Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Sam09

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber primus Samuelis. Quem nos Primum Regum dicimus. Caput IX.

Das erste Buch Samuels oder der Könige Kap. 9


2. Saul wird zuerst ohne Zeugen, als dann öffentlich und feierlich zur Königswürde erhoben. Samuel legt sein Amt als Richter nieder. (9,1 – 12,25) A. Sauls Salbung ohne Zeugen. (9,1 – 10,16) a. Saul, ein Sohn des Kis, ein Benjamit, sucht die Eselinnen seines Vaters. Samuel erhält von Gott den Befehl, ihn zum König zu salben. (V. 1-24) b. Saul wird ohne Zeugen von dem Propheten gesalbt. (9,25 – 10,1)

1. Et erat vir de Benjamin nomine Cis, filius Abiel, filii Seror, filii Bechoath, filii Aphia, filii viri Jemini, fortis robore.
2. Et erat ei filius vocubulo Saul, electus et bonus: et non erat vir de filiis Israel melior illo: ad humero et sursum eminebat super omnem populum.
3. Perierant autem asinæ Cis patris Saul: et dixit ad Saul filium suum: Tolle tecum unum de pueris, et consurgens vade, et quære asinas. Qui cum transissent per montem Ephraim,

4. Et per terram Salisa, et non invenissent, transierunt etiam per terram Salim, et non erant: sed et per terram Jemini, et minime repererunt.
5. Cum autem venissent in terram Suph, dixit Saul ad puerum, qui erat cum eo: Veni et revertamur, ne forte dimiserit pater meus asinas, et sollicitus sit pro nobis.
6. Qui ait ei: Ecce vir Dei est in civitate hac, vir nobilis: omne, quod lequitur, sine ambiguitate venit: nunc ergo eamus illuc, si forte indicet nobis de via nostra, propter quam venimus.


7. Dixitque Saul ad puerum suum: Ecce ibimus: quid feremus ad virum Dei? Panis defecit in sitarciis nostris: et sportulam non habemus, ut demus homini Dei, nec quidquam aliud.

8. Rursum puer respondit Sauli, et ait: Ecce inventa est in manu mea quarta pars stateris argenti, demus homini Dei, ut indicet nobis viam nostram.
9. (Olim in Israel sic loquebatur unusquisque vadens consulere Deum: Venite, et eamus ad Videntem. Qui enim Propheta dicitur hodie, vocabatur olim Videns.)
10. Et dixit Saul ad puerum suum: Optimus sermo tuus, Veni, eamus. Et ierunt in civitatem, in qua erat vir Dei.
11. Cumque ascenderunt clivum civitatis, invenerunt puellas egredientes ad hauriendam aquam, et dixerunt eis: Num hic est Videns?
12. Quæ respondentes, dixerunt illis: Hic est: ecce ante te, festina nunc: hodie enim venit in civitatem, quia sacrificium est hodie populi in excelso.

13. Ingredientes urbem, statim invenietis eum antequam ascendat excelsum ad vescendum; neque enim comesurus est populus donec ille veniat: quia ipse benedicit hostiæ, et deinceps comedunt qui vocati sunt. Nunc ergo conscendite, quia hodie reperietis eum.
14. Et ascenderunt in civitatem. Cumque illi ambularent in medio urbis, apparuit Samuel egrediens obviam eis, ut ascenderet in excelsum.

15. Dominus autem revelaverat auriculam Samuelis ante unam diem quam venire Saul, dicens:
16. Hac ipsa hora, quæ nunc est, cras mittam virum ad te de terra Benjamin, et unges eum ducem super populum meum Israel: et salvabit populum meum de manu Philisthinorum: quia respexi populum meum, venit enim clamor eorum ad me.

17. Cumque aspexisset Samuel Saulem, Dominus dixit ei: Ecce, vir, quem dixeram tibi, iste dominabitur populo meo.
18. Accessit autem Saul ad Samuelem in medio portæ, et ait: Indica, ero, mihi, ubi est domus Videntis.
19. Et respondit Samuel Sauli dicens: Ego sum Videns: ascende ante me in excelsum, ut comedatis mecum hodie, et dimittam te mane: et omnia, quæ sunt in corde tuo, indicabo tibi.

20. Et de asinis, quas nudiustertius perdidisti, ne sollicitus sis, quia inventæ sunt. Et cujus erunt optima quæque Israel? nonne tibi et omni domui patris tui?

21. Respondens autem Saul, ait: Numquid non filius Jemini ego sum de minima tribu Israel, et cognatio mea novissima inter omnes familias de tribu Benjamin? quare ergo locutus es mihi sermonem istum?
22. Assumens itaque Samuel Saulem, et puerum ejus, introduxit eos in triclinium, et dedit eis locum in capite eorum, qui fuerant invitati: erant enim quasi triginta viri.
23. Dixitque Samuel coco: Da partem, quam dedi tibi, et præcepi ut reponeres seorsum apud te.

