Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mak09

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber primus Machabæorum. Caput IX.

Erstes Buch der Machabäer Kap. 9


3. Tod Judas, des Machabäers: (9,1-22) Judas kämpft mit geringen Truppen gegen Bacchides und Alkimus (V. 9) und wird besiegt und getötet. (V. 18) Das ganze Volk beweint ihn. II. Geschichte Jonathans. (9,23 – 12,34) 1. Geschichte Jonathans bis zum Friedensschluss mit den Syrern. (9,23-73) a. Jonathan als Führer bis zum Tode des Alkimus. (V. 57) b. Unglücklicher Kampf des Bacchides gegen Jonathan.

1.Interea ut audivit Demetrius quia cecidit Nicanor, et exercitus ejus in prœlio, apposuit Bacchidem, et Alcimum rursum mittere in Judæam, et dextrum cornu cum illis.
2. Et abierunt viam, quæ ducit GGalgala, et castra posuerunt in Masaloth, quæ est in Arbellis: et occupaverunt eam, et peremerunt animas hominum multas.
3. In mense primo anni centesimi et quinquagesimi secundi applicuerunt exercitum ad Jerusalem:
4. Et surrexerunt, et abierunt in Beream viginti millia virorum, et duo millia equitum.
5. Et Judas posuerat castra in Laisa, et tria millia viri electi cum eo:

6. Et viderunt multitudinem exercitus quia multi sunt, et timuerunt valde: et multi subtraxerunt se de castris, et non remanserunt ex eis nisi octingenti viri.

7. Et vidit Judas quod defluxit exercitus suus, et bellum perurgebat eum, et confractus est corde: quia non habebat tempus congregandi eos, et dissolutus est.
8. Et dixit his, qui residui erant: Surgamus, et eamus ad adversarios nostros, si poterimus pugnare adversus eos.

9. Et avertebant eum, dicentes: Non poterimus, sed liberemus animas nostras modo, et revertamur ad fratres nostros, et tunc pugnabimus adversus eos: nos autem pauci sumus.


10. Et ait Judas: absit istam rem facere ut fugiamus ab eis: et si appropiavit tempus nostrum, moriamur in virtute propter fratres nostros, et non inferamus crimen gloriæ nostræ.

11. Et movit exercitus de castris, et steterunt illis obviam: et divisi sunt equites in duas partes, et fundibularii, et sagittarii præibant exercitum, et primi certaminis omnes potentes.


12. Bacchides autem erat in dextro cornu, et proximavit legio ex duabus partibus, et clamabant tubis:

13. Exclamaverunt autem et hi, qui erant ex parte Judæ, etiam ipsi, et commota est terra a voce exercituum: et commissum est prœlium a mane usque ad vesperam.
14. Et vidit Judas, quod firmior est pars exercitus Bacchides in dextris, et convenerunt cum ipso omnes constantes corde:
15. Et contrita est dextera pars ab eis, et persecutus est eos usque ad montem Azoti.
16. Et qui in sinistro cornu erant, viderunt quod contritum est dextrum cornu, et secuti sunt post Judam, et eos, qui cum ipso erant, a tergo:
17. Et ingravatum est prœlium, et ceciderunt vulnerati multi ex his, et ex illis.
18. Et Judas cecidit, et ceteri fugerunt.
19. Et Jonathas, et Simon tulerunt Judam fratrem suum, et sepelierunt eum in sepulcro patrum suorum in civitate Modin.
20. Et fleverunt eumomnis populus Israel planctu magno, et lugebant dies multos,
21. Et dixerunt: Quomodo cecidit potens, qui salvum faciebat populum Israel!
22. Et cetera verba bellorum Judæ, et virtutum, quas fecit, et magnitudinis ejus, non sunt descripta: multa enim erant valde.
23. Et factum est: post obitum Judæ emeserunt iniqui in omnibus finibus Israel, et exorti sunt omnes, qui operabantur iniquitatem.
24. In diebus illis facta est faes magna valde, et tradidit se Bacchidi omnis regio eorum cum ipsis.
25. Et elegit Bacchides viros impios, et constituit eos dominos regionis:

26. Et exquirebant, et perscrutabantur amicos Judæ, et adducebant eos ad Bacchidem, et vindicabat in illos, et illudebat.
27. Et facta est tribulatio magno in Israel, qualis non fuit ex die, qua non est visus propheta in Israel.

