Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:5Mos27

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Deuteronomii, Hebraice elle Haddebarim. Caput XXVII.

Das fünfte Buch Moses Deuteronomium Kap. 27


III. Dritte Ansprache: Mahnungen zur Beobachtung des Gesetzes (Kap. 27,1 – Kap. 30,20) 1. Die Verkündigung des Gesetzes und seiner Festigung durch Lohn und Strafe in Palästina. (27,1 – 28,68) A. Das Gesetz mit seinen Segnungen und Flüchen ist alsbald nach dem Überschreiten des Jordans zu verkündigen. (Kap. 27) a. Wenn die Kinder Israels den Jordan überschritten haben, sollen sie auf dem Berge Hebal Steine errichten, auf welche das Gesetz geschrieben werden wird, und einen Altar erbauen, auf demselben Gott ein Brandopfer darzubringen. (V. 8) b. Alsdann soll das Gesetz mit seinen Segnungen und Flüchen dem zu beiden Seiten aufgestellten Volke verkündet werden.

1. Præcepit autem Moyses et seniores Israel, populo dicentes: Custodite omne mandatum quod præcipio vobis hodie.
2. Cumque transieritis Jordanem in terram, quam Dominus Deus tuus dabit tibi, eriges ingentes lapides, et calce levigabis eos,
3. Ut possis in eis scribere omnia verba legis hujus, Jordane transmisso: ut introeas terram, quam Dominus Deus tuus dabit tibi, terram lacte et melle manantem, sicut juravit patribus tuis.
4. Quando ergo transieritis Jordanem, erigite lapides, quos ego hodie præcipio vobis in monte Hebal, et levigabis eos calce:
5. Et ædificabis ibi altare Domino Deo tuo de lapidibus, quos ferrum non tetigit,
6. Et de saxis informibus et impolitis: et offeres super eo holocausta Domino Deo tuo,
7. Et immolabis hostias pacificas, comedesque ibi, et epulaberis coram Domino Deo tuo.
8. Et scribes super lapides omnia verba legis hujus plane et lucide.
9. Dixeruntque Moyses et sacerdotes Levitici generis ad omnem Israelem: Attende, et audi Israel: Hodie factus es populus Domini Dei tui:
10. Audies vocem ejus, et facies mandata atque justitias, quas ego præcipio tibi.
11. Præcepitque Moyses populo in die illo, dicens:
12. Hi stabunt ad benedicendum populo super montem Garizim, Jordane transmisso: Simeon, Levi, Judas, Issachar, Joseph, et Benjamin.
13. Et e regione isti stabunt ad maledicendum in monte Hebal: Ruben, Gad, et Aser, et Zabulon, Dan et Nephthali.
14. Et pronuntiabunt Levitæ, dicentque ad omnes viros Israel excelsa voce:
15. Maledictus homo, qui facit sculptile et conflatile, abominationem Domini, opus manuum artificum, ponetque illud in abscondito: et respondebit omnis populus, et dicet: Amen.
16. Maledictus qui non honorat patrem suum, et matrem: et dicet omnis populus: Amen.
17. Maledictus qui transfert terminos proximi sui: et dicet omnis populus: Amen.
18. Maledictus qui errare facit cæcum in itinere: et dicet omnis populus: Amen.
19. Maledictus qui pervertit judicium advenæ, pupilli et viduæ: et dicet omnis populus: Amen.
20. Maledictus qui dormit cum uxore patris sui, et revelat operimentum lectuli ejus: et dicet omnis populus: Amen.
21. Maledictus qui dormit cum omni jumento, et dicet omnis populus: Amen.
22. Maledictus qui dormit cum sorore sua, filia patris sui, vel matris suæ: et dicet omnis populus: Amen.
23. Maledictus qui dormit cum socru sua: et dicet omnis populus: Amen.
24. Maledictus qui clam percusserit proximum suum: et dicet omnis populus: Amen.
25. Maledictus qui accipit munera, ut percutiat animam sanguinis innocentis: et dicet omnis populus: Amen.
26. Maledictus qui non permanet in sermonibus legis hujus, nec eos opere perficit: et dicet omnis populus: Amen.


