Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Koe01

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber primus Regum Tertius, secundum Hebræos primos Malachim. Caput I.

Das dritte, nach dem Hebräischen das erste Buch der Könige. Kap. 1

Das dritte und das vierte Buch der Könige.



I. Geschichte des von David gegründeten Reiches vor der Spaltung: Geschichte Salomons. (Kap. 1,1 – Kap. 11,43) 1.) Erste Taten Salomons. (1,1 – 3,1) A. David setzt sterbend seinen Sohn Salomon zum Nachfolger ein und übergibt ihm seine letzten Aufträge. (1,1 – 2,9) a. David bestimmt, von Bethsabee gebeten und von Nathan gemahnt, um Adonias Versuche, den Thron zu erringen, zu vereiteln, Salomon zum Nachfolger (V. 31) und lässt ihn salben. B. Auf die Kunde hiervon unterwirft sich Adonias mit seinen Anhängern dem König Salomon.

1. Et rex David senuerat, habebatque ætatis plurimos dies: cumque operiretur vestibus, non calefiebat.
2. Dixerunt ergo ei servi sui: Quæramus domino nostro regi adolescentulam virginem, et stet coram rege, et foveat eum, dormiatque in sinu suo, et calefaciat dominum nostrum regem.
3. Quæsierunt igitur adolescentulam speciosam in omnibus finibus Israel, et invenerunt Abisag Sunamitidem, et adduxerunt eam ad regem.
4. Erat autem puella pulchra nimis, dormiebatque cum rege, et ministrabat ei, rex vero non cognovit eam.
5. Adonias autem filius Haggith elevabatur, dicens: Ego regnabo. Fecitque sibi currus et equites, et quinquaginta viros, qui currerent ante eum.
6. Nec corripuit eum pater suus aliquando, dicens: Quare hoc fecisti? Erat autem et ipse pulcher valde, secundus natu post Absalom.
7. Et sermo ei cum Joab filio Sarviæ, et cum Abiathar sacerdote, qui adjuvabant partes Adoniæ.

8. Sadoc vero sacerdos, et Banaias filius Joiadæ, et Nathan propheta, et Semei et Rei, et robur exercitus David non erat cum Adonia.

9. Immolatis ergo Adonias arietibus et vitulis, et universis pinguibus juxta Lapidem Zoheleth, qui erat vicinus fonti Rogel, vocavit universos fratres suos filios regis, et omnes viros Juda servos regis.

10. Nathan autem prophetam, et Banaiam, et robustus quosque, et Salomonem fratrem suum non vocavit.
11. Dixit itaque Nathan ad Bethsabee matrem Salomonis: Num audisti, quod regnaverit Adonias filius Haggith, et dominus noster David hoc ignorat?

12. Nunc ergo veni, accipe consilium a me, et salva animam tuam, filiique tui Salomonis.
13. Vade, et ingredere ad regem David, et dic ei: Nonne tu domine mi rex jurasti mihi ancillæ tuæ, dicens: Salomon filius tuus regnabit post me, et ipse sedebit in solio meo? quare ergo regnat Adonias?

14. Et adhuc ibi te loquente cum rege, ego veniam post te, et complebo sermones tuos.
15. Ingressa est itaque Bethsabee ad regem in cubiculum: rex autem senuerat nimis, et Abisag Sunamitis ministrabat ei.
16. Inclinavit se Bethsabee, et adoravit regem. Ad quam rex, Quid tibi, inquit, vis?
17. Quæ respondens, ait: Domine mi, tu jurasti per Dominum Deum tuum ancillæ tuæ, Salomon filius tuus regnabit post me, et ipse sedebit in solio meo.

18. Et ecce nunc Adonias regnat, te, domine mi rex, ignorante.
19. Mactavit boves, et pinguia quæque et arietes plurimos, et vocavit omnes filios regis, Abiathar quoque sacerdotem, et Joab principem militiæ: Salomonem autem servum tuum non vocavit.

20. Verumtamen domine mi rex, in te oculi respiciunt totius Israel, ut indices eis, quis sedere debeat in solio tuo domine mi rex post te.
21. Eritque cum dormierit dominus meus rex cum patribus suis, erimus ego et filius meus Salomon peccatores.

