Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:3Mos16

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Leviticus, Hebraice Vaicra. Caput XVI.

Das dritte Buch Moses Leviticus Kap. 16


E. Der Versöhnungstag (Kap. 16) a. Zeremonie der von Gott nach dem Tode der erstgeborenen Söhne Aarons vorgeschriebenen Sühne. (V. 28) b. Bestimmung der alljährlich am 10. Tage des 7. Monates vorzunehmenden feierlichen Sühne des Volkes.

1. Locutusque est Dominus ad Moysen post mortem duorum filiorum Aaron, quando offerentes ignem alienum interfecti sunt:
2. Et præcepit ei, dicens: Loquere ad Aaron fratrem tuum, ne omni tempore ingrediatur Sanctuarium, quod est intra velum coram propitiatorio quo tegitur arca, ut non moriatur (quia in nube apparebo super oraculum)
3. Nisi hæc ante fecerit: Vitulum pro peccato offeret, et arietem in holocaustum.
4. Tunica linea vestietur, feminalibus lineis verenda celabit: accingetur zona linea, cidarim lineam imponet capiti: hæc enim vestimenta sunt sancta: quibus cunctis, cum lotus fuerit, induetur.
5. Suscipietque ab universa multitudine filiorum Israel duos hircos pro peccato, et unum arietem in holocaustum.
6. Cumque obtulerit vitulum, et oraverit pro se et pro domo sua,
7. Duos hircos stare faciet coram Domino in ostio tabernaculi testimonii:
8. Mittensque super utrumque sortem, unam Domino, et alteram capro emissario:
9. Cujus exierit sors Domino, offeret illum pro peccato:
10. Cujus autem in caprum emissarium, statuet eum vivum coram Domino, ut fundat preces super eo, et emittat eum in solitudinem.
11. His rite celebratis, offeret vitulum et rogans pro se et pro domo sua, immolabit eum:
12. Assumptoque thuribulo, quod de prunis altaris impleverit, et hauriens manu compositum thymiama in incensum, ultra velum intrabit in Sancta:
13. Ut positis super ignem aromatibus, nebula eorum et vapor operiat oraculum, quod est supra testimonium, et non moriatur.
14. Tollet quoque de sanguine vituli, et asperget digito septies contra propitiatorium ad orientem.
15. Cumque mactaverit hircum pro peccato populi, inferet sanguinem ejus intra velum, sicut præceptum est de sanguine vituli, ut aspergat e regione oraculi,
16. Et expiet Sanctuarium ab immunditiis filiorum Israel, et a prævaricationibus eorum, cunctisque peccatis. Juxta hunc ritum faciet tabernaculo testimonii, quod fixum est inter eos in medio sordium habitationis eorum.
17. Nullus hominum sit in tabernaculo quando pontifex Sanctuarium ingreditur, ut roget pro se et pro domo sua, et pro universo cœtu Israel donec egrediatur.
18. Cum autem exierit ad altare quod coram Domino est, oret pro se, et sumptum sanguinem vituli atque hirci fundat super cornua ejus per gyrum:
19. Aspergensque digito septies, expiet et sanctificet illud ab immunditiis filiorum Israel.
20. Postquam emundaverit Sanctuarium, et tabernaculum, et altare, tunc offerat hircum viventem:
21. Et posita utraque manu super caput ejus, confiteatur omnes iniquitates filiorum Israel, et universa delicta atque peccata eorum: quæ imprecans capiti ejus, emittet illum per hominem paratum, in desertum.
22. Cumque portaverit hircus omnes iniquitates eorum in terram solitariam, et dimissus fuerit in deserto,
23. Revertetur Aaron in tabernaculum testimonii, et depositis vestibus, quibus prius indutus erat cum intraret Sanctuarium, relictisque ibi,
24. Lavabit carnem suam in loco sancto, indueturque vestibus suis. Et postquam egressus obtulerit holocaustum suum ac plebis, rogabit tam pro se quam pro populo:
25. Et adipem, qui oblatus est pro peccatis, adolebit super altare.
26. Ille vero, qui dimiserit caprum emissarium, lavabit vestimenta sua et corpus aqua, et sic ingredietur in castra.
27. Vitulum autem et hircum, qui pro peccato fuerant immolati, et quorum sanguis illatus est in Sanctuarium ut expiatio compleretur, asportabunt foras castra, et comburent igni tam pelles quam carnes eorum ac fimum:
28. Et quicumque combusserit ea, lavabit vestimenta sua, et carnem aqua, et sic ingredietur in castra.
29. Eritque vobis hoc legitimum sempiternum: Mense septimo, decima die mensis affligetis animas vestras, nullumque opus facietis, sive indigena, sive advena qui peregrinatur inter vos.
30. In hac die expiatio erit vestri, atque mundatio ab omnibus peccatis vestris: coram Domino mundabimini.
31. Sabbatum enim requietionis est et affligetis animas vestras religione perpetua.
32. Expiabit autem sacerdos, qui unctus fuerit, et cujus manus initiatæ sunt ut sacerdotio fungatur pro patre suo: indueturque stola linea et vestibus sanctis,
33. Et expiabit Sanctuarium et tabernaculum testimonii atque altare, sacerdotes quoque et universum populum.
34. Eritque vobis hoc legitimum sempiternum, ut oretis pro filiis Israel, et pro cunctis peccatis eorum semel in anno. Fecit igitur sicut præceperat Dominus Moysi.


