Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mak05

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber primus Machabæorum. Caput V.

Erstes Buch der Machabäer Kap. 5


2. Judas kämpft mit Glück gegen die benachbarten Völker. (Kap. 5) a. Judas kämpft gegen die Idumäer und Ammoniter. (V. 8) Gleichzeitig sendet er Simon nach Galiläa und zieht, indem er Joseph und Azarias in Jerusalem zurücklässt, nach Galaad. (V. 19) b. Simon besiegt die Feinde der Galiläer (V. 23), Judas und Jonathas die Galaaditer. (V. 54) Joseph indes und Azarias werden von Gorgias besiegt. (V. 62) Judas greift die südlichen Idumäer an und nimmt Hebron und Azotus ein.

1. Et factum est, ut audierunt gentes in circuitu quia ædificatum est altare, et sanctuarium sicut prius, iratæ sunt valde:
2. Et cogitabant tollere genus Jacob, qui erant inter eos, et cœperunt occidere de populo, et persequi.

3. Et debellabat Judas filios Esau in Idumæa, et eos, qui erant in Acrabathane: quia circumsedebant Israelitas, et percussit eos plaga magna.
4. Et recordatus est malitiam filiorum Bean, qui erant populo in laqueum, et in scandalum, insidiantes ei in via.

5. Et conclusi sunt ab eo in turribus, et applicuit ad eos, et anathematizavit eos, et incendit turres eorum igni cum omnibus, qui in eis erant.

6. Et transivit ad filios Ammon, et invenit manum fortem, et populum copiosum, et Timotheum ducem ipsorum:

7. Et commisit cum eis prœlia multa, et contriti sunt in conspectu eorum, et percussit eos:
8. Et cepit Gazer civitatem, et filias ejus, et reversus est in Judæam.

9. Et congregatæ sunt gentes, quæ sunt in Galaad adversus Israelitas, qui erant in finibus eorum ut tollerent eos: et fugerunt in Datheman munitionem,

10. Et miserunt litteras ad Judam, et fratres ejus, dicentes: Congregatæ sunt adversum nos gentes per circuitum, ut nos auferant:
11. Et parant venire, et occupare munitionem, in quam confugimus: et Timotheus est dux exercitus eorum.

12. Nunc ergo veni, et eripe nos de manibus eorum, quia cecidit multitudo de nobis.
13. Et omnes fratres nostri, qui erant in locis Tubin, interfecti sunt: et captivas duxerunt uxores eorum, et natos, et spolia, et peremerunt illic fere mille viros.
14. Et adhuc epistolæ legebantur, et ecce alii nuntii venerunt de Galilæa conscissis tunicis, nuntiantes secundum verba hæc:
15. Dicentes convenisse adversum se a Ptolemaida, et Tyro, et Sidone: et repleta est omnis Galilæa alienigenis, ut nos consumant.

16. Ut audivit autem Judas, et populus sermones istos, convenit ecclesia magna cogitare quid facerent fratribus suis, qui in tribulatione erant, et expugnabantur ab eis.
17. Dixitque Judas Simoni fratri suo: Elige tibi viros, et vade, et libera fratres tuos in Galilæa: ego autem, et frater meus Jonathas ibimus in Galaaditim.
18. Et reliquit Josephum filium Zachariæ, et Azariam duces populi cum residuo exercitu Judæa ad custodiam:

19. Et præcepit illis, dicens: Præstote populo huic: et nolite bellum committere adversum gentes, donec revertamur.
20. Et partiti sunt Simoni viri tria millia, ut iret in Galilæum: Judæ autem octo millia in Galaaditim.

21. Et abiit Simon in Galilæam, et commisit prœlia multa cum gentibus: et contritæ sunt gentes a facie ejus, et persecutus est eos usque ad portam
22. Ptolemaidis: et ceciderunt de gentibus fere tria millia virorum, et accepit spolia eorum
23. Et assumpsit eos, qui erant in Galilæa, et in Arabatis cumuxoribus, et natis, et omnibus, quæ erant illis, et adduxit in Judæam cum lætitia magna.