28. Et congregati sunt omnes amici Judæ, et dixerunt Jonathæ:
29. Ex quo frater tuus Judas defunctus est, vir similis ei non est, qui exeat contra inimicos nostros, Bacchidem, et eos, qui inimici sunt gentis nostræ.

30. Nunc itaque te hodie elegimus esse pro eo nobis in principem, et ducem ad bellandum bellum nostrum.
31. Et suscepit Jonathas tempore illo principatum, et surrexit loco Judæ fratris sui.
32. Et cognovit Bacchides, etquærebat eum occidere.
33. Et cognovit Jonathas, et Simon frater ejus, et omnes, qui cum eo erant: et fugerunt in desertum Thecuæ, et consederunt ad aquam lacus Asphar.

34. Et cognovid Bacchides, et die sabbatorum venit ipse, et omnis exercitus ejus trans Jordanem.
35. Et Jonathas misit fratrem suum ducem populi, et rogavit Nabuthæos amicos suos, ut commodarent illis apparatum suum, qui erat copiosus.

36. Et exierunt filii Jambri ex Madaba, et comprehenderunt Joannem, et omnia quæ habebat, et abierunt habentes ea.
37. Post hæc verba, renuntiatum est Jonathæ, et Simoni fratri ejus, quia filii Jambri faciunt nuptias magnas, et ducunt sponsam ex Madaba filiam unius de magnis principibus Chanaan cum ambitione magna.

38. Et recordati sunt sanguinis Joannis fratris sui: et ascenderunt, et absconderunt se sub tegumento montis.

39. Et elevaverunt oculos suos, et viderunt: et ecce tumultus, et apparatus multus: et sponsus processit, et amici ejus, et fratres ejus obviam illis cum tympanis, et musicis, et armis multis.

40. Et surrexerunt ad eos ex insidiis, et occiderunt eos, et ceciderunt vulnerati multi, et residui fugerunt in montes: et acceperunt omnia spolia eorum:

41. Et conversæ sunt nuptiæ in luctum, et vox musicorum ipsorum in lamentum.
42. Et vindicaverunt vindictam sanguinis fratris sui: et reversi sunt ad ripam Jordanis.
43. Et audivit Bacchides, et venit die sabbatorum usque ad oram Jordanis in virtute magna.
44. Et dixit ad suos Jonathas: Surgamus, et pugnemus contra inimicos nostros: non est enim hodie sicut heri, et nudiustertius;
45. Ecce enim bellum ex adverso, aqua vero Jordanis hinc et inde, et ripæ, et paludes, et saltus: et non est locus divertendi.
46. Nunc ergo clamate in cœlum, ut liberemini de manu inimicorum vestrorum. Et commissum est bellum.
47. Et extendit Jonathas manum suam percutere Bacchidem, et divertit ab eo retro:
48. Et dissiliit Jonathas, et qui cum eo erantt in Jordanem, et transatavrunt ad eos Jordanem.
49. Et ceciderunt de parte Bacchidis die illa mille viri: et reversi sunt in Jerusalem.
50. Et ædificaverunt civitates munitas in Judæa, munitionem, quæ erat in Jericho, et in Ammum, et in Bethoron, et in Bethel, et Thamnata, et Phara, et Thopo muris excelsis, et portis, et seris.
51. Et posuit custodiam in eis, ut inimicitias exercerent in Israel:
52. Et munivit civitatem Bethsuram, et Gazaram, et arcem, et posuit in eis auxilia, et apparatum escarum:

53. Et accepit filios principium regionis obsides, et posuit eos in arce in Jerusalem in custodiam.
54. Et anno contesimo quinquagesimo tertio, mense secundo, præcepit Alcimus destrui muros domus sanctæ interioris, et destrui opera prophetarum: et cœpit destruere.