1. Und der Herr redete zu Moses nach dem Tode der zwei Söhne Aarons, als sie fremdes Feuer darbrachten und deshalb getötet wurden;1
2. und gebot ihm und sprach: Sage zu Aaron, deinem Bruder, dass er nicht zu jeder Zeit in das Heiligtum2 treten solle, welches innerhalb des Vorhanges vor dem Gnadenthrone ist, mit dem die Lade überdeckt ist, damit er nicht sterbe (denn ich werde in der Wolke3 über dem Spruchorte erscheinen);
3. außer er habe zuvor dies getan:4 Er bringe einen jungen Stier als Sündopfer, und einen Widder als Brandopfer dar.
4. Und er bekleide sich mit dem linnenen Gewande, und verhülle seine Blöße mit den linnenen Hüftkleidern, und lege den linnenen Gürtel um, und setze die linnene Kopfbedeckung auf sein Haupt;5 denn dies sind die heiligen Kleider, die er alle anlegen soll, nachdem er sich gebadet hat.
5. Dann soll er von der ganzen Gemeinde der Söhne Israels zwei Böcke als Sündopfer und einen Widder als Brandopfer nehmen.
6. Zuerst bringe er den jungen Stier dar und bete für sich und sein Haus.
7. Alsdann soll er die zwei Böcke vor den Herrn, vor den Eingang des Zeltes des Zeugnisses stellen.
8. und das Los über beide werfen, eines für den Herrn, und das andere für den Bock der Verstoßung;6
9. und denjenigen, auf welchen das Los für den Herrn trifft, soll er als Sündopfer darbringen,
10. den aber, auf welchen das Los herauskommt als den Bock der Verstoßung, soll er lebendig dem Herrn darstellen, damit er über denselben die Gebete spreche und ihn in die Wüste verstoße.7
11. Ist dies alles nach Vorschrift vollendet,8 so soll er den jungen Stier darbringen, und für sich und sein Haus beten, und ihn schlachten.
12. Alsdann soll er ein Rauchfass nehmen, das er mit Kohlen von dem Altare9 gefüllt hat, und zum Rauchopfer gemischtes Räucherwerk mit der Hand nehmen, und soll hinter den Vorhang in das Heiligtum treten
13. und das Räucherwerk10 auf das Feuer legen, damit die Rauchwolke von dem Räucherwerke den Spruchthron, der über dem Zeugnisse ist, verhülle und er nicht sterbe.11
14. Auch soll er etwas von dem Blute des jungen Stieres nehmen und12 mit dem Finger siebenmal gegen den Gnadenthron, nach Osten, sprengen.13
15. Sodann soll er den Bock für die Sünde des Volkes schlachten und sein Blut hinter den Vorhang, wie es für das Blut des jungen Stieres vorgeschrieben ist, bringen, um es gegen den Spruchort hin14 zu sprengen,
16. und so das Heiligtum von den Verunreinigungen der Söhne Israels, und von ihren Übertretungen, und von allen ihren Sünden entsühnen.15 Auf gleiche Weise soll er mit dem Zelte des Zeugnisses16 verfahren, das inmitten ihrer verunreinigten Wohnungen aufgeschlagen ist.
17. Kein Mensch17 soll im Zelte sein, wenn der Hohepriester in das Heiligtum eingeht, um für sich und sein Haus, und die ganze Gemeinde Israel zu beten,18 bis er herauskommt.19 [Lk 1,10]
