consumam: te autem faciam principem super gentem magnam, et fortiorem quam hæc est.
13. Et ait Moyses ad Dominum: Ut audiant Ægyptii, de quorum medio eduxisti populum istum,
14. Et habitatores terræ hujus, qui audierunt quod tu Domine in populo isto sis, et facie videaris ad faciem, et nubes tua protegat illos, et in columna nubis præcedas eos per diem, et in columna ignis per noctem:
15. Quod occideris tantam multitudinem, quasi unum hominem, et dicant:
16. Non poterat introducere populum in terram, pro qua juraverat: idcirco occidit eos in solitudine.
17. Magnificetur ergo fortitudo Domini sicut jurasti, dicens:
18. Dominus patiens et multæ misericordiæ, auferens iniquitatem et scelera, nullumque innoxium derelinquens, qui visitas peccata patrum in filios in tertiam et quartam generationem.
19. Dimitte, obsecro, peccatum populi hujus secundum magnitudinem misericordiæ tuæ, sicut propitius fuisti egredientibus de Ægypto usque ad locum istum.
20. Dixitque Dominus: Dimisi juxta verbum tuum.
21. Vivo ego: et implebitur gloria Domini universa terra.
22. Attamen omnes homines qui viderunt majestatem meam, et signa quæ feci in Ægypto et in solitudine, et tentaverunt me jam per decem vices, nec obedierunt voci meæ,
23. Non videbunt terram pro qua juravi patribus eorum, nec quisquam ex illis qui detraxit mihi, intuebitur eam.
24. Servum meum Caleb, qui plenus alio spiritu secutus est me, inducam in terram hanc, quam circuivit: et semen ejus possidebit eam.
25. Quoniam Amalecites et Chananæus habitant in vallibus. Cras movete castra, et revertimini in solitudinem per viam Maris rubri.
26. Locutusque est Dominus ad Moysen et Aaron, dicens:
27. Usquequo multitudo hæc pessima murmurat contra me? querelas filiorum Israel audivi.
28. Dic ergo eis: Vivo ego, ait Dominus: sicut locuti estis audiente me, sic faciam vobis.
29. In solitudine hac jacebunt cadavera vestra. Omnes qui numerati estis a viginti annis et supra, et murmurastis contra me,
30. Non intrabitis terram, super quam levavi manum meam ut habitare vos facerem, præter Caleb filium Jephone, et Josue filium Nun.
31. Parvulos autem vestros, de quibus dixistis quod prædæ hostibus forent, introducam: ut videant terram, quæ vobis displicuit.
32. Vestra cadavera jacebunt in solitudine.
33. Filii vestri erunt vagi in deserto annis quadraginta, et portabunt fornicationem vestram, donec consumantur cadavera patrum in deserto,
34. Juxta numerum quadraginta dierum, quibus considerastis terram: annus pro die imputabitur. Et quadraginta annis recipietis iniquitates vestras, et scietis ultionem meam:
35. Quoniam sicut locutus sum, ita faciam omni multitudini huic pessimæ, quæ consurrexit adversum me: in solitudine hac deficiet, et morietur.
36. Igitur omnes viri, quos miserat Moyses ad contemplandam terram, et qui reversi murmurare fecerant contra eum omnem multitudinem, detrahentes terræ quod esset mala,
37. Mortui sunt atque percussi in conspectu Domini.
38. Josue autem filius Nun, et Caleb filius Jephone, vixerunt ex omnibus, qui perrexerant ad considerandam terram.
39. Locutusque est Moyses universa verba hæc ad omnes filios Israel, et luxit populus nimis.
40. Et ecce mane primo surgentes ascenderunt verticem montis, atque dixerunt: Parati sumus ascendere ad locum, de quo Dominus locutus est: quia peccavimus.
41. Quibus Moyses: Cur, inquit, transgredimini verbum Domini, quod vobis non cedet in prosperum?
42. Nolite ascendere: non enim est Dominus vobiscum: ne corruatis coram inimicis vestris.
43. Amalecites et Chananæus ante vos sunt, quorum gladio corruetis, eo quod nolueritis acquiescere Domino, nec erit Dominus vobiscum.
44. At illi contenebrati ascenderunt in verticem montis. Arca autem testamenti Domini et Moyses non recesserunt de castris.
45. Descenditque Amalecites et Chananæus, qui habitabat in monte: et percutiens eos atque concidens, persecutus est eos usque Horma.


