Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Sam17

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber primus Samuelis. Quem nos Primum Regum dicimus. Caput XVII.

Das erste Buch Samuels oder der Könige Kap. 17


C. In einem neuen Kriege mit den Philistern tritt ein Riese Goliath auf, mit dem die Israeliten nicht zu kämpfen wagen. (V. 11) David kommt, seine Brüder zu besuchen, in das Lager (V. 20), hört die Herausforderung des Philisters (V. 30), bietet sich vor Saul an, mit jenem einen Zweikampf zu bestehen (V. 39), besiegt und tötet ihn. (V. 51) Die übrigen Israeliten fassen Mut und schlagen das friedliche Heer. (V. 54) D. Saul zieht des versprochenen Siegespreises halber Erkundigungen über Davids Familie ein.

1. Congregantes autem Philisthiim agmina sua in prœlium, convenerunt in Socho Judæ: et castrametati sunt inter Socho et Azeca in finibus Dommim.
2. Porro Saul et filii Israel congregati venerunt in Vallem terebinthi, et direxerunt aciem ad pugnandum contra Philisthiim.
3. Et Philisthiim stabant super montem ex parte hac, et Israel stabat supra montem ex altera parte: vallisque erat inter eos.
4. Et egressus est vir spurius de castris Philisthinorum nomine Goliath, de Geth, altitudinis sex cubitorum et palmi:
5. Et cassis ærea super caput ejus, et lorica squamata induebatur: porro pondus loricæ ejus, quinque millia siclorum æris erat:
6. Et ocreas æreas habebat in cruribus: et clypeus æreus tegebat humeros ejus.
7. Hastile autem hastæ ejus erat quasi liciatorium texentium; ipsum autem ferrum hastæ ejus sexcentos siclos habebat ferri: et armiger ejus antecedebat eum.
8. Stansque clamabat adversum phalangas Israel, et dicebat eis: Quare venistis parati ad prœlium? Numquid ego non sum Philisthæus, et vos servi Saul? Eligite ex vobis virum, et descendat ad singulare certamen:
9. Si quiverit pugnare mecum, et percusserit me, erimus vobis servi: si autem ego prævaluero eum, vos servi eritis, et servietis nobis.
10. Et aiebat Philisthæus: Ego exprobravi agminibus Israel hodie: Date mihi virum, et ineat mecum singulare certamen.
11. Audiens autem Saul, et omnes Israelitæ sermones. Philisthæi hujuscemodi, stupebant, et metuebant nimis.
12. David autem erat filius viri Ephrathæi, de quo supra dictum est, de Bethlehem Juda, cui nomen erat Isai, qui habebat octo filios, et erat vir in diebus Saul senex, et grandævus inter viros.
13. Abierunt autem tres filii ejus majores post Saul in prœlium: et nomina trium filiorum ejus, qui perrexerunt ad bellum, Eliab primogenitus, et secundus Abinadab, tertiusque Samma.
14. David autem erat minimus. Tribus ergo majoribus secutis Saulem,
15. Abiit David, et reversus est a Saul, ut pasceret gregem patris sui in Bethlehem.
16. Procedebat vero Philisthæus mane et vespere, et stabat quadraginta diebus.
17. Dixit autem Isai ad David filium suum: Accipe fratribus tuis ephi polentæ, et decem panes istos, et curre in castra ad fratres tuos,
18. Et decem formellas casei has deferes ad tribunum: et fratres tuos visitabis, si recte agant: et cum quibus ordinati sunt, disce.
19. Saul autem, et illi, et omnes filii Israel, in Valle terebinthi pugnabant adversum Philisthiim.
20. Surrexit itaque David mane, et commendavit gregem custodi: et onustus abiit, sicut præceperat ei Isai. Et venit ad locum Magala, et ad exercitum, qui egressus ad pugnam vociferatus erat in certamine.
21. Direxerat enim aciem Israel, sed et Philisthiim ex adverso fuerant præparati.
22. Derelinquens ergo David vasa, quæ attulerat, sub manu custodis ad sarcinas, cucurrit ad locum certaminis, et interrogabat si omnia recte agerentur erga fratres suos.
23. Cumque adhuc ille loqueretur eis, apparuit vi rille spurius ascendens, Goliath nomine, Philisthæus de Geth, de castris Philisthinorum: et loquente eo hæc eadem verba audivit David.
24. Omnes autem Israelitæ, cum vidissent virum, fugerunt a facie ejus, timentes eum valde.
25. Et dixit unus quispiam de Israel: Num vidistis virum hunc, qui ascendit? Ad exprobrandum enim Israeli ascendit. Virum ergo, qui percusserit eum, ditabit rex divitiis magnis, et filiam suam dabit ei, et domum patris ejus faciet absque tributo in Israel.
26. Et ait David ad viros, qui stabant secum, dicens: Quid dabitur viro, qui percusserit Philisthæum hunc, et tulerit opprobrium de Israel? Quis enim est hic Philisthæus incircumcisus, qui exprobravit acies Dei viventis?

