Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mak12

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber primus Machabæorum. Caput XII.

Erstes Buch der Machabäer Kap. 12


4. Jonathas erneuert den Bund mit den Römern und den Spartiaten und stirbt. (Kap. 12) a. Jonathas erneuert den Bund mit den Römern und den Spartiaten. (V. 23) b. Er führt von neuem Krieg mit dem Feldherrn Demetrius II., befestigt die Städte Judäas (V. 38), wird aber von Tryphon durch List gefangen.

1.Et vidit Jonathas quia tempus eum juvat, elegit viros, et misit eos Romam statuere, et renovare cum eis amicitiam:

2. Et ad Spartiatas, et ad alia loca misit epistolas secundum eamdem formam:
3. Et abierunt Romam, et intraverunt curiam, et dixerunt: Jonathas summus sacerdos, et gens Judæorum miserunt nos, ut renovaremus amicitiam, et societatem secundum pristinum.

4. Et dederunt illis epistolas ad ipsos per loca, ut deducerent eos in terram Juda cum pace.
5. Et hoc est exemplum epistolarum, quas scripsit Jonathas Spartiatis:
6. JONATHAS summus sacerdos, et seniores gentis, et sacerdotes, et reliquus populus Judæorum Spartiatis fratribus salutem.
7. Jampridem missæ erant epistolæ ad Oniam summum sacerdotem ab Ario, qui regnabat apud vos, quoniam estis fratres nostri, sicut resriptum continet, quod subjectum est.
8. Et suscepit Onias virum, qui missus fuerat, cum honore: et accepit epistolas, in quibus significabatur de societate, et amicitia.
9. Nos, cum nullo horum indigeremus, habentes solatio sanctos libros, qui sunt in manibus nostris,
10. Maluimus mittere ad vos renovare fraternitatem, et amicitiam, ne forte alieni efficiamur a vobis: multa enim tempora transierunt, ex quo misistis ad nos.

11. Nos ergo in omni tempore sine intermissione in diebus solemnibus, et ceteris, quibus oportet, memores sumus vestri in sacrificis, quæ offerimus, et in observationibus, sicut fas est, et decet meminisse fratrum.
12. Lætamur itaque de gloria vestra.

13. Nos autem circumdederunt multæ tribulationes, et multa prœlia, et impugnaverunt nos reges, qui sunt in circuitu nostro.
14. Noluimus ergo vobis molesti esse, neque ceteris soiis, et amicis nostris in his prœliis:
15. Habuimus enim de cœlo auxilium, et liberati sumus nos, et humiliati sunt inimici nostri.
16. Elegimus itaque Numenium Antiochi filium, et Antipatrem Jasonis filium, et misimus ad Romanos renovare cum eis amicitiam, et societatem pristinam.


17. Mandavimus itaque eis ut veniant etiam ad vos, et salutent vos: et reddant vobis epistolas nostras de innovatione fraternitatis nostræ.

18. Et nunc benefacietis respondentes nobis ad hæc.
19. Et hoc est rescriptum epistolarum, quod miserat Oniæ:
20. Arius, rex Spartiatarum Oniæ sacerdoti magno salutem.
21. Inventum est in scriptura de Spartiatis, et Judæis, uoniam sunt fratres, et quod sunt de genere Abraham.

22. Et nunc ex quo hæc cognovimus, benefacitis scribentes nobis de pace vestra:
23. Sed et nos rescripsimus vobis: Pecora nostra, et possessiones nostræ, vestræ sunt: et vestræ, nostræ: mandavimus itaque hæc nuntiari vobis.
24. Et audivit Jonathas quoniam regressi sunt principes Demetrii cum exercitu multo supra quam prius, pugnare adversus eum.
25. Et exiit ab Jerusalem, et occurrit eis in Amathide regione: non enim dederat eis spatium ut ingrederentur regionem ejus.
26. Et misit speculatores in castra eorum: et reversi renuntiaverunt quod constituunt supervenire illis nocte.

27. Cum occidisset autem sol, præcepit Jonathas suis vigilare, et esse in armis paratos ad pugnam tota nocte, et posuit custodes per circuitum castrorum.