1. Da erhob das ganze Volk seine Stimme und weinte in jener Nacht.
2. Und alle Söhne Israels murrten wider Moses und Aaron und sprachen.
3. O wären wir doch in Ägypten gestorben, und kämen wir in dieser weiten Wüste um, und führte uns der Herr nicht in dies Land,1 damit wir nicht durch das Schwert fallen und unsere Frauen und Kinder gefangen weggeführt werden! Ist es nicht besser, nach Ägypten zurückzukehren?
4. Und sie sprachen einer zu dem andern:2 Lasset uns einen Anführer aufstellen und nach Ägypten zurückkehren.
5. Als Moses und Aaron dies hörten, warfen sie sich angesichts der ganzen Menge der Söhne Israels zur Erde auf ihr Angesicht nieder.3
6. Josue aber, der Sohn Nuns, und Kaleb, der Sohn Jephones, welche das Land mit ausgekundschaftet hatten, zerrissen ihre Kleider [JSir 46,9, 1Mak 2,55.56]
7. und sprachen zu der ganzen Gemeinde der Söhne Israels: Das Land, das wir durchzogen haben, ist ein sehr4 gutes.
8. Wenn der Herr uns gnädig ist, wird er uns in dasselbe führen und uns das Land geben, welches von Milch und Honig fließt.
9. Empöret euch nicht gegen den Herrn; und fürchtet euch nicht vor dem Volke dieses Landes, denn wie Brot, so können wir sie aufessen;5 all ihr Schutz ist von ihnen gewichen; der Herr ist mit uns, fürchtet euch nicht!
10. Als aber die ganze Menge schrie und sie steinigen wollte, erschien die Herrlichkeit des Herrn über dem Zelte des Bundes vor allen Söhnen Israels.
11. Und der Herr sprach zu Moses: Wie lange soll mich dieses Volk lästern? Wie lange wollen sie mir nicht glauben, trotz aller Wunderzeichen, die ich vor ihnen getan habe?
12. Darum will ich sie mit der Pest schlagen und vertilgen; dich aber will ich zum Fürsten über ein großes Volk machen, welches stärker ist als dieses.6
13. Und Moses sprach zu dem Herrn:7 Wenn die Ägypter, aus deren Mitte du dieses Volk herausgeführt hast, es vernehmen,
14. und die Bewohner dieses Landes, die es gehört haben, dass du, Herr, inmitten dieses Volkes bist, und dich von Angesicht zu Angesicht sehen lässest. Sie mit deiner Wolke schützest, und des Tages in der Wolkensäule vor ihnen hergehest, und des Nachts in der Feuersäule; [2Mos 13,21]
15. dass du eine solche Menge wie einen8 Mann getötet hast, so werden sie sprechen:
16. Er konnte das Volk nicht in das Land führen, welches er ihnen zugeschworen hatte, darum hat er sie in der Wüste getötet.9 [2Mos 32,28]
17. Möge also die Kraft des Herrn sich groß erweisen, wie du geschworen und gesagt hast:
18. Der Herr ist langmütig und reich an Erbarmung, der da Sünde und Missetat hinwegnimmt, aber niemand ganz ungestraft lässt, der du10 die Sünden der Väter an den Kindern heimsuchst bis in´s dritte und vierte Geschlecht. [Ps 102,8, 2Mos 34,7, 2Mos 20,5]
19. Vergib, ich bitte dich, die Sünde dieses Volkes nach deiner großen Barmherzigkeit, wie du ihnen gnädig gewesen bist, seit dem Auszuge aus Ägypten bis an diesen Ort.
20. Und der Herr sprach: Ich vergebe, wie du gebeten hast.11
21. So wahr ich lebe, soll die ganze Erde von der Herrlichkeit des Herrn erfüllt werden.12
22. Aber alle die Männer, welche meine Herrlichkeit und die Wunder, die ich in Ägypten und in der Wüste getan habe, geschaut, und mich dennoch schon zehnmal13 versucht und meiner Stimme nicht gehorcht haben,14
23. sollen das Land nicht sehen, welches ich ihren Vätern zugeschworen habe; und nicht einer von jenen, der mich gelästert hat, soll es schauen! [5Mos 1,35]
24. Meinen Diener Kaleb, der von einem andern Geist erfüllt mir gefolgt ist,15 werde ich in dies Land führen, das er durchzogen hat; und seine Nachkommen sollen es besitzen. [Jos 14,6]
25. Da16 die Amalekiter und Chananiter im Tale wohnen, so brechet morgen auf und kehret in die Wüste zurück auf dem Wege nach dem roten Meere.17
26. Und der Herr redete zu Moses und Aaron und sprach:
27. Wie lange murrt dieses böse Volk wider mich? Ich habe die Klagen der Söhne Israels gehört.
28. Darum sage ihnen: So wahr ich lebe, spricht der Herr, so wie ihr geredet, dass ich es hörte, so will ich an euch tun!
