Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Koe02

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber primus Regum Tertius, secundum Hebræos primos Malachim. Caput II.

Das dritte, nach dem Hebräischen das erste Buch der Könige. Kap. 2


c. David mahnt Salomon sterbend, das Gesetz Moses zu beobachten (V. 4), und gibt ihm Weisungen über sein Verhalten gegen Joab und andere. (V. 9) B. Salomon wirft seine Gegner nieder und festigt seine Herrschaft. (2,10 – 3,1) a. Da Adonias nach Davids Tode von neuem nach dem Throne trachtet, lässt Salomon ihn töten. (V. 25) b. Abiathar wird der hohenpriesterlichen Würde beraubt, Joab getötet, Sadok und Banajas belohnt (V. 35), Semei mit dem Tode gestraft. C. Auch durch Heimführung einer Tochter Pharaos sichert Salomon seine Herrschaft.

1. Approquinquaverunt autem dies David ut moreretur, præcepitque Salomoni filio suo, dicens:
2. Ego ingredior viam universæ terræ: confortare, et esto vir.
3. Et observa custodias Domini Dei tui, ut ambules in viis ejus, ut custodias ceremonias ejus, et præcepta ejus, et judicia, et testimonia, sicut scriptum est in lege Moysi: ut intelligas universa quæ facis, et quocumque te verteris:


4. Ut confirmet Dominus sermones suos, quos locutus est de me, dicens: Si custodierint filii tui vias suas, et ambulaverint coram me in veritate, in omni corde suo, et in omni anima sua, non auferetur tibi vir de solio Israel.


5. Tu quoque nosti quæ fecerit mihi Joab filius Sarviæ, quæ fecerit duobus principibus exercitus Israel, Abner filio Ner, et Amasæ filio Jether: quos occidit, et effudit sanguinem belli in pace, et posuit cruorem prœlii in balteo suo, qui erat circa lumbos ejus, et in calceamento suo, quod erat in pedibus ejus.


6. Facies ergo juxta sapientiam tuam, et non deduces canitiem ejus pacifice ad inferos.
7. Sed et filiis Berzellai Galaaditis reddes gratiam, eruntque comedentes in mensa tua: occurrererunt enim mihi quando fugiebam a facie Absalom fratris tui.
8. Habes quoque apud te Semei filium Gera filii Jemini de Bahurim, qui maledixit mihi maledictione pessima, quando ibam ad Castra: sed quia descendit mihi in occursum cum transirem Jordanem, et juravi ei per Dominum, dicens: Non te interficiam gladio:


9. Tu noli pati eum esse innoxium. Vir autem sapiens es, tu scias quæ facies ei, deducesque canos ejus cum sanguine ad inferos.

10. Dormivit igitur David cum patribus suis, et sepultus est in civitate David.
11. Dies autem, quibus regnavit David super Israel, quadraginta anni sunt: in Hebron regnavit septem annis: in Jerusalem, triginta tribus.

12. Salomon autem sedit super thronum David patris sui, et firmatum est regnum ejus nimis.
13. Et ingressus est Adonias filius Haggith ad Bethsabee matrem Salomonis. Quæ dixit ei: Pacificusne est ingressus tuus? Qui respondit: Pacificus.

14. Addiditque: Sermo mihi est ad te. Cui ait: Loquere. Et ille:

15. Tu, inquit, nosti, quia meum erat regnum, et me præposuerat omnis Israel sibi in regem: sed translatum est regnum, et factum est fratris mei: a Domino enim constitutum est ei.

16. Nunc ergo petitionem unam precor a te; ne confundas faciem meam. Quæ dixit ad eum: Loquere.
17. Et ille ait: Precor ut dicas Salomoni regi (neque enim negare tibi quidquam potest) ut det mihi Abisag Sunamitidem uxorem.
18. Et ait Bethsabee: Bene, ego loquar pro te regi.
19. Venit ergo Bethsabee ad regem Salomonem, ut loqueretur ei pro Adonia: et surrexit rex in occursum ejus, adoravitque eam, et sedit super thronum suum: positusque est thronus matri regis, quæ sedit ad dexteram ejus.

