Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Koe08

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber primus Regum Tertius, secundum Hebræos primos Malachim. Caput VIII.

Das dritte, nach dem Hebräischen das erste Buch der Könige. Kap. 8


b. Die Weihe des Tempels. (8,1 – 9,9) 1. Die Bundeslade wird feierlich in den neuen Tempel übertragen. Gott offenbart seine Gegenwart in demselben auf sichtbare Weise. (V. 11) 2. Salomon sagt Gott Dank, dass er sich einen ständigen Sitz erwählt hat (V. 21), und fleht ihn an, alle zu erhören, welche an jenem Orte zu ihm beten werden. (V. 52) Endlich segnet er das Volk und begeht durch achttägige Opfer die Tempelweihe.

1. Tunc congregati sunt omnes majores natu Israel cum principibus tribuum, et duces familiarum filiorum Israel ad regem Salomonem in Jerusalem: ut deferrent arcam fœderis Domini, de civitate David, id est, de Sion.

2. Convenitque ad regem Salomonem universus Israel in mense Ethanim, in solemni die, ipse est mensis septimus.
3. Veneruntque cuncti senes de Israel, et tulerunt arcam sacerdotes,

4. Et portaverunt arcam Domini, et tabernaculum fœderis, et omnia vasa Sanctuarii, quæ erant in tabernaculo: et ferebant ea sacerdotes et Levitiæ.
5. Rex autem Salomon, et omnis multitudo Israel, quæ convenerat ad eum, gradiebatur cum illo ante arcam, et immolabant oves et boves absque æstimatione et numero.

6. Et intulerunt sacerdotes arcam fœderis Domini in locum suum, in oraculum templi, in Sanctum sanctorum subter alas cherubim.
7. Siquidem cherubim expandebant alas super locum arcæ, et protegebant arcam, et vectes ejus desuper.


8. Cumque eminerent vectes, et apparerent summitates eorum foris Sanctuarium ante oraculum, non apparebant ultra extrinsecus, qui et fuerunt ibi usque in præsentem diem.
9. In arca autem non erat aliud nisi duæ tabulæ lapideæ, quas posuerat in ea Moyses in Horeb, quando pepigit Dominus fœdus cum filiis Israel, cum egrederentur de terra Ægypti.

10. Factum est autem, cum exissent sacerdotes de Sanctuario, nebula implevit domum Domini,
11. Et non poterant sacerdotes stare et ministrare propter nebulam: impleverat enim gloria Domini domum Domini.
12. Tunc ait Salomon: Dominus dixit ut habitaret in nebula.
13. Ædificans adificavi domum in habitaculum tuum, firmissimum solium tuum in sempiternum.


14. Convertitque rex faciem suam, et benedixit omni ecclesiæ Israel: omnis enim ecclesia Israel stabat.
15. Et ait Salomon: Benedictus Dominus Deus Israel, qui locutus et ore suo ad David patrem meum, et in manibus ejus perfecit, dicens:
16. A die qua eduxi populum meum Israel de Ægypto, non elegi civitatem de universis tribubus Israel, ut ædificaretur domus, et esset nomen meum ibi: sed elegi David ut esset super populum meum Israel.

17. Voluitque David pater meus ædificare domum nomini Domini Dei Israel:
18. Et ait Dominus ad David patrem meum: Quod cogitasti in corde tuo ædificare domum nomini meo, bene fecisti, hoc ipsum mente tractans.
19. Verumtamen tu non ædificabis mihi domum, sed filius tuus, qui egredietur de renibus tuis, ipse ædificabit domum nomini meo.


20. Confirmavit Dominus sermonem suum, quem locutus est: stetique pro David patre meo, et sedi super thronum Israel sicut locutus est Dominus: et ædificavi domum nomini Domini Dei Israel.
21. Et constitui ibi locum arcæ, in qua fœdus Domini est, quod percussit cum patribus nostris, quando egressi sunt de terra Ægypti.
22. Stetit autem Salomon ante altare Domini in conspectu ecclesiæ Israel, et expandit manus suas in cœlum,
23. Et ait: Domine Deus Israel, non est similis tui Deus in cœlo desuper, et super terram deorsum: qui custodis pactum et misericordiam servis tuis, qui ambulant coram te in toto corde suo.