24. Levavit autem cocus armum, et posuit ante Saul. Dixitque Samuel: Ecce quod remansit, pone ante te, et comede: quia de industria servatum est tibi, quando populum vocavi. Et comedit Saul cum Samuele in die illa.
25. Et descenderunt de excelso in oppidum, et locutus est cum Saule in solario: stravitque Saul in solario, et dormivit.
26. Cumque mane surrexissent, et jam elucesceret, vocavit Samuel Saulem in solario, dicens: Surge, et dimittam te. Et surrexit Saul: egressique sunt ambo, ipse videlicet, et Samuel.

27. Cumque descenderent in extrema parte civitatis, Samuel dixit ad Saul: Dic puero ut antecedat nos, et transeat: tu autem subsiste paulisper, ut indicem tibi verbum Domini.


1. Es war ein Mann von Benjamin, namens Kis,1 ein Sohn Abiels, des Sohnes Serros, des Sohnes Bechoraths, des Sohnes Aphias, des Sohnes eines Benjamiten, stark an Kraft.
2. Dieser hatte einen Sohn, Namens Saul,2 auserlesen und tüchtig; und es war kein tüchtigerer unter den Söhnen Israels als er. Von der Schulter an aufwärts überragte er alles Volk.
3. Nun waren die Eselinnen3 Kis, des Vaters Sauls, verloren gegangen; und Kis sprach zu Saul, seinem Sohne: Nimm einen von den Knechten mit dir und mache dich auf und gehe hin und suche die Eselinnen. Die durchwanderten also das ganze Gebiet Ephraim
4. und das Gebiet von Salisa, ohne sie zu finden, und durchzogen sodann das Land Salim, aber sie waren nicht da, und das Land Jemini, aber sie fanden sie nicht.
5. Als sie aber in das Gebiet von Suph4 kamen, sprach Saul zu dem Knecht, der bei ihm war: Komm, lass uns umkehren, denn mein Vater lässt vielleicht die Eselinnen fahren und wird um uns besorgt.5
6. Dieser sprach zu ihm: Siehe, ein Mann Gottes ist6 in dieser Stadt, ein angesehener7 Mann; alles, was er sagt, trifft sicher ein. So lass uns denn jetzt dorthin gehen, vielleicht gibt er uns Auskunft über unsern Weg, wegen dessen wir gekommen sind. [1Sam 7,17]
7. Da sprach Saul zu seinem Knechte: Siehe, wir wollen hingehen, aber was werden wir dem Manne Gottes bringen?8 Das Brot ist in unsern Reisesäcken ausgegangen und wir haben kein Geschenk, um es dem Manne Gottes zu geben, noch sonst etwas anderes.
8. Da antwortete der Knecht dem Saul wiederum und sprach: Siehe, der vierte Teil eines Silber-Staters9 findet sich in meiner Hand, diesen wollen wir dem Manne Gottes geben, dass er uns unsern Weg angebe.
9. (Vor Zeiten sprach jeder, welcher Gott zu fragen ging, in Israel so: Kommet und lasst uns zum Seher gehen;10 denn die, welche heutzutage Propheten heißen, wurden einst Seher11 genannt.)
10. Saul sagte zu seinem Knechte: Dein Vorschlag ist sehr gut. Komm, lass uns hingehen! So gingen sie denn in die Stadt, in welcher der Mann Gottes war.
11. Als sie nun den Hügel zur Stadt hinaufstiegen, trafen sie Mädchen, welche herauskamen, um Wasser zu schöpfen, und sie sprachen zu ihnen: Ist hier der Seher?12
12. Diese antworteten und sprachen zu ihnen: Er ist hier; siehe, da vor dir, eile nun! Denn er ist heute in die Stadt gekommen, weil das Volk heute ein Opfer auf der Höhe feiert.
13. Wenn ihr in die Stadt kommt, werdet ihr ihn alsbald finden, bevor er auf die Höhe hinaufsteigt, um zu essen.13 Denn das Volk wird nicht essen, bis er kommt; denn er segnet das Opfer, alsdann erst essen die, welche geladen sind. So gehet nun hinauf, denn heute werdet ihr ihn finden.
14. Da gingen sie in die Stadt hinauf; und als sie in die Mitte der Stadt14 gekommen waren, erschien Samuel ihnen entgegen hinausgehend, um auf die Höhe zu steigen.
15. Der Herr aber hatte Samuel an dem Tage, bevor Saul kam, eine Offenbarung gegeben und gesagt: [Apg 13,21]
16. Morgen, zu eben dieser Stunde, welche jetzt ist, werde ich einen Mann aus dem Lande Benjamin zu dir senden, diesen sollst du zum Fürsten über mein Volk Israel salben und er soll mein Volk aus der Hand der Philister erretten; denn ich habe mein Volk angesehen, weil ihr Rufen zu mir gedrungen ist.15
17. Als Samuel nun Saul erblickte, sprach der Herr zu ihm: Siehe, das ist der Mann, von dem ich dir gesagt habe: Dieser soll über mein Volk herrschen!
18. Saul aber trat zu Samuel in der Torhalle16 heran und sprach: Zeige mir doch an, wo ist das Haus des Sehers?
19. Samuel antwortete Saul und sprach: Ich bin der Seher. Gehe mir voraus auf die Höhe,17 damit ihr heute mit mir esset, so werde ich dich am Morgen ziehen lassen und dir alles sagen, was du auf dem Herzen hast.18
20. Und um die Eselinnen, die du vorgestern verloren hast, sei unbekümmert; denn sie haben sich gefunden. Und wem wird alles gehören, was das Beste ist in Israel? Nicht dir und dem ganzen Hause deines Vaters?
21. Saul aber antwortete und sprach: Bin ich nicht ein Sohn Benjamins, aus dem kleinsten Stamme Israels, und ist mein Geschlecht nicht das geringste unter allen Geschlechtern des Stammes Benjamin? Warum hast du also zu mir geredet?19
22. Da nahm Samuel Saul und seinen Diener, führte sie in den Speisesaal,20 und wies ihnen ihren Platz an der Spitze derer an, welche geladen waren;21 es waren ihrer nämlich ungefähr dreißig Männer.
23. Und Samuel sprach zum Koche: Gib das Stück her, das ich dir gegeben habe, mit der Weisung, du solltest es besonders bei dir aufheben!
24. Da trug der Koch das Schulterstück auf und setzte es Saul vor. Und Samuel sprach: Siehe da, was noch übrig geblieben ist!22 Lege es vor dich und iß; denn mit Fleisch23 ward es für dich aufbehalten, als ich das Volk rief. Und Saul aß mit Samuel an jenem Tage.
25. Alsdann gingen sie von der Höhle in die Stadt herab, und er redete mit Saul auf dem Dache24 und25 bereitete Saul ein Lager auf dem Dache, und er schlief allda.
26. Als sie nun am Morgen aufgestanden waren und der Tag schon anbrach, rief Samuel dem Saul auf dem Dache zu und sprach: Stehe auf, dass ich dich entlasse. Da stand Saul auf, und beide gingen hinaus, er nämlich und Samuel.
27. Während sie nun am Ende der Stadt herabgingen, sprach Samuel zu Saul: Sage dem Knecht, dass er uns vorausgehe und weiterschreite; du aber bleibe ein wenig stehen, dass ich dir das Wort des Herrn kundtue.

