Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Est06

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Esther. Caput VI.

Das Buch Esther Kap. 6


In derselben Nacht lässt sich der König aus seinen Reichsannalen vorlesen, aus denen er an die Rettung seines Lebens durch Mardochäus erinnert wird. Als Aman zum Könige kommt, das Todesurteil Mardochäus zu erbitten, befiehlt jener ihm, Mardochäus mit königlichen Ehren auszuzeichnen. (V. 11) Amans Weib und Freunde sagen ihm Schlimmes voraus.

1. Noctem illam dixit rex insomnem, jusitque sibi afferri historias et annales priorum temporum. Quæ cum illo præsente legerentur,
2. Ventum est ad illum locum ubi scriptum erat quomodo nuntiasset Mardochæus insidias Bagathan, et Thares eunuchorum, regem Assuerem jugulare cupientium.
3. Quod cum audisset rex, ait: Quid pro hac fide honoris ac præmii Mardochæus consecutus est? Dixerunt ei servi illius ac ministri: Nihil omnino mercedis accepit.
4. Statimque rex, Quis est, inquit, in atrio? Aman quippe interius atrium domus regiæ intraverat, ut suggereret regi, et juberet Mardochæum affigi patibulo, quod ei fuerat præparatum.

5. Responderunt pueri: Aman stat in atrio. Dixitque rex: Ingrediatur.

6. Cumque esset ingressus, ait illi: Quid debet fieri viro, quem rex honorare desiderat? Cogitans autem in corde suo Aman, et reputans quod nullum alium rex, nisi se, vellet honorare,

7. Respondit: Homo, quem rex honorare cupit,
8. Debet indui vestibus regiis, et imponi super equum, qui de sella regis est, et accipere regium diadema super caput suum,
9. Et primus de regiis principibus, ac tyrannis teneat equum ejus, et per plateam civitatis incedens clamet, et dicat: Sic honorabitur, quecumque voluerit rex honorare.
10. Dixitque ei rex: Festina, et sumpta stola et equo, fac, ut locutus es, Mardochæo Judæ, qui sedet ante fores palatii. Cave ne quidquam de his, quæ locutus es, prætermittas.

11. Tulit itaque Aman stolam et equum, indutumque Mardochæum in platea civitatis, et impositum equo præcedebat, atque clamabat: Hoc honore condignus est, quemcumque rex voluerit honorare.

12. Reversusque est Mardochæus ad januam palatii: et Aman festinavit ire in domum suam, lugens et operto capite:

13. Narravitque Zares uxori suæ, et amicis omnia quæ evenissent sibi. Cui responderunt sapientes, quos habebat in consilio, et uxor ejus: Si de semine Judæorum est Mardochæus, ante quem cadere cœpisti, non poteris ei resistere, sed cades in conspectu ejus.

14. Adhuc illis loquentibus, venerunt eunuchi regis, et cito eum ad convivium, quod regina paraverat, pergere compulerunt.


1. In jener Nacht konnte der König nicht schlafen und ließ sich die Geschichts- und Jahrbücher der Vorzeit bringen. Als diese in seiner Gegenwart gelesen wurden,
2. kam man an die Stelle, wo beschrieben war, wie Mardochäus die Nachstellungen der Kämmerer Bagathan und Thares, die den König Assuerus töten wollten, angezeigt hatte.1
3. Als der König dies hörte, sprach er: Welche Ehre und welche Belohnung hat Mardochäus für diese Treue erhalten? Die Diener und Hofleute antworteten: Er hat gar keinen Lohn erhalten!
4. Da sagte der König alsbald: Wer ist im Vorhofe?2 Aman war nämlich in den inneren Hof des königlichen Hauses getreten, um den König zu bereden, dass er befehlen möchte, Mardochäus an den Galgen zu hängen, der für ihn vorbereitet worden war.
5. Die Diener antworteten: Aman steht im Vorhofe. Da sprach der König: Er möge hereinkommen!3
6. Als dieser eingetreten war, sprach der König zu ihm: Was soll mit dem Manne geschehen, den der König zu ehren wünscht? Da bedachte sich Aman in seinem Herzen und vermutend, der König wolle keinen andern ehren als ihn,
7. antwortete er: Der Mann, den der König zu ehren wünscht,
8. soll mit königlichen Kleidern angetan und auf das Ross gesetzt werden, auf dem der König reitet, und die königliche Krone auf sein Haupt erhalten4
9. und der erste unter den königlichen Fürsten und Machthabern soll sein Ross halten und durch die Straßen der Stadt einhergehen und rufen und sagen: So wird der geehrt, den der König ehren will!
10. Da sprach der König zu ihm: Eile und nimm das Gewand und das Ross und tue mit Mardochäus, dem Juden, der vor den Toren des Palastes sitzt,5 so, wie du gesagt hast. Hüte dich, etwas von dem, was du gesagt hast, fehlen zu lassen.
11. Aman nahm also das Gewand und das Ross und bekleidete Mardochäus mit dem Gewande und setzte ihn auf das Ross und ging auf der Straße der Stadt vor ihm her und rief: Dieser Ehre wird der gewürdigt, den der König ehren will!
12. Hierauf kehrte Mardochäus an die Pforte des Palastes zurück, Aman aber ging eilends in sein Haus, trauernd und mit verhülltem Haupte,6
13. und erzählte seinem Weibe Zares und seinen Freunden alles, was ihm begegnet war. Da antworteten ihm die Weisen,7 die seine Ratgeber waren, und sein Weib; Wenn Mardochäus, vor dem du zu fallen angefangen, vom Geschlechte der Juden ist, so wirst du ihm nicht zu widerstehen vermögen, sondern wirst vor ihm ganz zu Falle kommen.8
14. Während sie noch redeten, kamen die Kämmerer des Königs und drängten ihn, eilig zum Mahle zu kommen, dass die Königin bereitet hatte.


Fußnote

Kap. 6 (1) Vergl. [Est 2,21-23]. - (2) Ist ein Staatsbeamter da, mit dem ich die Sache besprechen kann? Es war also bereits Morgen geworden. - (3) Aman kann sich nicht schnell genug seine Rache sicher stellen. Gerade dies führt ihn der höchsten Verdemütigung entgegen. - (4) Aman hofft sich hohe Ehren zu gewinnen. Ein Kleid, welches den geheiligten Leib des Herrschers berührt hat, tragen zu dürfen, ist die höchste Freundschafts- [1Sam 18,4] und Ehrenbezeigung für einen Untertan. Die Krone trägt nach dem Hebr. das Pferd, einen in drei Spitzen auslaufenden Schmuck, nicht der Reiter. - (5) Dort hielten sich immer viele Leute auf. Der König nennt ihn den Juden. Dieser Umstand stand wohl in der Chronik und bedeutet wohl auch, dass Mardochäus vom Blutbade ausgenommen werden soll. - (6) Eine größere Beschämung hätte ihm nicht widerfahren können. - (7) Unter seinen Freunden waren wohl Magier, welche das Ereignis als eine böse Einleitung des Tages ansehen und ahnen, dass nun alles ganz anders als es zuvor [Est 5,14] vorausgesehen war, kommen wird. - (8) Nach dem von Aman veranlassten Mordbefehl des Königs gegen die Juden und dem Anschlage Amans gegen Mardochäus selbst [Est 5,14] sowie nach dessen unerwarteter Erhöhung musste einer der beiden Todfeinde fallen, zugleich konnten sie nicht in der Nähe des Königs sein. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.