28. Et audierunt adversarii quod paratus est Jonathas cum suis in bello: et timuerunt, et formidaverunt in corde suo: et accenderunt focos in castris suis.
29. Jonathas autem, etq ui cum eo erant, non cognoverunt usque mane: videbant autem liminaria ardentia,
30. Et secutus est eos Jonathas, et non comprehendit eos: transierunt enim flumen Eleutherum.
31. Et divertit Jonathas ad Arabes, qui vocantur Zabadæi, et percussit eos, et accepit spolia eorum.
32. Et junxit, et venit Damascum, et perambulabat omnem regionem illam.

33. Simon autem exiit, et venit usque ad Ascalonem, et ad proxima præsidia: et declinavit in Joppen, et occupavit eam.
34. (Audivit enim quod vellent præsidium tradere partibus Demetrii) et posuit ibi custodes ut custodirent eam.

35. Et reversus est Jonathas, et convocavit seniores populi, et cogitavit cum eis ædificare præsidia in Judæa,

36. Et ædificare muros in Jerusalem, et exaltare altitudinem magnam inter medium arcis et civitatis, et separaret eam a civitate, ut esset ipsa singulariter, et neque emant, neque vendant.

37. Et convenerunt, ut ædificarent civitatem: et cecidit murus, qui erat super torrentem ab ortu solis, et reparavit eum, qui vocatur Caphetetha:

38. Et Simon ædificavit Adiada in Sephela, et munivit eam, et imposuit portas, et seras.
39. Et cum cogitasset Tryphon regnare Asiæ, et assumere diadema, et extendere manum in Antiochum regem:

40. Timens ne forte non permitteret eum Jonathas, sed pugnaret adversus eum, quærebat comprehendere eum, et occidere. Et exsurgens abiit in Bethsan.
41. Et exivit Jonathas obviam illi cum quadraginta millibus virorum electorum in prœlium, et venit Bethsan.
42. Et vidit Tryphon quia venit Jonathas cum exercitu multo ut extenderet in eum manus, timuit.
43. Et excepit eum cum honore, et commendavit eum omnibus amicis suis, et dedit ei munera: et præcepit exercitibus suis ut obedirent ei, sicut sibi.
44. Et dixit Jonathæ: Ut quid vexasti universum populum, cum bellum nobis non sit?
45. Et nunc remitte eos in domos suas: elige autem tibi viros paucos, qui tecum sint, et veni mecum Ptolemaidam: et tradam eam tibi, et reliqua præsidia, et exercitum, et universos præpositos negotii, et conversus abibo: propterea enim veni.
46. Et credidit ei, et fecit sicut dixit: et dimisit exercitum, et abierunt in terramJuda.
47. Retinuit autem secum tria millia virorum: ex quibus remisit in Galilæam duo millia, mille autem venerunt cum eo.
48. Ut autem intravit Ptolemaidam Jonathas, clauserunt portas civitatis Ptolemenses: et comprehenderunt eum: et omnes, qui cum eo intraverant, gladio interfecerunt.
49. Et misit Tryphon exercitum, et equites in Galilæam, et in campum magnum ut perderent omnes socios Jonathæ.
50. At illi cum cognovissent quia comprehensus est Jonathas, et periit, et omnes, qui cum eo erant, hortati sunt semetipsos, et exierunt parati in prœlium.
51. Et videntes hi, qui insecuti fuerant, quia pro anima res est illis, reversi sunt:
52. Illi autem venerunt omnes cum pace in terram Juda. Et planxerunt Jonathan, et eos, qui cum ipso erant, valde: et luxit Israel luctu magno.
53. Et quæsierunt omnes gentes, quæ erant in circuitu eorum, conterere eos: dixerunt enim:
54. Non habent principem, et adjuvantem: nunc ergo expugnemus illos, et tollamus de hominibus memoriam eorum.



1.Als nun Jonathas sah, dass die Umstände ihm günstig seien, erwählte er Männer1 und sandte sie nach Rom, um die Freundschaft mit ihnen zu befestigen und zu erneuern.
2. Auch an die Spartaner und an andere Orte sandte er Briefe gleichen Inhalts.2