20. Dixitque ei: Petitionem unam parvulam ego deprecor a te, ne confundas faciem meam. Et dixit ei rex: Pete mater mea: neque enim fas est ut avertam faciem tuam.
21. Quæ ait: detur Abisag Sunamitis Adoniæ fratri tuo uxor.
22. Responditque rex Salomon, et dixit matri suæ: Quare postulas Abisag Sunamitidem Adoniæ? postula ei et regnum: ipse est enim frater meus major me, et habet Abiathar sacerdotem, et Joab filium Sarviæ.

23. Juravit itaque rex Salomon per Dominum, dicens: Hæc faciat mihi deus, et hæc addat, quia contra animam suam locutus est Adonias verbum hoc.
24. Et nunc vivit Dominus, qui firmavit mi, et collocavit me super solium David patris mei, et qui fecit mihi domum, sicut locutus est, quia hodie occidetur Adonias.
25. Misitque rex Salomon per manum Banaiæ filii Joiadæ, qui interfecit eum, et mortuus est.
26. Abiathar quoque sacerdoti dixit rex: Vade in Anathoth ad agrum tuum, equidem vir mortis es: sed hodie te non interficiam, quia portasti arcam Domini Dei coram David patre meo, et sustinuisti laborem in omnibus, in quibus laboravit pater meus.

27. Ejecit ergo Salomon Abiathar, ut non esset sacerdos Domini, ut impleretur sermo Domini, quem locutus est super domum Heli in Silo.

28. Venit autem nuntius ad Joab, quod Joab declinasset post Adoniam, et post Salomonem non declinasset: fugit ergo Joab in tabernaculum Domini, et apprehendit cornu altaris.
29. Nuntiatumque est regi Salomoni, quod fugisset Joab in tabernaculum Domini, et esset juxta altare: misitque Salomon Benaiam filium Joiadæ, dicens: Vade, interfice eum.
30. Et venit Banaias ad tabernaculum Domini, et dixit ei: Hæc dicit rex: Egredire. Qui ait: Non egrediar, sed hic moriar. Renuntiavit Banaias regi sermonem, dicens: Hæc locutus est Joab, et hæc respondit mihi.

31. Dixitque ei rex: Fac sicut locutus est: et interfice eum, et sepeli, et amovebis sanguinem innocentem, qui effusus est a Joab, a me, et a domo patris mei.
32. Et reddet Dominus sanguinem ejus super caput ejus quia interfecit duos viros justos, melioresque se: et occidit eos gladio, patre meo David ignorante, Abner filium Ner principem exercitus Juda:


33. Et revertetur sanguis illorum in caput Joab, et in caput seminis ejus in sempiternum. David autem et semini ejus, et domui, et throno illius sit pax usque in æternum a Domino.

34. Accenditque itaque Banaias filius Joiadæ, et aggressus eum interfecit: sepultusque in domo sua in deserto.

35. Et constituit rex Banaiam filium Joiadæ pro eo super exercitum, et Sadoc sacerdotem posuit pro Abiathar.

36. Misit quoque rex, et vocavit Semei, dixitque ei: Ædifica tibi domum in Jerusalem, et habita ibi: et non egredieris inde huc atque illuc.
37. Quacumque autem die egressus fueris, et transieris Torrentem Cedron, scito te interficiendum: sanguis tuus erit super caput tuum.
38. Dixitque Semei regi: Bonus sermo: sicut locutus est dominus meus rex, sic faciet servus tuus. Habitavit itaque Semei in Jerusalem diebus multis.
39. Factum est autem post annos tres ut fugerent servi Semei ad Achis filium Maacha regem Geth: nuntiatumque est Semei, quod servi ejus issent in Geth.

