Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Sam23

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber primus Samuelis. Quem nos Primum Regum dicimus. Caput XXIII.

Das erste Buch Samuels oder der Könige Kap. 23


b. Im Lande Juda umherschweifend, befreit David Keila und besetzt es. (V. 6) Vergeblich sucht Saul ihn in der Stadt zu fangen. (V. 13) Von größerer Gefahr noch wird David in der Wüste Ziph durch Gottes wunderbares Eingreifen befreit.

1. Et annuntiaverunt David, dicentes: Ecce Philisthiim oppugnant Ceilam, et diripiunt areas.
2. Consuluit ergo David Dominum, dicens: Num vadam, et percutiam Philisthæos istos? Et ait Dominus ad David: Vade, et percuties Philisthæos, et Ceilam salvabis.
3. Et dixerunt viri, qui erant cum David, ad eum: Ecce nos hic in Judæa consistentes timemus: quanto magis ad ierimus in Ceilam adversum agmina Philisthinorum?
4. Rursum ero David consuluit Dominum. Qui respondens, ait ei: Surge, et vade in Ceilam: ego enim tradam Philisthæos in manu tua.
5. Abiit ergo David, et viri ejus in Ceilam, et pugnavit adversum Philisthæos, et abegit jumenta eorum, et percussit eos plaga magna: et salvavit David habitatores Ceilæ.
6. Porro eo tempore, quo fugiebat Abiathar filius Achimelech ad David in Ceilam, ephod secum habens descenderat.
7. Nuntiatum est autem Sauli quod venisset David in Ceilam: et ait Saul: Tradidit eum Deus in manus meas, conclususque est introgressus urbem, in qua portæ et seræ sunt.
8. Et præcepit Saul omni populo ut ad pugnam descenderet in Ceilam: et obsideret David, et viros ejus.
9. Quod cum David recisset, quia præpareret ei Saul clam malum, dixit ad Abiathar sacerdotem: Applica ephod.

10. Et ait David: Domine Deus Israel, audivit famam servus tuus, quod disponat Saul venire in Ceilam, ut evertat urbem propter me:

11. Si tradent me viri Ceilæ in manus ejus? et si descendet Saul, sicut audivit servus tuus? Domine Deus Israel, indica servo tuo. Et ait Dominus: Descendet.

12. Dixitque David: Si tradent me viri Ceilæ, et viros qui sunt mecum, in manus Saul? Et dixit Dominus: Tradent.
13. Surrexit ergo David et viri ejus quasi sexcenti, et egressi de Ceila, huc atque illuc vagabantur incerti: nuntiatumque est Sauli quod fugisset David de Ceila, et salvatus esset: quam ob rem dissimulavit exire.

14. Morabatur autem David in deserto in locis firmissimus, mansitque in monte solitudinis Ziph, in monte opaco: quærebat eum tamen Saul cunctis diebus: et non tradidit eum Deus in manus ejus.
15. Et vidit David quod egressus esset Saul ut quæereret animam ejus. Porro David erat in deserto Ziph in silva.
16. Et surrexit Jonathas filius Saul, et abiit ad David in silvam, et confortavit manus ejus in Deo: dixitque ei:

17. Ne timeas: neque enim inveniet te manus Saul patris mei, et tu regnabis super Israel, et ego ero tibi secundus, sed et Saul pater meus scit hoc.

18. Percussit ergo uterque fœdus coram Domino: mansitque David in silva: Jonathas autem reversus est in domum suam.
19. Ascenderunt autem Ziphæi ad Saul in Gabaa, dicentes: Nonne ecce David latitat apud nos in locis tutissimis silvæ, in colle Hachila, quæ est ad dexteram deserti?

20. Nunc ergo, sicut desideravit anima tua ut descenderes, descende: nostrum autem erit ut tradamus eum in manus regis.
21. Dixitque Saul: Benedicti vos a Domino, quia doluistis vicem meam.

22. Abite ergo, oro, et diligentius præparate, et curiosius agite, et considerate locum ubi sit pes ejus, vel quis viderit eum ibi, recogitat enim de me, quod callide insidier ei.

23. Considerate et videte omnia latibula ejus, in quibus absconditur: et revertimini ad me ad rem certam, ut vadam vobiscum: quod si etiam in terram se abstruserit, perscrutabor eum in cunctis millibus Juda.