3. Jene also zogen fort nach Rom und gingen in die Ratsversammlung und sprachen: Jonathas, der Hohepriester, und das Volk der Juden senden uns, die Freundschaft und die Bundesgenossenschaft in früherer Weise3 zu erneuern.
4. Sie4 gaben ihnen Schreiben an die Ihrigen von Ort zu Ort, dass diese sie in das Land Juda in Frieden geleiteten.
5. Dies ist die Abschrift des Schreibens, welches Jonathas an die Spartaner richtete:
6. Jonathas, der Hohepriester, und die Ältesten des Volkes, die Priester und das übrige Volk der Juden entbieten den Spartanern, ihren Brüdern, Gruß!
7. Schon vordem wurde an Onias, den Hohenpriester,5 von Arius, eurem damaligen Könige, ein Schreiben gesandt, dass ihr unsere Brüder seid, wie die unten beigefügte Abschrift besagt.6
8. Und Onias empfing den Abgesandten ehrenvoll und nahm das Schreiben entgegen, in dem von der Bundesgenossenschaft und Freundschaft zwischen uns die Rede war.
9. Obwohl wir nun dessen7 nicht bedürftig sind, da wir als Trost die heiligen Bücher haben, die in unsern Händen sind,
10. so wollen wir doch an euch senden, um die Verbrüderung und Freundschaft mit euch zu erneuern, damit wir euch nicht etwa entfremdet werden; denn viele Zeit ist verstrichen, seit ihr Gesandte an uns geschickt habt.
11. Wir nun gedenken euer zu jeder Zeit ohne Aufhören, an den Festen und an andern Tagen,8 an welchen es sich gebührt, bei den Opfern, die wir darbringen, und bei den heiligen Gebräuchen,9 wie es schicklich und ziemlich ist, der Brüder zu gedenken.
12. Wir freuen uns daher über eure Herrlichkeit.10
13. Uns dagegen haben von allen Seiten viele Drangsale und viele Kämpfe betroffen, denn die Könige, die um uns her sind,11 haben uns bekämpft.
14. Dennoch wollten wir euch und unsern übrigen Bundesgenossen und Freunden bei diesen Kämpfen nicht lästig fallen,12
15. denn wir erhielten vom Himmel Hilfe und wurden errettet, unsere Feinde aber gedemütigt.
16. Nunmehr haben wir Numenius, den Sohn des Antiochus, und Antipater,13 den Sohn Jasons,14 erwählt und sie an die Römer gesandt, um die frühere Freundschaft und die frühere Bundesgenossenschaft mit ihnen zu erneuern.
17. Deshalb haben wir ihnen aufgetragen, auch zu euch zu kommen, um euch unsere Grüße zu überbringen und unser Schreiben über die Erneuerung unserer Brüderschaft zu übergeben.
18. So werdet ihr denn wohl tun, uns darauf zu antworten.
19. Dies aber ist die Abschrift des Briefes, den Arius an Onias gerichtet hatte:
20. Arius, König der Spartaner, entbietet Onias, dem Hohenpriester, seinen Gruß!
21. Es ward in einer Schrift15 über die Spartaner und Juden gefunden, dass sie Brüder seien und dass sie dem Geschlechte Abrahams entstammen.16
22. Da wir nun dies erfahren haben, werdet ihr wohl tun, uns über euer Wohlbefinden zu schreiben.17
23. Aber auch wir schreiben euch wiederum: Unser Vieh und unsere Habe sei euer und was euer ist, unser. Wir haben also Befehl gegeben, euch dies kundzugeben.
24. Da vernahm Jonathas, dass die Heerführer des Demetrius mit noch größerer Heeresmacht als zuvor18 zurückgekehrt seien, um wider ihn zu kämpfen,
25. und brach von Jerusalem auf, ihnen entgegen in das Land Amathis;19 denn er wollte ihnen nicht Zeit lassen, in sein Land einzudringen.
26. Er entsandte Kundschafter in ihr Lager, diese kehrten zurück und berichteten ihm, dass jene beschlossen hätten, ihn in der Nacht zu überfallen.
27. Als aber die Sonne untergegangen war, gebot Jonathas den Seinigen, zu wachen und unter den Waffen zu bleiben und die ganze Nacht zum Kampfe bereit zu sein, und zugleich stellte er rings um das Lager Wachen aus.
28. Da aber die Feinde hörten, dass Jonathas mit den Seinigen zum Kampfe bereit sei, fürchteten sie sich und erschraken und zündeten Feuer in ihrem Lager an.20
