Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:3Mos26

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Leviticus, Hebraice Vaicra. Caput XXVI.

Das dritte Buch Moses Leviticus Kap. 26


5. Schluss der levitischen Gesetzgebung. (26,1 – 27,34) A. Sanktion der levitischen Gesetze. (Kap. 26) a. Dem die Vorschriften Gottes treu Beobachtenden werden viele Güter verheißen. (V. 13) b. Den Übertretern werden schwere Strafen angedroht. (V. 33) c. Voraussagung der letzten Folgen des Ungehorsams.

1. Ego Dominus Deus vester: Non facietis vobis idolum et sculptile, nec titulos erigetis, nec insignem lapidem ponetis in terra vestra, ut adoretis eum. Ego enim sum Dominus Deus vester.
2. Custodite sabbata mea, et pavete ad Sanctuarium meum. Ego Dominus.
3. Si in præceptis meis ambulaveritis, et mandata mea custodieritis, et feceritis ea, dabo vobis pluvias temporibus suis,
4. Et terra gignet germen suum, et pomis arbores replebuntur.
5. Apprehendet messium tritura vindemiam, et vindemia occupabit sementem: et comedetis panem vestrum in saturitate, et absque pavore habitabitis in terra vestra.
6. Dabo pacem in finibus vestris: dormietis, et non erit qui exterreat. Auferam malas bestias: et gladius non transibit terminos vestros.

7. Persequimini inimicos vestros, et corruent coram vobis.
8. Persequentur quinque de vestris centum alienos, et centum de vobis decem millia: cadent inimici vestri gladio in conspectu vestro.
9. Respiciam vos, et crescere faciam: multiplicabimini, et firmabo pactum meum vobiscum.

10. Comedetis vetustissima veterum, et vetera novis supervenientibus projicietis.
11. Ponam tabernaculum meum in medio vestri, et non abjiciet vos anima mea.
12. Ambulabo inter vos, et ero Deus vester, vosque eritis populus meus.

13. Ego Dominus Deus vester: qui eduxi vos de terra Ægyptiorum, ne serviretis eis, et qui confregi catenas cervicum vestrarum, ut incederetis erecti.
14. Quod si non audieritis me, nec feceritis omnia mandata mea,

15. Si spreveritis leges meas, et judicia mea contempseritis, ut non faciatis ea quæ a me constituta sunt, et ad irritum perducatis pactum meum:
16. Ego quoque hæc faciam vobis: Visitabo vos velociter in egestate, et ardore, qui conficiat oculos vestros, et consumat animas vestras. Frustra seretis sementem, quæ ab hostibus devorabitur.
17. Ponam faciem meam contra vos, et corruetis coram hostibus vestris, et subjiciemini his qui oderunt vos: fugietis, nemine persequente.

18. Sin autem nec sic obedieritis mihi, addam correptiones vestras septuplum propter peccata vestra,

19. Et conteram superbiam duritiæ vestræ. Daboque vobis cœlum desuper sicuti ferrum, et terram aeneam.

20. Consumetur incassum labor vester, non proferet terra germen, nec arbores poma præbebunt.

21. Si ambulaveritis ex adverso mihi, nec volueritis audire me, addam plagas vestras in septuplum propter peccata vestra:
22. Immittamque in vos bestias agri, quæ consumant vos, et pecora vestra, et ad paucitatem cuncta redigant, desertæque fiant viæ vestræ.
23. Quod si nec sic volueritis recipere disciplinam, sed ambulaveritis ex adverso mihi:
24. Ego quoque contra vos adversus incedam, et percutiam vos septies propter peccata vestra:
25. Inducamque super vos gladium ultorem fœderis mei. Cumque confugeritis in urbes, mittam pestilentiam in medio vestri, et trademini in manibus hostium,

26. Postquam confregero baculum panis vestri: ita ut decem mulieres in uno clibano coquant panes, et reddant eos ad pondus: et comedetis, et non saturabimini.
27. Sin autem nec per hæc audieritis me, sed ambulaveritis contra me:
28. Et ego incedam adversus vos in furore contrario, et corripiam vos septem plagis propter peccata vestra,
29. Ita ut comedatis carnes filiorum vestrorum et filiarum vestrarum.
30. Destruam excelsa vestra, et simulacra confringam. Cadetis inter ruinas idolorum vestrorum, et abominabitur vos anima mea,

