Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:1Mak14

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber primus Machabæorum. Caput XIV.

Erstes Buch der Machabäer Kap. 14


3. Demetrius II. Wird von den Persern besiegt, die Juden bleiben in Frieden. (V. 15) Simon erneuert das Bündnis mit den Spartiaten (V. 23) und sendet Gesandte nach Rom, seine Wahl zum Hohenpriester und zum erblichen Oberfeldherrn anzuzeigen und das Bündnis zu erneuern.

1.Anno centesimo septuagesimo secundo congregavit rex Demetrius exercitum suum, et abiit in Mediam ad contrahenda sibi auxilia, ut expugnaret Tryphonem.
2. Et audivit Arsaces rex Persidis, et Mediæ, quia intravit Demetrius confines suos, et misit unum de principibus suis ut comprehenderet eum vivum, et adduceret eum ad se.
3. Et abiit, et percussit castra Demetrii: et comprehendit eum, et duxit eum ad Arsacem, et posuit eum in custodiam.
4. Et siluit omnis terra Juda omnibus diebus Simonis, et quæsivit bona genti suæ: et placuit illis potestas ejus, et gloria ejus omnibus diebus.

5. Et cum omni gloria sua accepit Joppen in portum, et fecit introitum in insulis maris.

6. Et dilatavit fines gentis suæ, et obtinuit regionem.
7. Et congregavit captivitatem multam, et dominatus est Gazaræ, et Bethsuræ, et arci: et abstulit immunditias ex ea, et non erat qui resisteret ei.

8. Et unusquisque colebat terram suam cum pace: et terra Juda dabat fructus suos, et ligna camporum fructum suum.
9. Seniores in plateis sedebant omnes, et de bonia terræ tractabant, et juvenes induebant se gloriam, et stolas belli.

10. Et civitatibus tribuebat alimonias, et constituebat eas ut essent vasa munitionis quodusque nominatum est nomen gloriæ ejus usque ad extremum terræ.
11. Fecit pacem super terram, et lætatus est Israel lætitia magna.
12. Et sedit unusquisque sub vite sua, et sub ficulnea sua: et non erat qui eos terreret.
13. Defecit impugnans eos super terram: reges contriti sunt in diebus illis.

14. Et confirmvit omnes humiles populi sui, et legem exquisivit, et abstulit omnem iniquum et malum:
15. Sancta glorificavit, et multiplicavit vasa sanctorum.
16. Et auditum est Romæ uia defunctus esset Jonathas: et usue in Spartiatas: et contristati sunt valde.
17. Ut audierunt autem uod Simon frater ejus factus esset summus sacerdos loco ejus, et ipse obtineret omnem regionem, et civitates in ea,
18. Scripserunt ad eum in tabulis æreis, ut renovarent amicitias, et societatem uam fecerant cum Juda, et cum Jonatha fratribus ejus.

19. Et lectæ sunt in conspectu ecclesiæ in Jerusalem. Et hoc exemplum epistolarum, aus Spartiatæ miserunt:

20. SPARTIANORUM principes, et civitates, Simoni sacerdoti magno et senioribus, et sacerdotibus, et reliquo populo Judæorum, fratribus, salutem.

21. Legati, ui missi sunt ad populum nostrum, nuntiaverunt nobis de vestra gloria, et honore, ac lætitia: et gavisi sumus in introitu eorum.
22. Et scripsimus uæ ab eis erant dicta in conciliis populi, sic: Numenius Antiochi, et Antipater Jasonis filius, legati Judæorum, venerunt ad nos, renovantes nobiscum amicitiam pristinam.

23. Et placuit populo excipere viros gloriose, et ponere exemplum sermonum eorum in segregatis populi libris, ut sit ad memoriam populo Spartiatarum. Exemplum autem horum scripsimus Simoni magno sacerdoti.