40. Et surrexit Semei, et stravit asinum suum: ivitque ad Achis in Geth ad requirendum servos suos, et adduxit eos de Geth.
41. Nuntiatum est autem Salomoni, quod isset Semei in Geth de Jerusalem, et rediisset.
42. Et mittens vocavit eum, dixitque illi: Nonne testificatus sum tibi per Dominum, et prædixi tibi: Quacumque die egressus, ieris huc et illuc, scito te esse moriturum? Et respndisti mihi: Bonus sermo, quem audivi.

43. Quare ergo non custodisti jusjurandum Domini, et præceptum quod præceperam tibi?
44. Dixitque rex ad Semei: Tu nosti omne malum, cujus tibi conscium est cor tuum, quod fecisti David patri meo: reddidit Dominus malitiam tuam in caput tuum.

45. Et rex Salomon benedictus, et thronus David erit stabilis coram Domino usque in sempiternum.
46. Jussit itaque rex Banaiæ filio Joiadæ: qui egressus, percussit eum, et mortuus est.


1. Als aber die Tage herbei kamen, dass David sterben sollte, gebot er seinem Sohne Salomon und sprach:1
2. Ich gehe den Weg aller Welt, sei stark und zeige dich als Mann
3. und habe acht auf das, was der Herr, dein Gott, zu beobachten geboten hat, dass Satzungen, Gebote und Rechte und Zeugnisse beobachtest, wie im Gesetze Moses geschrieben steht, auf dass du weise seiest2 in allem, was du tust, und überall, wohin du dich wendest: [5Mos 17,16]
4. damit der Herr seine Verheißung bestätige, welche er mir gegeben,3 da er sagte: Wenn deine Söhne auf ihre Wege4 acht haben und vor mir in Wahrheit5 wandeln, von ganzem Herzen und von ganzer Seele,6 so soll es dir nimmer an einem männlichen Nachkommen auf dem Trone Israels gebrechen.
5. Du weißt ferner, was mir Joab, der Sohn Sarvias, getan,7 was er den zwei Heerführern Israels, Abner, dem Sohne Ners, und Amasa, den Sohne Jethers, getan hat, da er sie tötete und Blut des Krieges im Frieden vergoss und mit Blut des Kampfes seinen Gürtel befleckte, der um seine Lenden war, und seine Schuhe, die er an seinen Füßen trug.8 [2Sam 3,27, 2Sam 20,10]
6. So handle also nach deiner Weisheit und lass seine grauen Haare nicht in Frieden in das Totenreich hinabsteigen.
7. Hingegen den Söhnen Berzellais,9des Galaaditers, erweise Huld und lass sie an deinem Tische essen,10 denn sie kamen mir entgegen, als ich vor deinem Bruder Absalom floh. [2Sam 17,27, 2Sam 19,31.32]
8. Auch hast du Semei,11 den Sohn Geras, des Benjamiten von Bahurim, bei dir, der mich mit schlimmer Lästerung verwünschte, als ich nach der Lagerstadt12 zog; aber weil er mir entgegen kam, als ich über den Jordan zog, und ich ihm bei dem Herrn geschworen und gesagt habe: Ich will dich nicht mit dem Schwerte töten, [2Sam 16,5, 2Sam 19,19]
9. so lasse du doch nicht zu, dass er ungestraft bleibe.13 Du bist ein weiser Mann und weißt, was du ihm tun musst, und wirst seine grauen Haare mit Blut in das Totenreich kommen lassen.14
10. David also entschlief zu seinen Vätern und ward in der Stadt Davids15 begraben. [Apg 2,29]
11. Die Zeit aber, welche David über Israel herrschte, sind vierzig Jahre, in Hebron herrschte er sieben Jahre,16 in Jerusalem dreiunddreißig. [1Chr 29,27, 2Sam 5,4.5]
