Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:2Mos18

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Exodus, Hebraice Veele Semoth. Caput XVIII.

Das zweite Buch Moses Exodus Kap. 18


3. Jethros Taten in Raphidim. (Kap. 18): a. Festliche Ankunft Jethros. (V. 12) b. Jethros Rat.

1. Cumque audisset Jethro, sacerdos Madian, cognatus Moysi, omnia quæ fecerat Deus Moysi, et Israeli populo suo, et quod eduxisset Dominus Israel de Ægypto:
2. Tulit Sephoram uxorem Moysi quam remiserat:
3. Et duos filios ejus, quorum unus vocabatur Gersam, dicente patre: Advena fui in terra aliena:

4. Alter vero Eliezer: Deus enim, ait, patris mei adjutor meus, et eruit me de gladio Pharaonis.
5. Venit ergo Jethro cognatus Moysi, et filii ejus, et uxor ejus ad Moysen in desertum, ubi erat castrametatus juxta montem Dei.
6. Et mandavit Moysi, dicens: Ego Jethro cognatus tuus venio ad te, et uxor tua, et duo filii tui cum ea.
7. Qui egressus in occursum cognati sui, adoravit, et osculatus est eum: salutaveruntque se mutuo verbis pacificis. Cumque intrasset tabernaculum,

8. Narravit Moyses cognato suo cuncta quæ fecerat Dominus Pharaoni, et Ægyptiis propter Israel: universumque laborem, qui accidisset eis in itinere, et quod liberaverat eos Dominus.

9. Lætatusque est Jethro super omnibus bonis, quæ fecerat Dominus Israeli, eo quod eruisset eum de manu Ægyptiorum,
10. Et ait: Benedictus Dominus, qui liberavit vos de manu Ægyptiorum, et de manu Pharaonis, qui eruit populum suum de manu Ægypti.
11. Nunc cognovi, quia magnus Dominus super omnes deos: eo quod superbe egerint contra illos.

12. Obtulit ergo Jethro cognatus Moysi holocausta et hostias Deo: veneruntque Aaron et omnes seniores Israel, ut comederent panem cum eo coram Deo.

13. Altera autem die sedit Moyses ut judicaret populum, qui assistebat Moysi a mane usque ad vesperam.

14. Quod cum vidisset cognatus ejus, omnia scilicet quæ agebat in populo, ait: Quid est hoc quod facis in plebe? cur solus sedes, et omnis populus præstolatur de mane usque ad vesperam?

15. Cui respondit Moyses: Venit ad me populus quærens sententiam Dei.

16. Cumque acciderit eis aliqua disceptatio, veniunt ad me ut judicem inter eos, et ostendam præcepta Dei, et leges ejus.
17. At ille: Non bonam, inquit, rem facis:
18. Stulto labore consumeris et tu, et populus iste qui tecum est: ultra vires tuas est negotium, solus illud non poteris sustinere.

19. Sed audi verba mea atque consilia, et erit Deus tecum. Esto tu populo in his quæ ad Deum pertinent, ut referas quæ dicuntur ad eum:

20. Ostendasque populo ceremonias et ritum colendi, viamque per quam ingredi debeant, et opus quod facere debeant.
21. Provide autem de omni plebe viros potentes, et timentes Deum, in quibus sit veritas, et qui oderint avaritiam, et constitue ex eis tribunos, et centuriones et quinquagenarios et decanos,

22. Qui judicent populum omni tempore: quidquid autem majus fuerit, referant ad te, et ipsi minora tantummodo judicent: leviusque sit tibi, partito in alios onere.

23. Si hoc feceris, implebis imperium Dei, et præcepta ejus poteris sustentare: et omnis hic populus revertetur ad loca sua cum pace.
24. Quibus auditis, Moyses fecit omnia quæ ille suggesserat.
25. Et electis viris strenuis de cuncto Israel, constituit eos principes populi, tribunos, et centuriones, et quinquagenarios, et decanos.
26. Qui judicabant plebem omni tempore: quidquid autem gravius erat, referebant ad eum, faciliora tantummodo judicantes.
27. Dimisitque cognatum suum: qui reversus abiit in terram suam.

1. Als aber Jethro,1 der Priester von Madian, der Schwiegervater des Moses, alles gehört hatte, was Gott an Moses und seinem Volke Israel getan, und dass der Herr Israel aus Ägypten geführt hatte,
2. nahm er Sephora, das Weib des Moses,2 welches dieser zurückgeschickt hatte,3
3. und ihre zwei Söhne; der eine von ihnen hieß Gersam, denn sein Vater sprach: Ich bin ein Fremdling in einem fremden Lande gewesen: [2Mos 2,21.22]
4. der andere aber Eliezer;4 denn, sprach er, der Gott meines Vaters war mein Helfer und rettete mich vor dem Schwerte Pharaos.
5. Jethro also, der Schwiegervater des Moses, kam mit dessen Söhnen und dessen Weibe zu Moses in die Wüste, wo er am Berge Gottes das Lager aufgeschlagen hatte
6. Und er ließ dem Moses sagen: ich, Jethro, dein Schwiegervater, komme zu dir,5 und dein Weib, und deine zwei Söhne mit ihr.6
7. Da machte sich Moses auf, und ging seinem Schwiegervater entgegen, verneigte sich vor ihm, und küsste ihn; und sie grüßten einander mit friedlichen Worten. Als er nun in das Zelt getreten war,
8. erzählte Moses seinem Schwiegervater alles, was der Herr dem Pharao und den Ägyptern um Israels willen getan hatte, und alle Mühsal, welche sie auf dem Wege betroffen, und wie der Herr sie errettet hatte.
9. Und Jethro freute sich über alles Gute, das der Herr Israel erwiesen, dass er es aus der Gewalt der Ägypter gerettet hatte.