24. Et Judas Machabæus, et Jonathas frater ejus transierunt Jordanem, et abierunt viam trium dierum per desertum.
25. Et occurrerunt eis Nabuthæi, et susceperunt eos pacifice, et narraverunt eis omnia, quæ acciderant fratribus eorum in Galaaditide,
26. Et quia multi ex eis comprehensi sunt in Barasa, et Bosor, et in Alimis, et in Casphor, et Mageth, et Carnaim: hæ omnes civitates munitæ, et magnæ.
27. Sed et in ceteris civitatibus Galaaditidis tenentur comprehensi, et in crastinum constituerunt admovere exercitum civitatibus his, et comprehendere, et tollere eos in una die.

28. Et convertit Judas, et exercitus ejus, viam in desertum Bosor repente, et occupavit civitatem: et occidit omnem masculum in ore gladii, et accepit omnia spolia eorum, et succendit eam igni.

29. Et surrexerunt inde nocte, et ibant usque ad munitionem.
30. Et factum est diluculo, cum elevassent oculos suos, ecce populus multus, cujus non erat numerus, portantes scalas, et machinas ut comprehenderent munitionem, et expugnarent eos.

31. Et vidit Judas quia cœpit bellum, et clamor belli ascendit ad cœlum sicut tuba, et clamor magnus de civitate:

32. Et dixit exercitui suo: Pugnate hodie pro fratribus vestris.
33. Et venit tribus ordinibus post eos, et exclamaverunt tubis, et clamaverunt in oratione.

34. Et cognoverunt castra Timothei quia Machabæus est, et refugerunt a facie ejus: et percusserunt eos plaga magna: et ceciderunt ex eis in die illa fere octo millia virorum.
35. Et divertit Judas in Maspha, et expugnavit, et cepit eam: et occidit omnem masculum ejus, et sumpsit spolia ejus, et succendit eam igni.
36. Inde perrexit, et cepit Casbon, et Mageth, et Bosor, et reliquas civitates Galaaditidis.
37. Post hæc autem verba congregavit Timotheus exercitum alium, et castra posuit contra Raphon trans torrentem.
38. Et misit Judas speculari exercitum: et renuntiaverunt ei, dicentes: Quia convenerunt ad eum omnes gentes, quæ in circuitu nostro sunt, exercitus multus nimis:
39. Et Arabas conduxerunt in auxilium sibi, et castra posuerunt trans torrentem, parati ad te venire in prœlium. Et abiit Judas obviam illis.
40. Et ait Timotheus principibus exercitus sui: Cum appropinquaverit Judas, et exercitus ejus ad torrentem aquæ: si transierit ad nos prior, non poterimus sustinere eum: quia potens poterit adversum nos.
41. Si vero timuerit transire, et posuerit castra extra flumen, transfretemus ad eos, et poterimus adversus illum.

42. Ut autem appropinquavit Judas ad torrentem aquæ, statuit scribas populi secus torrentem, et mandavit eis, dicens: Neminem hominum reliqueritis: sed veniant omnes in prœlium.

43. Et transfretavit ad illos prior, et omnis populus poste um, et contritæ sunt omnes gentes a faci eorum, et projecerunt arma sua, et fugerunt ad fanum, quod erat in Carnaim.
44. Et occupavit ipsam civitatem, et fanum succendit igni cum omnibus, qui erant in ipso: et oppressa est Carnaim, et non potuit sustinere contra faciem Judæ.
45. Et congregavit Judas universos Israelitas, qui erant in Galaaditide, aminimo usque ad maximum, et uxores eorum, et natos, et exercitum magnum valde ut venirent in terram Juda.
46. Et venerunt usque Ephron: et hæc civitas magna in ingressu posita, munita valde, et non erat declinare ab ea dextera vel sinistra, sed per mediam iter erat.
47. Et incluserunt se qui erant in civitate, et obstruxerunt portas lapidibus: et misit ad eos Judas verbis pacificis,

