Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:5Mos01

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Deuteronomii, Hebraice elle Haddebarim. Caput I.

Das fünfte Buch Moses Deuteronomium Kap. 1


Einleitung: Inhalt, Ort und Zeit der nachfolgenden drei großen Reden. (Kap. 1 V. 1-5) I. Erste Rede. Gott ist nicht minder ein strenger Richter als ein gütiger Vater, deshalb soll das Volk sein Gesetz treu beobachten. (Kap. 1,6 – Kap. 4,40)
Einige Ereignisse, durch welche Gott den Kindern Israel zur Zeit ihrer Wanderung seine Gerechtigkeit und Barmherzigkeit offenbarte. (1,6 – 3,29) A. Gottes Gerechtigkeit offenbart sich an dem aus Ägypten ausgezogenen Geschlechte. (1,6 – 3,29) a. Erinnerung, wie die Israeliten, nachdem am Berge Sinai alles nach Gottes Befehl geschehen und sie Fürsten und Anführer erhalten hatten, weiterzogen, das gelobte Land in Besitz zu nehmen (V. 19), durch die falschen Nachrichten der Kundschafter indes erschreckt, nicht wagten, gegen dasselbe vorzurücken, obwohl ihnen Gott seine Hilfe zusagte. (V. 33) b. Strafe für das Misstrauen und den Ungehorsam: Der Beschluss Gottes, jenes ganze Geschlecht in der Wüste untergehen zu lassen, und die Niederlage der Israeliten, als diese nach eigenem Ermessen die Amorrhiter angreifen.

1. Hæc sunt verba, quæ locutus est Moyses ad omnem Israel trans Jordanem in solitudine campestri, contra Mare rubrum, inter Pharan, et Thophel, et Laban, et Haseroth, ubi auri est plurimum:

2. Undecim diebus de Horeb per viam montis Seir usque ad Cadesbarne.
3. Quadragesimo anno, undecimo mense, prima die mensis locutus est Moyses ad filios Israel omnia quæ præceperat illi Dominus, ut diceret eis:

4. Postquam percussit Sehon regem Amorrhæorum, qui habitabat in Hesebon: et Og regem Basan, qui mansit in Astaroth, et in Edrai,
5. Trans Jordanem in terra Moab. Cœpitque Moyses explanare legem, et dicere:
6. Dominus Deus noster locutus est ad nos in Horeb, dicens: Sufficit vobis quod in hoc monte mansistis:
7. Revertimini, et venite ad montem Amorrhæorum, et ad cetera quæ ei proxima sunt campestria atque Montana et humiliora loca contra meridiem, et juxta littus maris, terram Chananæorum, et Libani usque ad flumen magnum Euphraten.
8. En, inquit, tradidi vobis: ingredimini et possidete eam, super qua juravit Dominus patribus vestris Abraham, Isaac, et Jacob, ut daret illam eis, et semini eorum post eos.
9. Dixique vobis illo in tempore:
10. Non possum solus sustinere vos: quia Dominus Deus vester multiplicavit vos, et estis hodie sicut stellæ cœli, plurimi.

11. (Dominus Deus patrum vestrorum addat ad hunc numerum multa millia, et benedicat vobis sicut locutus est.)
12. Non valeo solus negotia vestra sustinere, et pondus ac jurgia.

13. Date ex vobis viros sapientes et gnaros, et quorum conversatio sit probata in tribubus vestris, ut ponam eos vobis principes.
14. Tunc respondistis mihi: Bona res est, quam vis facere.
15. Tulique de tribubus vestris viros sapientes et nobiles, et constitui eos principes, tribunos, et centuriones, et quinquagenarios, et decanos, qui docerent vos singula.
16. Præcepique eis, dicens: Audite illos, et quod justum est judicate: sive civis sit ille, sive peregrinus.
17. Nulla erit distantia personarum, ita parvum audietis ut magnum: nec accipietis cujusquam personam, quia Dei judicium est. Quod si difficile vobis visum aliquid fuerit, referte ad me, et ego audiam.