24. Post hæc autem misit Simon Numenium Romam, habentem clypeum aureum magnum, pondo mnarum mille, ad statuendam cum eis societatem.Cum autem audisset populus Romanus
25. Sermones istos dixerunt: Quam gratiarum actionem reddemus Simoni, et filiis ejus?
26. Restituit enim ipse fratres suos, et expugnavit inimicos Israel ab eis, et statuerunt ei libertatem, et descripserunt in tabulis æreis, et posuerunt in titulis in monte Sion.

27. Et hoc est exemplum scripturæ: OCTAVA decima die mensis Elul, anno centesimo septuagesimo secundo, anno tertio sub Simone sacerdote magno in Asaramel,
28. In conventu magno sacerdotum, et populi, et principium gentis, et seniorum regionis, nota facta sunt hæc: Quoniam frequenter facta sunt prœlia in regione nostra.
29. Simon autem Mathathiæ filius ex filiis Jarib, et fratres ejus dederunt se periculo, et restiterunt adversariis gentis suæ, ut starent sancta ipsorum, et lex: et gloria magna glorificaverunt gentem suam.

30. Et congregavit Jonathas gentem suam, et factus est illis sacerdos magnus, et appositus est ad populum suum.
31. Et voluerunt inimici eorum calcare et atterere regionem ipsorum, et extendere manus in sancta eorum.
32. Tunc restitit Simon, et pugnavit pro gente sua, et erogavit pecunias multas, et armavit viros virtutis gentis suæ, et dedit illis stipendia:
33. Et munivit civitatis Judææ, et Bethsuram, quæ erat in finibus Judææ, ubi erant arma hostium antea: et posuit illic præsidium viros Judæos.

34. Et Joppen munivit, quæ erat ad mare: et Gazaram, quæ est in finibus Azoti, in qua hostes antea habitabant, et collocavit illic Judæos:et quæcumque apta erant ad correptionem eorum, posuit in eis.
35. Et vidit populus actum Simonis, et gloriam, quam cogitabat facere genti suæ, et posuerunt eum ducem suum, et principem scerdotum, eo quod ipse fecerat hæc omnia, et justitiam, et fidem, quam conservavit genti suæ, et exquisivit omni modo exaltare populum suum.

36. Et in diebus ejus prosperatum est in manibus ejus, ut tollerentur gentes de regione ipsorum, et qui in civitate David erant in Jerusalem in arce, de qua procedebant, et contaminabant omnia, quæ in circuitu sanctorum sunt, et inferebant plagam magnam castitati:

37. Et collocavit in ea viros Judæos ad tutamentum regionis, et civitatis, et exaltavit muros Jerusalem.
38. Et rex Demetrius statuit illi summum sacerdotium.
39. Secundum hæc fecit eum amicum suum, et glorificavit eum gloria magna.

40. Audivit enim quod appellati sunt Judæi a Romanis amici, et socii, et fratres, et quia susceperunt legatos Simonis gloriose:

41. Et quia Judæi, et sacerdotes eorum consenserunt eum esse ducem suum, et summum sacerdotem in æternum, donec surgat propheta fidelis:

42. Et ut sit super eos dux, et ut cura esset illi pro sanctis, et ut constitueret præpositos super opera eorum, et super regionem, et super arma, et super præsidia:
43. Et cura sit illi de sanctis: et ut audiatur ab omnibus, et scribantur in nomine ejus omnes conscriptiones in regione: et ut operiatur purpura, et auro:

44. Et ne liceat ulli ex populo, et ex sacerdotibus irritum facere aliquid horum, et contradicere his, quæ ab eo dicuntur, aut convocare conventum in regione sine ipso: et vestiri purpura, et uti fibula aurea.