55. In tempore illo percussus est Alcimus: et impedita sunt opera illius, et occulusum est os ejus, et dissolutus est paralysi, nec ultra potuit loqui verbum, et mandare de domo sua.
56. Et mortuus est Alcimus in tempore illo cum tormento magno.
57. Et vidit Bacchides quoniam mortuus est Alcimus: et reversus est ad regem, et siluit terra annis duobus.
58. Et cogitaverunt omnes inique dicentes: Ecce Jonathas, et qui cum eo sunt, in silentio habitant confidenter: nunc ergo adducamus Bacchidem, et comprehendet eos omnes una nocte.

59. Et abierunt, et consilium ei dederunt.
60. Et surrexit ut veniret cum exercitu multo: et misit occulte epistolas sociis suis, qui erant in Judæa, et comprehenderent Jonathan, et eos, qui cum eo erant: sed non potuerunt, quia innotuit eis consilium eorum.

61. Et apprehendit de viris regionis, qui principes erant malitiæ, quinquaginta viros, et occidit eos:
62. et secessit Jonathas, et Simon, et qui cum eo erant in Bethbessen, quæ est in deserto: et exstruit diruta ejus, et firmaverunt eam.
63. Et cognovit Bacchides, et congregavit universam multitudinem suam: et his, qui de Judæa erant, denuntiavit.
64. Et venit, et castra posuit desuper Bethbessen: et oppugnavit eam dies multos, et fecit machinas.
65. Et reliquit Jonathas Simonem fratrem suum in civitate, et exiit in regionem, et venit cum numero,

66. Et percussit Odaen, et fratres ejus, et filios Phaseron in tabernaculis ipsorum, et cœpit cædere, et crescere in virtutibus.
67. Simon vero, et qui cum ipso erant, exierunt de civitate, et succenderunt machinas,
68. Et pugnaverunt contra Bacchidem, et contritus est ab eis: et afflixerunt eum valde, quoniam consilium ejus, et congressus ejus erat inanis.
69. Et iratus contra viros iniquos, qui ei consilium dederant ut veniret in regionem ipsorum, multos ex eis occidit: ipse autem cogitavit cum reliquis abire in regionem suam.
70. Et cognovit Jonathas: et misit ad eum legatos componere pacem cum ipso, et reddere ei captivitatem.

71. Est libenter accepit, et fecit secundum verba ejus, et juravit se nihil facturum ei mali omnibus diebus vitæ ejus.
72. Et reddidit ei captivitatem, quam prius erat prædatus de terra Juda: et conversus abiit in terram suam, et non apposuit amplius venire in fines ejus:
73. Et cessavit gladius ex Israel: et habitavit Jonathas in Machmas, et cœpit Jonathas ibi judicare populum, et exterminavit impios ex Israel.