1. Moses aber und die Ältesten Israels1 geboten dem Volke und sprachen: Haltet alle Gebote, welche ich euch heute gebe.
2. und wenn ihr über den Jordan in das Land gezogen seid, das der Herr, dein Gott, dir geben wird, so sollst du große Steine aufrichten und sie mit Kalk übertünchen,
3. damit du darauf alle Worte dieses Gesetzes2 schreiben könnest, wenn du den Jordan überschritten hast; um in das Land zu gelangen, welches der Herr, dein Gott, dir geben wird, in das Land, das von Milch und Honig fließt, wie er deinen Vätern geschworen hat.
4. Wenn ihr also den Jordan überschritten habt, so richtet die Steine, wie ich euch heute befehle, auf dem Berge Hebal auf, und überstreiche sie mit Kalk,
5. und baue daselbst dem Herrn, deinem Gott, einen Altar von Steinen, die kein Eisen berührt hat,
6. von rohen und unbehauenen Steinen; und bringe darauf dem Herrn, deinem Gott, Brandopfer dar,
7. und schlachte Friedopfer, und halte allda vor dem Herrn, deinem Gott, ein Freudenmahl.3
8. Und schreibe auf die Steine klar und deutlich alle Worte des Gesetzes.
9. Da sprachen Moses und die Priester vom Geschlechte Levi4 zu ganz Israel: Habe Acht und höre Israel! Heut bist du das Volk des Herrn, deines Gottes, geworden;5
10. so höre auf seine Stimme und tue nach seinen Geboten und Rechten, die ich dir gebiete.6
11. Und Moses gebot dem Volke an jenem Tage und sprach:
12. Wenn ihr den Jordan überschritten habt, sollen diese sich auf dem Berge Garizim aufstellen, um das Volk zu segnen:7 Simeon, Levi, Judas, Issachar, Joseph und Benjamin;
13. und gegenüber, auf dem Berge Hebal, sollen sich aufstellen, um zu fluchen: Ruben, Gad, Aser, Zabulon, Dan und Nephthali.
14. Und die Leviten8 sollen beginnen und zu allen Männern Israels mit lauter Stimme sprechen: [Dan 9,11]
15. Verflucht sei, wer ein geschnitztes oder gegossenes Bild macht, einen Greuel für den Herrn, ein Werk von Künstlerhänden gemacht und es im Verborgenen aufstellt; und das ganze Volk soll antworten und sagen: Amen.9
16. Verflucht sei, wer seinen Vater und seine Mutter nicht ehrt; und das ganze Volk soll sprechen: Amen.
17. Verflucht sei, wer die Grenzsteine seines Nachbarn verrückt; und das ganze Volk soll sprechen: Amen.
18. Verflucht sei, wer einen Blinden auf dem Wege irre führt; und das ganze Volk soll sprechen: Amen.
19. Verflucht sei, wer das Recht des Fremdlings, der Waise oder der Witwe verkehrt; und das ganze Volk soll sprechen: Amen.
20. Verflucht sei, wer dem Weibe seines Vaters beiwohnt und die Decke seines Bettes aufdeckt; und das ganze Volk soll sprechen: Amen.
21. Verflucht sei, wer irgend einem Vieh beiwohnt; und das ganze Volk soll sprechen: Amen.
22. Verflucht sei, wer seiner Schwester, der Tochter seines Vaters, oder seiner Mutter beiwohnt; und das ganze Volk soll sprechen: Amen.
23. Verflucht sei, wer seiner Schwiegermutter beiwohnt; und das ganze Volk soll sprechen: Amen.
24. Verflucht sei, wer seinen Nächsten heimlich erschlägt; und das ganze Volk soll sprechen: Amen.
25. Verflucht sei, wer Geschenke annimmt um einen Unschuldigen um´s Leben zu bringen; und das ganze Volk soll sprechen: Amen.
26. Verflucht sei, wer in den Worten dieses Gesetzes10 nicht beharrt,11 und sie nicht im Werke erfüllt; und das ganze Volk soll sprechen: Amen.12

