Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Koe12

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber primus Regum Tertius, secundum Hebræos primos Malachim. Caput XII.

Das dritte, nach dem Hebräischen das erste Buch der Könige. Kap. 12


II. Synchronistische Geschichte der Reiche Juda und Israel bis zum Untergange des Nordreiches. (1 Könige 12,1 – 2 Könige 17,41) 1. Trennung der Reiche Juda und Israel und fortgesetzte Feindschaft bis zu Achad, dem Könige von Israel. (1 Könige 12,1 – 16,28) A. Abfall der zehn nördlichen Stämme vom Hause Davids. (V. 1-24) a. Roboam will die Bitte des Volkes, er wolle die Abgaben mindern, nicht erhören. (V. 15) b. Deshalb fallen zehn Stämme von ihm ab und wählen Jeroboam zum Könige (V. 20), während Gott Roboam verbietet, jene mit Gewalt zum Gehorsam zurückzuführen. (V. 24) B. Herrschaft Jeroboams, des ersten Königs von Israel. (12,25 – 14,20) a. Der neue König stellt, um die Trennung der Reiche dauernd zu machen, zwei Kälber als Götzenbider in Bethel und Dan auf.

1. Venit autem Roboam in Sichem: illuc enim congregatus erat omnis Israel ad constituendum eum regem.
2. At vero Jeroboam filius Nabat, cum adhuc esset in Ægypto profugus a facie regis Salomonis, audita morte ejus, reversus est de Ægypto.
3. Miseruntque et vocaverunt eum: venit ergo Jeroboam, et omnis multitude Israel, et locuti sunt ad Roboam, dicentes:
4. Pater tuus durissimum jugum imposuit nobis: tu itaque nunc imminue paululum de imperio patris tui durissimo, et de jugo gravissimo, quod imposuit nobis, et serviemus tibi.

5. Qui ait eis: Ite usque ad tertium diem, et revertimini ad me. Cumque abiisset populus,

6. Iniit consilium rex Roboam cum senioribus, qui assistebant coram Salomone patre ejus, cum adhuc viveret, et ait: Quod datis mihi consilium, ut respondeam populo huic?
7. Qui dixerunt ei: Si hodie obedieris populo huic, et servieris, et petitioni eorum cesseris, locutusque fueris ad eos verba lenia, erunt tibi servi cunctis diebus.
8. Qui dereliquit consilium senum, quod dederant ei, et adhibuit adolescentes, qui nutriti fuerant cum eo, et assistebant illi,
9. Dixitque ad eos: Quod mihi datis consilium, ut respondeam populo huic, qui dixerunt mihi: Levius fac jugum quod imposuit pater tuus super nos?
10. Et dixerunt ei juvenes qui nutriti fuerant cum eo: Sic loqueris populo huic, qui locuti sunt ad te, diventes: Pater tuus aggravavit jugum nostrum, tu releva nos. Sic loqueris ad eos: Minimus digitus meus grossior est dorso patris mei.

11. Et nunc pater meus posuit super vos jugum grave, ego autem addam super jugum vestrum: pater meus cecidit vos flagellis, ego autem cædam vos scorpionibus.
12. Venit ergo Jeroboam, et omnis populus ad Roboam die tertia, sicut locutus fuerat rex, dicens: revertimini ad me die tertia.
13. Responditque rex populo dura, derelicto consilio seniorum, quod ei dederant,
14. Et locutus est eis secundum consilium juvenum, dicens: Pater meus aggravavit jugum vestrum, ego autem addam jugo vestro: pater meus cecidit vos flagellis, ego autem cædam vos scorpionibus.

15. Et non acquievit rex populo: quoniam aversatus fuerat eum Dominus, ut suscitaret verbum suum, quod locutus fuerat in manu Ahiæ Silonitæ, ad Jeroboam filium Nabat.

16. Videns itaque populus quod noluisset eos audire rex, respondit ei dicens: Quæ nobis pars in David? vel quæ hereditas in filio Isai? Vade in tabernacula tua Israel, nunc vide domum tuam David. Et abiit Israel in tabernacula sua.