48. Dicens: Transeamus per terram vestram, ut eamus in terram nostram: et nemo vobis nocebit: tantum pedibus transibimus. Et nolebant eis aperire.
49. Et præcepit Judas prædicare in castris, ut applicarent unusquisque in quo erat loco.
50. Et applicuerunt se viri virtutis: et oppugnavit civitatem illam tota die, et tota nocte: et tradita est civitas in manu ejus:

51. Et peremerunt omnem masculum in ore gladii, et eradicavit eam, et accepit spolia ejus, et transivit per totam civitatem super interfectos.

52. Et transgressi sunt Jordanem in campo magno, contra faciem Bethsan.
53. Et erat Judas congregans extremos, et exhortabatur populum per totam viam, donec venirent in terram Juda:
54. Et ascenderunt in montem Sion cum lætitia, et gaudio, et obtulerunt holocausta, quod nemo ex eis cecidisset, donec reverterentur in pace.
55. Et in diebus, quibus erat Judas, et Jonathas in terra Galaad, et Simon frater ejus in Galilæa contra faciem Ptolemaidis,
56. Audivit Josephus Zachariæ filius, et Azarias princeps virtutis, res bene gestas, et prœlia quæ facta sunt,

57. Et dixit: Faciamus et ipsi nobis nomen, et eamus pugnare adversus gentes, quæ in circuitu nostro sunt.
58. Et præcepit his, qui erant in exercitu suo, et abierunt Jamniam.
59. Et exivit Gorgias de civitate, et viri ejus obviam illis in pugnam.

60. Et fugati sunt Josephus, et Azarias usque in fines Judææ: et ceciderunt illo die de populo Israel ad duo millia viri, et facta est fuga magna in populo:
61. Quia non audierunt Judam, et fratres ejus, existimantes fortiter se facturos.
62. Ipsi autem non erant de semine virorum illorum, per quos salus facta est in Israel.
63. Et viri Juda magnificati sunt valde in conspectu omnis Israel, et gentium omnium ubi audiebatur nomen eorum.

64. Et convenerunt ad eos fausta acclamantes.
65. Et exivit Judas, et fratres ejus, et expugnabant filios Esau in terra, quæ ad austrum est, et percussit Chebron et filias ejus: et muros ejus, et turres succendit igni in circuitu.

66. Et movit castra ut iret in terram alienigenarum, et perambulabat Samariam.
67. In die illa ceciderunt sacerdotes in bello, dum volunt fortiter fcere, dum sine consilio exeunt in prœlium.
68. Et declinavit Judas in Azotum in terram alienigenarum, et diruit aras eorum, et sculptilia deorum ipsorum succendit igni: et cepit spolia civitatum, et reversus est in terram Juda.



