Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mak10

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber primus Machabæorum. Caput X.

Erstes Buch der Machabäer Kap. 10


2. Geschichte Jonathans zur Zeit Alexander Balas. (Kap. 10) a. In den Thronstreitigkeiten Alexanders, des Sohnes des Epiphanes, mit Demetrius rät Jonathan seinen Standesgenossen, sich für Alexander zu erklären. (V. 17) b. Dieser besiegt den Demetrius und erkennt mit seinem Schwiegervater Ptolemäus Philometor Jonathas als Hohenpriester an. (V. 66) c. Demetrius Nikator versucht, Alexander vom Throne zu stoßen, Jonathan besiegt dessen Feldherrn Apollonius und wird von Alexander mit Ehren überhäuft.

1.Et anno contesimo sexagesimo ascendit Alexander Antiochi filius, qui cognominatus est Nobilis: et occupavit Ptolemaidam: et receperunt eum, et regnavit illic.
2. Et auivit Demetrius rex, et congregavit exercitum copiosum valde, et exivit obviam illi in prœlium.
3. Et misit Demetrius epistolam ad Jonathan verbis pacificis, ut magnificaret eum.
4. Dixit enim: Anticipemus facere pacem cumeo, priusquas faciat cum Alexandro adversum nos.
5. Recordabitur enim omnium malorum, quæ fecimus in eum, et in fratrem ejus, et in gentem ejus.
6. Et dedit et potestatem congregandi exercitum, et fabricare arma, et esse ipsum socium ejus: et obsides, qui ernt in arce, jussit tradi ei.

7. Et venit Jonathas in Jerusalem, et legit epistolas in auditu omnis populi, et eorum, qui in arce erant.

8. Et timuerunt timore magno, quoniam udierunt quod dedit ei rex potestatem congregandi exercitum.
9. Et traditi sunt Jonathæ obsides, et reddidit eos parentibus suis:
10. Et habitavit Jonathas in Jerusalem, et cœpit ædificare, et innovare civitatem.
11. Et dixit facientibus opera ut exstruerent muros, et montem Sion in circuitu lapidibus quadratis ad munitionem: et ita fecerunt.
12. Et fugerunt alienigenæ, qui erant in munitionibus, quas Bacchides ædificaverat:
13. Et reliquit unusquisque locum suum, et abiit in terram suam:
14. Tantum in Bethsura remanserunt aliqui ex his, qui reliquerant legem, et præcepta Dei: erat enim hæc eis ad refugium.
15. Et audivit Alexander rex promissa, quæ promisit Demetrius Jonathæ: et narraverunt ei prœlia, et virtutes, quas ipse fecit, et fratres ejus, et labores, quos laboraverunt:


16. Et ait: Numquid inveniemus aliquem virum talem? Et nunc faciemus eum amicum, et socium nostrum.

17. Et scripsit epistolam, et misit ei secundum hæc verba, dicens:
18. REX Alexander fratri Jonathæ salutem.
19. Audivimus de te quod vir potens sis viribus, et aptus es ut sis amicus noster:
20. Et nunc constituimus te hodie summum sacerdotem gentis tuæ, et ut amicus voceris regis, (et misit ei purpuram, et coronam auream) et quæ nostra sunt sentias nobiscum, et conserves amicitias ad nos.
21. Et induit se Jonathas stola sancta septimo mense, anno centesimo sexagesimo in die solemni scenopegiæ: et congregavit exercitum, et fecit arma copiosa.
22. Et audivit Demetrius verba ista, et contristatus est nimis, et ait:

23. Quid hoc fecimus, quod præoccupavit nos Alexander apprehendere amicitiam Judæorum ad munimem sui?

24. Scribam et ego illis verba deprecatoria, et dignitates, et dona: ut sint mecum in adjutorium.
25. Et scripsit eis in hæc verba: Rex Demetrius genti Judæorum salutem:

26. Quoniam servastis ad nos pactum, et mansistis in amicitia nostra, et non accessistis ad inimicos nostros, audivimus, et gavisi sumus.

27. Et nunc perseverate adhuc conservare ad nos fidem, et retribuemus vobis bona pro his, quæ fesistis nobiscum:
28. Et remittemus vobis præstationes multas, et dabimus vobis donationes.
29. Et nunc absolvo vos, et omnes Judæos a tributis, et pretia salis indulgeo, et coronas remitto, et tertias seminis:


30. Et dimidiam partem fructus ligni, quod est portionis meæ, relinquo vobis ex hodierno die, et deinceps, ne accipiatur a terra Juda, et a tribus civitatibus, quæ additæ sunt illi ex Samaria, et Galilæa ex hodierna die et in totum tempus:

31. Et Jerusalem sit sancta, et libera cum finibus suis: et decimæ, et tributa ipsius sint.
32. Remitto etiam potestatem arcis, quæ est in Jerusalem: et do eam summo sacerdoti, ut constituat in ea viros quoscumque ipse elegerit, qui custodiant eam.
33. Et omnem animam Judæorum, quæ captiva est a terra Juda in omni regno meo, reelinquo liberm gratis, ut omnes a tributis solvantur, etiam pecorum suorum.
34. Et omnes dies solemnes, et sabbata, et neomeniæ, et dies decreti, et tres dies ante diem solemnem, et tres dies post diem solemnem sint omnes immunitatis et remissionis omnibus Judæis, qui sunt in regno meo:
35. Et nemo habebit potestatem agere aliquid, et movere negotia adversus aliquem illorum in omni causa.