29. Jonathas und die, welche bei ihm waren, merkten dies erst am Morgen, denn sie sahen die Wachtfeuer brennen.
30. Er verfolgte sie nun zwar, doch erreichte er sie nicht, da sie schon über den Fluss Eleutherus21 gezogen waren.
31. Hierauf wandte sich Jonathas gegen die Araber, welche Zabadäer22 heißen, und schlug sie und nahm ihnen Beute ab.
32. Alsdann brach er auf und kam nach Damaskus und durchzog jenes ganze Land.23
33. Simon aber war ausgezogen und bis Askalon und zu den benachbarten Festungen24 gekommen, dann hatte er sich nach Joppe25 gewendet und es besetzt,
34. (denn er hatte gehört, dass sie die Festung den Anhängern des Demetrius übergeben wollten), und er legte eine Besatzung hinein, um sie zu bewahren.
35. Als nun Jonathas zurückgekehrt war, versammelte er die Ältesten des Volkes und beratschlagte mit ihnen, Festungen in Judäa zu bauen,
36. die Mauern von Jerusalem herzustellen und zwischen der Burg und der Stadt eine hohe Mauer zu errichten, um sie von der Stadt abzuschließen, so dass sie für sich allein wäre und man weder kaufen noch verkaufen könnte.26
37. Sie beschlossen also, an der Stadt zu bauen. Da fiel ein Stück der Mauer an dem Bache27 gegen Sonnenaufgang ein und er stellte das Stück wieder her, welches die Kaphetetha28 hieß.
38. Auch Adiada29 baute Simon in Sephela und befestigte sie mit Toren und Riegeln.
39. Indes trachtete Tryphon darnach, König von Asien30 zu werden, das Diadem an sich zu reißen und die Hand gegen den König Antiochus auszustrecken.31
40. Da er nun fürchtete, Jonathas möchte ihm etwa darin hinderlich sein und gegen ihn kämpfen, suchte er Gelegenheit, ihn zu ergreifen und zu töten, und so brach er auf und kam nach Bethsan.32
41. Jonathas aber zog ihm mit vierzigtausend Mann auserlesener Truppen zur Schlacht entgegen und kam nach Bethsan.
42. Als nun Tryphon sah, dass Jonathas mit großer Heeresmacht gekommen war, um mit ihm den Kampf aufzunehmen, fürchtete er sich33
43. und nahm ihn mit Auszeichnung auf, empfahl ihn allen seinen Freunden, gab ihm Geschenke und befahl seinem ganzen Heere, ihm zu gehorchen wie ihm selbst.
44. Und er sprach zu Jonathas: Warum hast du dieses ganze Volk bemüht, da zwischen uns kein Krieg ist?
45. So entlass sie denn nach Hause und wähle dir nur wenige Männer zu deiner Umgebung aus und komm mit mir nach Ptolemais, damit ich dir die Stadt34 und die übrigen Festungen35 und das Heer und alle Beamten übergebe und damit zurückkehre; denn dazu bin ich gekommen.
46. Da glaubte er ihm und tat, wie jener gesagt, und entließ sein Heer, dass sie in das Land Juda abzogen.36
47. Bei sich aber behielt er dreitausend Mann, von welchen er zweitausend nach Galiläa sandte, während tausend ihn begleiteten.
48. Als aber Jonathas nach Ptloemais gekommen war, schlossen die Bewohner die Tore der Stadt und ergriffen ihn und machten alle, die mit ihm eingezogen waren, nieder.
49. Hierauf sandte Tryphon Fußvolk und Reiterei nach Galiläa und in die große Ebene, um alle, welche Jonathas begleitet hatten, zu vernichten.
50. Als diese aber erfuhren, dass Jonathas mit allen, die bei ihm waren, ergriffen und getötet sei,37 sprachen sie einander Mut zu und zogen, zur Schlacht geordnet, aus.
51. Da die Verfolger sahen, dass jene um ihr Leben kämpfen wollten, kehrten sie um.
52. Jene aber kamen alle glücklich in das Land Juda. Und sie beweinten den Jonathas und die Seinigen überaus und Israel hielt eine große Wehklage.
53. Ale Völker aber rings um sie her trachteten, sie zu vernichten; denn sie sprachen:
54. Sie haben keinen Fürsten noch Helfer,38 so wollen wir sie nun bekriegen und ihr Andenken unter den Menschen ausrotten.