22. Adhuc illa loquente cum rege, Nathan propheta venit.
23. Et nuntiaverunt regi, dicentes: Adest Nathan propheta. Cumque introisset in conspectu regis, et adorasset eum pronus in terram,
24. Dixit Nathan: Domine mi rex, tu dixisti: Adonias regnet post me, et ipse sedeat super thronum meum?

25. Quia descendit hodie, et immolavit boves, et pinguia, et arietes plurimos, et vocavit universos filios regis et principes exercitus, Abiathar quoque sacerdotem: illisque vescentibus et bibentibus coram eo, et dicentibus: Vivat rex Adonias:
26. Me servum tuum, et Sadoc sacerdotem, et Banaiam filium Joiadæ, et Salomonem famulum tuum non vocavit.

27. Numquid a domino meo rege exivit hoc verbum, et mihi non indicasti servo tuo quis sessurus esset super thronum domini mei regis post eum?

28. Et respondit rex David, dicens: Vocate ad me Bethsabee. Quæ cum fuisset ingressa coram rege, et stetisset ante eum,
29. Juravit rex, et ait: Vivit Dominus, qui eruit animam meam de omni angustia,
30. Quia sicut juravi tibi per Dominum Deum Israel, dicens: Salomon filius tuus regnabit post me, et ipse sedebit super solium meum pro me: sic faciam hodie.


31. Summissoque Bethsabee in terram vultu, adoravit regem, dicens: Vivat dominus meus David in æternum.

32. Dixit quoque rex David: Vocate mihi Sadoc sacerdotem, et Nathan prophetam, et Banaiam filium Joiadæ. Qui cum ingressi fuissent coram rege,

33. Dixit ad eos: Tollite vobiscum servos domini vestri, et imponite Salomonem filium meum super mulam meam: et ducite eum in Gihon.
34. Et ungat eum ibi Sadoc sacerdos, et Nathan propheta in regem super Israel: et canetis buccina, atque dicetis: Vivat rex Salomon.

35. Et ascendetis post eum, et veniet, et sedebit super solium meum, et ipse regnabit pro me: illique præcipiam ut sit dux super Israel, et super Judam.

36. Et respondit Banaias filius Joiadæ, regi, dicens: Amen: sic loquatur Dominus Deus domini mei regis.

37. Quomodo fuit Dominus cum domino meo rege, sic sit cum Salomone, et sublimius faciat solium ejus a solio domini mei regis David.

38. Descendit ergo Sadoc sacerdos, et Nathan propheta, et Banaias filius Joiadæ, et Cerethi et Phelethi: et imposuerunt Salomenem super mulam regis David, et adduxerunt eum in Gihon.

39. Sumpsitque Sadoc sacerdos cornu olei de tabernaculo, et unxit Salomenem: et cecinerunt buccina, et dixit omnis populus: Vivat rex Salomon.

40. Et ascendit universa multitudo post eum, et populus canentium tibiis, et lætantium gaudio magno, et insonuit terra a clamore eorum.
41. Audivit autem Adonias, et omnes, qui invitati fuerant ab eo, jamque convivium finitum erat: sed et Joab, audita voce tubæ, ait: Quid sibi vult clamor civitatis tumultuantis?
42. Adhuc illo loquente, Jonathas filius Abiathar sacerdotis venit: cui dixit Adonias: Ingredere, quia vir fortis es, et bona nuntians.

43. Responditque Jonathas Adoniæ: Nequaquam: Dominus enim noster rex David regem constituit Salomonem:
44. Misitque cum eo Sadoc sacerdotem, et Nathan prophetam, et Banaiam filium Joiadæ, et Cerethi, et Phelethi, et imposuerunt eum super mulam regis.

45. Unxeruntque eum Sadoc sacerdos, et Nathan propheta regem in Gihon: et ascenderunt inde lætantes, et insonuit civitas: hæc est vox, quam audistis.