31. In tantum ut urbes vestras redigam in solitudinem, et deserta faciam Sanctuaria vestra, nec recipiam ultra odorem suavissimum.
32. Disperdamque terram vestram, et stupebunt super ea inimici vestri, cum habitatores illius fuerint:

33. Vos autem dispergam in gentes, et evaginabo post vos gladium, eritque terra vestra deserta, et civitates vestræ dirutæ.
34. Tunc placebunt terræ sabbata sua cunctis diebus solitudinis suæ: quando fueritis
35. In terra hostili, sabbatizabit, et requiescet in sabbatis solitudinis suæ, eo quod non requieverit in sabbatis vestris quando habitabatis in ea.

36. Et qui de vobis remanserint, dabo pavorem in cordibus eorum in regionibus hostium, terrebit eos sonitus folii volantis, et ita fugient quasi gladium: cadent, nullo persequente,

37. Et corruent singuli super fratres suos quasi bella fugientes, nemo vestrum inimicis audebit resistere:

38. Peribitis inter gentes, et hostilis vos terra consumet.

39. Quod si et de iis aliqui remanserint, tabescent in iniquitatibus suis, in terra inimicorum suorum, et propter peccata patrum suorum et sua affligentur:

40. Donec confiteantur iniquitates suas, et majorum suorum, quibus prævaricati sunt in me, et ambulaverunt ex adverso mihi.
41. Ambulabo igitur et ego contra eos, et inducam illos in terram hostilem, donec erubescat incircumcisa mens eorum: tunc orabunt pro impietatibus suis.
42. Et recordabor fœderis mei quod pepigi cum Jacob, et Isaac, et Abraham. Terræ quoque memor ero:

43. Quæ cum relicta fuerit ab eis, complacebit sibi in sabbatis suis, patiens solitudinem propter illos. Ipsi vero rogabunt pro peccatis suis, eo quod abjecerint judicia mea, et leges meas despexerint.
44. Et tamen etiam cum essent in terra hostili, non penitus abjeci eos, neque sic despexi ut consumerentur, et irritum facerem pactum meum cum eis. Ego enim sum Dominus Deus eorum,

45. Et recordabor fœderis mei pristini, quando eduxi eos de terra Ægypti in conspectu gentium, ut essem Deus eorum. Ego Dominus. Hæc sunt judicia atque præcepta et leges, quas dedit Dominus inter se et filios Israel in monte Sinai per manum Moysi.