45. Qui autem fecerit extra hæc, aut irritum fecerit aliquid horum, reus erit.

46. Et complacuit omni populo statuere Simonem, et facere secundum verba ista.
47. Et suscepit Simon, et placuit ei ut summo sacerdotio fugeretur, et esset dux, et princeps gentis Judæorum, et sacerdotum, et præesset omnibus.
48. Et scripturam istam dixerunt ponere in tabulis æreis, et ponere eas in peribolo sanctorum, in loco celebri:

49. Exemplum autem eorum ponere in ærario, ut habeat Simon, et filii ejus.



1.Im hundertzweiundsiebzigsten Jahre1 sammelte der König Demetrius sein Heer und zog nach Medien,2 um Hilfstruppen zusammenzuziehen und gegen Tryphon den Kampf zu führen.
2. Da aber Arsakes,3 der König von Persien und Medien,4 vernahm, dass Demetrius in sein Gebiet eingefallen sei, entsandte er einen von seinen Feldherrn, ihn lebendig gefangen zunehmen und zu ihm zu bringen.5
3. Dieser zog hin, schlug das Heer des Demetrius, nahm ihn selbst gefangen und führte ihn vor Arsakes, der ihn in das Gefängnis werfen ließ.6
4. Das ganze Land Juda genoss hierauf Ruhe, solange Simon lebte; er suchte das Beste seines Volkes und seine Herrschaft und sein Ruhm gefielen ihnen die ganze Zeit hindurch.
5. Zu all seinen rühmlichen Taten kam auch, dass er Joppe als Hafen gewann und sich einen Zugang zu den Inseln des Meeres schaffte.7
6. Er erweiterte die Grenzen seines Volkes und behauptete das Land.
7. Er brachte viele, die gefangen gewesen, zusammen und eroberte Gazara,8 Bethsura9 und die Burg, schaffte die Unreinigkeiten aus ihr hinweg und niemand leistete ihm Widerstand.10
8. Und ein jeder bebaute sein Land in Frieden und das Land Juda gab seinen Ertrag und die Bäume der Felder gaben ihre Frucht.
9. Die Greise saßen all auf den Straßen und besprachen sich über das Beste des Landes11 und die Jünglinge kleideten sich mit Ehren- und Kriegsgewändern.12
10. Die Städte versorge er mit Lebensmitteln und bestimmte sie zu Waffenplätzen,13 so dass sein Name bis an die Grenzen der Erde mit Ruhm genannt ward.

11. Er stellte den Frieden im Lande her und Israel hatte große Freude.
12. Ein jeder saß unter seinem Weinstocke und unter seinem Feigenbaume, ohne dass jemand sie schreckte.14
13. Niemand war mehr auf Erden, der sie bekämpfte, die Könige15 waren zu jener Zeit niedergeworfen.
14. Er war die Stütze aller Schwachen seines Volkes, wachte über das Gesetz und vertilgte jeden Gottlosen und Übeltäter.
15. Er schmückte das Heiligtum und vermehrte die Gerätschaften desselben.
16. Als man in Rom erfuhr, dass Jonathas gestorben sei, und die Nachricht davon bis nach Sparta kam, betrauerte man ihn sehr.
17. Da sie aber vernahmen, dass sein Bruder Simon an seiner Statt Hoherpriester geworden sei und das ganze Land und die Städte darin beherrsche,
18. schrieben sie ihn auf ehernen Tafeln, dass sie die Freundschaft und die Bundesgenossenschaft erneuern wollten, welche sie mit seinen Brüdern Judas und Jonathas geschlossen.16
19. Diese Schreiben wurden vor der Volksversammlung in Jerusalem verlesen. Folgendes ist die Abschrift des Schreibens, welches die Spartaner sandten:
20. Die Fürsten17 und die Städte18 der Spartaner entbieten Simon, dme Hohenpriester, den Ältesten, den Priestern und dem übrigen Volke der Juden, ihren Brüdern, ihren Gruß!
21. Die an unser Volk abgeordneten Gesandten haben uns von euerm Ruhme, eurer Herrlichkeit und Freude berichtet und wir ahben uns über ihre Ankunft gefreut
22. und haben das von ihnen Gemeldete in den Volksbeschlüssen also aufgezeichnet: Numenius, Sohn des Antiochus, und Antipater, Sohn Jasons, Abgeordnete der Juden, sind zu uns gekommen, um die frühere Freundschaft mit uns zu erneuern.
23. Und das Volk beschloss, die Männer ehrenvoll zu empfangen und eine Abschrift ihrer Botschaft in den besonderen Staatsakten zu hinterlegen, dem Volke der Spartaner zum Angedenken. Eine Abschrift hiervon senden wir an Simon, den Hohenpriester.
24. Darnach sandte Simon den Numenius nach Rom mit einem großen goldenen Schilde,19 tausend Minen schwer,20 um die Bundesgenossenschaft mit ihnen zu erneuern. Als aber das römische Volk21 hiervon hörte,
25. sprachen sie: Welchen Dank sollen wir Simon und dessen Söhnen erweisen?

