Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Sam15

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber primus Samuelis. Quem nos Primum Regum dicimus. Caput XV.

Das erste Buch Samuels oder der Könige Kap. 15


C. Zweiter Ungehorsam und zweite Verwerfung Sauls. (V. 1 – 35) a. Gott befiehlt Saul durch Samuel, die Amalekiter gänzlich zu vernichten. (V. 3) b. Saul besiegt die Feinde, behält sich aber das Beste der Beute zurück. (V. 9) c. Deshalb zum zweiten Male verworfen wird er selbst (wie sein Haus) des Königtums verlustig erklärt (V. 23) und von Gott nicht zu Gnaden angenommen, als er erklärt, nach Tötung des Königs von Amalek Gottes Vorschrift befolgen zu wollen.

1. Et dixit Samuel ad Saul: Me misit Dominus, ut ungerem te in regem super populum ejus Israel: nunc ergo audi vocem Domini:
2. Hæc dicit Dominus exercitum: Recensui quæcumque fecit Amalec Israeli, quomodo restitit ei in via cum ascenderet de Ægypto.
3. Nunc ergo vade, et percute Amalec, et demolire universa ejus: non parcas ei, et non concupiscas ex rebus ipsius aliquid: sed interfice a viro usque ad mulierem, et parvulum atque lactentem, bovem et ovem, camelum et asinum.
4. Præcepit itaque Saul populo, et recensuit eos quasi agnos: ducenta millia peditum, et decem millia virorum Juda.
5. Cumque venisset Saul usque ad civitatem Amalec, tetendit insidias in torrente.
6. Dixitque Saul Cinæo: Abite, recedite, atque descendite ab Amalec: ne forte involvam te cum eo: tu enim fecisti misericordiam cum omnibus filiis Israel, cum ascenderent de Ægypto. Et recessit Cinæus de medio Amalec.
7. Percussitque Saul Amalec ab Hevila, donec venias ad Sur, quæ est e regione Ægypti.
8. Et apprehendit Agag regem Amalec vivum: omne autem vulgus interfecit in ore gladii.
9. Et pepercit Saul, et populus Agag, et optimis gregibus ovium et armentorum, et vestibus et arietibus, et universis, quæ pulchra erant, nec voluerunt disperdere ea: quidquid vero vile fuit et reprobum, hoc demoliti sunt.
10. Factum est autem verbum Domini ad Samuel, dicens:
11. Pœnitet me quod constituerim Saul regem: quia dereliquit me, et verba mea opera non implevit. Contristatusque est Samuel, et clamavit ad Dominum tota nocte.
12. Cumque de nocte surrexisset Samuel, ut iret ad Saul mane, nuntiatum est Samueli, eo quod venisset Saul in Carmelum, et erexisset sibi fornicem triumphalem, et reversus transisset, descendissetque in Galgala. Venit ergo Samuel ad Saul, et Saul offerebat holocaustum Domino de initiis prædarum, quæ attulerat ex Amalec.
13. Et cum venisset Samuel ad Saul, dixit ei Saul: Benedictus tu Domino, implevi verbum Domini.
14. Dixitque Samuel: Et quæ est hæc vox gregum, quæ resonat in auribus meis, et armentorum, quam ego audio?
15. Et ait Saul: De Amalec adduxerunt ea: pepercit enim populus melioribus ovibus et armentis ut immolaverentur Domino Deo tuo, reliqua vero occidimus.
16. Ait autem Samuel ad Saul: Sine me, et indicabo tibi quæ locutus sit Dominus ad me nocte. Dixitque ei: Loquere.
17. Et ait Samuel: Nonne cum parvulus esses in oculis tuis, caput in tribubus Israel factus es? unxitque te Dominus in regem super Israel.
18. Et misit te Dominus in viam, et ait: Vade, et interfice peccatores Amalec, et pugnabis contra eos usque ad internecionem eorum.