12. Salomon aber saß auf dem Throne seines Vaters David und sein Königtum ward sehr fest begründet.
13. Da begab sich Adonias, der Sohn der Haggith, zu Bethsabee, der Mutter Salomons. Sie sprach zu ihm: Ist dein Eintritt friedebedeutend?17 Er antwortete: Ja!
14. Und er fügte hinzu: Ich habe mit dir etwas zu reden. Sie sprach zu ihm: So rede! Jener sprach:
15. Du weißt, dass das Königtum mein18 war und ganz Israel mich zum König über sich aufgestellt hatte; aber nun ist das Königtum mir genommen und meinem Bruder zugefallen, denn ihm ist es von dem Herrn bestimmt.19
16. Nun habe ich eine einzige Bitte an dich, beschäme mein Angesicht nicht!20 Sie sprach zu ihm: Rede!
17. Da erwiderte er: Ich bitte, sprich doch mit dem Könige Salomon, (denn dir kann er nichts abschlagen) dass er mir Abisag, die Sunamitin, zum Weibe gebe.
18. Bethsabee sprach: Wohl, ich will für dich zum Könige reden.
19. Als nun Bethsabee zu dem Könige Salomon kam, um für Adonias mit ihm zu reden, stand der König auf und ging ihr entgegen, verneigte sich vor ihr und setzte sich auf seinen Thron; auch für die Mutter des Königs ward ein Thron hingestellt und sie setzte sich zu seiner Rechten.21
20. Alsdann sprach sie zu ihm: Ich habe eine kleine Bitte an dich zu stellen, beschäme mein Angesicht nicht! Da sprach der König zu ihr: Bitte, meine Mutter! Denn es ziemt sich nicht, dass ich dein Angesicht zurückweise.22
21. Sie sprach: Lass deinem Bruder Adonias die Sunamitin Abisag zum Weibe geben.
22. Da antwortete der König Salomon und sprach zu seiner Mutter: Warum verlangst du die Sunamitin Abisag für Adonias? Verlange auch das Königtum für ihn! Er ist ja mein älterer Bruder und auf seiner Seite steht der Priester Abiathar und Joab, der Sohn Sarvias.23
23. Und der König Salomon schwur bei dem Herrn und sprach: Gott tue mir dies und das, Adonias hat dies Verlangen gegen sein Leben gestellt!
24. So wahr der Herr lebt, der mich bestätigt und mich auf den Thron meines Vaters Davids gesetzt hat, und der mir ein Haus gebaut,24 wie er gesprochen hat, noch heute soll Adonias getötet werden!25
25. Und der König Salomon sandte Banajas, den Sohn Jojodas, hin, der jenen tötete, und er starb.
26. Zu dem Priester Abiathar aber sprach der König: Gehe nach Anathoth auf dein Besitztum,26 denn du bist ein Mann des Todes;27 aber heute will ich dich nicht töten, weil du die Lade Gottes, des Herrn, vor meinem Vater David getragen und alle Mühsal, die mein Vater erduldet hat, mit ihm ertragen hast.
27. So verstieß Salomon den Abiathar, dass er nicht mehr Priester des Herrn war, damit das Wort des Herrn erfüllt würde, welches er zu Silo über das Haus Helis gesprochen hatte.28 [1Sam 2,27ff]
28. Als aber die Nachricht davon zu Joab kam, - denn Joab war Adonias gefolgt und war nicht auf die Seite Salomons getreten,29 - floh Joab in das Zelt des Herrn30 und erfasste das Horn des Altars.
29. Da nun dem Könige Salomon berichtet ward, dass Joab in das Zelt des Herrn geflohen und bei dem Altare sei, sandte Salomon Banajas, den Sohn Jojodas, und sprach: Gehe hin, töte ihn!31