17. Super filios autem Israel, quicumque habitabant in civitatibus Juda, regnavit Roboam.
18. Misit ergo rex Roboam Aduram, qui erat super tributa: et lapidavit eum omnis Israel, et mortuus est. Porro rex Roboam festinus ascendit currum, et fugit in Jerusalem:
19. Recessitque Israel a domo David, usque in præsentem diem.
20. Factum est autem cum audisset omnis Israel, quod reversus esset Jeroboam, miserunt, et vocaverunt eum congregato cœtu, et constituerunt eum regem super omnem Israel, nec secutus est quisquam domum David præter tribum Juda solam.
21. Venit autem Roboam Jerusalem, et congregavit universam domum Juda, et tribum Benjamin, centum octoginta millia electorum virorum bellatorum, ut pugnarent contra domum Israel, et reducerent regnum Roboam filio Salomonis.
22. Factus est autem sermo Domini ad Semeiam virum Die, dicens:

23. Loquere ad Roboam filium Salomonis regem Juda, et ad omnem domum Juda, et Benjamin, et reliquos de populo, dicens:
24. Hæc dicit Dominus: Non ascendetis, neque bellabitis contra fratres vestros filios Israel: revertatur vir in domum suam, a me enim factum est verbum hoc. Audierunt sermonem Domini, et reverse sunt de itinere sicut eis præceperat Dominus.

25. Ædificavit autem Jeroboam Sichem in monte Ephraim, et habitavit ibi: et egressus inde ædificavit Phanuel.
26. Dixitque Jeroboam in corde suo: Nunc revertetur regnum ad donum David,
27. Si ascenderit populus iste ut faciat sacrificia in domo Domini in Jerusalem: et convertetur cor populi hujus ad dominum suum Roboam regem Juda, interficientque me, et revertentur ad eum.

28. Et excogitato consilio fecit duos vitulos aureos, et dixit eis: Nolite ultra ascendere in Jerusalem: Ecce dii tui Israel, qui te eduxerunt de terra Ægypti.

29. Posuitque unum in Bethel, in alterum in Dan:
30. Et factum est verbum hoc in peccatum: ibat enim populus ad adorandum vitulum usque in Dan.
31. Et fecit fana in excelsis, et sacerdotes de extremis populi, qui non erant de filiis Levi.

32. Constituitque diem solemnem in mense octavo, quintadecima die mensis, in similitudinem solemnitatis, quæ celebrator in Juda. Et ascendens altare, similiter fecit in Bethel, ut immolaret vitulis, quos fabricates fuerat: constituitque in Bethel sacerdotes excelsorum, quæ fecerat.
33. Et ascendit super altare quod exstruxerat in Bethel, quintadecima die mensis octavi, quem finxerat de corde suo: et fecit solemnitatem filiis Israel, et ascendit super altare, et adoleret incensum.