18. Præcepique omnia quæ facere deberetis.
19. Profecti autem de Horeb, transivimus per eremum terribilem et maximam, quam vidistis, per viam montis Amorrhæi, sicut præceperat Dominus Deus noster nobis. Cumque venissemus in Cadesbarne,
20. Dixi vobis: Venistis ad montem Amorrhæi, quem Dominus Deus noster daturus est nobis.
21. Vide terram, quam Dominus Deus tuus dat tibi: ascende et posside eam, sicut locutus est Dominus Deus noster patribus tuis: noli timere, nec quidquam paveas.
22. Et accessistis ad me omnes, atque dixistis: Mittamus viros qui considerent terram: et renuntient per quod iter debeamus ascendere, et ad quas pergere civitates.

23. Cumque mihi sermo placuisset, misi ex vobis duodecim viros, singulos de tribubus suis.
24. Qui cum perrexissent, et ascendissent in montana, venerunt usque ad Vallem botri: et considerata terra,
25. Sumentes de fructibus ejus, ut ostenderent ubertatem, attulerunt ad nos, atque dixerunt: Bona est terra, quam Dominus Deus noster daturus est nobis.
26. Et noluistis ascendere, sed increduli ad sermonem Domini Dei nostri

27. Murmurastis in tabernaculis vestris, atque dixistis: Odit nos Dominus, et idcirco eduxit nos de terra Ægypti, ut traderet nos in manu Amorrhæi, atque deleret.
28. Quo ascendemus? nuntii terruerunt cor nostrum, dicentes: Maxima multitudo est, et nobis statura procerior: urbes magnæ, et ad cœlum usque munitæ, filios Enacim vidimus ibi.

29. Et dixi vobis: Nolite metuere, nec timeatis eos:
30. Dominus Deus, qui ductor est vester, pro vobis ipse pugnabit, sicut fecit in Ægypto cunctis videntibus.
31. Et in solitudine (ipse vidisti) portavit te Dominus Deus tuus, ut solet homo gestare parvulum filium suum, in omni via, per quam ambulastis, donec veniretis ad locum istum.

32. Et nec sic quidem credidistis Domino Deo vestro,
33. Qui præcessit vos in via, et metatus est locum, in quo tentoria figere deberetis, nocte ostendens vobis iter per ignem, et die per columnam nubis.


34. Cumque audisset Dominus vocem sermonum vestrorum, iratus juravit et ait:
35. Non videbit quispiam de hominibus generationis hujus pessimæ terram bonam, quam sub juramento pollicitus sum patribus vestris:

36. Præter Caleb filium Jephone: ipse enim videbit eam, et ipsi dabo terram, quam calcavit, et filiis ejus, quia secutus est Dominum.

37. Nec Miranda indignatio in populum, cum mihi quoque iratus Dominus propter vos dixerit: Nec tu ingredieris illuc:
38. Sed Josue filius Nun minister tuus, ipse intrabit pro te: hunc exhortare et robora, et ipse sorte terram dividet Israeli.

39. Parvuli vestri, de quibus dixistis quod captivi ducerentur, et filii qui hodie boni ac mali ignorant distantiam, ipsi ingredientur: et ipsis dabo terram, et possidebunt eam.


40. Vos autem revertimini et abite in solitudinem per viam Maris rubri.

41. Et respondistis mihi: Peccavimus Domino: ascendemus et pugnabimus, sicut præcepit Dominus Deus noster. Cumque instructi armis pergeretis in montem,
42. Ait mihi Dominus: Dic ad eos: Nolite ascendere, neque pugnetis, non enim sum vobiscum: ne cadatis coram inimicis vestris.
43. Locutus sum, et non audistis: sed adversantes imperio Domini, et tumentes superbia ascendistis in montem.