24. Qui custodisti servo tuo David patri meo quæ locutus es ei: ore locutus es, et manibus perfecisti, ut hæc dies probat.
25. Nunc igitur Domine Deus Israel, conserva famulo tuo David patri meo quæ locutus es ei, dicens: Non auferetur de te vir coram me, qui sedeat super thronum Israel: ita tamen si custodierint filii tui viam suam, ut ambulant coram me sicut tu ambulasti in conspectu meo.
26. Et nunc Domine Deus Israel firmentur verba tuæ, quæ locutus es servo tuo David patri meo.


27. Ergone putandum est quod vere Deus habitet super terram? si enim cœlum, et cœli cœlorum te capere non possunt, quanto magis domus hæc, quam ædificavi?

28. Sed respice ad orationem servi tui, et ad preces ejus, Domine Deus meus: audi hymnum et orationem, quam servus tuus orat coram te hodie:
29. Ut sint oculi tui aperti super domum hanc nocte ac die: super domum, de qua dixisti: Erit nomen meum ibi: ut exaudias orationem, quam orat in loco isto ad te servus tuus.
30. Ut exaudias deprecationem servi tui et populi tui Israel, quodcumque oraverint in loco isto, et exaudies in loco habitaculi tui in cœlo, et cum exaudieris, propitius eris.


31. Si peccaverit homo in proximum suum, et habuerit aliquod juramentum, quo teneatur adstrictus; et venerit propter juramentum coram altari tuo in domum tuam,

32. Tu exaudies in cœlo: et faces, et judicabis servos tuos, condemnans impium, et reddens viam suam super caput ejus, justificansque justum, et retribuens ei secundum justitiam suam. <br/< 33. Si fugerit populus tuus Israel inimicos suos (quia peccaturus est tibi) et argentes pœnitentiam, et confitentes nomini tuo, venerint, et oraverint, et deprecati te fuerint in domo hac;
34. Exaudi in cœlo, et dimitte peccatum populi tui Israel, et reduces eos in terram, quam dedisti patribus eorum.
35. Si clausum fuerit cœlum, et non pluerit propter peccata eorum, et orantes in loco isto, pœnitentiam egerint nomini tuo, et a peccatis suis conversi fuerint propter aflictionem suam:
36. Exaudi eos in cœlo, et dimitte peccata servorum tuorum, et populi tui Israel: et ostende eis viam bonam per quam ambulant, et da pluviam super terram tuam, quam dedisti populo tuo in possessionem.


37. Fames si oborta fuerit in terra, aut pestilentia, aut corruptus aër, aut ærugo, aut locusta, vel rubigo, et afflixerit eum inimicus ejus portas obsidens, omnis plaga, universa infirmitas,
38. Cuncta devotatio, et imprecatio, quæ acciderit omni homini de populo tuo Israel: si quis cognoverit plagam cordis sui, et expanderit manus suas in domo hac,
39. Tu exaudies in cœlo in loco habitationis tuæ, et repropitiaberis, et facies ut des unicuique secundum omnes vias suas, sicut videris core jus (quia tu nosti solus cor omnium filiorum hominum)
40. Ut timeant te cunctis diebus, quibus vivunt super faciem terræ, quam dedisti patribus nostris.
41. Insuper et aliengena, qui non est de populo tuo Israel, cum venerit de terra longinqua propter nomen tuum, (audietur enim nomen tuum magnum, et manus tua fortis, et brachium tuum
42. Extentum ubique) cum venerit ergo, et oraverit in hoc loco,
43. Tu exaudies in cœlo, in firmamento habitaculi tui, et facies omnia, pro quibus invocaverit te alienigena: ut discant universi populi terrarium nomen tuum timere, sicut populus tuus Israel, et probent quia nomen tuum invocatum est super domum hanc, quam ædificavi.