1. Roboam aber kam nach Sichem, denn dort hatte sich ganz Israel1 versammelt, ihn zum Könige einzusetzen. [2Chr 10,1]
2. Als aber Jeroboam, der Sohn Nabats, der noch flüchtig vor dem Könige Salomon in Ägypten weilte, von dessen Tode hörte, kehrte er aus Ägypten zurück.2
3. Sie hatten nämlich hingesandt und ihn rufen lassen,3 also kam Jeroboam und das ganze Volk Israel und sie redeten zu Roboam und sagten:4
4. Dein Vater hat uns ein sehr hartes Joch auferlegt; so mindere nun du die so harte Herrschaft5 deines Vaters und das so schwere Joch, das er uns auferlegt hat, ein wenig und wir wollen dir untergeben sein.
5. Da sprach er zu ihnen: Gehet auf drei Tage fort und kommet alsdann wieder zu mir! Als nun das Volk weggegangen war,
6. hielt der König Roboam mit den Ältesten Rat, welche seinem Vater Salomon gedient hatten, als er noch lebte, und sprach: Was ratet ihr mir, diesem Volk zu antworten?
7. Sie entgegneten ihm: Wenn du heute diesem Volke nachgibst und zu Willen bist und ihre Bitte willfährst und freundliche Worte zu ihnen redest, so werden sie dir auf immer untergeben sein.
8. Er aber verschmähte den Rat der Ältesten, den sie ihm gegeben, und wendete sich an die Jünglinge, welche mit ihm erzogen waren und vor ihm standen,
9. und sprach zu diesen: Was ratet ihr mir, diesem Volke zu antworten, das zu mir spricht: Erleichtere uns das Joch, das dein Vater uns auferlegt hat?
10. Da sprachen die Jünglinge, welche mit ihm erzogen waren, zu ihm: So musst du zu diesem Volke reden, die zu dir gesprochen und gesagt haben: Dein Vater hat uns mit schwerem Joche belastet, erleichtere du es uns; so musst du mit ihnen sprechen: Mein kleiner Finger ist dicker als der Rücken meines Vaters!6
11. Hat nun mein Vater euch ein schweres Joch auferlegt, so will ich zu eurem Joche noch hinzutun; mein Vater hat euch mit Geißeln7 geschlagen, ich aber will euch mit Skorpionen8 schlagen.
12. Jeroboam also kam mit dem ganzen Volke zu Roboam am dritten Tage, wie der König gesprochen hatte, indem er sagte: Kommet am dritten Tage wieder zu mir!
13. Da gab der König dem Volke eine harte Antwort und ließ den Rat, den ihm die Ältesten gegeben hatten, außer acht
14. und redete zu ihnen nach dem Rate der Jünglinge und sprach: Mein Vater hat euch ein schweres Joch auferlegt, ich aber will zu euerm Joche noch hinzutun; mein Vater hat euch mit Geißeln geschlagen, ich aber will euch mit Skorpionen schlagen.
15. So war der König dem Volke nicht zu Willen; denn der Herr hatte sich von ihm abgewendet,9 um sein Wort in Erfüllung gehen zu lassen, das er durch den Siloniter Ahias zu Jeroboam, dem Sohne Nabats, geredet hatte. [1Koe 11,31]
16. Da nun das Volk sah, dass der König nicht auf sie hätte hören wollen, antwortete es ihm und sprach: Welchen Teil haben wir an David oder welches Erbe an dem Sohne Isais?10 Begib dich in deine Hütten, Israel!11 Nun siehe nach deinem Hause, David! Und Israel ging zu seinen Hütten heim.
17. Über die Söhne Israels aber, welche in den Städten Judas wohnten, herrschte Roboam.
18. Als nun der König Roboam Aduram aussandte, der über die Abgaben gesetzt war,12 steinigte ihn ganz Israel und er starb. Da stieg der König Roboam eilends auf einen Wagen und floh nach Jerusalem.
19. So fiel Israel vom Hause Davids ab, bis auf den heutigen Tag.13
20. Es geschah aber, als ganz Israel hörte, dass Jeroboam zurückgekehrt sei, sandten sie hin und ließen ihn vor ihre Versammlung berufen und machten ihn zum Könige über ganz Israel14 und niemand hielt es mit dem Hause Davids, außer allein der Stamm Juda.
21. Als Roboam nun nach Jerusalem kam, versammelte er das ganze Haus Juda und den Stamm Benjamin, hundertundzwanzigtausend auserlesene kriegstüchtige Männer,15 um gegen das Haus Israel zu kämpfen und das Königtum wieder an Roboam, den Sohn Salomons zurückzubringen.
22. Aber das Wort des Herrn erging an Semeja, den Mann Gottes, also: [2Chr 11,2]
23. Sprich zu Roboam, dem Sohne Salomons, dem König von Juda, und zu dem ganzen Hause Juda und Benjamin und zu dem übrigen Volke und sage:
24. So spricht der Herr: Ihr sollt nicht hinziehen und sollt nicht gegen eure Brüder, die Söhne Israels, kämpfen! Ein jeder kehre in sein Haus zurück, denn von mir ist dies ausgegangen. Da hörten sie auf das Wort des Herrn und kehrten um von dem Zuge, wie der Herr ihnen geboten hatte.16
25. Jeroboam aber baute17 Sichem18 auf dem Gebirge Ephraim und wohnte daselbst, sodann zog er von dort aus und baute Phanuel.19
26. Und Jeroboam sprach in seinem Herzen: Bald wird die Herrschaft wieder an das Haus Davids kommen;
27. wenn dieses Volk hinaufzieht, um im Hause des Herrn zu Jerusalem Opfer darzubringen, so wird das Herz dieses Volkes sich wieder seinem Herrn Roboam, dem Könige von Juda, zuwenden und sie werden mich töten und ihm wieder zufallen.
28. So dachte er sich denn einen Plan aus20 und machte zwei goldene Kälber21 und sprach zu dem Volke: Ziehet nicht mehr nach Jerusalem hinauf! Siehe, da sind deine Götter,22 Israel, die dich aus dem Lande Ägypten hinausgeführt haben! [Tob 1,5]
29. Und er stellte das eine in Bethel auf, das andere in Dan23
30. und diese Tat ward Anlass zur Sünde, denn das Volk ging bis nach Dan hin, um das Kalb anzubeten.24
31. Auch baute er Tempel auf Höhen25 und machte Leute aus den Geringsten des Volkes,26 die nicht zu den Söhnen Levis gehörten, zu Priestern. [2Chr 11,15]
32. Und er ordnete ein Fest an im achten Monate, am fünfzehnten Tage des Monats, ähnlich dem Feste, welches in Juda gefeiert ward,27 und trat an den Altar. Ebenso tat er in Bethel, um den Kälbern, die er gemacht hatte, Opfer darzubringen, und er bestellte Priester in Bethel für die Höhen, welche er errichtet hatte.
33. Und er trat zu dem Altar, den er in Bethel erbaut hatte, am fünfzehnten Tage des achten Monats,28 welchen er in seinem Herzen erdacht hatte, und veranstaltete den Söhnen Israels ein Fest und trat an den Altar, um Räucherwerk anzuzünden.29