1. Und es geschah,1 als die Heiden ringsum vernahmen, dass der Altar und das Heiligtum wie vorher aufgebaut sei, ergrimmten sie sehr
2. und beschlossen, alle vom Geschlechte Jakobs, die unter ihnen waren, zu vertilgen und begannen, das Volk zu töten und zu verfolgen.
3. Judas aber kämpfte gegen die Söhne Esaus in Idumäa und in Akrabathane,2 weil sie die Israeliten einschlossen,3 und brachte ihnen eine große Niederlage bei.4
4. Auch gedachte er der Bosheit der Söhne Beans,5 welche dem Volke zur Schlinge und zum Fallstricke gewesen waren, indem sie ihnen auf dem Wege auflauerten.
5. Diese wurden von ihm in die Türme eingeschlossen und er belagerte sie und vollstreckte den Bann an ihnen und verbrannte ihre Türme samt allen, die darin waren.6
6. Alsdann zog er weiter7 gegen die Söhne Ammons8 und traf auf ein starkes Heer und zahlreiche Kriegsmacht und auf Timotheus, ihren Anführer.9
7. Gegen diese lieferte er viele Schlachten10 und er schlug sie und sie wurden vor ihnen vernichtet.
8. Und nachdem er die Stadt Gazer11 und ihre Tochterstädte erobert hatte, kehrte er nach Judäa zurück.
9. Darnach12 versammelten sich die Heiden in Galaad13 wider die Israeliten, die innerhalb ihres Gebietes wohnten, um diese auszurotten. Sie aber flohen in die Feste Datheman14
10. und sandten Briefe an Judas und seine Brüder des Inhalts: Die Heiden haben sich rings um uns vereinigt, um uns zu vernichten.
11. Sie schicken sich an, zu kommen und die Feste einzunehmen, in welche wir geflohen sind, und Timotheus ist der Anführer ihres Heeres.15
12. So komme nun und errette uns aus ihrer Gewalt, denn eine Menge von uns ist gefallen.
13. Auch alle unsere Brüder, welche im Gebiete von Tubin16 wohnten, sind getötet; ihre Frauen und Kinder, sowie ihre Habe haben jene gefangen weggeführt und haben daselbst bei tausend Männer getötet.
14. Noch wurde der Brief verlesen, siehe, da kamen andere Boten aus Galiläa mit zerrissenen Kleidern und meldeten Ähnliches,
15. indem sie sprachen, es hätten sich gegen sie die Bewohner von Ptolemais17 und Tyrus und Sidon gesammelt und ganz Galiläa18 sei voll der Fremden, die uns vertilgen wollen.
16. Da nun Judas und das Volk diese Nachrichten hörte, vereinte sich eine große Versammlung, um zu beratschlagen, was sie für ihre Brüder, die in Bedrängnis waren und von jenen bekriegt wurden, tun sollten.
17. Da sprach Judas zu seinem Bruder Simon: Wähle dir Männer aus und ziehe hin und befreie deine Brüder in Galiläa, ich aber und mein Bruder Jonathas, wir werden nach Galaad ziehen.
18. Und er ließ Joseph,19 den Sohn des Zacharias, und Azarias als Befehlshaber des Volkes bei dem Reste des Heeres in Judäa zum Schutze zurück.
19. Und er gebot ihnen und sprach: Stehet diesem Volke vor, doch liefert den Heiden keine Schlacht, bis wir zurückkehren.
20. Hierauf wurden dem Simon dreitausend Mann zugeteilt, dass er nach Galiläa ziehe, dem Judas aber achttausend Mann für Galaad.
21. So zog denn Simon nach Galiläa und lieferte den Heiden viele Schlachten und die Heiden wurden vor ihm niedergeworfen und er verfolgte sie bis zum Tore
22. von Ptolemais und es fielen von den Heiden gegen dreitausend Mann und er nahm ihnen Beute ab.20
23. Hierauf nahm er die, welche in Galiläa und in Arbat21 waren mit ihren Weibern und Kindern und allem, was sie hatten, und brachte sie mit großer Freude nach Judäa.22