44. Itaque egressus Amorrhæus, qui habitabat in montibus, et obviam veniens persecutus est vos, sicut solent apes persequi: et cecidit de Seir usque Horma.
45. Cumque reversi ploraretis coram Domino, non audivit vos, nec voci vestræ voluit acquiescere.
46. Sedistis ergo in Cadesbarne multo tempore.


1. Dies sind die Worte, welche Moses zu ganz Israel gesprochen hat jenseits des Jordans in der Wüstenebene,1 dem roten Meere gegenüber,2 zwischen Pharan,3 und Thophel,4 und Laban, und Haseroth,5 wo sehr viel Gold ist;6
2. elf Tagereisen vom Horeb7 auf dem Wege nach dem Gebirge Seir bis Kadesbarne.
3. Im vierzigsten Jahre,8 im elften Monat, am ersten Tage des Monats, verkündete9 Moses den Söhnen Israels alles, was ihm der Herr befohlen hatte, ihnen zu sagen,
4. nachdem er Sehon, den König der Amorrhiter, der in Hesebon wohnte, geschlagen, und Og, den König von Basan, welcher in Astaroth und Edrai wohnte,10 [4Mos 21,24]
5. jenseits des Jordans im Lande Moab.11 Da begann Moses das Gesetz auszulegen und sprach:12
6. Der Herr, unser Gott, hat zu uns am Horeb also gesprochen: Ihr habt genug an diesem Berge verweilt;
7. wendet euch und ziehet nach dem Gebirge der Amorrhiter, und in seine ganze Umgebung, die Ebene, das Bergland, die Niederungen gegen Süden, und am Gestade des Meeres, nach dem Lande der Chananiter und dem Libanon bis an den großen Strom Euphrat.13
8. Sehet, sprach er, ich habe es euch übergeben; ziehet hinein und nehmet dasselbe in Besitz, das der Herr euren Vätern Abraham, Isaak und Jakob geschworen hat, ihnen und ihren Nachkommen nach ihnen zu geben.14
9. Und ich sprach zu euch in jener Zeit:
10. Ich allein kann nicht die Sorge für euch auf mich nehmen, denn der Herr, euer Gott, hat euch gemehrt, und ihr seid jetzt zahlreich, wie die Sterne des Himmels. [2Mos 18,18]
11. (Möge der Herr, der Gott eurer Väter, zu dieser Menge noch viele Tausende hinzufügen und euch segnen, wie er gesprochen hat.)
12. Ich allein kann eure Geschäfte und Beschwerden und Streitigkeiten nicht auf mich nehmen.
13. Stellet aus eurer Mitte weise und verständige Männer auf, deren Wandel bei euren Stämmen bewährt ist, dass ich sie zu Fürsten über euch setze.15
14. Da habt ihr mir geantwortet: Gut ist die Sache, welche du tun willst.
15. Und ich nahm aus euren Stämmen weise und angesehene16 Männer und machte sie zu Fürsten, zu Obersten über tausend, über hundert, über fünfzig, und über zehn,17 dass sie euch in allem belehrten.
16. Und ich befahl ihnen und sprach:18 Höret sie,19 und richtet, wie es recht ist, es sei ein Einheimischer oder ein Fremder.
17. Kein Unterschied des Standes soll gelten; höret so den Geringen wie den Großen, und sehet niemandes Person an, denn es ist Gottes Gericht.20 Scheint euch aber etwas schwierig, so bringt es vor mich, und ich will es hören. [Joh 7,24, 3Mos 19,15, 5Mos 16,19, Spr 24,23, JSir 42,1, Jak 2,1]
18. Und ich gebot alles, was ihr tun solltet.21
19. Sodann brachen wir vom Horeb auf und zogen durch die fürchterliche und große Wüste, die ihr gesehen habt, des Weges nach dem Amorrhitergebirge, so wie uns der Herr, unser Gott, geboten. Und da wir nach Kadesbarne22 kamen,
20. sprach ich zu euch: Ihr seid an das Gebirge der Amorrhiter gekommen, das der Herr, unser Gott, uns geben wird.
21. Siehe da, das Land, welches der Herr, dein Gott, dir gibt; ziehe hinauf und nimm es in Besitz, wie der Herr, unser Gott, zu deinen Vätern gesprochen hat; fürchte dich nicht und sei unverzagt!23
22. Da tratet ihr alle zu mir und sprachet: Lasset uns Männer hinsenden, welche das Land erforschen und uns berichten mögen, auf welchem Wege wir hinaufziehen und gegen welche Städte wir vorrücken sollen.24 [4Mos 13,3, 4Mos 32,8]