46. Sed et Salomon sedet super solium regni.
47. Et ingressi servi regis benedixerunt domino nostro regi David, dicentes: Amplificet Deus nomen Salomonis super nomen tuum, et magnificet thronum ejus super thronum tuum. Et adoravit rex in lectulo suo:
48. Et locutus est: Benedictus Dominus Deus Israel, qui dedit hodie sedentem in solio meo, videntibus oculis meis.
49. Territi sunt ergo, et surrexerunt omnes, qui invitati fuerant ab Adonia, et ivit unusquisque in viam suam.
50. Adonias autem timens Salomonem, surrexit, et abiit, tenuitque cornu altaris.
51. Et nuntiaverunt Salomoni, dicentes: Ecce Adonias timens regem Salomonem, tenuit cornu altaris, dicens: Juret mihi rex Salomon hodie, quod non interficiat servum suum gladio.

52. Dixitque Salomon: Si fuerit vir bonus, non cadet ne unus quidem capillus ejus in terram: sin autem malum inventum fuerit in eo, morietur.
53. Misit ergo rex Salomon, et eduxit eum ab altari: et ingressus adoravit regem Salomonem: dixitque ei Salomon: Vade in domum tuam.


1. Als nun der König David alt geworden war und sein Alter auf sehr viele Tage gebracht hatte, konnte er nicht erwarmen, wenn man ihn auch mit Kleidern bedeckte.1
2. Da sprachen seine Diener zu ihm: Lasset uns für unsern Herrn, den König, eine Jungfrau suchen, die den König bediene und ihn pflege und an seiner Seite schlafe und unsern Gebieter, den König, erwärme.2
3. Sie suchten also in allen Gauen Israels ein junges schönes Mädchen und fanden die Suamitin Abisag und führten diese zu dem Könige.
4. Dieses Mädchen aber war sehr schön und schlief bei dem Könige und diente ihm,3 der König aber erkannte sie nicht.
5. Da erhob sich Adonias, der Sohn der Haggith,4 und sprach: Ich will König sein!5 Und er schaffte sich Wagen und Reiter an und fünfzig Mann, welche vor ihm herliefen.6
6. Sein Vater hatte ihn niemals getadelt, dass er gesagt hätte: Warum hast du dies getan? Er war aber auch sehr schön von Gestalt und der Zweitgeborne nach Absalom.
7. Und er traf eine Verabredung mit Joab, dem Sohne Sarvias, und mit dem Priester Abiathar und diese traten auf die Seite Adonias.7
8. Der Priester Sadok8 aber und Banajas, der Sohn Jojadas, und der Prophet Nathan und Semei9 und Rei10 und die Helden des Heeres Davids11 hielten es nicht mit Adonias.
9. Als nun Adonias Widder und junge Rinder und allerlei Mastvieh bei dem Steine Zoheleth,12 der nahe bei dem Brunnen Rogel13 liegt, opferte,14 lud er alle seine Brüder, die Söhne des Königs, und alle Männer von Juda, welche Diener des Königs waren, ein.15
10. Den Propheten Nathan aber und Banajas und alle Helden und seinen Bruder Salomon lud er nicht ein.
11. Da sprach Nathan zu Bethsabee, der Mutter Salomons: Hast du nicht gehört, dass Adonias, der Sohn der Haggith, König geworden ist,16 ohne dass unser Herr, David, etwas davon weiß?
12. So komm also, nimm Rat von mir an und rette dein Leben, und das Leben deines Sohnes Salomon.17
13. Gehe hin, tritt vor den König David und sprich zu ihm: Hast du, mein Herr und König, nicht mir, deiner Magd, geschworen und gesprochen: Salomon, dein Sohn, soll nach mir König sein und er soll auf meinem Throne sitzen? Warum ist denn nun Adonias König?