24. Judas aber, der Machabäer, und sein Bruder Jonathas überschritten den Jordan und zogen drei Tagreisen weit durch die Wüste.23
25. Da stießen die Nabuthäer24 auf sie, diese begegneten ihnen friedlich25 und erzählten ihnen alles, was ihren Brüdern in Galaad widerfahren war
26. und dass viele von ihnen in Barasa und in Bosor und in Alimis und Kasphor, Maget, und Karnaim,26 lauter großen und festen Städten, festgehalten seien.
27. Aber auch in den übrigen Städten von Galaad werden Gefangene zurückgehalten und für den folgenden Tag haben die Feinde beschlossen, mit ihrem Heere gegen diese Städte27 zu ziehen, sie einzunehmen und jene an einem Tage zu vernichten.
28. Da wandte sich Judas mit seinem Heere plötzlich in die Wüste nach Bosor28 und nahm die Stadt ein und tötete alles, was männlich war, mit der Schärfe des Schwertes, bemächtigte sich aller ihrer Beute und brannte sie nieder.
29. Des Nachts brachen sie von da auf und zogen bis zur Feste.
30. Als es aber Morgen ward und sie ihre Augen erhoben, siehe, da war eine Unmenge von Kriegsvolk, unzählbar viel, das Sturmleitern und Maschinen trug, um die Feste einzunehmen und die Juden zu überwältigen.
31. Als nun Judas sah, dass der Kampf begonnen, und Kriegsgeschrei mit Trompetenschall zum Himmel aufstieg und lautes Geschrei aus der Stadt,
32. sprach er zu seinem Heere: Kämpfet heute für eure Brüder!
33. Hierauf fiel er jenen mit drei Heerhaufen in den Rücken, dazu ließen die Juden die Trompeten erschallen und riefen, laut betend.
34. Da erkannte das Heer des Timotheus, dass er der Machabäer sei, und sie flohen vor ihm; die Juden aber richteten eine große Niederlage unter ihnen an und es fielen ihrer an jenem Tage gegen achttausend Mann.
35. Hierauf wandte sich Judas gegen Maspha,29 erstürmte es und nahm es ein, tötete alles, was darin männlich war, und nahm die Beute und verbrannte die Stadt.
36. Von da zog er weiter und nahm Kasbon30 und Mgeth und Bosor und die übrigen Städte von Galaad ein.31
37. Nach diesen Begebenheiten sammelte Timotheus ein anderes Heer und lagerte sich Raphon gegenüber,32 jenseits des Flusses.33
38. Da sandte Judas hin, über das Heer Kundschaft zu bringen, und es ward ihm berichtet: Es haben sich um ihn alle Völker gesammelt, die rings um uns her sind, eine überaus starke Heeresmacht.
39. Auch haben sie die Araber als Hilfstruppen gedungen und haben jenseits des Flusses ein Lager aufgeschlagen, bereit, mit dir den Kampf zu beginnen. Judas zog fort, ihnen entgegen.34
40. Timotheus aber sprach zu den Obersten seines Heeres: Wenn Judas mit seinem Heere an den Fluss heranzieht und zuerst zu uns herüberkommt, werden wir nicht gegen ihn standhalten können, denn er wird uns überlegen sein.
41. Wenn er sich aber fürchtet, herüber zu kommen und sich jenseits des Flusses lagert, so wollen wir hinübergehen, ihnen entgegen, und werden über ihn die Oberhand erlangen.
42. Als nun Judas an den Fluss herangekommen war, stellte er die Vorsteher des Volkes35 an demselben auf und gebot ihnen und sprach: Lasset keinen hier zurückbleiben, sondern alle sollen in den Kampf ziehen!
43. Und ihnen zuvorkommend, setzte er auf das Ufer der Feinde über und das ganze Volk folgte ihm nach und alle Heiden wurden vor ihnen geschlagen, warfen ihre Waffen weg und flohen in den Tempel zu Karnaim.36
44. Er nahm aber diese Stadt ein und zündete den Tempel an samt allen, welche darin waren. So ward Karnaim unterworfen und konnte Judas nicht standhalten.