27. Referebat autem ei populus eumdem sermonem dicens: Hæc dabuntur viro, qui percusserit eum.
28. Quod cum audisset Eliab frater ejus major, loquente eo cum aliis, iratus est contra David, et ait: Quare venisti, et quare dereliquisti pauculas oves illas in deserto? ego novi superbiam tuam, et nequitiam cordis tui: quia ut videres prœlium, descendisti.

29. Et dixit David: Quid feci? numquid non verbum est?
30. Et declinavit paululum ab eo ad alium: dixitque eumdem sermonem. Et respondit ei populus verbum sicut prius.
31. Audita sunt autem verba, quæ locutus est David, et annuntiata in conspectu Saul.
32. Ad quem cum fuisset adductus, locutus est ei: Non concidat cor cujusquam in eo: ego servus tuus vadam, et pugnabo adversus Philisthæm.
33. Et ait Saul ad David: Non vales resistere Philisthæo isti, nec pugnare adversus eum: quia puer es, hic autem vir bellator est ab adolescentia sua.

34. Dixitque David ad Saul: Pascebat servus tuus patris sui gregem, et veniebat leo, vel ursus, et tollebat arietem de medio gregis:
35. Et persequebar eos, et percutiebam, eruebamque de ore eorum: et illi consurgebant adversum me, et apprehendebam mentum eorum, et suffocabam, interficiebamque eos.
36. Nam et leonem, et ursum interfeci ego servus tuus: erit igitur et Philisthæus hic incircumcisus, quasi unus ex eis. Nunc vadam, et auferam opprobrium populi: quoniam quis est iste Philisthæus incircumcisus, qui ausus est maledicere exercitui Dei viventis?
37. Et ait David: Dominus qui eripuit me de manu leonis, et de manu ursi, ipse me liberabit de manu Philisthæ hujus. Dixit autem Saul ad David: Vade, et Dominus tecum sit.

38. Et induit Saul David vestimentis suis, et imposuit galeam æream super caput ejus, et vestivit eum lorica.

39. Accinctus ergo David gladio ejus super vestem suam, cœpit tentare si armatus posset incedere: non enim habebat consuetudinem. Dixitque David ad Saul: Non possum sic incedere, quia non usum habeo. Et deposuit ea,
40. Et tulit baculum suum, quem semper habebat in manibus: et elegit sibi quinque limpidissimos lapides de torrente, et misit eos in peram pastoralem, quam habebat secum, et fundam manu tulit: et processit adversum Philisthæum.
41. Ibat autem Philisthæus incedens, et appropinquans adversum David, et armiger ejus ante eum.
42. Cumque inspexisset Philisthæus, et vidisset David, despexit eum. Erat enim adolescens: rufus, et pulcher aspectu.
43. Et dixit Philisthæus ad David: Numquid ego canis sum, quod tu venis ad me cum baculo? Et maledixit Philisthæus David in diis suis:
44. Dixitque ad David: Veni ad me, et dabo carnes tuas volatilibus cœli, et bestiis terræ.
45. Dixit autem David ad Philisthæum: Tu venis ad me cum gladio, et hasta, et clypeo: ego autem venio ad te in nomine Domini exercituum, Dei agminum Israel, quibus exprobrasti
46. Hodie, et dabit te Dominus in manu mea, et percutiam te, et auferam caput tuum a te: et dabo cadaver castrorum Philisthiim hodie volatilibus cœli, et bestiis terræ: ut sciat omnis terra quia est Deus in Israel.
47. Et noverit universa ecclesia hæc, quia non in gladio, nec in hasta salvat Dominus: ipsius enim est bellum, et tradet vos in manus nostras.