19. Quare ergo non audisti vocem Domini: sed versus ad prædam es, et fecisti malum in oculis Domini?
20. Et ait Saul ad Samuelem: Immo audivi vocem Domini, et ambulavi in via per quam misit me Dominus, et adduxi Agag regem Amalec, et Amalec interfeci.
21. Tulit autem de præda populus oves et boves, primitias eorum quæ cæsa sunt, ut immolet Domino Deo suo in Galgalis.
22. Et ait Samuel: Numquid vult Dominus holocausta et victimas, et non potius ut obediatur voci Domini? MELIOR est enim obedientia quam victimæ: et auscultare magis quam offerre adipem arietum.
23. Quoniam quasi peccatum ariolandi est, repugnare: et quasi scelus idololatriæ, nolle acquiescere. Pro eo ergo quod abjecisti sermonem Domini, abjecit te Dominus ne sis rex.
24. Dixitque Saul ad Samuelem: Peccavi, quia prævaricatus sum sermonem Domini, et verba tua, timens populum, et obediens voci eorum.
25. Sed nunc porta, quæso, peccatum meum, et revertere mecum, ut adorem Dominum.
26. Et ait Samuel ad Saul: Non revertar tecum, quia projecisti sermonem Domini, et projecit te Dominus ne sis rex super Israel.
27. Et conversus est Samuel ut abpiret: ille autem apprehendit summitatem allii ejus, quæ et scissa est.
28. Et ait ad eum Samuel: Scidit Dominus regnum Israel a te hodie, et tradidit illud proximo tuo meliori te.
29. Porro triumphator in Israel non parcet, et pœnitudine non flectetur: neque enim homo est ut agat pœnitentiam.
30. At ille ait: Peccavi: sed nunc honora me coram senioribus populi mei, et coram Israel, et revertere mecum, ut adorem Dominum Deum tuum.
31. Reversus ergo Samuel secutus est Saulem, et adoravit Saul Dominum.
32. Dixitque Samuel: Adducite ad me Agag regem Amalec. Et oblatus est ei Agag pinguissimus, et tremens. Et dixit Agag: Siccine separat amara mors?
33. Et ait Samuel: Sicut fecit absque liberis mulieres gladius tuus, sic absque liberis erit inter mulieres mater tua. Et in frusta concidit eum Samuel coram Domino in Galgalis.
34. Abiit autem Samuel in Ramatha: Saul vero ascendit in domum suam in Gabaa.
35. Et non vidit Samuel ultra Saul usque ad diem mortis suæ: verumtamen lugebat Samuel Saulem, quoniam Dominum pœnitebat quod constituisset eum regem super Israel.


1. Einst sprach Samuel zu Saul: Mich hat der Herr gesandt, um dich zum Könige über sein Volk Israel zu salben;1 so höre nun auf die Stimme des Herrn!
2. So spricht der Herr der Heerscharen: Ich habe alles erwogen,2 was Amalek an Israel getan hat, wie er sich ihm in den Weg stellte, als Israel aus Ägypten heraufzog. [2Mos 17,18]
3. So ziehe denn hin und schlage Amalek3 und vertilge alles, was sein ist; übe keine Schonung an ihm und lass dich nichts von seiner Habe gelüsten, sondern töte Mann und Weib, Kind und Säugling, Rind und Schaf, Kamel und Esel.4
4. Da bot Saul das Volk auf und musterte sie wie Lämmer;5 zweihunderttausend Mann Fußvolk und zehntausend Mann aus Juda.
5. Als nun Saul bis zur Stadt der Amalekiter6 kam, legte er einen Hinterhalt in das Tal.
6. Und Saul sprach zu den Kinitern:7 Gehet hinweg, ziehet fort von Amalek, damit ich euch nicht etwa in ihr Schicksal verwickle; denn ihr habt an allen Söhnen Israels Barmherzigkeit geübt, als diese aus Ägypten heraufzogen. Da zogen sich die Kiniter aus der Mitte Amaleks zurück.