24. At illi surgentes abierunt in Ziph ante Saul: David autem et viri ejus erant in deserto Maon, in campestribus ad dexteram Jesimon.
25. Ivit ergo Saul et socii ejus ad quærendum eum: et nuntiatum est David, statimque descendit ad petram, et versabatur in deserto Maon: quod cum audisset Saul, persecutus est David in deserto Maon.
26. Et ibat Saul ad latus montis ex parte una: David autem et viri ejus erant in latere montis ex parte altera: porro David desperabat se posse evadere a facie Saul: itaque Saul, et viri ejus in modum coronæ cingebant David, et viros ejus, ut caperent eos.

27. Et nuntius venit ad Saul, dicens: Festina, et veni, quoniam infuderunt se Philisthiim super terram.
28. Reversus est ergo Saul desistens persequi David, et perrexit in occursum Philisthinorum: propter hoc vocaverunt locum illum, Petram dividentem.


1. Es ward dem David verkündet und gesagt: Siehe, die Philister greifen Keila1 an und plündern die Tennen!
2. Da befragte David den Herrn2 und sprach: Soll ich hinziehen und diese Philister schlagen? Der Herr sprach zu David: Ziehe hin, du wirst die Philister schlagen und Keila befreien.
3. Aber die Männer, welche bei David waren, sprachen zu ihm: Siehe, wir leben schon in Furcht, während wir im Lande Judäa3 sind, um wieviel mehr, wenn wir nach Keila ziehen gegen die Heerhaufen der Philister?
4. David also befragte den Herrn wiederum, dieser antwortete und sprach zu ihm: Mache dich auf und ziehe nach Keila, denn ich werde die Philister in deine Hand geben.
5. Da zog David mit seinen Mannen nach Keila, kämpfte gegen die Philister, trieb ihr Vieh weg4 und brachte ihnen eine schwere Niederlage bei, und David befreite die Einwohner von Keila.
6. Damals aber, als Abiathar, der Sohn Achimelechs, zu David nach Keila floh, hatte er das Ephod mit sich gebracht.

7. Als nun Saul gemeldet ward, dass David nach Keila gekommen sei, sprach Saul: Gott hat ihn in meine Hand gegeben, er ist eingeschlossen, da er in eine Stadt gegangen ist, welche Tore und Riegel hat.
8. Und Saul befahl dem ganzen Volke, zum Kampfe nach Keila hinabzuziehen und David und seine Mannen zu belagern.
9. Als nun David merkte, dass Saul ihm heimlich Böses bereitete, sprach er zu Abiathar, dem Priester: Bringe das Ephod herbei!5
10. Darauf sprach David: Herr, du Gott Israels! dein Diener hat das Gerücht vernommen, dass Saul sich anschicke, gegen Keila heranzurücken, um die Stadt meinethalben zu zerstören.
11. Werden mich die Männer von Keila an ihn ausliefern? Und wird Saul herabkommen, wie dein Diener gehört hat? Herr, du Gott Israels, tue es deinem Knechte kund! Der Herr antwortete: Er wird herabkommen!
12. Da sprach David: Werden die Männer von Keila mich samt meinen Mannen, die bei mir sind, an Saul ausliefern? Der Herr sprach: Sie werden euch ausliefern!
13. Da machte sich David mit seinen Leuten, etwa sechshundert, auf und aus Keila ausziehend, schweiften sie aufs Geratewohl umher, dahin und dorthin. Als nun Saul gemeldet war, dass David von Keila geflohen und in Sicherheit sei, tat er von diesem Zuge keine Erwähnung mehr.
14. David aber weilte in der Wüste an festen Orten und blieb auf dem Gebirge in der Wüste Ziph,6 auf einem waldigen Berge, und Saul fahndete auf ihn alle Tage,7 aber Gott ließ ihn nicht in seine Hände fallen.
15. Und David sah, dass Saul ausgezogen sei, ihm das Leben zu nehmen, David war aber in der Wüste Ziph im Walde.8
16. Da machte sich Jonathas, der Sohn Sauls, auf und ging zu David in den Wald und stärkte dessen Hand durch Gott9 und sprach zu ihm:
17. Fürchte dich nicht, denn die Hand meines Vaters Saul wird dich nicht finden und du wirst König werden über Israel und ich werde der zweite nach dir sein; aber auch mein Vater Saul weiß dies.
18. So schlossen den beide einen Bund10 vor dem Herrn und David blieb im Walde, Jonathas aber kehrte in sein Haus zurück.
19. Die Ziphiter aber zogen zu Saul nach Gabaa hinauf und sprachen: Siehe, hält sich David nicht bei uns an sicheren Orten des Waldes verborgen, auf dem Hügel von Hachila, welcher zur Rechten11 der Wüste liegt? [1Sam 26,1]
20. So komm denn nun herab, wie dein Herz begehrt hat herabzuziehen, und unsere Sache wird es sein, ihn in die Hand des Königs zu liefern.
21. Da sprach Saul: Gesegnet seid ihr von dem Herrn,12 dass ihr Mitleid mit meinem Schicksal gehabt habt!
22. So gehet denn hin, ich bitte euch, und treffet noch bessere Anstalten und gebet noch sorgfältiger acht und erforschet den Ort, an dem sein Fuß weilt, oder wer ihn dort gesehen hat; denn er vermutet von mir, dass ich ihm mit List nachstelle.13
23. Erspähet und erkundet alle seine Schlupfwinkel, in denen er sich versteckt, und kommet zu mir, wenn ihr eurer Sache gewiss seid, dass ich mit euch gehe. Und wenn er sich auch tief im Lande14 verborgen hält, will ich ihn ausfindig machen unter allen Tausenden Judas.
24. Da machten sie sich auf und gingen nach Ziph Saul voran. David aber und seine Männer waren in der Wüste Maon in der Ebene, zur Rechten von Jesimon.15
25. Als nun Saul mit seinen Begleitern hinzog, ihn zu suchen, ward es David kundgetan und alsbald stieg er zu einem Felsen herab und hielt sich in der Wüste Maon auf. Als Saul dies hörte, verfolgte er David in die Wüste Maon.
26. Und Saul zog an dem Abhange des Berges auf der einen Seite dahin, David aber und seine Männer waren auf der anderen Seite des Berges, und David verzweifelte, dass er noch vor Saul entkommen könne. Saul also und seine Leute umringten David und seine Mannen im Kreise, um ihrer habhaft zu werden.
27. Da kam ein Bote zu Saul und sprach: Komme eilends! Denn die Philister sind in das Land eingefallen.16
28. Da stand Saul von der Verfolgung Davids ab und kehrte um und zog den Philistern entgegen. Darum nannten sie diesen Ort Scheidefelsen.17