48. Cum ergo surrexisset Philisthæus, et venire, et appropinquaret contra David, festinavit David, et cucurrit ad pugnam ex adverso Philisthæi.
49. Et misit manum suam in peram, tulitque unum lapidem, et funda jecit, et circumducens percussit Philisthæum in fronte: et infixus est lapis in fronte ejus, et cecidit in faciem suam super terram.
50. Prævaluitque David adversum Philisthæum in funda et lapide, percussumque Philisthæum interfecit. Cumque gladium non haberet in manu David,
51. Cucurrit, et stetit super Philisthæum, et tulit gladium ejus, et eduxit eum de vagina sua: et interfecit eum, præciditque caput ejus. Videntes autem Philisthiim, quod mortuus esset fortissimus eorum, fugerunt.
52. Et consurgentes viri Israel et Juda vociferati sunt, et persecuti sunt Philisthæos usque dum vennirent in vallem, et usque ad portas Accaron, cecideruntque vulnerati de Philisthiim in via Saraim, et usque ad Geth, et usque ad Accaron.
53. Et revertentes filii Israel postquam persecuti fuerant Philisthæos, invaserunt castra eorum.
54. Assumens autem David caput Philisthæi, attulit illud in Jerusalem: arma vero ejus posuit in tabernaculo suo.
55. Eo autem tempore, quo viderat Saul David egredientem contra Philisthæum, ait ad Abner principem militiæ: De qua stirpe descendit hic adolescens, Abner? Dixitque Abner: Vivit anima tua, rex, si novi.
56. Et ait rex: Interroga tu, cujus filius sit iste puer.
57. Cumque regressus esset David, percusso Philisthæo, tulit eum Abner, et introduxit coram Saule, caput Philisthæi habentem in manu.
58. Et ait ad eum Saul: De qua progenie es o adolescens? Dixitque David: Filius servi tui Isai Bethlehemitæ ego sum.