30. Banajas kam zum Zelte des Herrn und sprach zu jenem: So spricht der König: Komm heraus! Er aber antwortete: Ich komme nicht heraus, sondern hier will ich sterben. Da meldete Banajas dem Könige diese Worte und sprach: So hat Joab gesprochen und so hat er mir geantwortet.
31. Der König sprach zu ihm: Tue wie er gesagt hat; töte ihn und begrabe ihn,32 so wirst du das unschuldige Blut, welches Joab vergossen hat, von mir und von dem Hause meines Vaters33 entfernen.
32. Und der Herr wird sein Blut34 auf sein Haupt zurückfallen lassen, weil er zwei gerechte Männer getötet hat, die besser waren als er,35 und weil er sie mit dem Schwerte gemordet hat, ohne dass mein Vater David es wusste, Abner den Sohn Ners, den Heerführer Israels, und Amasa, den Sohn Jethers, den Heerführer Judas. [2Sam 3,27, 2Sam 20,10]
33. So falle ihr Blut auf Joabs Haupt und auf das Haupt seiner Nachkommenschaft auf immer zurück,36 aber David und seiner Nachkommenschaft und seinem Hause und seinem Throne werde von dem Herrn immerdar Friede zu teil.
34. Da ging Banajas, der Sohn Jojodas, hin, griff ihn an und tötete ihn und er ward in seinem Hause37 in der Wüste38 begraben.
35. Und der König setzte Banajas, den Sohn Jojodas, an seiner Statt über das Heer und Sadok39 setzte er an Abiathars Statt zum Priester ein.
36. Auch sandte der König hin, ließ Semei rufen und sprach zu ihm: Baue dir ein Haus in Jerusalem und wohne daselbst und gehe nicht von dort weg, hierhin oder dorthin.
37. An dem Tage aber, an dem du weggehst und den Bach Cedron überschreitest, wisse, musst du den Tod erleiden; dein Blut wird auf dein Haupt kommen!
38. Semei antwortete dem Könige: Gut ist dies Wort! Wie mein Herr und König gesprochen hat, so wird dein Diener tun. So wohnte Semei in Jerusalem lange Zeit.
39. Nach drei Jahren aber begab es sich, dass Knechte Semeis zu Achis, dem Sohne Maachas, dem Könige von Geth, flohen, und es ward Semei berichtet, dass seine Knechte nach Geth gegangen seien.
40. Da machte sich Semei auf, sattelte seinen Esel und zog zu Achis nach Geth, um seine Knechte aufzusuchen, und brachte sie von Geth zurück.40
41. Als Salomon berichtet ward, dass Semei von Jerusalem nach Geth gegangen und wieder zurückgekommen sei,41
42. sandte er hin, ließ ihn rufen und sprach zu ihm: Habe ich dir nicht bei dem Herrn geschworen und dir vorhergesagt:42 An dem Tage, an dem du dahin oder dorthin fortgehst, wisse dies, musst du sterben? Und du hast mir geantwortet: Gut ist das Wort, welches ich gehört habe.
43. Warum hast du nun den Schwur bei dem Herrn43 und den Befehl, den ich dir gegeben, nicht gehalten?
44. Und der König sprach weiter zu Semei: Du kennst all das Böse, dessen dein Herz sich bewusst ist, dass du meinem Vater David angetan hast; nun lässt der Herr deine Bosheit auf dein Haupt zurückfallen.44
45. Der König Salomon aber möge gesegnet sein und der Thron Davids feststehen vor dem Herrn in Ewigkeit.
46. Da gab der König Banajas, dem Sohne Jojobas, Befehl und dieser ging hinaus und schlug ihn, dass er starb.45