36. Et ascribantur ex Judæis in exercitu regis ad triginta millia virorum: et dabuntur illis copiæ ut oportet omnibus exercitibus regis, et ex eis ordinabuntur qui sint in munitionibus regis magni:

37. Et ex his constituentur super negotia regni, quæ aguntur ex fide, et principes sint ex eis, et ambulent in legibus suis, sicut præcepit rex in terra Juda.
38. Et tres cvitates, quæ additæ sunt Judææ ex regione Samariæ, cum Judæa reputentur: ut sint sub uno, et non obediant alii potestati, nisi summi sacerdotis:
39. Ptolemaida, et confines ejus, quas dedi donum sanctis, qui sunt in Jerusalem ad necessarios sumptus sanctorum.
40. Et ego do singulis annis quindecim millia siclorum argenti de rationibus regis, quæ me contingunt:
41. Et omne, quod reliquum fuerit, quod non reddiderant qui super negotia erant annis prioribus, ex hoc dabunt in opera domus.
42. Et super hæc quinque millia siclorum argenti, quæ accipiebant de sanctorum ratione per singulos annos: et hæc ad sacerdotes pertineant, qui ministerio funguntur.
43. Et quicumque confugerint in templum, quod est Jerosolymis, et in omnibus finibus ejus, obnoxii regi in omni negotio dimittantur, et universa, quæ sunt eis in regno meo, libera habeant.
44. Et ad ædificanda vel restauranda opera sanctorum, sumptus dabuntur de ratione regis:

45. Et ad exstruendos muros Jerusalem, et communiendos in ciruitu, sumptus dabuntur de ratione regis, ad construendos muros in Judæa.

46. Ut audivit autem Jonathas, et populus sermones istos, non crediderunt eis, nec receperunt eos: quia recordati sunt malitiæ magnæ, quam fecerat in Israel, et tribulaverat eos valde.
47. Et complacuit eis in Alexandrum, quia ipse fuerat eis princeps sermonum pacis, et ipsi auxilium ferebant omnibus diebus.
48. Et congregavit re Alexander exercitum magnum, et admovit castra contra Demetrium.
49. Et commiserunt prœlium duo reges, et fugit exercitus Demetrii, et insecutus est eum Alexander, et incubuit super eos.
50. Et invaluit prœlium nimis, donec occidit sol: et cecidit Demetrius in die illa,
51. Et misit Aleander ad Ptolemæum regem Ægypti legatos secundum hæc verba, dicens:
52. QUONIAM regressus sum in regnum meum, et sedi patrum meorum, et obtinui principatum, et contrivi Demetrium, et possedi regionem nostram,
53. et commisi pugnam cum eo, et contritus est ipse, et castra ejus a nobis, et sedimus in sede regni ejus:
54. Et nunc statuamus ad invicem amicitiam: et da mihi filiam tuam uxorem, et ego ero gener tuus, et abo tibi dona, et ipsi digna te.

55. Et respndit rx Ptolemæus, dicens: FELIX dies, in qua reversus es ad terram patrum tuorum, et sedisti in sede regni eorum.

56. Et nunc faciam tibi quod scripsisti: sed occurre mihi Ptolemaidam, ut videamus invicem nos, et spondeam tibi sicut dixisti.

57. Et exivit Ptolemæus de Ægypto, ipse et Cleopatra filia ejus, et venit Ptolemaidam anno centesimo sexagesimo secundo.
58. Et occurrit ei Alexander rex, et dedit ei Cleopatram filiam suam: et fecit nuptias ejus Ptolemaidæ, sicut reges, in magna gloria.

59. Et scripsit rex Alexander Jonathæ, et veniret obviam sibi.

60. Et abiit cum gloria Ptolemaidam, et occurrit ibi duobus regibus, et dedit illis argentum multum, et aurum, et dona: et invenit gratiam in conspectu eorum.
61. Et convenerunt adversus eum viri pestilentes ex Israel, viri iniqui interpellantes adversus eum: et non intendit ad eos rex.
62. Et jussit spoliari Jonathan vestibus suis, et indui eum purpura: et ita fecerunt. Et collocavit eum rex sedere secum.
63. Dixitque principibus suis: Exite cum eo in medium civitatis, et prædicate, ut nemo adversus eum interpellet de ullo negotio, nec quisquam ei molestus sit de ulla ratione.

64. Et factum est, ut viderunt qui interpellabant gloriam ejus, quæ prædicabatur, et opertum eum purpura fugerunt omnes:
65. Et magnificavit eum rex, et scripsit euminter primos amicos, et posuit eum ducem, et participem principatus.

66. Et reversus est Jonathas in Jerusalem cum pace, et lætitia.
67. In anno contesimo sexagesimo quinto venit Demetrius filius Demetrii a Creta in terram patrum suorum.
68. Et audivit Aleander rex, et contristatus est valde, et reversus est Antiochiam.
69. Et constituit Demetrius rex Apollonium ducem, qui præerat Cœlesyriæ: et congregavit exercitum magnum, et accessit ad Jamniam: et misit ad Jonathan summum saerdotem,

70. Dicens: Tu solus resistis nobis: ego autem factus sum in derisum, et in opprobrium, propterea quia tu potestatem adversum nos exerces in montibus.
71. Nunc ergo si confidis in virtutibus tuis, descende ad nos in campum, et comparemus illic invicem: quia mecum est virtus bellorum.

72. Interroga, et disce quis sum ego, et ceteri, qui auxilio sunt mihi, qui et dicunt quia non potest stare pes vester ante faciem nostram, quia bis in fugam conversi sunt patres tui in terra sua:

73. Et nunc quomodo poteris sustinere equitatum et exercitum tantum in campo, ubi non est lapis, neque saxum, neque locus fugiendi?