44. Si egressus fuerit populus tuus ad bellum contra inimicos suos, per viam, quocumque miseris eos, orabunt te contra viam civitatis, quam elegisti, et contra domum, quam ædificavi nomini tuo,
45. Et exaudies in cœlo orationes eorum, et preces eorum, et facies judicium eorum.
46. Quod si peccaverint tibi (non est enim homo qui non peccet) et iratus tradideris eos inimicis suis, et captivi ducti fuerint in terram inimicorum longe vel prope,

47. Et egerint pœnitentiam in corde suo in loco captivitatis, et conservi deprecati te fuerint in captivitate sua, dicentes: Peccavimus, inique egimus, impie gessimus:
48. Et reversi fuerint ad te in universo corde suo, et tota anima sua in terra inimicorum suorum, ad quam captive ducti fuerint: et oraverint te contra viam terræ suæ, quam dedisti patribus eorum, et civitatis quam elegisti, et templi quod ædificavi nomini tuo:

49. Exaudies in cœlo, et firmamento solii tui orationes eorum, et preces eorum, et facies judicium eorum:
50. Et propitiaberis populo tuo qui peccavit tibi, et omnibus iniquitatibus eorum, quibus prævaricati sunt in te: et dabis misericordiam coram eis, qui eos captivos habuerint, ut misereantur eis.


51. Populus enim tuus est, et hereditas tua, quos eduxisti de terra Ægypti, de medio fornacis ferreæ.
52. Ut sint oculi tui aperti ad deprecationem servi tui, et populi tui Israel, et exaudias eos in universis pro quibus invocaverint te.
53. Tu enim separasti eos tibi in hereditatem de universis populus terræ, sicut locutus es per Moysen servum tuum, quando eduxisti patres nostros de Ægypto Domine Deus.

54. Factum est autem, cum complesset Salomon orans Dominum omnem orationem, et deprecationem hanc, surrexit de conspectu altaris Domini: utrumque enim genu in terram fixerat, et manus expanderat in cœlum.
55. Stetit ergo, et benedixit omni eclesiæ Israel voce magna, dicens:

56. Benedictus Dominus, qui dedit requiem populo suo Israel, juxta omnia quæ locutus est: non cecidit ne unus quidem sermo ex omnibus bonis, quæ locutus est per Moysen servum suum.


57. Sit Dominus Deus noster nobiscum, sicut fuit cum patribus nostris, non derelinquens nos, neque projiciens.
58. Sed inclinet corda nostra ad se, ut ambulemus in universis viis ejus, et custodiamus mandata ejus, et ceremonias ejus, et judicia quæcumque mandavit patribus nostris.

59. Et sint sermones mei isti, quibus deprecatus sum coram Domino, appropinquantes Domino Deo nostro die ac nocte, ut faciat judicium servo suo, et populo suo Israel per singulos dies:

60. Ut sciant omnes populi terræ, quia Dominus ipse est Deus, et non est ultra absque eo.
61. Sit quoque cor nostrum perfectum cum Domino Deo nostro, ut ambulemus in decretis ejus, et custodiamus mandata ejus, sicut et hodie.
62. Igitur rex, et omnis Israel cum eo, immolabant victimas coram Domino.


63. Mactavitque Salomon hostias pacificas, quas immolavit Domino, boum viginti duo millia, et ovium centum viginti millia: et dedicaverunt templum Domini rex, et filii Israel.

64. In die illa sanctificavit rex medium atrii, quod erat ante domum Domini: fecit quippe holocaustum ibi, et sacrificium, et adipem pacificorum: quoniam altare æreum, quod erat coram Domino, minus erat, et capere non poterat holocaustum, et sacrificium, et adipem pacificorum.
65. Fecit ergo Salomon in tempore illo festivitatem celebrem, et omnis Israel cum eo, multitudo magna ab introitu Emath usque ad rivum Ægypti, coram Domino Deo nostro, septem diebus et septem diebus, id est, quatuordecim diebus.