45. Judas aber sammelte alle Israeliten, welche in Galaad waren,37 klein und groß, samt ihren Weibern und Kindern,38 ein sehr großes Heer, damit sie in das Land Juda zögen.
46. Und sie kamen bis Ephron. Dies ist eine große Stadt, am Eingange gelegen,39 sehr fest, bei der man weder zur Rechten noch zur Linken vorbeikommen konnte, denn der Weg führte mitten durch sie hindurch.
47. Die Bewohner der Stadt aber schlossen sich ein und versammelten die Tore mit Steinen.40 Da sandte Judas an sie und ließ mit friedlichen Worten
48. sagen: Lasset uns durch euer Land ziehen, dass wir in unser Land kommen; niemand wird euch Übles tun, wir wollen einzig hindurchziehen. Sie aber wollten ihnen nicht auftun.
49. Da ließ Judas in dem Heere ausrufen, ein jeder solle sich in Schlachtordnung stellen an dem Orte, wo er gerade sei.
50. Alsbald stellten sich die Männer des Heeres in Schlachtordnung und kämpften gegen die Stadt jenen ganzen Tag und die ganze Nacht und die Stadt fiel in seine Hände.
51. Da machten sie alles, was männlich war, mit der Schärfe des Schwertes nieder und er zerstörte sie von Grund aus und plünderte sie und zog durch die ganze Stadt über die Erschlagenen hinweg.
52. Sodann zogen sie über den Jordan in die große Ebene,41 Bethsan42 gegenüber.
53. Judas aber sammelte den Nachtrab und sprach dem Volke auf dem ganzen Wege Mut zu, bis sie in das Land Juda kamen.
54. Dann zogen sie auf den Berg Sion mit Freude und Jubel und brachten Brandopfer dar, weil keiner von ihnen gefallen war, bis sie in Frieden heimkehrten.43
55. Während der Tage aber, wo Judas und Jonathas im Lande Galaad und sein Bruder Simon in Galiläa vor Ptolemais waren,
56. hörte Joseph, der Sohn Zacharias, und Azarias, der Anführer des Heeres, von den tapferen Taten und den Schlachten, welche geliefert wurden.
57. Da sprach er:44 Auch wir wollen uns einen Namen machen und hinziehen und wider die Heiden um uns her kämpfen.
58. So bot er45 denn sein Heer auf und sie zogen gegen Jamnia.46
59. Gorgias47 aber zog samt seinen Leuten aus der Stadt heraus, ihnen entgegen zur Schlacht.
60. Joseph und Azarias wurden in die Flucht geschlagen bis an die Grenze von Judäa und es fielen an jenem Tage vom Volke Israel gegen zweitausend Mann und das Volk erlitt eine schwere Niederlage,48
61. weil sie nicht auf Judas und seine Brüder gehört hatten, indem sie meinten, Heldentaten verrichten zu können.
62. Sie aber waren nicht vom Geschlechte jener Männer, durch welche in Israel Rettung geschaffen worden.49
63. Die Männer von Juda50 dagegen wurden von ganz Israel und von allen Völkern, wo man ihren Namen hörte, hoch gerühmt.
64. Und viele strömten herbei unter freudigem Zuruf.51
65. Hierauf zog Judas mit seinen Brüdern aus und kämpfte gegen die Söhne Esaus im Lande gegen Mittag und er eroberte Chebron52 und dessen Tochterstädte und brannte seine Mauern und Türme ringsumher nieder.53
66. Sodann brach er auf, um in das Land der Fremdlinge54 zu ziehen, und durchzog Samaria.55
67. An jenem Tage fielen Priester im Kampfe, indem sie Tapferkeit zeigen wollten, aber unbedacht in den Kampf auszogen.56
68. Judas aber wandte sich nach Azot in das Land der Fremdlinge, zerstörte ihre Altäre und verbrannte die Schnitzbilder ihrer Götter und plünderte die Städte und kehrte hierauf in das Land Juda zurück.57


