Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:5Mos14

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Deuteronomii, Hebraice elle Haddebarim. Caput XIV.

Das fünfte Buch Moses Deuteronomium Kap. 14


c. Verschiedene, die gesetzliche Reinheit und die Verehrung Gottes betreffende Vorschriften: heidnische Gebräuche meidend, sollen die Israeliten den Unterschied zwischen reinen und unreinen Speisen beobachten und treu den Zehnten entrichten.

1. Filii estote Domini Dei vestri: non vos incidetis, nec facietis calvitium super mortuo.
2. Quoniam populus sanctus es Domino Deo tuo: et te elegit ut sis ei in populum peculiarem de cunctis gentibus, quæ sunt super terram.
3. Ne comedatis quæ immunda sunt.
4. Hoc est animal, quod comedere debetis: Bovem, et ovem, et capram,
5. Cervum et capream, bubalum, tragelaphum, pygargum, orygem, camelopardalum.
6. Omne animal, quod in duas partes findit ungulam, et ruminat, comedetis.

7. De his autem quæ ruminant, et ungulam non findunt, comedere non debetis, ut camelum, leporem, choerogryllum: hæc quia ruminant, et non dividunt ungulam, immunda erunt vobis.

8. Sus quoque quoniam dividit ungulam, et non ruminat, immunda erit: carnibus eorum non vescemini, et cadavera non tangetis.
9. Hæc comedetis ex omnibus quæ morantur in aquis: Quæ habent pinnulas et squamas, comedite:
10. Quæ absque pinnulis et squamis sunt, ne comedatis, quia immunda sunt.
11. Omnes aves mundas comedite.
12. Immundas ne comedatis: aquilam scilicet, et gryphem, et haliaetum,
13. Ixion, et vulturem ac milvum juxta genus suum:
14. Et omne corvini generis,

15. Et struthionem, ac noctuam, et larum, atque accipitrem juxta genus suum:
16. Herodium ac cygnum, et ibin,
17. Ac mergulum, porphyrionem, et nycticoracem,
18. Onocrotalum, et charadrium, singula in genere suo: upupam quoque et vespertilionem.
19. Et omne quod reptat et pennulas habet, immundum erit, et non comedetur.
20. Omne quod mundum est, comedite.
21. Quidquid autem morticinum est, ne vescamini ex eo. Peregrino, qui intra portas tuas est, da ut comedat, aut vende ei: quia tu populus sanctus Domini Dei tui es. Non coques hœdum in lacte matris suæ.

22. Decimam partem separabis de cunctis fructibus tuis qui nascuntur in terra per annos singulos,
23. Et comedes in conspectu Domini Dei tui in loco, quem elegerit, ut in eo nomen illius invocetur, decimam frumenti tui, et vini, et olei, et primogenita de armentis et ovibus tuis: ut discas timere Dominum Deum tuum omni tempore.
24. Cum autem longior fuerit via, et locus quem elegerit Dominus Deus tuus, tibique benedixerit, nec potueris ad eum hæc cuncta portare,
25. Vendes omnia, et in pretium rediges, portabisque manu tua, et proficisceris ad locum, quem elegerit Dominus Deus tuus:
26. Et emes ex eadem pecunia quidquid tibi placuerit, sive ex armentis, sive ex ovibus, vinum quoque et siceram, et omne quod desiderat anima tua: et comedes coram Domino Deo tuo, et epulaberis tu et domus tua:
27. Et Levites qui intra portas tuas est, cave ne derelinquas eum, quia non habet aliam partem in possessione tua.

28. Anno tertio separabis aliam decimam ex omnibus quæ nascuntur tibi eo tempore: et repones intra januas tuas.
29. Venietque Levites qui aliam non habet partem nec possessionem tecum, et peregrinus ac pupillus et vidua, qui intra portas tuas sunt, et comedent et saturabuntur: ut benedicat tibi Dominus Deus tuus in cunctis operibus manuum tuarum quæ feceris.