66. Et in die octava dimisit populos: qui benedicentes regi, profecti sunt in tabernacula sua lætantes, et alacri corde super omnibus bonis, quæ fecerat Dominus David servo suo, et Israel populo suo.


1. Alsdann versammelten sich alle Ältesten Israels mit den Häuptern der Stämme und die Obersten der Geschlechter der Söhne Israels bei dem Könige Salomon in Jerusalem, um die Lade des Bundes des Herrn aus der Stadt Davids, das ist von Sion, heraufzubringen. [2Chr 5,2]
2. Und ganz Israel versammelte sich um den König Salomon im Monat Ethanim1 am Feste,2 dies ist der siebente Monat.
3. Da kamen3 alle Ältesten von Israel und die Priester nahmen die Lade auf
4. und trugen die Lade des Herrn und das Zelt des Bundes4 und alle Geräte des Heiligtums, welche im Zelte waren; dies alles trugen die Priester und Leviten.5
5. Der König Salomon aber und die ganze Menge Israels, die zu ihm zusammengekommen war, gingen mit ihm vor der Lade her und opferten Schafe und Rinder ohne Schätzung und Zahl.
6. Und die Priester brachten die Lade des Bundes des Herrn an ihren Platz, an dem Spruchort des Tempels, in das Allerheiligste, unter die Flügel der Cherubim; [1Koe 6,27]
7. denn die Cherubim breiteten ihre Flügel über den Ort der Lade aus und bedeckten die Lade und ihre Stangen von oben.
8. Und während die Stangen so weit vorstanden, dass ihre Enden aus dem Heiligtum vor dem Spruchorte sichtbar waren,6 konnte man dieselben nicht von außen sehen; sie blieben daselbst bis auf den heutigen Tag.7
9. In der Lade aber war nichts außer den zwei steinernen Tafeln,8 welche Moses am Horeb hineingelegt hatte, als der Herr mit den Söhnen Israels den Bund schloss, da sie aus dem Lande Ägypten auszogen. [2Mos 34,27, Hebr 9,4]
10. Es begab sich aber, als die Priester aus dem Heiligtum getreten waren, erfüllte eine Wolke das Haus des Herrn9
11. und die Priester konnten wegen der Wolke nicht ihren Dienst verrichten, denn die Herrlichkeit des Herrn hatte das Haus des Herrn erfüllt.
12. Da sprach Salomon: Der Herr hat gesagt, dass er in der Wolke wohnen wolle. [3Mos 16,2, 2Chr 6,1]
13. Ich habe ein Haus gebaut zur Wohnung für dich, einen festen Thron für dich in Ewigkeit.10
14. Dann wandte der König sich um11 und segnete die ganze Gemeinde Israels, denn die ganze Gemeinde Israels stand da.
15. Und Salomon sprach: Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels, welcher durch seinen Mund zu meinem Vater David geredet und in der Tat sein Wort erfüllt hat, da er sprach:
16. Von dem Tage an, da ich mein Volk Israel aus Ägypten herausführte, habe ich keine Stadt aus allen Stämmen Israels erwählt, dass daselbst ein Haus gebaut werde und mein Name daselbst wohne; aber ich habe David erwählt, dass er über mein Volk Israel gesetzt sei.
17. Und mein Vater David wollte dem Namen des Herrn, des Gottes Israels, ein Haus bauen, [2Sam 7,5]
18. aber der Herr sprach zu meinem Vater David: Dass du in deinem Herzen gedachtest, meinem Namen ein Haus zu bauen, daran hast du wohl getan, dies in deinem Sinne zu beschließen;
