Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jer02

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prophetia Jeremiæ. Caput II.

Die Prophezeiung des Jeremias Kap. 2


I. Mahnung zur Buße und Androhung des Unterganges. (Kap. 2-10) 1. Erste Rede. (2,1 – 3,5) A. Gottes Wohltaten, die Bosheit des Volkes. (V. 8) B. Übel ist es, den Herrn verlassen zu haben. (V. 19) C. Unsinnige Abgötterei der Israeliten. (V. 28) D. Erneuerte Mahnung an die Verstockten.

1. Et factum est verbum Domini ad me, dicens:
2. Vade, et clama in auribus Jerusalem, dicens: Hæc dicit Dominus: Recordatus sum tui, miserans adolescentiam tuam, et caritatem desponsationis tuæ, quando secuta es me in deserto, in terra, quæ non seminatur.
3. Sanctus Israel Domino, primitiæ frugum ejus: omnes, qui devorant eum, delinquunt: mala venient super eos, dicit Dominus.

4. Audite verbum Domini domus Jacob, et omnes cognationes domus Israel:

5. Hæc dicit Dominus: Quid invenerunt patres vestri in me iniquitatis, quia elongaverunt a me, et ambulaverunt post vanitatem, et vani facti sunt?

6. Et non dixerunt: Ubi est Dominus, qui ascendere nos fecit de terra Ægypti: qui traduxit nos per desertum, per terram inhabitabilem et inviam, per terram sitis, et imaginem mortis, per terram, in qua non ambulavit vir, neque habitavit homo?

7. Et induxi vos in terram Carmeli, ut comederetis fructum ejus, et optima illius: et ingressi contaminastis terram meam, et hereditatem meam posuistis in abominationem.

8. Sacerdotes non dixerunt: Ubi est Dominus? et tenentes legem nescierunt me, et pastores prævaricati sunt in me:
Et prophetæ prophetaverunt in Baal, et idola secuti sunt.
9. Propterea adhuc judicio contendam vobiscum, ait Dominus, et cum filiis vestris disceptabo.
10. Transite ad insulas Cethim, et videte: et in Cedar mittite, et considerate vehementer: et videte si factum est hujuscemodi.
11. Si mutavit gens deos suos, et certe ipsi non sunt dii: populus vero meus mutavit gloriam suam in idolum.

12. Obstupescite cœli super hoc, et portæ ejus desolamini vehementer, dicit Dominus.
13. Duo enim mala fecit populus meus: Me dereliquerunt fontem aquæ vivæ, et foderunt sibi cisternas, cisternas dissipatas, quæ continere non valent aquas.

14. Numquid servus est Israel, aut vernaculus? quare ergo factus est in prædam?
15. Super eum rugierunt leones, et dederunt vocem suam, posuerunt terram ejus in solitudinem: civitates ejus exustæ sunt, et non est qui habitet in eis.
16. Filii quoque Mempheos et Taphnes constupraverunt te usque ad verticem.

17. Numquid non istud factum est tibi, quia dereliquisti Dominum Deum tuum eo tempore, quo ducebat te per viam?
18. Et nunc quid tibi vis in via Ægypti, ut bibas aquam turbidam? et quid tibi cum via Assyriorum, ut bibas aquam fluminis?

19. Arguet te malitia tua, et aversio tua increpabit te. Scito, et vide quia malum et amarum est reliquisse te Dominum Deum tuum, et non esse timorem mei apud te, dicit Dominus Deus exercituum.

20. A sæculo confregisti jugum meum, rupisti vincula mea, et dixisti: Non serviam. In omni enim colle sublimi, et sub omni ligno frondoso tu prosternebaris meretrix.

21. Ego autem plantavi te vineam electam, omne semen verum: quomodo ergo conversa es mihi in pravum vinea aliena?
22. Si laveris te nitro, et multiplicaveris tibi herbam borith, maculata es in iniquitate tua coram me, dicit Dominus Deus.
23. Quomodo dicis: Non sum polluta post Baalim non ambulavi? vide vias tuas in convalle, scito quid feceris: cursor levis explicans vias suas.
24. Onager assuetus in solitudine, in desiderio animæ suæ attraxit ventum amoris sui: nullus avertet eam: omnes, qui quærunt eam, non deficient: in menstruis ejus invenient eam.

25. Prohibe pedem tuum a nuditate, et guttur tuum a siti. Et dixisti: Desperavi, nequaquam faciam: adamavi quippe alienos, et post eos ambulabo.