10. und sprach: Gepriesen sei der Herr, der euch aus der Gewalt der Ägypter und aus der Hand Pharaos befreit, der sein Volk aus der Gewalt Ägyptens errettet hat!
11. Nun erkenne ich, dass der Herr erhaben ist über alle Götter;7 weil sie8 stolz gegen sie9 verfuhren. [2Mos 1,14, 2Mos 5,7, 2Mos 10,10, 2Mos 14,8]
12. Jethro also, der Schwiegervater Moses, brachte Gott Brandopfer und Schlachtopfer dar,10 und Aaron und alle Ältesten Israels kamen, um mit ihm Mahlzeit zu halten vor Gott.11
13. Des andern Tages aber setzte sich Moses hin, um dem Volke Recht zu sprechen, und es trat ihm vom Morgen bis zum Abend heran.
14. Als dies sein Schwiegervater sah, nämlich alles, was er für das Volk tat, sprach er: Was machst du dir da mit dem Volke zu tun? Warum sitzest du allein, und warum wird das ganze Volk vom Morgen bis zum Abend hingehalten?
15. Moses antwortete ihm: Das Volk kommt zu mir, um Gottes Entscheidungen zu erhalten.12
16. Wenn ein Streit unter ihnen entsteht, kommen sie zu mir, damit ich zwischen ihnen entscheide und ihnen die Gebote Gottes und seine Gesetze kundtue.
17. Er aber sprach: So machst du es nicht gut;
18. durch ungemessene Anstrengung wirst sowohl du wie dieses Volk, das mit dir ist, erschöpft werden; diese Arbeit geht über deine Kräfte, allein kannst du sie nicht ertragen. [5Mos 1,12]
19. Aber höre meine Worte und was ich dir rate, und Gott wird mit dir sein.13 Sei du des Volkes Sachwalter bei Gott, indem du vor ihn bringst, was14 an ihn gerichtet ist,
20. und zeige dem Volke die Gebräuche und die Ordnung des Gottesdienstes,15 und den Weg, auf dem es wandeln soll, und die Werke, die es tun soll.
21. Aber bestelle dir aus dem ganzen Volke tüchtige Männer, die gottesfürchtig, wahrhaftig und jeder Habsucht feind sind, und stelle aus ihnen16 Vorgesetzte auf über je tausend, und über je hundert, und über je fünfzig, und über je zehn.
22. Sie mögen dem Volke jederzeit Recht sprechen; jede wichtigere Sache aber sollen sie dir vorlegen und nur minder wichtige Sachen entscheiden; so wird es dir leichter werden, wenn die Last unter andere verteilt ist.
23. Wenn du das tust, wirst du Gottes Befehl erfüllen und seine Gebote aufrecht halten können; und dies ganze Volk wird in Frieden an seinen Ort gelangen.17
24. Als Moses dies hörte, tat er alles, was jener geraten hatte.
25. Und er wählte tüchtige Männer aus ganz Israel aus und bestellte sie zu Oberhäuptern des Volkes, zu Vorgesetzten über je tausend, je hundert, je fünfzig, und je zehn.
26. Diese sprachen dem Volke allezeit Recht; alles aber, was wichtiger war, brachten sie vor ihn, und nur minder wichtiges entschieden sie.
27. Hierauf entließ er seinen Schwiegervater, der in seine Heimat zurückkehrte. [4Mos 10,29]

Fußnote

Kap. 18 (1) Siehe [2Mos 2,16] und [2Mos 3,1]. - (2) Vergl. [2Mos 2,21] und [2Mos 4,25ff]. - (3) Späterer Zusatz; sie hatte Moses selbst verlassen. - (4) Wenn der Text nicht verdorben ist, war Eliezer nach der Verlassung Moses durch Sephora geboren. - (5) Kap. 18 gehört zur Station Raphidim. Dort war der Berg Horeb, in dessen Nähe Jethro wohnte. - (6) So hofft er für Sephora leichter Verzeihung zu erlangen. - (7) Schon zuvor Jahve verehrend, sieht er jetzt, wie sehr derselbe alle Götzen übertrifft. - (8) Hebr.: darin, dass (ergänze: sind sie gerichtet). - (9) Die Israeliten. - (10) Nach vormosaischer Weise, wie zuvor Moses [2Mos 17,15] und Melchisedech. - (11) Die Teilnahme Aarons und der Ältesten an der Opfermahlzeit bezeugt die Abschließung eines Bündnisses zwischen Jethro und den Hebräern. - (12) Das Volk meinte wohl, dass alle Aussprüche der Propheten Gottes gleichsam von Gott kommen und so vor Irrtum gesichert seien. - (13) Jethro redet wie ein Höherstehender zu Geringeren. - (14) Besser: die Angelegenheiten, welche Gottes Entscheidung fordern. Sei du der Mittler des Volkes bei Gott. - (15) Hebr.: Vorschrift und Gesetze. - (16) Die anderen Texte: Über sie (über das Volk). - (17) So braucht das Volk nicht den ganzen Tag über zu warten. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.