7. Und Saul schlug Amalek von Hevila an bis nach Sur8 hin, das nach Ägypten zu liegt.
8. Auch nahm er Agag, den König der Amalekiter, lebendig gefangen; das ganze Volk aber9 tötete er mit der Schärfe des Schwertes.
9. Indes Saul10 und das Volk schonten Agags und der Herden von Schafen und Rindern und der Kleider und Widder, und alles dessen, was schön war, und wollten es nicht vernichten; alles aber, was schlecht und verächtlich war, vertilgten sie.
10. Da erging das Wort des Herrn an Samuel, also:
11. Es reut mich,11 dass ich Saul zum Könige gemacht habe; denn er hat mich verlassen und meine Worte nicht durch die Tat erfüllt.12 Und Samuel ward betrübt und rief die ganze Nacht hindurch zu dem Herrn.13
12. Als sich nun Samuel bei Tagesanbruch erhob, um früh zu Saul zu gehen, ward Samuel berichtet,14 dass Saul nach Karmel15 gegangen sei und sich einen Siegesbogen errichtet habe und wieder zurückgekehrt,16 weitergezogen und nach Galgala hinabgegangen sei. Da kam Samuel zu Saul, Saul aber opferte dem Herrn gerade ein Brandopfer von den Erstlingen der Beute, welche er Amalek abgenommen hatte.
13. Als nun Samuel zu Saul kam, sprach Saul zu ihm: Gesegnet seiest du von dem Herrn!17 ich habe des Herrn Wort erfüllt.
14. Da sprach Samuel: Und was ist das für ein Blöken von Herden, welches in meine Ohren tönt, und für ein Brüllen von Rindern, welches ich höre?
15. Saul sprach: Von Amalek haben sie diese hergebracht; denn das Volk18 hat die besten Schafe und Rinder verschont, um sie dem Herrn, deinem Gott,19 zu opfern: das übrige indes haben wir getötet.
16. Samuel aber sprach zu Saul: Lass mich dir kundtun,20 was der Herr zu mir in der Nacht gesprochen hat.21 Er antwortete ihm: Rede!
17. Da sprach Samuel: Bist du nicht, als du in deinen Augen gering warst,22 das Haupt über die Stämme Israels geworden? Und hat dich nicht der Herr zum Könige über Israel gesalbt?
18. Dazu hat der Herr dich auf den Weg gesendet und gesprochen: Ziehe hin und töte die Sünder von Amalek und kämpfe gegen sie bis zu ihrer Vernichtung!
19. Warum hast du also nicht auf die Stimme des Herrn gehört, sondern hast dich der Beute zugewendet und hast übel getan in den Augen des Herrn?
20. Da sprach Saul zu Samuel: Ich habe ja auf die Stimme des Herrn gehört und bin den Weg gewandelt, auf den der Herr mich gesandt hat, und habe Agag, den König von Amalek, hergebracht und Amalek getötet.23
21. Aber das Volk nahm von der Beute Schafe und Rinder, das Beste unter dem, was erschlagen wurde, um sie dem Herrn, seinem Gott, in Galgala zu opfern.
22. Samuel entgegnete: Will der Herr etwa Brandopfer und Schlachtopfer und nicht vielmehr, dass der Stimme des Herrn Gehorsam geleistet werde?24 Denn Gehorsam ist besser als Schlachtopfer und folgen mehr wert, als das Fett der Widder opfern.25 [JSir 4,17, Hos 6,6, Mt 9,13, Mt 12,7]
23. Denn widerspenstig sein, ist wie die Sünde der Wahrsagerei und nicht gehorchen wollen, wie das Laster der Abgötterei.26 Dafür also, dass du das Wort des Herrn verworfen hast, hat auch dich der Herr verworfen, dass du nicht König seiest.27
24. Saul sprach zu Samuel: Ich habe gesündigt, weil ich des Herrn Rede und deine Worte übertreten habe, aus Furcht vor dem Volke und seiner Stimme gehorchend.28
25. Nun aber bitte ich, nimm meine Sünde hinweg29 und kehre mit mir um, dass ich den Herrn anbete.30
26. Samuel sprach zu Saul: Ich werde nicht mit dir umkehren. Weil du das Wort des Herrn verworfen hast, so hat der Herr auch dich verworfen, dass du nicht König seiest über Israel.