29. In dieser Wüste sollen eure Leichen liegen bleiben.18 Alle, die ihr von zwanzig Jahren an und darüber gezählt seid und wider mich gemurrt habt, [Ps 105,26, 4Mos 25,65, 4Mos 32,10]
30. werdet nicht in das Land kommen, über das ich meine Hand erhoben habe,19 euch darin wohnen zu lassen, außer Kaleb, dem Sohne Jephones, und Josue, dem Sohne Nuns.20 [5Mos 1,35]
31. Eure Kinder aber, von denen ihr sagtet, sie würden eine Beute der Feinde werden, werde ich hineinführen, damit sie das Land schauen, das euch missfallen hat.
32. Eure Leichen werden in der Wüste liegen bleiben.
33. Eure Söhne sollen vierzig Jahre in der Wüste unstät21 sein und euren Treubruch22 tragen, bis die Zeichen der Väter in der Wüste verwest sind,
34. entsprechend der Zahl der vierzig Tage, in denen ihr das Land ausgekundschaftet habt; ein Jahr soll auf je einen Tag gerechnet werden. Vierzig Jahre sollt ihr eure Missetaten büßen, und ihr sollt meine Rache erfahren. [Ez 4,6, Ps 94,10]
35. Denn wie ich geredet habe, so werde ich mit diesem ganzen bösen Volke verfahren, das sich wider mich erhoben hat; in dieser Wüste soll es umkommen und sterben.23
36. Und alle die Männer, welche Moses ausgesandt hatte, das Land auszukundschaften, und die nach ihrer Rückkehr die ganze Gemeinde zum Murren wider ihn gebracht hatten, indem sie das Land als böse verschrieen, [1Kor 10,10, Hebr 3,17, Judas 1,5]
37. starben und wurden vor dem Angesichte des Herrn24 geschlagen.
38. Josue aber, der Sohn Nuns, und Kaleb, der Sohn Jephones, blieben von allen, die ausgezogen waren, das Land auszukundschaften, am Leben.
39. Als nun Moses alle diese Worte zu allen Söhnen Israels redete, ward das Volk25 sehr traurig.
40. Und siehe, am frühen Morgen machten sie sich auf, und zogen die Höhe des Gebirges hinauf, und sprachen: Wir sind bereit, an dem Ort hinaufzuziehen, von dem der Herr geredet hat; denn wir haben gesündigt.26
41. Und Moses sprach zu ihnen:27 Warum übertretet ihr das Wort des Herrn? Es wird nicht zu eurem Glücke dienen.
42. Ziehet nicht hinauf; denn der Herr ist nicht mit euch; dass ihr nicht vor euren Feinden zu Falle kommt. [5Mos 1,42]
43. Die Amalekiter und Chananiter sind vor euch, ihr werdet durch ihr Schwert fallen, weil ihr dem Herrn nicht gehorchen wolltet, und der Herr wird nicht mit euch sein.
44. Jene aber waren verblendet28 und zogen der Höhe des Gebirges29 zu; doch die Lade des Bundes des Herrn und Moses gingen nicht aus dem Lager.