1. Seid1 Söhne des Herrn, eures Gottes; machet euch keine Einschnitte2 und scheret euch nicht kahl um eines Toten willen,3
2. denn du bist ein dem Herrn, deinem Gott, geheiligtes Volk; und er hat dich aus allen Völkern, die auf Erden sind, auserwählt, dass du ein ihm eigenes Volk seiest.4 [5Mos 7,6, 5Mos 26,18]
3. Esset nicht, was unrein5 ist. [3Mos 11,4]
4. Dies sind die Tiere, die ihr essen dürft: Rind, Schaf, Ziege,
5. Hirsch, Reh, Büffel,6 Steinbock, Gazelle,7 Bergziege und Giraffe.8

6. Jedes Tier, welches die Hufe in zwei Teile gespalten hat und wiederkäut, dürft ihr essen.9
7. Von denen aber, welche wiederkäuen und keine gespaltenen Hufe haben,10 sollt ihr nicht essen, wie: Das Kamel, den Hasen, den Igel;11 diese wiederkäuen zwar, haben aber keine gespaltenen Klauen, deshalb sollen sie euch unrein sein.
8. Auch das Schwein soll unrein sein, weil es zwar gespaltene Klauen hat, aber nicht wiederkäut; ihr Fleisch sollt ihr nicht essen und ihr Aas nicht berühren.
9. Diese dürft ihr essen von allen Tieren, die sich im Wasser aufhalten: Alle, welche Floßfedern und Schuppen haben, esset;
10. die, welche keine Floßfedern und Schuppen haben, esset nicht, denn sie sind unrein.
11. Alle reinen Vögel esset;
12. unreine sollt ihr nicht essen, nämlich: den Adler,12 den Greifgeier, den Meeradler,
13. die Weihe, den Geier,13 den Hühnergeier und dessen Arten;
14. alles, was zum Rabengeschlechte gehört,
15. den Strauß, die Nachteule,14 die Möwe, den Sperber nach seinen Arten;

16. den Reiher,15 den Schwan,16 den Ibis,17
17. den Taucher, den Purpurvogel, den Nachtraben,18
18. den Pelikan, den Regenpfeifer, alle mit ihren Arten, den Wiedehopf und die Fledermaus.19
19. Auch alles, was kriecht und Flügel hat, soll unrein sein und nicht gegessen werden.
20. Alles, was rein ist, dürft ihr essen.
21. Was aber gefallen ist, davon esset nicht. Dem Fremden, der innerhalb deiner Tore weilt, magst du es zu essen geben oder es ihm verkaufen; denn du bist ein dem Herrn, deinem Gott, geheiligtes Volk. Du sollst das Böcklein nicht in der Milch seiner Mutter kochen. [2Mos 23,19, 2Mos 34,26]
22. Sondere den zehnten Teil von allen deinen Früchten ab,20 welche auf dem Felde21 Jahr für Jahr wachsen,
23. und verzehre sie vor dem Herrn, deinem Gott, an dem Orte, den er erwählt hat, damit sein Name daselbst angerufen werde, den Zehnten deines Getreides und Weines und Öles, und die Erstgeburten deiner Rinder und Schafe; damit du den Herrn, deinen Gott, allezeit fürchten lernst.22
24. Wenn aber der Weg zu weit und der Ort, den der Herr, dein Gott, auserwählt hat, zu fern ist, und er dich segnet, und du kannst dies nicht alles dorthin tragen,
25. so verkaufe alles und tausche dafür Geld ein, und nimm den Erlös mit dir, und begib dich an den Ort, den der Herr, dein Gott, erwählt hat,23
26. und kaufe für dieses Geld alles, was dir gefällt, Rinder oder Schafe, auch Wein und starkes Getränk, und alles, was deine Seele verlangt; und iß vor dem Herrn, deinem Gott, und halte ein Mahl, du und deine Familie,
27. und der Levit, der innerhalb deiner Tore ist; habe Acht, dass du ihn nicht übergehest, denn er hat keinen anderen Anteil in deinem Besitztume.
28. Im dritten Jahre sollst du einen anderen Zehnten von allem, was dir zu jener Zeit wächst, absondern und in deinen Toren niederlegen.24
29. Dann möge der Levit, welcher keinen andern Anteil noch Erbbesitz mit dir hat, der Fremdling, die Waise und die Witwe, die innerhalb deiner Tore sind, kommen, und essen, und sich sättigen; dass der Herr, dein Gott, dich bei allen Werken deiner Hände, die du unternimmst, segne.