27. Als nun Samuel sich umwandte, um wegzugehen, ergriff jener den Zipfel seines Mantels; dieser31 aber riss ab.
28. Da sprach Samuel zu ihm: Der Herr hat heute das Königtum über Israel von dir gerissen und es deinem Nächsten gegeben, der besser ist als du. [1Sam 28,17]
29. Und der Sieger in Israel wird nicht schonen und es wird ihn nicht gereuen;32 denn er ist kein Mensch, dass er Reue empfinden sollte.
30. Jener aber sprach: Ich habe gesündigt;33 aber erweise mir jetzt vor den Ältesten meines Volkes und vor Israel Ehre und kehre mit mir um, damit ich den Herrn, deinen Gott, anbete.
31. Da kehrte Samuel um und folgte Saul; und Saul betete den Herrn an.34
32. Dann sprach Samuel: Führet Agag, den König von Amalek, zu mir her! Da brachte man ihm den Agag, der sehr fett war und zitterte. Und Agag sprach: So also scheidet der bittere Tod?35
33. Samuel sprach: Gleichwie dein Schwert die Frauen kinderlos gemacht hat, so sei auch deine Mutter unter den Frauen kinderlos.36 Und Samuel hieb ihn in Stücke vor dem Herrn in Galgala.37
34. Darnach ging Samuel nach Ramatha, Saul aber zog in sein Haus nach Gabaa hinauf.
35. Und Samuel sah den Saul nicht mehr bis zum Tage seines Todes,38 aber dennoch trauerte Samuel um Saul, weil es den Herrn reute, dass er ihn zum Könige über Israel gesetzt hatte.


Fußnote

Kap. 15 (1) Um sich mehr Ansehen zu sichern, beruft er sich auf ein Ereignis, welches dasselbe am besten beweist. [1Sam 10,1] - (2) Gleichsam die Jahrbücher nachschlagend. - (3) Amalek war das erste heidnische Volk, welches Israel feindlich überfiel und dem alsbald die Ausrottung von Gott angedroht ward. [2Mos 17,8-16, 5Mos 25,17-19] - (4) Über das Banngelübde und dessen Folge siehe [3Mos 27,28.29]. - (5) Hebr.: zu Telaim. - (6) Zur Hauptstadt oder zur damaligen Lagerstadt. - (7) Der Vater der Kiniter war Jethro oder Raguel, dessen Sohn Hobab sich in der Wüste den Israeliten angeschlossen zu haben scheint. Die Kiniter wohnten im Stamme Juda im Süden von Arad [Rich 1,16], einige auch nahe dem Berge Thabor. [Rich 4,11] Die Geschichte der Amalekiter zeigt, wie Gott jedes seinem Volke zugefügte Unrecht bestraft, die Geschichte der Kiniter, wie gern er jeden diesem erwiesenen Dienst belohnt. - (8) Dort war eine von den Pharaonen zur Abwehr der asiatischen Nomaden gebaute Mauer. - (9) Dessen er habhaft war. Nach [1Sam 30,1] wurden die Amalekiter wieder mächtig. Die Reste derselben wurden erst unter Ezichias vernichtet. [1Chr 4,43] Agag war der gemeinsame Name der Könige von Amalek, wie Pharao der Könige von Ägypten. Schon Balaam hatte geweissagt [4Mos 24,7], dass Agag von Israels König werde vernichtet werden. - (10) Vergl. V. 15, wo er das Volk anklagt. - (11) Da Saul sein Verhältnis zu Gott durch Ungehorsam verletzt hat, war Gottes Wohlgefallen aufgehoben, was hier als Reue Gottes bezeichnet wird. Auch der gewählte Ausdruck bezeichnet keine Wandelbarkeit in Gott, sondern den Schmerz der göttlichen Liebe über das Widerstreben des Sünders. - (12) Saul vernachlässigte die Bedingung, deren Hintansetzung an seiner Person gestraft werden