1. Ich bin der Herr euer Gott: Ihr sollt euch keinen Götzen und kein geschnitztes Bild machen, noch sollt ihr in eurem Lande Bildsäulen1 aufrichten, oder Denksteine setzen, um sie anzubeten; denn ich bin der Herr, euer Gott. [2Mos 20,4, 5Mos 5,8, Ps 96,7]
2. Haltet meine Sabbate und habet Ehrfurcht vor meinem Heiligtum. Ich bin der Herr.2
3. Wenn ihr nach meinen Satzungen wandelt, und meine Gebote bewahrt und sie tuet, so werde ich euch Regen geben zu seiner Zeit, [5Mos 28,1]
4. und die Erde wird ihren Ertrag geben, und die Bäume werden voller Früchte sein.3
5. Die Dreschzeit soll bis an die Weinlese4 reichen, und die Weinlese bis zur Aussaat;5 ihr werdet Brot in Fülle zu essen haben und ohne Furcht in eurem Lande wohnen.
6. Ich werde eurem Lande Frieden geben; ihr werdet schlafen, und niemand wird euch aufstören. Ich werde die wilden Tiere ausrotten,6 und das Schwert wird eure Grenzen nicht überschreiten.
7. Ihr werdet eure Feinde verfolgen, und sie werden vor euch niederstürzen.
8. Fünf der Eurigen werden hundert7 Fremde verfolgen, und hundert von euch zehntausend; eure Feinde werden vor eurem Angesichte durch das Schwert fallen.
9. Ich werde auf euch schauen8 und euch zahlreich machen; ihr werdet euch mehren, und ich werde meinen Bund mit euch in Kraft stetig erhalten.9
10. Ihr werde Altes aus den Vorjahren essen10 und das Alte wegschaffen,11 da das Neue kommt.
11. Ich werde meine Wohnung in eurer Mitte aufrichten, und meine Seele wird euch nicht verwerfen.12
12. Ich werde unter euch wandeln und ich werde euer Gott sein, und ihr werdet mein Volk sein. [2Kor 6,16]
13. Ich bin der Herr, euer Gott, der euch aus dem Lande der Ägypter geführt hat, dass ihr ihnen nicht dientet; der die Ketten13 an eurem Nacken zerbrochen hat, dass ihr aufrecht einherginget.
14. Wenn ihr aber nicht auf mich hört und nicht nach allen meinen Geboten tut, [5Mos 28,15, Klagel 2,17, Mal 2,2]
15. wenn ihr meine Gesetze verwerft und meine Anordnungen verachtet, so dass ihr das nicht tut, was ich geboten habe, und meinen Bund zunichte macht,
16. so werde ich hingegen euch dies tun: Plötzlich werde ich euch mit Armut und Fieber heimsuchen,14 das eure Augen erlöschen und das Leben schwinden macht. Vergeblich werdet ihr die Saaten säen, denn die Feinde werden sie verzehren. [Rich 6,4]
17. Ich werde mein Angesicht wider euch richten, dass ihr vor euren Feinden zu Falle kommen und denen unterliegen werdet, die euch hassen; ihr werdet fliehen, wenn auch niemand euch verfolgt.
18. Wenn ihr mir aber auch dann noch nicht gehorcht, so werde ich um eurer Sünden willen eure Züchtigungen siebenfach vermehren
19. und den Stolz eurer Halsstarrigkeit15 brechen. Und ich werde den Himmel oben wie Eisen,16 und die Erde wie Erz17 für euch werden lassen.
20. Vergeblich wird dann euer Mühen bleiben, der Boden wird keinen Ertrag mehr geben, und die Bäume keine Früchte mehr tragen.18
21. Wenn ihr mir entgegentretet und mir nicht gehorchen wollt, so werde ich eure Plagen um eurer Sünden willen siebenfach mehren
22. und werde die wilden Tiere über euch kommen lassen, die euch und euer Vieh auffressen und alles so mindern sollen, dass eure Straßen öde werden.19
23. Und wenn ihr auch so noch keine Zucht annehmen wollt, sondern mir noch entgegentretet,
24. so werde auch ich euch entgegentreten und euch um eurer Sünden willen siebenmal schlagen