26. Denn er hat seine Brüder wieder befreit und die Feinde Israels mit dem Schwerte von ihnen abgewehrt. Und sie beschlossen dessen völlige Freiheit22 und schrieben es auf eherne Tafeln, welche an den Säulen auf dem Berge Sion angebracht wurden.
27. Dies ist die Abschrift der Inschrift: „Am achtzehnten des Monats Elul23 im hundertzweiundsiebzigsten Jahre, im dritten Jahre unter Simon, dem Hohenpriester zu Asaramel,24
28. in der großen Versammlung der Priester, des Volkes, der Fürsten des Volkes und der Ältesten des Landes ward dies25 kundgetan: Da oft Kriege in unserem Lande ausgebrochen sind,
29. haben Simon, der Sohn des Mathathias, eines Nachkommen der Söhne Jaribs,26 und dessen Brüder sich in Gefahr begeben und den Widersachern ihres Volkes Widerstand geleistet, damit ihr Heiligtum und Gesetz wohlbehalten bliebe, und sie verherrlichten ihr Volk mit großem Ruhme.
30. Denn als Jonathas sein Volk versammelt hatte27 und ihr Hoherpriester geworden und zu seinem Volke gesammelt war
31. und ihre Feinde ihr Lnd verheeren und verwüsten und ihre Hand gegen das Heiligtum jener ausstrecken wollten,
32. stellt sich Simon dem entgegen,28 kämpfte für sein Volk, wendete viel Geld auf, bewaffnete die Krieger seines Volkes und gab ihnen Sold.29
33. Auch befestigte er die Städte Judäas und Bethsura30 an den Grenzen Judäas, wo zuvor ein Waffenplatz der feinde gewesen war, und legte eine Besatzung jüdischer Männer hinein.
34. Ferner befestigte er Joppe am Meere31 und Gazara32 an den Grenzen von Azot,33 wo vordem Feinde wohnten, und legte Juden hinein und schaffte alles in diese Städte, ws zur Instandsetzung derselben nötig war.
35. Und da das Volk die Taten Simons sah und den Ruhm, den er seinem Volke zu erwerben gesonnen war, machten sie ihn zu ihrem Feldherrn und Hohenpriester, weil er all dieses getan hatte und seinem Volke Gerechtigkeit und Treue bewahrte und sich auf alle Weise bemühte, sein Volk zu erheben.
36. Und zu seiner Zeit ging alles gut vonstatten unter seiner Leitung, so dass die Heiden aus dem Lande Israel vertrieben wurden, sowie auch die, welche in der Stadt Davids, zu Jerusalem, in der Burg waren, aus der sie Ausfälle machten und alles rings um das Heiligtum verunreinigten und seiner Reinheit großen Schaden zufügten.
37. Er aber legte jüdische Männer hinein zum Schutze des Landes und der Stadt und erhöhte die Mauern Jerusalems.
38. Und König Demetrius bestätigte ihm das Hohepriestertum.
39. Er machte ihn demzufolge zu seinem Freunde und zeichnete ihn mit hohen Ehren aus.34
40. Denn er hatte gehört, dass die Juden von den Römern als Freunde, Bundesgenossen und Brüder erklärt seien und dass jene die Abgeordneten des Simon ehrenvoll aufgenommen hätten,35
41. sowie, dass die Juden und ihre Priester einmütig beschlossen hätten, dass er36 ihr Fürst und Hoherpriester sein solle auf immer, bis ein glaubwürdiger Prophet unter ihnen aufstehe,37
42. und dass er Heerführer über sie sein und Sorge tragen solle für das Heiligtum und Vorsteher über dessen Geschäfte bestellen, über das Land, über die Waffen und über die Festungen;38
43. dass ihm die Sorge für das Heiligtum obliegen und alle ihm gehorchen sollen, dass in seinem Namen alle Erlasse im Lande abgefasst würden und dass er ein Purpurgewand und Gold tragen solle.
44. Und keinem von dem Volke und von den Priestern soll es erlaubt sein, etwas von diesen Bestimmungen aufzuheben oder seinen Anordnungen zu widersprechen oder ohne ihn eine Versammlung im Lande zu berufen oder sich in Purpur zu kleiden und eine goldene Spange zu tragen.39
45. Wer aber dem zuwider handeln oder etwas davon aufheben sollte, wird straffällig sein!“
46. So beschloss das ganze Volk, den Simon einzusetzen und allem dem gemäß zu tun.
47. Simon aber nahm es an und hieß es gut, Hoherpriester, Heerführer und Fürst über das Volk er Juden und die Priester zu sein und allen vorzustehen.
48. Auch befahlen sie, diese Urkunde auf eherne Tafeln zu graben und sie in dem Säulengange des Heiligtums40 an einem in die Augen fallenden Orte aufzustellen,
49. eine Abschrift davon aber in die Schatzkammer zu legen für Simon und seine Söhne.41