sollte [1Sam 12,25], deshalb wird nicht wieder seine Nachkommenschaft von der Thronfolge ausgeschlossen, sondern er selbst verworfen. Vergl. [1Mos 6,7]. - (13) Aus Liebe zu Saul. Vergl. [1Sam 16,1]. - (14) Samuel hatte wahrscheinlich in Rama eine göttliche Offenbarung und wollte nun den König in Karmel aufsuchen, das nahe bei Rama war. Doch Saul war über Erwarten schnell nach Galgala hinabgezogen. - (15) Nicht der Berg sondern die im Süden Judas liegende Stadt Karmel. [Jos 15,55] - (16) Sich gewendet habe; denn er kehrte nicht in derselben Richtung zurück. - (17) Gewöhnliche Grußformel. [Rut 2,20, 1Mos 14,15] Saul lügt in der Hoffnung, den Propheten täuschen zu können. - (18) Also nicht Saul, sondern das Volk hat das Gebot Gottes übertreten, und das in der löblichen Absicht, dem Herrn das Beste von dem erbeuteten Vieh als Dankopfer darzubringen. - (19) Du kannst es also nicht missbilligen. Doch wurde nicht das Fleisch von Dankopfern zu Opfermahlzeiten verwendet? - (20) Hebr.: Lass ab (dich weiter zu entschuldigen), ich will dir kundtun. - (21) Samuel erkennt die Weisheit und Gerechtigkeit des Ausspruches an, über den er so betrübt gewesen. Deshalb verkündet er ihn jetzt Saul mit Strenge. - (22) [1Sam 9,21] - (23) Auch jetzt noch will Saul sich rechtfertigen und die Verschonung des Viehs auf das Volk schieben. - (24) Josue hatte keinen König geschont. [Jos 8,2-29; Jos 10,26-41, Jos 11,10-17] Saul hatte Josues Werk an den Amalekitern zu vollenden. Da dies V. 3 als eine heilige Sache hingestellt wird, ist Sauls Ungehorsam einem Raube am Heiligtume gleich. Vergeblich also schützt Saul die Religion vor (V. 15) und lügt. (V. 8, 15) - (25) Das Fett ward Gott als der beste Teil des Opfers dargebracht. Der ganze Opferdienst hatte nur so weit Wert, als er aus Gehorsam gegen das Gebot geübt ward. Zudem ist das Opfer des Fleisches von Tieren nur Abbild des Opfers des eigenen Willens durch den Gehorsam. Vergl. [Koh 4,17, Mt 9,3]. Endlich konnten jene Tiere nicht Gott geopfert werden, weil sie ihm schon kraft des Bannes gehörten und getötet werden mussten. - (26) Saul hatte selbst Wahrsager und Götzendiener ausgerottet, darum musste ihn dieser Vorwurf umso härter treffen. Auf beide Verbrechen stand die Todesstrafe, welche über Saul in Form der Verwerfung vom Königtume ausgesprochen wird. - (27) Saul hätte Gottes Strenge aus Achans Beispiel kennen sollen [Jos 7], zudem hatte er selbst den für des Todes würdig erklärt, der gegen das Verbot des Königs Honig kostete. Von dem Augenblicke an, wo Saul nicht mehr Gottes Befehle vollstrecken wollte, sondern eigenmächtig handelte, empörte er sich gegen Gott als den höchsten König Israels. So wie Saul durch die erste Salbung nicht sofort die Königswürde in ihrer Vollkommenheit erlangte, sondern erst durch die Erwählung, durch das Los und die Anerkennung des Volkes, so war auch Saul durch diese geheime Zurechtweisung nicht abgesetzt, denn V. 31 bezeigt Samuel dem Saul noch vor dem Volke durch seine Ehrerbietung, dass er ihn als König anerkennt, wie auch David Saul stets als „Gesalbten des Herrn“ verehrt. (Vergl. V. 31) – Mit der Verwerfung als König war für Saul nicht die Strafe der ewigen Verwerfung ausgesprochen. - (28) Bei einer Sache, die leichter eine Entschuldigung zuließ, sagte er nur: Ich habe das Opfer aus Not dargebracht. [1Sam 13,12] Hier kennt Saul gar keine Aufrichtigkeit und verwickelt sich in Lügen und zweideutige Worte. Zuerst heuchelt er die Freude eines guten Gewissens: Ich habe erfüllt…. Vom Propheten zurechtgewiesen, hat er die Religion als Schild zur Hand, schiebt alle Schuld auf das Volk und verrät sich doch zugleich durch das Wort: deinem Gotte. Im Namen Gottes vom Propheten zurechtgewiesen, fängt er seine Entschuldigungen wieder von vorn an, bis er endlich seine Schuld gestehen muss. Bei der früheren Zurechtweisung [1Sam 13] wollte er Gott noch dienen, jetzt kennt er nur mehr seinen Ehrgeiz. Des Propheten Drohung sucht er zuerst dadurch unwirksam zu machen, dass er denselben an seinem Opfer will teilnehmen lassen, dann fordert er wenigstens Ehre vor den Ältesten des Volkes. Nur die Herrschaft zu behalten, die Gott ihm abgesprochen, ist sein Streben. Den Propheten scheint er seit diesem Ereignisse gemieden zu haben, denn er befragt ihn nicht, als er die in Machmas besiegten Philister verfolgt. Ebenso wenig lädt er ihn nach dem Siege über die Amalekiter zum feierlichen Opfer ein. Es ist auch kaum zweifelhaft, dass Samuel selbst bis zu dem eben erzählten Ereignisse Saul seltener aufgesucht hatte. Nun endlich, da Saul nicht auf seine Mahnungen hört, lässt er zur Strafe ab, ihn zu ermahnen. Doch er betet weiter für den König Saul. - (29) Durch Vertilgung aus dem Gedächtnisse, durch Nachlass. [1Mos 4,13, 1Mos 50,17] - (30) Das Opfer kann ohne großes Aufsehen nicht mehr unterlassen werden, deshalb wohne demselben bei und zeige durch deine Anwesenheit, dass Gott die Gaben aus der Beute angenehm sind. - (31) Wohl die angenähte Quaste. Das Ereignis hatte symbolische Bedeutung. ([4Mos 15,38] vergl. [1Koe 11,30]) - (32) Was Gott bedingungsweise bestimmt, kann ihn „gereuen“. - (33) Er fügt nicht wieder bei: Aber nimm die Sünde hinweg. Er tut nicht wahrhaft Buße, sondern verlangt nur geehrt zu werden. (Greg., Bernh.) - (34) Dem Rechte nach blieb Saul König, bis die in V. 28 ausgesprochene Drohung von Gott ausgeführt war. Aus diesem Grunde konnte Samuel ihn ehren, doch tat er dies so, dass er zugleich Gottes Auftrag nicht vernachlässigte. - (35) Hebr…. Agag kam voller Freude und sprach (in seinem Herzen): Fürwahr, die Bitterkeit des Todes ist gewichen. – Er wusste, dass Saul ihm günstig war, und hoffte, da er vor dem Propheten erscheinen soll, dass auch dieser von Saul beschwichtigt ist. - (36) Das Recht der Wiedervergeltung wird an ihm geübt. - (37) Vor dem Altar. - (38) Samuel aber besuchte (so kann das Hebr. übersetzt werden) Saul nicht wieder. Er sah ihn noch einmal [1Sam 19,24], aber nicht um ihn zu ehren, nicht von Gott gesendet, nicht vom Könige berufen, nicht aus eigenem Antriebe. Ein wie ganz anderer Saul stellt sich hier dar als [1Sam 13]! - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.