Fußnote

Kap. 14 (1) Besser: Ihr seid. Da Israel der erstgeborene Sohn Jahves ist in Kraft der göttlichen Wahl, Liebe und Erziehung [2Mos 4,22, Hos 11,1], ist jeder Israelit der Sohnschaft Gottes teilhaftig. Diese verpflichtet ihn, das Wesen Jahves an sich darzustellen, also besonders seine Heiligkeit. Die Ausprägung dieser Heiligkeit am eigenen Leibe wird V. 1, V. 2, im Gebrauche der Nahrung aus der Tierwelt V. 3-21 nach diesen zwei Seiten ähnlich durchgeführt wie [3Mos 19,27]. V. 1, V. 2 enthalten also das tiefste Motiv der folgenden Vorschriften. - (2) Durch solche Bezeugung wilden Schmerzes wird die gottgeweihte Unversehrtheit des menschlichen Leibes verletzt. - (3) Am Vorderkopf, an der Stirn. Es ist gleichsam eine Verstümmelung des anerschaffenen Kopfschmuckes des Hauptes. - (4) Das ursprüngliche Gesetz [3Mos 11,3-20]. Dieses bietet [3Mos 11,8.23-25] eine Erklärung, welche das Deuteronomium nicht wiederholt. - (5) Hebr.: Greuelhaft. Die Abgrenzung des Unreinen im Gesetze schloss sich der bereits beobachteten Sitte wohl möglichst eng an. - (6) Hebr. nach anderen: Hirsch, Gazelle, Damhirsch. - (7) Antilope - (8) Wildstier und Springbock. - (9) [3Mos 11,3] - (10) Hebr.: Die Klauen nicht gespaltet haben. - (11) Klippdachs. - (12) Allgemeiner Ausdruck, der schwerlich zwischen Adler- und Geierarten unterscheidet. - (13) Falken. - (14) Kuckuck. - (15) Kauz. - (16) Uhu. - (17) Nachteule. - (18) Pelikan, Aasgeier, Sturzpelikan. - (19) Storch, Reiher nach seinen Arten, Wiedehopf, Fledermaus. - (20) Die Lösung der Zehnten war allbekannt. (Abraham [1Mos 14,20], Jakob [1Mos 28,22] Joseph zwei Zehnten [1Mos 47,24]) [3Mos 18,21-24]. Die von Moses gegebene Vorschrift wurde durch verschiedene Umstände nicht feste Gewohnheit, durch Habsucht, Nachlässigkeit und Not geschmälert und in Vergessenheit gebracht. - (21) So werden die Tiere ausgeschlossen. - (22) Durch die Darstellung von Zehnt und Erstgeburt vor Jahve bekennen sie ihre Abhängigkeit von seinem Segen und schärfen ihr Abhängigkeitsgefühl. - (23) Eine ähnliche Vergünstigung [5Mos 12,15ff], ebenso [5Mos 12,21]. - (24) Hebr.: Am Ende von drei Jahren sollst du den gesamten Zehnten von deinem Ertrage in jenem dritten Jahre herausgeben und in deinem Wohnorte niederlegen. Im dritten Jahre ist kein Abzug zu machen für die Zehntmahlzeit. Es ist zwischen [3Mos 27] und [4Mos 18] einerseits und [5Mos 14] andererseits eine Differenz, welche die Juden durch die Annahme zweier verschiedener Zehnten auszugleichen suchten. (Vergl. [Tob 1] in der Sept. Vulg. V. 6ff) Die späteren Juden erfassten indes oftmals nicht den Sinn früherer Gesetze und fielen in die einfachere und leichtere Praxis der Patriarchen zurück. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.