Fußnote

Kap. 14 (1) 140 vor Chr. - (2) Dieser Zug Demetrius Nikators sollte zur gewaltsamen Vermehrung seines Heeres dienen, damit er Tryphon mit Übermacht angreifen konnte. Griechen und Mazedonier hatten ihn gerufen, wie Flav. Josephus berichtet. - (3) Arsakes ist der gemeinsame Name der parthischen Könige. Damals herrschte Mithridates I. (164 – 139 vor Chr.) Dieser hatte die Meder und Perser unterworfen, Babylonien und Mesopotamien eingenommen und sein Reich vom Euphrat bis zum Indus ausgedehnt. - (4) Das Reich wird nach den beiden bedeutendsten Provinzen bezeichnet. - (5) So wollte Arsakes ihn also wohl nicht töten, sondern sich seiner anderweitig bedienen. - (6) Mithidrates ließ ihn in schimpflichem Aufzuge von Stadt zu Stadt führen, um ihm jede Möglichkeit zu benehmen, den Thron Syriens wieder zu besteigen. Doch bald änderte er sein Verhalten und gab ihm seine Tochter Rodogune zur Frau. Später wurde Demetrius auch wieder frei und gelangte wieder auf den Thron. - (7) Vergl. [1Mak 13,29]. Besonders auf Kreta wohnten zahlreiche Juden. - (8) [1Mak 13,43] - (9) [1Mak 11,65] - (10) Niemand vermochte ihm zu widerstehen. - (11) Ein sicherer und dauernder Friede herrschte. - (12) Gingen in dem Gewande und der Waffenrüstung ihrer glorreichen Väter. - (13) Griech.: und machte sie kampffähig mit Befestigungswerkzeugen. - (14) Bild der Ruhe und des Glückes im Frieden. [1Koe 4,25; Mic 4,4; Sach 3,10] - (15) Besonders die Könige von Syrien. - (16) Das Schreiben der Römer ist bereits eine Antwort auf ein Geschenk Simons und seine Bitte, das Bündnis zu erneuern. [1Mak 15,46-48] Vergl. V. 24. - (17) Die Ephoren. Bald nach 211 vor Chr. gab es keine Könige mehr in Sparta und seit 192 (seit der Ermordung des Nabis) keine Tyrannen mehr. Die Anerkennung der Unabhängigkeit Judäas seitens der Spartaner war für die Beziehungen der Juden zu den Syrern von großer Bedeutung. - (18) Griech.: Stadt. - (19) Sinnbild des Schutzes, um den die Juden die Römer baten. - (20) Die Mine als Gewicht berechnet ergäbe eine Masse von etwa acht Zentnern, was nicht gut anzunehmen ist. Nach dem Syr. ist „schwer“ zu streichen, so dass der Geldwert des Schildes angegeben ist. In der Tat fehlt in der Antwort der Römer [1Mak 15,18] die Beifügung schwer. Im Geldwerte betrug der Schild dann etwa 75000 M. - (21) Im Griech. fehlt diese Beifügung. So kann der Satz sich auf die Juden beziehen, ja dies ist wahrscheinlicher. - (22) Israels volle Unabhängigkeit von der syrischen Herrschaft. Griech.: Denn er kämpfte, er und seine