18. Alsdann soll er an den Altar20 heraustreten, welcher vor dem Herrn ist, und für sich beten, und das Blut des jungen Stieres und des Bockes nehmen, und es auf dessen Hörner ringsum gießen,
19. und siebenmal mit seinem Finger etwas von dem Blute auf ihn sprengen, und ihn so entsühnen und von den Verunreinigungen der Söhne Israels heiligen.
20. Nachdem er so das Heiligtum und das Zelt und den Altar gereinigt hat, soll er den lebenden Bock herzubringen,
21. beide Hände auf sein Haupt legen, und alle Verschuldungen der Söhne Israels, alle ihre Übertretungen und Sünden bekennen, und sie ihm auf den Kopf wünschen,21 und ihn durch einen bereitstehenden Mann in die Wüste verstoßen.
22. Und wenn der Bock alle ihre Vergehungen in die Einöde getragen hat und in der Wüste22 freigelassen ist,23
23. soll Aaron in das Zelt des Zeugnisses zurückkehren, und die Kleider, die er zuvor angezogen hatte, als er in das Heiligtum einging, ablegen und daselbst24 lassen.
24. Sodann soll er seinen Leib an heiliger Stätte25 baden und seine Kleider anziehen.26 Hierauf soll er hinauskommen, und sein und des Volkes Brandopfer darbringen, und sowohl für sich als für das Volk beten,27
25. und das Fett, welches als Sündopfer dargebracht ist, auf dem Altare verbrennen.
26. Der Mann aber, welcher den Bock der Verstoßung entließ, soll seine Kleider waschen und sich in Wasser baden, und darnach erst soll er in das Lager kommen.
27. Den jungen Stier und den Bock aber, die als Sündopfer geschlachtet worden sind und deren Blut in das Heiligtum getragen ward, die Versöhnung zu vollbringen, soll man vor das Lager hinausschaffen und ihre Haut, ihr Fleisch, und den Unrat mit Feuer verbrennen. [Hebr 13,11]
28. Und der, welcher dies verbrannt hat, soll seine Kleider waschen und seinen Leib in Wasser baden, und dann erst soll er in das Lager kommen.
29. Und dies soll euch als ewige Satzung gelten: Im siebenten Monat, am zehnten Tag des Monats,28 sollt ihr euch kasteien29 und keine Arbeit verrichten, weder der Einheimische, noch der Fremdling,30 der unter euch weilt. [3Mos 23,27.28]
30. An diesem Tage soll eure Versöhnung und die Reinigung von allen euren Sünden sein; ihr sollt vor dem Herrn31 rein werden;
31. denn es ist der Sabbat der Ruhe,32 und ihr sollt euch kasteien nach ewig geltender Vorschrift.
32. Es soll aber der Priester, der gesalbt ist und dessen Hände geweiht sind, das Priestertum an Stelle seines Vaters zu verwalten, die Versöhnung vollziehen, und er soll den linnenen Rock und die heiligen Kleider anlegen
33. und das Heiligtum, und das Zelt des Zeugnisses, und den Altar, auch die Priester, und das gesamte Volk entsündigen.
34. Und dies sei euch eine ewig geltende Satzung,33 dass ihr für die Söhne Israels und alle ihre Sünden einmal im Jahre betet.34 Und er tat, wie der Herr dem Moses geboten hatte.