1.Inzwischen hörte Demetrius, dass Nikanor und sein Heer im Streite gefallen sei,1 und sandte Bacchides2 und Alkimus zum zweiten Male nach Judäa und den rechten Flügel3 mit ihnen.
2. Diese schlugen den Weg ein, der nach Galgala führt,4 und lagerten sich vor Masaloth,5 welches in Arbela liegt, und nahmen es ein und töteten viele Menschen.
3. Im ersten Monate des hundertzweiundfünfzigsten Jahres6 lagerten sie sich bei Jerusalem.
4. Doch brachen sie bald auf und zogen nach Berea,7 zwanzigtausend Mann zu Fuß und zweitausend Reiter.
5. Judas aber hatte sein Lager in Laisa8 aufgeschlagen und es waren bei ihm dreitausend auserlesene Männer.9
6. Da diese nun sahen, wie stark das Heer war, dass sie sehr zahlreich seien, fürchteten sie sich sehr und viele verließen das Lager, so dass nur achthundert Mann übrigblieben.
7. Als Judas sah, dass sein Lager zusammengeschmolzen sei und dass er zum Kampfe gedrängt werde, ward er sehr bekümmert, denn er hatte nicht Zeit, sie wieder zu sammeln, und er war entmutigt.
8. Und er sprach zu den Übriggebliebenen: Auf, lasset uns unsern Widersachern entgegenziehen, ob wir sie etwa zu bekämpfen vermögen.10
9. Diese aber suchten ihn davon abzubringen und sprachen: Wir vermögen es nicht, sondern lass uns jetzt unser eigenes Leben retten und zu unsern Brüdern zurückkehren, alsdann wollen wir wiederkommen und wider sie kämpfen; denn unser sind so wenig.
10. Judas sprach: Fern sei es von mir, das zu tun, dass wir vor ihnen fliehen sollten. Ist unsere Zeit gekommen, so lasset uns mannhaft für unsere Brüder sterben und keinen Flecken unserer Ehre anhängen!
11. So brach das Heer aus dem Lager auf und jene11 nahmen ihnen gegenüber Aufstellung, die Reiterei aber teilte sich in zwei Teile,12 die Schleuderer und die Bogenschützen zogen dem Heere voran und die Tapfersten standen in der vordersten Schlachtreihe.
12. Bacchides war auf den rechten Flügel und die Schlachtreihe13 rückte von beiden Seiten her vor, während die Trompeten schmetterten.
13. Auch die Leute des Judas stießen in die Trompeten, so dass die Erde vom Getöse der Heere bebte, und der Kampf begann und dauerte vom Morgen bis zum Abend.
14. Da nun Judas sah, dass der stärkere Teil des Heeres des Bacchides auf der rechten Seite war, sammelten sich alle die Mutigsten um ihn
15. und der rechte Flügel ward von ihnen geschlagen und er verfolgte sie bis an den Berg von Azot.14
16. Als aber die, welche auf dem linken Flügel waren, sahen, dass der rechte Flügel geschlagen sei, fielen sie Judas und seinen Gefährten in den Rücken.
17. Da wurde der Kampf heftig und es fielen viele Erschlagene auf beiden Seiten.

18. Auch Judas fiel15 und die übrigen flohen.
19. Jonathas und Simon aber trugen ihren Bruder Judas hinweg16 und begruben ihn im Begräbnis ihrer Väter in der Stadt Modin.
20. Und das ganze Volk Israel beweinte ihn mit großer Wehklage und trauerte lange Zeit.
21. Und sie sprachen: Wie ist der Held gefallen, der Retter des Volkes Israel!17