1. Die Philister aber sammelten ihre Heerhaufen zum Kampfe1 und kamen in Socho im Stamme Juda zusammen und lagerten sich zwischen Socho und Azeka in dem Gebiete von Dommim.2
2. Saul aber und die Söhne Israels sammelten sich im Terebinthen-Tale und stellten sich in Schlachtordnung zum Kampfe gegen die Philister auf.
3. Die Philister standen auf einem Berge auf einer Seite, und Israel stand auf einem Berge auf der anderen Seite, und ein Tal lag zwischen ihnen.3
4. Da trat aus dem Lager der Philister ein Bastard4 hervor, mit Namen Goliath aus Geth, der war sechs Ellen und eine Handbreite hoch;5
5. dieser hatte einen Helm von Erz auf seinem Haupte und war mit einem Schuppenpanzer angetan, das Gewicht seines Panzers betrug fünftausend Sekel Erz;6
6. und er hatte eherne Schienen an seinen Beinen, und ein eherner Schild deckte seine Schultern.
7. Der Schaft seines Spießes war wie ein Weberbaum und das Eisen seines Spießes hielt sechshundert Sekel Eisen,7 und sein Waffenträger schritt vor ihm her.
8. Er trat hin und rief gegen die Reihen Israels und sprach zu ihnen: Warum seid ihr hergekommen, zum Kampfe gerüstet? Bin ich nicht ein Philister8 und ihr die Knechte Sauls? Wählet einen Mann unter euch aus, der zum Zweikampfe herabkomme.
9. Vermag er mit mir zu kämpfen und schlägt er mich, so wollen wir euch dienstbar sein; werde ich aber seiner mächtig und töte ihn, so sollt ihr unsere Knechte sein und uns dienen.
10. Hierauf sprach der Philister: Ich habe heute den Heerscharen Israels Hohn gesprochen: Gebet mir einen Mann, der einen Zweikampf mit mir wage!
11. Als Saul und die Israeliten diese Reden des Philisters hörten, erschraken sie und fürchteten sich sehr.
12. David aber,9 von dem oben erzählt wurde, war der Sohn eines Ephrathiters aus Bethlehem in Juda, der Isai hieß und acht Söhne hatte und zur Zeit Sauls ein alter Mann und hochbetagt war unter den Männern. [1Sam 16,1]
13. Seine drei ältesten Söhne aber waren Saul in den Kampf gefolgt; und die Namen seiner drei Söhne, die in den Krieg gezogen waren, waren Eliab, der Erstgeborene, der zweite Abinadab und der dritte Samma.
14. David aber war der Jüngste. Als nun die drei ältesten Saul gefolgt waren,
15. ging David hinweg und kehrte von Saul zurück, um die Herde seines Vaters in Bethlehem zu weiden.
16. Der Philister aber erschien morgens und abends und trat vierzig Tage lang hin.10
17. Und Isai sprach zu seinem Sohne David: Nimm für deine Brüder ein Epha Röstkorn und diese zehn Brote und gehe eilends in das Lager zu deinen Brüdern,11
18. und diese zehn Käse bringe dem Kriegsobersten und erkundige dich nach deinen Brüdern, ob es ihnen gut gehe, und erforsche, mit wem sie eingereiht sind.
19. Saul aber stand mit ihnen und allen Söhnen Israels im Terebinthen-Tale zum Kampfe gegen die Philister.
20. Da machte sich David des Morgens auf, befahl die Herde dem Hüter und ging mit seiner Last fort, wie Isai ihm geboten hatte. Als er nun zu dem Orte Magala12 und zum Heere kam, war dieses zum Kampfe ausgezogen und hatte das Feldgeschrei erhoben.
21. Denn Israel hatte sich in Schlachtordnung aufgestellt, aber auch die Philister standen gerüstet gegenüber.
22. Da ließ David die Lebensmittel, welche er mitgebracht hatte, unter der Aufsicht des Wächters bei dem Gepäck, lief auf den Kampfplatz und fragte, ob es seinen Brüdern in allem gut gehe.
23. Während er noch mit ihnen redete, zeigte sich jener Bastard,13 Goliath mit Namen, der Philister aus Geth, aus dem Lager der Philister hervortretend, und sprach dieselben Worte, so dass David sie hörte.
24. Alle Israeliten aber zogen sich, als sie den Mann sahen, vor ihm zurück und fürchteten sich vor ihm sehr.
25. Und einer aus Israel sagte: Habt ihr wohl den Mann gesehen, der da hervortritt? Denn um Israel zu verhöhnen, tritt er hervor. Den Mann, der ihn schlägt, will der König mit Reichtümern überschütten und ihm seine Tochter geben und das Haus seines Vaters abgabenfrei machen in Israel.
26. Da redete David mit den Männern, die bei ihm standen, und sprach: Was wird man dem Manne geben, der diesen Philister erschlägt und den Schimpf von Israel hinwegnimmt?14 Wer ist denn dieser unbeschnittene Philister, dass er dem Heere des lebendigen Gottes Hohn sprach?15
27. Da wiederholte ihm das Volk dieselben Worte und sprach: Dies wird dem Manne, der ihn erschlägt, gegeben werden.
28. Als aber Eliab, sein ältester Bruder, hörte, wie er mit den anderen redete, ward er über David zornig und sprach: Warum bist du hergekommen und warum hast du die wenigen Schafe in der Wüste gelassen?16 Ich kenne deinen Hochmut und die Bosheit deines Herzens, denn um den Kampf zu sehen, bist du hergekommen.17
29. David sprach: Was habe ich getan? Ist´s mehr als ein Wort?18
30. Und er wandte sich ein wenig von ihm ab einem anderen zu und stellte dieselbe Frage. Und das Volk antwortete ihm dasselbe wie vordem.
31. Man hörte aber die Worte, welche David sprach, und verkündete sie Saul.

32. Als man ihn nun vor Saul geführt hatte, sprach er zu diesem: Keinem entsinke der Mut um seinetwillen; ich, dein Knecht, will hingehen und mit dem Philister kämpfen.
33. Und Saul sprach zu David: Du vermagst nicht diesem Philister entgegenzutreten und mit ihm zu kämpfen; denn du bist jung,19 er aber ist ein Krieger von seiner Jugend an.
34. David sprach zu Saul: Dein Knecht hütete die Herde seines Vaters; wenn nun ein Löwe, oder ein Bär kam und nahm einen Widder aus der Mitte der Herde, [JSir 47,3]
35. so lief ich ihnen nach und riss ihn aus ihrem Rachen; und wenn sie sich wider mich erhoben, so fasste ich sie am Kinne und erwürgte und tötete sie.