74. Ut audivit autem Jonathas sermones Apollonii, motus est animo: et elegit decem millia virorum, et exiit ad Jerusalem, et occurrit ei Simon frater ejus in adjutorium:
75. Et applicuerunt castra in Joppen, et exclusit eum a civitate: quia custodia Apollonii Joppe erat, et oppugnavit eam.
76. Et exterriti qui erant in civitate, aperuerunt ei, et obtinuit Jonathas Joppen.
77. Et audivit Apollonius, et admovit tria millia equitum, et exercitum multum.
78. Et abiit Azotum tamquam iter faciens, et statim exiit in campum, eo quod haberet multitudinem equitum, et confideret in eis. Et insecutus est eum Jonathas in Azotum, et commiserunt prœlium.
79. Et reliquit Apollonius in castris mille equites post eos occulte.

80. Et cognovit Jonatas quoniam insidiæ sunt post se, et circuierunt castra ejus, et ejecerunt jacula in populum a mane usque ad vesperam.
81. Populus autem stabat, sicut præceperat Jonathas: et laboraverunt equi eorum.
82. Et ejecit Simon exercitum suum, et commisit contra legionem; equites enim fatigati erant: et contriti sunt ab eo, et fugerunt.
83. Et qui dispersi sunt per campum, fugerunt in Azotum, et intraverunt in Bethdagon idolum suum, ut ibi se liberarent.
84. Et succendit Jonathas Azotum, et civitates, quæ erant in sircuitu ejus, et accepit spolia eorum, et templum Dagon: et omnes, qui fugerunt in illud, succendit igni.
85. Et fuerunt qui ceciderunt gladio cum his, qui succensi sunt, fere octo millia virorum.
86. Et movit inde Jonathas castra, et applicuit ea Ascalonem: et exierunt de civitate obviam illi in amgna gloria.

87. Et reversus est Jonathas in jerusalem cum suis, habentibus spolia multa.

88. Et factum est: ut audivit Alexander rex sermones istos, addidit adhuc glorificare Jonathan.
89. Et misit ei fibulam auream, sicut consuetudo est dari cognatis regum. Et dedit ei Accaron, et omnes fines ejus in possessionem.



1.Im hundertsechzigsten Jahre1 zog Alexander, der Sohn des Antiochus, welcher der Erlauchte genannt ward,2 heran und nahm Ptolemais3 ein, sie nahmen ihn auf und er ward daselbst König.
2. Als dies der König Demetrius hörte, zog er ein zahlreiches Heer zusammen und zog ihm entgegen zum Kampfe aus.
3. Auch sandte Demetrius einen Brief an Jonathas mit friedlichen Worten, um ihn zu ehren.
4. Denn er dachte: Wir müssen eher mit ihm Frieden schließen, als er sich gegen uns an Alexander anschließt.
5. Denn er wird all des Bösen gedenken, das wir ihm, seinem Bruder und seinem Volke getan haben.
6. So gab er ihm volle Macht, ein Heer zu sammeln, Waffen zu schaffen und sein Bundesgenosse zu sein4 und befahl, ihm die Geiseln, die sich in der Burg befanden, auszuliefern.5
7. Jonathas kam nach Jerusalem und las den Brief vor den Ohren des ganzen Volkes und derer vor, welche in der Burg waren.
8. Diese6 erschraken sehr, als sie hörten, dass der König ihm Vollmacht gegeben, ein Heer zu sammeln.
9. Dann überlieferte man dem Jonathas die Geiseln und er gab sie ihren Eltern zurück.
10. So wohnte Jonathas zu Jerusalem7 und begann, die Stadt zu bauen und wiederherzustellen.
11. Und er befahl den Werkleuten, die Mauern8 aufzurichten und den Berg Sion ringsum mit Quadersteinen zur Befestigung zu umgeben.9 Sie taten also.
12. Da flohen die Fremdlinge, welche sich in den Festen befanden, die Bacchides erbaut hatte,10 <
13. und ein jeglicher verließ seinen Ort und zog fort in seine Heimat.
14. Nur in Bethsura blieben einige von denen zurück, welche das Gesetz und die Gebote Gottes verlassen hatten, denn dies diente ihnen als Zufluchtsstätte.
15. Inzwischen hörte der König Alexander von den Versprechungen, welche Demetrius dem Jonathas gemacht hatte, und man erzählte ihm von den Kämpfen und Heldentaten, welche dieser und seine Brüder verrichtet, und von den Mühseligkeiten, welche sie erduldet hatten.
16. Da sprach er: Sollten wir wohl noch einen solchen Mann finden? So wollen wir ihn denn jetzt zu unserem Freunde und Bundesgenossen machen!
17. Hierauf schrieb er einen Brief und sandte denselben an ihn des Inhalts:
18. König Alexander entbietet dem Bruder Jonathas11 seinen Gruß!
19. Wir haben von dir vernommen, dass du ein Mann groß an Macht bist und geeignet, unser Freund zu sein.
20. So bestellen wir dich denn heute zum Hohenpriester deines Volkes12 und du sollst der Freund des Königs heißen (dazu sandte er ihm ein Purpurgewand und eine goldene Krone), halte treu zu uns und wahre uns deine Freundschaft.
21. Da legte Jonathas am siebten Monate des hundertundsechzigsten Jahres13 am Laubhüttenfeste das heilige Gewand an, sammelte ein Heer und veranstaltete große Rüstungen.
22. Als Demetrius von all diesen Vorkommnissen Kunde erhielt, ward r überaus betrübt und sprach:
23. Was haben wir doch getan, dass uns Alexander zuvorgekommen ist und mit den Juden Freundschaft zu seiner Unterstützung geschlossen hat?
24. Auch ich will Worte der Bitte14 an sie richten und ihnen Würden und Geschenke verheißen, dass sie mir Beistand leisten.
25. Er schrieb also an sie folgendermaßen: König Demetrius entbietet dem Volke der Juden15 seinen Gruß!
26. Dass ihr den Vertrag mit uns gehalten und in unserer Freundschaft geblieben und nicht zu unsern Feinden übergegangen seid, haben wir vernommen und haben uns darüber gefreut.
27. Fahret nun fort, uns Treue zu bewahren, so werden wir euch Gutes vergelten für das, was ihr uns gegenüber getan.
28. Wir wollen euch vielfältig Erlass gewähren und euch Geschenke geben.16
29. Und zwar befreie ich euch und alle Juden hiermit von den Abgaben und erlasse euch den Preis des Salzes17 und verzichte auf die Kronen18 und auf den dritten Teil des Getreides
30. sowie auf die Hälfte der Baumfrüchte, die zu meinem Einkommen gehören;19 ich erlasse es euch vom heutigen Tage an und in Zukunft, so dass nichts mehr von dem Lande Juda und von den drei ihm aus Samaria und Galiläa zugeteilten Landschaften20 erhoben werden soll von dem heutigen Tage bis auf ewige Zeiten.
31. Jerusalem aber soll samt seinem Gebiete heilig und frei sein und die Zehnten und Abgaben für sich behalten.21
32. Auch begebe ich mich der Gewalt über die Burg in Jerusalem22 und überliefere sie dem Hohenpriester,23 dass er Männer in dieselbe hineinlege, die er selbst erwählt, sie zu bewachen.
33. Dazu gebe ich alle Juden, die aus dem Lande Juda in mein ganzes Reich gefangen weggeführt sind, ohne Entgelt frei, und allen seien die Abgaben erlassen, auch für ihr Vieh.
34. Und alle feste,24 Sabbate, Neumonde und festgesetzten Tage,25 dann drei Tage vor jedem Feste, sowie drei Tage nach jedem Feste, sie alle sollen Tage der Befreiung und des Erlasses sein für alle Juden in meinem Reiche.26
35. Und niemand soll Macht haben, etwas wider sie zu unternehmen oder einen von ihnen zu belästigen wegen irgend eines Rechtshandels.27
36. Ferner sollen von den Juden bei dreißigtausend Mann in das Heer des Königs eingereiht werden28 und es soll ihnen Sold gegeben werden, wie er allen Kriegsleuten des Königs gebührt. Einige von ihnen sollen in die Festungen des großen Königs29 gelegt werden,
37. andere zu Vertrauensämtern des Reiches, andere von ihnen zu Anführern bestellt werden, auch mögen sie nach ihren Gesetzen leben, wie der König für das Land Juda angeordnet hat.
38. Auch die drei von dem Lande Samaria zu Judäa geschlagenen Bezirke30 sollen als zu Judäa gehörig gelten, so dass sie unter einem Herrn stehen und keiner Gewalt gehorchen als der des Hohenpriesters.
39. Ptolemais und das dazu gehörige Gebiet31 gebe ich dem Heiligtume in Jerusalem als Geschenk zu den für das Heiligtum nötigen Ausgaben.
40. Ich meinerseits gebe alljährlich fünfzehntausend Sekel Silbers32 aus den Einkünften des Königs, die mir zukommen.33
41. Und alles, was rückständig ist, was die Beamten nicht in den vorhergehenden Jahren abgeliefert haben,34 sollen sie von jetzt an zum Bedarfe des Tempels geben.
42. Überdies sollen die fünftausend Sekel Silbers, welche man jährlich von dem Einkommen des Heiligtums nahm, den Priestern gehören, welche Dienst tun.