45. Da kamen die Amalekiter und Chananiter, die auf dem Gebirge wohnten,30 herab, und schlugen sie, und hieben sie nieder, und verfolgten sie bis Horma.31

Fußnote

Kap. 14 (1) Die Strafe, welche sie sich wünschen, wird ihnen zu Teil. (V. 28) - (2) Sie warten nicht einmal auf die Antwort Moses. - (3) Vor dem Heiligtume. - (4) Hebr.: ein gutes, ein ganz außerordentlich gutes. Die Fruchtbarkeit, Gottes Hilfe (V. 8), die Warnung vor Empörung gegen Gott und die Verheißung des Sieges bilden schöne Gegensätze gegen die Übertreibungen der Kundschafter. [4Mos 13,32ff] - (5) Hebr.: sie sind unsere Speise: Anspielung auf [4Mos 13,33]. - (6) Vergl. [2Mos 32,10]. - (7) Moses tritt für das Volk ein. Sein Beweggrund ist der gleiche, wie [4Mos 13,33, 4Mos 32,12]. - (8) Dass Gott dies tun wolle, schließt Moses aus dem Anerbieten Gottes V. 12. - (9) Die Wunder in Ägypten waren geschehen, damit die Völker wüssten, dass Jahve Gott ist. Sollten seine Wunder umsonst geschehen, sein Eidschwur vereitelt sein? Umgekehrt, werden die Heidenvölker aus dem Erreichen des Zieles durch Israel auf die Wirklichkeit der Macht seines Gottes schließen. Moses bezeichnet als den wahren Beweis der großen Kraft des Allmächtigen dessen sündenvergebende Gnade, eine Gnade, die Moses bereits bei der früheren Gelegenheit kennen gelernt. - (10) Im Hebr. ist dies noch nicht Anrede. Gottes Gerichte sind stets gerecht. [Weish 12,15] Gottes Ratschlüsse überragen unsere Klugheit. [Job 39,35] Dass die Menschen überhaupt sterben, ist das allen Menschen bestimmte Los, da das Leben ein freies Geschenk Gottes ist; doch den Augenblick des Todes wählt Gott für jeden nach seiner Weisheit, Liebe und Gerechtigkeit. Oft lässt Gott die Sünde der Väter geschehen, ohne sichtbar einzugreifen, und wartet bei den Kindern, ob sie sich bekehren von den bösen Wegen ihrer Väter. Doch wenn auch die Kinder hartnäckig sind, sucht er die Söhne oder Enkel heim für die Frevel, in denen sie ihren Vätern ähnlich geworden sind. Lange erträgt seine Barmherzigkeit, doch offenbart sich endlich seine Gerechtigkeit. (Theodoret) - (11) Hinweis auf V. 15: Töte nicht alle auf einmal, vernichte das Volk nicht als solches! - (12) Hebr.: So wahr ich lebe und so gewiss usw. - (13) Runde bestimmte Zahl für eine unbestimmte, wie [3Mos 26,26]. - (14) Jetzt und früher. - (15) Vollkommen. Das Gegenteil [1Koe 11,6]. Eine zweifache Gunst wird Kaleb verheißen: Er soll überlebend bleiben und seine Nachkommen sollen den Teil des Landes besitzen, den er erkundet hat. Die Kundschafter haben also wohl jeder einen bestimmten Teil besonders erforscht. - (16) Indes. Vergl. [Rich 1,19]. - (17) Die Hebräer hatten bisher die Richtung gegen das Gebirge der Amorrhiter verfolgt [5Mos 1,19], jetzt schlagen sie den Weg gegen das Meer Suph ein. - (18) Diese Strafe soll nicht nur für dieses, sondern auch für früheres Murren verhängt werden. - (19) Geschworen habe. - (20) Niemand also von jenen wird über 60 Jahre alt werden. - (21) Herumwandernde Hirten sein. - (22) Hebr.: Mehrzahl. - (23) Die folgende Erzählung zeigt, wie die Strafe am ganzen Volke vollstreckt ward. - (24) Mit plötzlichem Tode. - (25) Die Strafe sollen die Gemusterten unterworfen sein, also nicht die Leviten. Mithin sind das Volk die übrigen Stämme außer Levi. - (26) Das Volk bereut sein Murren und seinen Kleinmut. Es will, um sein Unrecht wieder gut zu machen, den Zug nach Chanaan, vor dessen Bewohnern es noch eben die größte Furcht gezeigt, sofort antreten. Doch es beachtet nicht, dass, nachdem es sich durch Verzagtheit versündigt, Gott ihm einen anderen Weg, die entgegengesetzte Richtung, einzuschlagen befohlen hat. So kommt zur ersten Sünde die zweite, der Ungehorsam. - (27) Nachholung der V. 40 vorangehenden Tatsachen. - (28) Hebr.: sie handelten vermessen. - (29) Vergl. [5Mos 1,41.43]. Es war der Gebirgszug des Landes Juda, wo Hebron und andere Städte lagen. - (30) Es sind nicht dieselben, die V. 25 oder [4Mos 13,30] erwähnt werden. Die Amalekiter hatten die Chananiter zu Hilfe gerufen. - (31) Horma – so ward die Stadt erst später genannt [4Mos 21,3]; zuvor hieß sie Sephaath [Rich 1,17] – lag etwa 5 Meilen nordöstlich von Kades, dem Ausgangsorte der Kundschafter, also auch dem Ausgangspunkte des versuchten Vordringens der Israeliten. Bei Kades war Moses und das Bundeszelt. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.