22. Die übrige Geschichte der Kämpfe Judas und der Großtaten, die er vollbracht, und seiner Größe ist nicht aufgeschrieben,18 denn es war desselben sehr viel.
23. Und es begab sich nach dem Tode des Judas, dass die Ruchlosen19 im ganzen Lande Israel sich erhoben und dass alle Übeltäter offen hervortraten.
24. In jener Zeit entstand eine sehr große Hungersnot und das ganze Land20 ergab sich mit ihnen21 an Bacchides.
25. Er aber erwählte gottlose Männer und setzte sie als Herren des Landes22 ein.
26. Diese suchten und forschten nach den Freunden des Judas und brachten diese vor Bacchides, der sich an ihnen rächte und sie verhöhnte.
27. Und es kam eine große Bedrängnis über Israel,23 dergleichen keine gewesen, seitdem kein Prophet mehr in Israel erschienen.24
28. Da versammelten sich alle Freunde des Judas und sprachen zu Jonathas:
29. Seitdem dein Bruder Judas gestorben, ist kein Mann seinesgleichen da, der gegen unsere Feinde, gegen Bacchides und die, welche Feinde unseres Volkes sind, ausziehen möchte.
30. Darum haben wir dich heute erwählt, dass du an seiner Statt unser Oberhaupt und Anführer seiest, unsern Krieg zu führen.
31. Da übernahm Jonathas zu jener Zeit die Führerschaft und trat an seines Bruders Judas Stelle.
32. Als Bacchides dies erfuhr, suchte er ihn zu töten.
33. Aber Jonathas und sein Bruder Simon und alle, die bei ihm waren, erfuhren es und flohen25 in die Wüste Thekua26 und lagerten sich bei dem Wasser der Zisterne Asphar.
34. Dies erfuhr Bacchides und zog mit seinem ganzen Heere am Tage des Sabbats über den Jordan.27
35. Jonathas nämlich hatte seinen Bruder28 als Anführer des Volkes abgesandt, um die Nabuthäer,29 seine Freunde, zu bitten, dass sie ihnen ihre Habe überlassen dürften,30 die sehr groß war.
36. Da zogen die Söhne Jambris31 aus Madaba32 aus und nahmen Johannes mit allem, was er hatte, gefangen und führten es mit sich fort.
37. Nach deisen Ereignissen war dem Jonathas und seinem Bruder Simon berichtet worden, dass die Söhne Jambris eine große Hochzeit feierten und als Braut die Tochter eines großen Fürsten Kanaans33 aus Madaba34 mit großem Gepränge heimholten.
38. Da gedachten sie des Blutes ihres Bruders Johannes und zogen hinauf und verbargen sich in einem Schlupfwinkel des Gebirges.
39. Und als sie ihre Augen erhoben und ausschauten, siehe, da war Lärm und großer Prunk; der Bräutigam kam mit seinen Freunden und Verwandten daher und zog jenen entgegen mit Pauken35 und Musikinstrumenten und vielen Waffen.36
40. Da erhoben sie sich aus dem Hinterhalte und überfielen jene und schlugen sie, und viele fielen verwundet, indes die übrigen in das Gebirge flohen, und sie bemächtigten sich aller ihrer Beute.
41. So ward die Hochzeit in Trauer verwandelt und der Jubel ihrer Musik in Wehklage.
42. Nachdem sie so Rache genommen für das Blut ihres Bruders, kehrten sie an das Ufer des Jordans zurück.37
43. Als Bacchides dies erfuhr, zog er an einem Sabbattage an das Ufer des Jordans mit großer Heeresmacht.38
44. Da sprach Jonathas zu den Seinigen: Auf, lasset uns gegen unsere Feinde kämpfen,39 denn heute ist es nicht wie gestern und ehedem.40
45. Denn seht, der Kampf droht uns, das Wasser des Jordans aber umgibt uns auf beiden Seiten, dazu die sumpfigen Ufer und der Wald, so ist kein Raum, um auszuweichen.41
46. So rufet denn zum Himmel, dass ihr aus der Hand eurer Feinde errettet werdet!42 Und es kam zur Schlacht.
47. Da streckte Jonathas seine Hand aus, den Bacchides zu schlagen, doch dieser wich vor ihm zurück.43