23. Und da mir der Vorschlag gefiel, sandte ich zwölf Männer von euch aus, je einen aus jedem Stamme.
24. Diese brachen auf und zogen in das Gebirge, kamen bis zum Traubental,25 und erforschten das Land,26
25. nahmen einige von seinen Früchten, um seine Fruchtbarkeit zu zeigen, und brachten sie uns,27 und sprachen: Das Land, das der Herr, unser Gott, uns geben will, ist gut.
26. Aber ihr wolltet nicht hinaufziehen, sondern gegen das Wort des Herrn, unsers Gottes, ungläubig,28
27. murrtet ihr in euren Zelten29 und sprachet: Der Herr hasst uns, darum hat er uns aus dem Lande Ägypten geführt, um uns in die Hand der Amorrhiter zu übergeben und zu vernichten.
28. Wohin sollen wir ziehen? Die Botschafter haben unser Herz verzagt gemacht, indem sie sprachen: Das Volk ist überaus zahlreich und überragt uns an Gestalt; die Städte sind groß und bis zum Himmel hoch befestigt, und wir sahen dort Enakssöhne.
29. Da sprach ich zu euch: Zaget nicht und fürchtet euch nicht vor ihnen!
30. Gott, der Herr, der euer Führer ist, wird selbst für euch streiten, wie er in Ägypten vor aller30 Augen getan hat.
31. Und in der Wüste (du hast es selbst gesehen) hat dich der Herr, dein Gott, getragen, wie ein Mann seinen kleinen Sohn zu tragen pflegt, auf dem ganzen Wege, den ihr durchzogen habt, bis ihr an diesen Ort kamet.
32. Aber nicht einmal hierauf hin habt ihr dem Herrn, euerm Gott, geglaubt,
33. der euch voranging auf dem Wege, und die Orte auswählte, an denen ihr euch lagern solltet, des Nachts euch den Weg durch das Feuer zeigend, und des Tages durch die Wolkensäule. [2Mos 13,21, 4Mos 14,14]
34. Und als der Herr eure lauten Reden hörte, zürnte er, und schwur, und sprach:
35. Kein einziger von den Männern dieses argen Geschlechtes soll das gute Land schauen, welches ich euern Vätern mit einem Eidschwure verheißen habe, [4Mos 14,23, Ps 94,11]
36. ausgenommen Kaleb, dem Sohn Jephones; denn er soll es schauen, und ihm und seinen Söhnen will ich das Land geben, das er betreten hat,31 weil er dem Herrn gehorsam gewesen ist.
37. Nicht darf sein Unwille über das Volk befremdlich erscheinen, da der Herr auch über mich euretwegen zürnte32 und sprach: Auch du sollst nicht dorthin gelangen,
38. sondern Josue, der Sohn Nuns, dein Diener, er soll statt deiner in dasselbe einziehen; diesen belehre und ermutige, denn er soll das Land durch das Los an Israel austeilen.
39. Eure Kinder, von denen ihr sagtet, sie würden gefangen weggeführt werden, und eure Söhne, welche heute noch nicht den Unterschied zwischen gut und böse kennen, werden in dasselbe gelangen; und ihnen werde ich das Los geben, und sie sollen es in Besitz nehmen.
40. Ihr aber wendet euch um und brechet nach der Wüste auf, des Weges nach dem roten Meere zu.33
41. Da habt ihr mir geantwortet: Wir haben wider den Herrn gesündigt; wir wollen hinaufziehen und kämpfen, wie der Herr, unser Gott, befohlen hat. Und da ihr gewaffnet auf das Gebirge zoget, [4Mos 14,40]
42. sprach der Herr zu mir: Sage ihnen: Ziehet nicht hinauf und kämpfet nicht, denn ich bin nicht mit euch; auf dass ihr nicht vor euern Feinden erlieget.
43. Ich habe es euch gesagt, aber ihr habt nicht gehört, sondern waret widerspenstig gegen den Befehl des Herrn und zoget in stolzer Vermessenheit auf das Gebirge.
44. Da zogen die Amorrhiter,34 die im Gebirge wohnten, aus, und rückten euch entgegen, und verfolgten euch, wie die Bienen zu verfolgen pflegen, und schlugen euch von Seir nach Horma.
45. Und da ihr zurückkehrtet und vor dem Herrn weintet, hörte er nicht auf euch und wollte eurer Stimme nicht Gehör leihen.
46. So bliebet ihr denn in Kadesbarne lange Zeit.