Fußnote

Kap. 12 (1) Die Namen folgen V. 16. Im Jahre 144 vor Chr.? Die erste Gesandtschaft hatte Judas Machabäus nach Rom geschickt. [1Mak 8,1ff] - (2) Durch dieselben Abgesandten. (Vergl. V. 16.) - (3) Vergl. [1Mak 8,22]. - (4) Der Senat gab Schreiben an die römischen Beamten wie an die tributpflichtigen Fürsten. - (5) Arius I. (309 – 265) sandte zwischen 309 und 300 Briefe an Onias I., Sohn des Jaddus, der von 323 bis 300 vor Chr. Hoherpriester war. - (6) V. 19ff. - (7) Eurer Freundschaft und eures Bündnisses. - (8) An Sabbaten und Neumonden. Vergl. [1Mak 7,33]. - (9) Griech.: Gebeten. Die Vulg. bietet wohl einen Schreibfehler: observationibus für obsecrationibus. - (10) Ehrenvollen Wohlstand, das Gegenteil von den V. 13 genannten Drangsalen usw. - (11) Vergl. [1Mak 5]. - (12) Indem wir euch um Hilfe baten. - (13) Männer, die der griechischen Sprache mächtig waren. - (14) Derselbe, den Judas Machabäus nach Rom gesendet? [1Mak 8,17] - (15) Welcher? ist unbekannt. - (16) Die Heilige Schrift weiß nichts davon und die Spartaner waren ohne Zweifel im Irrtum (wie die Juden [2Mak 5,9]). - (17) Vielleicht hatten die Spartaner im Jahre 302, als Demetrius Poliorketes nach der Eroberung des Peloponnes nach Asien zog, um seinen Vater Antigonus gegen Kassander, Lysimachus, Ptolemäus und Seleukus, die sich gegen ihn verbunden, zu unterstützen, die Völker Asiens gegen Demetrius, ihren Besieger, und seinen Vater aufzustacheln gesucht und mit ihnen ein Bündnis geschlossen. Eben damals war Arius I. König von Sparta und Onias I. Hoherpriester. Wenngleich die Spartaner seit 146 nicht mehr unabhängig waren, ließen die Römer ihnen doch volle Freiheit, mit anderen Völkern in Beziehungen zu treten. - (18) Vergl. [1Mak 11,68]. Judäa fand nur dann Ruhe, wenn Syrien sich schwach fühlte oder die Römer es in Schach hielten. Dieser letzte Grund hatte Jonathas bewogen, die Freundschaft mit Rom zu erneuern. - (19) Emath an der Nordgrenze von Palästina. - (20) Das sie aber heimlich verließen. - (21) Dieser Fluss bildete die Grenze zwischen Phönizien und Syrien, in das eigentliche Syrien aber zögerte Jonathas doch, mit seinen Truppen einzufallen. - (22) Wohl Nomaden. Die Ursache, welche Jonathas hatte, sie anzugreifen, ist nicht bekannt. - (23) Um die Parteigänger des Demetrius daraus zu vertreiben. - (24) Simon war von Antiochus zum Statthalter über diese Städte, die sich für Demetrius erklärt hatten, eingesetzt worden. Vergl. [1Mak 11,59]. - (25) Diese Stadt hatte Jonathas bereits früher erobert. [1Mak 10,75] - (26) Diese Mauer hatte also nur vorübergehende Wichtigkeit. - (27) Am Kedron. - (28) Griech.: Kaphenetha. - (29) [Esr 2,33; Neh 7,37] Ein für die Verteidigung der Ebene Juda (Sephela) wichtiger Punkt. - (30) Titel der Könige von Syrien. [1Mak 11,13] - (31)Er tötete in der Tat Antiochus VI., der damals zehn Jahre alt war. Vergl. [1Mak 13,31]. - (32) Vergl. [1Mak 5,32]. - (33) Griech.: Fürchtete er sich, Hand an ihn zu legen. - (34) Dies hatte Demetrius I. dem Jonathas bereits versprochen. Vergl. [1Mak 10,39]. - (35) Am Mittelmeere bis nach Joppe hin. - (36) Er behielt nur 3000 Mann, von denen er 2000 in Galiläa zurückließ. - (37) Falsches Gerücht, denn Jonathas war nicht getötet. Vergl. [1Mak 13,12.15]. - (38) Kein Thronprätendent bemüht sich um ihre Gunst. Zur Zeit waren beide, Tryphon wie Demetrius, ihnen feind.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 13 | 14 | 15 | 16 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.