43. Und alle, welche in den Tempel zu Jerusalem und dessen ganzen Bereich flüchten, sollen, wenn sie dem Könige in irgend einer Sache pflichtig sind, frei sein samt allem, was sie in meinem Reiche besitzen.35
44. Auch zum Bau und zur Wiederherstellung der Gebäude des Heiligtums sollen die Kosten aus den Einkünften des Königs bestritten werden.36
45. Desgleichen sollen zum Bau der Mauern Jerusalems und zu ihrer Befestigung ringsum und ebenso zum Bau der Mauern in Judäa37 die Kosten aus dem Einkommen des Königs bestritten werden.38
46. Als Jonathas und das Volk diese Worte vernahmen, trauten sie ihnen nicht und nahmen sie nicht an, denn sie gedachten des großen Unheils, welches er Israel zugefügt, und wie schwer er sie bedrängt hatte.39
47. So hielten sie es mit Alexander, weil dieser als erster Friedensworte an sie gerichtet hatte,40 und leisteten ihm alle Zeit Hilfe.
48. König Alexander aber sammelte ein großes Heer und schlug Demetrius gegenüber sein Lager auf.
49. Als nun die beiden Könige sich eine Schlacht lieferten, floh das Heer des Demetrius, Alexander aber verfolgte es und brachte ihm eine schwere Niederlage bei.
50. Der Kampf dauerte in großer Heftigkeit an, bis die Sonne unterging, und Demetrius fiel an diesem Tage.
51. Da sandte Alexander an Ptolemäus,41 den König von Ägypten, Gesandte mit dieser Botschaft:
52. Da ich in mein Reich zurückgekehrt bin und den Thron meiner Väter eingenommen, die Herrschaft erlangt,42 auch Demetrius geschlagen und unser Land in Besitz genommen habe,
53. nachdem ich ihm ein Treffen geliefert und ihn und sein Heer geschlagen und nunmehr den Thron seines Reiches in Besitz genommen habe,
54. so wollen wir miteinander Freundschaft schließen. Gib mir daher deine Tochter zum Weibe, dass ich dein Eidam werde, und ich will dir und ihr deiner würdige Geschenke geben.
55. Darauf antwortete der König Ptolemäus und ließ ihm sagen: Glücklich der Tag, an dem du in das Land deiner Väter heimgekehrt bist und dich auf den Thron ihres Reiches gesetzt hast.
56. So will ich dir denn erfüllen, was du geschrieben; doch komme mir entgegen nach Ptolemais,43 damit wir uns einander sehen und ich dich zu meinem Schwiegersohn mache, wie du gesagt hast.
57. Und Ptolemäus zog aus Ägypten mit seiner Tochter Kleopatra und kam nach Ptolemais im hundertzweiundsechzigsten Jahre.44
58. König Alexander kam ihm entgegen und jener gab ihm seine Tochter Kleopatra und veranstaltete ihre Hochzeit in Ptolemais, wie Könige pflegen, mit großer Pracht.45
59. Der König Alexander aber schrieb an Jonathas, dass dieser ihm entgegenkommen solle.
60. So zog er denn mit Gepränge nach Ptolemais und traf daselbst die beiden Könige und gab ihnen viel Silber und Gold und Geschenke46 und fand Gnade vor ihnen.
61. Da rotteten sich wider ihn heillose Männer aus Israel zusammen, gottlose Männer, um ihn zu verklagen; aber der König achtete nicht auf sie.
62. Vielmehr befahl er, Jonathas seine Kleider abzunehmen und ihn mit Purpur zu bekleiden, und man tat also. Alsdann ließ der König ihn neben sich setzen
63. und sprach zu seinen Fürsten: Ziehet mit ihm aus in die Mitte der Stadt und rufet aus, dass niemand wider ihn etwas vorbringe in irgendeiner Sache und niemand ihn wegen irgendeiner Angelegenheit belästigen dürfe.47 <br/ 64. Und es geschah, als seine Ankläger seine Ehre sahen, die man kundtat, und dass er in Purpur gekleidet sei, flohen sie alle,
65. der König aber erwies ihm hohe Ehren und schrieb ihn unter seine ersten Freunde48 und machte ihn zum Feldherrn und Mitfürsten.
66. Hierauf kehrte Jonathas in Frieden und Freuden nach Jerusalem zurück.
67. Im hundertfünfundsechzigsten Jahre49 kam Demetrius, der Sohn des Demetrius, von Kreta in das Land seiner Väter.50
68. Als König Alexander dies vernahm, ward er sehr bekümmert und kehrte nach Antiochia zurück.51
69. Der König Demetrius aber setzte den Apollonius,52 der über Cölesyrien gesetzt war, zum Heerführer ein. Dieser brachte ein großes Heer zusammen und lagerte sich bei Jamnia,53 und er sandte an den Hohenpriester Jonathas
70. und ließ ihn sagen: Du allein54 lehnst dich wider uns auf, ich aber bin zum Gelächter und Spott um deinetwillen geworden; denn du bietest uns Trotz im Gebirge.
71. Nun denn, wenn du auf deine Streitkräfte vertraust, so komm zu uns in die Ebene herab, dort wollen wir uns miteinander messen; denn auf meiner Seite ist starke Heeresmacht.55
72. Frage und vernimm, wer ich bin und wer die übrigen, die mir helfen, und man wird sagen, dass ihr nicht standhalten könnt vor unserem Angesichte; denn zweimal sind deine Väter in ihrem eigenen Lande in die Flucht geschlagen worden.56
73. Wie wirst du nun standhalten können gegen die Reiterei und gegen eine so große Heeresmacht in der Ebene, wo kein Stein noch ein Fels oder ein Ort ist, wohin man fliehen könnte?57
74. Als Jonathas die reden des Apollonius vernahm, ward er sehr entrüstet, wählte zehntausend Männer aus und zog von Jerusalem aus und sein Bruder Simon stieß zu ihm, ihm Hilfe zu leisten.
75. Sie lagerten sich vor Joppe, doch man verschloss vor ihm die Stadt, denn es war eine Besatzung des Apollonius in Joppe; und so griff er dasselbe an.
76. Die Besatzung der Stadt aber geriet in Schrecken und öffnete die Tore und so nahm Jonathas Besitz von Joppe.58
77. Als Apollonius dies hörte, nahm er dreitausend Mann Reiterei und viel Fußvolk
78. und rückte gegen Azot59 vor, als ob er vorbeiziehen wollte, ging aber sogleich in die Ebene, weil er eine zahlreiche Reiterei hatte und sich auf diese verließ. Jonathas verfolgte ihn bis nach Azot und es kam zum Kampfe.
79. Apollonius aber hatte tausend Mann Reiterei in einem Versteck hinter ihnen zurückgelassen.
80. Doch Jonathas erfuhr, dass ein Hinterhalt hinter ihm liege. Als sie nun sein Heerlager umringten und die Pfeile auf das Heer vom Morgen bis zum Abend entsendeten,
81. hielt das Heer stand, so wie Jonathas geboten, und so ermatteten die Rosse der Reiter,60
82. Jetzt ließ Simon sein Heer vorrücken und warf sich auf das Fußvolk, denn die Reiter waren lass geworden, und so wurden jene von ihm geschlagen und flohen.
83. Sie zerstreuten sich in der Ebene, flohen nach Azot und begaben sich in den Tempel Dagons, ihres Götzen,61 um daselbst Rettung zu suchen.
84. Jonathas aber brannte Azot und die Städte ringsherum nieder und plünderte sie aus, ebenso wie den Tempel des Dagon: alle aber, welche in denselben geflüchtet waren, verbrannte er.
85. So kamen durch das Schwert um oder fanden ihren Tod in den Flammen gegen achttausend Mann.
86. Von dort brach Jonathas auf und lagerte sich bei Askalon62 und die Bewohner der Stadt zogen ihm mit großem Gepränge entgegen.
87. Hierauf kehrte Jonathas mit den Seinigen nach Jerualem zurück, mit reicher Beute beladen.
88. Und es geschah, als König Alexander von diesen Begebenheiten erfuhr, erwies er Jonathas noch größere Ehre.
89. Er sandte ihm nämlich eine goldene Spange, wie man den Blutsverwandten der Könige zu geben pflegte.63 Auch gab er ihm Akkaron64 und das ganze Gebiet desselben zum Besitztum.