Fußnote

Kap. 1 (1) In der Ebene Moabs. - (2) V. 1-3 bildeten vielleicht ursprünglich eine Zusammenfassung des Buches Numeri und den Übergang zu der Erzählung [5Mos 31,14-34,12]. Später wurden dann zwischen [5Mos 1,3] und [5Mos 31,14] die Reden Moses eingeschoben, weshalb auch V. 4 zur näheren Bestimmung beigefügt ward. - (3) Pharan ist die bekannte Wüste [4Mos 10,12]. Die Situation ist [4Mos 36,13] geschildert. - (4) Kades? - (5) Vergl. [4Mos 11,34]. Die Orte werden in der Richtung vom Jordan zum Sinai aufgezählt. - (6) Hebr.: Dies sind die Worte, welche Moses jenseits des Jordans in der Wüste, in der Steppe, gegenüber von Suph (dem älanitischen Meerbusen), zwischen Pharan und Thophel und Balam und Haseroth und Sahab. - (7) Der eigentliche Name des Berges ist Horeb. Der Name Sinai kommt in den Hieroglyphen und Keilschriften nicht vor. Horeb bedeutet: Trocken. Der Name Sinai (von der Wüste Sin) wurde wohl seit der Bundesschließung als heilig betrachtet, später aber, wohl wegen des Strafgerichtes, in Levit. und Numeri nicht mehr erwähnt. Der Text ist verstümmelt, wie [4Mos 20,1] und [5Mos 1,46] zeigen. V. 1 enthält die Richtung des Zuges, V. 2 dessen Dauer vom Sinai bis zum Jordan. - (8) Wenn als Termin des Auszuges aus Ägypten etwa das Jahr 2752 nach Erschaffung der Welt (vergl. [2Mos 12, Anm.55]) angenommen wird, so ist das vierzigste Jahr das 2792. Die Israeliten kamen nach Kades vor dem 14. Nisan des 3. Jahres. [4Mos 20,11] Ist der Text verstümmelt? - (9) Endete seine Rede. (Vergl. V. 1 und [4Mos 36,13]) Die Zeitbestimmung V. 4 ist hiervon verschieden. Es werden einige Ereignisse, welche vor der Zeit V. 3 liegen, angeführt. Da vom Exodus an alles dem Tode Moses zustrebt, ist in V. 3 wohl die Zeit desselben angegeben. Auf V. 3 folgte wohl ursprünglich [5Mos 31,14]. Indes wurden hier noch drei Reden Moses eingefügt, die ihm nicht von Gott anbefohlen sind, sondern welche der Prophet kraft seiner Autorität hält. Dieselben finden hier ihren Platz, weil sie von Moses kurz vor seinem Tode gehalten wurden. Es ist also nicht anzunehmen, dass Moses dieselben an jenem einen Tage gehalten. - (10) Vergl. [4Mos 21,25]. Über Og: ebenda V. 33. [5Mos 3,1, Jos 12,4, Jos 13,12.31] - (11) Genauer wird der Ort [5Mos 3,29] beschrieben. - (12) Jetzt hielt es Moses für angezeigt, das Volk zum letzten Male zu mahnen. Das Wort „sprach“ faßt alle folgenden Auseinandersetzungen zusammen, deren erste [5Mos 1,6-4,40] umfasst. Das Gesetz: Die Vorschriften, welche [5Mos 4,44] beginnen und die Moses nach [5Mos 31,9] aufschrieb und den Priestern übergab. Es bezieht sich hauptsächlich auf [5Mos 6,1-7,11] einen Abschnitt dessen Vorschriften im Allgemeinen und zum Teil (1.3.4.) im Besonderen eingeschärft werden. - (13) Nach dem Hebr. werden besonders genannt: Die Amorrhiter und deren Nachbaren, die Chananiter und die Bewohner des Libanon bis zum Euphrat. Vergl. auch [4Mos 14,25]. - (14) [1Mos 22,17] - (15) Vergl. [2Mos 18,21] - (16) Eigentlich hebr.: bekannte, wie V. 13. - (17) Nach dem Vorbilde der Ägypter. [2Mos 5,6] - (18) Hebr.: Und ich befahl zu jener Zeit euren Richtern dies. - (19) Hebr.: Verhöret eure Brüder und richtet recht zwischen einem jeden und seinem Bruder und seinem Fremdling. – Die Fremden schlossen sich an einen Hebräer als ihren Schützer an. - (20) Vergl. [2Chr 19,6]. - (21) Die Richter haben Recht zu sprechen wie V. 16, das Volk das Urteil anzunehmen. - (22) In die Wüste Pharan. [4Mos 13,1] - (23) Der Sieg ist sicher. Vergl. V. 7. - (24) Vergl. [4Mos 13,18ff]. Moses will ihnen zeigen, dass er nicht eigenmächtig gehandelt und dass das Volk sich selbst alle Übel zugezogen hat. - (25) [4Mos 13,24] - (26) Hebr.: das Tal. - (27) Die Botschaft der Kundschafter bestätigte die oftmals gegebene Verheißung Gottes über die Fruchtbarkeit des Landes. - (28) Hebr.: Widerspenstig. - (29) Untereinander. - (30) Hebr.: Vor euren Augen. - (31) Das Land bei Hebron. - (32) Gemeint ist nicht [4Mos 13] sondern [4Mos 20]. Doch nach vierzig Jahren erscheinen die beiden Ereignisse Moses wie nur durch einen kurzen Zeitraum getrennt und innerlich verbunden. Moses sündigte selbst bei Gelegenheit der Sünde der Hebräer. - (33) Es ist dies wohl derselbe Weg, der V. 19 Weg nach dem Amorrhitergebirge heißt. - (34) [4Mos 14,43.45] Gemeint sind die Amalekiter und Chananiter. Das Hebr. führt fort: so lange ihr eben bliebet. Die Vulgata hat diesen Beisatz ausgelassen, weil sie denselben für bedeutungslos hielt. Indes der Verfasser will sagen, dass die Zeit lang war, ohne beizufügen, wie lang dieselbe war. Moses und die Hörer wussten es. Die Zahl steht zudem [5Mos 2,14]. Hiernach dauerte der Aufenthalt in Kades, der die Ereignisse in Pharan einschließt, 38 Jahre. An dieser Stelle aber wird der Leser wohl auf [4Mos 13,1-21,12] verwiesen, wo er sich die einzelnen Tatsachen nach Belieben auf die lange Reihe von Jahren verteilen kann.

- Weitere Kapitel: 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.