19. jedoch nicht du sollst mir ein Haus bauen, sondern die Sohn, der aus deinen Lenden hervorgehen wird, er soll meinem Namen ein Haus bauen.
20. Und der Herr hat sein Wort, das er geredet hat, erfüllt, denn ich bin an die Stelle meines Vaters David getreten und habe den Thron Israels bestiegen, wie der Herr geredet hat, und habe dem Namen des Herrn, des Gottes Israels, ein Haus erbaut.
21. Und ich habe daselbst einen Ort für die Lade bestimmt, in welcher der Bund des Herrn12 liegt, den er mit unsern Vätern geschlossen hat, als sie aus dem Lande Ägypten auszogen.
22. Hierauf trat13 Salomon vor den Altar des Herrn im Angesichte der Gemeinde Israel, breitete seine Hände gegen den Himmel aus14
23. und sprach: Herr, du Gott Israels! Es ist kein Gott, der dir gleich wäre, im Himmel droben und auf Erden unten; der du den Bund und die Barmherzigkeit deinen Dienern bewahrst, welche vor dir mit ganzem Herzen wandeln,
24. der du deinem Diener David, meinem Vater, gehalten hast, was du ihm verheißen; du hast es mit dem Munde geredet und in der Tat es erfüllt, wie der heutige Tag beweist.
25. So halte nun,15 Herr, Gott Israels! deinem Diener David, meinem Vater, was du ihm verheißen hast, da du sprachest: Nimmer soll es dir vor mir an einen männlichen Nachkommen gebrechen, der auf dem Throne Israel sitze, wenn nur deine Söhne ihren Weg bewahren, dass sie vor mir so wandeln, wie du vor mir gewandelt bist. [2Sam 7,12]
26. Und nun, Herr, Gott Israels! lass deine Verheißung bestätigt werden, die du deinem Knechte David, meinem Vater, gegeben hast.
27. Aber ist es zu glauben, dass Gott wahrhaft auf Erden wohne?16 Denn wenn der Himmel und die Himmel der Himmel dich nicht fassen können, wie viel weniger dieses Haus, das ich erbaut habe?
28. Doch schaue auf das Gebet deines Dieners und auf sein Flehen, Herr, mein Gott! höre den Lobpreis und das Gebet, welches dein Diener heute vor dir verrichtet.
29. Lass deine Augen über diesem Hause offen stehen Tag und Nacht,17 über dem Hause, von dem du gesagt hast: Mein Name soll daselbst sein,18 auf dass du das Gebet erhörest, welches dein Diener an dieser Stätte an dich richtet. [5Mos 12,11]
30. Höre auf das Gebet deines Dieners und deines Volkes Israel, um was immer sie an dieser Stätte bitten werden, und erhöre es an dem Orte deiner Wohnung im Himmel, und wenn du es erhörst, sei gnädig!
31. Wenn19 jemand sich wider seinen Nächsten versündigt und ihm ein Eid auferlegt worden ist, der ihn verpflichtet hält, und er kommt des Eides willen vor deinen Altar in das Haus,
32. so wollest du darauf im Himmel hören und es20 tun und deine Diener richten, indem du den Gottlosen verdammst und seinen Wandel auf sein Haupt zurückfallen lässest und den Gerechten rechtfertigst und ihm nach seiner Gerechtigkeit vergiltst.
33. Wenn dein Volk Israel vor seinen Feinden flieht (denn es wird wider dich sündigen,) und sie Busse tun und deinen Namen bekennend kommen und flehen und dich in diesem Hause um Verzeihung bitten,
34. so wollest du sie im Himmel erhören und die Sünde deines Volkes Israel vergeben und sie wieder in das Land zurückführen, das du ihren Vätern gegeben hast.