Fußnote

Kap. 5 (1) Der heidnische Stolz konnte es nicht ertragen, dass die Juden ihren Triumph feierlich durch die Tempelweihe besiegelt hatten. Abtrünnige Juden schürten den Hass der Heiden [2Mak 1,10.15] und Gorgias, Timotheus und andere Anführer und Statthalter der benachbarten Provinzen bemühten sich, den Juden Feinde zu erwecken. [2Mak 10,14; 2Mak 12,2] Es galt durch den Angriff der Feinde den drohenden Gefahren zuvorzukommen. - (2) Zuerst griff Judas die Idumäer an, die alten Feinde der Juden. [4Mos 20,15ff; Ez 35,15; Obadja 1,10.13] Akabathana war die gebirgige Gegend bei der Skorpionenhöhe m Südende des Toten Meeres. - (3) Durch fortwährende Einfälle. - (4) Griech.: und bemächtigte sich der Beute. - (5) Die Beaniten wohnten zwischen den Idumäern und Ammonitern im Osten des Toten Meeres. Vielleicht sind die Beaniten aber die Bewohner von Baalmeon.- (6) Die Wachtposten, welche sich bestechen und einige Feinde abziehen ließen, wurden mit dem Tode bestraft [2Mak 10,22] wegen der Übertretung des Banngelübdes. - (7) In das Ostjordanland. - (8) Die Ammoniter hatten sich u.a. bei der Wegführung der zehn Stämme in die assyrische Gefangenschaft die ostjordanischen Provinzen angeeignet. [Jer 49,3ff] Vor kurzem hatten sie als Parteigänger des verruchten Hohenpriesters Jason Jerusalem überfallen und dessen Bewohner gemordet. [2Mak 5,5ff] - (9) Timotheus war ihr Statthalter. - (10) Mehrere schnell aufeinander folgende Schlachten. - (11) Griech.: Jazer. - (12) Hier sind die [2Mak 11,1ff] beschriebenen Ereignisse einzufügen: Feldzug des Lysias 164 vor Chr., Tod des Antiochus Epiphanes I. [2Mak 6,1-16; 2Mak 9,1-29], der Friedensschluss. [2Mak 10,12-11,21] Nach demselben hatten sich die Juden friedlichen Beschäftigungen wieder zugewendet [2Mak 12,1], als sie gezwungen wurden, wiederum die Waffen zu ergreifen. - (13) Gegend auf der linken Seite des Jordans, im Norden und Süden vom Jabok. - (14) Nicht genau zu bestimmen. Vergl. Anm. 28. - (15) Der syrische Statthalter Timotheus nimmt keine Rücksicht auf den zwischen den Juden und Syriern geschlossenen Frieden. - (16) Oder Tob: Im Osten des Jordan, im wüsten Arabien an der Grenze von Galaad. [Rich 11,5; 2Mak 12,17]. - (17) Die Hafenstadt Akko oberhalb des Vorgebirges Karmel. [Rich 1,31] - (18) Griech.: ganz Galiläa war in der Gewalt der feinde. - (19) Sonst unbekannt. - (20) Die starke Festung konnte Simon mit einer so kleinen Heeresabteilung nicht belagern. - (21) Wohl eine Landschaft nördlich vom See Merom, nahe dem späteren Cäsarea Philippi. - (22) Dort waren sie in Sicherheit und konnten die Zahl der Kämpfer mehren. - (23) Nach der Überschreitung des Jordans zog er gegen die Küstenstädte Joppe und Jamnia. [2Mak 12,3-9] - (24) Vergl. [1Mos 25,13]. - (25) Nach [2Mak 12,10-12] ging ein kurzer Kampf voraus. - (26) Städte in Galaad. - (27) Zunächst gegen Dathema. Von dort war auch der erste Ruf um Hilfe nach Jerusalem ergangen. [1Mak 5,9] - (28) Wohl das jetzige Busr am Südwestrande des Lawaplateaus Ledscha. Dathema lag also, da Judas mit einem Nachtmarsche von Bosor dorthin gelangt, nur wenige Stunden südwestlich von dieser Hochebene. - (29) In Galaad. [Rich 11,29] - (30) Im Griech.: Kasphor, wie V. 26. Es ist also die gleiche Stadt. - (31) Vergl. [2Mak 12,19]. - (32) Timotheus, der von Judas geschlagen war (V. 7), sammelte die Überreste seines Heeres, verstärkte sie durch Hilfstruppen und schlug ein Lager Raphon gegenüber auf. Raphon lag nicht weit von Astaroth. - (33) Des