48. Jonathas aber sprang mit den Seinigen in den Jordan und sie durchschwammen den Jordan vor ihren Augen.44 49. An jenem Tage fielen auf Bacchides Seite tausend Mann und sie45 kehrten nach Jerusalem zurück
50. und bauten feste Städte in Judäa, die Feste bei Jericho und Ammaus46 und Bethoron und Bethel47 und Thamnata und Phara48 und Thopo,49 mit hohen Mauern und Toren und Riegeln.
51. Und er legte Besatzungen hinein, um Israel zu befehden.
52. Auch befestigte er die Stadt Bethsura50 und Gazara51 und die Burg52 und legte Truppen in dieselben und versah sie mit Lebensmitteln.
53. Auch nahm er die Söhne der Vornehmsten53 im Lande zu Geiseln und setzte sie in die Burg zu Jerusalem in Gewahrsam.
54. Und im hundertunddreiundfünfzigsten Jahre im zweiten Monate54 befahl Alkimus, die Mauer des innern Vorhofes niederzureißen und das Werk der Propheten55 zu zerstören und er fing an, es abzubrechen.
55. Zu derselben Zeit ward Alkimus geschlagen, seinen Plänen ward ein Ziel gesetzt, sein Mund ward geschlossen und er ward gelähmt und konnte kein Wort mehr reden56 noch Verfügungen treffen über sein Haus.
56. So starb Alkimus zur selben Zeit unter großen Qualen.
57. Da nun Bacchides sah, dass Alkimus gestorben war, kehrte er zum Könige zurück und das Land hatte zwei Jahre Ruhe.57
58. Alle Gottlosen58 aber hielten miteinander Rat und sprachen: Sehet, Jonathas und seine Genossen wohnen in Ruhe voll Zuversicht, so lasset uns nun Bacchides herbeiholen, dass er sie alle59 in einer Nacht gefangen nehme.
59. Sie zogen hin und hielten mit ihm Rat.60
60. Da brach er auf, um mit großer Heeresmacht zu kommen, und sandte heimlich Briefe an seine Verbündeten in Judäa, dass sie den Jonathas und seine Gefährten gefangen nähmen. Aber sie vermochten es nicht, denn ihr Anschlag war jenen kund geworden.
61. Und er61 ergriff fünfzig von den Männern des Landes,62 den Anstiftern der Bosheit, und tötete sie.
62. Jonathas aber und Simon und ihre Genossen zogen sich nach Bethbessen63 in der Wüste zurück und sie erbauten den zerstörten Teil der Stadt und befestigten ihn.
63. Als Bacchides dies erfuhr, sammelte er sein ganzes Heer und bot auch die, welche von Judäa waren,64 auf.
64. Und er kam und belagerte Bethbessen und berannte es viele Tage lang und errichtete Maschinen.
65. Jonathas aber ließ seinen Bruder Simon in der Stadt zurück und zog in das offene Land und kam mit einer geringen Anzahl.
66. Er schlug Odaren samt dessen Brüdern und die Söhne Phaserons65 in ihren Gezelten und er begann, zu siegen und an Macht zu wachsen.
67. Simon aber nachte mit seinen Genossen einen Ausfall aus der Stadt, verbrannte die Maschinen
68. und kämpfte gegen Bacchides und dieser ward von ihnen geschlagen und sie bedrängten ihn hart, denn sein Plan und sein Angriff war missglückt.
69. Da ergrimmte er über die ruchlosen Männer, welche ihm den Rat gegeben, in ihr Land zu kommen, und tötete viele aus ihnen; er selbst aber gedachte, mit den übrigen in sein Land abzuziehen.
70. Als Jonathas dies erfuhr, sandte er an ihn Gesandte, dass er mit ihm Frieden schließen und ihm die Gefangenen zurückgeben möchte.
71. Jener willigte gern ein und tat nach seinem Vorschlage und schwor, ihm kein Leid mehr zuzufügen sein Leben lang.
72. Alsdann gab er ihm die Gefangenen zurück, welche er früher aus dem Lande Juda weggeführt hatte,66 zog wieder in sein Land ab und kam nicht mehr in ihr Gebiet.67
73. So hatte nun der Krieg für Israel ein Ende und Jonathas wohnte in Machmas68 und begann, daselbst das Volk69 zu richten und vertilgte die Gottlosen aus Israel.70