26. Quomodo confunditur fur quando deprehenditur, sic confusi sunt domus Israel, ipsi et reges eorum, principes, et sacerdotes, et prophetæ eorum.
27. Dicentes ligno: Pater meus es tu: et lapidi: Tu me genuisti: verterunt ad me tergum, et non faciem, et in tempore afflictionis suæ dicent: Surge, et libera nos.

28. Ubi sunt dii tui, quos fecisti tibi? surgant et liberent te in tempore afflictionis tuæ: secundum numerum quippe civitatum tuarum erant dii tui Juda.

29. Quid vultis mecum judicio contendere? omnes dereliquistis me, dicit Dominus.
30. Frustra percussi filios vestros, disciplinam non receperunt: devoravit gladius vester prophetas vestros, quasi leo vastator.
31. Generatio vestra: Videte verbum Domini: Numquid solitudo factus sum Israeli, aut terra serotina? quare ergo dixit populus meus: Recessimus, non veniemus ultra ad te?

32. Numquid obliviscetur virgo ornamenti sui, aut sponsa fasciæ pectoralis suæ? populus vero meus oblitus est mei diebus innumeris.
33. Quid niteris bonam ostendere viam tuam ad quærendam dilectionem, quæ insuper et malitias tuas docuisti vias tuas,
34. Et in alis tuis inventus est sanguis animarum pauperum et innocentum? non in fossis inveni eos, sed in omnibus, quæ supra memoravi.

35. Et dixisti: Absque peccato et innocens ego sum: et propterea avertatur furor tuus a me. Ecce ego judicio contendam tecum, eo quod dixeris: Non peccavi.
36. Quam vilis facta es nimis, iterans vias tuas: et ab Ægypto confunderis, sicut confusa es ab Assur.


37. Nam et ab ista egredieris, et manus tuæ erunt super caput tuum: quoniam obtrivit Dominus confidentiam tuam, et nihil habebis prosperum in ea.