36. Den Löwen wie den Bären habe ich, dein Knecht, getötet; so wird es also auch diesem unbeschnittenen Philister ergehen, wie einem von diesen. Darum will ich hingehen und die Schmach von dem Volke hinwegnehmen; denn wer ist dieser unbeschnittene Philister, dass er das Heer des lebendigen Gottes zu lästern wagte?
37. Und David sprach: Der Herr, der mich den Klauen des Löwen und den Klauen des Bären entrissen hat, er wird mich auch aus der Hand dieses Philisters erretten. Da sprach Saul zu David: Gehe hin und der Herr sei mit dir!20
38. Da ließ Saul dem David seine Kleider anlegen, setzte ihm einen ehernen Helm auf sein Haupt und bekleidete ihn mit einem Panzer.21
39. Nachdem nun David dessen Schwert über seine Kleider gegürtet hatte, begann er zu versuchen, ob er in der Rüstung einhergehen könne; denn er war es nicht gewohnt. Und David sprach zu Saul: Ich kann darin nicht gehen, denn ich bin es nicht gewohnt. Und er legte alles von sich,
40. nahm seinen Stab, den er immer in seiner Hand hatte,22 wählte sich fünf glatte Steine aus dem Bache, legte sie in die Hirtentasche, welche er bei sich trug, und nahm die Schleuder in seine Hand, und so ging er dem Philister entgegen.
41. Der Philister aber kam heran und näherte sich David, und sein Waffenträger ging vor ihm her.
42. Als der Philister nun hinschaute und David sah, verachtete er ihn; denn er war ein Jüngling, rötlich und schön von Ansehen.
43. Und der Philister sprach zu David: Bin ich denn ein Hund, dass du mit einem Stecken zu mir kommst? Und der Philister verfluchte David bei seinen Göttern23
44. und sprach zu David: Komm her zu mir, ich werde dein Fleisch den Vögeln des Himmels und den Tieren des Feldes geben.
45. David aber sprach zu dem Philister: Du kommst mir entgegen mit Schwert und Spieß und Schild: ich aber komme gegen dich im Namen des Herrn der Heerscharen, des Gottes der Scharen Israels, die du heute verhöhnt hast;
46. der Herr wird dich in meine Hand geben und ich werde dich erschlagen und dir den Kopf abhauen und die Leichname des Heerlagers der Philister heute den Vögeln des Himmels und den Tieren der Erde geben; dass das ganze Land wisse, dass Gott mit Israel ist,
47. und dass alle hier Versammelten erfahren, dass der Herr nicht durch Schwert noch Spieß Rettung schafft; denn sein ist der Kampf und er wird euch in unsere Hand geben.
48. Als sich nun der Philister aufmachte24 und herankam und sich David näherte, eilte David und lief dem Philister zum Kampfe25 entgegen.
49. Und er griff mit seiner Hand in die Tasche, und nahm einen Stein heraus, und mit der Schleuder ausholend, warf er und traf den Philister an der Stirn, dass der Stein in seine Stirn eindrang; und er fiel auf sein Angesicht zur Erde.26
50. So gewann David die Oberhand über den Philister mit Schleuder und Stein und traf den Philister und tötete ihn. Und da David kein Schwert zur Hand hatte, [JSir 47,4, 1Mak 4,30]
51. so lief er hin, trat auf den Philister, ergriff dessen Schwert, zog es aus seiner Scheide und tötete ihn und hieb ihm den Kopf ab. Als aber die Philister sahen, dass ihr Stärkster tot sei, flohen sie.