Fußnote

Kap. 23 (1) Keila war nahe an der Grenze der Philister. - (2) Durch den Hohenpriester Abiathar [1Sam 22,20], mit dem zugleich Gad oder Seher [1Sam 22,5] bei David war, während Saul vom Propheten- und Priestertum verlassen war. - (3) In Juda war nur Saul zu fürchten, in Keila auch die Philister. - (4) Sie hatten die Herden wohl den Hebräern geraubt. Abiathar scheint erst in Keila mit David zusammengetroffen zu sein, so dass die früheren Aussprüche von anderen herrührten. - (5) Um Gott mittelst Urim und Thummim zu befragen. - (6) Ziph lag noch in Juda und war von Moab nur durch eine Wüste geschieden. - (7) Bis er aufhörte, David zu suchen. Vergl. [1Sam 27,4]. - (8) Saul wartete nach der Nachricht von Davids Flucht, bis er dessen Aufenthaltsort erfahren. - (9) Jonathas Freundschaft bleibt beständig. Er hilft David und tröstet ihn mit gotterfüllten Worten. Vergl. [Job 4,3]. Davids ganze Zuversicht beruht auf Gottes Ratschluss, ihn zum Könige zu machen. Auch ein großer Teil Judas ist David günstig, der Wohltaten eingedenk, den künftigen Herrscher eingedenk, dem künftigen Herrscher ahnend und Sauls Grausamkeit verabscheuend. - (10) Erneuerung des Bündnisses. - (11) D. i. im Süden der Wüste. Dieser Hügel lag zwischen Ziph und Karmel. - (12) Gewöhnliche Formel jemandem Gutes zu wünschen. Saul achtet wenig auf den Sinn derselben, sonst hätte er sie nicht in diesen Umständen gebraucht. - (13) David wechselte seinen Aufenthalt öfter und schon war einige Zeit verflossen, seitdem die Zephiter nach Gabaa gekommen waren. Deshalb zweifelte Saul, ob er noch an demselben Orte sei. (V. 19) - (14) Im Stamme Juda. Vergl. [1Sam 27,4]. - (15) Dasselbe, das V. 19 Wüste heißt. Aon lag etwa drei Stunden von Ziph. Zwischen Maon und Ziph lag der Karmel. David hatte also wirklich den Hügel Hachila verlassen, wie Saul vermutete. (V. 22) Die Wüste Ziph lag zwischen Ziph und dem Toten Meere. Der Hügel Hachila wie die Wüste Moan lag im Süden der Wüste Ziph. - (16) In solcher Zahl, dass Saul alle seine Truppen mit sich nehmen musste. Das Eingreifen der göttlichen Vorsehung zeigt sich so sichtbar, damit David in seinem Gottvertrauen bestärkt und die Ziphäer für ihren Verrat beschämt werden. - (17) Besser: Entkommen. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.