Fußnote

Kap. 9 (1) [1Mak 7,43] - (2) Bacchides hatte schon einmal nicht ohne Erfolg gegen die Juden gekämpft. - (3) Der rechte Flügel war das von Antiochia südlich bis nach Ägypten stehende Heer, vielleicht die Auswahl der besten Streiter. Es geschah dies jedenfalls vor Absendung des [1Mak 8,31] erwähnten Schreibens. - (4) Wohl der kürzeste Weg am Meere entlang. Galgala ist wohl die alte kananitische Königsstadt [Jos 12,23] nördlich von Antipatris. - (5) Terrassen, Stufen, Hochwege, ein nicht näher zu bestimmender Ort.- (6) Im Ostermonat Nisan des Jahres 152 der feleuc. Ära (160 vor Chr.) also nur ein bis zwei Monate nach der Niederlage Nikanors. - (7) Judas hatte noch rechtzeitig Jerusalem verlassen können. - (8) Unbekannt, Wohl im Südwesten von Jerusalem. - (9) Bei der Schnelligkeit des Einfalls der Feinde hatte er wohl nicht mehr sammeln können, zumal die politische Wendung des Kampfes viele Assidäer davon abhielt, an demselben teilzunehmen. Vergl. [1Mak 7,12-14]. Der Umstand, dass es sich lediglich um politische Unabhängigkeit handelte, ließ auch in den 3000 keine religiöse Begeisterung aufkommen und so verlassen ihn die meisten. - (10) Auch Judas verliert das Vertrauen auf den Herrn. Nicht weil dieser so oft geholfen, will er die Schlacht wagen, sondern im Wagmut der Verzweiflung. Er will siegen oder sterben, was von beiden, soll Gott entscheiden. - (11) Die Syrer. - (12) Zur Deckung der Flügel. - (13) Phalanx. - (14) Dies kann nicht leicht die Philisterstadt sein, sondern wohl ein Berg am Südwest-Abfall des Gebirges Juda, von wo aus man die ganze philistäische Ebene überschauen konnte. - (15) In mehr als zweiundzwanzig Schlachten hatte Judas gekämpft und war in fast allen Sieger geblieben. - (16) Die Syrer hätten gewiss am Angedenken an den Tod Nikanors und an die Verstümmelung seiner Leiche an dem Leichnam des Judas Wiedervergeltung geübt. - (17) Vergl. [2Sam 1,19]. Judas hatte alle guten Eigenschaften seiner Brüder in sich vereint. Seine Religiosität, welche seinen Kämpfen einen höheren Charakter aufgeprägt [1Mak 3,18ff; 1Mak 4,24] u.a., welche ihn auch für die Seelen seiner gefallenen Mitstreiter besorgt gemacht [2Mak 12,39ff], mit der er dem Heiligtum zu Jerusalem neue Herrlichkeit und Verehrung verschafft [1Mak 4,41ff], verdiente es in der Tat, dass alle Juden ohne Ausnahme ihn betrauerten, auch wenn nicht alle für seine politischen Ziele gleich begeistert waren. - (18) Vergl. [1Koe 11,41] und [1Koe 14,29]. - (19) Die abgefallenen Juden, welche ihre Brüder bedrückten bis zu dem Tage, wo Jonathas Führer ward. Vergl. [1Mak 9,73]. - (20) Die bis dahin dem Gesetze treugebliebenen Juden. - (21) Den Gottlosen. - (22) Als Verwalter. - (23) Zur Zeit des Antiochus Epiphanes waren viele Juden dem Gesetze treugeblieben und Mathathias hatte die Sache der Religion siegreich verteidigt. Jetzt fielen auch bis dahin eifrige Juden ab und selbst das Land verbündete sich mit den Feinden, indem es keine Furcht gab. - (24) Seit Malachias, 450 vor Chr. - (25) Sein Heer war zu gering. - (26) Im Süden von Bethlehem bis zum Toten Meere. - (27) Die Worte: „Am Tage des Sabbat“ gehören nach dem Griech. zu V. 33. Die ganze Erzählung V. 35-42 ist eine Einschaltung. V. 34 hängt mit V. 43 zusammen. V. 34 gehört hinter V. 42, wie er denn in der