35. Wenn der Himmel verschlossen ist und es um ihrer Sünde willen nicht regnet und sie an dieser Stätte beten und Busse tun, deinen Namen bekennend, und sich bekehren um ihrer Trübsal willen von ihren Sünden,
36. so wollest du sie im Himmel erhören und die Sünden deiner Diener und deines Volkes Israel vergeben und wollest ihnen den rechten Weg zeigen, auf dem sie wandeln sollen, und Regen über dein Land senden, welches du deinem Volke zum Erbe gegeben hast.
37. Wenn eine Hungersnot im Lande entsteht oder Pest oder Verderbnis der Luft oder Getreidebrand oder Heuschrecken oder Mehltau,21 wenn seine Feinde es bedrängen und seine Tore belagern, wenn irgend eine Plage, irgend eine Krankheit hereinbricht,
38. irgend eine Verwünschung und Verfluchung, die jemanden aus deinem Volke Israel widerfährt;22 wenn er zur Erkenntnis der Plage seines Herzens23 kommt und seine Hände in diesem Hause ausstreckt,
39. so wollest du ihn im Himmel an der Stätte deiner Wohnung erhören und wieder gnädig sein und schaffen, dass du einem jeden nach allem seinem Wandel gebest, wie du sein Herz schaust (denn du allein kennst das Herz aller Menschenkinder);
40. damit sie sich fürchten alle Zeit, welche sie in dem Lande leben, das du unsern Vätern gegeben hast.
41. Selbst wenn auch ein Fremder, der nicht zu deinem Volke Israel gehört, aus fernem Lande um deines Namens willen24 kommt (denn man wird überall von deinem großen Namen25 hören und von deiner starken Hand und von deinem
42. ausgestreckten Arme), wenn er dann kommt und betet an dieser Stätte,
43. so wollest du ihn im Himmel, in der Feste deiner Wohnung, erhören und alles tun, um was der Fremde dich anruft; damit alle Völker der Erde deinen Namen fürchten lernen wie dein Volk Israel und erfahren, dass die Name über dieses Haus angerufen ist, das ich erbaut habe.
44. Wenn dein Volk zum Kampfe gegen seine Feinde auszieht, auf welchem Wege du sie immer senden wirst, und sie beten zu dir, nach der Stadt sich hinwendend, welche du erwählt hast, und nach dem Hause, das ich deinem Namen erbaut habe,
45. so wollest du im Himmel ihr Gebet und ihr Flehen erhören und ihnen Recht schaffen.
46. Wenn sie wider dich sündigen (es ist ja kein Mensch, der nicht sündigte,) und du, über sie erzürnt, sie ihren Feinden preisgibst und sie gefangen in das Land ihrer Feinde, fern oder nah, geführt werden [2Chr 6,36, JSir 7,21, Joh 1,8]
47. und in ihrem Herzen an dem Orte ihrer Gefangenschaft Buße tun, sich bekehren und zu dir in ihrer Gefangenschaft also flehen: Wir haben gesündigt, wir haben unrecht getan, wir haben gottlos gehandelt;
48. und sie bekehren sich zu dir von ganzem Herzen und von ganzer Seele im Lande ihrer Feinde, in das sie gefangen geführt worden sind, und beten zu dir, hingewendet nach ihrem Lande, welches du ihren Vätern gegeben, und nach der Stadt, die du erwählt hast, und nach dem Tempel, welchen ich deinem Namen erbaut habe,
49. so wollest du im Himmel, auf der Feste deines Thrones ihr Gebet und ihr Flehen erhören und ihnen Recht schaffen