1. Und es erging das Wort des Herrn an mich also:
2. Gehe hin und rufe vor den Ohren Jerusalems und sprich: So spricht der Herr: Ich habe deiner gedacht, mich deiner Jugend erbarmend1 und der Liebe deines Brautstandes, da du mir durch die Wüste folgtest, durch unbesätes Land.
3. Israel war dem Herrn geheiligt, der Erstlingsertrag seiner Früchte;2 alle, die es verzehren, laden Verschuldung auf sich; Unglück wird über sie kommen, spricht der Herr.
4. Höret das Wort des Herrn, Haus Jakob und ihr, alle Geschlechter des Hauses Israel!3
5. So spricht der Herr: Was haben eure Väter Unrechtes an mir gefunden, dass sie sich von mir entfernt haben4 und der Nichtigkeit5 nachgegangen und nichtig geworden sind?6 [Mic 6,3]
6. Sie sagten nicht: Wo ist der Herr,7 der uns aus dem Lande Ägypten hergeführt hat; der uns durch die Wüste geleitet, durch ein unbewohntes und ungebahntes Land, durch ein Land der Dürre,8 das Bild9 des Todes, durch ein Land, das niemand durchzieht noch ein Mensch bewohnt?
7. Und ich brachte euch in ein Land des Fruchtgefildes, dass ihr seine Früchte und seine besten Güter genosset; aber als ihr in dasselbe gekommen waret, beflecktet ihr mein Land und machtet mein Erbe zu einem Greuel.10
8. Die Priester sagten nicht: Wo ist der Herr? Und die mit dem Gesetz umgehen, wollten mich nicht kennen,11 die Hirten12 waren untreu gegen mich und die Propheten weissagten im Namen Baals13 und gingen den Götzenbildern nach.14
9. Darum werde ich fernerhin mit euch15 ins Gericht gehen, spricht der Herr, und ich werde mit euren Kindern Streit führen.
10. Gehet hinüber zu den Inseln der Kethiter16 und schauet euch um, sendet hin nach Kedar17 und gebt wohl acht und sehet, ob je dergleichen geschehen ist.
11. Hat etwa ein Volk seine Götter vertauscht? Und jene sind nicht einmal Götter! Mein Volk aber hat seine Herrlichkeit18 gegen einen Götzen19 vertauscht.
12. Entsetzet euch drüber, ihr Himmel,20 und ihr Pforten der Himmel, betrübet euch gar sehr!21 spricht der Herr.
13. Denn zweifaches Übel hat mein Volk getan: Mich haben sie verlassen, den Quell lebendigen Wassers, und haben sich Brunnen gegraben, Brunnen, die durchlöchert sind und kein Wasser zu halten vermögen.22
14. Ist denn Israel ein Knecht oder der Sohn einer Magd?23 Warum ist er also zur Beute geworden?24
15. Die Löwen25 brüllten wider ihn und ließen ihre Stimme erschallen, sie machten sein Land zur Wüste; seine Städte sind niedergebrannt und niemand wohnt darin.
16. Auch die Söhne von Memphis und Taphnes26 haben dich geschändet bis zum Scheitel.
17. Ist dir dies nicht deshalb geschehen, weil du den Herrn, deinen Gott, verließest zu der Zeit, als er dein Führer war auf dem Wege?27
18. Und nun, was willst du auf dem Wege nach Ägypten, um trübes Wasser zu trinken?28 und was soll dir der Weg zu den Assyriern, um das Wasser des Stromes29 zu trinken?
19. Deine Bosheit wird dir Züchtigung und dein Abfall von mir dir Strafe bringen.30 So werde denn inne und siehe, dass es böse und bitter ist,31 dass du den Herrn, deinen Gott, verlassen und dass keine Furcht vor mir bei dir ist, spricht der Herr, der Gott der Heerscharen.
20. Vorlängst32 hast du mein Joch zerbrochen, meine Bande zerrissen und gesagt: Ich will nicht dienen! Denn auf jedem hohen Hügel und unter jedem grünen Baume hast du dich als Buhlerin preisgegeben.33 [Jer 3,6]
21. Ich dagegen hatte dich als auserlesenen Weinstock gepflanzt, als durchaus echten Sprößling;34 wie bist du mir denn verwandelt und entartet, du fremder Weinstock?35
22. Wenn du dich gleich mit Laugensalz36 wüschest und viel Seife brauchtest, so bleibst du doch befleckt von deiner Schuld vor mir, spricht Gott, der Herr.
23. Wie kannst du sagen: Ich bin nicht befleckt, ich bin nicht den Baalen nachgewandelt?37 Schaue auf deinen Wandel im Tale,38 erkenne, was du getan! Du warst wie ein leichtfertiger Renner,39 der auf seinen Wegen hin und her läuft.
24. Eine Wildeselin, an die Wüste gewöhnt, in ihrer Lustbegier zieht sie den Atem ihrer Wollust ein;40 niemand vermag sie davon abzubringen, alle, die sie suchen, dürfen sich nicht abmüden, in ihrer Monatszeit finden sie dieselbe.
25. Wahre deinen Fuß vor Entblößung und deine Kehle vor Durst!41 Doch du sprichst: Ich kann es nicht lassen, ich kann nimmermehr folgen, denn ich liebe fremde Buhler und will ihnen nachgehen.
26. Wie ein Dieb beschämt ist, wenn er ergriffen wird, so ist das Haus Israel beschämt,42 das Volk samt seinen Königen, Fürsten, Priestern und Propheten;
27. sie, die zum Holze43 sprechen: Mein Vater bist du! Und zum Steine: Du hast mich geboren! Denn den Rücken haben sie mir zugewendet und nicht das Angesicht. Aber wenn sie in Drangsal sind, sprechen sie: Auf und errette uns!44 [Jer 32,33]
28. Wo sind denn deine Götter, die du dir gemacht hast? Mögen sie aufstehen und dich retten zur Zeit deiner Drangsal;45 denn so zahlreich deine Städte sind, so viele Götter hattest du, o Juda! [Jer 11,13]
29. Was wollt ihr noch mit mir rechten?46 Ihr alle habt mich verlassen, spricht der Herr.
30. Vergeblich habe ich eure Söhne geschlagen, sie nahmen nicht Zucht an; euer Schwert fraß eure Propheten, einem reißenden Löwen gleich
31. ist euer Geschlecht. Achtet auf das Wort des Herrn: War ich wohl für Israel eine Wüste oder ein Land, das seine Früchte verzögert?47 Warum spricht denn mein Volk: Wir haben uns entfernt, wir wollen nicht mehr zu dir kommen?
32. Vergißt wohl eine Jungfrau ihres Geschmeides oder eine Braut ihres Gürtels?48 doch mein Volk hat meiner vergessen unzählige Tage!
33. Was bemühst du dich, deinen Wandel zu beschönigen,49 um Liebe zu suchen, du, welche ihre boshaften Wege noch andere lehrte?50
34. Selbst an den Säumen51 deiner Gewande findet sich das Herzblut der Armen und Unschuldigen; nicht in Gruben52 habe ich sie gefunden, sondern an allen Orten, die ich soeben genannt habe.53
35. Und doch sprichst du: „Ich bin ohne Sünde und unschuldig, möge sich deshalb dein Zorn von mir wenden!“54 Siehe, ich werde mit dir ins Gericht gehen, dass du sagst: Ich habe nicht gesündigt!
36. Wie sehr bist du nichtswürdig geworden, indem du deine alten Wege wieder einschlugst!55 Auch an Ägypten wirst du zuschanden werden, wie du an Assur zuschanden geworden bist.
37. Denn auch von jenem wirst du weggehen, die Hände über den Kopf zusammenschlagend;56 denn der Herr zerbricht die Stütze, auf die du dein Vertrauen setzest, und es wird dir mit derselben nichts gelingen.