25. und werde das Schwert der Rache für meinen Bund über euch bringen. Und wenn ihr dann in die Städte fliehet, werde ich die Pest unter euch senden, und ihr werdet in die Hände eurer Feinde überliefert werden,
26. wenn ich euch die Stütze des Brotes20 zerbrochen habe, so zwar, dass zehn Weiber in einem Ofen Brot backen21 und es nach dem Gewichte zurückbringen; und ihr werdet essen und doch nicht satt werden.
27. Und wenn ihr trotzdem noch nicht gehorsam seid, sondern mir entgegentretet,
28. so werde auch ich euch in feindlichem Grimm entgegentreten und euch um eurer Sünden willen siebenfach züchtigen,
29. so dass ihr das Fleisch eurer Söhne und eurer Töchter essen werdet.22
30. Ich werde eure Höhen23 zerstören und eure Bildsäulen24 zerbrechen.25 Ihr werdet unter den Trümmern eurer Götzen dahinsinken, und meine Seele wird euch verabscheuen,
31. derart, dass ich eure Städte zu Einöden, und eure Heiligtümer26 wüste machen werde, und den lieblichen Geruch hinfort nicht mehr annehme.
32. Auch werde ich euer Land dem Verderben anheimgeben, dass sich eure Feinde27 darüber entsetzen werden, wenn sie sich in demselben niederlassen.
33. Euch aber werde ich unter die Völker zerstreuen und werde hinter euch das Schwert ziehen,28 und euer Land wird wüste sein, und eure Städte werden in Trümmer liegen.
34. Dann wird sich das Land seiner Sabbate erfreuen29 die ganze Zeit hindurch, während es wüste liegt; während ihr
35. in Feindesland sein werdet,30 wird es feiern und ruhen an den Sabbaten seiner Verödung, weil es an euren Sabbaten nicht ruhen durfte, als ihr noch in demselben wohntet.
36. Und das Herz derer, die von euch übrig geblieben sind, werde ich mit Furcht erfüllen in den Ländern ihrer Feinde, das Rauschen eines verwehten Blattes31 wir sie schrecken, so dass sie davor fliehen, wie vor dem Schwerte; sie werden fallen, obschon niemand sie verfolgt,
37. und werden übereinander stürzen, wie auf der Flucht aus dem Kampfe,32 und keiner von euch wird es wagen, den Feinden zu widerstehen;
38. ihr werdet unter den Völkern zu Grunde gehen, und das Land der Feinde wird euch verzehren.
39. Wenn aber auch einige von ihnen übriggeblieben sind, so werden diese wegen ihrer Sünden im Land ihrer Feinde dahinsiechen, und um der Sünden ihrer Väter willen33 und ihrer Sünden willen werden sie Bedrängnis leiden,34
40. bis sie ihre Missetaten und die Sünden ihrer Vorfahren bekennen, durch die sie gegen mich gesündigt haben und mir entgegengetreten sind.35
41. Darum will auch ich ihnen entgegentreten und sie in das Land ihrer Feinde bringen, bis ihr unbeschnittenes Herz erröten lernt; alsdann werden sie für ihre Frevel flehen.36
42. Dann werde ich meines Bundes gedenken,37 den ich mit Jakob, Isaak und Abraham geschlossen habe. Auch des Landes werde ich gedenken,38
43. das, von ihnen verlassen, sich seiner Sabbate erfreuen und um ihretwillen Verödung leiden wird. Sie aber werden wegen ihrer Sünden beten,39 weil sie meine Anordnungen verworfen und meine Gesetze verachtet haben.
44. Aber selbst dann, wenn sie im Lande ihrer Feinde sind, werde ich sie nicht ganz verwerfen, noch so gering achten, dass sie gänzlich vertilgt werden und ich meinen Bund mit ihnen brechen sollte. Ich bin ja der Herr, ihr Gott,40
45. und werde meines früheren Bundes gedenken, da ich sie aus dem Lande Ägypten vor den Augen der Völker geführt habe, um ihr Gott zu sein, ich der Herr. Dies sind die Satzungen und Gebote und Gesetze, die der Herr zwischen sich und den Söhnen Israels am Berge Sinai durch Moses gegeben hat.41