Fußnote

Kap. 10 (1) Im Jahre 152 vor Chr. Der Frieden dauerte also von 156 – 152 vor Chr. - (2) Der angebliche Sohn des Antiochus Epiphanes. Antiochus IV. Epiphanes hinterließ bei seinem Tode (163 vor Chr.) seinen erst neunjährigen Sohn Antiochus V. Eupator. Da zwischen dessen Oheim Philippus und dem Feldherrn Lysias [1Mak 6,17ff] über dessen Vormundschaft ein Streit ausgebrochen war, benutzte Demetrius I. Soter (Philapator), Sohn des Seleukus IV., diesen dazu, seine Ansprüche auf den syrischen Thron, von dem er durch Antiochus IV. verdrängt war, geltend zu machen. [1Mak 7,1ff] Er erreichte sein Ziel und ward von den Römern als König von Syrien anerkannt Da er sich aber verhasst machte, trat 15 vor Chr. ein gewisser Alexander Balas, der sich für einen Sohn Antiochus IV. ausgab, als Präsendent auf. Er nahm mit einem kleinen Heere Ptolemais weg, nahm den Titel König von Ptolemais an und verbündete sich mit Jonathas, um dessen Freundschaft sich Demetrius umsonst bewarb. König Ptolemäus Philometor von Ägypten gab ihm seine Tochter zur Gemahlin. [1Mak 10,51ff] Demetrius zog ihm mit einem großen Heere entgegen, verlor aber gegen ihn Schlacht und Leben (V. 48 – 50) und Alexander bestieg den Thron von Syrien. Auch als König blieb er Jonathas freundlich gesinnt und ließ sich auch nicht durch Verleumdungen, die gegen den selben vorgebracht wurden, irre machen. (V. 61 – 65) Nach ungefähr zwei Jahren aber, 147 vor Chr., erschien Demetrius Nikator, der älteste Sohn des Demetrius Soter, mit einem Heere in Cilicien und gewann großen Anhang, ja der Statthalter von Cölesyrien, Apollonius, trat zu ihm über und sollte nunmehr Jonathas, den Bundesgenossen Alexanders, bekämpfen. Es kam zur Schlacht in der Nähe von Joppe: Jonathas blieb Sieger, verfolgte seinen Gegner und eroberte Azotus und Askalon. [1Mak 10,67ff] Zur Belohnung für seine Treue sandte ihm Alexander Balas, der inzwischen aus Phönizien nach Antiochia zurückgekehrt war, eine goldene Spange und schenkte ihm die Stadt Akkaron samt deren Gebiete. (V. 89) Inzwischen war der Ägyptische König Ptolemäus Philometor, den Alexander Balas als seinen Schwiegervater um Hilfe gebeten hatte, auf den Gedanken gekommen, selbst König von Syrien zu werden, und war mit großer Heeresmacht dorthin aufgebrochen. Gegen Jonathas sich freundlich stellend [1Mak 11,1], ließ er, nach Seleucia gekommen, dem Demetrius seine Tochter Kleopatra, die Gemahlin Alexanders, zur Frau antragen unter dem Vorwande, Alexander habe ihm nach dem Leben getrachtet. Der Antrag fand günstige Aufnahme. [1Mak 11,8-12] Doch nun kehrte Aleander Balas, der inzwischen nach Cilicien gegen Demetrius gezogen war, zurück und lieferte Ptolemäus eine Schlacht. Von Ptolemäus geschlagen, flüchtete er nach Arabien zu dem Fürsten Zabdiel, zu dem er bereits vorher seine Kinder gesendet. Von diesem wurde er getötet und sein Haupt an Ptolemäus gesendet. Doch auch Ptolemäus starb nach kurzer Zeit an einer Kopfwunde, die er im Kampfe erhalten, und Demetrius ward nun als Demetrius Nikator König von Syrien. - (3) In Phönizien, zu Syrien gehörend. - (4) Damit erkannte er ihn als Fürsten von Juda unter der Oberherrschaft Syriens an. - (5) Vergl. [1Mak 9,53]. - (6) Sie behalten die Feste weiter besetzt und fürchten einen Angriff der Syrer. Die untreuen Juden fürchten seine Rache, die anderen die Greuel eines neuen Krieges. - (7) Er verließ Machmas. [1Mak 9,73] - (8) Von Jerusalem. - (9) Die Befestigungen waren auf Befehl des Königs von Syrien zerstört worden. Vergl. [1Mak 6,62]. - (10) Vergl. [1Mak 9,50-52]. - (11) Mit dieser Anrede erkennt er ihn als unabhängigen Herrscher an. Nach V. 20 sandte er ihm auch die äußeren Abzeichen der Königswürde, um ihn desto sicherer für sich und seine Absichten zu gewinnen. - (12) Das Amt des Hohenpriesters war erblich, nicht durch Wahl zu übertragen. Seit Sadok gehörte diese Würde der Familie Eleazars zu und blieb in ihr bis zum Tode Onias III., nach dem sein Sohn, der letzte Nachkomme Eleazars, nach Ägypten floh. Von nun an wurde das Amt des Hohenpriesters eine verkäufliche Würde. Jason versuchte, sich durch Antiochus Epiphanes als Hoherpriester einsetzen zu lassen. [2Mak 4,7ff] Alkimus wurde als solcher von Antiochus Eupator ernannt. Vergl. [1Mak 9,56]. Nach dem Tode des Alkimus war die Würde durch sieben Jahre und fünf Monate unbesetzt. Jonathas, der aus priesterlichem Geschlechte war, glaubte sich durch seine Abstammung berechtigt, Titel und Würde anzunehmen. - (13) Im Monat Tischri (September) 152 vor Chr. am