Fußnote

Kap. 2 (1) Hebr.: Ich habe dir gedacht der Liebe deiner Jugend. – Das Volk in Ägypten war gleichsam die Braut des Herrn, die er einlud, jenes Land zu verlassen und ihm durch die Wüste an den Berg Sinai zu folgen, wo der heilige Ehebund geschlossen ward. Gott lobt die Bereitwilligkeit, mit welcher er seinem Boten Moses gefolgt ist. - (2) Israel ist gleichsam die Erstlingsfrucht, welche Gott sich aus dem gefallenen Menschengeschlecht erwählt hat, auf dieses Volk will er das Reich begründen, das sich auf alle Völker ausdehnen soll. Wie aber der Genuss der Erstlinge niemanden gestattet war, der nicht priesterlichen Geschlechtes war, so soll auch Strafe leiden, wer Israel, das Gott geheiligte Volk, freventlich angreift, der Verheißung Gottes [1Mos 12,3] gemäß. - (3) Die Namen Jakob und Israel weisen auf die Auserwählung des Volkes hin, erhalten aber zugleich eine Mahnung an dasselbe, der Frömmigkeit und dem Gehorsam des Stammvaters nachzufolgen und des ihm verheißenen Segens [1Mos 32,24ff] teilhaftig zu werden. - (4) Gott fordert die Israeliten auf zu erwägen, ob er seinen Verheißungen untreu geworden ist. Und da die Menschen leichter anderer Vergehen als ihre eigenen verdammen, legt er ihnen zuerst betreffs der früheren Geschlechter diese Frage vor. Finden sie diese schuldig, so vermögen sie auch sich selbst nicht als unschuldig hinzustellen. Dass Gott sich gleichsam zuerst verteidigt, ist ein Zeichen seiner Güte. (Theod.) - (5) Götzen. - (6) Sie sind verabscheuungswürdig geworden und in alle Art von Elend versunken. - (7) Die Schrecken der Wüste werden möglichst grausig dargestellt, um Gottes Wohlwollen und Macht in hellerem Lichte zu zeigen. - (8) Vergl. [5Mos 8,15]. - (9) Hebr.: Schatten des Todes, Todesnacht. - (10) Alle Stände haben um die Wette geeifert, das Land zu beflecken. Indem Gott das Land als das seine bezeichnet, wächst die Schwere des Frevels. - (11) Die Gesetzeslehrer und Richter, welche das Gesetz zur Richtschnur nehmen sollten, fragten nicht nach Gottes Willen, sondern verachteten denselben. - (12) Die Könige und Fürsten (Theod.), welche der Herde des Herrn vorstehen und das Abbild des Herrn, des besten Hirten, sein sollten, fielen von Gott ab. - (13) Falsche Propheten maßten sich das Ansehen der wahren Gesandten Gottes an. Baal war der Hauptgötze der Phönizier. - (14) Und die Zeitgenossen Jeremias sind in allem in euren Fußstapfen getreten. Hebr.: Gingen denen nach, die nichts frommen. - (15) Jene Verbrechen sind nicht gesühnt, sondern von euch fortgesetzt und gemehrt, darum werde ich wie mit euren Vätern, so mit euch ins Gericht gehen. - (16) Wie sehr sie Strafe verdienen, zeigt ein Vergleich mit den Heiden. Hebr.: denn gehet hinüber. Die Kethiter sind die Bewohner der westlichen Inseln und Küsten, insbesondere von Cypern. - (17) Ein im Osten arabischer Stamm, nach dem Sohne Ismaels [1Mos 25,11] genannt, allgemein für die Araber der Wüste gesetzt. - (18) Den Gott, der sich so herrlich offenbart und sein Volk mit Gütern aller Art ausgestattet hat, der selbst ganz Herrlichkeit und Lichtglanz, auch der Ruhm und die Seligkeit aller sein will, die ihn anbeten. - (19) Hebr.: um das, was nicht nützt. - (20) Der Vergleich zwischen den Völkern und zwischen den Gegenständen ihrer Verehrung hat das Herz des Propheten mit Staunen ob der Freveltat erfüllt. - (21) Hebr.: Entsetzet euch, ihr Himmel, darüber und schaudert und starret mächtig, spricht Jahve. - (22) Ein solches Bild ist den Orientalen geläufig. Gott, den ersten Urquell alles Guten, den unerschöpflichen Schatz alles Guten, den Quell allen Lebens, haben sie verlassen, um schmutziges Wasser in Zisternen zu suchen, deren Steinlage auseinandergeworfen und deren Wasser ausgeflossen ist. Was sie für Gott eingetauscht haben, wird in V. 14 gezeigt. - (23) Der Name Israel verbürgt ihm Gottes steten Segen, wie also wird es jetzt von anderen Völkern wie ein Sklave behandelt? Ist es als solcher verkauft oder nach dem Rechte der Geburt ein Sklave? - (24) Hat er die Würde eines Erstgeborenen Gottes eingebüßt? – Gottes milden Ruf haben sie verachtet, so haben sie denn den Schrecken und die Grausamkeit der Feinde erfahren. - (25) Die feindlichen Könige, insbesondere die Assyrier, welche den Löwen als Sinnbild führten. - (26) Hebr.: Noph und Thachpanes werden dir den Scheitel abweiden – dich alles Schmuckes berauben und mit Schmach bedecken. Der Ausdruck vereinigt zwei Bilder miteinander. Noph ägyptisch Men-Nofer (die gute Stätte) Thachpanes (auch Tbachpanches genannt) ist Daphne, unweit von Pelusium, aber westlich vom heutigen Suezkanal, heut Tell Defenne, einst Grenzfestung Ägyptens nach N. Q. - (27) Dein Weg: der dir vorgeschriebene und zu deinem Ziele dienende. Gott zeigte dir den rechten Weg, du aber wandeltest denselben nicht. Die Septuag. liest: Hat dies alles dir nicht zugefügt, dass du mich verlassen? Die übrigen Worte des hebr. Textes sind wohl eine Glosse aus [Jer 2,6.18] - (28) Gott verlassend, suchen sie bei Ägypten Hilfe trotz der vielfachen Abmahnung der Propheten. Jeremias redet von Vergangenheit, z.B. [2Koe 24,1.7], und Gegenwart. Hebr.: Wasser des Schichor, des Rhinokorura? Nach einigen des pelusischen Nil. - (29) Das Euphrat, assyrisch Puratu, Strom. - (30) Hebr.: Züchtigen wird dich deine Schlechtigkeit und deine Abtrünnigkeiten werden dich strafen. - (31) Böse in sich ist die Sünde, weil sie der höchsten Richtschnur er Heiligkeit und Ordnung entgegengesetzt ist; bitter, weil sie von Gott trennt und so alle Bitterkeit im Gefolge haben muss. So mögen sie also aus trauriger Erfahrung lernen (V. 14, V. 15) und die Drohungen des Propheten (V. 16) zu Herzen nehmen. - (32) In der Wüste zuerst, sodann zur Zeit der Richter. - (33) Unter den Königen. Das Volk ist eine Buhlerin, weil der Bund Gottes als ein heiliger Ehebund betrachtet wird, zudem war der chananitische Götzendienst mit Unsittlichkeit verbunden. Nach den Massoreten ist das Hebräische zu übersetzen: Vor alters habe ich dein Joch gebrochen, deine Fesseln zerrissen (dich aus Ägypten befreit, zur Zeit der Richter geschützt). Indes kann die hebr. Form auch als eine alte, für die zweite Person weiblichen Geschlechtes aufgefasst werden. - (34) So dass die besten Früchte zu erwarten waren. - (35) Hebr.: Wie hast du doch dich mir verwandelt in Bastarde fremden Weinstocks? Die unbelebten Dinge wahren ihre Ordnung Gott gegenüber stets, die Menschen weichen schimpflich von derselben und von ihrer Bestimmung ab. Wie sehr das Volk sich befleckt hat, zeigen zwei Vergleiche. - (36) Mineralisches Alkali, während Borith vegetabilisches ist. Was nur menschliche Kunst erfinden kann, ist nicht imstande, diese Flecken zu tilgen. - (37) Derart ist ihr Herz