50. und wollest deinem Volke, das wider dich gesündigt, gnädig sein und alle ihre Missetaten, die sie wider dich begangen haben, vergeben und ihnen Barmherzigkeit widerfahren lassen vor denen, die sie gefangen halten, dass sie sich ihrer erbarmen.
51. Denn sie sind dein Volk und dein Erbe, die du aus dem Lande Ägypten, aus der Mitte des eisernen Ofens, herausgeführt hast.
52. Lass deine Augen offen sein für das Flehen deines Dieners und deines Volkes Israel und erhöre sie in allem, um was sie dich anrufen.
53. Denn du hast sie aus allen Völkern der Erde zum Erbe ausgesondert, wie du durch Moses, deinen Diener, geredet hast, als du unsere Väter aus Ägypten herausführtest, Herr, Gott!26
54. Und es geschah, als Salomon all dies Gebet und Flehen zu dem Herrn vollendet hatte, erhob er sich von dem Platze vor dem Altare des Herrn; denn er hatte beide Knie zur Erde gebeugt und seine Hände zum Himmel ausgestreckt.
55. Er trat also hin und segnete27 die ganze Gemeinde Israel mit lauter Stimme, indem er sprach:
56. Gepriesen sei der Herr, welcher seinem Volke Israel Ruhe verliehen hat, allem gemäß, was er geredet hat; es ist auch nicht ein Wort unerfüllt geblieben von all dem Guten, das er durch seinen Diener Moses verheißen hat.
57. Der Herr, unser Gott, sei mit uns, wie er mit unsern Vätern gewesen ist; er verlasse uns nicht und verwerfe uns nicht,
58. sondern neige unsere Herzen zu sich, dass wir auf allen seinen Wegen wandeln und seine Gebote halten und alle seine Satzungen und Rechte beobachten, die immer er unsern Vätern geboten hat.
59. Und mögen diese meine Worte,28 mit welchen ich vor dem Herrn gefleht habe, dem Herrn, unserem Gott, bei Tag und bei Nacht nahe sein, dass er seinem Diener und seinem Volke Israel alle Zeit29 Recht schaffe,
60. damit alle Völker der Erde erkennen, dass der Herr Gott ist und außer ihm keiner sonst!
61. Und möge unser Herz mit dem Herrn, unserem Gott, ungeteilt sein, dass wir nach seinen Satzungen wandeln und seine Gebote halten, wie heute.
62. Und der König und ganz Israel mit ihm brachten vor dem Herrn Opfer dar.30
63. Salomon schlachtete als Friedopfer, die er dem Herrn darbrachte, zweiundzwanzigtausend Rinder und hundertzwanzigtausend Schafe31 und so weihten der König und die Söhne Israels den Tempel des Herrn ein.
64. An jenem Tage weihte der König die Mitte des Vorhofes,32 welcher vor dem Hause des Herrn war; denn er brachte daselbst Brandopfer und Speiseopfer und das Fett der Friedopfer dar, weil der eherne Altar, der vor dem Herrn33 stand, zu klein war und die Brandopfer, die Speiseopfer und das Fett der Friedopfer nicht fassen konnte.
65. So feierte Salomon zu jener Zeit ein herrliches Fest und ganz Israel mit ihm, eine große Menge vom Eingange nach Emath34 bis an den Fuß Ägyptens,35 vor dem Herrn, unserm Gott, sieben Tage und abermals sieben Tage, das ist vierzehn Tage.36
66. Und am achten Tage entließ er das Volk; sie segneten den König und zogen hin in ihre Hütten, fröhlich und freudigen Herzens über all das Gute, das der Herr an seinem Diener David37 und seinem Volke Israel getan hatte.