Fußnote

Kap. 9 (1) Siehe [1Chr 9,35]. - (2) Samuel: der von Gott Erlangte. Saul: der Erlangte (durch die Ungeduld des Volkes) - (3) Nach dem Hebr.: Alle. - (4) Dort lag Rama. - (5) Es war der dritte Tag, seitdem die Eselinnen verloren gegangen waren, und die Zeit des Abendessens. (V. 13) Saul war wohl etwa 1 ½ Tage vom Hause fort, wohin er indes noch am gleichen Tage zurückkehren konnte. - (6) Wohnt. - (7) Wegen seiner Prophetengabe. - (8) Wie es verboten war, vor Gott mit leeren Händen zu erscheinen, so auch vor Königen und Propheten. - (9) Etwa 70 Pfennige. Das Geschenk ist nicht wegen seines Wertes, sondern als Zeichen der Hochachtung der Annahme würdig. - (10) Man befragte den Seher also auch in Privatsachen. - (11) Das Wort hörte wahrscheinlich kurz vor dem Könige Asa auf gebraucht zu werden. Diese Worte können ja nicht aus Samuels Aufzeichnungen entlehnt sein. - (12) Der hier zu wohnen pflegt. - (13) Die Opfermahlzeit. Auf der Höhe war ein Altar. [1Sam 7,17] - (14) Hebr.: In das Stadttor: Die Höhe liegt auf der entgegengesetzten Seite der Stadt. - (15) Wenngleich sie sich durch das Verlangen nach einem Könige von Gott entfernten, hörte der Herr dennoch erbarmend auf ihr Flehen. [1Sam 8,18] will er sie nicht hören gegen den König, doch in der Bedrängung durch einen auswärtigen Feind erhört er sie. - (16) Vergl. V. 14. - (17) Ehrenhalber als von Gott erwählter König soll Saul vorausgehen. - (18) Er will Saul Ehrfurcht und Vertrauen zu seinem Propheten amte einflößen. - (19) Samuel antwortet inzwischen nicht. Das Finden der Eselinnen war eine Vorbedeutung für die Erfüllung der gegebenen Verheißung. - (20) Derselbe war auf der Höhe. - (21) Saul erhält seiner künftigen Würde wegen des ersten Platz. - (22) Da nach V. 23 alle anderen Personen schon ihre Speise hatten, war für Saul das noch Nachbleibende. Obwohl es ein auserlesenes Stück ist, bezeichnet Samuel dennoch dem Gaste, in dem er den künftigen König sieht, diesen Umstand dass ihm nach den anderen aufgetragen wird, als eine Ungehörigkeit, die er sich dieses Mal noch gefallen lassen wollte. Dass dies Stück für ihn zurückbehalten war, zeigt Saul, dass der Prophet sein Kommen von Gott erfahren. - (23) Für diese (bestimmte) Zeit. - (24) Nicht indes von Sauls Berufung zur Königswürde, von der erst V. 27 die Rede ist. - (25) Zusatz der Sept., der aus der Itala in die Vulgata eingedrungen ist. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.