52. Da stürmten die Männer von Israel und Juda vor, erhoben ein Geschrei und verfolgten die Philister, bis sie in das Tal kamen und bis vor die Tore von Akkaron,27 und die Philister fielen verwundet nieder auf dem Wege nach Saraim, bis nach Geth und bis nach Akkaron.
53. Darauf kehrten die Söhne Israels von der Verfolgung der Philister zurück und drangen in deren Lager ein.
54. David aber nahm den Kopf des Philisters und brachte ihn nach Jerusalem; dessen Waffen aber legte er in seinem Zelte nieder.28
55. Zu der Zeit aber, als Saul David dem Philister entgegen gehen sah, sprach er zu Abner, dem Heeresführer: Von welchem Geschlechte stammt dieser Jüngling, Abner?29 Abner sprach: Bei deinem Leben, o König! ich weiß es nicht.
56. Und der König sprach: Frage selbst nach, wessen Sohn dieser Jüngling ist.
57. Als nun David von der Tötung des Philisters zurückkam, nahm ihn Abner und führte ihn vor Saul, David aber hielt den Kopf des Philisters in seiner Hand.
58. Und Saul sprach zu ihm: Von welchem Geschlechte bist du, Jüngling? David antwortete: Ich bin der Sohn deines Knechtes Isai, des Bethlehemiters.