Fußnote

Kap. 02 (1) Diese Aufträge schließen sich an eine Versammlung der Vertreter des gesamten Reiches an, welche Salomon feierlich huldigen. (Ähnlich [1Sam 11,9] und [2Sam 2,4, 2Sam 5,3].) - (2) Besser: gelingen habest, Erfolg des weisen Handelns. - (3) Diese Prophezeiung ist von der [2Sam 7,12] berichteten verschieden. - (4) Sitten. - (5) Treue. - (6) Nachdrücklich hebt David die Bedingungen der göttlichen Verheißung hervor. - (7) Joab hatte durch Abners Ermordung [2Sam 3,27] David falschem Verdachte ausgesetzt und durch Amasas Tötung [2Sam 20,10] seinem königlichen Ansehen Hohn gesprochen. - (8) Gürtel und Schuhe sind Hauptstücke der morgenländischen Kleidung, wenn man sich zu einem Geschäfte rüstet. - (9) David hatte ihm nicht vergeben und durfte ihm seine Schuld nicht nachlassen, wenngleich ihn zuerst die Umstände, dann seine Dankbarkeit hinderten, ihn am Leben zu strafen. Joab steht nicht auf Salomons Seite und David befürchtet für diesen bei seiner Jugend Schwierigkeiten. (Theodor.) Vergl. [2Sam 17,27ff, 2Sam 19,31ff]. - (10) Von deinem Tische, ihnen Unterhalt spendend. - (11) [2Sam 16,5ff] Wohl hatte David ihm das Leben geschenkt [2Sam 19,19ff], aber die Lästerung, welche Semei in seiner Person dem Gesalbten Jahves zugefügt, durfte er als Vertreter des göttlichen Rechtes nicht zugleich ungestraft lassen. Vergl. [2Mos 22,28]. - (12) Mahanaim. - (13) Zunächst war es Jahves Sache, Joabs und Semeis Frevel zu strafen. So lange David lebte, konnte er deshalb zuwarten, ob die Schuld gesühnt ward, der Zeitpunkt seines Todes legt ihm die Verpflichtung zu handeln auf. - (14) Du wirst eine Ursache finden, so dass es nicht den Anschein hat, als nehmest du die von mir erteilte Vergebung zurück (vergl. V. 36). Damit Gerechtigkeit herrschte und das königliche Ansehen gewahrt blieb, durfte Semei so wenig wie Joab ganz ohne Strafe bleiben. In den letzten Worten Davids spricht nicht so der Vater zum Sohne, wie der König zum Nachfolger. Dem Könige lag die Pflicht ob, alle Worte des Gesetzes Jahves zu wahren [5Mos 17,14-20], insbesondere das Grund- und Hausgebot [2Mos 20,3-6], und über die Beobachtung des Bundes Gottes mit dem Volke zu wachen. So blieb auf Davids Regierung anderenfalls ein Flecken. - (15) Auf dem Berge Sion am östlichen Abhange desselben. - (16) Genauer: sieben Jahre, 6 Monate. [2Sam 5,5] - (17) Sie kann sich zu ihm nicht leicht etwas Guten versehen. - (18) So gut wie mein. - (19) Adonias hat scheinbar auf alles andere verzichtet. - (20) Weise mich nicht ab. Je mehr ich verloren, desto mehr musst du geneigt sein, diese Bitte zu erhören. – Ob Joab ihm zu der Bitte geraten? (Theodor) Jedenfalls glaubt er nicht, gegen [3Mos 18,7] zu fehlen, da die Ehe Davids mit Abisai nicht vollzogen war. Abisai, die letzte Vertraute Davids, soll gleichsam die Bürgschaft bilden, dass seine Nachfolge der wahre Wille des verstorbenen Königs war. Vergl. Absaloms Vorgehen [2Sam 16,15ff]. - (21) Als Königin-Mutter hat sie besondere Vorrechte. Vergl. [1Koe 15,13]. Nach der Septuag küsste Salomon sie auch. - (22) Dich abweise. - (23) Nachkommenschaft gegeben, oder: meine Nachkommen zur Thronfolge erhoben hat. - (24) Um einen Bürgerkrieg zu verhüten. - (25) Wozu der Umweg? Fordere alsbald für ihn den Thron Davids, denn auf diesen macht er, indem er Abisai