Laubhüttenfest legt Jonathas die heiligen Gewänder an. Demetrius gegenüber hatte Jonathas keine Verpflichtungen auf sich genommen, als rechtmäßiger Herrscher von Juda vermochte er weder Demetrius noch Alexander anzuerkennen. Aber Alexander stand unter dem Schutze der Römer, mit denen die Juden einen Vertrag abgeschlossen [1Mak 8,23ff], und war von ihnen als Sohn des Antiochus Epiphanes und Erbe der syrischen Krone anerkannt; so konnte Jonathan ihn nicht zurückstoßen, ohne sich den Zorn der Römer zuzuziehen. - (14) Griech.: der Versprechungen. - (15) Die Anrede ist eine ganz andere als die Alexanders. (V. 18) Alexander will zur Macht gelangen, deshalb sucht er die Freundschaft des Anführers der Juden, Demetrius will Jonathas nicht als rechtmäßigen Herrscher eines Landes anerkennen, das seit langem unter der Oberherrschaft Syriens steht, er kann sich nur an das Volk wenden und dieses durch Verheißungen zu gewinnen suchen. - (16) Die folgenden Versprechungen sind zu großartig, als dass die Juden denselben zu trauen vermochten. (V. 46) - (17) Für die Ausbeutung der Salzgruben am Toten Meere mussten die Juden ungeheuere Abgaben zahlen. - (18) Geschenke, die man den Königen jährlich darbrachte, gewöhnlich nur im Geldpreise. - (19) Die Abgaben wurden nicht in Natur, sondern nach Schätzung der Ernteaussichten bezahlt. - (20) Dies waren Lyda, Ramatha [1Mak 11,31] und (wie die Septuag. zeigt) Alpherema, die von dem Gebiet von Samaria Judäa angeschlossen waren. Da Judäa von Galiläa durch Samaria getrennt war, ist nicht leicht einzusehen, was der Name Galiläa hier soll. - (21) Nach dem Griech. vielmehr: von Zehnten und Abgaben frei sein. - (22) Vergl. [1Mak 1,35]. - (23) Demetrius fügt absichtlich keinen Namen bei, da er nach V. 25 nicht mit Jonathas verhandeln wollte. - (24) Ostern, Pfingsten, Laubhüttenfest. - (25) Alle für den Dienst des Herrn auserwählten, auch die Fasttage. - (26) Sie sollen frei nach Jerusalem gehen und von da zurückkehren können. - (27) Sie sollen statt Spott und Abweisung gleiches Recht finden wie alle Bürger. - (28) Der Soldatenstand war bei den Griechen der ehrenvollste, er war der Stand der freien Bürger. Die Zahl ist von ganz Palästina, nicht von Judäa allein zu verstehen. So verhinderte er gleichzeitig jeden neuen Aufstand. Auch in den Heeren Alexanders d. Gr., Seleukus Nikators, Ptolemäus Soters und Ptolemäus Philadelphus hatten Juden Kriegsdienste geleistet, ohne dass ihre religiösen Pflichten ein Hindernis waren. - (29) Griech.: in den großen Festen des Königs. - (30) Vergl. V. 30 und [1Mak 11,34]. - (31) Dort befand sich der Gegenkönig Alexander. Um die Juden zu bewegen, ihn zu vertreiben, schenkt Demetrius diese Stadt dem Tempel. - (32) Wenn Sekel des Heiligtums, waren es etwa 36113 M., waren es gewöhnliche Sekel, so betrug die Summe nur die Hälfte davon. - (33) Griech.: von den Orten, wo es am passendsten geschehen kann. Schon vor Demetrius hatte Darius Hystaspes und Artaxerxes I. den Tempel beschenkt [Esr 6,9; Esr 7,21; Esr 8,25], ebenso Ptolemäus Philadelphus und Antiochus der Gr. (Fl. Jos.), Seleukus Philopator [2Mak 3,3], Antiochus Epiphanes. [2Mak 9,16] - (34) Seit Antiochus Epiphanes. - (35) Nach griechischem Rechte. Anders war das jüdische. [2Mos 21,14; 1Koe 1,50] - (36) Wie Darius und Artaxerxes getan. [Esr 6,8; Esr 7,20] - (37) In anderen Städte Judäas. - (38) Das dem Hohenpriester angebotene Recht, die feste von Jerusalem zu besetzen (V. 32) und die drei Judäa angegliederten Landschaften von Samaria (V. 38) zu verwalten, taten der Souveränität des Königs keinen Eintrag, da er sich ja die Ernennung des jeweiligen Hohenpriesters vorbehielt, der ihm gewiss ganz ergeben sein musste. Die Besetzung der Feste in Jerusalem hatte wenig zu sagen, wenn alle übrigen Festungen im Lande in der Hand des Königs blieben. Demetrius legte einfach syrische Besatzungen hinein und verteilte die 30000 Juden in Syrien. Die freie Übung der Religion und die Vergünstigung für den Tempel (V. 39, V. 42) hatten bereits früher bestanden und waren erst von Antiochus Epiphanes unterdrückt worden. Die einzige wirklich neue Gunstbezeigung war also, wenn Demetrius es aufrichtig meinte, die Milderung der Abgaben. Aber alle diese schönen Versprechungen hatten wohl kaum mehr Wert als die des Antiochus Eupator [1Mak 6,62] - (39) V. 5 und [1Mak 7,9]. - (40) Nicht der Zeit, sondern dem Werte nach. Zeitlich hatte Demetrius früher versprochen, Alexander aber hatte die höchsten Ehrenzeichen gesendet und Jonathan als Hohenpriester