14. Und während du noch dort mit dem König redest, werde ich nach dir kommen und deine Rede bekräftigen.
15. Da ging Bethsabee zu dem Könige in das innere Gemach; der König aber war sehr gealtert und Abisag, die Sunamitin, bediente ihn.
16. Als sich nun Bethsabee verneigte und sich vor dem König niederwarf, sprach der König zu ihr: Was willst du?
17. Sie antwortete und sprach: Mein Herr! du hast deiner Magd bei dem Herrn, deinem Gott, geschworen: Salomon, dein Sohn, soll nach mir König sein und er soll auf meinem Throne sitzen.
18. Siehe, nun ist Adonias König, ohne dass du es weißt, mein Herr und König!
19. Er hat Rinder und allerlei Mastvieh und sehr viele Widder geschlachtet und alle Söhne des Königs, auch Abiathar, den Priester, und Joab, den Anführer des Heeres, eingeladen; deinen Diener Salomon aber hat er nicht eingeladen.
20. Doch, mein Herr und König! auf dich schauen die Augen von ganz Israel, dass du ihnen kundtuest, wer18 nach dir, mein Herr und König! auf deinem Throne sitzen soll.
21. Sonst wird es geschehen, dass, wenn mein Herr und König zu seinen Vätern entschlafen ist, ich und mein Sohn Salomon als Verbrecher dastehen werden.19
22. Während sie noch mit dem Könige redete, kam der Prophet Nathan.
23. Da meldeten sie es dem Könige und sprachen: Der Prophet Nathan ist da. Dieser trat vor den König,20 verneigte sich vor ihm tief bis zur Erde
24. und sprach: Mein Herr und König! Hast du gesagt: Adonias soll nach mir König sein und er soll auf meinem Throne sitzen?
25. Denn er ist heute hingegangen und hat Ochsen und Mastvieh und sehr viele Widder geschlachtet und hat alle Söhne des Königs und die Anführer des Heeres, auch den Priester Abiathar eingeladen, und sie essen und trinken vor ihm und sagen: Es lebe der König Adonias!
26. Mich aber, deinen Diener, und den Priester Sadok und Banajas, den Sohn Jojodas, und Salomon, deinen Diener, hat er nicht eingeladen!
27. Ist dies etwa von meinem Herrn, dem Könige, ausgegangen und hast du mich, deinen Diener, nicht wissen lassen, wer auf dem Throne meines Herrn und Königs nach ihm sitzen soll?21
28. Da antwortete der König David und sprach: Rufet Bethsabee zu mir! Als diese zu dem Könige gekommen war22 und vor ihm stand,
29. schwor der König und sprach: So wahr der Herr lebt, der meine Seele aus aller Bedrängnis errettet hat,
30. wie ich dir bei dem Herrn, dem Gott Israels, geschworen und gesagt habe: Dein Sohn Salomon soll nah mir König sein und er soll auf meinem Throne sitzen an meiner Statt, so will ich es heute ausführen!
31. Da verneigte sich Bethsabee mit dem Angesichte bis zur Erde, und warf sich vor dem Könige nieder und sprach: David, mein Gebieter, lebe immerdar!23
32. Dann sprach der König David weiter: Rufet mir den Priester Sadok und den Propheten Nathan und Banajas, den Sohn Jojodas!24 Als diese vor dem König getreten waren,
33. sprach er zu ihnen: Nehmet die Diener eures Herrn mit euch und setzet meinen Sohn Salomon auf mein Maultier25 und führet ihn nach Gihon!26
34. Daselbst salbe ihn der Priester Sadok und der Prophet Nathan27 zum Könige über Israel und lasset in die Posaune stoßen28 und rufen: Es lebe der König Salomon!29