Vulgata sich dort noch einmal gesetzt findet. - (28) Johannes. (V. 38) - (29) Vergl. [1Mak 5,25]. - (30) Griech. syr.: dass sie ihre /der Juden) Habe (ebenso Frauen und Kinder) in Verwahrung nehmen machten. Die Nabathäer waren gegen die Verfolgung der Syrer durch ihre Wüsten geschützt. - (31) Einige Erklärer vermuten: Amris – Amorrhäer. - (32) Einst Grenzstadt des Stammes Ruben. - (33) Amorrhäer. - (34) Griech.: Aus Nadaboth, um sie aus ihrer Heimat in das Vaterhaus des Bräutigams in Madaba zu führen. - (35) Handpauken. - (36) Griech.: Gerätschaften. - (37) Madaba lag selbst südöstlich von demselben. - (38) Fortsetzung des Vers 34 abgebrochenen Berichtes. - (39) Griech.: und für unser Leben streiten. - (40) Heut sind wir in größerer Gefahr denn je. - (41) Bacchides hielt wohl alle Furten des Jordan besetzt und hatte wohl selbst im Norden des Heeres Jonathans Truppen, um die Juden in die Sümpfe zu drängen. In dieser verzweifelten Lage glaubte Jonathas, auf den Sabbat keine Rücksicht nehmen zu dürfen. - (42) Vergl. [1Mak 3,58]. - (43) Bacchides drang selbst zuerst auf Jonathas ein. Jetzt macht er eine rückgängige Bewegung, vielleicht um den Gegner ins Freie zu locken. - (44) Jonathas vermochte nicht, sich durchzuschlagen durch die Feinde. – Griech.: und sie schwammen hinüber auf das jenseitige Ufer, jene aber folgten ihnen nicht nach über den Jordan. - (45) Die Syrer. - (46) Emmaus, vergl. [1Mak 3,40]. - (47) Im Norden von Jerusalem, an der Straße nach Samaria. [1Mos 12,8] - (48) Griech.: Thamnata Phara. - (49) Griech.. Tepho. - (50) Vergl. [1Mak 4,29.61]. - (51) Vergl. [1Mak 4,15]. - (52) Vergl. [1Mak 1,33]. - (53) Der Familien und Stammhäupter. - (54) Im Monat April des Jahres 159 vor Chr., also etwa ein Jahr nach dem Tode des Judas. - (55) Griech.: die Mauern des inneren Vorhofes des Heiligtums: des Vorhofes der Priester. [1Koe 6,36; 2Chr 4,9] Indem Priester und Laien so vereint wurden, sollte die jüdische Religion ihren besonderen Charakter verlieren. – Der Tempel war zur Zeit der Propheten Aggäus und Zacharias und auf deren Aufforderung gebaut. - (56) Gott selbst greift ein, ein Schlaganfall trifft Alkimus. - (57) Wenngleich Bacchides die Anstrengungen des Alkimus, Judäa heidnisch zu machen, gewiss mit Interesse verfolgte, muss sein Abzug doch eine zwingendere Ursache haben als dessen Tod. Vielleicht ist [1Mak 8,31] der Grund zu suchen und in dem Eintreffen des römischen Schreibens. - (58) Die zu den Syrern haltenden Juden. - (59) Die Angesehensten wenigstens. - (60) Mit Bacchides, wie er Demetrius bewegen sollte, seine Einwilligung dazu zu geben. - (61) Jonathas. - (62) Den gleichen, die V. 58 erwähnt werden. - (63) Wohl in der Nähe des Jordan. - (64) Die Feinde Jonathans. - (65) Septuag.: Odarrhes und Odomara. Die Söhne Phaserons waren wohl Araber, deren Häuptling Odaren hieß. - (66) Mit Ausnahme der Juden, welche Geiseln waren und als solche in der Feste zu Jerusalem blieben. Vergl. V. 53 und [1Mak 10,6]. - (67) In Jerusalem und den festen Städten blieben aber Besatzungen zurück. - (68) Grenzstadt von Benjamin im Norden von Jerusalem. [1Sam 13,12] - (69) Das jüdische Volk. - (70) Wenigstens zwang er sie, sich zu verbergen und ihre Anschläge gegen die Religion aufzugeben.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.