anerkannt. - (41) Ptolemäus VI. Philometor (180 – 145 vor Chr.) Demetrius hatte elf Jahre geherrscht und starb im Jahre 151 vor Christus. - (42) Er betont die Legimität seiner Herrschaft. - (43) Alexander hatte also Ptolemais verlassen und seinen Sitz nach Antiochia verlegt. Die Forderung der Hand der Kleopatra war eine bloße Formsache, da ihm dieselbe von Ptolemäus, der ihm geholfen, sich auf den Thron von Syrien zu setzen, gewiss schon zugesichert war. Ob Ptolemäus durch diese Verehelichung seiner Tochter hoffte, Cölesyrien wieder zu erlangen, das Ägypten zur Zeit Antiochus des Gr. Verloren? - (44) 150 vor Chr. - (45) Kleopatra heiratete zuerst Alexander, dann Demetrius Nikator. Als dieser von den Parthern gefangen genommen, heiratete er die Tochter des Königs derselben, Rodrigane, während Kleopatra ihre Hand und ihre Krone dem Antiochus Sidetis, Bruder des Demetrius, anbot. Als Demetrius wieder in sein Land zurückkehrte, stellte sie sich, als sei sie mit ihm ausgesöhnt, indes wollte sie sich nur umso sicherer von ihm befreien. Sie ließ ihren ältesten Sohn Seleukus, der sich als König hatte huldigen lassen, ermorden. Ebenso wollte sie Antiochus VIII., ihren zweiten Sohn, beiseite schaffen, doch dieser zwang sie, das für ihn bereitete Gift selbst zu trinken 126 vor Chr. - (46) Der Sitte des Morgenlandes gemäß konnte er den Königen nur mit Geschenken nahen. - (47) Vergl. [1Mos 41,42; Est 6,11]. - (48) V. 20: Freund, hier wird er einer der ersten Fürsten. - (49) 147 vor Chr., drei Jahre nach der Hochzeit Alexanders mit Kleopatra. - (50) Als im Jahre 151 der Krieg zwischen Alexander Balas und Demetrius Soter entbrannt war, sandte letzterer seine beiden Söhne Demetrius II. (der später Nikator hieß) und Antiochus zu Lasthenes, einem seiner Freunde nach Knidus in Karien mit großen Reichtümern, damit sie vor den Wechselfällen des Krieges sicher waren. Alexander Balas machte sich bald bei seinen Untertanen durch seine Verschwendung und Vergnügungssucht verhasst. Demetrius ließ gegen den Besieger seines Vaters durch Lasthenes ein Heer auf Kreta sammeln, landete in Cilicien und zog gegen Alexander. - (51) Er war wohl in Ptolemais geblieben. - (52) Der Vater dieses Apollonius war Statthalter von Cölesyrien gewesen. [2Mak 3,5] Der hier genannte Apollonius war der Freund und Vertraute des Demetrius Soter, den er nach Rom in die Gefangenschaft begleitet hatte. Nach dem Tode des Demetrius I. verband sich Apollonius mit Alexander, der ihn als Statthalter von Cölesyrien beließ. Als Demetrius Nikator sich der Gewalt bemachtogen wollte, fiel Apollonius von Alexander ab und stellte sich auf die Seite des Sohnes seines Freundes Demetrius Soter. Cölesyrien war das fruchtbare Tal zwischen Libanon und Antilibanon, jetzt el Bequa. - (53) Stadt der Philister. Vergl. [1Mak 4,15]. - (54) Im Griech. Superlativ: Du Wicht allein. - (55) Griech.: Die Kraft der Städte (der Meeresstädte). - (56) Spielt er auf die [1Mak 2,28] oder [1Mak 6,47] und [1Mak 9,6-18] an? Nach anderen weist er auf alte Zeiten zurück: [1Sam 4,10] und [1Sam 31,3-5]. - (57) Diese Beschreibung passt auf die Ebene zwischen Cäsarea und Gaza. - (58) Jetzt Jassa, einst im Stamme Dan. Vergl. [1Sam 5,9; Jos 19,45; Jonas 1,3]. Apollonius hatte nach V. 69 sein Lager in Jamnia, südlich von Joppe. Jonathas will keinen Feind im Rücken haben. - (59) Philisterstadt im Süden von Jamnia. Vergl. [1Mak 4,15]. Apollonius will Jonathas durch eine Kriegslist in eine Falle locken. Anstatt einen Versuch zu machen, Joppe wieder zu gewinnen, tritt er anscheinend den Rückzug vor Jonathas an, in der Hoffnung, dieser werde ihm in die Ebene folgen. - (60) Nach Flav. Josephus bildeten die Kämpfer Jonathas ein Karree, jeder Soldat durch seien Schild geschützt. - (61) Vergl. [Rich 16,23]. Griech.: die reiterei zerstreute sich in der Ebene und (die Soldaten) flohen nach Azot. - (62) Eine der fünf Philisterstädte in der Ebene, am Mittelländischen Meere gelegen. Die Stadt scheint den Machabäern gewogen zu sein. Vergl. [1Mak 11,60]. - (63) Die Spangen waren Haste,w elche den Vorder- und Hinterteil des Oberkleides oben auf den Schultern zusammenhielten. Eine goldene Spange zu tragen war Vorrecht der höchsten Persönlichkeiten und kam dem Rechte, sich in Purpur zu kleiden, gleich. Ob „Blutsverwandte des Königs“ im eigentlichen Soínne oder als Ehrentitel zu verstehen sind, steht nicht fest. - (64) Eine andere der fünf großen Philisterstädte, im Osten von Jamnia, zunächst von Jerusalem.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.