Fußnote

Kap. 16 (1) Siehe [3Mos 10]. - (2) In das Allerheiligste. Es wird hier mit Beziehung auf den Vorhang bezeichnet wegen der Bedeutung des Vorhanges bei gewissen Sühnezeremonien. [3Mos 4,6.17.16]. Die Hauptursache der Vorschrift ist Gottes Gegenwart, in welcher der Mensch nicht nach Belieben erscheinen darf, und die Furcht vor Gott, der an diesem Orte in besonderer Weise gegenwärtig eine Versündigung der Unehrerbietigkeit nicht ungestraft lässt. - (3) Nach den meisten Erklärern ist diese Wolke bis die V. 13 erwähnte, aus der Verbrennung des Weihrauchs entstehende. Sie soll ein Anzeichen der besonderen Gegenwart Gottes sein, so dass der Herr, so oft der Hohepriester den Weihrauch darbringt, ebenso oft seine besondere gnadenreiche Gegenwart gewährt, das Gebet erhörend usw. So „erschien“ er. Andere denken an eine Wolke, wie die [1Koe 8,10.11]. - (4) Wie aus V. 20 sich zeigt, ist vom Versöhnungstage die Rede. - (5) Es sind die Kleider der gewöhnlichen Priester, die er zum Zeichen der Buße und Trauer anlegen soll. Doch unterscheidet den Hohenpriester noch die Kopfbedeckung. - (6) Hebr.: Und Aaron werfe das Los über die beiden Böcke, ein Los für Jahve und ein Los für Asasel (in der Vulg.: der Entlassung). - (7) Hebr.: dem Asasel sende. Beide Böcke werden Gott dargestellt, über beide wird gebetet, also kann nicht einer von ihnen einem persönlichen Geiste (Wüstendämon) überantwortet werden. (Theodor, Cyrill, Hesych.). Dies Wort Asasel ist von dem Zeitworte für entfernen abzuleiten, doch ist seine eigentliche Bedeutung ganz ungewiss. Moses redete hier wohl wieder eine alte Gewohnheit der jüdischen Gottesverehrung ein. Der Bock, welcher geopfert ward, war ein Vorbild Christi, der andere Bock kann mit dem bei der Reinigung eines Aussätzigen freigelassenen Vogel [3Mos 14,7] verglichen werden. - (8) Zusatz der Vulgata. - (9) Dem Brandopferaltare, denn nur auf diesem wurde Feuer bewahrt. - (10) Vergl. [2Mos 30,36]. - (11) Zur Strafe für die Vernachlässigung heiliger Vorschriften. - (12) Hebr.: und spritze mit seinem Finger auf den Spruchort und vor dem Spruchort spritze er sieben Mal von dem Blute mit seinem Finger. Vergl. [2Mos 25,37]. - (13) Es ist dies das zweite Eintreten des Hohenpriesters. V. 15 folgt das dritte. - (14) Wie Anmerkung 12. - (15) Das Heiligtum wird gleichsam durch die Vergehungen gegen die Vorschrift der Reinigkeit seitens der Menschen, in deren Mitte es weilt, befleckt. - (16) Dem Heiligen und insbesondere (wie V. 18ff) dem in ihm befindlichen Räucheraltar. - (17) Dem sonst der Zutritt freisteht, Levit oder Priester. - (18) So soll die Ehrfurcht gegen Gott, der gleichsam im Allerheiligsten wohnt, wach erhalten und dem gewehrt werden, dass jemand, wenn der Hohepriester den Vorhang zurückschlug, hinter demselben neugierig schaute. - (19) Entspricht V. 15: bringen. - (20) Nach der jüdischen Tradition an den Räucheraltar, indes ziehen die meisten Erklärer vor, den Brandopferaltar zu verstehen. - (21) Hebr.: legen. - (22) Wo er von wilden Tieren zerrissen die Strafe für die Sünde tragen mag. Indes nicht einzig die Strafe wurde dem Bocke aufgelegt, sondern auch die Sünde selbst, welche der Hohepriester bekannt hat. Er konnte diese Sünde insoweit tragen, als er das Abbild Christi war. - (23) V. 23 ist nicht, wie in der Vulgata geschehen, mit 24 zu verbinden; denn der Hohepriester wartete nicht, bis jener Mann den Bock freigelassen. - (24) Im Heiligen. - (25) Durch die Berührung des Bockes der Entlassung war er unrein geworden. - (26) Die prächtigen Amtskleider. - (27) Hebr.: den Versöhnungsakt vollenden. - (28) Am zehnten Tisri, der im Mondjahre der Israeliten mit der Hälfte unseres September und ebenso Oktober zusammenfiel. - (29) Besonders durch Fasten. (Joseph, Hieron.) - (30) Der Fremdling brauchte nicht zu fasten, wie der Gegensatz zeigt. – (31) Bei dem Heiligtume. - (32) Vom Abend zum Abend [3Mos 23,32]. - (33) Solange der alttestamentliche Gottesdienst dauert. - (34) Hebr.: Sühnung schaffet. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.