35. Sodann ziehet herauf, ihm nach, und er komme und setze sich auf meinen Thron und er sei König an meiner Statt und ich will ihn bestellen, dass er Fürst sei über Israel und über Juda.
36. Da antwortete Bnajas, der Sohn Jojadas, dem Könige und sprach: Amen! So gefalle es dem Herrn, dem Gott meines Gebieters, des Königs.
37. Wie der Herr mit meinem Gebieter, dem Könige, gewesen ist, so möge er mit Salomon sein und seinen Thron noch erhabener machen als den Thron meines Gebieters, des Königs David!
38. Der Priester Sadok und der Prophet Nathan und Banajas, der Sohn Jojadas, und die Cerether und Phelether gingen also hinab und setzten Salomon auf das Maultier des Königs David und führten ihn nach Gihon.
39. Und der Priester Sadok nahm das Ölhorn aus dem Zelte und salbte Salomon30 und sie stießen in die Posaune und das ganze Volk rief: Es lebe der König Salomon!31
40. Dann zog die ganze Menge ihm nach und das Volk spielte auf Flöten und sie freuten sich mit großem Frohlocken, dass die Erde von ihrem Rufen erklang.
41. Adonias hörte dies mit allen, die von ihm geladen waren, als das Mahl eben zu Ende war. Da aber Joab den Schall der Posaune hörte, sprach er: Was bedeutet dies Geschrei und Getümmel in der Stadt?
42. Während er noch redete, kam Jonathas, der Sohn Abiathars, des Priesters,32 und Adonias sprach zu ihm: Komm herein, denn du bist ein wackerer Mann und wirst gute Botschaft bringen.
43. Da antwortete Jonathas dem Adonias: O nein! Denn unser Herr, König David, hat den Salomon als König eingesetzt.
44. Und er hat den Priester Sadok und den Propheten Nathan und Banajas, den Sohn Jojadas, und die Cerether und Phelether mit ihm gesandt, diese haben ihn auf das Maultier des Königs gesetzt
45. und der Priester Sadok und der Prophet Nathan haben ihn in Gihon zum König gesalbt und sind von da mit Frohlocken hinaufgezogen, so dass die Stadt davon widerhallt; das ist der Schall, den ihr gehört habt.
46. Auch hat sich Salomon auf den Thron des Reiches gesetzt.
47. Und die Diener des Königs sind hingegangen, unserm Herrn, dem König David Segen zu wünschen,33 indem sie sprachen: Gott mache den Thron Salomons noch größer als deinen Namen und mache seinen Thron noch herrlicher als deinen Thron! Und der König beugte sich auf seinem Lager34
48. und sprach: Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels, der heute den gegeben hat, der auf meinem Throne sitzt, so dass meine Augen es sehen!
49. Da erschraken alle, die von Adonias geladen waren, und erhoben sich und ein jeder ging seines Weges.
50. Adonias aber stand voller Furcht vor Salomon auf, ging hin und fasste das Horn des Altars.35
51. Sie zeigten es Salomon36 an und sprachen: Siehe, Adonias hat aus Furcht vor dem Könige Salomon das Horn des Altars erfasst und spricht: König Salomon schwöre mir heute, dass er seinen Diener nicht mit dem Schwerte töten will!
52. Da sprach Salomon: Ist er ein guter Mann, so soll auch nicht eines von seinen Haaren zur Erde fallen; wird aber Böses an ihm erfunden,37 so soll er sterben.
53. Der König Salomon sandte also hin und ließ ihn von dem Altare wegholen und er kam und verneigte sich tief vor dem Könige Salomon;38 Salomon aber sprach zu ihm: Gehe in dein Haus!39