Fußnote

Kap. 12 (1) Die zehn Stämme, dann Juda und Benjamin hatten ihn bereits als König anerkannt. Die Ältesten hatten die Stämme dorthin berufen. (Vergl. [Jos24].) Auch Saul, David und Salomon hatten, obgleich von Gott als Könige bestimmt, noch Salbung und Huldigung empfangen. - (2) Der hebräische Text (er blieb) ist nach [2Chr 10,2] im gleichen Sinne zu verbessern. - (3) Dass die Ältesten Jeroboam haben rufen lassen, der sich bereits gegen Salomon empört, und ihn zum Unterhändler mit Roboam machen, ist ein schlechtes Zeugnis für ihre Gesinnung. - (4) Das eigentliche Motiv der Klage kommt erst V. 16 zum Vorschein. Begründet wäre einzig der Vorwurf gewesen, dass Salomon die höchste Bedingung des Wohlstandes Israels gebrochen, indem er Abgötterei zuließ, davon aber schweigen sie. An dem Dienste Jahves lag ihnen nichts. Die Beschwerde über Frondienst war nicht gerechtfertigt. - (5) Hebr.: Den harten Dienst. - (6) Ich besitze viel größere Macht als mein Vater. - (7) Joch und Geißel gehören zusammen als Sinnbilder der Fronarbeit. [JSir 33,27] - (8) Die Skorpionen sind Geißeln mit Widerhaken, ähnlich Skorpionenstacheln. - (9) Der Herr hatte ihm die Einsicht entzogen, damit er durch seine verschuldete Verblendung die Ausführung des göttlichen Ratschlusses [1Koe 11,31] herbeiführe. Hebr.: denn es war ein Verhängnis vom Herrn. - (10) So hatte einst schon Seba gesprochen [2Sam 20,1]. Wir haben keine Gemeinschaft mit David und seiner Familie, da wir nicht dem Stamme Juda angehören. Besonders Simeon redete wohl so, da er seinen Besitz innerhalb Judas hat. [Jos 19,2] - (11) Im Sinne der Redenden: ihr zehn Stämme. - (12) Aduram war über die Fronarbeiten gesetzt, über welche sie sich V. 4 beklagt. Jedenfalls hielt Roboam den Aduram für einen geeigneten Unterhändler, vielleicht gehörte derselbe zu den Alten. - (13) Die Trennung des Reiches hatte im Jahre 975 vor Chr. Statt (nach gewöhnlicher Rechnung). - (14) Wenn sie die Prophezeiung des Ahias kannten, durften sie ihn insoferne ohne Bedenken wählen, als Gott Davids Nachkommen den Thron des gesamten Israel nur unter der Bedingung verheißen, dass sie ihm treu blieben. - (15) Die Zahl erscheint nicht wunderbar, wenn man sie mit der [2Sam 24,9] angegebenen vergleicht. - (16) Juda und Israel 981-722 vor Chr. (nach herkömmlicher Chronologie).