Fußnote

Kap. 17 (1) Richtiger: In Phasdommim. [1Chr 11,13] - (2) Socho lag nahe der Grenze der Philister. - (3) Die Gegner standen auf den Abhängen zu beiden Seiten des Tales. - (4) Hebr.: Mittelsmann, der durch einen Zweikampf den Krieg beenden will. - (5) Etwa 2,9 Meter. Nach der Septuag. etwa 2,2 Meter, 4 Ellen und eine Spanne; - (6) Etwa 82 Kilogr. Die Länge entspricht keinem bestimmten Maße, da Gleiches auch von dem Bruder Goliaths [2Sam 21,19, 1Chr 20,5] und von einem Ägypter gesagt wird. [1Chr 11,23] - (7) 9,8 Kilogr. Diese Bestimmungen beruhen wohl auf Schätzung. Hebr.: Und eine eherne Lanze (Wurfgeschoss) war an seinen Schultern. Den großen Schild trug der Waffenträger. - (8) Ein einziger reicht für euch aus. - (9) Die Verse 12 – 31 wiederholen das in [1Sam 16] Erzählte. Diese Geschichte ist wohl anders woher hier eingeschoben. Ein Anzeichen dieser Einschiebung ist V. 12: Hebr.: jenes; Vulg. von dem oben erzählt. Aus diesem Grunde hat die Sept. den Abschnitt 12 – 31 und V. 55 – Kap. 18,5 nicht. In der Septuag geht die Erzählung ohne Schwierigkeit fort. Anders im Hebräischen. Viele Zeichen weisen auf die Einschiebung einer zweiten Erzählung hin, die man dann mit der ersten zu vereinigen suchte. So [1Sam 17,12]: von dem oben erzählt worden. V. 15 soll die aus [1Sam 16,21-23] entstehende Schwierigkeit heben. V. 16 soll die Verbindung mit [1Sam 17,1-11] herstellen und Davids Auftreten noch mehr begründen. In V. 23 standen wohl ursprünglich die Worte Goliaths, die dann mit Rücksicht auf V. 8 weggelassen wurden. Dass V. 32 der königliche Waffenträger vor Saul ungefragt das Wort ergreift, ist nicht wunderbar, nicht zu verstehen aber wäre es, täte dies ein unbekannter Hirtenknabe: [1Sam 18,21b] stört den Zusammenhang. Auch der Stil der bezeichneten Abschnitte trägt im Hebräischen zum Teil das Gepräge späterer Zeit. Die Zusätze des hebr. Textes stammen wahrscheinlich aus einem anderen Buche, das denselben Gegenstand behandelte und dessen Anfang [1Sam 17,12-31] bildete. Es war inhaltlich den Büchern Samuels entnommen und sollte die Not und die Hilfe Jahves lebendiger vor Augen stellen als praktisch religiöse Unterweisung. Zuerst an den Rand gesetzt, ward es später wohl mit Ausgleichung der Widersprüche in den Text gesetzt. So entstanden Textrezensionen, deren eine die Masorethen, Vulg., Chald., Syr, Aqu., bieten, die andere die Septuag. den einfachen Text bieten Jos., Symm., Theodotion, welche die zweite Perikope nicht haben. - (10) Ein Hinweis auf [1Sam 16,21] liegt nicht im hebr. Texte. In der Septuag fehlt die Angabe des V. 16 gänzlich. - (11) Die Israeliten lebten während des Krieges nicht auf des Königs, sondern auf eigene Kosten, deshalb waren Israeliten aus entfernteren Gegenden nicht im Lager. - (12) Zur Wagenburg, die das Lager schützte. - (13) Mittelsmann. - (14) Entweder will David die besonderen Bedingungen erfahren, oder die Verheißungen scheinen ihm unglaublich. - (15) Der Philister hat das Zeichen des Bundes mit Gott, die Beschneidung, nicht, steht also außerhalb des göttlichen Gnadenkreises. Ist schon deshalb der Sieg zu hoffen, so noch viel mehr, da jener es gewagt hat, nicht nur gegen Gottes Volk zu kämpfen, sondern sogar den Herrn selbst zu beschimpfen. - (16) Du willst Dinge sehen, welche über dein Alter und deinen Stand hinausgehen. - (17) Du brauchst einen falschen Vorwand. - (18) Diese Worte sind unklar. Chrys.: Ich habe ja nur gefragt. Andere: Es ist Auftrag des Vaters. Wieder andere: Darüber reden ja alle. - (19) Die Ansichten über sein damaliges Alter gehen sehr auseinander. - (20) Diese Worte sollen Saul selbst später zum Schrecken sein. [1Sam 18,12.28, 1Sam 24,21] Währens Saul durch Kleinmut sündigt, zeigt David von seinem ersten Auftreten an ein besonderes Vertrauen auf Gott. - (21) Über diesen Kleidern trug man die Waffenrüstung. David war also nicht in zu zartem Alter, da Saul, der höher war als alles Volk, ihm nicht seine Kriegsrüstung hätte geben können und David sich nicht durch den Mangel an Gewohnheit, sondern durch die Weite der Rüstung entschuldigt hätte. Auch dass David Goliaths Schwert braucht, zeugt für ein erwachsenes Alter. Obgleich David den Titel eines königlichen Waffenträgers (Adjutanten) hatte [1Sam 16,21], war er dennoch nicht waffengeübt. - (22) Eine keulenförmige Waffe, wie der Vergleich mit andern Stellen zeigt. - (23) Nach dem Hebräischen kann es auch heißen: Bei Davids Gott, wodurch also der Fluch über David und zugleich eine Lästerung des Herrn ausgesprochen war. - (24) Der Philister blieb bei der Anrede stehen. - (25) Hebr.: die (israelitische) Schlachtreihe entlang. - (26) Vergl. [Rich 20,16]. - (27) Hebr.: Und es fielen verwundet beim Eingange der Tore selbst sowohl von Geth (dem Geburtsorte Goliaths) wie von Akkaron. Also fast innerhalb der Städte selbst. - (28) Später gab er das Schwert in das heilige Zelt nach Nobe. [1Sam 21,9] Nachdem er einige Zeit in der nächsten Umgebung Sauls gewesen, war er (nach unserm Texte) bei Beginn des Krieges zum Vater heimgegangen [1Sam 17,15], da dieser bereits drei Söhne in den Kampf gesendet. Wie Gott einst Saul die körperliche Größe als Empfehlung zum Herrscher gegeben [1Sam 9,2], so David den Sieg. - (29) Da außer der Vulg. auch die Septuag authentisch ist, kann mit dieser die Abschnitte [1Sam 17,12-31] und [1Sam 17,55] – [1Sam 18,5] weglassen als eingeschoben. Freilich kann man auch wie [1Chr 29,29] zeigt, die Bücher Samuels als aus mehreren prophetischen Schriften zusammengearbeitet betrachten, alsdann schließt mit [1Sam 16] die Geschichte Sauls, beginnt mit [1Sam 17] die Geschichte der Verbannung Davids. Der Verfasser der ersteren hatte mit Übergehung des Kampfes mit Goliath die Salbung Davids und den Übergang des Geistes Gottes von Saul auf ihn erzählt und damit geschlossen. Der Verfasser von [1Sam 17ff] musste die Gelegenheit voranstellen, welche Davids Tapferkeit offenbarte, ihm die Gunst des Königs erwarb, eine Stelle am Hofe verschaffte und nochmals den Neid des Königs erregte. Die Salbung Davids erwähnt er nicht, weil er wusste, dass dieselbe bereits in einer anderen Schrift erzählt war. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.