Fußnote

Kap. 01 (1) Die nachfolgenden Umstände aus der letzten Lebenszeit Davids werden erwähnt, weil sie den Tod des Adonias erklären. – Da David damals gegen 70 Jahre alt war, war sein Zustand weniger Folge des Alters als seines bewegten Lebens. - (2) Dass die Mitteilung der Lebenswärme kräftiger jugendlicher Personen die schwindende Lebenskraft anderer erhöhen kann, wird von den Ärzten aller Jahrhunderte angenommen. - (3) Sie wurde Davids Nebenfrau. (Theod., Hierony.) Nur als solche konnte sie ihm die genannten Dienste ohne Anstoß leisten, als solche aber musste Salomon sie auch dem Adonias verweigern. [1Koe 2,22] - (4) Vergl. [2Sam 3,4]. - (5) Adonias war der vierte Sohn Davids [2Sam 3,4], glaubte aber, da die drei älteren Brüder bereits tot waren, nach dem Rechte der Erstgeburt Anspruch auf den Thron zu haben. Indes im Morgenlande bestimmten die Herrscher selbst ihre Nachfolger und in Israel, dessen Gottkönig Jahve war, hatte Gott sich einst die Wahl des Königs selbst vorbehalten [5Mos 17,15] und übte dies Recht nicht allein bei Saul und David, sondern auch bei Salomon aus. [2Sam 7,12ff] - (6) Wie Absalom [2Sam 15,1]. - (7) Sie glaubten wohl das Recht auf seiner Seite. Die Unterstützung dieser beiden gab Adonias großes Ansehen. Joab war seit langer Zeit David entfremdet (vergl. [1Koe 2,5]) und hoffte sich bei dem neuen König Einfluss zu sichern, wenn er ihm zur Thronbesteigung verhalf. - (8) Vergl. [1Chr 16,39]. - (9) Der [1Koe 4,18] erwähnte? - (10) Sonst nicht erwähnt. - (11) Vergl. [2Sam 23,8ff]. - (12) Schlangenstein. - (13) Unterhalb der Vereinigung des Tales Hinnom mit dem Tale Josaphat. - (14) Es war wohl nicht so ein gottesdienstliches Opfer als ein feierliches Mahl. Auch Absalom begann seine Empörung mit einem feierlichen Opfermahle, um sich den Anschein zu geben, als stelle er sich unter Gottes Schutz. [2Sam 15,12] - (15) Ob diese um seine Ansicht wussten und sein vermeintliches Recht anerkannten? - (16) So gut wie König geworden ist. - (17) König geworden, würde Adonias sie zu seiner Sicherheit getötet haben. Vergl. [Rich 9,5]. - (18) Wer von den beiden. - (19) Als Kronprätendenten. - (20) Während Bethsabee fortging. (V. 28) - (21) Nathan stellt nur eine Möglichkeit auf, die er aber selbst bezweifelt. - (22) Während nun Nathan abtrat. - (23) Form der Anrede morgenländischen Herrschern gegenüber. Vergl. [Neh 2,3, Dan 2,4]. Bei den Israeliten war dieselbe nur bei besonderen Anlässen im Gebrauch. - (24) Den Obersten der Leibwache. - (25) Auf des Königs Reittier zu sitzen, ist die höchste Ehre. Vergl. [Est 6,8, 1Mos 41,43]. - (26) Eine nordwestlich von Jerusalem auf der entgegengesetzten Seite von Rogel gelegene Quelle. - (27) Nathan soll durch seine Gegenwart der Salbung besondere Bedeutung verleihen. - (28) Dies war wohl bei Thronbesteigungen Sitte. - (29) Das Rufen verkündet die durch die Salbung vollzogene Erhebung Salomons und war umso notwendiger als durch Adonias Unternehmen die Thronfolge in Frage gestellt war und der alte König noch lebte. - (30) Er wird mit dem Öle gesalbt, das im Heiligtum aufbewahrt ward. Salomon wird gesalbt, weil seine Rechtmäßigkeit außer allen Zweifel gestellt werden soll und weil sein Vater noch lebt. - (31) Nach der Überlieferung der Juden war Salomon damals erst 12 Jahre alt, doch ist dies wenig wahrscheinlich und sein Alter vielmehr auf 20 Jahre anzusetzen, da er beim Tode Davids bereits einen einjährigen Sohn hat. Er übernahm wohl nunmehr die Regierung. - (32) Vergl. [2Sam 15,27, 2Sam 17,17ff]. - (33) Dass seine Befehle vollzogen seien. - (34) nach der Rückkehr Salomons in den Palast. Vergl. [1Mos 47,31]. - (35) Um dort Schutz zu suchen. ([2Mos 21,14] vergl. [1Koe 2,28]) Es ist der Opferaltar (Septuag) bei dem Zelte. - (36) Der mit der Fülle der königlichen Macht bekleidet war. - (37) Fl. Joseph. Wenn er über einer neuen Freveltat ertappt wird. - (38) Ihm als Könige huldigend. - (39) Dies ist keine Verzweiflung vom Hofe, wie der Vergleich mit [2Sam 14,24] und [1Koe 2,13] zeigen. Salomon will sich nicht am Beginne seiner Regierung durch ein Todesurteil Schwierigkeiten schaffen. - Weitere Kapitel: 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.