Juda
Jahr d. Regierungsantritts Israel Heidnische Reiche Jahr vor Chr.
1. Roboam reg. 17 Jahre 981 1. Jeroboam I reg. 21 Jahre Gesak von Ägypten plündert Jerusalem
2. Abias reg. 3 Jahre 963 977
3. Asa reg. 41 Jahre 961
960 2. Nadab reg. 2 Jahre
958 3. Baasa 24 Jahre
935 4. Ela 2 Jahre
934 5. Zambri 7 Tage Zara (Serach), der Äthiopier, von Asa geschlagen 946
934 6. Thebni 4 Jahre
934 7. Amri 12 Jahre
923 8. Achab 22 Jahre (Elias)
4. Josaphat reg. 25 Jahre 919
902 9. Ochozias 2 Jahre
901 10. Joram 12 Jahre (Eliseus)
5. Joram 8 Jahre 895 Hazael in Syrien
6. Ochozias 11 Jahre 889 Binnirar II. König von Assyrien 893
7. Athalia 7 Jahre 888 11. Jehu 28 Jahre
8. Joas 40 Jahre 881 Assurazirpal von Assyrien 883
860 12. Joachaz 17 Jahre Salmanasser IV. von Assyrien 858
843 13. Joas 16 Jahre (Jonas) Benadad III. von Syrien
9. Amasias reg. 29 Jahre 841
827 14. Jeroboam II. reg. 41 Jahre (Osea, Amos)
10. Ozias oder Azarias reg. 52 Jahre 812 Samsibin König von Assyrien 823
812 Binnirar III. König von Assyr. 810
(Joel, Addias) 785 Zwischenreich Belesis von Babylon 795
774 15. Zacharias 6 Monate
773 16. Sellum 1 Monat
773 17. Manaham 10 Jahre
(Isaias 759-696) 762 18. Phakkia 2 Jahre Phul König von Assyrien 774-753
19. Phakee 20 Jahre
11. Joatham 16 Jahre 759 Erbauung Roms 752
(Michäas) Nabonassar in Babel 747-732
12. Achaz 16 Jahre 743 Zwischenreich Theglathyphalasser IV. v. Assyr. 753-727
740 20. Osee 19 Jahre Sua (So) König von Ägypten 727-714
13. Ezechias reg. 29 Jahre 728
Untergang des Reiches Israel. Salmanasser VI. von Assyrien 727-721




- (17) Befestigte. - (18) Die alte Priester- und Levitenstadt, ebenso wie Phanuel aus der Geschichte Jakobe bekannt. [1Mos 33,20] - (19) Phanuel lag jenseits des Jordan und war bestimmt, die daselbst vorhandenen Israeliten in Gehorsam zu halten. - (20) Wie er verhüten könnte, dass die Israeliten nach Jerusalem hinaufzogen. Die Religion wird der Politik nachgesetzt und dienstbar gemacht. - (21) Wohl ähnlich dem goldenen Kalbe, das die Israeliten am Sinai sich machten, da Jeroboam die Worte [2Mos 32,4] wiederholt. - (22) Besser: der Gott. - (23) Bethel war an der Südgrenze des Reiches Israel [1Mos 28,19], Dan an der Nordgrenze. [Rich 18,29] - (24) Gott hatte verboten, ihn unter der Gestalt von Bildern zu verehren [2Mos 20,4], dazu auch selbst den Ort bestimmt, wo er verehrt werden wollte. [5Mos 12,5ff] - (25) Opferstätten, Tempel auf den beiden angegebenen und auf anderen Höhen. Die schiefe Ebene war betreten, der Kälberdienst musste allmählich zum Götzendienst führen. Jeroboam ist der Typus für seine Nachfolger. [1Koe 15,26.34, 1Koe 16,19] u.a. Auch das Staatswesen war kein fest gegründetes. Zehn Dynastien folgten mit 19 Königen in verhältnismäßig kurzer Zeit aufeinander. Von diesen sah nur eine (Jehu) 5, eine (Amri) 4 seiner Glieder auf dem Throne. Einige Dynastien sind nur durch je einen König vertreten, darunter hat Sellum nur einen Monat Regierungszeit, Zambri nur sieben Tage. Verschwörungen, gegen das Bruderreich (mit kurzer Unterbrechung) befleckt und sucht Anlehnung an heidnische Weltmächte. - (26) Aus den nicht dazu erwählten Stämmen statt aus Levi, der größtenteils (vergl. [2Chr 11,13.14]) nach Juda auswanderte. - (27) Dem Laubhüttenfest. Dieses war im 7. Monat zu feiern. [3Mos 23,34ff] Indem Jeroboam es in den folgenden Monat verlegt, ändert er vielleicht selbst den Beginn des Jahres. Die religiöse Trennung soll voll durchgeführt werden. Nicht alle waren damit zufrieden, wie [2Chr 11,16] zeigt. - (28) Lässt sich auch die Chronologie zur Zeit noch nicht mit voller Sicherheit ordnen, so wird dadurch die Glaubwürdigkeit der heiligen Geschichte selbst nicht beeinträchtigt. Die assyrischen wie die babylonischen Quellen behandeln den gleichen Stoff in der gleichen Reihenfolge, bringen dieselben Personen in nahe Verbindung und beglaubigen die Erzählung dieser Bücher. - (29) Richtiger: Als er veranstaltete usw. Der Satz ist Einleitung zu dem im folgenden Kapitel erzählten Ereignis. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.