fordert, Anspruch. Er ist des Hochverrates schuldig und Joab mit ihm. (Fl. Jos.) - (26) In deine Heimat. Anathoth war Priesterstadt. - (27) Des Todes würdig. - (28) Salamon beraubte Abiathar der Ausübung des Hohenpriestertums und übertrug es an Sadok. So erfüllte er die Verheißung des Mannes Gottes [1Sam 2,32], dass das Hohepriestertum der Familie Helis genommen und wieder auf einen andern Zweig der Familie Eleazars übertragen werde. - (29) Noch immer nicht. Auch nach Davids Tode nicht. - (30) Auf Sion. - (31) Noch weiß der König nicht durch eigene Untersuchung, dass Joab an dem letzten Schritte des Adonias beteiligt ist. Erst Joabs Flucht ist einem Geständnisses seiner Schuld gleich. Zuerst befiehlt der König, ihn vom Altare zu entfernen, wohl um ihn zu verhören; erst als Joab durch seine Weigerung sein böses Gewissen offenbart, befiehlt er, ihn zu töten. Der eines Mordes Schuldige hatte kein Recht, an geweihter Stätte Schutz zu suchen. Septuag: Und der König Salomon ließ Joab sagen: Was ist dir geschehen, dass du zu dem Altare geflohen bist? Joab sprach: Ich fürchtete mich vor dir und floh zu dem Herrn. – Im hebr. Texte ist der Vers unverständlich. Wohl konnte Salomon über Joab auch in seiner Abwesenheit das Urteil sprechen, aber es muss ihm daran liegen, demselben die Gründe und die Gerechtigkeit desselben darzulegen. Banajas soll ihn also zum Verhör holen und erhält erst, da Joab sich weigert, zu folgen, V. 33 den Befehl, ihn am Altare zu töten. - (32) Ein Begräbnis soll ihm seiner sonstigen Verdienste wegen nicht versagt bleiben. - (33) Durch das Nichtstrafen der Frevel Joabs würde der König Schuld auf sich laden. - (34) Die Schuld seines Todes. - (35) Hebr.: zwei Männer, die gerechter und besser waren als er. - (36) Vergl. [2Sam 3,28.29] und [5Mos 19,13]. - (37) Wohl in einer in seinem Garten befindlichen Grabstätte. - (38) Der Wüste Juda, südlich und südöstlich von Jerusalem, ausgedehnten Weidetriften. - (39) Von dem die Söhne Sadoks, die Sadduzäer, abstammen. - (40) Semei war wohl weiter verdächtig. Jenseits des Cedron lag seine Heimatstadt. - (41) Dass er von dem feindlichen Philisterkönige die Knechte ohne Anstand zurückerhielt, spricht nicht für ihn, so wenig wie dass er trotz des Eidbruches wagte, wieder zu kommen. - (42) Und hast du es nicht angenommen und dich auch eidlich dazu verpflichtet? - (43) Das Brechen des Eides war ein Vergehen, für das Semei keine Entschuldigung vorbringen kann. - (44) Du bist auf dem Pfade des Bösen geblieben, wie du meinen Vater geschmäht, so hast du mir den Eid gebrochen. Ich bleibe frei von aller Strafe, denn nicht für die Beleidigung meines Vaters nehme ich Rache, aber für den Meineid, den du Jahve geschworen, lässt er deine Bosheit nun über die Haupt kommen und so musst du nach des Herrn Gesetz [2Mos 20,7] sterben. - (45) Salomon hatte Semei Schicksal in dessen eigene Hand gelegt, doch da es gilt, strenge Gerechtigkeit zu walten, das königliche Ansehen aufrecht zu erhalten und sich des Schutzes Gottes würdig zu machen, zögert er keinen Augenblick, sich tatkräftig zu zeigen. – Die Septuag hat am Schlusse des Kapitels einige Zusätze, die aber nur eine Wiederholung und Erweiterung des bereits Berichteten darstellen. - Weitere Kapitel: 01 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.