Brüder und das Haus seines Vaters; sie vernichteten die Feinde Israels und sicherten dessen Freiheit. Und sie schrieben die Erinnerung daran auf eherne Tafeln und setzten diese auf Säulen auf dem Berge Sion usw. - (23) Am achtzehnten des sechsten Monats des heiligen Jahres, etwa in den ersten Tagen September, vergl. [Neh 6,15], im Jahre 140 vor Chr. - (24) Etwa: im Vorhof des Volkes Gottes, wenn man annimmt, dass das hebräische Wort unübersetzt griechisch wiedergegen ist. - (25) Uns. - (26) Oder Jojarib [1Chr 24,7] Vergl. [1Mak 2,1]. - (27) Das Haupt des Volkes geworden war. - (28) Jonathas Wirken war mit seiner Gefangennahme zu Ende. Demgemäß beginnt das des Simon mit dieser, wenn auch Tryphon jene erst später tötete. - (29) Vergl. [1Mak 13,10ff]. - (30) Diese war besonders wichtig für die Verteidigung Jerusalems. [1Mak 4,29; 1Mak 11,65] - (31) Vergl. [1Mak 12,33] und [1Mak 13,29]. - (32) Vergl. [1Mak 13,43]. - (33) Die Gegend von Azot erstreckte sich im Nordwesten bis an die Grenze des Berglandes und konnte sehr wohl bis Gazara reichen. - (34) Siehe [1Mak 13,39]. - (35) Vergl. V. 16 – 24. - (36) Und seiner Nachkommenschaft. Der letzte, der auf rechtmäßige Weise die Würde des Hohenpriesteramtes bekleidete, war Onias III. [2Mak 3,1] Diesen setzte Antiochus Epiphanes 174 vor Chr. ab und verkaufte die Stelle an dessen Bruder Jason. Onias Sohn, Onias IV., flüchtete nach Ägypten, als sein Vater in Daphne ermordet ward, baute in Leontopolis (gegen das Gesetz [5Mos 12,5]) einen Tempel, versah dort das Amt eines Hohenpriesters und ging dadurch mit seiner Familie der gleichen Würde am Tempel zu Jerusalem verlustig. Dies bestimmte die Juden, nun weiteres über das Hohepriestertum festzusetzen, indem sie das Hohepriestertum in der Familie Simons für erblich erklärten, bis ein Prophet aufgestanden sei, der sich über die Erlaubtheit oder Unzulässigkeit dieser Maßregel erklärte. - (37) Viele Väter übersetzen: der Prophet, obwohl im Griech. der Artikel fehlt. Tatsächlich war ja dieser Prophet erst Christus. - (38) Dem Machabäer in seiner Person, nicht wird seinem Amte als Hoherpriester dies zugewiesen. - (39) Vergl. [1Mak 10,39.89] und [1Mak 11,58]. - (40) Im äußeren Vorhofe. - (41) Der Verfasser hält sich nicht streng an die zeitliche Reihenfolge in den über Simon berichteten Ereignissen, sondern will durch die Aufzählung nur die hohe Ehre rechtfertigen, die Simon zuteil geworden.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 15 | 16 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.