Fußnote

Kap. 27 (1) Der Text ist verdorben. Niemals hat Moses zugleich mit den Ältesten geredet. Zudem heißt es V. 1, V. 4: Ich. Also wohl: Moses befahl den Ältesten Israels und sprach. Moses gibt die Norm für eine Erneuerung des Bundes nach dem Einzuge in das gelobte Land, Josue feierte diese. Das „heut“ [5Mos 26,16-19] bezeichnet den Tag der Erneuerung ([Jos 8,30-35] oder aber [Jos 24]) und [5Mos 26,16-27] sind der Beginn der Worte, welche Josue der Gesetzesverkündigung beifügte. - (2) Das auch V. 26 erwähnte Gesetz, also wohl den Abschnitt 6,1 – 7,11 als Zeichen des erneuerten Bundes, den Josue wohl gekürzt, mit den Segnungen und Flüchen [Jos 8,32] vorlas; nach anderen nur die Segnungen und Flüche. Es soll bei dem Betreten des Landes der erste Beweis des Gesetzeseifers gegeben werden. - (3) Die Opfer sind nicht auf dem Brandopferaltare darzubringen, sondern auf vormosaischen Altären. - (4) Übersetze: Und zu ganz Israel. Das Wort: und die Priester ist vielleicht später eingesetzt. - (5) Durch Erneuerung des Bündnisses. - (6) Jeder erfülle seine Aufgabe und alle mögen auf den Inhalt des Fluches Acht haben. Es ist die Erneuerung des Bündnisses. Ob die Ältesten die Opfer als von den Aaronitischen verschieden, darbrachten? Die Möglichkeit wird durch [5Mos 27,5ff] nahegelegt. - (7) Nicht sollen sechs Stimmen rufen: Gesegnet! Sechs: Verflucht! Denn dies widerspräche V. 15 – 26. Die Hebräer standen zudem nicht auf den Gipfeln der Berge, sondern zu beiden Seiten der Bundeslade, die im Tale war. Ephraim und Manasse sind das Haus Joseph. Die Söhne der Frauen Jakobs werden den Söhnen der Nebenweiber entgegen gestellt, diese wie jene unter sich nach der Ordnung des Alters. Da aber jene acht, diese vier sind, wird Ruben, der das Recht der Erstgeburt verloren, und Zabulon den Söhnen der Nebenfrauen beigesellt. - (8) Die dazu bestimmten. - (9) Da alle Segnungen des Alten Testamentes in dem Besitze des gelobten Landes gipfeln, so der Fluch in der Verstoßung aus demselben. - (10) Derselben wie V. 3, V. 8. - (11) Beharren ist mehr als gut heißen, nämlich sich nach Kräften bemühen, dass das Gesetz in Kraft stehe. Dies tat Josias [2Koe 23,3.24], nicht so Saul [1Sam 15,11.13]. - (12) Die Verse 14 – 26 sind wohl von Josue bei der Bundeserneuerung gesprochen worden. In V. 26 wird der Fluch über die ausgesprochen, welche den Bund vernachlässigen, dessen Werkzeug das Gesetz ist. So wird die Aufzählung von zwölf Sünden voll. Es sind wohl die geheimen Sünden gewählt, welche von den Zeitgenossen öfter begangen wurden, denn wer öffentlich solche beging, ward ein Fluch des Richters. [5Mos 14,28] Die hier erwähnte Erneuerung ist wohl die zweite, welche Josue in Silo feierte. [Jos 24,26] Wenngleich Moses die drei Reden [5Mos 27,1-13] in Hinsicht auf die künftige Bundeserneuerung in Galgala gehalten, konnte doch Josue dieselben in Silo verkünden. Die Darstellung scheint unvollständig. Es ist allgemeine Ansicht der Erklärer, dass [5Mos 26,16-27,26] nur Fragmente bieten. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.