gegen alles rechte abgestumpft, dass sie mit frecher Stirn leugnen, Böses getan zu haben. Den Baalskult pflegte Athalia [2Chr 24,7], Achaz [2Chr 28,21], Manasse [2Chr 33,3], ja selbst die Söhne des Josias. Baal, die Hauptgottheit der Phönizier, wurde unter verschiedenen Namen verehrt, weshalb er oft in der Mehrzahl gesetzt wird, häufig in Verbindung mit der Göttin Astarte (Mehrzahl Astaroth). - (38) Im Tale Hinnom, in welchem man dem Moloch Kinder verbrannte. - (39) Hebräisch: Eine junge, leichtfüßige Kamelin. Eine Kamelstute in Brunst läuft hin und her, sie zu stillen. - (40) Hebr.: Eine Wildeselin, gewöhnt an die Wüste, die in ihrer Seele Gier nach Luft schnappt, wer kann ihre Brunst zurückhalten? Alle, die sie suchen, werden sich nicht abmühen, in ihrem Monat (ihrer Paarungszeit) werden sie sie finden. – Mit ähnlichem, unbesiegbarem Ungestüm fühlt sich das Volk zum Götzendienst hingerissen. - (41) Laufe nicht mit solchem Ungestüm den Götzen nach, dass deine Schuhe abgebraucht werden und dir die Zunge vor Durst am Gaumen schmachtet. Lasse den Weg nach Ägypten und Assyrien! - (42) Ein Dieb, der ergriffen wird, verliert, was er sich aneignen wollte, steht beschämt da und fällt der Strafe anheim. - (43) Zum Götzenbilde, diesem den nicht mittelbaren Namen gebend. Und dies tut das Haus Israel. - (44) Wenn das Unglück ihnen zeigt, dass die Götzenbilder nichts vermögen, rufen sie zu Gott, nicht um ihn zu ehren, sondern damit es ihnen wieder besser gehe. - (45) Der Gesang Moses, den er dem Volke gleichsam als Erbschaft hinterlassen [5Mos 32,37], wird diesem ins Gedächtnis zurückgerufen. - (46) Ihr habt kein Recht, noch mit mir wegen eures Unglückes zu rechten. Ich wollte euch durch Heimsuchungen zu mir zurückführen, doch umsonst. - (47) Habe ich dem Volke nichts Gutes erwiesen? Oder nur spät und langsam? Hebr.: oder ein Land der Finsternis? - (48) Gott hat das Volk Israel von allen Völkern als seine Braut erwählt und herrlich geschmückt und doch hat es, was sonst nicht geschieht, dessen vergessen, nicht an einem Tage, sondern an unzähligen Tagen. - (49) Hebr.: Wie trefflich richtest du deinen Weg ein, um nach Liebe zu haschen – den Götzenbildern nachzugehen. - (50) Hebr.: Deshalb hast du auch an die bösen Dinge gewöhnt deine Seele. – Aus dem Götzendienste ist alles Böse hervorgegangen. Ein Beispiel für die Größe der Bosheit folgt. - (51) Besser Septuag.: An deinen Händen. - (52) Hebr.: Einbruch. Ohne Ursache habt ihr sie zum Tode verurteilt, sie taten niemand Gewalt an noch fügten sie Israel Schaden zu. Wegen des Götzendienstes hast du sie getötet. - (53) Besser werden die Worte zum folgenden Gezogen: Bei alledem aber sagst du: Ich bin unschuldig. - (54) Hebr.: Gewisslich hat sich dein Zorn abgewendet von mir. Wenn ich einmal aufatmen konnte von den Heimsuchungen, so war es, weil ich unschuldig bin. Ob der Prophet auf [2Koe 23,25.26] anspielt? - (55) Hebr.: Was läufst du so eifrig, deinen Weg zu wechseln? – Warum wendest du dich bald an die Assyrier, bald an die Ägypter um Hilfe? - (56) Zeichen der Trauer. [2Sam 13,19] Assur ließ Israel zuschanden werden u.a. unter Achaz. [2Chr 28,21] Sennacherib bedrückte das Reich, bis es endlich zerstört ward. Welches Bündnis mit Ägypten der Prophet vor Augen hat, ist nicht klar.

- Weitere Kapitel: 01 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.