Fußnote

Kap. 26 (1) Nur götzendienerische Bildsäulen werden verboten. Vergl. [2Mos 24,4, Jes 19,19]. - (2) Als Einleitung werden zwei grundlegende Gebote wiederholt: Das Verbot des Götzendienstes und der Bilderanbetung, sodann das Gebot, den Sabbat zu beobachten und dem Heiligtum Gottes Ehrfurcht zu beweisen. Jenes ist die notwendige Grundsatzung des Monotheismus, dieses die Grundlage des am Sinai zwischen Gott und Israel geschlossenen Bundes. - (3) Die zeitlichen Segnungen sind Vorbilder geistlicher Güter. Frühregen war im Herbst für die Saat, Spätregen im Frühjahr vor der Ernte notwendig. Regen zur rechten Zeit war für das an Flüssen und Bächen, die dauernd Wasser hielten, sehr arme Palästina Bedingung zum Gedeihen der Vegetation. - (4) Von April, wo die Ernte in Palästina beginnt, bis zum August. - (5) Vom August bis zum Oktober, wo die Aussaat beginnt. - (6) Dies ist mehr, als was [2Mos 23,29] versprochen war. - (7) Wenige – sehr viele. - (8) Gnädig. - (9) Dessen Verheißungen erfüllend. - (10) Das Neue vor der Verwendung des Alten zu verzehren, ist ein Zeichen höchster Fülle. - (11) Nicht wegwerfen, sondern verkaufen oder dergleichen. - (12) Ich werde es nicht verschmähen, bei euch zu wohnen. - (13) Eigentlich Jochbalken. Durch den Jochbalken, der auf dem Nacken des Tieres lag, waren zwei sich nach unten voneinander entfernende Hölzer gesteckt, welche den Hals rechts und links umgaben, unterhalb durch ein weiteres Stück zusammengehalten. Durch Zerbrechen dieser Stangen war das Joch selbst zerbrochen und das Tier von demselben befreit. - (14) Hebr.: So will auch ich demgemäß mit euch verfahren und will Schreckliches über euch verhängen: Schwindsucht und Fieber, usw. - (15) Euren blühenden Ackerbau. - (16) Dass es nicht regnet. - (17) Dass sie den Samen nicht aufnimmt. - (18) Die Erfüllung siehe [1Koe 17,1, 2Koe 8,1]. - (19) Vergl. [4Mos 21,6]. - (20) Vergl. Anmerkung 15. - (21) Während sonst jedes Weib für ihren Hausstand einen eigenen Backofen braucht. - (22) Dies ging buchstäblich in Erfüllung bei der Belagerung von Samaria [2Koe 6,29], bei der Belagerung Jerusalems durch die Chaldäer [Klagel 4,10]; endlich bei der Belagerung der Stadt durch Titus. - (23) Die auf Bergen errichteten Götzenaltäre. Siehe [1Koe 12,31, 2Koe 18,4.22]. - (24) Die dem Götzendienst geweihten. [4Mos 33,52] - (25) V. 30b lautet im Hebr.: Und ich will eure Leichen auf die Leichen eurer Götzen werfen und werde Abscheu vor euch empfinden. - (26) Nicht mehr die meinigen. Auch die von Gott ursprünglich erkorenen oder anerkannten Stätten seiner Verehrung sind entweiht. - (27) Die euch feindlich gesinnten Nachbarn werden mit anderen Völkern in das durch Pest und Hungersnot verheerte und seiner bisherigen Bewohner beraubte Land eindringen, es in Besitz zu nehmen. - (28) Dass ihr nicht mehr wagt, zurückzukehren. - (29) Hebr.: Und seine Ruhezeiten erstattet erhalten. - (30) Und deshalb außer Stande, das Land, für welches die Sabbatjahre gelten sollten, zu bebauen. - (31) Ein verwehtes Blatt wird von jedem Winde widerstandslos umhergetrieben [Job 13,25]; wie wäre es zu fürchten? - (32) Wo keiner Acht gibt, wohin er tritt, und der Gestoßene keinen Halt hat. - (33) [2Mos 20,5] - (34) Hebr.: Dahinsiechen. - (35) Die Drohungen 28 – 38 werden wiederholt, doch auch die Verheißung der Vergebung, wenn sie Buße tun. - (36) Hebr.: Wenn sie für ihre Sündenschuld büßen. Daran schließt sich dann als Nachsatz V. 42. - (37) Es ist gleichsam ein dreifaches heiliges Bündnis. Gott ist es fast seiner Treue gegen die Patriarchen schuldig, ihre etwa gottlosen Nachkommen so lange zu strafen, bis diese durch ihre Buße ihm die Möglichkeit geben, sich des mit dem Patriarchen geschlossenen Bundes zu erinnern. Den Patriarchen hat Gott manches versprochen, was nicht ganz von der Treue der Nachkommen abhängt, sondern unbedingt erfüllt werden muss, z.B. dass in ihrer Nachkommenschaft alle Völker der Erde gesegnet werden sollen. - (38) Welches mir gehört. - (39) Hebr.: Strafe leiden. - (40) Wäre ich ein Mensch, so könnte ich, wenn jene den Bund brechen, auch meinerseits denselben von mir weisen. Doch da ich in besonderer Weise ihr Gott bin, will ich nicht allein Gerechtigkeit gegen sie üben, sondern auch Barmherzigkeit: sie schlagen, bis sie in sich gehen. - (41) Schlussformel, welche den Abschnitt von [3Mos 25] an abschließt. Wegen der Zeitangabe in [4Mos 1,1] bezieht sich diese Schlussformel wohl auf alle vorhergehenden Gesetze von [3Mos 11] an, vielleicht auch auf [3Mos 1-7].

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 27 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.