Hieromax. (Mandhur.) - (34) So schnell Judas auch anzugreifen pflegt, so sehr bemüht er sich, sich zuvor den Sieg zu sichern. So rückt er denn von Westen (oder Südwesten) bis an den dem Lager des Feindes gegenüberliegenden Abhang der Talschlucht vor. - (35) Die Beamten, welche die Listen führten und die Aushebung besorgten. - (36) Schwer zugängliche Inselfestung des heutigen Muzerib mit cyklopischen Mauern. Das Heiligtum war der phönizisch-syrischen Göttin geweiht. - (37) Unter den Heiden wohnten. Sie sollen im Schatten des Heiligtums eine bessere Heimat finden. - (38) Und ihre Habe. (Griech.) - (39) In einem Nebental des Wadi Arab, wohl das spätere Gefrun. - (40) Der Reichsverweser Lysias besaß dort einen Palast (vergl. griech. nach einer Lesart [2Mak 12,27]), viele unter der Bevölkerung standen auf seiner Seite. Andererseits hat die Stadt sich wohl den Juden noch nicht feindlich gezeigt, da Judas nach der Vorschrift [5Mos 20,10ff] ihr Frieden anbietet. - (41) Esdrelon, die sich vom Jordan bis an den Karmel erstreckt und südlich vom Gebirge Ephraim, nördlich von Thabor und anderen Bergen begrenzt wird. - (42) Bethsan – Scythopolis – war die bedeutendste der Zehnstädte. - (43) Auf dem Rückwege, von V. 53 an. Das „heimkehren“ entspricht dem „kommen“ V. 53. Sie gelangen gerade zum Pfingstfest 164 vor Chr. an. Vergl. [2Mak 5,63ff]. - (44) Joseph zu Azarias. Sie sind neidisch auf die Waffenerfolge des Judas und werden seinen Befehlen ungehorsam. Amit beginnt ein verhängnisvoller Umschwung, statt der Verteidigung die Sucht nach Eroberungen. - (45) Im Griech.: Plural. Beide Heerführer werden durch Ehrgeiz zum Ungehorsam gegen Judas verleitet. (Vergl. V. 19.) Was Judas nicht vermochte, haben sie vollbracht, soll es heißen. - (46) Vergl. [2Mak 4,15]. Strabo schätzt die Zahl der waffenfähigen Männer in Jamnia und Umgebung auf 40000. - (47) Die beiden jüdischen Heerführer ahnten wohl die Anwesenheit des Gorgias nicht, dessen Tapferkeit in ganz Syrien bekannt war. [1Mak 3,38] - (48) Wörtlich: Es entstand eine große Flucht. - (49) Sie handelten ja aus Stolz und Ehrgeiz. Gott gewährte den Israeliten im Kampfe gegen die Heiden seinen Schutz, ihre Religion zu verteidigen, aber nicht, sich eine Machtstellung unter diesen zu erwerben. - (50) Griech.: Der Held Judas aber und seine Brüder. - (51) Das Unglück vor Jamnia schien einen Rachezug in das Land der Idumäer und Philister zu fordern, sollte nicht die kriegerische Stimmung, die der Statthalter Gorgias anfachte [2Mak 10,14], übergewaltig werden. - (52) Hebron im Stamme Juda, das die Idumäer während der Wegführung der Juden besetzt und zum Mittelpunkt ihrer Unternehmungen gegen Juda gemacht hatten. [2Mak 5,65-68; 2Mak 12,32-46] - (53) Ehe Gorgias noch zum Entsatze heranrücken konnte. - (54) Der Philister. (V. 68) - (55) Richtiger ist mit [2Mak 12,35] der alten Vulgata und Jos. Marisa zu lesen, das nahe dem Westabhange des jüdischen Gebirges lag. - (56) Vergl. [2Mak 12,32ff]. - (57) Zum zweiten Male war er von Gott gewarnt, seine Kämpfe in profaner oder gar gottentfremdeter Gesinnung zu führen. Gegen Jamnia und Joppe zog Judas nicht, wahrscheinlich weil Timotheus inzwischen mehrere beutelustige Scharen zu einem Kriegszug nach Idumäa bewogen. [2Mak 10,24-38] Das Weitere siehe [2Mak 12,32ff]. Die Folge war eine etwa einjährige Ruhe Sommer 164 – 163 vor Chr., d.i. während eines Sabbatjahres, in dem das Studium des Gesetzes eine besondere Pflicht war. - Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.