Fußnote

Kap. 08 (1) Der siebente Monat Ethanim (Monat der fließenden Bäche) war der Sabbatmonat des Jahres; er entsprach der Hälfte unseres Oktober und November. Die Septuag setzt aus [1Koe 9,10] hier das 20. Jahr ein. - (2) Dem Laubhüttenfest. - (3) Nach der allgemeinen Angabe folgt die Einzelbeschreibung. - (4) Die Stiftshütte wurde wohl in den über dem Allerheiligsten befindlichen Gemächern aufgestellt. - (5) Nur für die Bundeslade war den Priestern das Tragen vorbehalten. [4Mos 3,31, 4Mos 4,5ff] - (6) Sie reichten, von Norden nach Süden gestellt, soweit an den Vorhang, dass sie nach außen sichtbare Erhöhungen bildeten. Diese Stellung war ein Beweis, dass sie nicht aus den Ringen genommen waren und die Lade also bei etwaiger Gefahr schnell in Sicherheit gebracht werden konnte. - (7) Bis zur Zerstörung des Tempels durch die Chaldäer. - (8) Die [Hebr 9,4] außerdem erwähnten Gegenstände, die früher in der Bundeslade gewesen, waren jetzt im Tempel anderweitig untergebracht. - (9) Wie bei der Einweihung der Stiftshütte. - (10) Gegensatz zur Stiftshütte und vielleicht mit Beziehung auf [2Sam 7,14ff]. Soll Davids Nachkommenschaft ewig seinen Thron innehaben, so muss der Herr ewig in Gnaden nahe sein. - (11) Bis dahin war er dem Tempel zugewendet. - (12) Die Tafeln des Bundes. - (13) Er betet knieend. (V. 54) - (14) Nach dem Vorbilde Moses [2Mos 39,43] und Davids [2Sam 6,18]. - (15) Ferner. - (16) Wie die Menschen, eingeschlossen in einem Hause. - (17) Lass deine Vorsehung über diesem Hause besonders walten. - (18) Weil Gott seine Gnadengegenwart daselbst offenbaren will. - (19) Die allgemeine Bitte wird nun in sieben besonderen Bitten spezialisiert. Die erste Bitte bezieht sich auf die Fälle [2Mos 22,6-12]. Zur zweiten Bitte (V. 33) vergl. [3Mos 26,17]. Zur dritten Bitte (V. 35) [3Mos 26,19, 5Mos 11,17, 5Mos 28,23]. Zur vierten Bitte (V. 37) [3Mos 26,19ff, 5Mos 28,23]. Pest [3Mos 26,25] Kornbrand [5Mos 28,22] Heuschrecken [5Mos 28,38]. Feinde im Lande und Plagen aller Art sind [3Mos 26,16, 5Mos 28,49] den Abtrünnigen angedroht. Zur fünften Bitte (V. 41) vergl. [4Mos 15,15ff]; zur sechsten Bitte (V. 44) vergl. [Dan 6,11]; zur siebenten Bitte (V. 46) [5Mos 30,1ff, [3Mos 20,24ff-26, 2Mos 19,5]. - (20) Die Flüche in Erfüllung gehen lassen oder abwenden, je nach Verdienst. - (21) Hebr.: Wenn Pest, wenn Brand und Vergilbung des Getreides oder Heuschrecken und Vertilger (besondere Art von Heuschrecken). - (22) Hebr.: Geschieht dann irgend ein Gebet oder Flehen von irgend einem Menschen von deinem ganzen Volke Israel. - (23) Die Plage als einen sein Herz treffenden Schlag Gottes erkennt. - (24) Weil er von der Herrlichkeit deines Namens, deinen Großtaten gehört. - (25) Von dem, was Gott von sich offenbart. - (26) Die Paralipomena fügen [2Chr 6,41ff] den Schluss bei, der unbedingt erforderlich wird, damit die Weihe ausgedrückt sei. - (27) Nicht mit den priesterlichen, sondern mit patriarchalischem Segen, wie Väter die Kinder. - (28) V. 25 – 43. - (29) Nach einen jeden Tages Erfordernis. - (30) Im Gesetze war eine solche Weihe nicht vorgeschrieben, doch hatte Moses [3Mos 9], David [2Sam 6,17.18] ein Vorbild gegeben. Vergl. auch [1Mak 4,56]. - (31) Diese waren vom Morgen- bis zum Abendopfer die Darbringung des Blutes von 3 Stieren und 18 Schafen. - (32) Den Vorhof der Priester, bestimmte denselben zum heiligen Dienste. - (33) Vor dem Heiligtume. - (34) Vom höchsten Norden des Landes. - (35) Rhinokorura. Bis zum äußersten Süden. - (36) Sieben Tage für die Tempelweihe und sieben für das Laubhüttenfest. Am achten Tage der zweiten Feier kehrte das Volk nach Hause zurück. - (37) Dem er die Verheißung des Tempelbaues gegeben. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.